SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 30
Downloaden Sie, um offline zu lesen
emotion banking Newsletter Juli 2014
www.emotion-banking.com
www.bankdesjahres.com
www.victorgala.com
www.bankingexzellenz.com
emotion banking
®
Tel.: +43/2252/25 48 45
www.facebook.com/emotionbanking
www.xing.com/profile/Barbara_Aigner5
Wir denken an alles für Ihren Erfolg
Referenten & Kongressbeiräte im Talk
» 25.09.2014: victor Kongress, Brunch & Gala
» Lernen Sie die victor Referenten & Kongressbeiräte kennen:
Hauptreferenten:
Franz Sebastian Welter, Volksbank Bühl eG, DE:
Volksbank Bühl Reloaded - mit Werten und Innovationen zur Bank 2.0
Dr. Josef Mantl, Al Gore Climate Leader, AUT:
Climate Reality - Die Erde für zukünftige Generationen sichern
World Café Referenten:
Thomas Huber, Volksbank Offenburg, DE:
Bewegung im Vertrieb - Veränderung als Chance
Manuela Sala, AEK BANK 1826, CH:
Die Nachhaltigkeit - verankert in der Philosophie der AEK BANK 1826
Wolfgang Klaushofer, CPB Software AG, AUT:
Mobile Kundenbetreuung - zeitgemäß, umfassend, intuitiv und interaktiv
DI Jürgen Krenn, CRIF Austria, AUT:
Professionelle Risikoselektion schafft Marktpotenziale
Kongressbeiräte:
Dr. Markus Bunk, GF Volksbank Akademie, AUT
Dr. Stefan Götz, GF Österreichische Sparkasssenakademie, AUT
Prof. Dr. Roland van Gisteren, Berliner Institut für Bankunternehmensführung, DE
victor Referenten 2014
victor bewegt -
11 Jahre victor Kongress & Gala
Bewegung
Seit jeher gilt die einfache Regel: Entweder man bewegt
sich oder man wird bewegt. Letzteres jedoch ganz selten
in die Richtung, in die man selber möchte. Das aktuelle
Marktumfeld zeigt die Wirkung dieses Gesetzes besonders
deutlich auf. Die gesamte Branche ist in Bewegung, wird
bewegt. Von der Politik, von Aufsehern, Kunden, Medien
und einer neuen Qualität an Mitarbeitern. Tradierte Regeln
verlieren ihre Gültigkeit, bewährte Geschäftsmodelle versa-
gen, Erträge schwinden. Es scheint, als befänden wir uns in
einem Schwebezustand, in dem sich Vieles neu formt oder
geformt wird. Bei all den Diskussionen und Kopfschütteln
dürfen wir eines nicht übersehen: unsere Verantwortung für
das Bank-geschäft und den ökonomischen Erfolg unserer
Häuser und Kunden!
Klarheit, Entschlossenheit und
Sicherheit sind essentielle
Grundlagen einer sinnvollen
Bewegung
Es ist an der Zeit, das Ruder zu übernehmen. Es ist an der
Zeit, zu gestalten. Es ist an der Zeit, für wirkungsvolle Ant-
worten und entschlossenes Handeln. Mitarbeiter und Füh-
rungskräfte benötigen klare Aussagen: Was ist zu tun? Wo
wollen wir wachsen? Wie werden wir besser? Wo können wir
sparen? Bewegung, Bewegung, Bewegung ist gefordert. Und
zwar zackig. Das heißt aber keineswegs ohne Hirn. Deshalb
ist eine erstklassige Analytik erforderlich, die aufzeigt, wo
der Hut brennt und wo bereits auf Weltklasse Niveau gear-
beitet wird. Deshalb bietet victor mit seinem ganzheitlichen
Rundumblick, seinen internationalen Benchmarks und
dem Qualitätssiegel ein einzigartig wirkungsvolles Paket
für Banken, die gestärkt in die Zukunft gehen wollen. Seit
über 11 Jahren bewegt victor mit seinen klaren Aussagen
über Wirkungszusammenhänge, seinen intelligenten Ver-
netzungen von Sichtweisen (=Gaps, die Aufzeigen, wo es
unterschiedliche Meinungen in den Banken gibt) und seiner
puren Form der Motivation durch eine Auszeichnung, die
unverwechselbar im deutschsprachigen Raum ist. Dadurch
wurde victor selbst zu einer Bewegung Gleichgesonnener,
die auf der Suche nach Banking Exzellenz, nach Inspiration,
Erfolg und Lebensfreude sind.
Bewegung für Körper, Geist und
Seele - besuchen Sie uns am
25. September 2014
victor ist Bewegung in reinster Form. Die Analysen wurden
weiterentwickelt und auch das Format des Kongresses hat
sich gewandelt. Mehr Interaktion. Mehr Raum für Dialog.
Mehr Ideen. Wirkungsvolles Netzwerken und Bewegung
durch die Casino Location. Doch auch das Gute hat Be-
stand und so findet die begehrte Auszeichnung mit den
victor Trophäen wie gewohnt im glamourösen Rahmen des
Stadttheaters Baden statt. Seien Sie neben den bestehen-
den Kategorien gespannt, wer der Newcomer des Jahres
wird und im Bereich Nachhaltigkeit unsere neu zusammen-
gestellte Fachjury überzeugen konnte.
Lassen Sie sich am 25. September 2014 von internatio-
nalen Referenten und deren Erfahrungen auf dem victor
Kongress inspirieren, diskutieren Sie mit, erleben Sie die
Prämierung „Bank des Jahres“ hautnah und genießen Sie
den Gedankenaustausch mit über 500 Führungskräften und
Vorständen aus Banken des gesamten deutschsprachigen
Raumes und erfahren Sie bereits heute mehr über die Kon-
gressreferenten und unsere Beiräte.
Herzlich,
Dr. Barbara Aigner & Dr. Christian Rauscher
GF emotion banking
P.S. Haben Sie sich bereits angemeldet? Gerne direkt bei:
Andrea Weiß, MA (andrea.weiss@emotion-banking.at)
oder unter www.victorgala.com/anmeldung
Kongress für exzellentes Banking &
Prämierung der erfolgreichsten
Banken im deutschsprachigen Raum
25. 09. 2014 Baden bei Wien
Veranstalter Partner
Medienpartner
Inside Your Business. Today.
emotion banking
®
ANALYTIK. BerATuNg. INNovATIves MArKeTINg.
Bewegungvictor bewegt
victor Kongress & Brunch
Konzepte für Banking Exzellenz
Grand Casino Baden, Kaiser Franz-Ring 1, 2500 Baden, AUT
-----------
10:30 Welcome & Registrierung, Brunch, Besuch der Partnerstände
11:15 Begrüßung und Speed Networking
11:45 Best practice Erfahrungen von internationalen Vorständen
13:00 Kaffeepause
13:30 World Café: interaktive Beiträge von innovativen Banken
15:00 World Buffet - genießen Sie Köstlichkeiten aus aller Welt
16:00 Best practice Erfahrungen Fortsetzung
victor Gala
Bewegung
Stadttheater Baden, Theaterplatz 7, 2500 Baden, AUT
-----------
17:30 Cocktailempfang & come together
19:00 victor Gala – Prämierung der erfolgreichsten Banken
Showact: Maya Hakvoort, internationaler Musicalstar
21:00 Aftershow & Galabuffet
23:00 Aftershowparty im „At the Park Hotel“
Die Teilnahme ist für Banker kostenlos.
Erkundigen Sie sich nach unserem Begleitprogramm für Ihren Partner.
Sichern Sie sich Ihren Platz am Kongress und auf der Gala!
Anmeldung und weiterführende Infos:
www.victorgala.com/anmeldung
+43 2252 25 48 45 - 17
andrea.weiss@emotion-banking.at
Stärken und Potenziale identifizieren
> Standortanalyse
victor zeigt mit dem 360º Feedback (Führungskräfte-, Mitarbeiter- und
Kundenbefragung) die Stärken und Potenziale von Banken. Dabei
werden Strategie, Führung, Mitarbeiter, Kunden und Unternehmenskultur
analysiert. Ergebnis: klare Handlungsfelder für das Management.
Fortschritte erkennen
> Banksteuerung
victor zeigt die Dynamik der Weiterentwicklung von Banken und ist eine
profunde Basis für das Steigern betrieblicher Performances.
Mit den Besten messen
> Wettbewerb
victor bietet ein internationales Benchmarking und eröffnet die Chance
auf den begehrten Titel „Bank des Jahres“. Die Auszeichnung erfolgt im
Rahmen einer glamourösen Gala am 25.09.2014.
Zeigen, was gut ist
> Qualitätssiegel
victor ist ein objektives Qualitätssiegel, das an Banken mit heraus-
ragender Leistung verliehen wird und vom Mitbewerb differenziert.
Mit gutem Gewissen
> Neue Kategorie: Nachhaltigkeit
Viele Banken fördern, initiieren oder beteiligen sich an Projekten, die
nachhaltig in der Region, bei Mitmenschen oder in der Gesellschaft einen
spürbaren Mehrwert schaffen. Doch darüber wird wenig gesprochen. Das
ist bedauerlich, denn die meisten Institute pflegen seit über 100 Jahren
faire Beziehungen mit ihrer Umwelt. Genau diese Initiativen unterstützt
victor. Egal ob Umwelt, Energieressourcen, soziale Einrichtungen,
Integration von Mitmenschen, ein faires und offenes Miteinander, die
neu geschaffene victor Auszeichnung „Nachhaltigkeit“ stärkt positives
Engagement von Banken und verschafft Öffentlichkeit. ehr unter: www.
Mehr unter: victorgala.com/nachhaltigkeit
WIr DANKeN uNsereN vICTor PArTNerN!
Inside Your Business. Today.
Design
andrea-m
Schneiderwerkstätte
Hauptmann Hermann Platz 4
9020 Klagenfurt
+ 43 (0) 463 25 75 12
design@andrea-m.at
Meisterbetrieb
www.andrea-m.atAnna Neumüller
Make up Artist
victor Referenten 2014
"Banking Exzellenz ist
ist die kompromisslose
Ausrichtung am Kunden."
victor Kongress, 25.9.2014
Franz Sebastian Welter, Volksbank Bühl eG
Volksbank Bühl Reloaded - Mit Werten und Innovationen zur Bank 2.0.
6 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Interview mit Franz Sebastian Welter
Volksbank Bühl eG, Ressorts u.a. IT-Organisation, E-Commerce
Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Franz Sebastian Welter, der 2014 als einer von 4 Hauptreferenten auftreten wird.
Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im
ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das The-
ma Banking Exzellenz – wo findet man in Ihrem Haus Banking
Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent?
Welter: Ich glaube, die Volksbank Bühl ist in der Breite und über
alle Geschäftsfelder sehr gut aufgestellt. Ich denke, dass wir
zwar schon noch in allen Bereichen Möglichkeiten haben uns
zu verbessern, aber eine Stärke unserer Bank ist mit Sicherheit
diese Ausgeglichenheit über alle Themengebiete.
Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an?
Der Wunsch mit der Volksbank Bühl auf der Höhe der Zeit zu blei-
ben und die Veränderungen, die auf Banken zukommen, nicht
nur zu begleiten, sondern im besten Falle zu gestalten.
Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum
haben Sie sich für die Bankenbranche entschieden?
Was macht diese Branche für Sie spannend?
Momentan ist die Branche für mich spannend, weil ich davon
überzeugt bin, dass sie sich in den nächsten 10-20 Jahren in
vielen Bereichen radikal verändern wird. Wenn ich mich heute
für die Finanzdienslteistungsbranche entscheiden würde, dann
wahrscheinlich aus diesem Grund. Als ich mich früher dafür ent-
schieden habe, gab es jedoch viel praktischere Gründe: Die Aus-
sicht auf ein berufsbegleitendes Studium und die Möglichkeit
die IT mit Betriebswirtschaft im Rahmen meiner Ausbildung zum
Informatikkaufmann zu verbinden.
Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen
Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken-
branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er-
folgreich zu sein?
Eine klare Unternehmensstrategie, gelebte Werte und Führungs-
kräfte, die begeistern und motivieren können, sind sicherlich
zentrale Eckpfeiler für nachhaltigen Erfolg. Wovon Banken mehr
gebrauchen könnten? Ein bisschen mehr Mut zum Risiko - nicht
in Bezug auf Finanzgeschäfte sondern eher in Bezug auf Innova-
tionen – und deutlich mehr Kompetenzen und Know-How für das
Design von digitalen Kundenerlebnissen.
Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih-
rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom-
menden Jahre vorbereiten?
Aktuell kämpfen die meisten Banken mit den zunehmenden re-
gulatorischen Anforderungen, der Niedrigzinsphase, dem harten
Wettbewerb und den sich langsam wandelnden Kundenbedürf-
nissen. Letzteres kommt jedoch noch zu kurz und wird in 5-10
Jahren den Überlebenskampf der Banken dominieren.
Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra-
tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur.
Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten,
um in Summe erfolgreich zu agieren?
•	 Strategie:
Muss klar und verständlich sein und kommuniziert werden. Darf
jedoch nicht zu dogmatisch werden und muss sich an immer
schnellere Veränderungen in der Umwelt anpassen können.
•	 Führung:
Muss begeistern, motivieren, inspirieren, entwickeln, priorisie-
ren, Beteiligung ermöglichen und hin und wieder auch sankti-
onieren.
•	 Mitarbeiter:
Mitarbeiter sind Wissensträger und brauchen Gestaltungsfrei-
räume und Entwicklungsmöglichkeiten. Die Vernetzung der Mit-
arbeiter innerhalb von Unternehmen muss zunehmen, Wissens-
silos müssen eingerissen und Beteiligungsmöglichkeiten erhöht
werden. Social Business Plattformen sind essentiell für den Un-
ternehmenserfolg von morgen.
•	 Kunde:
Die Kunden(interessen) stehen im Mittelpunkt des unternehme-
rischen Handelns.
•	 Unternehmenskultur:
Unternehmenskultur frisst Strategie zum Frühstück und ist eine
nicht zu unterschätzende Determinate des Unternehmenserfol-
ges. Sollte daher auch im Fokus des Managements stehen.
Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet:
was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche
Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig
erfolgreich zu sein?
Derzeit ist die digitale Transformation in aller Munde und wird
es auch die nächsten 10-15 Jahre bleiben. Uns erwarten tief-
greifende Veränderungen in der Finanzdienstleistungsbranche.
Banken müssen schneller und mutiger werden, um sich dieser
Veränderung zu stellen.
7 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem
Vortrag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls
entgehen lassen?
In meinem Vortrag gehe ich auf die größtenteils digitalen Innova-
tionsprojekte der letzten 6 Jahre in der Volksbank Bühl ein und
versuche darzustellen, was wir aus den Projekten gelernt haben
und wie sich die Bank durch die einzelnen Projekte entwickelt
hat. Einen Schwerpunkt möchte ich auf unsere Crowdfunding-
Plattform setzen, da ich der Meinung bin, dass Crowdfunding
hervorragend zu den genossenschaftlichen Wurzeln passt.
Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten?
Um ganz ehrlich zu sein, freue ich mich am meisten darauf, viele
neue Bekanntschaften zu machen und einige alte Bekannte und
Freunde zu treffen. Aber natürlich freue ich mich auch auf die
spannenden Projekte der anderen Teilnehmer.
•	 Banking Exzellenz ist...
ist die kompromisslose Ausrichtung am Kunden.
•	 Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich...
Spaß.
•	 Mein Antrieb für Erfolg...
ist mein Wille zur Gestaltung und Führung.
•	 Die Volksbank Bühl eG ist exzellent, weil...
wir in vielen Bereichen die richtigen Leute haben.
•	 Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen...
„The end of competitive advantage“
•	 Mich fasziniert...
wenn Menschen herausragende Leistungen erbringen.
•	 Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich…
ebenfalls die kompromisslose Ausrichtung am
Kunden und der Unternehmensumwelt.
Mehr über die Volksbank Bühl eG erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden
bei Wien. Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei
andrea.weiss@emotion-banking.at
victor Referenten 2014
"Banking Exzellenz ist
die Fähigkeit, sich ohne
Zuhilfenahme von Steuer-
geldern durch schwierige
Zeiten retten zu können."
victor Kongress, 25.9.2014
Dr. Josef Mantl, Al Gore Climate Leader
Climate Reality - Die Erde für zukünftige Generationen sichern.
9 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Interview mit Dr. Josef Mantl
JMC – Josef Mantl Communications GmbH, GF
Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Dr. Josef Mantl, der 2014 als einer von 4 Hauptreferenten auftreten wird.
Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im
ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das The-
ma Banking Exzellenz – wo findet man in Ihrem Haus Banking
Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent?
Mantl: Banking Exzellenz ist die Fähigkeit, sich ohne Zuhilfe-
nahme von Steuergeldern durch schwierige Zeiten retten zu
können.
Wo findet man in Ihrem Berufsalltag Exzellenz bzw. was macht
Sie exzellent?
Exzellenz im Umfeld meiner Full Service Kommunikationsagen-
tur JMC bedeutet, ständig am Puls der Zeit zu sein und innovati-
ve Lösungen auch umsetzen zu können. Wie wir mit dem Mobile
Marketing Innovation Day, der seit drei Jahren Thought Leaders
zum Thema Mobile in Wien zusammenbringt.
Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an?
Der Wunsch, etwas zu bewegen und die Begeisterung, meinen
Kunden etwas Neues vorstellen zu können.
Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha-
ben Sie sich für diesen Weg entschieden?
Eine eigene Firma in der Kommunikationsbranche zu besitzen
bedeutet, umfassendes strategisches Denken zu entwickeln,
Kontakte zu pflegen und auszubauen und immer wieder aufs
Neue in einem hart umkämpften Markt Aufträge zu gewinnen.
Das hat mich immer schon gereizt.
Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih-
rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom-
menden Jahre vorbereiten?
Die globale Wirtschaftskrise ist definitiv noch nicht ausgestan-
den. In Österreich werden sich die rechtlichen Rahmenbedingun-
gen sicherlich auch noch weiter ändern – Stichwort Hypo.
Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet:
was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche
Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig
erfolgreich zu sein?
Banken müssen es schaffen, bei Wirtschaftskrisen Resilienz zu
zeigen. Die höhere Eigenkapitalbasis durch Basel III ist ein erster
Schritt.
Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem
Vortrag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls
entgehen lassen?
Aufbauend auf meinem Training bei Al Gore ein umfassender Ein-
blick in die aktuellen Herausforderungen in punkto Klimaschutz.
Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten?
Auf anregende interdisziplinäre Gespräche mit den Teilneh-
merInnen des victor Kongresses.
•	 Exzellenz ist...
die Fähigkeit, sich selbst immer wieder zu
Höchstleistungen zu motivieren.
•	 Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich...
mehr Wettbewerb und weniger systemrelevante Banken.
•	 Mein Antrieb für Erfolg...
ist Begeisterung für das, was ich tue.
•	 Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen...
„Governance and Sustainability: the Black Sea“ von
Melanie Sully
•	 Mich fasziniert...
Al Gore, wegen seiner Vielseitigkeit und seinem
Weitblick.
•	 Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich…
immer daran zu denken, ob unser derzeitiges System
auch wirklich enkelfit ist.
Mehr über Dr. Josef Mantl erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei Wien.
Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei andrea.
weiss@emotion-banking.at
victor Referenten 2014
"Banking Exzellenz heißt
für mich die Fähigkeit die
Bank kundengerecht und
profitabel in die Zukunft
zu führen. "
victor Kongress, 25.9.2014
Thomas Huber, Volksbank Offenburg
Bewegung im Vertrieb - Veränderung als Chance.
11 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Interview mit Thomas Huber
Volksbank Offenburg, Bereichsdirektor Privatkunden
Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Thomas Huber, der 2014 als einer von 9 World Café Referenten auftreten wird.
Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im
ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das The-
