Bankbarometer 2012Studie zu den wichtigsten strategischen Anliegen und der Entwicklung der Österreichischen Banken.Umfasse...
Inhalt                     kurz & bündig                      3                     Umfeld                             6  ...
Vorwort    Die Stimmung unter den rund 600 heimischen                   Während Anfang 2011 noch 45% von einer Verbesserun...
Vorwort        Wettbewerb verschiebt sich und wir härter: Direktbanken        und Internetplattformen legen zu        Der ...
Vorwort    Customer Relationship Management ist Federführend                      Euribor:                                ...
UmfeldWirtschaftliche Entwicklung ÖsterreichsWirtschaftliche Entwicklung der Banken
Österreichische Wirtschaftskraft erholt sich langsam weiter,                                                              ...
Wirtschaftliche Entwicklung Österreichs übertrifft Erwartungen;                     Während der Optimismus der Banker stei...
Negativer Stimmungsumschwung                                                                                              ...
WettbewerbDirektbanken, Finanzdienstleister, Versicherungenund neue Wettbewerber
Externe Mitbewerber erholen sich teilweise      Facts:          Direktbanken als klare Angreifer          Finanzvertriebe ...
Externe Mitbewerber im Jahresvergleich                                                                 Wettbewerbsklima-In...
Finanzvertriebe –                                                                                   noch immer die größten...
Internetplattformen gewinnen an Attraktivität,                                                                            ...
Versicherungen verlieren                                     Keine nennenswerten Impulse der internationalen Wettbewerber ...
Banken-Wettbewerb: weitere Verschärfung nach kurzer Ruhepause      Facts:          Die Intensität des Wettbewerbs in der ö...
Entwicklung der GeschäftszahlenIm Vergleich zu 2011
Volumensgewinn erwartet, Zinsergebnis soll fallen      Facts:          Es wird eine sehr negative Entwicklung des Zinserge...
Volumensgewinn erwartet, auch Zins- und Provisionsergebnis sollen steigenFacts:   Zinsergebnis wird im   Vergleich zu letz...
Managementkonzepte undHerausforderungen
Themen für österreichische Banken:                                           Steigerung der Zinsmarge und Provisionserträg...
ATX & Euribor
ATX: weiterer Anstieg erwartet   Facts:                        ATX: Erwartung 2012      Per 31.12.2012      erwarten die B...
Euribor: der Zinssatz stagniert Facts:                         6m Euribor Erwartung 2012    Zum Zeitpunkt der    Schätzung...
AKTUELL: Kauf-/Verkaufsempfehlungen ATX Titel 2012      Facts:         Die Aktie der OMV AG wird am         häufigsten zum...
Anleihen und Aktien beim Musterportfolio der Banker gleich auf      Facts:         Eine Summe von 100.000€ würde über alle...
Befragte / Experten
Befragte: Statistische Angaben                                                                                     Direkto...
Befragte: Statistische Angaben                                                  Raiffeisen                                ...
Befragte: Statistische Angaben                                                bis zu 15                                   ...
Profil emotion banking      WIR DENKEN AN ALLES FÜR IHREN ERFOLG      Deshalb passen wir auch in keine Schublade - wir sin...
victor steckt voller Nutzen   1 Instrument -   4 facher NutzenBankbarometer 2012                                 32
Kontakt          DI Viktoria Knoll          Theaterplatz 5          2500 Baden          Tel.: +43 (0) 22 52 25 48 45      ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bankbarometer 2012

1.440 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.440
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
699
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bankbarometer 2012

  1. 1. Bankbarometer 2012Studie zu den wichtigsten strategischen Anliegen und der Entwicklung der Österreichischen Banken.Umfassend und mit abwechselnden Fragestellungen - Schwerpunkte 2012: - Wirtschaftliche Entwicklung der Banken - Aktuelle Wettbewerbssituation und Verschiebung der Kräfte - Strategische Herausforderungen der kommenden 5 Jahre - Anlageempfehlungen und erwartete BörseperformanceRegelmäßig durchgeführt seit 2004 – Vergleiche in der Zeitreihe.
