2012.08.24.                                                  Mein Buch #1                                                 ...
2012.08.24.                                                 Mein Buch #1           Tartalomjegyzék           1 Teil A - Gr...
2012.08.24.                                                               Mein Buch #1           1 Teil A - Grundzüge des ...
2012.08.24.                                                 Mein Buch #1              1.   Milka              2.   Adidas ...
2012.08.24.                                                              Mein Buch #1           2 Teil B - Leseverstehen  ...
2012.08.24.                                                                 Mein Buch #1           Kontrahierungspolitik  ...
2012.08.24.                                                                 Mein Buch #1           3 Teil B - Aufgaben    ...
2012.08.24.                                                      Mein Buch #1           +1., Puzzlespiele (eigene Aufgabe)...
2012.08.24.                                                       Mein Buch #1           4 Teil C - Gut zu wissen...      ...
2012.08.24.                                                                      Mein Buch #1           Programmpolitik, W...
2012.08.24.                                                                Mein Buch #1           (h)    Abseitig, Abweise...
2012.08.24.                                                               Mein Buch #1               1 Lockvogelwerbung   ...
2012.08.24.                                                            Mein Buch #1              8. Die Konkurrenten wurde...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mein buch #1

4.825 Aufrufe

Veröffentlicht am

1. Gruppe (Marketing)

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.825
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4.250
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mein buch #1

  1. 1. 2012.08.24. Mein Buch #1 Mein Buch #1 Gruppe 1. Portál: Kétyi András :: Külker Kurzus: Üzleti idegen nyelv - II.nyelv német 1 (UZNY3KNNIKT-KKAN_G02) Könyv: Mein Buch #1 Nyomtatta: Kétyi András Dátum: 2012. augusztus 24., péntek, 13:11attilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 1/13
  2. 2. 2012.08.24. Mein Buch #1 Tartalomjegyzék 1 Teil A - Grundzüge des Marketing 2 Teil B - Leseverstehen 3 Teil B - Aufgaben 4 Teil C - Gut zu wissen...attilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 2/13
  3. 3. 2012.08.24. Mein Buch #1 1 Teil A - Grundzüge des Marketing 1., Einleitung Die zentrale Marketing-Aufgabe: Kunden für sich gewinnen. Wer ist der Kunde? Was sind seine Anforderungen, Bedürfnisse, Wünsche oder Sehnsüchte? Wie lassen sich diese befriedigen? Wie kann ein Unternehmen mit seinen Kunden kommunizieren? Das sind nur einige Fragen, die das Marketing beschäftigen. Jedes Unternehmen sollte seinen Markt genau kennen und wissen, wie es dort erfolgreich auftritt. Wer wachsen will, sollte wissen, wie er neue Märkte erschließt. Während das Ziel des Vertriebes ist, Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen, erforscht das Marketing die Bedingungen und Möglichkeiten dafür. Es plant und entwickelt die notwendigen Voraussetzungen und Instrumente dafür und ist damit eine zentrale strategische Aufgabe im Unternehmen. 2., Ordnen Sie den folgenden Slogans die Marken zu, für die sie werben! Slogans Marken ……. macht Kinder froh und Erwachsene ebenso. Wohnst du noch oder lebst du schon? …. verleiht Flügel. Der Tag geht, ….. kommt. Ich bin doch nicht blöd. Qualität ist das beste Rezept Vorsprung durch Technik. Marken: a, Red Bull b, Audi c, Dr Oetker d, Media Markt e, Johnnie Walker f, Haribo g, IKEA 3., Denken Sie an Ihre Lieblingsmarke! Stellen Sie diese für die Gruppe ohne die Erwähnung der konkreten Marke! 4., Welches Bild passt zu welcher Marke?attilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 3/13