ma Banking Exzellenz – wo findet man in Ihrem Haus Banking
Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent?
Huber: Banking Exzellenz heißt für mich die Fähigkeit die Bank
kundengerecht und profitabel in die Zukunft zu führen.
Wo findet man in Ihrem Berufsalltag Exzellenz bzw. was macht
Sie exzellent?
Banking Exzellenz "darf nicht" in einer Abteilung stattfinden.
Es ist die Einstellung und Herangehensweise aller Verantwortli-
chen.
Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an?
Der Anspruch nachhaltig die Nummer 1 für unsere Mitglieder
und Kunden zu sein.
Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha-
ben Sie sich für diesen Weg entschieden?
Ich bin Banker geworden, weil ich bis zum heutigen Tage glaube,
dass dies einer der tollsten Jobs ist, den es gibt. Ich finde es
spannend in so bewegten Zeiten Verantwortung für Kunden und
Mitarbeiter übernehmen zu dürfen.
Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen
Faktoren für dauerhaften Erfolg?
Unsere Bank ist eingebettet in der genossenschaftlichen Werte-
welt - und das seit 150 Jahren. Für dauerhaften Erfolgt braucht
es neben dieser klaren Wertewelt vier Dinge.
1. Eine starke Marke.
2. Innovationskraft.
3. Umsetzungsstarke Führungskräfte.
4. begeisterte Mitarbeiter.
Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih-
rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom-
menden Jahre vorbereiten?
Wir sollten aufpassen, dass wir uns nicht zu viel mit Regulatorik
und zu wenig mit dem Kunden beschäftigen. Wir müssen uns
um den Markt kümmern um dauerhaft den Kundenerwartungen
gerecht zu werden. Wem es gelingt überzeugende Lösungen zu
bieten - der hat den Kunden.
Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra-
tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur.
Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten,
um in Summe erfolgreich zu agieren?
•	 Strategie:
Die Strategie muss klar auf den Markt und auf den Kunden aus-
gerichtet sein
•	 Führung:
Führungskräfte müssen noch mehr mit Vorbild führen und klare
und konsequente Entscheidungen treffen.
•	 Mitarbeiter:
Sind uns bleiben das "Kapital" einer Bank. Sie zu begeistern und
mitzunehmen ist die Herausforderung der Zukunft.
•	 Kunde:
Die Kundenerwartungen müssen unser Tun und Handeln
bestimmen
•	 Unternehmenskultur:
Die Unternehmens-Leitbilder sind nur so gut wie sie gelebt
werden.
Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet:
was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche
Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig
erfolgreich zu sein?
Wir müssen uns dem Trend zur Digitalisierung und Mobilität stel-
len - und dabei unser Geschäftsmodell als Filialbank vielleicht
wieder neu erfinden. Ich bin überzeugt, dass es uns gelingt, auch
in Zukunft unseren Kunden Mehrwerte zu bieten. Wir können
in einer globalisierten Welt die Bank vor Ort sein - mit einem
überzeugenden Multikanal-Angebot, das dem Kunden die Frei-
heit gibt, wie er Banking machen möchte. So können wir auch in
Zukunft die ERSTE WAHL unsere Kunden sein.
12 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem Vor-
trag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls entge-
hen lassen?
Ich möchte aufzeigen, dass Prozessorientierung im Vertrieb jede
Menge Chancen bietet. Vor allem möchte ich die These wider-
legen, dass damit Individualität in der Beratung verloren gehen
würde. Im Gegenteil - ich glaube dass wir mit der Umsetzung
des BVR Projekt "Beratungsqualität" einen überzeugenden Qua-
litätsstandard in der Bank aufgebaut haben. Da wir diese Ver-
änderung für uns als Chance gesehen haben, ist es uns auch
gelungen die Mitarbeiter bei diesem Veränderungsprozess mit-
zunehmen.
Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten?
Auf den Austausch und die Diskussion mit vielen Menschen. Und
natürlich auf viele neuen Impulse für meine Arbeit.
•	 Banking Exzellenz ist...
Kunden-Exzellenz mit Prozess-Exzellenz zu erreichen .
•	 Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich...
jede Menge Chancen.
•	 Mein Antrieb für Erfolg...
auch in Zukunft bei der Nummer 1 zu arbeiten.
•	 Die Volksbank Offenburg ist exzellent, weil...
Innovation, Veränderungsbereitschaft und Führung
den richtigen Stellenwert haben.
•	 Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen...
Christian Gansch "Vom Solo zur Symphonie".
•	 Mich fasziniert...
das Vertrauen der Kunden jeden Tag auf neue zu
verdienen und geschenkt zu bekommen.
•	 Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich…
vom Kunden her zu denken .
Mehr über die Volksbank Offenburg erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden
bei Wien. Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei
andrea.weiss@emotion-banking.at
victor Referenten 2014
"Banking Exzellenz
ist, das Unmögliche
möglich zu machen,
im Sinne des Kunden."
victor Kongress, 25.9.2014
Manuela Sala, AEK BANK 1826
Die Nachhaltigkeit - verankert in der Philosophie der AEK BANK 1826
14 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Interview mit Manuela Sala
AEK BANK 1826, Marketingleiterin
Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Manuela Sala, die Sie am 25.9.2014 als World Café Referentin erleben können.
Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress
im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das
Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan
damit?
Sala: Banking Exzellenz bedeutet für mich, immer eine Portion
Sympathie voraus zu sein und dem Kunden «das gewisse Etwas»
mehr bieten zu können. Eine Bank sollte sich über die Beziehung
und Beratung definieren. Nicht über die Produkte.
Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was
macht Sie exzellent?
Exzellent macht uns das Ziel sympathisch zu sein und schnell
zu entscheiden. Die flexiblen Dienstleistungen zu Gunsten des
Kunden sind ein Markenzeichen. Die Berater haben keine Ver-
kaufsziele und können so exakt auf die Bedürfnisse der Kunden
eingehen. Auch die hohe Qualität und das Auge für das Beson-
dere zeichnen uns aus.
Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an?
Höchstleistungen erbringe ich persönlich, wenn ich ein Ziel vor
Augen habe und dieses in vollendeter Perfektion erreichen will.
Das Arbeiten unter Zeitdruck liegt mir und spornt mich zusätzlich
an. Ziele setze ich mir vor allem selber.
Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum
haben Sie sich für die Bankenbranche entschieden?
Was macht diese Branche für Sie spannend?
Diese Entscheidung habe ich bereits mit 15 Jahren getroffen.
In der Berufswahlkunde konnte ich in diverse Betriebe und Be-
rufsrichtungen hineinschauen. Der Informationsnachmittag bei
einer Bank hat meine Leidenschaft für den Verkauf, das Bank-
fach und die Menschen sofort entfacht. Diese ist bis heute ge-
blieben.
Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen
Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken-
branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er-
folgreich zu sein?
Ich denke der Schlüssel zum Erfolg ist ganz klar die Nachhaltig-
keit, die Sicherheit und die Unabhängigkeit. Keine Risiken für
den schnellen Erfolg einzugehen und seiner Philosophie treu zu
bleiben. Gut geschulte und zufriedene Mitarbeiter sind ebenfalls
ein wichtiger Faktor.
Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih-
rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom-
menden Jahre vorbereiten?
Die Anzahl an Regulatorien wird weiter steigen. Dies bedeutet
Mehraufwand für Kunden und Kundenberater. Aufgrund des
technischen Fortschrittes sind die Kunden immer besser infor-
miert und haben detailliertere Vergleichsmöglichkeiten, was in
der Beratung auch immer mehr Kreativität und Überzeugungs-
fähigkeit abverlangt. Sympathie ist heute bereits unser Erfolgs-
faktor.
Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra-
tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur.
Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten,
um in Summe erfolgreich zu agieren?
•	 Strategie:
In der langfristigen Planung Spielraum für kurzfristige Anpassun-
gen zu lassen.
•	 Führung:
Unterstützung und Aufzeigen einer Stossrichtung. Dem Mitarbei-
ter jedoch Eigenverantwortung überlassen.
•	 Mitarbeiter:
Den Mitarbeitern einen guten Rahmen schaffen, damit diese
sich entfalten können. Nur glückliche Mitarbeiter sind gute Mit-
arbeiter.
•	 Kunde:
Der Kunde, der Mensch, muss immer im Mittelpunkt stehen. Es
ist wichtig sich Zeit für seine Anliegen zu nehmen um individuell
auf Wünsche, Ziele und Bedürfnisse eingehen zu können.
•	 Unternehmenskultur:
Förderung der Arbeit im Kollektiv. Jeder ist zuständig um gemein-
sam erfolgreich zu sein.
Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet:
was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche
Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig
erfolgreich zu sein?
Für Bewegung sorgt sicherlich immer die allgemeine Zins- und
Marktsituation. Der Konkurrenzdruck ist dafür verantwortlich,
dass es einem Bankier nie langweilig wird. Als Erfolgsfaktor sehe
ich, nebst der Sympathie, künftig das Streben nach viel Sicher-
heit, einen sehr hohen Dienstleistungsstandard und zufriedene
Mitarbeiter, welche sich wohl fühlen und genügend Platz bekom-
men um sich zu entfalten.
15 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem
Vortrag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls
entgehen lassen?
Die Gäste erwartet eine besondere Bank mit einer besonderen
Ausrichtung, die zeigt, dass Nachhaltigkeit nicht immer nur in
einem zeitlich begrenzten Projekt vorkommen muss.
Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten?
Einen Austausch zu pflegen, der auch über die Landesgrenzen
hinaus geht.
•	 Banking Exzellenz ist...
das Unmögliche möglich zu machen - im Sinne des
Kunden.
•	 Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich...
neue Herausforderungen und Gelegenheiten
wahrnehmen.
•	 Mein Antrieb für Erfolg...
Probleme als Chancen zu sehen.
•	 Die AEK BANK 1826 ist exzellent, weil...
sie etwas ganz Besonderes ist. Details dazu erfahren
Sie an meinem Vortrag 
•	 Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen...
"Child 44" von Tom Rob Smith
•	 Mich faszinieren...
Menschen, die ihre Träume verwirklichen
•	 Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich…
Wirtschaftlichkeit in Kombination mit der Rücksicht auf
sämtliche Einflüsse von Außen.
Mehr über AEK BANK 1826 erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei Wien.
Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei andrea.
weiss@emotion-banking.at
victor Referenten 2014
"Exzellenz bedeutet:
Zuverlässig.
Planbar. Fair."
victor Kongress, 25.9.2014
Wolfgang Klaushofer, CPB Software AG
Mobile Kundenbetreuung - zeitgemäß, umfassend, intuitiv und interaktiv
17 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Interview mit Wolfgang Klaushofer
CPB Software AG, Senior Sales
Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Wolfgang Klaushofer, der 2014 als einer von 9 World Café Referenten auftreten wird.
Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im
ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das The-
ma Banking Exzellenz – wo findet man in Ihrem Haus Banking
Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent?
Klaushofer: Für mich ist Banking Excellenz, durch den Einsatz
mobiler Beratungslösung ein Kundenerlebnis zu schaffen als
auch eine Kundenberatung mit gutem Gewissen machen zu kön-
nen.
Wo findet man in Ihrem Berufsalltag Exzellenz bzw. was macht
Sie exzellent?
In unserem Unternehmen gibt es eine sehr offene Informations-
politik, sehr respektvolles Miteinander und – besonders wich-
tig – ein breites, loyales Verständnis für die Themen, die unsere
Kunden bewegen.
Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an?
Wir stehen vor sehr großen globalen Veränderungen – begreifen
wir das als unsere Chance!
Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha-
ben Sie sich für diesen Weg entschieden?
Die Welt des Banking hat mich immer schon interessiert, denn
sie ist die Nabelschnur der Wirtschaft und diese nah mitzuerle-
ben, ist eine so abwechslungsreiche Aufgabe welche mich nach
wie vor begeistert.
Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen
Faktoren für dauerhaften Erfolg?
Nachhaltig Eindruck machen und sich auf einige wenige Themen
spezialisieren.
Wovon bräuchte die Bankenbranche „noch mehr“ um außer-
gewöhnlich, exzellent und erfolgreich zu sein?
Stabilität, Kundennähe, Innovation und den Mut in die nächste
Generation zu investieren.
Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih-
rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom-
menden Jahre vorbereiten?
Nachhaltiges Unternehmenswachstum, Kunden gewinnen & hal-
ten, Kosten senken.
Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet:
was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche
Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig
erfolgreich zu sein?
Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewah-
ren möchte.
Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem Vor-
trag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls entge-
hen lassen?
Wir hoffen auf zahlreichen Besuch in unserem World Café, wo
sich alle Teilnehmer selbst ein Bild von unserer mobilen Front
Office Lösung PROFOS machen können. Unter dem Motto „Mo-
bile Kundenbetreuung - zeitgemäß, umfassend, intuitiv und in-
teraktiv“
Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten?
Ich freue mich auf eine großartige Veranstaltung mit exzellenten
Gesprächspartnern
•	 Exzellenz ist...
Zuverlässig. Planbar. Fair.
•	 Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich...
die Zukunft der Bank wird mobil sein.
•	 Mein Antrieb für Erfolg...
Umdenken – Neu Denken – Anders Denken.
•	 Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen...
ZERO – Sie wissen was du tust von Marc Elsberg.
•	 Mich fasziniert...
die Geschwindigkeit der digitalen Revolution.
•	 Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich…
den analogen Dialog trotz digitaler Revolution zum
Kunden nicht zu verlieren.
Mehr über Wolfgang Klaushofer erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei
Wien. Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei
andrea.weiss@emotion-banking.at
victor Referenten 2014
"Exzellenz ist notwenig,
um Einzigartiges und
Bleibendes zu schaffen"
victor Kongress, 25.9.2014
DI Jürgen Krenn, CRIF Austria
Professionelle Risikoselektion schafft Marktpotenziale
19 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Interview mit DI Jürgen Krenn
CRIF Austria, Key Account Manager
Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit DI Jürgen Krenn, den Sie am 25.9.2014 als World Café Referenten erleben können.
Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress
im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das
Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan
damit?
Krenn: In erster Linie verbinde ich damit hervorragende Quali-
tät in der Beratung und die Entwicklung und Bereitstellung von
Services, die die Bedürfnisse der Kunden von heute genau ab-
decken.
Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was
macht Sie exzellent?
Der ständige Ansporn, der Bankenwelt noch bessere Daten und
noch effizientere Services zu bieten, treibt uns dazu, Exzellenz
für unsere Kunden zu erreichen. Ob ich selbst exzellent bin,
möge meine Umwelt beurteilen!
Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an?
Mich persönlich treiben hochzufriedene Kunden und ehrgeizige
Projekte zu Höchstleistungen.
Im Vertrieb ist es der größte Erfolg, vom Kunden nicht mehr als
einfacher Lieferant, sondern als Berater und Trusted Advisor für
das Kreditrisikomanagement erlebt zu werden.
Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum
haben Sie sich für die Bankenbranche entschieden?
Was macht diese Branche für Sie spannend?
Eher zufällig rutschte ich vor mehr als 15 Jahren in den Vertrieb
und habe keinen Tag bereut.
Als Konstante erwies sich für mich mein Kundensegment, die
Bankenwelt, die mich von der Unternehmensberatung über ei-
nen IT-Service Provider bis hin zur CRIF begleitete. Für mich steht
das auch für einen erfolgreichen, persönlichen Entwicklungs-
pfad. CRIF als seriöser Partner kann Unternehmen im Wachstum
unterstützen und auch Sicherheit bieten – ein wesentlicher Fak-
tor bei zunehmend unvorhersehbaren Märkten, und hier möchte
ich mitgestalten.
Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen
Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken-
branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er-
folgreich zu sein?
•	 Kundenvertrauen langfristig sichern.
•	 Authentisch bleiben.
•	 Mut zu neuen Wegen.
•	 Besinnung auf Kernkompetenzen.
•	 Die Bank als Lebensabschnittspartner.
Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih-
rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom-
menden Jahre vorbereiten?
Ich sehe die Banken in folgenden Spannungsfeldern:
•	 Extrem niedrige Zinsen beleben zwar die Kreditnachfrage,
minimieren aber die Margen. Trotzdem wollen keine Kunden
verloren werden.
•	 Im KMU Bereich liegt meiner Meinung nach ein großes Ef-
fizienzpotenzial, auf das noch zu wenig Augenmerk gelegt
wird. So können beispielsweise Kreditantragsprozesse au-
tomatisiert werden.
•	 Eine massiv wachsende Flut verschiedenster Regulatorien
binden die Ressourcen wertvoller Spitzenkräfte mit nicht-
wertschöpfenden Tätigkeiten.
•	 Für die richtige Positionierung am Markt ist die Beantwor-
tung der folgenden Frage unumgänglich: „Was ist die richti-
ge Größe für meine Bank?“
Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet:
was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche
Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig
erfolgreich zu sein?
Einerseits sehe ich Bewegung in der technologischen Vorberei-
tung auf die Zukunft.
Andererseits muss die strategische Entscheidung getroffen wer-
den, dass ich als Bank Bewegung nur mehr in jenen Geschäfts-
feldern anstrebe, in denen ich exzellent bin, und jene Segmente
hingegen verlasse, in denen die Performance nicht stimmt.
20 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem
Vortrag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls
entgehen lassen?
Bei meinem Vortrag „Professionelle Risikoselektion schafft
Marktpotenziale – Risikomanagement als Geschäftsermögli-
chung“ zeige ich auf, wie wir aufgrund der Trennschärfe unserer
Bonitätsdaten den Banken dabei helfen können, Marktpotenzi-
ale zu erschließen, die sie bis dato noch nicht für sich entdeckt
haben.
Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten?
Tolle Beiträge beim Kongress, den Austausch mit den Banken-
