Wandel der IT - vom Dienstleister zum Business-Partner

1.208 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wandel der IT - vom Dienstleister zum Business-Partner: weniger Technik, mehr Alignment, Enabling und Innovation. Die IT muss als Partner des Business in die Gesamt-Unternehmensstrategie eingebunden werden.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.208
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
20
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wandel der IT - vom Dienstleister zum Business-Partner

  1. 1. 19. Juni 2014 © Strategisches IT-Management Vom Dienstleister zum Business Partner ! ! ! Dr. Horst Tisson 1
  2. 2. 19. Juni 2014 © Themen und Rollen der IT Am Anfang der fortgeschrittenen IT stand der Großrechner 2 Techniker Strategisch-organi- satorisch unterge- ordnete Rolle Hardware- und Software-Themen Ziel: partielle Automatisierung Individual- und Standard-SW in bestimmten Bereichen (Fibu, PPS) Organisation und Personal technisch ausgerichtet (RZ) Kaum Governance- Prozesse
  3. 3. 19. Juni 2014 © Themen und Rollen der IT Eingeforderte Dienstleistung des Budgetverantwortlichen 3 Dienstleister und Kostentreiber Strategisch-organi- satorisch unterge- ordnete Rolle Kunde (Business) wird wichtiger Leistungsaus- tausch: Budget und Dienstleistung, Kostenverursacher Ziel: max. Automatisierung, ERP-Systeme, DWH, BI-Themen Mitarbeiter werden wichtiger Erste Governance- Themen
  4. 4. 19. Juni 2014 © In Abgrenzung zur Warenproduktion (materielle Güter) spricht man bei den Dienstleistungen von immateriellen Gütern.
 