  2. 2. Inhalt kurz & bündig 3 Umfeld 6 Wettbewerb 11 Entwicklung der Geschäftszahlen 22 Managementkonzepte 30 ATX, Euribor 37 Befragte / Experten 48Bankbarometer 2012 2
  3. 3. Vorwort Die Stimmung unter den rund 600 heimischen Während Anfang 2011 noch 45% von einer Verbesserung eingetrübt. Bankinstituten hat sich spürbar eingetrübt. Während der Ertragssituation der Banken ausgingen sind es Anfang 2011 das Schlimmste überstanden schien, stellen gegenwärtig nur mehr 6%. Knapp zwei Drittel erwarten ein. sich wieder Stirnfalten ein. Die Erträge 2011 fielen unter hingegen eine weitere Verschlechterung der Bilanzen. der Erwartung aus und für das angebrochene Jahr Bereits bei der Umfrage „Eurokrise und Banken“ im Bilanzzahlen. verspricht die Zinskurve magere Bilanzzahlen. Auch bei Herbst des vergangenen Jahres zeigte sich ein den Provisionen spült es wenig in die Kassen. Wie Kassen. Stimmungsumbruch reagieren die Kreditinstitute? Abnehmendes Zinsergebnis erwartet Banken konnten wirtschaftliche Verbesserung des Im Rahmen der Studie wird von den Bankern die Vorjahres nicht fortsetzen Entwicklung einzelner Bilanzpositionen für die eigene Nach Meinung der Studienteilnehmer hat sich die Bank eingeschätzt. Die Ertragsfaktoren Geschäfts- allgemeine wirtschaftliche Lage Österreichs 2011 gut volumen, Zinsergebnis, Provisionsergebnis und entwickelt, wobei 2010 noch besser gesehen wurde. So Kreditnachfrage werden für das kommende Jahr weit attestierten dieses Jahr 36,5% der Banker im Rückblick negativer eingeschätzt als noch im Mai 2011. der österreichischen Wirtschaft eine Verbesserung in den Insbesondere das Zinsergebnis dürfte es heuer stark vergangenen 12 Monaten (2011 waren es noch 85,5%). verhageln. Bei den Provisionen wirkt sich die unsichere Die hohen Erwartungen aus der Studie des Vorjahres Gesamtwirtschaftslage aus. Kunden sind zunehmend konnten jedoch nicht erfüllt werden. scheu, langfristigere Investments und Positionen Dementsprechend verhalten optimistisch ist der Blick in aufzubauen. Ebenso zeigt das Reduzieren der staatlichen Richtung Zukunft. Während knapp 12% für das laufende Zuschüsse bei Bausparern und Zukunftsvorsorge eine Wirtschaftsjahr in Österreich eine Verschlechterung Abschlusshürde dar. erwarten, blicken 50% mit Wachstumserwartungen nach Geringeren Einnahmen steht ein deutlicher Anstieg des vorne. Personalaufwands entgegen. Hier geht ein Drittel der Befragten von einem Plus von mindestens 3% aus; eine Für die eigenen Häuser sehen die Banker hingegen Dimension, die sich aus dem Anstieg der Gewitterstimmung. Im Gegensatz zu vorigem Jahr ist von Kollektivverträge erklären lässt. Entlastend dürfte die Aufbruchsstimmung keine Rede mehr. abnehmende Tendenz bei Wertberichtigungen wirken.Bankbarometer 2012 3
