Tag 1
Mit Liebe von Jesus
Wenn du mich gefunden hast, hast du das Geheimnis
gefunden, im Leben aus dem Vollen schöpfen zu ...
Tag 2
Geliebt –
Nicht für große Taten und erreichte Höhen,
Nicht für Leistungen und Ruhm;
Nicht für Momente, in denen alle...
Tag 3
Mit der Auferstehung Jesu von den Toten begann die erste
Phase von Gottes neuer Schöpfung und eine neue Art der
Exis...
Tag 4
Christus (starb) für unsere Sünden, genau wie es in der
Schrift steht. Er wurde begraben und ist am dritten Tag von
...
Tag 5
Der auferstandene Christus gab uns den Beweis Seiner
Göttlichkeit und Vertrauenswürdigkeit, indem Er für unsere
Sünd...
Tag 6
Ostern ist nicht einfach nur ein
Gedenktag, den wir jährlich
begehen. Sondern Ostern ist
die lebendige Hoffnung in
u...
Tag 7
Wir haben keinen Jesus am Kreuz. Er hat das Kreuz verlassen!
Wir haben ein leeres Kreuz. „Tod, wo ist dein Stachel? ...
Tag 8
Das Wunder von Ostern besteht darin, dass Jesus nicht im
Grab blieb. Deshalb müssen wir es auch nicht. Wir müssen
ni...
Tag 9
Gibt es etwas Schöneres, als das Wunder der Vergebung und
die Gewissheit, dass all unsere Schuld erlassen wurde? Die...
Tag 10
Mit Liebe von Jesus
Du brauchst mich. Du brauchst all das, was Ich dir geben
kann. Du benötigst meine Stärke, meine...
Tag 11
Gott, der große Schöpfer, ist Geist. Er ist allmächtig,
allwissend, überall und in allem – was weit über unser
begr...
Tag 12
Mit Liebe von Jesus
Ich liebe dich so, als wärst du die einzige Person auf der
Welt. Meine Liebe möchte dich jetzt ...
Tag 13
Gott erschuf uns mit dem Verlangen, zu lieben und geliebt zu
werden, und nur Er kann das tiefste Verlangen der Seel...
Tag 14
Warum soll ich Jesus in mein Herz bitten?“, magst du dich
fragen. „Warum soll ich gerade diesen Namen verwenden?
Ka...
Tag 15
Das Beste am Geschenk der Erlösung ist, dass du Jesus nie
verlieren kannst; hast du Ihn erst einmal in dein Herz
au...
Tag 16
Einem Man sich aufgrund einer Sünde schrecklich schuldig
fühlte, die er als junger Mann begangen hatte und nun dach...
Tag 17
Eines Tages sprachen Satan und Jesus miteinander.
»Aber ja, mein Herr«, brüstete sich Satan, »ich hab gerade
eine g...
Tag 18
Gottes Gnade ist unendlich, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Seine
Liebe, Gnade, Vergebung und Errettung hören niemals auf...
Tag 19
Keiner von uns kann wirklich ergründen, wie großartig und
wundervoll Gott, unser Vater, ist, denn Er und Sein Geist...
Tag 20
Die Liebe ist wie ein Fluss. An manchen Tagen strömt und
fließt sie ergiebig, weil sie überschwänglich ist. An ande...
Tag 21
Mit Liebe von Jesus
Ich verstehe die Versuchungen des menschlichen
Herzens, das Ausmaß der Verzweiflung, der
Mutlos...
Tag 22
Es war einmal ein Land das lag
so abgelegen, dass die Einwohner
dachten, die Berge, die ihr Tal
umgaben, würden den...
Tag 23
Hast du dich jemals
gefragt, was Gott wohl
denkt, wenn Er Sich uns
so anschaut? Nun ist ja
keiner von uns so
freund...
Tag 24
Als wir noch klein waren, hatten mein Bruder und
ich oft alberne Streitereien. Wir schikanierten uns
gegenseitig, b...
Tag 25
Gottes Liebe erstreckt sich auf jeden Menschen. Von dem Tag
an, als Er die Menschen erschaffen hatte, hat Er sie ge...
Tag 26
Gottes Liebe für die ganze
Menschheit lässt sich am
deutlichsten in Seiner
Antwort auf unser Bedürfnis
nach Errettu...
