E 4.5
Fachleute verzweifelt gesucht
Expertenvermittlung als Weg in die Öffentlichkeitsarbeit




                         ...
E 4.5                                     Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?

Was wollen Redaktionen?




         ...
Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?                                                     E 4.5

                     ...
Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?                                                          E 4.5

                ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Andreas Archut: Fachleute verzweifelt gesucht

296 Aufrufe

Veröffentlicht am

Experten sind in den Medien heute nahezu omnipräsent. Als Fachperson für Interviews, Statements und Kommentare zur Verfügung zu stehen, heißt, sich einen guten Zugang zur Öffentlichkeit zu erarbeiten. Wissenschaftler und Organisationen können diesen Kanal für den Erkenntnistransfer ebenso nutzen wie für die Öffentlichkeitsarbeit.

Veröffentlicht in: Business, Technologie, Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
296
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Andreas Archut: Fachleute verzweifelt gesucht

  1. 1. E 4.5 Fachleute verzweifelt gesucht Expertenvermittlung als Weg in die Öffentlichkeitsarbeit Andreas Archut Experten sind in den Medien heute nahezu omnipräsent. Als Fachperson für Interviews, Statements und Kommentare zur Verfügung zu stehen, heißt, sich einen guten Zugang zur Öffentlichkeit zu erarbeiten. Wissenschaftler und Organisationen können diesen Kanal für den Erkenntnistransfer ebenso nutzen wie für die Öffentlichkeitsarbeit. Gliederung Seite 1. Unseren täglichen Experten gib uns heute 2 2. Was ist eigentlich ein Experte? 2 3. Der Sonderfall – Journalisten als Experten 3 4. Wissenschaftler als Experten – Was springt für Sie dabei raus? 4 5. Und wo liegen die Nachteile? 5 6. Mit der Pressestelle in die Medien 5 7. Die Pressestelle als Vermittler und Experten-Scout 6 8. Bieten Sie sich als Experte an! 7 9. Best practise-Beispiel aus Kanada: The UofT Blue book 7 10. Drei Tipps für die Experten-Datenbank 8 11. Acht Fragen, die Sie sich stellen sollten: 10 12. Internetbasierte Expertendienste: der idw-Expertenmakler 13 13. Internationale Dienste 16 HWK 1 02 08 09 1
  2. 2. E 4.5 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? Was wollen Redaktionen? 1. Unseren täglichen Experten gib uns heute Großer Bedarf an Er gehört zum Inventar der Medien wie Reporter, Moderator und Ka- Expertise meramann: der Experte! Ohne ihn geht heute im Journalismus (fast) gar nichts mehr. Seinesgleichen bevölkert die Nachrichtenstudios und plaudert in Talkrunden, kommt per Einspielfilm und Telefonschalte in Fernseh- und Radiosendungen. Experten erklären uns Börsenkurse, Unwetter, die große Politik und das Seelenleben der Stars. Auf der Glaubwürdigkeitsskala rangieren Experten seit Jahrzehnten beim Pub- likum ganz weit oben – selbst wenn sie keinen weißen Kittel tragen. Experten warnen, mahnen, erklären, beschreiben unaufhörlich das ver- meintlich Unerklärliche. Auch Journalisten lieben sie, denn Experten nehmen ihnen die Aufgabe ab, in der Rolle von Meinungsbildern, Schiedsrichtern und unangreifbar scheinenden Autoritäten für eine subjektive Einordnung von objektiv dargestellten Fakten zu sorgen. Der Bedarf der Medien an Expertise ist riesengroß und muss täglich aufs Neue befriedigt werden. Keine Bundestagswahl, kein großes Ge- richtsverfahren, nicht einmal der runde Geburtstag von gekrönten Häuptern findet heute in den Medien ohne sie statt. Seriöse Einschätzung Schon jetzt ist der „Marktanteil“ von Wissenschaftlern unter den der Dinge Experten der Medien nicht eben klein. Für die Wissenschaft bietet der Expertenkult nämlich eine große Chance auf öffentliche Wahrneh- mung, die ihr sonst kaum zuteil wird. Auch hat sie geradezu die Ver- pflichtung, eine seriöse Einschätzung der Dinge den Sprechblasen der