Kreativitätstechniken in 4 Schritten 
von Dr. Georg Bayer 
team babel AG
Kreativitätstechniken in 4 Schritten 
1. Umreißen der Themenstellung 
 Hintergrund der Fragestellung kurz erklären 
(„war...
Zum Sammeln von Ideen können verschiedene 
Brainstormingtechniken genutzt werden 
Brainstormingtechniken: 
Brainstorming 
...
Die Kreativitätstechnik Brainstorming ist zur 
Generierung von Ideen geeignet 
 Brainstorming ist eine Form gemeinsamen N...
Brainwriting baut auf Brainstorming auf, 
involviert aber die Teilnehmer gleichmäßiger 
 Brainwriting ist die schriftlich...
Bei der Methode 6-3-5 schreiben 6 Teilnehmer 
jeweils 3 Ideen im 5 Minuten Abstand nieder 
 6-3-5 ist eine Methode zur Er...
Die einzelnen Kreativitätstechniken sind 
situationsbedingt einsetzbar 
Vorteile 
Brainstorming 
 Schnell und relativ 
um...
Ideen werden am Flipchart, auf Karten oder 
mittels der 6-3-5 Erfassungsblätter visualisiert 
Brainstorming Brainwriting M...
Die gesammelten Ideen müssen auf jeden Fall 
zuerst sortiert werden 
„Gruppe“ 1 
Idee Idee 
Idee 
Idee 
Idee 
Idee 
Idee 
...
Die sortierten Ideen können sofort, müssen 
aber nicht weiter strukturiert werden 
 Beispiel: Strukturieren nach Komplexi...
Die Ideen können bei Bedarf nach einem 
einfachen Raster weiter konkretisiert werden 
Nr. Titel / Thema Bemerkungen 
1 
Is...
Wichtige Punkte zur Vorbereitung für den 
Moderator (I von II) 
 Die Mechanik für das Kreativitätsmodul muss vor dem Work...
Wichtige Punkte zur Vorbereitung für den 
Moderator (I von II) 
 Teilnehmer und deren Vorwissen bzw. bereits vorhandene „...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kreativitätstechniken in 4 Schritten

2.426 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Vortrag stellt mehrere Kreativitätstechniken vor und zeigt, wie man sie einsetzt

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.426
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
122
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
21
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kreativitätstechniken in 4 Schritten

  1. 1. Kreativitätstechniken in 4 Schritten von Dr. Georg Bayer team babel AG
  2. 2. Kreativitätstechniken in 4 Schritten 1. Umreißen der Themenstellung  Hintergrund der Fragestellung kurz erklären („warum sind wir hier“)  Ziele des Workshop-Moduls erklären  Vorgehensmethode und Spielregeln erklären  Themenstellung grob umreißen (was ist inhaltlich gefragt, was eher nicht)  ggf. Leitfragen vorgeben 2. Sammeln von Ideen  Kreativitätstechnik: typischerweise Brainwriting oder Brainstorming - auch in mehreren Runden möglich  Leitfragen zum In-Gang-Setzen des Denkprozesses gezielt einsteuern  Ablauf und Spielregeln strikt moderieren  Ideen visualisieren (Flipchart oder Post-it‘s) 3. Sortieren, strukturieren, konkretisieren  Ideen nach Themen-Gruppen sortieren / zusammenfassen -> „Ideen-Pakete“ schnüren  Ggf. Themen-Pakete strukturieren: z.B. nach Komplexität / Realisierungsaufwand vs. (vermutlichem) Nutzeneffekt / Signalwirkung  Ggf. Themen-Pakete konkretisieren: z.B. anhand weniger vorgegebener Merkmale (z.B. IST-Situation / SOLL-Zustand) 4. Festlegen der weiteren Bearbeitung  Nächste Schritte Liste
  3. 3. Zum Sammeln von Ideen können verschiedene Brainstormingtechniken genutzt werden Brainstormingtechniken: Brainstorming Variante Brainwriting Variante Methode 6-3-5 Das Brainstorming ist eine Form gemeinsamer Ideenfindung zu einer Fragestellung – alle Teilnehmer tragen offen ihre Gedanken bei Das Brainwriting ist eine schriftliche Form der Ideenfindung zu einer Fragestellung – die Teilnehmer schreiben Ideen auf Karten o.ä. Bei der Methode 6-3-5 schreiben 6 Teilnehmer reihum jeweils 3 Ideen in Zeitabschnitten von 5 Minuten nieder Quantität vor Qualität: Entscheidend ist zunächst die Erarbeitung einer Vielzahl von Ideen