Tag 27
Gott liebt die Geschöpfe, die Sein Ebenbild tragen und wir
sind es Ihm wert. Da Gott Menschenwesen wertschätzt,
bes...
Tag 28
Jesus liebt uns nicht nur in guten Zeiten. Er liebt uns, wenn
es uns gut geht und wenn wir deprimiert sind. Er lieb...
Tag 29
Gott wünscht sich eine persönliche Beziehung mit jedem
von uns, und Er möchte sie zum tiefsten,
bedeutungsvollsten,...
Tag 30
Sich darüber im Klaren zu sein, dass Gott uns liebt und
wir Ihm teuer sind, sollte uns dazu verhelfen, uns
selbst p...
Tag 31
Lieber Jesus, Danke,
wie du mich verstehst.
Ich danke dir, wie du
mein Herz so siehst,
wie es wirklich ist.
Danke, ...
Tag 32
Wahres Christentum ist mehr als Vernunft und Regeln,
Rhetorik und Rituale, Moral und Ethik; es ist eine lebendige,
...
Tag 33
Gott ist nicht tot! Er lebt und es geht Ihm gut. Er ist fähig,
bereit und willig, mit Seinen Kindern zu sprechen, u...
Tag 34
Ich bin das Brot. Beim letzten Abendmahl, das der Meister mit
seinen Jüngern vor seinem Tod aß, sagte Er dank, brac...
Tag 35
Warum ließ sich der Herr des Universums, der Mensch
gewordene Gott, gefangen nehmen, unrechtmäßig
anklagen, den Pro...
Tag 36
„Vater, vergib diesen Menschen, denn sie wissen nicht, was sie
tun.“ [[Lukas 23:34]]
„Diese Menschen“, das waren di...
Tag 37
„Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“
[[Matthäus 27:46]]
Was Jesus den größten Schmerz am Kreuz ber...
Tag 38
„Es ist vollbracht.“ [[Johannes 19:30]]
Was hatte Er vollbracht? Am selben Tag, an dem Jesus am
Kreuz hing, wurde a...
Tag 39
„Vater, ich lege meinen Geist in deine Hände!“ [[Lukas
23:46]]
Jesus, hilf uns, Dir unser Leben anzuvertrauen und s...
Tag 40
Mit Liebe von Jesus
Als ich am Kreuz starb, fühlte ich mich verlassen. Doch
auferstanden von den Toten, war alles n...
Hand In Hand In Alle Ewigkeit
Jesus, du sagtest uns: „Habt keine Angst. Ihr vertraut
auf Gott, nun vertraut auch auf mich!...
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder

781 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kostenlose Bücher und Geschichten für Kinder - www.freekidstories.org

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
781
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
280
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder

  1. 1. Tag 1 Mit Liebe von Jesus Wenn du mich gefunden hast, hast du das Geheimnis gefunden, im Leben aus dem Vollen schöpfen zu können. Ich bin weit mehr als nur eine historische Figur, die vor 2000 Jahren lebte und starb. Ja, ich lebte und starb damals, aber ich bin auch wieder von den Toten auferstanden und heute so lebendig und aktiv wie ich es damals war, als ich noch auf der Erde lebte. Und weil ich lebe, kannst du Leben und Liebe so erfahren, wie es vorgesehen war, und zwar jetzt und hier und für immer – uneingeschränkt und ewiglich. Ich bin heute in jedem Herzen lebendig, das mich freudig aufnimmt. Ich bin aktiv und erneuere ständig, stelle wieder her und fülle wieder auf, ich bin ständig dabei, alles besser und schöner zu machen, wann immer man mir eine Chance gibt. Nun, lass mich in dir wohnen!