  4. 4. Vorwort Wettbewerb verschiebt sich und wir härter: Direktbanken und Internetplattformen legen zu Der Wettbewerb wird weiterhin als steigend empfunden, Hier scheint der Nimbus der „Objektivität“ und der wobei die Kräfteverhältnisse neu durchgemischt werden. „Optimierung“ aus Kundensicht gebrochen. Überraschend Nach Empfindung der Banker haben in den vergangenen ist die deutliche Verschlechterung der Marktstellung der 12 Monaten die Direktbanken erneut Markt gewinnen Versicherungen im Vergleich zum Vorjahr; Jeder vierte können. Aber auch Internetplattformen, die Bank- Banker sieht für Assekuranzen eine Delle. Wie sieht das produkte und Dienstleistungen vertreiben, rücken als nächste Jahr aus? Mehr Wettbewerb, vor allem auch Mitbewerber ins Bewusstsein der Banken. Finanzvertriebe zwischen den Sektoren, denn die Rückbesinnung auf das wie AWD oder Deutsche Vermögensberatung verlieren Einlagengeschäft und den Mittelstand ist voll in Gange. hingegen im vierten Jahr in Folge.Bankbarometer 2012 4
  5. 5. Vorwort Customer Relationship Management ist Federführend Euribor: ATX und Euribor: Prognosen sind vorsichtig Der Umbruch der Bankenwelt bewirkt, dass auch Nach dem Absturz im 4. Quartal 2011 erholte sich zu Beginn bestehende Managementkonzepte überdacht bzw. optimiert des Jahres der ATX wieder. Allerdings ist die positive werden müssen. Hier setzen die Banken vor allem auf Dynamik einer neuen Skepsis gewichen. Das zeigt sich auch Customer Relationship Management. Fast zwei Drittel der in der Erwartung der Banken. Per 31.12.2012 wird der ATX Institute wollen damit die Kundenbeziehungen stärken. bei rund 2.200 Punkten gesehen, was einer geringfügigen Ergänzt dürfte die Beziehungsoffensive durch Steigerung von 82 Punkten in sieben Monaten gleich Kernkompetenzen- und Werteorientiertes Management kommt. Zum Vergleich: 2011 wurde eine Steigerung von werden. 250 Punkten erwartet. Eingetroffen ist dann jedoch ein sattes Minus … Regularien und Zinsmarge als Herausforderung Neben den Herausforderungen des Marktes und der Kunden Der Leitzinssatz der EZB wird seit einiger Zeit konstant haben die Banken eine weitere Baustelle: die ständig gehalten, trotzdem hat sich er Euribor abgeschwächt. Geht steigenden Anforderungen durch gesetzliche Vorschriften. es nach den Banken, dürfte ein leichter Anstieg stattfinden. Starke 83,7% der Banken erwarten in den kommenden 5 Hier sind wir jedoch nicht sicher, ob es sich um eine Jahren eine intensive Beschäftigung mit Auflagen durch Erwartung oder Hoffnung handelt … Regulierung. Hinzu kommt die Aufgabe der Steigerung des Zins- und Provisionsertrages. Wir wünschen Ihnen anregende Einblicke und interessante Aus heutiger Sicht vernachlässigt werden Produktvielfalt Erkenntnisse und freuen uns natürlich über Ihre Rück- Rück- und Sortimentsbreite, differenzierte Zielgruppenbearbeitung meldungen! sowie Optimierung und Automatisierung interner Prozesse. Ihr emotion banking TeamBankbarometer 2012 5
  6. 6. UmfeldWirtschaftliche Entwicklung ÖsterreichsWirtschaftliche Entwicklung der Banken