vertretern und natürlich das Abendprogramm!
•	 Banking Exzellenz ist...
notwenig, um Einzigartiges und Bleibendes zu
schaffen.
•	 Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich...
Mut zur Neuorientierung.
•	 Mein Antrieb für Erfolg...
sind begeisterte Kunden.
•	 Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen...
Leopold Hnidek, "Was der Himmel erlaubt".
•	 Mich fasziniert...
querdenken.
•	 Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich…
auch an den Bankkunden von Übermorgen zu denken.
Mehr über CRIF Austria erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei Wien.
Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei andrea.
weiss@emotion-banking.at
21 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Design
andrea-m
Schneiderwerkstätte
Hauptmann Hermann Platz 4
9020 Klagenfurt
+ 43 (0) 463 25 75 12
design@andrea-m.at
Meisterbetrieb
www.andrea-m.at
Exklusive Ausstatterin der
victor Gala 2014
Individuelles Design ist von Hand
gefertigt, mit Liebe zum Detail
	 Designerin mit hauseigener Werkstätte 	
	 in Klagenfurt am Wörthersee.
	 Meisterbetrieb.
	 individuelles Design.
	 leistbare Mode mit Schwerpunkt für
	 hochwertige Verarbeitung von edelsten .
	 Materialien,
	 Unikatmode.
Promis:
	 Brigitte Nielsen (Wiener Opernball)
	 Sänger Christian Anders
	 Namhafte Persönlichkeiten aus Politik, 	
	 Wirtschaft und Showbusiness lassen 	
	 sich gerne bei Design andrea-m beraten 	
	 und einkleiden.
Diese Designer Modelle haben international
für Furore gesorgt!
Mehr unter: www.andrea-m.at
victor Referenten 2014
"Banking Exzellenz ist,
Qualität, die höchsten
Ansprüchen genügt."
Kongressbeirat
Dr. Markus Bunk
GF Volksbank Akademie
23 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Interview mit Dr. Markus Bunk
Volksbank Akademie, GF
Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Dr. Markus Bunk, der 2014 als Kongressbeirat zum Thema World Café fungiert.
Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress
im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das
Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan
damit?
Bunk: Qualität, die höchsten Ansprüchen genügt und die im
Wettbewerb der Banken herausragt.
Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was
macht Sie exzellent?
Banking Exzellenz kann man bei uns sowohl auf Seiten der Vor-
tragenden als auch auf Seiten unserer Kunden finden.
Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an?
Der Wettbewerb am Markt und die Suche nach Antwort auf die
Frage, mit welchem Zukunftskonzept die besten Erfolge erzielbar
sind.
Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha-
ben Sie sich für die Bankenbranche entschieden? Was macht
diese Branche für Sie spannend?
Das Faszinosum Geld: als Tausch- und Aufbewahrungsmittel für
die Wirtschaft und Gesellschaft unentbehrlich, für sich allein be-
trachtet allerdings nahezu wertlos. Es hat lediglich den Wert, den
wir ihm zuweisen.
Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen
Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken-
branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er-
folgreich zu sein?
Verlässlichkeit, Transparenz, Bodenständigkeit.
Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih-
rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom-
menden Jahre vorbereiten?
Alle in unserer Branche wissen das: Vorgaben des Regulators,
flache und niedrige Zinskurve, Vertrauensverlust der Kunden,
Auftauchen von Non- und Nearbanks. Schon eines dieser The-
men wäre genug Stoff für eine Strategieüberarbeitung. Aber alle
zusammen?
Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra-
tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur.
Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten,
um in Summe erfolgreich zu agieren?
•	 Strategie:
Gefragt sind nachhaltige Konzepte, die erkennen lassen, dass
der Zusammenhang zwischen Chancen und Risiken erkannt und
verstanden worden ist.
•	 Führung:
Erkenntnis, dass Führung niemals im ganzen Unternehmen nach
den gleichen Prinzipien funktionieren wird. Dafür sind wir Men-
schen - gottlob - zu unterschiedlich.
•	 Mitarbeiter:
Wenn es gelingt, unmittelbar "Betroffene" zu "Beteiligten" zu
machen, ist schon viel gewonnen - und Verantwortung geteilt.
•	 Kunde:
Der Kunde ist nicht irgendwo "da draußen". Auch wir selbst sind
potentielle Kunden. Würden wir die Produkte unseres Unterneh-
mens erwerben wollen?
•	 Unternehmenskultur:
So lange üben, bis möglichst alle im Unternehmen einen ähnli-
chen Blick auf das eigene Unternehmen sowie das Umfeld haben.
Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet:
was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche
Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig
erfolgreich zu sein?
Es gibt immer wieder Vorreiter - oft genug auch im Ausland -, die
es schaffen, unsere Branche zu revolutionieren. Ich empfehle
hier Konzepte und besonders Marktauftritte genau zu beobach-
ten. Wir alle können damit viele "leere Kilometer" vermeiden.
Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten?
Auf das Zusammentreffen mit Kolleginnen und Kollegen - und
besonders dann, wenn ich sie schon länger nicht mehr gesehen
oder gesprochen habe.
•	 Banking Exzellenz ist...
Qualität, die höchsten Ansprüchen genügt.
•	 Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich...
von den Besten zu lernen, auch aus anderen Branchen.
•	 Mein Antrieb für Erfolg...
der Wettbewerb am Markt.
•	 Die Volksbank Akademie ist exzellent, weil...
wir exzellente Leute zueinander bringen.
•	 Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen...
"1913" von Florian Illies.
•	 Mich fasziniert...
noch immer der Wert des eigentlich wertlosen Geldes.
•	 Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich…
eine Kombination aus Verlässlichkeit und Transparenz.
victor Referenten 2014
"Banking Exzellenz ist,
Dienstleistungen anzubieten,
von denen der Kunde
profitiert."
Kongressbeirat
Dr. Stefan Götz
GF Österreichische Sparkassenakademie
25 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Interview mit Dr. Stefan Götz
Österreichische Sparkassenakademie, GF
Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Dr. Stefan Götz, der 2014 als Kongressbeirat zum Thema World Café fungiert.
Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress
im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das
Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan
damit?
Götz: Für mich steht im Vordergrund, ein einzigartiges Erlebnis
für den Kunden zu schaffen – verbunden mit professioneller und
profitabler Durchführung.
Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was
macht Sie exzellent?
Wir arbeiten ständig daran, dass sich Mitarbeiter und Kunden
exzellent betreut fühlen.
Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an?
Gemeinsam im Team am Erreichen der Vision zu arbeiten.
Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha-
ben Sie sich für die Bankenbranche entschieden? Was macht
diese Branche für Sie spannend?
Banken zählen zu den Branchen, die derzeit die größten Verän-
derungen durchleben – das macht die Aufgaben spannend!
Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen
Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken-
branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er-
folgreich zu sein?
Im Zentrum steht die Marke und das Erlebnis dieser Marke beim
Kunden, eine vertrauensvolle Umgebung und eine verbindliche
Beratung.
Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih-
rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom-
menden Jahre vorbereiten?
Neue Mitbewerber, wachsende Regulatorik, mangelndes
Kundenvertrauen.
Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra-
tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur.
Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten,
um in Summe erfolgreich zu agieren?
•	 Strategie:
Kunden jene neuen Dienstleistungen anzubieten, für die sie
bereit sind.
•	 Führung:
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch Vorbildwirkung die
Vision und das Ziel zeigen und sie ihren Stärken und Interessen
entsprechend einzusetzen.
•	 Mitarbeiter:
Engagement schaffen durch Partizipation.
•	 Kunde:
Unser umfassendes Wissen vom Kunden in neue, Nutzen stiften-
de Erlebnisse ummünzen.
•	 Unternehmenskultur:
Die Marke zum Leben erwecken.
Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet:
was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche
Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig
erfolgreich zu sein?
Neue Mitbewerber, die nicht klassische Banken sind, zeigen uns
den Weg!
Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten?
Auf einen Tag und einen Abend mit vielen Impulsen für unser
Geschäft.
•	 Banking Exzellenz ist...
Dienstleistungen anzubieten, von denen der Kunde
profitiert
•	 Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich...
die Welt mit den Augen des Kunden zu betrachten
•	 Mein Antrieb für Erfolg...
für die innovativste Bankengruppe Österreichs zu
arbeiten.
•	 Die Sparkassenakademie ist exzellent, weil...
sie die Bedürfnisse ihrer Kunden versteht.
•	 Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen...
"Der Gang vor die Hunde" (Erich Kästner).
•	 Mich faszinieren...
das Meer und die Berge.
•	 Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich…
Kundenvertrauen.
victor Referenten 2014
"Banking Exzellenz
bedeutet für mich
Einzigartigkeit!"
Kongressbeirat und victor Jurymitglied
Prof. Dr. Roland van Gisteren
Berliner Institut für Bankunternehmensführung
27 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Interview mit Prof. Dr. Roland van Gisteren
Berliner Institut für Bankunternehmensführung, Vst.
Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Prof. Dr. Roland van Gisteren, der 2014 als Kongressbeirat zum Thema World Café fungiert.
Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress
im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das
Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan
damit?
van Gisteren: Exzellenz ist für mich ein Charakteristikum aus
fachlicher Extraklasse und emotionaler Stärke! Als Beispiel aktu-
eller Art kann die Fußball-WM dienen: Außenseiter mit zuvor hin-
teren Platzierungen bringen damit überraschend "big players"
aus dem Tritt und in Bedrängnis!
Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was
macht Sie exzellent?
Unser Haus als gemeinnütziger Bildungsdienstleister für den ge-
hobenen Fach- und Führungskräfte-Nachwuchs in Banken und
Sparkassen wird durch junge Menschen als Lernende und Leh-
rer geprägt, die mit ihrer individuellen Persönlichkeit, Kreativi-
tät und Kompetenz zur exzellenten Zukunftsgestaltung unserer
Branche im Umbruch beitragen sollen und wollen. Unsere Exzel-
lenz vermag sich erst später in Berufskarrieren unserer Absol-
venten auszudrücken, nämlich ob und inwieweit unsere Aus- und
Fortbildung dazu nachhaltig etwas beisteuern konnte.
Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an?
Meine Überzeugung, dass lebenslanges Lernen das beste Fun-
dament für die Bewältigung beruflicher Herausforderungen ist
und individuelle wie gemeinschaftliche Anstrengungen Voraus-
setzungen für nachhaltig exzellente Erfolge sind.
Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum
haben Sie sich für die Bankenbranche entschieden?
Was macht diese Branche für Sie spannend?
Berufliche Wahlentscheidungen vor mehr als vier Jahrzehnten
wie bei mir standen im Umfeld eines höchst attraktiven Be-
rufsbildes. Das hat sich leider nicht zuletzt durch die bald zehn
Jahre wirkende Finanzmarktkrise fundamental verschlechtert.
Dennoch ist eins geblieben: Geld ist existenziell. Und die ver-
antwortungsbewusste Arbeit für und mit Menschen, die in allen
Lebensbereichen privater und beruflicher Art und über alle sozia-
len Grenzen und Institutionen hinweg täglich und lebenslang mit
Gelddingen zu tun haben, ist eine erfüllende Berufung.
Spannend ist der ständige Wandel und Möglichkeiten seiner Mit-
gestaltung.
Welche Werte, Themen oder Eckpfeiler sind die wesentlichen
Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken-
branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er-
folgreich zu sein?
Für dauerhaften Erfolg gibt es keine Garantien. Erfolge sind
Früchte harter Arbeit, und dennoch nicht selten von Enttäuschun-
gen begleitet. Aus Niederlagen entsteht Antrieb für Gewinn an
Stärke. Hohe Wertestandards wie Vertrauen und Verantwortlich-
keiten nach ethischen und sozialen Prinzipien sind fundamenta-
le Eckpfeiler für nachhaltigen Erfolg. Verstöße bewirken stärkere
Verankerungen im Gedächtnis des Marktes als Wohlverhalten:
bei Kunden und Mitarbeitern.
Wir brauchen "noch mehr" starke und fähige Persönlichkeiten in
der Führung und auf allen Arbeitsebenen von Banken und Spar-
kassen. Das erfordert eine hoch entwickelte Unternehmenskul-
tur, in der sich Engagement, Leistungsbereitschaft und Erfolgs-
fatoren entwickeln und bewähren können.
Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih-
rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom-
menden Jahre vorbereiten?
Im laufenden Jahr und auch zeitnah folgenden Geschäftsjahren
belasten insbesondere externe Faktoren der allenfalls partiell
bewältigten Finanzmarkt- und Staatsfinanzkrisen. Die unsäg-
liche Gleichmacherei und Niedrigstzinspolitik der EZB ist de-
saströs: u. a. schleichende Enteigung der Geldvermögen der
Sparer, Förderung von kreditfinanzierten Blasen auf den Immo-
bilienmärkten mangels attraktiver Anlagealternativen und auf
den Aktienmärkten in Folge billigster Geldbeschaffung, schwer
kalkulierbare Zinsänderungsrisiken der Kreditinstitute und der
Versicherungen in ihrer Kapitalanlagepolitik.
28 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra-
tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur.
Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten,
um in Summe erfolgreich zu agieren?
Erfolgreiches Bankmanagement erfordert kluge Gestaltungs-
kraft zu einer ausgewogenen Balance in nachhaltiger Tragfähig-
keit und Stärke der einzelnen Säulen als Gesamtgebilde zur Be-
wältigung der Herausforderungen des sich ständig wandelnden
Bankenmarktes.
•	 in der Strategie: Ausrichtung mit Klar- und Weitsicht;
•	 bei der Führung: Verhaltensbeeinflussung von Wettbe-
werbern, Kunden und Mitarbeitern
•	 beim Personal: Aufbau von Stärken- und Abbau von Schwä-
chenprofilen
•	 bei Kunden: Förderung von Kundenattraktivität
•	 in der Unternehmenskultur: Innovations-, Leistungs- und
Fehlerkultur im Wohlfühlklima
Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet:
was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche
Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig
erfolgreich zu sein?
"Bewegung" sollte im Bankbetrieb durch gemeinsame und ein-
vernehmliche Findung von Bewegungsabläufen und Richtungen
von unten, aber nicht durch Vorgaben von oben erzeugt und
nach Anforderungen und Situationen angepasst werden können.
Richtige und erfolgreiche Bewegung erfordert Vielfalt an kleinen
und großen, schnellen und langsamen Schritten mit Umsicht in
die "richtige" Richtung auf oft unbekannten oder gar widrigen
Wegstrecken. Was jeweils "richtig" ist, das ist nicht selten im vor-
hinein ungewiss. Urteilskraft und kluge Führung mit Reaktions-
und Anpassungsfähigkeit bei "falscher" Bewegung oder Richtung
bestimmen letztlich den Unterschied von Erfolg und Misserfolg.
Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten?
Auf die Menschen und ihre strahlenden Gesichter bei der Ver-
kündung dieser VICTORIANER!
•	 Banking Exzellenz ist...
Einzigartigkeit!
•	 Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich...
Chance.
•	 Mein Antrieb für Erfolg...
Lernspaß.
•	 Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen...
ein paar der 685 Seiten in "Capital in the 21. Century"
von Thomas Piketty
•	 Mich faszinieren...
Innovations- und Gestaltungskraft mit hoher sozialer
Verantwortung und Werteorientierung!
•	 Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich…
Wandlungsfähigkeit zum Erhalt des Guten!
Erfahren Sie in unserem nächsten Newsletter im August mehr über unsere
Kongressreferenten und Beiräte.
victor Referenten 2014
Die Antwort ist einfach:
„Na aus der
bank objekte natürlich!“
Hier finde ich umfangreiche Objektberichte
und zahlreiche Fachbeiträge sowie ein
Anbieter/Leistungsverzeichnis
für nahezu alle Bereiche.
BAUVE Medien KG
Christian te Heesen
Businesspark A96 Nr. 1
D-86842 Türkheim
Tel.: +49 (0) 82 45-96 76 0-2 61
Fax: +49 (0) 82 45-96 76 0-1 82
teheesen@bank-objekte.de
www.bank-objekte.de
Der Vorstand zur Bauabteilung:
„Wo haben Sie denn die tollen
Ideen für unsere zahlreichen
Umbaumaßnahmen her?“
Analyse
Der hybride KundeSeite 16
Sicherheit
Beschusssichere KassenSeite 24
Akustik
Richtige BeschallungSeite 22
Sparkasse Rhein-NaheDas neue 3-Zonen-RaumkonzeptSeiten 8-15
PSparkasseRhein-Nahe•Dasneue3-Zonen-Raumkonzept
bankobjekteJuni2014
(Heft 3) Ausgabe 05/2014 // Juni // ZKZ 21967 (Deutschland) // Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich) // Post-Nr. 05-14 objekte Anzeige
www.bank-objekte.deteheesen@bank-objekte.deBAUVEMedienKGBusinessparkA96Nr.1(Silvastrasse1)D-86842Türkheim(Bayern)ISSN2194-1335EinzelverkaufspreisF8,5018.Jahrgang
30 | emotion banking Newsletter | Juli 2014
www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com www.bankingexzellenz.com
Wir denken an alles für Ihren Erfolg!
emotion banking®
ist ein dynamisch, innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und Genobanken
sowie Gründer und Veranstalter des victor®
. Wir sind hungrig nach Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg
des Kunden sich zeigt. In der Beratung glauben wir an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept
für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlich wollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige!
emotion banking 
®
ANALYTIK. Beratung. Innovatives Marketing.
Impressum
Für den Inhalt verantwortlich: emotion banking GmbH, Dr. Barbara Aigner, Dr. Christian Rauscher, Sitz: Theaterplatz 5, 2500 Baden bei Wien, Tel: +43/2252/25 48 45,
e-mail: office@emotion-banking.at, FN: 390985d, FB-Gericht: Landesgericht Wiener Neustadt, Fotos: emotion banking©
, Grafik & Design: emotion banking©
,
Erscheinungsweise: periodisch, Unser Anliegen: Informationen in den Bereichen Strategie, Führung, Vertrieb, Marktforschung und innovatives Marketing.
Wenn Sie keine weiteren Newsletter von uns erhalten möchten, senden Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff „Newsletter abmelden“. Sie werden daraufhin vom
Verteiler gelöscht.
b a n k i n g
e x z e l l e n z
d e l i v e r e d