selbst ernannten Durchblicker und notorischer Dampfplauderer entge- gen zu setzen, die ebenfalls eine hohe „Einschaltquote“ besitzen. Nicht jeder in den Medien präsentierte „Experte“ ist auch wirklich eine Fachkraft auf dem betreffenden Gebiet, hat aber erkannt, dass Medienpräsenz als Experte einen wertvollen Wettbewerbsvorteil bringen kann. 2. Was ist eigentlich ein Experte? Sachverstand Als „Experte“ kann theoretisch jeder fungieren, denn es gibt keine klare Definition für dessen Rolle in den Medien. Auch das Lexikon hilft nicht wirklich weiter. Es bezeichnet einen Experten als einen „Sachverständigen“, über die Tiefe, Breite und den Umfang des Sach- verstandes sagt das aber nichts aus. Darum kommt den Medien bei der Auswahl ihrer Experten eine große Verantwortung zu, da dessen bloßes Auftreten dem Zuschauer bereits suggeriert: Der weiß Bescheid! Die muss es ja wissen! 2 HWK 1 02 08 09
  3. 3. Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? E 4.5 Was wollen Redaktionen? Schlüsseleigenschaften, die Experten zugeschrieben werden: • Sie erkennen große Bedeutungszusammenhänge. • Sie arbeiten schneller und fehlerfreier. • Sie haben ein besseres Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis. • Sie achten mehr auf Strukturen als auf oberflächliche Eigenschaften. • Sie verwenden viel Zeit auf qualitative Analysen. • Sie können ihre eigenen Fähigkeiten und Leistungen richtig be- urteilen. • All das gilt nur in ihrem jeweiligen Fachgebiet. Quelle: M.T.H. Chi, R. Glaser & M.J. Farr (Hrsg.): The nature of ex- pertise. Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale, NJ 1988 (zitiert nach http://de.wikipedia.org/wiki/Experte) Handout E 4.5-1 Schlüsseleigenschaften, die Experten zugeschrieben werden 3. Der Sonderfall – Journalisten als Experten Gerade, wenn es mal wieder ganz schnell gehen muss, interviewen Redaktionen auch gerne einmal andere Journalisten, die dem Pub- likum als Experte vorgestellt werden. Der Fernsehjournalist und Autor Peter Scholl-Latour hat es beispielsweise meisterhaft verstanden, zu einem Experten mal für diesen, mal für jenen Erdteil zu avancieren und bis heute manche Plaudertasche bei Christiansen und Co. ganz schön alt aussehen zu lassen. Oder steht bei den europäischen Königs- häusern ein Großereignis an, ist ein Auftritt von Rolf Seelmann-Egge- bert, dem Inbegriff des „Adels-Experten“ im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, praktisch unvermeidlich. Manchmal ist der zum „Experten“ hoch stilisierte Journalistenkollege, Notlösungen der einen aktuellen Bestechungsskandal im Lokalfernsehen kommen- tiert, aber auch nur der Ausdruck redaktioneller Verzweiflung, weil ein „echter“ Experte halt gerade nicht greifbar war, die Redaktion aber glaubte, nicht ohne auskommen zu können. So wird der ehemalige Paris-Korrespondent zum „Frankreich-Experten“, der Gerichtsreporter zum „Rechtsexperten“ und der Wetterredakteur gibt Interviews als „Wetter-Experte“. HWK 1 02 08 09 3
  4. 4. Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? E 4.5 Was wollen Redaktionen? Informationen zum Autor: Dr. Andreas Archut ist seit 2000 Leiter der Abteilung Presse und Kommunikation und Presse- sprecher der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seit Herbst 2004 ist er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Hochschulpressestellen in Deutschland. Der promovierte Chemiker war nach Abschluss seiner akademischen Ausbildung freier Mitarbeiter der Bonner Rundschau und ab 1998 als Redakteur im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Forschungs- gemeinschaft (DFG) für die Forschungskommunikation verantwortlich. Er unterrichtete in Medien- trainings Kollegiaten von DFG-geförderten Graduiertenkollegs. Journalistische Erfahrung sammelte Archut bereits als Schüler und Student als freier Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Bonner Rundschau, der Honnefer Volkszeitung und bei Radio Bonn/Rhein-Sieg. HWK 1 02 08 09 17

×