  7. 7. Österreichische Wirtschaftskraft erholt sich langsam weiter, Bankerträge sinken Facts: Mehr als ein Drittel der Befragten sehen eine Verbesserung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in Österreich in den vergangenen 12 Monaten. Für die kommenden 12 Monate ist fast die Hälfte der Befragten für die allgemeinen wirtschaftliche Lage optimistisch. ABER: Die Ertragssituation der Banken wird sowohl rückblickend als auch für die Zukunft kritisch gesehen. Entwicklung der Wirtschaftslage in Österreich Entwicklung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage in Österreich ++ + ~ - -- MW … in den vergangenen 0,6% 35,9% 47,5% 16% 0% 2,8 12 Monaten … in den kommenden 0,6% 47,5% 38,7% 11% 2,2% 2,7 12 Monaten Entwicklung der Ertragssituation der Banken in Österreich ++ + ~ - -- MW … in den vergangenen 0% 13,3% 16% 54,7% 16% 3,7 12 Monaten … in den kommenden 0% 14,4% 21,5% 51,9% 12,2% 3,6 12 MonatenBankbarometer 2012 7
  8. 8. Wirtschaftliche Entwicklung Österreichs übertrifft Erwartungen; Während der Optimismus der Banker steigt, sinken jedoch die BIP Prognosen Facts: Prognosen deutlich weniger positiv als im letzten Jahr – der Optimismus Saldo reduziert sich von +50 auf +40 Punkte Empfundene Entwicklung in den letzten 12 Monaten stark abgefallen im Vergleich zu 2011 Erhebungen gehen mit realen BIP Entwicklung weitegehend konform Entwicklung der Wirtschaftslage in Österreich Entwicklung der Wirtschaftslage in Österreich prognostizierte Entwicklung der kommenden 12 Monate (Indexwerte*) empfundene Entwicklung der vergangenen 12 Monate (Indexwerte) tatsächliches Wirtschaftswachstum; 2011/12 - Prognose (% Werte BIP, Quelle: WKO) * Der Index wird berechnet als Saldo aus positiven („stark verbessert“ und „verbessert“) und negativen („stark verschlechtert“ und „verschlechtert“) Antworten. Der Wert kann zwischen plus 100 und minus 100 liegen. Werte unterhalb der Null-Achse bedeuten VerschlechterungBankbarometer 2012 8
  9. 9. Negativer Stimmungsumschwung in der Bankenbranche Facts: 2011 konnte ein positiver Stimmungsumschwung verzeichnet werden 2012 ist die Stimmung – wie in 2010 – eher negativ Für 48% der befragten hat sich die Ertragssituation im vergangenen Jahr verschlechtert und wird sich auch weiterhin verschlechtern; nur 4% stehen auf der Sonnenseite Entwicklung der Ertragssituation in österreichischen Banken 2011 2012 Die Ertragssituation der Banken wird sich in den kommenden 12 Monaten verbessern den vergangenen 12 Monaten verschlechtert Ertragssituation Die Ertragssituation der Banken hat sich in Ertragssituation Die Ertragssituation der Banken hat sich in Die Ertragssituation der Banken hat sich in Die Ertragssituation der Banken hat sich in Die Ertragssituation der Banken hat sich in den vergangenen 12 Monaten verbessert den vergangenen 12 Monaten verbessert den vergangenen 12 Monaten verbessert den vergangenen 12 Monaten verbessert hat sich hat sich verschlechtert, verbessert und wird sich aber wird sich in Zukunft weiterhin verbessern verbessern Ertragssituation Ertragssituation hat sich hat sich verschlechtert verbessert, wird und wird sich sich aber in auch weiterhin Zukunft verschlechtern verschlechtern Die Ertragssituation der Banken wird sich in den kommenden 12 Monaten verschlechternBankbarometer 2012 9
  10. 10. WettbewerbDirektbanken, Finanzdienstleister, Versicherungenund neue Wettbewerber