  2. 2. Tag 2 Geliebt – Nicht für große Taten und erreichte Höhen, Nicht für Leistungen und Ruhm; Nicht für Momente, in denen alles gelingt, Wenn ich stark bin, wenn ich glaube; Nicht für Zeiten, in denen ich weiter mache, Von Nächten ungerührt, ausgerichtet auf die Morgendämmerung. Geliebt – Für das, was ich bin, hier und jetzt, Stolpernd, tastend meinen Weg findend, Ein Herz voller Träume und Ängste und Mauern, Von Anfängen und Enden, Höhen und Tiefen, Ein Leben unpoliert, nicht tiefgründig, Ein erlöster Sünder, verloren und gefunden. Evelyn Sichrovsky
  3. 3. Tag 3 Mit der Auferstehung Jesu von den Toten begann die erste Phase von Gottes neuer Schöpfung und eine neue Art der Existenz war geschaffen – ein menschlicher Körper wurde durch die Kraft Gottes verwandelt, weder Tod noch Verwesung konnten ihm etwas anhaben. Nichts dergleichen hatte es zuvor gegeben! „Wir wissen, dass Christus von den Toten auferstand und nie wieder sterben wird. Der Tod hat keine Macht mehr über ihn.“ (Römer 6:9) Als Christen sind auch wir Teil von Gottes neuer Schöpfung. Wir können uns auf die Zeit freuen, wenn Jesus zurückkommt und unsere Körper auferstehen lässt.
  4. 4. Tag 4 Christus (starb) für unsere Sünden, genau wie es in der Schrift steht. Er wurde begraben und ist am dritten Tag von den Toten auferstanden, wie es in der Schrift steht. Er wurde von Petrus gesehen und dann von den zwölf Aposteln. Danach sahen ihn mehr als fünfhundert seiner Anhänger auf einmal.“ (1. Korinther 15:3-6) Wir sind erstaunt, genauso wie diese ersten Zeugen. Wie kann ein lebloser, gebrochener Körper, der im dunklen und kalten Grab liegt, zum Leben erweckt werden? Das Wunder von Jesu Auferstehung setzte sich über Naturgesetze hinweg und übersteigt den menschlichen Verstand. Doch das Wunder endet nicht dort. Wie C.S. Lewis (1898- 1963) schrieb: „Jesus hat eine Tür aufgebrochen, die seit dem Tod des ersten Menschen verschlossen war. Er ist dem König des Todes begegnet, hat ihn bekämpft und besiegt. Alles ist seither anders, weil Er es tat.“
  5. 5. Tag 5 Der auferstandene Christus gab uns den Beweis Seiner Göttlichkeit und Vertrauenswürdigkeit, indem Er für unsere Sünden gestorben und dann von den Toten auferstanden ist. Weil Er das getan hat, wissen wir, dass alles wahr ist, was Er gesagt hat: wir haben Errettung und ewiges Leben erlangt, der Heilige Geist wohnt in uns, wir haben Verheißungen für beantwortete Gebete, und Er leitet uns, wenn wir Ihn darum bitten. Die Trennung zwischen uns und Gott wurde überbrückt. Wir sind Seine Kinder, die mit Ihm ewig leben werden. Wegen der Auferstehung besitzen wir die Zusicherung und Gewissheit der Errettung, die Fähigkeit, ein von Christus erfülltes Leben zu führen und die Ehre, mit Gott in Ewigkeit zu leben. Lasst uns jubilieren über die Bedeutung, die Ostern hat – gestern, heute und in alle Ewigkeit.
  6. 6. Tag 6 Ostern ist nicht einfach nur ein Gedenktag, den wir jährlich begehen. Sondern Ostern ist die lebendige Hoffnung in unseren Herzen das ganze Jahr über. So sicher, wie die Sonne jeden Morgen aufgeht, können wir das Leid und die Schmerzen hinter uns lassen und mit neuem Glauben und Trost aufgrund der ewig währenden Liebe Gottes wieder auferstehen. Ungeachtet der Situationen, in der wir uns befinden, ganz gleich welche Veränderungen stattfinden oder wie schwierig die Dinge sein mögen, Jesus lebt auch in uns. Wo auch immer wir sind, dort sind auch Seine Macht und Sein Geist in uns gegenwärtig. Die Umstände oder Situationen spielen keine Rolle, ob wir uns nun in unserer gewohnten Umgebung oder fernab von unserer Heimat befinden, Er ist immer bei uns und wirkt durch uns in dem Maße, in dem wir Ihn gewähren lassen.