 Als ein typisches Merkmal von Dienstleistungen wird die Gleichzeitigkeit von Produktion und Verbrauch („Uno-actu-Prinzip“, Anm. d. Verf.) angesehen (z.B. Taxifahrt, Haarpflege in einem Frisiersalon, Theateraufführung).... (Gabler Wirtschaftslexikon, Download 13. Juni 2014) ! Ein IT-Service ist eine Dienstleistung, die für einen oder mehrere Kunden von einem IT Service Provider bereitgestellt wird. Er besteht aus einer Kombination von Personen, Prozessen und Technologien.! ! Aktuelle Themen im Zusammenhang mit der Industrialisierung der IT: IaaS, PaaS, SaaS, Enterprise Services oder auch Cloud Computing. Definition Was ist eine Dienstleistung beziehungsweise was ist ein IT-Service? 4
  5. 5. 19. Juni 2014 © Themen und Rollen der IT Zunehmende Standardisierung und Governance-Themen 5 Serviceanbieter Alignment und Enabling I Wertbeitrag, Kosten Industrialisierung/ Standardisierung Kernkompetenzen, 
 -Prozesse und 
 -Services versus Commodities Steigender Wettbewerbsdruck, make or buy Governance-, Risiko- und Compliance Teams, Führung...
  6. 6. 19. Juni 2014 © ▪ Standardisierung und Automatisierung – Kostendegression (Ford- Werke, 1927) / auch Prozessstandardisierung (Fließband) – IT: Standardisierung von HW, SW und Prozessen, Services und Servicekatalog, Automatisierung ▪ Modularisierung – trotz Standardisierung Individualisierung der Produkte – IT: Service-orientierte Architekturen, Orchestrierung ▪ Kontinuierliche Verbesserung – mit Hilfe von Qualitätskonzepten (Deming Cycle, TQM, Six Sigma etc.) versuchen Unternehmen auch ihre Prozesse ständig zu verbessern und messbar zu machen – 
 IT: beispielsweise ITIL und Continual Improvement ▪ Konzentration auf Kernkompetenzen zur Erhaltung/Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, Verringerung der Fertigungsstiefen, Auslagerung von nicht wettbewerbskritischen Aufgaben (Services) – IT: Kernkompetenz in Abhängigkeit vom Geschäftsmodell des Unternehmens, Reduzierung der Leistungstiefen ! *) In Anl. an: Hochstein et al., IT-Industrialisierung – Was ist das?, in: Computerwoche (Download 13.6.2014) Vier Prinzipien der Industrialisierung* Beispiele der IT-Industrialisierung 6
  7. 7. 19. Juni 2014 © Themen und Rollen der IT Vom Techniker zum Serviceanbieter (Zusammenfassung)… 7 Techniker Dienstleister und Kostentreiber Serviceanbieter Strategisch-organi- satorisch unterge- ordnete Rolle Hardware- und Software-Themen Ziel: partielle Automatisierung Individual- und Standard-SW in bestimmten Bereichen (Fibu, PPS) Organisation und Personal technisch ausgerichtet (RZ) Kaum Governance- Prozesse Strategisch-organi- satorisch unterge- ordnete Rolle Kunde (Business) wird wichtiger Leistungsaus- tausch: Budget und Dienstleistung, Kostenverursacher Ziel: max. Automatisierung, ERP-Systeme, DWH, BI-Themen Mitarbeiter werden wichtiger Erste Governance- Themen Alignment und Enabling I Wertbeitrag, Kosten Industrialisierung/ Standardisierung Kernkompetenzen, 
 -Prozesse und 
 -Services versus Commodities Steigender Wettbewerbsdruck, make or buy Governance-, Risiko- und Compliance Teams, Führung...
  8. 8. 19. Juni 2014 © Themen und Rollen der IT … und zum Business-Partner 8 Techniker Dienstleister und Kostentreiber Serviceanbieter Business-Partner Strategisch-organi- satorisch unterge- ordnete Rolle Hardware- und Software-Themen Ziel: partielle Automatisierung Individual- und Standard-SW in bestimmten Bereichen (Fibu, PPS) Organisation und Personal technisch ausgerichtet (RZ) Kaum Governance- Prozesse Strategisch-organi- satorisch unterge- ordnete Rolle Kunde (Business) wird wichtiger Leistungsaus- tausch: Budget und Dienstleistung, Kostenverursacher Ziel: max. Automatisierung, ERP-Systeme, DWH, BI-Themen Mitarbeiter werden wichtiger Erste Governance- Themen Alignment und Enabling I Wertbeitrag, Kosten Industrialisierung/ Standardisierung Kernkompetenzen, 
 -Prozesse und 
 -Services versus Commodities Steigender Wettbewerbsdruck, make or buy Governance-, Risiko- und Compliance Teams, Führung... IT muss Innovations- beiträge liefern (Enabling II) Technologische Entwicklungen, IoT, Industrie 4.0 Geschäftsmodelle (neu/alt) Big Data Individual-Marketing Business und IT arbeiten auf C- Level zusammen!
  9. 9. 19. Juni 2014 © Fazit: Die IT muss „gesteuert“ werden ... transparent, nachvollziehbar, effizient, ergebnisorientiert Finanzieller Erfolg Stärkenund Schwächen STSO WTWO Kundenzufriedenheit Geschäftsprozesse Lernen & Innovation Unternehmensziele und Strategische Ausrichtung IT Governance Chancen und Risiken Betrieb und Innovationsbeiträge der IT Gesamtunternehmenssteuerung (Corporate Governance) Strategiemodelle und Werkzeuge, z. B. BCG, 7S, 5 Forces, Wertketten, Lifecycle... Ausrichtung der IT an der Unternehmensstrategie © Tisson & Company 2014 © Tisson & Company 2014 Geschäftsanforderungen Business Strategische IT-Services & Steuerung Operative IT-Services Governance IT-Strategie Risikomanagement & Compliance Portfolio Management Architektur- Management Innovations- Management Geschäftsprozess- Management Anforderungs- Management Projektmanagement, Controlling & Qualität Einkauf & Vertragsmanagement Projekte und Betrieb Betrieb GeschäftsbereicheundProzesse Projekte Applikationen Infrastruktur Benutzer-Services Change Management IT-Management Partner ExterneRessourcen ... ... Organisation & Führung 9
  10. 10. 19. Juni 2014 © Modernes IT-Management Vom Dienstleister zum Business-Partner und vom Supply zum Demand 10 © Tisson & Company 2014 Geschäftsanforderungen Business Strategische IT-Services & Steuerung Operative IT-Services Governance IT-Strategie Risikomanagement & Compliance Portfolio Management Architektur- Management Innovations- Management Geschäftsprozess- Management Anforderungs- Management Projektmanagement, Controlling & Qualität Einkauf & Vertragsmanagement Projekte und Betrieb Betrieb GeschäftsbereicheundProzesse Projekte Applikationen Infrastruktur Benutzer-Services Change Management IT-Management Partner ExterneRessourcen ... ... Organisation & Führung
  11. 11. 19. Juni 2014 © Tisson & Company GmbH 
 Managementberatung ! Zippelhaus 5a 20457 Hamburg 
 Tel +49 40 538 89 868 eMail office@tisson.com Copyright-Hinweis! !Dieses von Tisson & Company GmbH erstellte Konzept ist ausschließlich als Entscheidungshilfe für Unternehmen bzw. Gesellschaften bzw. Auftraggeber im Hinblick auf eine eventuelle Verwertung/ Umsetzung/Beauftragung durch Unternehmen bzw. Gesellschaften bzw. Auftraggeber bestimmt. Die vollständige oder auch teilweise Bearbeitung, Verwertung, Vervielfältigung und gewerbsmäßige Verbreitung des Konzepts ist nur mit schriftlichem Einverständnis der Tisson & Company GmbH als Urheberin zulässig. Die Ausführung ihrer Konzeptionierung ist allein der Tisson & Company GmbH vorbehalten bzw. darf nur unter aktiver Beteiligung der Tisson & Company GmbH vorgenommen werden.! !® Tisson & Company GmbH 11

×