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Vorteile Unternehmen
Vorteile UnternehmenVorteile Unternehmen
Vorteile UnternehmenFrank Mueller
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldWerner Drizhal
 
Memoria de la actividad del grupo Atlas VPM 2011 2
Memoria de la actividad del grupo Atlas VPM 2011 2Memoria de la actividad del grupo Atlas VPM 2011 2
Memoria de la actividad del grupo Atlas VPM 2011 2Atlas VPM
 
Seminarfeedback kündigung und entlassung jänner 2010
Seminarfeedback kündigung und entlassung jänner 2010Seminarfeedback kündigung und entlassung jänner 2010
Seminarfeedback kündigung und entlassung jänner 2010Werner Drizhal
 
Teaser: Soziale Gesichtserkennung
Teaser: Soziale GesichtserkennungTeaser: Soziale Gesichtserkennung
Teaser: Soziale Gesichtserkennungerträ glich
 

Andere mochten auch (7)

BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 01: Grundlagen I
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 01: Grundlagen IBIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 01: Grundlagen I
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 01: Grundlagen I
 
Vorteile Unternehmen
Vorteile UnternehmenVorteile Unternehmen
Vorteile Unternehmen
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Deber
DeberDeber
Deber
 
Memoria de la actividad del grupo Atlas VPM 2011 2
Memoria de la actividad del grupo Atlas VPM 2011 2Memoria de la actividad del grupo Atlas VPM 2011 2
Memoria de la actividad del grupo Atlas VPM 2011 2
 
Seminarfeedback kündigung und entlassung jänner 2010
Seminarfeedback kündigung und entlassung jänner 2010Seminarfeedback kündigung und entlassung jänner 2010
Seminarfeedback kündigung und entlassung jänner 2010
 
Teaser: Soziale Gesichtserkennung
Teaser: Soziale GesichtserkennungTeaser: Soziale Gesichtserkennung
Teaser: Soziale Gesichtserkennung
 

Ähnlich wie victor Referenten und Kongressbeiräte im Talk

Newsletter 5 - Breakfast, Konferenz & Gala
Newsletter 5 - Breakfast, Konferenz & GalaNewsletter 5 - Breakfast, Konferenz & Gala
Newsletter 5 - Breakfast, Konferenz & Galaemotion banking
 
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"emotion banking
 
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013emotion banking
 
Kurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victorKurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victoremotion banking
 
Executive Business Breakfast
Executive Business BreakfastExecutive Business Breakfast
Executive Business Breakfastemotion banking
 
Newsletter 8 - victor Konferenz 2012
Newsletter 8 - victor Konferenz 2012Newsletter 8 - victor Konferenz 2012
Newsletter 8 - victor Konferenz 2012emotion banking
 
Newsletter 3 - Warum Sie Banking Exzellenz lieben sollten
Newsletter 3 - Warum Sie Banking Exzellenz lieben solltenNewsletter 3 - Warum Sie Banking Exzellenz lieben sollten
Newsletter 3 - Warum Sie Banking Exzellenz lieben solltenemotion banking
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014Franziska Thiele
 
Pressemitteilung victor Konferenz: Die Referenten
Pressemitteilung victor Konferenz: Die ReferentenPressemitteilung victor Konferenz: Die Referenten
Pressemitteilung victor Konferenz: Die Referentenemotion banking
 
Newsletter 7/2011 - victor Konferenz
Newsletter 7/2011 - victor KonferenzNewsletter 7/2011 - victor Konferenz
Newsletter 7/2011 - victor Konferenzemotion banking
 
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean StrategieNewsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategieemotion banking
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...HWZ Hochschule für Wirtschaft
 
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues FormatKurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Formatemotion banking
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Robert Koch
 