  4. 4. 2012.08.24. Mein Buch #1 1. Milka 2. Adidas 3. Red Bull 4. Nivea 5. Nestlé 6. Jägermeisterattilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 4/13
  5. 5. 2012.08.24. Mein Buch #1 2 Teil B - Leseverstehen Marketing Der Handel hat schon immer versucht, die Waren unter den besten Bedingungen zu beschaffen bzw. zu verkaufen. Die günstigsten Bezugs- oder Absatzmöglichkeiten mussten erforscht werden, eine planmäßige Marktforschung begann jedoch erst am Anfang des 20. Jahrhunderts. Solange die Nachfrage das Angebot übertraf, handelte es sich um den Verkäufermarkt. Auf einem Verkäufer- markt ist es für das anbietende Unternehmen leichter, mit traditioneller Marktforschung und Werbung seine Produkte zu den gewünschten Preisen abzusetzen. Ab Mitte der fünfziger Jahre trat die Wirtschaft in eine neue Phase. Mit der Entwicklung der Technik und durch die Verschärfung des Konkurrenzkampfes verwandelte sich der Verkäufer- markt in einen Käufermarkt, wo das Angebot größer wurde als die Nachfrage. Auf dem Käufer- markt dominieren die Abnehmer und herrscht ein Wettbewerbsdruck. Die Verwirklichung der unternehmerischen Zielsetzungen ist nur möglich, wenn alle betrieb- lichen Aktivitäten auf die Bedürfnisse und Erwartungen des Marktes ausgerichtet sind. Man spricht daher von der Notwendigkeit einer marktorientierten Unternehmensführung bzw. Marketingorientierung. Das Unternehmen muss den Markt so gestalten, dass es auch neue Bedürfnisse weckt und den Markt beeinflusst. Für die marktorientierte Unternehmensführung stehen eine Reihe von Maßnahmen zur Verfü- gung, die man als absatzpolitisches Instrumentarium bezeichnet. Als Marketing bezeichnen wir die systematische Ausrichtung aller betrieblichen Bereiche auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden. Dazu gehört noch die systematische Kombination der ab- satzpolitischen Instrumente zur bestmöglichen Bearbeitung des Marktes. Bevor man den Marketingprozess durchführen kann, ist es unerlässlich, sich über die gegen- wärtigen und potentiellen Abnehmer, über deren Kaufgewohnheiten und Kaufmotive, über die Konkurrenz, über die Risiken der Entscheidungen Informationen zu verschaffen. Dazu dient die Marktforschung, die eine in systematischer Form durchgeführte Untersuchung aller Faktoren darstellt, die für den Erfolg des Unternehmens bedeutend sind. Dabei unterscheidet man zwischen Marktdiagnose und Marktprognose. Die Marktdiagnose untersucht die gegenwärtige Marktsituation mit Hilfe der Marktanalyse (die Verhältnisse auf einem Teilmarkt werden zu einem bestimmten Zeitpunkt erforscht) und der Markt- beobachtung (das Marktgeschehen wird fortlaufend beobachtet). Die Marktprognose baut auf die Daten der Marktanalyse und Marktbeobachtung und versucht den Trend vorauszusagen. Als Informationsquelle der Marktforschung dienen einerseits die bereits vorhandenen Materialien (z. B. Daten der Buchhaltung, der Statistiken, Veröffentlichungen von Behörden, Publikationen, Fachbücher, Fachzeitschriften). Die Erfassung und Auswertung dieser Daten nennt man Sekun- därforschung. Die Primärforschung bedeutet dagegen die Erhebung neuer Daten, z. B. durch schriftliche oder mündliche Befragung von Kunden, Beobachtung oder Experiment. Beim Marketingprozess werden die absatzpolitischen Mittel nie einzeln eingesetzt. Um seine Ziele zu erreichen, wendet das Unternehmen die Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik gleichzeitig an. Diese Kombination ist (aus der Sicht des Verkäufers) unter dem Begriff Marketingmix (4P: Product, Price, Promotion, Place) gebräuchlich. Bei der Marketingforschung wird neuerdings der Marketingmix auch aus der Sicht des Verbrauchers definiert. Hier spricht man über das sog. 4C-System. Dazu gehören customer value (wie nützlich das Produkt für den Käufer ist), cost (Aufwand), convenience (Bequemlichkeit), communication (gegenseitige Kommunikation zwischen Käufer und Verkäufer). Die Produkt- und Sortimentpolitik Das Unternehmen muss über die Breite und Tiefe des Produktionsprogramms bzw. des Sorti- ments entscheiden. Wie die einzelnen Produkte gestaltet werden (Qualität, Funktion, Form, Ver- packung) ist auch von großer Bedeutung. Um den spezifischen Bedürfnissen der Nachfrager zu entsprechen, sich der unterschiedlichen Kaufkraft der Abnehmer anzupassen und damit die Stellung am Markt zu festigen oder aus- zuweiten, kann das Unternehmen die Produktdifferenzierung zu Hilfe rufen. Dabei wird die Programmtiefe erhöht, das bisherige Angebot wird durch neue, zusätzliche Produkte erweitert, aber die Anzahl der insgesamt angebotenen Produktgruppen wird nicht geändert. Bei der Produktdiversifikation wird die Programmbreite erhöht, d. h. es werden ganz neue Pro- duktgruppen in das Produktionsprogramm aufgenommen. Bei der Produktveränderung (Variation) werden nur bestimmte Eigenschaften der bestehenden Produkte verändert, wie z. B. Material, Design, Farbe. Von Produktelimination spricht man, wenn Produkte, deren Lebenszyklus zu Ende geht, aus dem Produktionsprogramm ausscheiden. Die „Lebensdauer” eines Produktes ist in der Regel begrenzt. Das wirtschaftliche „Altern” eines Produktes kann z. B. durch den technischen Fortschritt, Änderungen des Verbraucherverhaltens oder die Intensität des Wettbewerbs hervorgerufen werden. Beim Produktlebenszyklus werden meistens vier Phasen unterschieden: Einführung, Wachstum, Reife, Rückgang.attilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 5/13
  6. 6. 2012.08.24. Mein Buch #1 Kontrahierungspolitik Dies beinhaltet die Preispolitik und die Konditionenpolitik (Rabattpolitik, die Liefer- und Zah- lungsbedingungen und die Kreditpolitik). Das Ziel des Unternehmens ist, dass der Verkauf der Produkte den Aufwand deckt und einen Gewinn abwirft. Die Festsetzung der Preise hängt von zahlreichen Faktoren ab, wie z. B. Kosten, Verhältnis von Angebot und Nachfrage, Marktform, Preiselastizität der Ware, Präferenzen der Marktteilnehmer. Um die Nachfrage bei verschiedenen Käuferschichten voll auszuschöpfen, kann sich das Unternehmen der Preisdifferenzierung bedienen, d. h. das gleiche Gut in verschieden Geschäften zu verschiedenen Preisen verkaufen. Distributionspolitik Auch das Distributionssystem beeinflusst den Erfolg des Verkaufs. Ein Unternehmen kann seine Produkte direkt an den Endverbraucher verkaufen oder es kann den Handel als Zwischenglied einschalten (Groß- bzw. Einzelhandel, Handelsvermittler). Franchising Es ist eine besondere Form des Vertriebssystems und wird vor allem von Unternehmen mit hohem Bekanntheitsgrad gewählt (z. B. McDonald’s, Europcar, Aral). Der Franchisegeber erlaubt dem Franchisenehmer gegen Bezahlung einer Franchisegebühr seinen Markennamen und sein Mar- keting-Knowhow zu verwenden. Der Franchisenehmer ist wirtschaftlich und rechtlich selbststän- dig. Er muss aber das Erscheinungsbild des Geschäfts einhalten und darf nur das Sortiment des Franchisegebers führen. Kommunikationspolitik Die Kommunikationspolitik will die Kunden mit Informationen versorgen und in ihren Kauf- absichten beeinflussen. Die einzelnen Teilbereiche wie die Absatzwerbung, die Verkaufsför- derung, die Öffentlichkeitsarbeit und der persönliche Verkauf werden kombiniert eingesetzt. Absatzwerbung Durch die Werbung soll eine Umsatzerhöhung bzw. Umsatzerhaltung erreicht werden. Man versucht Bedarf an Waren zu wecken, die bisher nicht auf dem Markt waren oder den Bedarf an solchen Waren zu erhöhen, die schon auf dem Markt sind oder aber den Bedarf auf ein bestimmtes Produkt zu lenken. Die Werbung ist nie universal, sie richtet sich immer auf eine ganz bestimmte Käufergruppe (Zielgruppe), die bezüglich des Alters, sozialer Herkunft, Einkommens, Familien- standes, kultureller