  4. 4. Die Kreativitätstechnik Brainstorming ist zur Generierung von Ideen geeignet  Brainstorming ist eine Form gemeinsamen Nachdenkens und gemeinsamer Ideenfindung über eine Fragestellung Schritt Beschreibung 1. Vorbereitung durch den Moderator  Brainstorming-Regeln erklären – Quantität geht vor Qualität – Jede Idee sofort ausrufen – Ideen verknüpfen, weiterführen – Keine Grenzen der Phantasie, „Spinnen“ ist erlaubt – Kritik, Diskussion und Killerphrasen sind NICHT erlaubt  Leitfragen für alle sichtbar aufschreiben, z.B. auf Flipchart  Zurufe aufschreiben, z.B. auf Flipchart  „Flauten“ überwinden durch Leitfragen des Moderators 2. Ideen sammeln im Team 3. Ideen sortieren, priorisieren und konkretisieren  Durchsprache jeder Idee zum Verständnis, dabei Zusammenfassen und / oder Ergänzen der Ideen  Ideen sortieren (z.B. durch Bilden von Gruppen)  Ideen priorisieren (z.B. durch Vergabe von Punkten durch Teilnehmer)  Ideen konkretisieren (z.B. durch nähere Beschreibung der wichtigsten)  Nächste Schritte vereinbaren
  5. 5. Brainwriting baut auf Brainstorming auf, involviert aber die Teilnehmer gleichmäßiger  Brainwriting ist die schriftliche Form der Ideenfindung zu einer Fragestellung im Team Schritt Beschreibung 1. Vorbereitung durch den Moderator  Brainwriting-Regeln erklären – Quantität geht vor Qualität – Keine Grenzen der Phantasie, „Spinnen“ ist erlaubt – Für jede Idee eine eigene Karte – Deutlich, leserlich schreiben – Schlagworte und Kurzsätze  Kärtchen an die Teilnehmer verteilen  Leitfragen für alle sichtbar aufschreiben, z.B. auf Flipchart  Teilnehmer in Ruhe schreiben lassen (jeder für sich)  Kärtchen einsammeln und für alle sichtbar aufhängen 2. Ideen sammeln im Team 3. Kartenbearbei-tung: Ideen sortieren, priorisieren und konkretisieren  Jedes Kärtchen vorlesen, Durchsprache jeder Idee zum Verständnis  Gegebenfalls ergänzende Ideen auf weitere Karten schreiben  Ideen sortieren (z.B. durch Bilden von Gruppen)  Ideen priorisieren (z.B. durch Vergabe von Punkten durch Teilnehmer)  Ideen konkretisieren (z.B. durch nähere Beschreibung der wichtigsten)  Nächste Schritte vereinbaren
  6. 6. Bei der Methode 6-3-5 schreiben 6 Teilnehmer jeweils 3 Ideen im 5 Minuten Abstand nieder  6-3-5 ist eine Methode zur Erarbeitung von Ideen, die aufeinander aufbauen Schritt Beschreibung 1. Vorbereitung durch den Moderator  6-3-5 Regeln erklären  Formblätter an die Teilnehmer verteilen mit 18 Feldern (3 Spalten, 6 Zeilen)  Leitfrage für alle sichtbar aufschreiben, z.B. auf Flipchart  In die oberste Zeile trägt jeder Teilnehmer 3 Ideen ein  Nach 5 min. wird das Blatt im Uhrzeigersinn weitergegeben 2. Ideen sammeln (1. Durchgang) 3. Ideen sammeln (Folge-durchgänge)  In die jeweilige Zeile darunter werden zu jedem Vorschlag anknüpfende Ideen eingetragen  Lösungsvorschläge können weiterentwickelt und verändert werden, aber auch völlig neue Ideen sind ok  Der Vorgang wiederholt sich, bis das Formblatt voll ist  Ergebnis: idealerweise 108 Ideen in 30 Minuten 4. Kartenbearbei-tung  Einsammeln und Ergebnisse vorlesen  Ideen sortieren, priorisieren, konkretisieren  Nächste Schritte vereinbaren
  7. 7. Die einzelnen Kreativitätstechniken sind situationsbedingt einsetzbar Vorteile Brainstorming  Schnell und relativ umkompliziert durch-führbar  Weiterentwicklung von Ideenansätzen im Team Brainwriting  Einbringung der Ideen aller Teilnehmer  Bei Rückfragen Zuordnung der Ideen zu Teilnehmern möglich  Einfache und sicherere Methode 6-3-5 Methode  Einbringung der Ideen aller Teilnehmer  Weiterentwicklung von Ideenansätzen Nachteile  Gefahr der Dominanz einzelner Teilnehmer und geringer Beteiligung anderer  Spätere Zuordnung: Idee zu Teilnehmer schwierig  Möglicherweise eingeschränkte Gruppendynamik  Formulierung der Ideen ggf. nicht eindeutig / verständlich für Dritte  Lesbarkeit der Schriften  Komplexität der Methode  Gruppierung der Ideen erst nach erneutem Aufschreiben möglich
  8. 8. Ideen werden am Flipchart, auf Karten oder mittels der 6-3-5 Erfassungsblätter visualisiert Brainstorming Brainwriting Methode 6-3-5 Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee  Idee  Idee  Idee  Idee 1 2 3 Für eine größere Gruppe bietet sich anstelle des Flipcharts die Verwendung einer Metaplan-Wand an.