  7. 7. Tag 7 Wir haben keinen Jesus am Kreuz. Er hat das Kreuz verlassen! Wir haben ein leeres Kreuz. „Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?“ Wir haben keinen Christus im Grab. Wir haben einen lebendigen Jesus, der in unseren Herzen lebt. Er ist in Sieg, Freude, Freiheit und Unabhängigkeit auferstanden, und Er wird nie wieder sterben. So konnte Er uns ebenso erlösen und verhindern, dass wir durch die Todesqualen unseres Geistes gehen müssen. Was muss das für ein Jubeltag gewesen sein, als Er auferstand und feststellte, dass es alles vorüber war. Er hatte den Sieg errungen, die Welt war gerettet!
  8. 8. Tag 8 Das Wunder von Ostern besteht darin, dass Jesus nicht im Grab blieb. Deshalb müssen wir es auch nicht. Wir müssen nicht in der Hölle leiden, um für unsere Sünden zu bezahlen oder ewige Trennung von Gott erfahren. Jesus hat diese Rechnung für uns beglichen und ist zu einem neuen Leben auferstanden. Sein neues Leben kann in uns sein. Es gibt uns Hoffnung und Frieden, da wir von Seiner Liebe erfüllt sind.
  9. 9. Tag 9 Gibt es etwas Schöneres, als das Wunder der Vergebung und die Gewissheit, dass all unsere Schuld erlassen wurde? Diese wundervolle Vergebung steht uns allen zu. Jesus starb für jeden von uns. Alles, was wir tun müssen, ist, diese Vergebung anzunehmen und Ihn als unseren Erlöser anzuerkennen. „Wenn wir aber unsere Verfehlungen eingestehen, können wir sicher sein, dass Gott treu und gerecht ist. Er wird uns dann unsere Verfehlungen vergeben und uns von aller Schuld reinigen.“ (Johannes 1:9) Das ist Sein uneingeschränktes, ungebrochenes Versprechen an uns.
  10. 10. Tag 10 Mit Liebe von Jesus Du brauchst mich. Du brauchst all das, was Ich dir geben kann. Du benötigst meine Stärke, meine Liebe, meine Unterstützung, meinen Schutz. All das habe Ich für dich und noch viel mehr. Ich bin der Quell deines Lebens, deswegen kann dein Leben wundervoll, schön, reich und erfüllt sein mit all dem, was auf lange Sicht nach meinem Ermessen wichtig für dich ist. Ich werde dich niemals allein lassen oder ohne Trost zurücklassen. Ich werde dich niemals ohne Führung und Anleitung lassen. Ich werde dir immer genügend Gnade und Kraft schenken, die Kämpfe des Lebens durchzustehen. Ich werde dir nach diesen Kämpfen immer ausreichend Rast und Regeneration zukommen lassen. Ich werde mich immer um deine Bedürfnisse kümmern. Du brauchst dich niemals zu fürchten oder Angst zu haben, denn ich, der dich liebt wie kein anderer, habe besondere Pläne für dich.
  11. 11. Tag 11 Gott, der große Schöpfer, ist Geist. Er ist allmächtig, allwissend, überall und in allem – was weit über unser begrenztes menschliches Verständnis hinausgeht. Deshalb sandte Er Jesus in der Gestalt eines Menschen, damit Er uns verstehen und uns zeigen konnte, wie Er ist und uns somit zu Ihm bringen konnte, und obwohl viele große Lehrer von Gott gesprochen und über Gott gelehrt haben, ist Jesus Liebe, und Er ist Gott! Jesus ist der Einzige, der für die Sünden der Welt starb und von den Toten auferstand. Er allein ist der Erretter.
  12. 12. Tag 12 Mit Liebe von Jesus Ich liebe dich so, als wärst du die einzige Person auf der Welt. Meine Liebe möchte dich jetzt berühren. Meine Liebe, meine Vergebung und meine Barmherzigkeit sind alle hier, extra für dich, du brauchst sie nur anzunehmen! Ich liebe dich genau so, wie du bist. Ich schaue nicht auf deine Fehler und Unterlassungssünden, um sie dir vorhalten zu können. Ich sehe nur das Gute, und ich sehe die Möglichkeiten, die andere nicht sehen. Ich sehe jede deiner Tränen. Ich höre jeden Aufschrei von dir. Ich fühle jede deiner Enttäuschungen, all deine Sorgen, jede deiner Lasten und jegliche Sehnsucht. Ich weiß alles über dich – all deine Wünsche, alles, was dir fehlt. Ich sehe bis in den tiefsten Winkel deines Herzens und alles, was darin enthalten ist, und ich liebe dich sehr. Ich sehne mich. Ich sehne mich danach, dich in meinen Armen zu halten, hier, nahe an meinem Herzen. Ich bin immer an deiner Seite, und ich werde dich nie und niemals verlassen. Ich liebe dich, ja dich, ganz persönlich und warte hier geduldig auf dich!
