Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Supergau bei seilunterstütztem    Arbeiten - Was nun?                       vbh@suva.ch / 2009
Ablauf:   Alarmierung der Hilfskräfte    (cool bleiben, sie werden von Profis interviewt)   Situation sichern, aber nich...
Die Behörden(Polizei, U-Richter, Kanton, Suva)   Polizei wird bei der Alarmierung der    Rettungskräfte mitalarmiert   P...
Was ist sonst noch sicherzustellen?   Keine Folgeschäden riskieren   Schadenstouristen abfangen    und Unbefugte wegschi...
Angehörige, leicht Verletzte undandere Betroffene   Angehörige werden von Spezialisten der Polizei    informiert   Leich...
Medienschaffende …   sind Berufsleute wie Du und Ich   brauchen Unterstützung in der Recherche   wollen keine Halbwahrh...
Die Firma:Das muss jeder Mitarbeiter immer wissen: Kommunikation ist Chefsache!   Kein Mitarbeiter gibt Interviews / Aus...
Die betroffene Firma:   Äussert keine Vermutungen   Macht keine Schuldzuweisungen   Macht aber auch keine Ausflüchte & ...
Den Medien als BetroffeneAuskünfte erteilen   Nur wenn ich wirklich will & kann!    (Schock, selber stark involviert etc)...
Den Medien als ExperteAuskünfte erteilenAlles eine Frage der Vorbereitung   Welche Kernbotschaften will ich gezielt platz...
„Debriefing“   Wie haben wir das traumatisierende Ereignis verarbeitet    / wie sind wir damit umgegangen?   Weiss einer...
Quellen: Medienseminar am MAZ – Die Schweizer Journalistenschule Renate Schoch, SKZ Empfehlungen Seilbahnen Schweiz, Ru...
Eure Erfahrungen?                    13
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Supergau - Arbeitsunfall - was nun / Umgang mit den Medien

685 Aufrufe

Veröffentlicht am

siehe auch:
www.suva.ch/waswo/44086.D

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Supergau - Arbeitsunfall - was nun / Umgang mit den Medien