  11. 11. Externe Mitbewerber erholen sich teilweise Facts: Direktbanken als klare Angreifer Finanzvertriebe – die klaren Verlierer Internetplattformen, die Bankprodukte und Dienstleistungen vertreiben gewinnen an Bedeutung Versicherungen: Einbruch Wettbewerbsklima-Index* Wie hat sich ihrer Meinung nach die Marktstellung der folgenden Wettbewerber in den vergangenen 12 Monaten entwickelt? Direktbanken (ING-DiBa, etc.) +30,9 Finanzvertriebe (AWD, Deutsche -76,1 Vermögensberatung) Internetplattformen, die Bankprodukte +16,9 und Dienstleistungen vertreiben Internationaler Wettbewerb am -17,6 österreichischen Binnenmarkt Non-/ Nearbanks (Warenhausketten, +7,8 Autobanken, etc.) -24,6 Versicherungen (Uniqa, Allianz) * Saldo aus positiven („stark verbessert“ und „verbessert“) und negativen („stark verschlechtert“ und „verschlechtert“) Antworten.Bankbarometer 2012 11
  12. 12. Externe Mitbewerber im Jahresvergleich Wettbewerbsklima-Index* Wie hat sich ihrer Meinung nach die Marktstellung der folgenden Wettbewerber in den vergangenen 12 Monaten entwickelt? Direktbanken 2010 4,6 2011 18,1 2012 30,9 Finanzvertriebe -86,6 2010 -78,3 2011 -76,1 2012 Internetplattformen 2010 5,7 2011 11,2 2012 16,9 Internationaler Wettbewerb -24,1 2010 0 2011 -17,6 2012 Non-/ Nearbanks -8 2010 2011 16,7 2012 7,8 Versicherungen -13,7 2010 -1,5 2011 -24,6 2012 * Saldo aus positiven („stark verbessert“ und „verbessert“) und negativen („stark verschlechtert“ und „verschlechtert“) Antworten.Bankbarometer 2012 12
  13. 13. Finanzvertriebe – noch immer die größten Verlierer Facts: Die Finanzvertriebe konnten in den letzten 12 Monaten ihre Marktstellung nicht verbessern. Die Chancen auf eine Verbesserung in den kommenden 12 Monaten wird gering eingeschätzt. Die Non- und Nearbanks konnten ihre Marktstellung in den letzten 12 Monate verbessern. Die Chancen auf weitere Verbesserung in den kommenden 12 Monaten wird konstant gesehen. Entwicklung der Mitbewerber Entwicklung der Marktstellung der Finanzvertriebe (AWD, Deutsche Vermögensberatung, etc.) ++ + ~ - -- MW … in den vergangenen 0,6% 1,7% 19,4% 58,9% 19,4% 4 12 Monaten … in den kommenden 0% 5% 43% 45,8% 6,1% 3,5 12 Monaten Entwicklung der Marktstellung der Non-/Nearbanks (Warenhausketten, Autobanken, etc.) Non- ++ + ~ - -- MW … in den vergangenen 0% 20,6% 66,7% 12,8% 0% 2,9 12 Monaten … in den kommenden 0% 18,5% 65,7% 15,7% 0% 3 12 MonatenBankbarometer 2012 13
  14. 14. Internetplattformen gewinnen an Attraktivität, Direktbanken sind Spitzenreiter Facts: Internetplattformen, die Bankprodukte und Dienstleistungen vertreiben, haben in den vergangenen 12 Monaten ihre Marktstellung verbessert. Ihre Chancen sich in den kommenden 12 Monaten weiter zu verbessern wird als durchaus positiv gesehen. Direktbanken haben sich am meisten in den vergangenen 12 Monaten verbessert. Die Chance ihre Marktstellung weiter auszubauen wird durchaus gesehen, wobei ein abnehmender Trend erkennbar ist. Entwicklung der Mitbewerber Entwicklung der Marktstellung der Internetplattformen die Bankprodukte und Internetplattformen, Dienstleistungen vertreiben (Smava, Prosper) ++ + ~ - -- MW … in den vergangenen 0,6% 31,1% 53,7% 14,7% 0% 2,8 12 Monaten … in den kommenden 2,9% 31,6% 56,9% 7,5% 1,1% 2,7 12 Monaten Entwicklung der Marktstellung der Direktbanken (ING-DiBa, etc.) ++ + ~ - -- MW … in den vergangenen 1,1% 39,2% 50,3% 8,3% 1,1% 2,7 12 Monaten … in den kommenden 0% 29,1% 60,9% 8,9% 1,1% 2,8 12 MonatenBankbarometer 2012 14