  13. 13. Tag 13 Gott erschuf uns mit dem Verlangen, zu lieben und geliebt zu werden, und nur Er kann das tiefste Verlangen der Seele des Menschen nach echter Liebe und vollkommenem Verständnis stillen. Die Dinge dieser Erde können den Körper zufrieden stellen, doch nur Gott und Seine unendliche Liebe können die schmerzende, geistige Leere in unseren Herzen ausfüllen, die Er sich selbst vorbehalten hat. Der menschliche Geist kann nie wirklich zufrieden sein, außer in der völligen Vereinigung mit dem großen und liebenden Geist, der ihn erschaffen hat.
  14. 14. Tag 14 Warum soll ich Jesus in mein Herz bitten?“, magst du dich fragen. „Warum soll ich gerade diesen Namen verwenden? Kann ich nicht einfach zu Gott beten und auf diesem Weg Erlösung finden, durch Seinen Namen?“ Jesus ist der Einzige, der auf die Erde kam und Sein Leben für dich gegeben hat. Er sagte von sich: „Ja, ich bin das Tor“, – in Seines Vaters Haus, in das Königreich Gottes. „Wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden. Wo er auch hinkommt, wird er grüne Weiden finden.“ (Johannes 10:9) Wenn du also in den Himmel kommen möchtest, musst du durch Jesus, der die offene Tür ist, dorthin gelangen. Was ist dann mit den Anhängern anderer Religionen in der Welt? Können sie nicht erlöst werden? Ja, alle können erlöst werden, unabhängig von ihrer Religion. Selbst wenn sie keiner Religion angehören, können sie erlöst werden – aber nur durch Jesus.
  15. 15. Tag 15 Das Beste am Geschenk der Erlösung ist, dass du Jesus nie verlieren kannst; hast du Ihn erst einmal in dein Herz aufgenommen, bleibt Er für immer dort. Er kam in dein Leben und wird für immer bei dir bleiben. Jesus hat gesagt, Er würde dich nie verlassen oder aufgeben, Er wird auf ewig bei dir sein, bis in alle Ewigkeit, sogar bis ans Ende der Welt. (Hebräer 13:5; Matthäus 28:20) Es gibt nichts, was du je sagen oder tun könntest, wodurch dieses Versprechen zunichtegemacht werden würde. Jesus weiß, dass du nicht perfekt bist und es auch niemals sein wirst – und Er liebt dich trotzdem! Als Er dir deine Sünden vergab, galt das nicht nur für deine vergangenen Sünden, sondern auch für deine gegenwärtigen und die zukünftigen, die du noch begehen wirst.
  16. 16. Tag 16 Einem Man sich aufgrund einer Sünde schrecklich schuldig fühlte, die er als junger Mann begangen hatte und nun dachte, dass Gott ihm nicht vergeben könne. Eines Tages hörte er von einer älteren Frau, die Gespräche mit Gott führte, und schließlich brachte er genug Mut auf, um sie aufzusuchen. Bei einer Tasse Tee fragte er sie, ob sie in seinem Namen Gott eine Frage stellen könnte. »Das würde ich gerne machen«, antwortete sie. »Was genau soll ich ihn denn fragen?« »Nun«, begann der Mann, »könnten Sie ihn bitte fragen, welche Sünde ich als junger Mann begangen habe?” Die Frau, die inzwischen ziemlich neugierig geworden war, stimmte bereitwillig zu. Einige Wochen vergingen, und der junge Mann machte sich erneut auf und besuchte die Frau. Nach einer weiteren Tasse Tee fragte er zaghaft: »Nun, hatten Sie in letzter Zeit Gespräche mit Gott?“ Die Frau bejahte das und auch, dass sie Gott gefragt hatte, welche Sünde er als junger Mann begangen hätte. Der Mann, ängstlich und nervös, zögerte einen Moment bevor er fragte: »Und, was hat Gott gesagt?” »Er sagte, er könne sich nicht erinnern«, antwortete sie. Die Bibel sagt uns, dass Gott verspricht: »Ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.« (Jeremia 31:34), weil Jesus die Bestrafung für unsere Sünden auf sich genommen hat.