Ähnlich wie victor Referenten und Kongressbeiräte im Talk (20)

Newsletter 5 - Breakfast, Konferenz & Gala
Newsletter 5 - Breakfast, Konferenz & GalaNewsletter 5 - Breakfast, Konferenz & Gala
Newsletter 5 - Breakfast, Konferenz & Gala
 
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
 
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
Unternehmenspräsentation emotion banking 2013
 
Kurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victorKurzpräsentation victor
Kurzpräsentation victor
 
Executive Business Breakfast
Executive Business BreakfastExecutive Business Breakfast
Executive Business Breakfast
 
victor Folder
victor Foldervictor Folder
victor Folder
 
Newsletter 8 - victor Konferenz 2012
Newsletter 8 - victor Konferenz 2012Newsletter 8 - victor Konferenz 2012
Newsletter 8 - victor Konferenz 2012
 
Newsletter 5
Newsletter 5 Newsletter 5
Newsletter 5
 
Newsletter 3 - Warum Sie Banking Exzellenz lieben sollten
Newsletter 3 - Warum Sie Banking Exzellenz lieben solltenNewsletter 3 - Warum Sie Banking Exzellenz lieben sollten
Newsletter 3 - Warum Sie Banking Exzellenz lieben sollten
 
victor Quick Check
victor Quick Checkvictor Quick Check
victor Quick Check
 
Newsletter 6/2012
Newsletter 6/2012Newsletter 6/2012
Newsletter 6/2012
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
 
Pressemitteilung victor Konferenz: Die Referenten
Pressemitteilung victor Konferenz: Die ReferentenPressemitteilung victor Konferenz: Die Referenten
Pressemitteilung victor Konferenz: Die Referenten
 
Newsletter 7/2011 - victor Konferenz
Newsletter 7/2011 - victor KonferenzNewsletter 7/2011 - victor Konferenz
Newsletter 7/2011 - victor Konferenz
 
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean StrategieNewsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
 
Newsletter 9
Newsletter 9Newsletter 9
Newsletter 9
 
SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011
 
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues FormatKurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
Kurznewsletter - neues Modul, neue Auszeichnungen, neues Format
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
 

Mehr von emotion banking

Lego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative UnternehmenLego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative Unternehmenemotion banking
 
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena uSparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena uemotion banking
 
Volksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der RegionVolksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der Regionemotion banking
 
ADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean StrategieprogrammADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean Strategieprogrammemotion banking
 
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding PlattformVolksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattformemotion banking
 
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige PhilosophieAEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige Philosophieemotion banking
 
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberufRaiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberufemotion banking
 
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014emotion banking
 
victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014emotion banking
 
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013emotion banking
 
Börsenkurier, August 2013
Börsenkurier, August 2013Börsenkurier, August 2013
Börsenkurier, August 2013emotion banking
 
Newsletter 4 - Führung in der Krise
Newsletter 4 - Führung in der KriseNewsletter 4 - Führung in der Krise
Newsletter 4 - Führung in der Kriseemotion banking
 
Newsletter Bankbarometer 2013
Newsletter Bankbarometer 2013Newsletter Bankbarometer 2013
Newsletter Bankbarometer 2013emotion banking
 
Factsheet Ressourcenkalkulation
Factsheet RessourcenkalkulationFactsheet Ressourcenkalkulation
Factsheet Ressourcenkalkulationemotion banking
 
Newsletter Effizienzanalyse
Newsletter EffizienzanalyseNewsletter Effizienzanalyse
Newsletter Effizienzanalyseemotion banking
 

Mehr von emotion banking (20)

Lego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative UnternehmenLego Workshop für innovative Unternehmen
Lego Workshop für innovative Unternehmen
 
Vol
VolVol
Vol
 
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena uSparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
Sparkasse Bamberg - Mit Einkommena u
 
Volksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der RegionVolksbank eG Mosbach - Messe der Region
Volksbank eG Mosbach - Messe der Region
 
ADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean StrategieprogrammADG - Blue Ocean Strategieprogramm
ADG - Blue Ocean Strategieprogramm
 
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding PlattformVolksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
 
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige PhilosophieAEK Bank - Nachhaltige Philosophie
AEK Bank - Nachhaltige Philosophie
 
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberufRaiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
Raiffeisenkasse Überetsch - audit familieundberuf
 
Modulfolder 2014
Modulfolder 2014Modulfolder 2014
Modulfolder 2014
 
Mediadaten 2014
Mediadaten 2014Mediadaten 2014
Mediadaten 2014
 
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
Ihre Ideen auf dem victor Kongress 2014
 
victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014victor Partnerpaket 2014
victor Partnerpaket 2014
 
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
emotion banking Newsletter - victor Konferenz und Business Breakfast 2013
 
Börsenkurier, August 2013
Börsenkurier, August 2013Börsenkurier, August 2013
Börsenkurier, August 2013
 
Newsletter 4 - Führung in der Krise
Newsletter 4 - Führung in der KriseNewsletter 4 - Führung in der Krise
Newsletter 4 - Führung in der Krise
 
Newsletter Bankbarometer 2013
Newsletter Bankbarometer 2013Newsletter Bankbarometer 2013
Newsletter Bankbarometer 2013
 
Bankbaromter 2013
Bankbaromter 2013Bankbaromter 2013
Bankbaromter 2013
 
Factsheet Ressourcenkalkulation
Factsheet RessourcenkalkulationFactsheet Ressourcenkalkulation
Factsheet Ressourcenkalkulation
 
Newsletter Effizienzanalyse
Newsletter EffizienzanalyseNewsletter Effizienzanalyse
Newsletter Effizienzanalyse
 