  1. 1. Supergau bei seilunterstütztem Arbeiten - Was nun? vbh@suva.ch / 2009
  2. 2. Ablauf: Alarmierung der Hilfskräfte (cool bleiben, sie werden von Profis interviewt) Situation sichern, aber nichts Wesentliches verändern! Rettung & Hilfeleistung einleiten Todesopfer grosszügig abdecken (Wärmedecke, Plane, Decke, Kleider) Rigoros abschranken & Werbungen entfernen / abdecken - Die Arbeit der Rettungskräfte muss ungehindert erfolgen können! (inkl. Zu- und Wegfahrt!) - Keine Medien in Kernzone - Je nachdem via Polizei-Einsatzleitung Strassen- oder Luftraumsperrungen beantragen! Aufräumarbeiten nur in Absprache mit den Behörden (Kriminalpolizei, Suva) in Gang setzen. 2
  3. 3. Die Behörden(Polizei, U-Richter, Kanton, Suva) Polizei wird bei der Alarmierung der Rettungskräfte mitalarmiert Polizei übernimmt den Lead am Schadenplatz Polizei hat Informationshoheit ggfs in Absprache mit Untersuchungsrichter Polizei bietet weitere Spezialisten auf, falls dies nicht mit der Erstalarmierung ausgelöst wird - Rega & Co, Feuerwehr / Bergungstruppen, Suva Spurensicherungsspezialisten, (zB Wissensch. Dienst KaPo ZH) Polizei bietet oft gleich auch Care-Teams auf 3
  4. 4. Was ist sonst noch sicherzustellen? Keine Folgeschäden riskieren Schadenstouristen abfangen und Unbefugte wegschicken. Spezialisten der Behörden unterstützen / begleiten 4
  5. 5. Angehörige, leicht Verletzte undandere Betroffene Angehörige werden von Spezialisten der Polizei informiert Leicht Verletzte & andere Betroffene vor Medien & Schaulustigen schützen Psychische Unterstützung für Betroffene veranlassen  CareTeam, Psychologen - Muss oftmals aufgezwungen werden (harte Schale..) - Unterstützung mittel- bis langfristig aufrecht erhalten  Siehe auch Suva Merkblatt ab Nov. 2009: "Seelische Nothilfe nach einem schweren Unfall“ 5
  6. 6. Medienschaffende … sind Berufsleute wie Du und Ich brauchen Unterstützung in der Recherche wollen keine Halbwahrheiten oder gar Lügen, aber eine Story stehen unter Zeitdruck sind Generalisten mit wenig bautechnischem know-how sind auch nur Menschen haben auch schwarze Schafe unter sich! - Diese geben sich als Kollegen / Bekannte eines Opfers aus und wollen mehr Informationen - Diese rufen Ehepartner von Betroffenen / Beteiligten an und geben sich als jemand aus, der dringend nähere Infos braucht. ( Baustellenaushänge!!) 6
  7. 7. Die Firma:Das muss jeder Mitarbeiter immer wissen: Kommunikation ist Chefsache! Kein Mitarbeiter gibt Interviews / Auskünfte ohne Rücksprache mit dem „Chef“, respektive dem Kommunikationsverantwortlichen Die Firma informiert die Mitarbeiter, wer die Ansprechpersonen im Ereignisfall sind  Gehört auf eine Projektübersicht 7
  8. 8. Die betroffene Firma: Äussert keine Vermutungen Macht keine Schuldzuweisungen Macht aber auch keine Ausflüchte & Ausreden Vermutungen und Spekulationen werden als solche bezeichnet und zurückgewiesen. Evtl professionelle Hilfe beiziehen - Anwalt, Medienschaffende etc Gut abwägen was mittelfristig ideal ist: - Alles totschweigen / abwarten & Tee trinken? - Informationsoffensive starten, zB Medienkonferenz ankünden (in Absprache mit zuständiger Behörde!) Kontakt zu Behörden & Medien pflegen! - Bei der Vorbereitung Pressekonferenz mitreden / Vorabinfos erzwingen 8
  9. 9. Den Medien als BetroffeneAuskünfte erteilen Nur wenn ich wirklich will & kann! (Schock, selber stark involviert etc) Nur Auskünfte in Absprache mit den Vorgesetzten erteilen! Nur Fakten, keine Vermutungen nennen. - Fakt ist, was erwiesen und unumstossbar ist! Nicht zu Vermutungen Dritter Stellung nehmen! Auskünfte kann man problemlos verweigern - „Dazu können noch keine Aussagen gemacht werden.“ - „.. ist noch Gegenstand der laufenden Untersuchung.“ - „.. dazu befragen Sie die zuständigen Behörden Evtl. auf Vorabzug des Artikels / Beitrags beharren - Recht auf das eigene Wort 9
  10. 10. Den Medien als ExperteAuskünfte erteilenAlles eine Frage der Vorbereitung Welche Kernbotschaften will ich gezielt platzieren können? Nur nachvollziehbare Beispiele nennen Bildhafte Sprache - Für jedermann verständlich, Kino im Kopf auslösen - Sparsam mit Fachausdrücken umgehen Bleib Dich selbst (authentisch bleiben)  „Ja ich will!“ (kein halbherziger Auftritt) Nur Fakten kommentieren Keine Vermutungen kommentieren & Hypothesen stützen Stand der Technik & Vorschriften können angesprochen werden 10
  11. 11. „Debriefing“ Wie haben wir das traumatisierende Ereignis verarbeitet / wie sind wir damit umgegangen? Weiss einer von einem anderen, der das Ereignis noch nicht ausreichend verarbeitet hat? Auswertung der Erfahrungen im Team - Stimmen unsere Krisenszenarien? - Muss ein Krisenhandbuch erstellt / angepasst werden? - Was können wir beim nächsten Mal besser machen? - Wie kann die Medienkommunikation verbessert werden? Hat jemand etwas unangenehmes verschwiegen? 11
  12. 12. Quellen: Medienseminar am MAZ – Die Schweizer Journalistenschule Renate Schoch, SKZ Empfehlungen Seilbahnen Schweiz, Ruedi Rügsegger, Psychologe, Suva   Suva Merkblatt ab Nov. 2009 (?): "Seelische Nothilfe nach einem schweren Unfall“Angebote: www.maz.ch  B. Merkel, Professionelle Medienarbeit www.rhetorik.ch  Medienrhetorik in Krisensituationen 12
  13. 13. Eure Erfahrungen? 13

×