Gewohnheiten usw. Gemeinsamkeiten haben. Nachdem die Zielgruppe ausgesucht worden ist, wird die Werbekonzeption erarbeitet. Die Werbeziele und die Werbestrategie müssen klar definiert werden. Durch den Werbetext will der Werbetreibende den Verbraucher überzeugen und zum Kauf bewegen. Dieser muss also für sich sprechen und für jeden verständlich sein. Das gilt besonders für Slogans. Der Slogan ist eine in sich geschlossene Kurzaussage, die meist den Markennamen enthält und eine kurze Botschaft bringt. Im Zusammenhang damit ist auch die Fixierung des gewünschten Image notwendig. Das Image, also die Vorstellung, die Menschen von etwas haben, ist nicht immer mit der Wirklichkeit iden- tisch, sie soll aber der Wirklichkeit oder die Wirklichkeit soll dem Image angeglichen werden. Die richtige Auswahl der Werbeträger kann für den Erfolg maßgebend sein. Dazu gehören z. B. Werbefunk, Werbefernsehen, Werbung an Bussen und Bahnen, Beihefter, Direct Mail, Werbe- brief, Tageszeitungsbeilagen. Es stehen mehrere Werbemittel zur Verfügung, um die konkreten Werbebotschaften zu vermitteln, wie z. B. Wurfsendung, Radio- bzw. Fernsehspots, Zeitungs- anzeige. Werbung macht sich aber oft erst nach langer Zeit bezahlt, nicht selten entfaltet sie ihre Wirkung erst dann, wenn sie schon langweilig erscheint. Die Verkaufsförderung (Sales Promotion) Im Gegensatz zur Werbung ist die Verkaufsförderung meistens kurzfristiger Natur. Sie unterstützt die Werbung durch ergänzende Maßnahmen, die sich auf die Wiederverkäufer, auf das Ver- kaufspersonal und/oder auf die Konsumenten am Ort des Verkaufs richten (Kostproben in einem Geschäft, 2 für einen Preis, 30% mehr zum ursprünglichen Preis usw.). Persönlicher Verkauf Es ist vor allem bei solchen Waren von Bedeutung, die einer Erklärung bedürfen. Hier will man einen direkten Informationsfluss vom und zum Kunden erreichen. Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations-PR) Sie bezieht sich nicht auf das einzelne Produkt, sondern auf das ganze Unternehmen, das in der Öffentlichkeit ein Klima des Vertrauens und der positiven Einstellung erzeugen oder festigen will.attilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 6/13
  7. 7. 2012.08.24. Mein Buch #1 3 Teil B - Aufgaben 1., Ordnen Sie die angegebenen Begriffe den Definitionen zu. (eigene Aufgabe) Marketing Zielgruppe Marktforschung Primärforschung Produktdifferenzierung systematische, wissenschaftliche Untersuchung der Marktlage Modifikation eines Gutes in der Weise, dass neben das ursprüngliche noch ein abgewandeltes Modell tritt Eine bestimmte Menge von Marktteilnehmern Eine empirische Methode, um neue, bisher noch nicht erfasste Daten zu erheben Gesamtheit der von einem Unternehmen getroffenen Maßnahmen zur Erhaltung und Vergrößerung des eigenen Marktanteils 2., Antworten Sie auf die Fragen. (eigene Aufgabe) 1. Was untersucht die Marktdiagnose? 2. Was nennt man Primär- und Sekundärforscungen? 3. Woraus steht das Marketingmix? 4. Was sind die Phasen des Produktlebenszyklus? 3., Nennen Sie Synonyme. (eigene Aufgabe) Kurzaussage Käufergruppe Aufwuchs Schwund 4., Ordnen Sie zu. (aus dem originalen Buch) 1. die Sekundärforschung a, piacmegfigyelés 2. die Marktbeobachtung b, szállítási feltételek 3. die Wurfsendung c, választék 4. die Liefersbedingungen d, szórólap 5. die Marktforschung e, szekunderkutatás 6. das Sortiment f, kiskereskedő 7. die Preispolitik g, piackutatás 8. das Distributionssystem h, célcsoport 9. der Einzelhändler i, árpolitika 10. die Zielgruppe j, értékesítési csatornák 5., Wählen Sie in kleinen Gruppen eines der folgenden Unternehmen und denken Sie darüber nach, wie Sie es in Ihrer Stadt starten würden. eine Sprachschule ein Café ein Sport- und Fitnesscenter ein Taxiunternehmen ein Pizza-Service (Hauszustellung) Diskutieren Sie: 1. Das Produktkonzept 2. Die Lage 3. Den Namen des Geschäfts , das Image und das Design 4. Die Preiseattilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 7/13