Fitnesscheck 2013
Fitnesscheck 2013Fitnesscheck 2013
Fitnesscheck 2013
 

victor Referenten und Kongressbeiräte im Talk

  • 1. emotion banking Newsletter Juli 2014 www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com www.bankingexzellenz.com emotion banking ® Tel.: +43/2252/25 48 45 www.facebook.com/emotionbanking www.xing.com/profile/Barbara_Aigner5 Wir denken an alles für Ihren Erfolg Referenten & Kongressbeiräte im Talk » 25.09.2014: victor Kongress, Brunch & Gala » Lernen Sie die victor Referenten & Kongressbeiräte kennen: Hauptreferenten: Franz Sebastian Welter, Volksbank Bühl eG, DE: Volksbank Bühl Reloaded - mit Werten und Innovationen zur Bank 2.0 Dr. Josef Mantl, Al Gore Climate Leader, AUT: Climate Reality - Die Erde für zukünftige Generationen sichern World Café Referenten: Thomas Huber, Volksbank Offenburg, DE: Bewegung im Vertrieb - Veränderung als Chance Manuela Sala, AEK BANK 1826, CH: Die Nachhaltigkeit - verankert in der Philosophie der AEK BANK 1826 Wolfgang Klaushofer, CPB Software AG, AUT: Mobile Kundenbetreuung - zeitgemäß, umfassend, intuitiv und interaktiv DI Jürgen Krenn, CRIF Austria, AUT: Professionelle Risikoselektion schafft Marktpotenziale Kongressbeiräte: Dr. Markus Bunk, GF Volksbank Akademie, AUT Dr. Stefan Götz, GF Österreichische Sparkasssenakademie, AUT Prof. Dr. Roland van Gisteren, Berliner Institut für Bankunternehmensführung, DE
  • 2. victor Referenten 2014 victor bewegt - 11 Jahre victor Kongress & Gala Bewegung Seit jeher gilt die einfache Regel: Entweder man bewegt sich oder man wird bewegt. Letzteres jedoch ganz selten in die Richtung, in die man selber möchte. Das aktuelle Marktumfeld zeigt die Wirkung dieses Gesetzes besonders deutlich auf. Die gesamte Branche ist in Bewegung, wird bewegt. Von der Politik, von Aufsehern, Kunden, Medien und einer neuen Qualität an Mitarbeitern. Tradierte Regeln verlieren ihre Gültigkeit, bewährte Geschäftsmodelle versa- gen, Erträge schwinden. Es scheint, als befänden wir uns in einem Schwebezustand, in dem sich Vieles neu formt oder geformt wird. Bei all den Diskussionen und Kopfschütteln dürfen wir eines nicht übersehen: unsere Verantwortung für das Bank-geschäft und den ökonomischen Erfolg unserer Häuser und Kunden! Klarheit, Entschlossenheit und Sicherheit sind essentielle Grundlagen einer sinnvollen Bewegung Es ist an der Zeit, das Ruder zu übernehmen. Es ist an der Zeit, zu gestalten. Es ist an der Zeit, für wirkungsvolle Ant- worten und entschlossenes Handeln. Mitarbeiter und Füh- rungskräfte benötigen klare Aussagen: Was ist zu tun? Wo wollen wir wachsen? Wie werden wir besser? Wo können wir sparen? Bewegung, Bewegung, Bewegung ist gefordert. Und zwar zackig. Das heißt aber keineswegs ohne Hirn. Deshalb ist eine erstklassige Analytik erforderlich, die aufzeigt, wo der Hut brennt und wo bereits auf Weltklasse Niveau gear- beitet wird. Deshalb bietet victor mit seinem ganzheitlichen Rundumblick, seinen internationalen Benchmarks und dem Qualitätssiegel ein einzigartig wirkungsvolles Paket für Banken, die gestärkt in die Zukunft gehen wollen. Seit über 11 Jahren bewegt victor mit seinen klaren Aussagen über Wirkungszusammenhänge, seinen intelligenten Ver- netzungen von Sichtweisen (=Gaps, die Aufzeigen, wo es unterschiedliche Meinungen in den Banken gibt) und seiner puren Form der Motivation durch eine Auszeichnung, die unverwechselbar im deutschsprachigen Raum ist. Dadurch wurde victor selbst zu einer Bewegung Gleichgesonnener, die auf der Suche nach Banking Exzellenz, nach Inspiration, Erfolg und Lebensfreude sind. Bewegung für Körper, Geist und Seele - besuchen Sie uns am 25. September 2014 victor ist Bewegung in reinster Form. Die Analysen wurden weiterentwickelt und auch das Format des Kongresses hat sich gewandelt. Mehr Interaktion. Mehr Raum für Dialog. Mehr Ideen. Wirkungsvolles Netzwerken und Bewegung durch die Casino Location. Doch auch das Gute hat Be- stand und so findet die begehrte Auszeichnung mit den victor Trophäen wie gewohnt im glamourösen Rahmen des Stadttheaters Baden statt. Seien Sie neben den bestehen- den Kategorien gespannt, wer der Newcomer des Jahres wird und im Bereich Nachhaltigkeit unsere neu zusammen- gestellte Fachjury überzeugen konnte. Lassen Sie sich am 25. September 2014 von internatio- nalen Referenten und deren Erfahrungen auf dem victor Kongress inspirieren, diskutieren Sie mit, erleben Sie die Prämierung „Bank des Jahres“ hautnah und genießen Sie den Gedankenaustausch mit über 500 Führungskräften und Vorständen aus Banken des gesamten deutschsprachigen Raumes und erfahren Sie bereits heute mehr über die Kon- gressreferenten und unsere Beiräte. Herzlich, Dr. Barbara Aigner & Dr. Christian Rauscher GF emotion banking P.S. Haben Sie sich bereits angemeldet? Gerne direkt bei: Andrea Weiß, MA (andrea.weiss@emotion-banking.at) oder unter www.victorgala.com/anmeldung
  • 3. Kongress für exzellentes Banking & Prämierung der erfolgreichsten Banken im deutschsprachigen Raum 25. 09. 2014 Baden bei Wien Veranstalter Partner Medienpartner Inside Your Business. Today. emotion banking ® ANALYTIK. BerATuNg. INNovATIves MArKeTINg. Bewegungvictor bewegt victor Kongress & Brunch Konzepte für Banking Exzellenz Grand Casino Baden, Kaiser Franz-Ring 1, 2500 Baden, AUT ----------- 10:30 Welcome & Registrierung, Brunch, Besuch der Partnerstände 11:15 Begrüßung und Speed Networking 11:45 Best practice Erfahrungen von internationalen Vorständen 13:00 Kaffeepause 13:30 World Café: interaktive Beiträge von innovativen Banken 15:00 World Buffet - genießen Sie Köstlichkeiten aus aller Welt 16:00 Best practice Erfahrungen Fortsetzung victor Gala Bewegung Stadttheater Baden, Theaterplatz 7, 2500 Baden, AUT ----------- 17:30 Cocktailempfang & come together 19:00 victor Gala – Prämierung der erfolgreichsten Banken Showact: Maya Hakvoort, internationaler Musicalstar 21:00 Aftershow & Galabuffet 23:00 Aftershowparty im „At the Park Hotel“ Die Teilnahme ist für Banker kostenlos. Erkundigen Sie sich nach unserem Begleitprogramm für Ihren Partner. Sichern Sie sich Ihren Platz am Kongress und auf der Gala! Anmeldung und weiterführende Infos: www.victorgala.com/anmeldung +43 2252 25 48 45 - 17 andrea.weiss@emotion-banking.at Stärken und Potenziale identifizieren > Standortanalyse victor zeigt mit dem 360º Feedback (Führungskräfte-, Mitarbeiter- und Kundenbefragung) die Stärken und Potenziale von Banken. Dabei werden Strategie, Führung, Mitarbeiter, Kunden und Unternehmenskultur analysiert. Ergebnis: klare Handlungsfelder für das Management. Fortschritte erkennen > Banksteuerung victor zeigt die Dynamik der Weiterentwicklung von Banken und ist eine profunde Basis für das Steigern betrieblicher Performances. Mit den Besten messen > Wettbewerb victor bietet ein internationales Benchmarking und eröffnet die Chance auf den begehrten Titel „Bank des Jahres“. Die Auszeichnung erfolgt im Rahmen einer glamourösen Gala am 25.09.2014. Zeigen, was gut ist > Qualitätssiegel victor ist ein objektives Qualitätssiegel, das an Banken mit heraus- ragender Leistung verliehen wird und vom Mitbewerb differenziert. Mit gutem Gewissen > Neue Kategorie: Nachhaltigkeit Viele Banken fördern, initiieren oder beteiligen sich an Projekten, die nachhaltig in der Region, bei Mitmenschen oder in der Gesellschaft einen spürbaren Mehrwert schaffen. Doch darüber wird wenig gesprochen. Das ist bedauerlich, denn die meisten Institute pflegen seit über 100 Jahren faire Beziehungen mit ihrer Umwelt. Genau diese Initiativen unterstützt victor. Egal ob Umwelt, Energieressourcen, soziale Einrichtungen, Integration von Mitmenschen, ein faires und offenes Miteinander, die neu geschaffene victor Auszeichnung „Nachhaltigkeit“ stärkt positives Engagement von Banken und verschafft Öffentlichkeit. ehr unter: www. Mehr unter: victorgala.com/nachhaltigkeit
  • 4. WIr DANKeN uNsereN vICTor PArTNerN! Inside Your Business. Today. Design andrea-m Schneiderwerkstätte Hauptmann Hermann Platz 4 9020 Klagenfurt + 43 (0) 463 25 75 12 design@andrea-m.at Meisterbetrieb www.andrea-m.atAnna Neumüller Make up Artist
  • 5. victor Referenten 2014 "Banking Exzellenz ist ist die kompromisslose Ausrichtung am Kunden." victor Kongress, 25.9.2014 Franz Sebastian Welter, Volksbank Bühl eG Volksbank Bühl Reloaded - Mit Werten und Innovationen zur Bank 2.0.
  • 6. 6 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Interview mit Franz Sebastian Welter Volksbank Bühl eG, Ressorts u.a. IT-Organisation, E-Commerce Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Franz Sebastian Welter, der 2014 als einer von 4 Hauptreferenten auftreten wird. Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das The- ma Banking Exzellenz – wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Welter: Ich glaube, die Volksbank Bühl ist in der Breite und über alle Geschäftsfelder sehr gut aufgestellt. Ich denke, dass wir zwar schon noch in allen Bereichen Möglichkeiten haben uns zu verbessern, aber eine Stärke unserer Bank ist mit Sicherheit diese Ausgeglichenheit über alle Themengebiete. Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an? Der Wunsch mit der Volksbank Bühl auf der Höhe der Zeit zu blei- ben und die Veränderungen, die auf Banken zukommen, nicht nur zu begleiten, sondern im besten Falle zu gestalten. Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum haben Sie sich für die Bankenbranche entschieden? Was macht diese Branche für Sie spannend? Momentan ist die Branche für mich spannend, weil ich davon überzeugt bin, dass sie sich in den nächsten 10-20 Jahren in vielen Bereichen radikal verändern wird. Wenn ich mich heute für die Finanzdienslteistungsbranche entscheiden würde, dann wahrscheinlich aus diesem Grund. Als ich mich früher dafür ent- schieden habe, gab es jedoch viel praktischere Gründe: Die Aus- sicht auf ein berufsbegleitendes Studium und die Möglichkeit die IT mit Betriebswirtschaft im Rahmen meiner Ausbildung zum Informatikkaufmann zu verbinden. Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken- branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er- folgreich zu sein? Eine klare Unternehmensstrategie, gelebte Werte und Führungs- kräfte, die begeistern und motivieren können, sind sicherlich zentrale Eckpfeiler für nachhaltigen Erfolg. Wovon Banken mehr gebrauchen könnten? Ein bisschen mehr Mut zum Risiko - nicht in Bezug auf Finanzgeschäfte sondern eher in Bezug auf Innova- tionen – und deutlich mehr Kompetenzen und Know-How für das Design von digitalen Kundenerlebnissen. Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih- rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom- menden Jahre vorbereiten? Aktuell kämpfen die meisten Banken mit den zunehmenden re- gulatorischen Anforderungen, der Niedrigzinsphase, dem harten Wettbewerb und den sich langsam wandelnden Kundenbedürf- nissen. Letzteres kommt jedoch noch zu kurz und wird in 5-10 Jahren den Überlebenskampf der Banken dominieren. Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra- tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur. Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten, um in Summe erfolgreich zu agieren? • Strategie: Muss klar und verständlich sein und kommuniziert werden. Darf jedoch nicht zu dogmatisch werden und muss sich an immer schnellere Veränderungen in der Umwelt anpassen können. • Führung: Muss begeistern, motivieren, inspirieren, entwickeln, priorisie- ren, Beteiligung ermöglichen und hin und wieder auch sankti- onieren. • Mitarbeiter: Mitarbeiter sind Wissensträger und brauchen Gestaltungsfrei- räume und Entwicklungsmöglichkeiten. Die Vernetzung der Mit- arbeiter innerhalb von Unternehmen muss zunehmen, Wissens- silos müssen eingerissen und Beteiligungsmöglichkeiten erhöht werden. Social Business Plattformen sind essentiell für den Un- ternehmenserfolg von morgen. • Kunde: Die Kunden(interessen) stehen im Mittelpunkt des unternehme- rischen Handelns. • Unternehmenskultur: Unternehmenskultur frisst Strategie zum Frühstück und ist eine nicht zu unterschätzende Determinate des Unternehmenserfol- ges. Sollte daher auch im Fokus des Managements stehen. Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet: was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig erfolgreich zu sein? Derzeit ist die digitale Transformation in aller Munde und wird es auch die nächsten 10-15 Jahre bleiben. Uns erwarten tief- greifende Veränderungen in der Finanzdienstleistungsbranche. Banken müssen schneller und mutiger werden, um sich dieser Veränderung zu stellen.
  • 7. 7 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem Vortrag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls entgehen lassen? In meinem Vortrag gehe ich auf die größtenteils digitalen Innova- tionsprojekte der letzten 6 Jahre in der Volksbank Bühl ein und versuche darzustellen, was wir aus den Projekten gelernt haben und wie sich die Bank durch die einzelnen Projekte entwickelt hat. Einen Schwerpunkt möchte ich auf unsere Crowdfunding- Plattform setzen, da ich der Meinung bin, dass Crowdfunding hervorragend zu den genossenschaftlichen Wurzeln passt. Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten? Um ganz ehrlich zu sein, freue ich mich am meisten darauf, viele neue Bekanntschaften zu machen und einige alte Bekannte und Freunde zu treffen. Aber natürlich freue ich mich auch auf die spannenden Projekte der anderen Teilnehmer. • Banking Exzellenz ist... ist die kompromisslose Ausrichtung am Kunden. • Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich... Spaß. • Mein Antrieb für Erfolg... ist mein Wille zur Gestaltung und Führung. • Die Volksbank Bühl eG ist exzellent, weil... wir in vielen Bereichen die richtigen Leute haben. • Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen... „The end of competitive advantage“ • Mich fasziniert... wenn Menschen herausragende Leistungen erbringen. • Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich… ebenfalls die kompromisslose Ausrichtung am Kunden und der Unternehmensumwelt. Mehr über die Volksbank Bühl eG erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei Wien. Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei andrea.weiss@emotion-banking.at
  • 8. victor Referenten 2014 "Banking Exzellenz ist die Fähigkeit, sich ohne Zuhilfenahme von Steuer- geldern durch schwierige Zeiten retten zu können." victor Kongress, 25.9.2014 Dr. Josef Mantl, Al Gore Climate Leader Climate Reality - Die Erde für zukünftige Generationen sichern.
  • 9. 9 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Interview mit Dr. Josef Mantl JMC – Josef Mantl Communications GmbH, GF Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Dr. Josef Mantl, der 2014 als einer von 4 Hauptreferenten auftreten wird. Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das The- ma Banking Exzellenz – wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Mantl: Banking Exzellenz ist die Fähigkeit, sich ohne Zuhilfe- nahme von Steuergeldern durch schwierige Zeiten retten zu können. Wo findet man in Ihrem Berufsalltag Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Exzellenz im Umfeld meiner Full Service Kommunikationsagen- tur JMC bedeutet, ständig am Puls der Zeit zu sein und innovati- ve Lösungen auch umsetzen zu können. Wie wir mit dem Mobile Marketing Innovation Day, der seit drei Jahren Thought Leaders zum Thema Mobile in Wien zusammenbringt. Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an? Der Wunsch, etwas zu bewegen und die Begeisterung, meinen Kunden etwas Neues vorstellen zu können. Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha- ben Sie sich für diesen Weg entschieden? Eine eigene Firma in der Kommunikationsbranche zu besitzen bedeutet, umfassendes strategisches Denken zu entwickeln, Kontakte zu pflegen und auszubauen und immer wieder aufs Neue in einem hart umkämpften Markt Aufträge zu gewinnen. Das hat mich immer schon gereizt. Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih- rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom- menden Jahre vorbereiten? Die globale Wirtschaftskrise ist definitiv noch nicht ausgestan- den. In Österreich werden sich die rechtlichen Rahmenbedingun- gen sicherlich auch noch weiter ändern – Stichwort Hypo. Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet: was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig erfolgreich zu sein? Banken müssen es schaffen, bei Wirtschaftskrisen Resilienz zu zeigen. Die höhere Eigenkapitalbasis durch Basel III ist ein erster Schritt. Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem Vortrag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls entgehen lassen? Aufbauend auf meinem Training bei Al Gore ein umfassender Ein- blick in die aktuellen Herausforderungen in punkto Klimaschutz. Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten? Auf anregende interdisziplinäre Gespräche mit den Teilneh- merInnen des victor Kongresses. • Exzellenz ist... die Fähigkeit, sich selbst immer wieder zu Höchstleistungen zu motivieren. • Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich... mehr Wettbewerb und weniger systemrelevante Banken. • Mein Antrieb für Erfolg... ist Begeisterung für das, was ich tue. • Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen... „Governance and Sustainability: the Black Sea“ von Melanie Sully • Mich fasziniert... Al Gore, wegen seiner Vielseitigkeit und seinem Weitblick. • Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich… immer daran zu denken, ob unser derzeitiges System auch wirklich enkelfit ist. Mehr über Dr. Josef Mantl erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei Wien. Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei andrea. weiss@emotion-banking.at
  • 10. victor Referenten 2014 "Banking Exzellenz heißt für mich die Fähigkeit die Bank kundengerecht und profitabel in die Zukunft zu führen. " victor Kongress, 25.9.2014 Thomas Huber, Volksbank Offenburg Bewegung im Vertrieb - Veränderung als Chance.