  17. 17. Tag 17 Eines Tages sprachen Satan und Jesus miteinander. »Aber ja, mein Herr«, brüstete sich Satan, »ich hab gerade eine ganze Welt voller Menschen eingefangen! Sie sind allesamt in die Falle gestolpert, die ich ihnen gestellt habe.« »Was hast du mit ihnen vor?«, fragte Jesus. »Ich werd meinen Spaß mit ihnen haben!« entgegnete Satan voller Schadenfreude. »Ich werd ihnen beibringen, wie man lügt, betrügt, stiehlt und tötet. Fantastische Aussichten!« »Und was wirst du machen, wenn du mit ihnen fertig bist?« fragte Jesus. »Dann werde ich sie töten«, erwiderte Satan ganz stolz. »Was willst du für diese Menschen?«, fragte Jesus. »Ach, warum würdest Du sie haben wollen? Die sind doch zu Nichts zu gebrauchen. Sie werden dich ohnehin hassen. Dir werden sie nichts als Leid und Schmerzen bereiten und Dich am Ende umbringen. Du willst sie doch gar nicht!« »Wie viel?«, fragte Jesus wieder. Satan sah Ihm in die Augen an und grinste höhnisch. »Dein Leben!« »Abgemacht!« Dann zahlte Jesus den Preis.
  18. 18. Tag 18 Gottes Gnade ist unendlich, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Seine Liebe, Gnade, Vergebung und Errettung hören niemals auf. Er hört niemals auf, uns zu lieben, egal was wir anstellen. Er weist uns niemals ab oder zieht Seine Liebe von uns zurück. Er ist immer voller Hoffnung für uns, egal wie weit wir in die Irre gegangen sind. Trotz unserer Sünden, Übertretungen, Untaten und Verbrechen, was sie auch sein mögen, bedeckt das Blut Christi all unsere Sünden, die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen. Wenn wir von unserer Sünde ablassen und uns Gott zuwenden, wird uns Gott mehr als großzügig vergeben. [Jesaja 55:7.] „Doch wenn wir ihm unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns vergibt und uns von allem Bösen reinigt“, [1. Johannes 1:9] steht in der Bibel. Egal was wir getan haben! Wir besitzen einen Gott, der groß genug ist, nicht nur unsere Fehler, sondern auch unsere Sünden zu vergeben! Das hat Er schon immer getan, tut es noch und wird es immer für immer und immer tun! Wie ein Fluss, wie ein Strom, fließt Seine Liebe und Gnade stetig und ungehindert trotz aller Hindernisse!
  19. 19. Tag 19 Keiner von uns kann wirklich ergründen, wie großartig und wundervoll Gott, unser Vater, ist, denn Er und Sein Geist sind größer als das gesamte Universum. Da Er sich so weit jenseits unseres Auffassungsvermögens befindet, musste Er jemanden erschaffen, der uns Seine Liebe zeigen konnte, jemanden, den wir erleben konnten. Jemanden, der Gott auf die Ebene unseres begrenzten menschlichen Verstandes bringen konnte. Also sandte Er uns Seinen Sohn, Jesus. Jesus war bereits von Anfang an bei Gott, dennoch lebte Er ebenso als Mensch auf der Erde und erfuhr ebenfalls jede Freude und jeden Kummer, die wir verspüren. (Siehe Johannes 1:1–3,14; Hebräer 4:15. Jesus war hier, und darum kann Er uns verstehen und als Bindeglied zwischen uns und Gott wirken. (Siehe 1. Timotheus 2:5).