  8. 8. 2012.08.24. Mein Buch #1 +1., Puzzlespiele (eigene Aufgabe) http://four.flash-gear.com/npuz/puz.php?c=v&id=3665377&k=59646507 http://four.flash-gear.com/npuz/puz.php?c=v&id=3665378&k=63234346attilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 8/13
  9. 9. 2012.08.24. Mein Buch #1 4 Teil C - Gut zu wissen... 1., Schauen Sie dieses Bild gründlich, dann lösen Sie die Aufgabe darunter! Quelle: http://www.bestofweb.at/werbegrafik.html 2., Gruppieren Sie die Wörter. (eigene Aufgabe)attilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 9/13
  10. 10. 2012.08.24. Mein Buch #1 Programmpolitik, Werbung,Verkehrsmittelwahl, Konditionspolitik, Zeitung, Kommissionär, Sponsoring, Produktlebenszyklus, Marken, Herstellermarke, logistischer Vertrieb, Pressekonferenz, Werbemittel, Rabatte, psychologische Preisbildung, Geschäftsausstattung, Spezialisierung, Service - und Garantieleistung Produkt Preis Kommunikation Distribution 3., Heutzutage hat das Marketing eine wichtige Rolle in der Welt. Es gibt Marken, die überall bekannt sind. Das ist der Effekt der Globalisierung. Sehen sie die folgendes Video, das dieser Effekt darstellt. Was denken Sie? Welche Marke/Firma ist in diesem Video kritiziert und was ist die Aussage dieses Videos? http://www.tubechop.com/watch/337685 4., Lesen Sie den nachfolgenden Auszug aus dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und ergänzen Sie die Lücken mit den passenden Wörtern (siehe Auswahlliste unten): § 7 Unzumutbare Belästigungen (1) Unlauter im Sinne von § 3 handelt, wer einen Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise (a) _____________. (2) Eine unzumutbare Belästigung ist insbesondere anzunehmen 1. bei einer Werbung, obwohl erkennbar ist, dass der (b) _______________ diese Werbung nicht wünscht; 2. bei einer Werbung mit Telefonanrufen gegenüber Verbrauchern ohne deren Einwilligung oder gegenüber sonstigen (c) _________________ ohne deren zumindest mutmaßliche Einwilligung; 3. bei einer Werbung unter Verwendung von automatischen Anrufmaschinen, Faxgeräten oder (d) _______________ Post, ohne dass eine Einwilligung der Adressaten vorliegt; 4. bei einer Werbung mit Nachrichten, bei der die Identität des Absenders, in dessen Auftrag die Nachricht übermittelt wird, (e) _______________ oder verheimlicht wird oder bei der keine gültige Adresse vorhanden ist, an die der Empfänger eine Aufforderung zur (f) ________________ solcher Nachrichten richten kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen (g) _______________. (3) (h) _______________ von Absatz 2 Nr. 3 ist eine unzumutbare Belästigung bei einer Werbung unter Verwendung elektronischer Post nicht anzunehmen, wenn 1. ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung von dem Kunden dessen elektronische Postadresse (i) _______ ________ hat, 2. der Unternehmer die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet, 3. der Kunde der Verwendung nicht (j) ________________ hat und 4. der Kunde bei Erhebung der Adresse und bei jeder Verwendung klar und deutlich darauf (k) _______________ wird, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), vom 3. Juli 2004, Bundesgesetzblatt Teil I, Seite 1414 (a) belastet / belädt / belästigt / beköstigt (b) Bezieher / Erhalter / Empfänger / Bezogene (c) Marktteilnehmern, Teilhabern, Interessenten, Mitbewerbern (d) elektrischer, elektronischer, elektrifizierter, elektrotechnischer (e) verschwendet, vernetzt, verschleiert, verraten (f) Einstellung, Verhinderung, Verbreitung, Entsagung (g) entstehen, bezahlen, steigen, verteuernattilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 10/13