  9. 9. Die gesammelten Ideen müssen auf jeden Fall zuerst sortiert werden „Gruppe“ 1 Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee „Gruppe“ 2 „Gruppe“ 3 Sortieren dient dazu, Dopplungen auszusortieren und ähnliche Ideen, die als „Gruppe“ zusammenpassen, zu verbinden
  10. 10. Die sortierten Ideen können sofort, müssen aber nicht weiter strukturiert werden  Beispiel: Strukturieren nach Komplexität / Realisierungsaufwand vs. (vermutlichem) Nutzeneffekt / Signalwirkung gering mittel groß Nutzeneffekt / Signalwirkung Komplexität / Realisierungsaufwand gering mittel groß Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Idee Weitere Strukturierung ist insbesondere dann sinnvoll, wenn sofort eine Entscheidung / Auswahl getroffen werden soll
  11. 11. Die Ideen können bei Bedarf nach einem einfachen Raster weiter konkretisiert werden Nr. Titel / Thema Bemerkungen 1 Ist-Situation Soll-Zustand Idee Idee Idee Dieses Raster kann z.B. helfen, die KVP Masterliste mit konkreteren Angaben zu füllen (für Kollegen, die nicht „dabei“ waren)
  12. 12. Wichtige Punkte zur Vorbereitung für den Moderator (I von II)  Die Mechanik für das Kreativitätsmodul muss vor dem Workshop genauestens festgelegt werden – z.B. einstufige vs. mehrstufige Anwendung der Kreativitätstechniken (Beispiel für letzteres: zuerst eine Runde Brainwriting, dann für ausgewählte Themen-Gruppen ein zusätzliches Brainstorming) – z.B. gibt es eine Logik nach der Kärtchen „hingepinnt“ werden, etwa „kleine“ Ideen links, „große“ Ideen rechts – z.B. kann der Moderator weitere Notizen auf den Kärtchen machen – z.B. wie werden Gruppen gebildet – Kärtchen umhängen (mit oder ohne eigene „Gruppen- Kärtchen“ zur Titulierung der Gruppe) – z.B. bei Verwendung zusätzlicher Sortierungs- oder Konkretisierungs-Plots: werden die bestehenden Kärtchen auf diese Plots transferiert, oder werden die Themen auf den Plots neu hingeschrieben
  13. 13. Wichtige Punkte zur Vorbereitung für den Moderator (I von II)  Teilnehmer und deren Vorwissen bzw. bereits vorhandene „Ideenspeicher“  Wie kann man Themenstellung grob umreißen (was ist inhaltlich gefragt, was eher nicht) – z.B. festlegen ob eher „große“ oder „kleine“ Ideen gefragt sind, sowie ob die Ansätze eher im eigenen Bereich oder außerhalb zu suchen sind („wir müssen uns ändern“ vs. „die anderen müssen sich ändern“) – kann auch eine grobe Prozessdarstellung sein, Daten wie eine Fehlerstatistik oder eine Beschreibung von Teilaspekten des Problems in Stichworten  Welche Leitfragen „fliegen“, welche eher nicht  Genaue Vorgehensmethode und Ablauf  Notwendige Hilfsmittel (z.B. Flipchart, Metaplan, Karten, Digicam)

×