  15. 15. Versicherungen verlieren Keine nennenswerten Impulse der internationalen Wettbewerber Facts: Die Marktstellung der Versicherungen ist negativ und wird auch für die kommenden 12 Monate nicht besser. Internationale Wettbewerber am österreichischen Binnenmarkt haben in den letzten 12 Monaten an Bedeutung verloren. Dies wird die kommenden 12 Monate tendenziell so bleiben. Entwicklung der Mitbewerber Entwicklung der Marktstellung der Versicherungen im Bereich Allfinanz (Uniqa, Allianz) ++ + ~ - -- MW … in den vergangenen 0% 6,1% 63,1% 29,1% 1,7% 3,3 12 Monaten … in den kommenden 0% 7,3% 67,6% 24% 1,1% 3,2 12 Monaten Entwicklung der Marktstellung der internationaler Wettbewerber am österreichischen Binnenmarkt ++ + ~ - -- MW … in den vergangenen 0% 10,2% 61,9% 25,6% 2,3% 3,2 12 Monaten … in den kommenden 0,6% 14,8% 67% 16,5% 1,1% 3 12 MonatenBankbarometer 2012 15
  16. 16. Banken-Wettbewerb: weitere Verschärfung nach kurzer Ruhepause Facts: Die Intensität des Wettbewerbs in der österreichischen Bankenbranche hat sich erneut verschärft. Ausblick: Weitere Zunahme Entwicklung der Wettbewerbsintensität in der Bankenbranche Die Intensität des Wettbewerbs in der Bankenbranche hat sich in den letzten 12 Monaten … stark zugenommen/ zugenommen abgenommen/ stark abgenommen Wettbewerbsklima-IndexBankbarometer 2012 16
  17. 17. Entwicklung der GeschäftszahlenIm Vergleich zu 2011
  18. 18. Volumensgewinn erwartet, Zinsergebnis soll fallen Facts: Es wird eine sehr negative Entwicklung des Zinsergebnisses erwartet. Geschäftsvolumen und Kreditnachfrage sollten moderat zunehmen. Wertberichtigungen entwickeln sich positiv. Erwartung der Geschäftszahlen für 2012 Welche Entwicklung gegenüber dem Vorjahr erwarten Sie für 2012 in folgenden Bereichen? +10% -10% +3% bis +3% bis - -3% bis und und +10% 3% 10% mehr mehr Geschäftsvolumen 1,1% 42% 50% 6,2% 0,6% Zinsergebnis 0% 5,7% 29% 44,9% 20,5% Provisionsergebnis 1,1% 19,4% 56% 20,6% 2,9% Personalaufwand 0% 31,2% 60,2% 8,5% 0% Sachkostenaufwand 0,6% 12,5% 73,9% 13,1% 0% Wertberichtigungen 1,7% 6,9% 54,3% 28,3% 8,7% Kundenbestand 0,6% 23,9% 74,4% 0,6% 0,6% Kreditnachfrage 1,7% 47,7% 39% 10,5% 1,2%Bankbarometer 2012 18
  19. 19. Volumensgewinn erwartet, auch Zins- und Provisionsergebnis sollen steigenFacts: Zinsergebnis wird im Vergleich zu letztem Jahr stark abnehmen Personalaufwand mit steigender Tendenz Wertberichtigungen reduzieren sich allmählichBankbarometer 2012 19
  20. 20. Managementkonzepte undHerausforderungen