  11. 11. 2012.08.24. Mein Buch #1 (h) Abseitig, Abweisend, Abweichend, Absichtlich (i) erhoben, bestellt, geschickt, erhalten (j) widersprochen, zugesagt, entgegnet, erwidert (k) bemerkt, angesprochen, hingewiesen, gestoßen 5., „Umgang mit Reklamationen“ Ergänzen Sie die fehlenden Präpositionen und Endungen: Tipps für Mitarbeiter/innen des Kundendienstes 1. Erkundigen Sie sich ______ d___ Zufriedenheit des Kunden! 2. Gehen Sie gezielt ______ d___ Problem oder d___ Wunsch des Kunden ein! 3. Stellen Sie ruhig und sachlich Zwischenfragen, denn dies zeugt ______ Ihr___ Interesse! 4. Konzentrieren Sie sich aber dabei ______ d___ Wesentliche! 5. Vermitteln Sie dem Kunden Ihr Bedauern, dass es ______ d___ Panne gekommen ist! 6. Bitten Sie ihn bei Lieferverzögerungen ____ Nachsicht, und erklären Sie ihm, was Sie tun werden, damit ihm schnellstmöglich die bestellte Ware zugestellt wird! 7. Sagen Sie ihm bei weiterem Klärungsbedarf einen festen Termin zu, an dem Sie sich wieder ______ ih___ melden! 8. Verweisen Sie nicht stereotyp ______ Ihr___ Vorschriften, wenn der Kunde ______ ____ Umtausch oder ____Rückerstattung des Kaufpreises besteht! 9. Verständigen Sie sich mit dem Kunden ______ ein___ für beide Seiten akzeptabl____ Höhe des Preisnachlasses. 10. Erläutern Sie die Gründe, die ______ d___ Zurückweisung der Reklamation geführt haben. 11. Wenn Sie einen Brief ______ ein___ Kunden versenden, achten Sie _____ klar___ und verständlich___ Formulierungen! 12. Greifen Sie dabei nie ______ Formulierungen zurück, die Sie ______ ein___ Gespräch mit Kunden nicht verwenden würden. 13. Erboste Kunden werden sich anfänglich in den seltensten Fällen ______ d___ eigentlich___ Problem konzentrieren. 14. Manche Kunden verlangen direkt ______ d___ Vorgesetzten oder gleich ______ d___ Geschäftsführer. 15. Achten Sie dar______, dass der Kunde nicht den Eindruck bekommt, dass Sie nicht ______ d___ hinreichend___ Kompetenzen verfügen, um ______ d___ Reklamation zu entscheiden! 16. Lassen Sie sich nicht _______ provozierend___ Bemerkungen hinreißen, wenn ein Kunde seine Beschwerde in einem aggressiven Ton vorträgt! 17. Meist genügt es bereits, den Kunden ______ sein____ unangemessen___ Verhalten hinzuweisen! 18. Versuchen Sie, emotional aufgeladene Gespräche ______ d___ sachlich___ Kern zu reduzieren! 19. Am Telefon können Sie mit der Art Ihrer Formulierungen und Ihrem Tonfall ______ d___ Gesprächspartner in der gewünschten Weise einwirken. 20. Indem Sie den Kunden bitten, den bestehenden Defekt zu beschreiben, zwingen Sie ihn _______ Sachlichkeit! 21. Wenn ein Kunde damit droht, sich ______ d___ Medien zu wenden, sollten Sie die Unternehmensleitung informieren. 6., Unzulässige oder umstrittene Werbemaßnahmen Ordnen Sie die angegebenen Begriffe den entsprechenden Begriffserklärungen zu.attilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 11/13
  12. 12. 2012.08.24. Mein Buch #1 1 Lockvogelwerbung A Werbung, in der ein Produkt /ein Unternehmen mit der Behauptung beworben wird, eine Spitzenstellung am ____ Markt einzunehmen, z.B. durch Aussagen wie „Der größte...", "Der beste...", "Führendes Unternehmen im Bereich...", "Die Nr. 1", „Simply the Best“ usw.. 2 Mondpreiswerbung B Integration des Namens, Produkts oder des Logos eines Unternehmens in den Massenmedien, ohne dass der ____ Rezipient dies als Werbung erkennen oder als störend empfinden soll – z.T. identisch mit dem Begriff des „Product Placement“. 3 Alleinstellungswerbung C ... liegt dann vor, wenn die als besonders günstig angepriesene Ware nicht oder nur in unzureichender ____ Menge zur Verfügung steht oder wenn diese so angekündigt wird, dass beim Konsumenten der Eindruck entsteht, dass diese Preiskalkulation beispielhaft für das Gesamtsortiment ist. 4 Vergleichende Werbung D ... liegt dann vor, wenn die Werbeaussage drucktechnisch besonders auffallend hervorgehoben ist und die für die ____ Richtigkeit / Zulässigkeit der Aussage erforderliche ergänzende Information nur klein und schwer leserlich erscheint. 