  20. 20. Tag 20 Die Liebe ist wie ein Fluss. An manchen Tagen strömt und fließt sie ergiebig, weil sie überschwänglich ist. An anderen Tagen träufelt davon nicht mehr als ein Rinnsal und du kannst sehen, wie Hindernisse sie einengen. Aber selbst wenn die Liebe im Flussbett versickert ist, nichts mehr fließt und der schlammige Boden zutage kommt, wird die Liebe dennoch wieder zurückkehren. Wir erinnern uns, wie Jesus liebte, wie Er anderen vergab und Er sich fürsorglich um Seine Mitmenschen kümmerte. Indem wir Jesus als Quelle der Liebe in Anspruch nehmen, können wir das leere Flussbett wieder auffüllen. Jesus Christus verleiht dem Leben eine zusätzliche Dimension, da die Liebe Sein Zuständigkeitsbereich ist. Jesus liebt auch dann, wenn lieben schwerfällt. Er liebt, wenn Liebe abgewiesen wird. Er liebt, wenn lieben wenig Sinn macht. Jesus liebt, wo andere aufgeben würden. Jesus liebt, wenn andere gemein oder abweisend sind. Jesus liebt, wenn andere die Liebe nicht wert sind. Und wenn wir das Gefühl haben, dass die Liebe schließlich versiegt, wenden wir uns Ihm zu und lernen aufs Neue zu lieben.
  21. 21. Tag 21 Mit Liebe von Jesus Ich verstehe die Versuchungen des menschlichen Herzens, das Ausmaß der Verzweiflung, der Mutlosigkeit, der Hoffnungslosigkeit. Ich verstehe das Ausmaß dessen, was es bedeutet, etwas zurückzulassen, denn zunächst musste ich meinen Vater zurücklassen, um auf die Erde zu gehen, dann musste ich diejenigen zurücklassen, die ich auf der Erde liebgewonnen hatte, um zu meinem Vater zurückzukehren. Ich verstehe das Ausmaß an Schmerz und Leid, denn ich schrie auf vor Schmerzen, als die Nägel durch meine Hände und meine Füße getrieben wurden. Ich verstehe das Gefühl des Verlassen-Seins von denen, die mich liebten, sogar von meinem eigenen Vater, darum schrie ich auf: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Ich verstehe das Ausmaß der Furcht – Angst vor dem, was einem bevorsteht, den Schmerz und das Leid, das es bringen wird. Deswegen sagte ich: „Vater, lass diesen Kelch an mir vorübergehen!“ Ich verstehe das Ausmaß des Gefühls des Verlustes, denn diejenigen, die mich am meisten liebten, verließen mich, als ich gefangen abgeführt wurde. Ich kenne das Ausmaß des Schmerzes, jemanden zu sehen, den du liebst, der dich dann verrät, so wie Judas mich mit einem Kuss verriet. Obgleich mein Vater den Kelch nicht an mir vorbeigehen ließ, obgleich ich sah, wie meine Nächsten, als ich in Schwierigkeiten war, von mir flohen und der, den ich liebte, mich verriet, und obwohl die Nägel meine Hände und Füße durchstachen, ich mit vielen Hieben geschlagen worden war und ich meinte, mein Vater hätte mich verlassen, brachte es dennoch einen unermesslichen Sieg, unermessliche Erneuerung, unermessliche Errettung! Denn mir erschien es wie eine Niederlage, geschlagen und gegeißelt, mit Dornen gekrönt und ans Kreuz genagelt zu werden, dennoch bewahrte mich mein Vater und brachte mich von dort mit einer großartigen Auferstehung wieder heraus, die den Lauf der Geschichte und alle Ewigkeit veränderte! Wenn das Leben düster erscheint, wisse, dass ich meine Arme um dich gelegt habe. Ich bitte dich zu vertrauen, denn auch du wirst eine herrliche Auferstehung erleben, die alles, was du kennst, übertreffen wird.