  • 11. 11 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Interview mit Thomas Huber Volksbank Offenburg, Bereichsdirektor Privatkunden Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Thomas Huber, der 2014 als einer von 9 World Café Referenten auftreten wird. Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das The- ma Banking Exzellenz – wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Huber: Banking Exzellenz heißt für mich die Fähigkeit die Bank kundengerecht und profitabel in die Zukunft zu führen. Wo findet man in Ihrem Berufsalltag Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Banking Exzellenz "darf nicht" in einer Abteilung stattfinden. Es ist die Einstellung und Herangehensweise aller Verantwortli- chen. Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an? Der Anspruch nachhaltig die Nummer 1 für unsere Mitglieder und Kunden zu sein. Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha- ben Sie sich für diesen Weg entschieden? Ich bin Banker geworden, weil ich bis zum heutigen Tage glaube, dass dies einer der tollsten Jobs ist, den es gibt. Ich finde es spannend in so bewegten Zeiten Verantwortung für Kunden und Mitarbeiter übernehmen zu dürfen. Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen Faktoren für dauerhaften Erfolg? Unsere Bank ist eingebettet in der genossenschaftlichen Werte- welt - und das seit 150 Jahren. Für dauerhaften Erfolgt braucht es neben dieser klaren Wertewelt vier Dinge. 1. Eine starke Marke. 2. Innovationskraft. 3. Umsetzungsstarke Führungskräfte. 4. begeisterte Mitarbeiter. Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih- rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom- menden Jahre vorbereiten? Wir sollten aufpassen, dass wir uns nicht zu viel mit Regulatorik und zu wenig mit dem Kunden beschäftigen. Wir müssen uns um den Markt kümmern um dauerhaft den Kundenerwartungen gerecht zu werden. Wem es gelingt überzeugende Lösungen zu bieten - der hat den Kunden. Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra- tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur. Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten, um in Summe erfolgreich zu agieren? • Strategie: Die Strategie muss klar auf den Markt und auf den Kunden aus- gerichtet sein • Führung: Führungskräfte müssen noch mehr mit Vorbild führen und klare und konsequente Entscheidungen treffen. • Mitarbeiter: Sind uns bleiben das "Kapital" einer Bank. Sie zu begeistern und mitzunehmen ist die Herausforderung der Zukunft. • Kunde: Die Kundenerwartungen müssen unser Tun und Handeln bestimmen • Unternehmenskultur: Die Unternehmens-Leitbilder sind nur so gut wie sie gelebt werden. Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet: was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig erfolgreich zu sein? Wir müssen uns dem Trend zur Digitalisierung und Mobilität stel- len - und dabei unser Geschäftsmodell als Filialbank vielleicht wieder neu erfinden. Ich bin überzeugt, dass es uns gelingt, auch in Zukunft unseren Kunden Mehrwerte zu bieten. Wir können in einer globalisierten Welt die Bank vor Ort sein - mit einem überzeugenden Multikanal-Angebot, das dem Kunden die Frei- heit gibt, wie er Banking machen möchte. So können wir auch in Zukunft die ERSTE WAHL unsere Kunden sein.
  • 12. 12 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem Vor- trag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls entge- hen lassen? Ich möchte aufzeigen, dass Prozessorientierung im Vertrieb jede Menge Chancen bietet. Vor allem möchte ich die These wider- legen, dass damit Individualität in der Beratung verloren gehen würde. Im Gegenteil - ich glaube dass wir mit der Umsetzung des BVR Projekt "Beratungsqualität" einen überzeugenden Qua- litätsstandard in der Bank aufgebaut haben. Da wir diese Ver- änderung für uns als Chance gesehen haben, ist es uns auch gelungen die Mitarbeiter bei diesem Veränderungsprozess mit- zunehmen. Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten? Auf den Austausch und die Diskussion mit vielen Menschen. Und natürlich auf viele neuen Impulse für meine Arbeit. • Banking Exzellenz ist... Kunden-Exzellenz mit Prozess-Exzellenz zu erreichen . • Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich... jede Menge Chancen. • Mein Antrieb für Erfolg... auch in Zukunft bei der Nummer 1 zu arbeiten. • Die Volksbank Offenburg ist exzellent, weil... Innovation, Veränderungsbereitschaft und Führung den richtigen Stellenwert haben. • Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen... Christian Gansch "Vom Solo zur Symphonie". • Mich fasziniert... das Vertrauen der Kunden jeden Tag auf neue zu verdienen und geschenkt zu bekommen. • Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich… vom Kunden her zu denken . Mehr über die Volksbank Offenburg erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei Wien. Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei andrea.weiss@emotion-banking.at
  • 13. victor Referenten 2014 "Banking Exzellenz ist, das Unmögliche möglich zu machen, im Sinne des Kunden." victor Kongress, 25.9.2014 Manuela Sala, AEK BANK 1826 Die Nachhaltigkeit - verankert in der Philosophie der AEK BANK 1826
  • 14. 14 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Interview mit Manuela Sala AEK BANK 1826, Marketingleiterin Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Manuela Sala, die Sie am 25.9.2014 als World Café Referentin erleben können. Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan damit? Sala: Banking Exzellenz bedeutet für mich, immer eine Portion Sympathie voraus zu sein und dem Kunden «das gewisse Etwas» mehr bieten zu können. Eine Bank sollte sich über die Beziehung und Beratung definieren. Nicht über die Produkte. Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Exzellent macht uns das Ziel sympathisch zu sein und schnell zu entscheiden. Die flexiblen Dienstleistungen zu Gunsten des Kunden sind ein Markenzeichen. Die Berater haben keine Ver- kaufsziele und können so exakt auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen. Auch die hohe Qualität und das Auge für das Beson- dere zeichnen uns aus. Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an? Höchstleistungen erbringe ich persönlich, wenn ich ein Ziel vor Augen habe und dieses in vollendeter Perfektion erreichen will. Das Arbeiten unter Zeitdruck liegt mir und spornt mich zusätzlich an. Ziele setze ich mir vor allem selber. Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum haben Sie sich für die Bankenbranche entschieden? Was macht diese Branche für Sie spannend? Diese Entscheidung habe ich bereits mit 15 Jahren getroffen. In der Berufswahlkunde konnte ich in diverse Betriebe und Be- rufsrichtungen hineinschauen. Der Informationsnachmittag bei einer Bank hat meine Leidenschaft für den Verkauf, das Bank- fach und die Menschen sofort entfacht. Diese ist bis heute ge- blieben. Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken- branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er- folgreich zu sein? Ich denke der Schlüssel zum Erfolg ist ganz klar die Nachhaltig- keit, die Sicherheit und die Unabhängigkeit. Keine Risiken für den schnellen Erfolg einzugehen und seiner Philosophie treu zu bleiben. Gut geschulte und zufriedene Mitarbeiter sind ebenfalls ein wichtiger Faktor. Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih- rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom- menden Jahre vorbereiten? Die Anzahl an Regulatorien wird weiter steigen. Dies bedeutet Mehraufwand für Kunden und Kundenberater. Aufgrund des technischen Fortschrittes sind die Kunden immer besser infor- miert und haben detailliertere Vergleichsmöglichkeiten, was in der Beratung auch immer mehr Kreativität und Überzeugungs- fähigkeit abverlangt. Sympathie ist heute bereits unser Erfolgs- faktor. Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra- tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur. Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten, um in Summe erfolgreich zu agieren? • Strategie: In der langfristigen Planung Spielraum für kurzfristige Anpassun- gen zu lassen. • Führung: Unterstützung und Aufzeigen einer Stossrichtung. Dem Mitarbei- ter jedoch Eigenverantwortung überlassen. • Mitarbeiter: Den Mitarbeitern einen guten Rahmen schaffen, damit diese sich entfalten können. Nur glückliche Mitarbeiter sind gute Mit- arbeiter. • Kunde: Der Kunde, der Mensch, muss immer im Mittelpunkt stehen. Es ist wichtig sich Zeit für seine Anliegen zu nehmen um individuell auf Wünsche, Ziele und Bedürfnisse eingehen zu können. • Unternehmenskultur: Förderung der Arbeit im Kollektiv. Jeder ist zuständig um gemein- sam erfolgreich zu sein. Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet: was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig erfolgreich zu sein? Für Bewegung sorgt sicherlich immer die allgemeine Zins- und Marktsituation. Der Konkurrenzdruck ist dafür verantwortlich, dass es einem Bankier nie langweilig wird. Als Erfolgsfaktor sehe ich, nebst der Sympathie, künftig das Streben nach viel Sicher- heit, einen sehr hohen Dienstleistungsstandard und zufriedene Mitarbeiter, welche sich wohl fühlen und genügend Platz bekom- men um sich zu entfalten.
  • 15. 15 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem Vortrag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls entgehen lassen? Die Gäste erwartet eine besondere Bank mit einer besonderen Ausrichtung, die zeigt, dass Nachhaltigkeit nicht immer nur in einem zeitlich begrenzten Projekt vorkommen muss. Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten? Einen Austausch zu pflegen, der auch über die Landesgrenzen hinaus geht. • Banking Exzellenz ist... das Unmögliche möglich zu machen - im Sinne des Kunden. • Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich... neue Herausforderungen und Gelegenheiten wahrnehmen. • Mein Antrieb für Erfolg... Probleme als Chancen zu sehen. • Die AEK BANK 1826 ist exzellent, weil... sie etwas ganz Besonderes ist. Details dazu erfahren Sie an meinem Vortrag  • Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen... "Child 44" von Tom Rob Smith • Mich faszinieren... Menschen, die ihre Träume verwirklichen • Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich… Wirtschaftlichkeit in Kombination mit der Rücksicht auf sämtliche Einflüsse von Außen. Mehr über AEK BANK 1826 erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei Wien. Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei andrea. weiss@emotion-banking.at
  • 16. victor Referenten 2014 "Exzellenz bedeutet: Zuverlässig. Planbar. Fair." victor Kongress, 25.9.2014 Wolfgang Klaushofer, CPB Software AG Mobile Kundenbetreuung - zeitgemäß, umfassend, intuitiv und interaktiv
  • 17. 17 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Interview mit Wolfgang Klaushofer CPB Software AG, Senior Sales Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Wolfgang Klaushofer, der 2014 als einer von 9 World Café Referenten auftreten wird. Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das The- ma Banking Exzellenz – wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Klaushofer: Für mich ist Banking Excellenz, durch den Einsatz mobiler Beratungslösung ein Kundenerlebnis zu schaffen als auch eine Kundenberatung mit gutem Gewissen machen zu kön- nen. Wo findet man in Ihrem Berufsalltag Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? In unserem Unternehmen gibt es eine sehr offene Informations- politik, sehr respektvolles Miteinander und – besonders wich- tig – ein breites, loyales Verständnis für die Themen, die unsere Kunden bewegen. Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an? Wir stehen vor sehr großen globalen Veränderungen – begreifen wir das als unsere Chance! Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha- ben Sie sich für diesen Weg entschieden? Die Welt des Banking hat mich immer schon interessiert, denn sie ist die Nabelschnur der Wirtschaft und diese nah mitzuerle- ben, ist eine so abwechslungsreiche Aufgabe welche mich nach wie vor begeistert. Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen Faktoren für dauerhaften Erfolg? Nachhaltig Eindruck machen und sich auf einige wenige Themen spezialisieren. Wovon bräuchte die Bankenbranche „noch mehr“ um außer- gewöhnlich, exzellent und erfolgreich zu sein? Stabilität, Kundennähe, Innovation und den Mut in die nächste Generation zu investieren. Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih- rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom- menden Jahre vorbereiten? Nachhaltiges Unternehmenswachstum, Kunden gewinnen & hal- ten, Kosten senken. Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet: was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig erfolgreich zu sein? Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewah- ren möchte. Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem Vor- trag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls entge- hen lassen? Wir hoffen auf zahlreichen Besuch in unserem World Café, wo sich alle Teilnehmer selbst ein Bild von unserer mobilen Front Office Lösung PROFOS machen können. Unter dem Motto „Mo- bile Kundenbetreuung - zeitgemäß, umfassend, intuitiv und in- teraktiv“ Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten? Ich freue mich auf eine großartige Veranstaltung mit exzellenten Gesprächspartnern • Exzellenz ist... Zuverlässig. Planbar. Fair. • Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich... die Zukunft der Bank wird mobil sein. • Mein Antrieb für Erfolg... Umdenken – Neu Denken – Anders Denken. • Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen... ZERO – Sie wissen was du tust von Marc Elsberg. • Mich fasziniert... die Geschwindigkeit der digitalen Revolution. • Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich… den analogen Dialog trotz digitaler Revolution zum Kunden nicht zu verlieren. Mehr über Wolfgang Klaushofer erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei Wien. Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei andrea.weiss@emotion-banking.at
  • 18. victor Referenten 2014 "Exzellenz ist notwenig, um Einzigartiges und Bleibendes zu schaffen" victor Kongress, 25.9.2014 DI Jürgen Krenn, CRIF Austria Professionelle Risikoselektion schafft Marktpotenziale
  • 19. 19 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Interview mit DI Jürgen Krenn CRIF Austria, Key Account Manager Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit DI Jürgen Krenn, den Sie am 25.9.2014 als World Café Referenten erleben können. Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan damit? Krenn: In erster Linie verbinde ich damit hervorragende Quali- tät in der Beratung und die Entwicklung und Bereitstellung von Services, die die Bedürfnisse der Kunden von heute genau ab- decken. Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Der ständige Ansporn, der Bankenwelt noch bessere Daten und noch effizientere Services zu bieten, treibt uns dazu, Exzellenz für unsere Kunden zu erreichen. Ob ich selbst exzellent bin, möge meine Umwelt beurteilen! Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an? Mich persönlich treiben hochzufriedene Kunden und ehrgeizige Projekte zu Höchstleistungen. Im Vertrieb ist es der größte Erfolg, vom Kunden nicht mehr als einfacher Lieferant, sondern als Berater und Trusted Advisor für das Kreditrisikomanagement erlebt zu werden. Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum haben Sie sich für die Bankenbranche entschieden? Was macht diese Branche für Sie spannend? Eher zufällig rutschte ich vor mehr als 15 Jahren in den Vertrieb und habe keinen Tag bereut. Als Konstante erwies sich für mich mein Kundensegment, die Bankenwelt, die mich von der Unternehmensberatung über ei- nen IT-Service Provider bis hin zur CRIF begleitete. Für mich steht das auch für einen erfolgreichen, persönlichen Entwicklungs- pfad. CRIF als seriöser Partner kann Unternehmen im Wachstum unterstützen und auch Sicherheit bieten – ein wesentlicher Fak- tor bei zunehmend unvorhersehbaren Märkten, und hier möchte ich mitgestalten. Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken- branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er- folgreich zu sein? • Kundenvertrauen langfristig sichern. • Authentisch bleiben. • Mut zu neuen Wegen. • Besinnung auf Kernkompetenzen. • Die Bank als Lebensabschnittspartner. Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih- rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom- menden Jahre vorbereiten? Ich sehe die Banken in folgenden Spannungsfeldern: • Extrem niedrige Zinsen beleben zwar die Kreditnachfrage, minimieren aber die Margen. Trotzdem wollen keine Kunden verloren werden. • Im KMU Bereich liegt meiner Meinung nach ein großes Ef- fizienzpotenzial, auf das noch zu wenig Augenmerk gelegt wird. So können beispielsweise Kreditantragsprozesse au- tomatisiert werden. • Eine massiv wachsende Flut verschiedenster Regulatorien binden die Ressourcen wertvoller Spitzenkräfte mit nicht- wertschöpfenden Tätigkeiten. • Für die richtige Positionierung am Markt ist die Beantwor- tung der folgenden Frage unumgänglich: „Was ist die richti- ge Größe für meine Bank?“ Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet: was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig erfolgreich zu sein? Einerseits sehe ich Bewegung in der technologischen Vorberei- tung auf die Zukunft. Andererseits muss die strategische Entscheidung getroffen wer- den, dass ich als Bank Bewegung nur mehr in jenen Geschäfts- feldern anstrebe, in denen ich exzellent bin, und jene Segmente hingegen verlasse, in denen die Performance nicht stimmt.