  21. 21. Themen für österreichische Banken: Steigerung der Zinsmarge und Provisionserträge im Vordergrund Alle Sektoren sehr intensiv weniger überhaupt MW intensiv intensiv nicht Steigerung der Zinsmarge 44,6% 42,9% 2,3% 1,1% 1,7 Steigerung der Provisionserträge 33,3% 53,1% 1,7% 0% 1,8 Steigerung der Nostro Erträge 9,6% 41,2% 7,9% 1,1% 2,5 Abwicklung des Zahlungsverkehrs 5,1% 30,7% 8% 0,6% 2,7 Optimieren des 32,2% 46,9% 2,3% 0% 1,9 Risikomanagements Regulierung des Bankgeschäfts 34,7% 48,9% 1,1% 0% 1,8 Komplexität der Kundenberatung 17,5% 62,7% 1,1% 0% 2 meistern Bewerkstelligen des Dokumentations- und 19,8% 47,5% 4% 0% 2,2 Verwaltungsaufwands innerhalb des Sektors enger 18,1% 49,7% 2,3% 0% 2,2 zusammenarbeiten Optimierung und Automatisierung 6,2% 30,5% 21,5% 4% 2,9 interner Prozesse Aufnahme von Fremdprodukten in 15,8% 50,3% 3,4% 0% 2,2 das Angebot Erhöhung der 9,7% 48% 8,6% 0,6% 2,4 Innovationsgeschwindigkeit Marke klarer positionieren 6,2% 38,4% 13,6% 2,8% 2,7 Produktvielfalt und Breite des 1,1% 13,1% 36,4% 4% 3,3 Angebots Etablierung eigener web-basierter 5,1% 27,4% 16,6% 1,1% 2,8 Geschäftsmodelle Fähigkeiten der Mitarbeiter 9,6% 39,5% 9% 1,1% 2,5 steigern Differenziertere 2,3% 17,7% 29,1% 1,1% 3,1 ZielgruppenbearbeitungBankbarometer 2012 21
  22. 22. ATX & Euribor
  23. 23. ATX: weiterer Anstieg erwartet Facts: ATX: Erwartung 2012 Per 31.12.2012 erwarten die Banken einen ATX von 2.200 Punkten. Dies ist eine Steigerung um 82 Punkte. Im vergangenen Jahr wurde noch ein Plus von 250 Punkten erwartet. Die maximale Steigerung wurde auf +982 Punkte geschätzt, der maximale Verlust auf -418 Punkte. Optimisten und Pessimisten rücken 2012 im Vgl. zu 2011 näher zusammen. Frage: Wo erwarten Sie den ATX per 31.12.2012Bankbarometer 2012 23
  24. 24. Euribor: der Zinssatz stagniert Facts: 6m Euribor Erwartung 2012 Zum Zeitpunkt der Schätzung lag der 6- Monats-Euribor bei 0,99%. Seit Anfang des Jahres ist der 6m Euribor um rd. 0,6% gefallen. Kaum Bewegung: Bis Ende des Jahres erwarten die Befragten einen geringfügigen Anstieg auf 1,1%. Frage: Wo erwarten Sie den 6-Monats Euribor per 31.12.2012Bankbarometer 2012 24
  25. 25. AKTUELL: Kauf-/Verkaufsempfehlungen ATX Titel 2012 Facts: Die Aktie der OMV AG wird am häufigsten zum Kauf empfohlen. Auch Raiffeisen und Voest sind stark. Auf der Abgabeliste stehen Telekom Austria AG, erneut Strabag und Österreichische Post AG. 28 Teilnehmer empfehlen alle Aktien zu halten und abzuwarten. 8 Teilnehmer raten hingegen derzeit keinerlei Aktienposition aufzubauen.Bankbarometer 2012 25
  26. 26. Anleihen und Aktien beim Musterportfolio der Banker gleich auf Facts: Eine Summe von 100.000€ würde über alle Empfehlungen der Banker wie folgt verteilt werden. Die höchste Summe wird dem Sparbuch zugeschrieben. Rohstoffen wie Edelmetallen kommt eine geringe Summe zu. Verteilung Angenommen Sie hätten gegenwärtig 100.000€ zu veranlagen, wie würden Sie das Geld verteilen? 100.000€ (Durchschnittliche Verteilung der Summe) Anlage Summe Sparbuch 28.350 € Anleihen 21.300 € Aktien 21.600 € Immobilien 8.000 € Fonds 5.800 € Cash 9.000 € Rohstoffe 2.900 € Sonstige 3.050 €Bankbarometer 2012 26
  27. 27. Befragte / Experten
  28. 28. Befragte: Statistische Angaben Direktor/ unter 31 Jahre Geschäftsstellenleiter/ Vorstand 31-40 Jahre Prokurist/ 2%1% 2% 2. Führungsebene 13% 41-50 Jahre 7% 51-60 Jahre Stabstelle über 60 Jahre 38% Back Office/ Marktfolge Alter 33% Position Front Office/ Markt 58% 46%Bankbarometer 2012 28