5 Redaktionelle Werbung E Werbung, die insbesondere an das Mitleid, die Spendenfreudigkeit, die Hilfsbereitschaft, die soziale ____ Verantwortung, die Frömmigkeit oder an die Ängste des Verbrauchers appelliert. 6 Ge fühlsbe tonte We rbung F ...handelt es sich dann, wenn bei einer Werbemaßnahme missverständliche, täuschende oder falsche Angaben über ____ die Beschaffenheit, die Herkunft, den Preis von Waren / Leistungen oder über den Anlass oder den Zweck des Verkaufs gemacht werden. 7 Irreführende Werbung G Es wird mit reduzierten Preisen geworben, wobei der frühere (höhere) Preis nur für einen unangemessen kurzen ____ Zeitraum gefordert wurde. 8 Schockwerbung H ...liegt dann vor, wenn eine Anzeige wie ein redaktioneller Bericht aufgemacht und nicht als Werbung gekennzeichnet ____ ist, also der Eindruck erweckt wird, es handele sich um Recherchen oder um die Meinung eines unabhängigen Dritten. 9 Blickfangwerbung I Werben mit Bildaufnahmen, die aufgrund des Motivs (Not, Leid, religiös oder politisch hochbrisante Themen) ____ heftige Reaktionen der unterschiedlichsten Art hervorrufen, wobei kein Sachbezug zu dem beworbenen Produkt besteht. 10 Schleichwerbung K Werbung, die unmittelbar oder mittelbar einen Mitbewerber oder die von einem Mitbewerber ____ angebotenen Waren oder Dienstleistungen erkennbar macht. 7., Ergänzen Sie die Sätze mit passenden Verben aus dem Schüttelkasten (Zwei Verben werden nicht benötigt). Orientieren Sie sich dabei an den in Klammern angegebenen Verben und achten Sie auf die richtige Flexion. anfallen, angeben, ausnutzen, ausüben, beeinträchtigen, behindern, beziehen, entpuppen, heraufsetzen, hervorheben, stattfinden, verschleiern, verunglimpfen, täuschen, knüpfen, vorhalten, verstoßen 1. Der Verbraucher wurde durch gefühlsbetonte Werbung in seiner Entscheidungsfreiheit _______________ . (behindern) 2. Auf den Verbraucher wurde psychologischer Kaufdruck _______________ . (machen) 3. Die geschäftliche Unerfahrenheit von Kindern wurde _______________ . (für eigene Zwecke missbrauchen) 4. Der Werbecharakter der Werbemaßnahme wurde _______________ . (unkenntlich machen) 5. Bei dem versprochenen Preisnachlass wurden Bedingungen nicht eindeutig _______________ . (nennen) 6. Die Waren eines Konkurrenten wurden _______________ . (schlecht machen) 7. Der Verbraucher wurde über die betriebliche Herkunft der Ware _______________ . (betrügen)attilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 12/13
  13. 13. 2012.08.24. Mein Buch #1 8. Die Konkurrenten wurden durch verschiedene Maßnahnahmen gezielt ________________ . (gestört / gehandikapt). 9. Das angebotene Produkt wurde nicht in angemessener Menge zur Befriedigung der Nachfrage ________________ . (zur Verfügung stellen) 10. Bei der Preisauszeichnung wurde nicht darauf hingewiesen, dass zusätzliche Versandkosten _______________ (entstehen) 11. Die Teilnahme an dem Gewinnspiel wurde unzulässig an den Kauf einer Ware _______________. (verbinden mit) 12. Bei der Werbemaßnahme wurde der Endpreis nicht klar genug _______________ . (markieren) 13. Der vom Anbieter gezogene Vergleich seiner Ware mit der seines Mitbewerbers _______________ sich nicht auf eine objektive und nachprüfbare Eigenschaft. (betreffen) 14. Bei der Werbemaßnahme hat das Unternehmen massiv gegen die Vorschriften der Preisangabenverordnung _______________. (zuwiderhandeln) 15. Kurz vor Beginn der Rabattaktion hatte der Anbieter unzulässig die Preise verschiedener Artikel ____________ . (erhöhen) +1., Danke für lesen unseres Buch und lösen unsere Aufgaben! Endlich ein wenig Spaß: http://www.youtube.com/watch?v=TlUEiq-jRjg http://www.youtube.com/watch?v=NI7YC5xPtrs http://www.youtube.com/watch?v=fD7YPBILEHU http://www.youtube.com/watch?v=KvCYLFdDb3Q http://www.youtube.com/watch?v=mWwWXt8C3coattilapaksi.hu/kulker/mod/book/tool/print/index.php?id=11 13/13

×