  • 20. 20 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Was erwartet die Gäste des victor Kongresses bei Ihrem Vortrag? Warum sollte man sich Ihren Vortrag keinesfalls entgehen lassen? Bei meinem Vortrag „Professionelle Risikoselektion schafft Marktpotenziale – Risikomanagement als Geschäftsermögli- chung“ zeige ich auf, wie wir aufgrund der Trennschärfe unserer Bonitätsdaten den Banken dabei helfen können, Marktpotenzi- ale zu erschließen, die sie bis dato noch nicht für sich entdeckt haben. Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten? Tolle Beiträge beim Kongress, den Austausch mit den Banken- vertretern und natürlich das Abendprogramm! • Banking Exzellenz ist... notwenig, um Einzigartiges und Bleibendes zu schaffen. • Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich... Mut zur Neuorientierung. • Mein Antrieb für Erfolg... sind begeisterte Kunden. • Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen... Leopold Hnidek, "Was der Himmel erlaubt". • Mich fasziniert... querdenken. • Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich… auch an den Bankkunden von Übermorgen zu denken. Mehr über CRIF Austria erfahren Sie am victor Kongress am 25.09.2014 in Baden bei Wien. Reservieren Sie Ihren Sitzplatz unter www.victorgala.com/anmeldung oder direkt bei andrea. weiss@emotion-banking.at
  • 21. 21 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Design andrea-m Schneiderwerkstätte Hauptmann Hermann Platz 4 9020 Klagenfurt + 43 (0) 463 25 75 12 design@andrea-m.at Meisterbetrieb www.andrea-m.at Exklusive Ausstatterin der victor Gala 2014 Individuelles Design ist von Hand gefertigt, mit Liebe zum Detail  Designerin mit hauseigener Werkstätte in Klagenfurt am Wörthersee.  Meisterbetrieb.  individuelles Design.  leistbare Mode mit Schwerpunkt für hochwertige Verarbeitung von edelsten . Materialien,  Unikatmode. Promis:  Brigitte Nielsen (Wiener Opernball)  Sänger Christian Anders  Namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Showbusiness lassen sich gerne bei Design andrea-m beraten und einkleiden. Diese Designer Modelle haben international für Furore gesorgt! Mehr unter: www.andrea-m.at
  • 22. victor Referenten 2014 "Banking Exzellenz ist, Qualität, die höchsten Ansprüchen genügt." Kongressbeirat Dr. Markus Bunk GF Volksbank Akademie
  • 23. 23 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Interview mit Dr. Markus Bunk Volksbank Akademie, GF Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Dr. Markus Bunk, der 2014 als Kongressbeirat zum Thema World Café fungiert. Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan damit? Bunk: Qualität, die höchsten Ansprüchen genügt und die im Wettbewerb der Banken herausragt. Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Banking Exzellenz kann man bei uns sowohl auf Seiten der Vor- tragenden als auch auf Seiten unserer Kunden finden. Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an? Der Wettbewerb am Markt und die Suche nach Antwort auf die Frage, mit welchem Zukunftskonzept die besten Erfolge erzielbar sind. Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha- ben Sie sich für die Bankenbranche entschieden? Was macht diese Branche für Sie spannend? Das Faszinosum Geld: als Tausch- und Aufbewahrungsmittel für die Wirtschaft und Gesellschaft unentbehrlich, für sich allein be- trachtet allerdings nahezu wertlos. Es hat lediglich den Wert, den wir ihm zuweisen. Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken- branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er- folgreich zu sein? Verlässlichkeit, Transparenz, Bodenständigkeit. Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih- rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom- menden Jahre vorbereiten? Alle in unserer Branche wissen das: Vorgaben des Regulators, flache und niedrige Zinskurve, Vertrauensverlust der Kunden, Auftauchen von Non- und Nearbanks. Schon eines dieser The- men wäre genug Stoff für eine Strategieüberarbeitung. Aber alle zusammen? Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra- tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur. Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten, um in Summe erfolgreich zu agieren? • Strategie: Gefragt sind nachhaltige Konzepte, die erkennen lassen, dass der Zusammenhang zwischen Chancen und Risiken erkannt und verstanden worden ist. • Führung: Erkenntnis, dass Führung niemals im ganzen Unternehmen nach den gleichen Prinzipien funktionieren wird. Dafür sind wir Men- schen - gottlob - zu unterschiedlich. • Mitarbeiter: Wenn es gelingt, unmittelbar "Betroffene" zu "Beteiligten" zu machen, ist schon viel gewonnen - und Verantwortung geteilt. • Kunde: Der Kunde ist nicht irgendwo "da draußen". Auch wir selbst sind potentielle Kunden. Würden wir die Produkte unseres Unterneh- mens erwerben wollen? • Unternehmenskultur: So lange üben, bis möglichst alle im Unternehmen einen ähnli- chen Blick auf das eigene Unternehmen sowie das Umfeld haben. Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet: was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig erfolgreich zu sein? Es gibt immer wieder Vorreiter - oft genug auch im Ausland -, die es schaffen, unsere Branche zu revolutionieren. Ich empfehle hier Konzepte und besonders Marktauftritte genau zu beobach- ten. Wir alle können damit viele "leere Kilometer" vermeiden. Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten? Auf das Zusammentreffen mit Kolleginnen und Kollegen - und besonders dann, wenn ich sie schon länger nicht mehr gesehen oder gesprochen habe. • Banking Exzellenz ist... Qualität, die höchsten Ansprüchen genügt. • Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich... von den Besten zu lernen, auch aus anderen Branchen. • Mein Antrieb für Erfolg... der Wettbewerb am Markt. • Die Volksbank Akademie ist exzellent, weil... wir exzellente Leute zueinander bringen. • Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen... "1913" von Florian Illies. • Mich fasziniert... noch immer der Wert des eigentlich wertlosen Geldes. • Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich… eine Kombination aus Verlässlichkeit und Transparenz.
  • 24. victor Referenten 2014 "Banking Exzellenz ist, Dienstleistungen anzubieten, von denen der Kunde profitiert." Kongressbeirat Dr. Stefan Götz GF Österreichische Sparkassenakademie
  • 25. 25 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Interview mit Dr. Stefan Götz Österreichische Sparkassenakademie, GF Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Dr. Stefan Götz, der 2014 als Kongressbeirat zum Thema World Café fungiert. Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan damit? Götz: Für mich steht im Vordergrund, ein einzigartiges Erlebnis für den Kunden zu schaffen – verbunden mit professioneller und profitabler Durchführung. Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Wir arbeiten ständig daran, dass sich Mitarbeiter und Kunden exzellent betreut fühlen. Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an? Gemeinsam im Team am Erreichen der Vision zu arbeiten. Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum ha- ben Sie sich für die Bankenbranche entschieden? Was macht diese Branche für Sie spannend? Banken zählen zu den Branchen, die derzeit die größten Verän- derungen durchleben – das macht die Aufgaben spannend! Welche Werte, Themen oder Eckpfeile sind die wesentlichen Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken- branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er- folgreich zu sein? Im Zentrum steht die Marke und das Erlebnis dieser Marke beim Kunden, eine vertrauensvolle Umgebung und eine verbindliche Beratung. Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih- rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom- menden Jahre vorbereiten? Neue Mitbewerber, wachsende Regulatorik, mangelndes Kundenvertrauen. Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra- tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur. Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten, um in Summe erfolgreich zu agieren? • Strategie: Kunden jene neuen Dienstleistungen anzubieten, für die sie bereit sind. • Führung: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch Vorbildwirkung die Vision und das Ziel zeigen und sie ihren Stärken und Interessen entsprechend einzusetzen. • Mitarbeiter: Engagement schaffen durch Partizipation. • Kunde: Unser umfassendes Wissen vom Kunden in neue, Nutzen stiften- de Erlebnisse ummünzen. • Unternehmenskultur: Die Marke zum Leben erwecken. Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet: was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig erfolgreich zu sein? Neue Mitbewerber, die nicht klassische Banken sind, zeigen uns den Weg! Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten? Auf einen Tag und einen Abend mit vielen Impulsen für unser Geschäft. • Banking Exzellenz ist... Dienstleistungen anzubieten, von denen der Kunde profitiert • Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich... die Welt mit den Augen des Kunden zu betrachten • Mein Antrieb für Erfolg... für die innovativste Bankengruppe Österreichs zu arbeiten. • Die Sparkassenakademie ist exzellent, weil... sie die Bedürfnisse ihrer Kunden versteht. • Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen... "Der Gang vor die Hunde" (Erich Kästner). • Mich faszinieren... das Meer und die Berge. • Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich… Kundenvertrauen.
  • 26. victor Referenten 2014 "Banking Exzellenz bedeutet für mich Einzigartigkeit!" Kongressbeirat und victor Jurymitglied Prof. Dr. Roland van Gisteren Berliner Institut für Bankunternehmensführung
  • 27. 27 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Interview mit Prof. Dr. Roland van Gisteren Berliner Institut für Bankunternehmensführung, Vst. Dr. Barbara Aigner im Gespräch mit Prof. Dr. Roland van Gisteren, der 2014 als Kongressbeirat zum Thema World Café fungiert. Aigner: Dieses Jahr präsentiert sich unser victor Kongress im ganz neuen Format. Am Kongress dreht sich alles um das Thema Banking Exzellenz – was verbinden Sie ganz spontan damit? van Gisteren: Exzellenz ist für mich ein Charakteristikum aus fachlicher Extraklasse und emotionaler Stärke! Als Beispiel aktu- eller Art kann die Fußball-WM dienen: Außenseiter mit zuvor hin- teren Platzierungen bringen damit überraschend "big players" aus dem Tritt und in Bedrängnis! Wo findet man in Ihrem Haus Banking Exzellenz bzw. was macht Sie exzellent? Unser Haus als gemeinnütziger Bildungsdienstleister für den ge- hobenen Fach- und Führungskräfte-Nachwuchs in Banken und Sparkassen wird durch junge Menschen als Lernende und Leh- rer geprägt, die mit ihrer individuellen Persönlichkeit, Kreativi- tät und Kompetenz zur exzellenten Zukunftsgestaltung unserer Branche im Umbruch beitragen sollen und wollen. Unsere Exzel- lenz vermag sich erst später in Berufskarrieren unserer Absol- venten auszudrücken, nämlich ob und inwieweit unsere Aus- und Fortbildung dazu nachhaltig etwas beisteuern konnte. Was treibt Sie zu exzellenten Höchstleistungen an? Meine Überzeugung, dass lebenslanges Lernen das beste Fun- dament für die Bewältigung beruflicher Herausforderungen ist und individuelle wie gemeinschaftliche Anstrengungen Voraus- setzungen für nachhaltig exzellente Erfolge sind. Wenn Sie an Ihren beruflichen Werdegang denken, warum haben Sie sich für die Bankenbranche entschieden? Was macht diese Branche für Sie spannend? Berufliche Wahlentscheidungen vor mehr als vier Jahrzehnten wie bei mir standen im Umfeld eines höchst attraktiven Be- rufsbildes. Das hat sich leider nicht zuletzt durch die bald zehn Jahre wirkende Finanzmarktkrise fundamental verschlechtert. Dennoch ist eins geblieben: Geld ist existenziell. Und die ver- antwortungsbewusste Arbeit für und mit Menschen, die in allen Lebensbereichen privater und beruflicher Art und über alle sozia- len Grenzen und Institutionen hinweg täglich und lebenslang mit Gelddingen zu tun haben, ist eine erfüllende Berufung. Spannend ist der ständige Wandel und Möglichkeiten seiner Mit- gestaltung. Welche Werte, Themen oder Eckpfeiler sind die wesentlichen Faktoren für dauerhaften Erfolg? Wovon bräuchte die Banken- branche „noch mehr“ um außergewöhnlich, exzellent und er- folgreich zu sein? Für dauerhaften Erfolg gibt es keine Garantien. Erfolge sind Früchte harter Arbeit, und dennoch nicht selten von Enttäuschun- gen begleitet. Aus Niederlagen entsteht Antrieb für Gewinn an Stärke. Hohe Wertestandards wie Vertrauen und Verantwortlich- keiten nach ethischen und sozialen Prinzipien sind fundamenta- le Eckpfeiler für nachhaltigen Erfolg. Verstöße bewirken stärkere Verankerungen im Gedächtnis des Marktes als Wohlverhalten: bei Kunden und Mitarbeitern. Wir brauchen "noch mehr" starke und fähige Persönlichkeiten in der Führung und auf allen Arbeitsebenen von Banken und Spar- kassen. Das erfordert eine hoch entwickelte Unternehmenskul- tur, in der sich Engagement, Leistungsbereitschaft und Erfolgs- fatoren entwickeln und bewähren können. Mit welchen Herausforderungen kämpfen die Banken aus Ih- rer Sicht im Jahr 2014 und worauf müssen wir uns für die kom- menden Jahre vorbereiten? Im laufenden Jahr und auch zeitnah folgenden Geschäftsjahren belasten insbesondere externe Faktoren der allenfalls partiell bewältigten Finanzmarkt- und Staatsfinanzkrisen. Die unsäg- liche Gleichmacherei und Niedrigstzinspolitik der EZB ist de- saströs: u. a. schleichende Enteigung der Geldvermögen der Sparer, Förderung von kreditfinanzierten Blasen auf den Immo- bilienmärkten mangels attraktiver Anlagealternativen und auf den Aktienmärkten in Folge billigster Geldbeschaffung, schwer kalkulierbare Zinsänderungsrisiken der Kreditinstitute und der Versicherungen in ihrer Kapitalanlagepolitik.
  • 28. 28 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 Die 5 Säulen für erfolgreiches Bankmanagement lauten: Stra- tegie, Führung, Mitarbeiter, Kunde und Unternehmenskultur. Worauf ist den einzelnen Bereichen aus Ihrer Sicht zu achten, um in Summe erfolgreich zu agieren? Erfolgreiches Bankmanagement erfordert kluge Gestaltungs- kraft zu einer ausgewogenen Balance in nachhaltiger Tragfähig- keit und Stärke der einzelnen Säulen als Gesamtgebilde zur Be- wältigung der Herausforderungen des sich ständig wandelnden Bankenmarktes. • in der Strategie: Ausrichtung mit Klar- und Weitsicht; • bei der Führung: Verhaltensbeeinflussung von Wettbe- werbern, Kunden und Mitarbeitern • beim Personal: Aufbau von Stärken- und Abbau von Schwä- chenprofilen • bei Kunden: Förderung von Kundenattraktivität • in der Unternehmenskultur: Innovations-, Leistungs- und Fehlerkultur im Wohlfühlklima Der Gala Abend wird von dem Motto „Bewegung“ begleitet: was sorgt für Bewegung in der Bankenbranche und in welche Richtung sollte sich das Bankgeschäft bewegen, um künftig erfolgreich zu sein? "Bewegung" sollte im Bankbetrieb durch gemeinsame und ein- vernehmliche Findung von Bewegungsabläufen und Richtungen von unten, aber nicht durch Vorgaben von oben erzeugt und nach Anforderungen und Situationen angepasst werden können. Richtige und erfolgreiche Bewegung erfordert Vielfalt an kleinen und großen, schnellen und langsamen Schritten mit Umsicht in die "richtige" Richtung auf oft unbekannten oder gar widrigen Wegstrecken. Was jeweils "richtig" ist, das ist nicht selten im vor- hinein ungewiss. Urteilskraft und kluge Führung mit Reaktions- und Anpassungsfähigkeit bei "falscher" Bewegung oder Richtung bestimmen letztlich den Unterschied von Erfolg und Misserfolg. Worauf freuen Sie sich am 25.9.2014 am meisten? Auf die Menschen und ihre strahlenden Gesichter bei der Ver- kündung dieser VICTORIANER! • Banking Exzellenz ist... Einzigartigkeit! • Bewegung in der Bankenbranche bedeutet für mich... Chance. • Mein Antrieb für Erfolg... Lernspaß. • Dieses Buch habe ich zuletzt gelesen... ein paar der 685 Seiten in "Capital in the 21. Century" von Thomas Piketty • Mich faszinieren... Innovations- und Gestaltungskraft mit hoher sozialer Verantwortung und Werteorientierung! • Nachhaltigkeit in der Bankenbranche ist für mich… Wandlungsfähigkeit zum Erhalt des Guten! Erfahren Sie in unserem nächsten Newsletter im August mehr über unsere Kongressreferenten und Beiräte.
  • 29. victor Referenten 2014 Die Antwort ist einfach: „Na aus der bank objekte natürlich!“ Hier finde ich umfangreiche Objektberichte und zahlreiche Fachbeiträge sowie ein Anbieter/Leistungsverzeichnis für nahezu alle Bereiche. BAUVE Medien KG Christian te Heesen Businesspark A96 Nr. 1 D-86842 Türkheim Tel.: +49 (0) 82 45-96 76 0-2 61 Fax: +49 (0) 82 45-96 76 0-1 82 teheesen@bank-objekte.de www.bank-objekte.de Der Vorstand zur Bauabteilung: „Wo haben Sie denn die tollen Ideen für unsere zahlreichen Umbaumaßnahmen her?“ Analyse Der hybride KundeSeite 16 Sicherheit Beschusssichere KassenSeite 24 Akustik Richtige BeschallungSeite 22 Sparkasse Rhein-NaheDas neue 3-Zonen-RaumkonzeptSeiten 8-15 PSparkasseRhein-Nahe•Dasneue3-Zonen-Raumkonzept bankobjekteJuni2014 (Heft 3) Ausgabe 05/2014 // Juni // ZKZ 21967 (Deutschland) // Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich) // Post-Nr. 05-14 objekte Anzeige www.bank-objekte.deteheesen@bank-objekte.deBAUVEMedienKGBusinessparkA96Nr.1(Silvastrasse1)D-86842Türkheim(Bayern)ISSN2194-1335EinzelverkaufspreisF8,5018.Jahrgang
  • 30. 30 | emotion banking Newsletter | Juli 2014 www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com www.bankingexzellenz.com Wir denken an alles für Ihren Erfolg! emotion banking® ist ein dynamisch, innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und Genobanken sowie Gründer und Veranstalter des victor® . Wir sind hungrig nach Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg des Kunden sich zeigt. In der Beratung glauben wir an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlich wollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige! emotion banking  ® ANALYTIK. Beratung. Innovatives Marketing. Impressum Für den Inhalt verantwortlich: emotion banking GmbH, Dr. Barbara Aigner, Dr. Christian Rauscher, Sitz: Theaterplatz 5, 2500 Baden bei Wien, Tel: +43/2252/25 48 45, e-mail: office@emotion-banking.at, FN: 390985d, FB-Gericht: Landesgericht Wiener Neustadt, Fotos: emotion banking© , Grafik & Design: emotion banking© , Erscheinungsweise: periodisch, Unser Anliegen: Informationen in den Bereichen Strategie, Führung, Vertrieb, Marktforschung und innovatives Marketing. Wenn Sie keine weiteren Newsletter von uns erhalten möchten, senden Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff „Newsletter abmelden“. Sie werden daraufhin vom Verteiler gelöscht. b a n k i n g e x z e l l e n z d e l i v e r e d