  29. 29. Befragte: Statistische Angaben Raiffeisen Niederösterreich 7% Sparkasse 4% Burgenland 3% Volksbank 10% Wien HYPO 28% Oberösterreich 15% 3 Banken Gruppe 7% Salzburg Sonstige Steiermark Sektor Bundes- Kärnten Tirol 57% 13% land 1% Vorarlberg 18% 7% 7% 23% Mittelwert: 7.580 Mio € Bilanzsumme 2011 Median: 305 Mio. €Bankbarometer 2012 29
  30. 30. Befragte: Statistische Angaben bis zu 15 1 bis 5 16-30 4% 6 bis 10 12% 14% 7% 31-60 11 bis 15 61-150 6% 16 bis 20 6% 151-300 21 bis 50 37% 13% über 300 mehr als 50 11% Mitarbeiter- Anzahl zahl Filialen 30% 25% 35%Bankbarometer 2012 30
  31. 31. Profil emotion banking WIR DENKEN AN ALLES FÜR IHREN ERFOLG Deshalb passen wir auch in keine Schublade - wir sind Consultant, Marktforscher und Marketingagentur. emotion banking ist ein dynamisch innovatives banking® Beratungsansatz ist wissenschaftlich geprägt, aber Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und praxisnah sowie umsichtig und achtsam. Wir bieten keine Genobanken sowie Gründer und Veranstalter des 08/15 Lösung, sondern arbeiten gemeinsam mit den victor®.Wir sind hungrig nach Herausforderung und Kunden solange, bis das beste Ergebnis erzielt ist. Um es ruhelos, bis der Erfolg des Kunden sich zeigt. In der klar zu sagen: Wenn Sie Erfolg suchen, wollen wir mit Beratung glauben wir an die Balance von Emotion und Ihnen arbeiten. Verstand als Erfolgsrezept für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlich wollen Sie nicht der Für die Herausgabe des victor Magazins wurde emotion Beste sein, sondern der Einzige! banking 2007 mit dem „Goldenen Hahn“, dem Werbepreis der NÖ Werbebranche, in der Kategorie PR Wir stärken unsere Kunden in allen relevanten ausgezeichnet, 2008 erfolgte die Nominierung für den Managementthemen. golden pixel award. 2009 wurde sowohl das victor Unsere Arbeit startet bei Ist-Situationsanalysen und Magazin als auch die Vorankündigung zur victor Gala mit Marktforschung (Wo stehen wir?), reicht über dem "Silbernen Hahn" und die Vorankündigung Strategieentwicklung (Wo wollen wir hin?) bis zur letztendlich mit einem "Goldenen Hahn" für Corporate operativen Umsetzung (Wie mobilisieren wir unsere Design prämiert. 2010 erzielte emotion banking den Mitarbeiter?). Kurzum: Wir gestalten unternehmerischen "Silbernen Hahn" im Corporate Design. Wandel. Die Kernthemen unserer Arbeit sind Strategie, Organisation, Führung, Vertrieb und Marketing. Der Dr. Barbara Aigner Dr. Christian Rauscher GF emotion banking® GF emotion banking®Bankbarometer 2012 31
  32. 32. victor steckt voller Nutzen 1 Instrument - 4 facher NutzenBankbarometer 2012 32
  33. 33. Kontakt DI Viktoria Knoll Theaterplatz 5 2500 Baden Tel.: +43 (0) 22 52 25 48 45 Fax: +43 (0) 22 52 25 48 24 viktoria.knoll@emotion-banking.at www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com www.intelligente-bank.com www.club2020.at Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Modifikation sowie der Übersetzung, sind emotion banking® vorbehalten. Kein Teil des Bankbarometer darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung von emotion banking® reproduziert, verarbeitet oder vervielfältigt werden.Bankbarometer 2012 33

×