  22. 22. Tag 22 Es war einmal ein Land das lag so abgelegen, dass die Einwohner dachten, die Berge, die ihr Tal umgaben, würden den Rand der Welt darstellen. Und aus ihrer Sichtweise war es auch so. Manchmal wagte sich jemand jenseits der Berge und kam mit fantastischen Geschichten zurück, was sie erlebt und gesehen hatten. Doch wurden ihre Berichte jedes Mal als Erfindungen abgetan und schnell vergessen. Das Leben in diesem introvertierten Land war schwierig, und die Menschen hatten sich so an ihre tägliche Plackerei gewöhnt, dass sie es einfach so akzeptierten. Jedoch wurde das Leben echt schwierig, wenn der Fluss plötzlich ohne Warnung Hochwasser hatte und ihr Dorf im Schlamm begrub, oder ihre Ernte auf mysteriöse Weise des Nachts Feuer fing, oder das Wasser ihrer Brunnen sie und ihr Vieh todkrank machte. Dann kam eines Tages ein Fremder und erzählte ihnen noch mehr fantastische Geschichten von einem wunderbaren Königreich hinter den Bergen, doch er wurde schmählich verspottet. Sie glaubten ihm auch nicht als er ihnen erklärte, das die Springfluten, unerklärlichen Feuer und die vergifteten Quellen das Handwerk eines finsteren Fürsten seien, der ein anderes nicht so rühmliches Königreich hinter den Bergen regierte, und dass er – der Fremde – gekommen war, ihnen zu zeigen, wie sie sich gegen die Attacken des finsteren Fürsten zur Wehr setzen könnten. Nach einer Weile ging der Fremde wieder und sie hörten nie wieder von ihm. Und bis auf den heutigen Tag rackern sich die Menschen dieses Landes ab, wie eh und je. Jesus ähnelt sehr dem Fremden in dieser Geschichte, ausgenommen, dass wir niemals zum letzten Mal von Ihm hören werden. Er kam unsere Leben zu verbessern, Er möchte uns die Geheimnisse der geistigen Welt offenbaren und Er ist immer nur ein Gebet weit weg
  23. 23. Tag 23 Hast du dich jemals gefragt, was Gott wohl denkt, wenn Er Sich uns so anschaut? Nun ist ja keiner von uns so freundlich, großzügig oder liebenswürdig, wie wir es sein sollten und gerne sein möchten. Realität ist, unsere Selbstsucht und unser Hochmut führen dazu, nicht selten eher negativ aufzufallen. Leicht könnte man sich vorstellen, Gott habe von unseren ständigen Fehlern wohl genug. Und doch ist die Antwort auf dieses Rätsel das genaue Gegenteil. Gottes Wort verspricht: „Die Gnade des Herrn nimmt kein Ende! Sein Erbarmen hört nie auf, jeden Morgen ist es neu. Groß ist seine Treue.“ (Klagelieder 3:22-23 GNT) Gott kann unser nicht überdrüssig werden, weil Er die Liebe selbst ist. (Siehe 1 Johannes 4: 8.) Er liebt die Welt, die Er erschaffen hat und Er liebt jeden von uns trotz unserer Fehler und Makel. In der Tat, Gott liebt uns so sehr, Er gab Seinen einzigen Sohn, Jesus, der Mensch wurde und für uns den Weg für das Ewige Leben freimachte – wir müssen einfach nur glauben und Ihn empfangen. (Siehe Johannes 3:16.) Während Seines Dienstes reiste Jesus durch Galiläa und Judäa und lehrte das Wort Gottes, heilte die Kranken, machte die Blinden sehend und erweckte sogar die Toten. In jeder Hinsicht demonstrierte Er die Liebe Gottes und Seinen Wunsch, uns sowohl geistig als auch körperlich zu heilen, und Er tut dies auch heute noch. Es liegt in Seiner Natur, gut zu uns zu sein und uns glücklich machen zu wollen.
  24. 24. Tag 24 Als wir noch klein waren, hatten mein Bruder und ich oft alberne Streitereien. Wir schikanierten uns gegenseitig, beschimpften uns und manchmal zogen wir uns an den Haaren. Wenn Mutter uns dann sah, Sie erklärte uns geduldig, warum wir das nicht tun sollten, oder sie schimpfte uns aus oder bestrafte uns manchmal. Jede Taktik funktionierte für den Moment, doch nicht lange danach fingen wir wieder an. Eines Tages reichte es dann meiner Mutter. Wir konnten den Ärger in ihren Augen ablesen und den Kummer in ihren Tränen, und uns war klar, dass wir streng bestraft werden würden. Doch stattdessen fing sie an, sich selber zu schlagen. Sie schlug sich selber ins Gesicht und zog an ihrem eigenen Haar. Sie war so in Rage, dass sie ihrem Ärger Luft machen musste, aber sie liebte uns dermaßen, dass sie uns nicht die verdiente Strafe geben konnte. Darum ertrug sie ihre eigene Entrüstung. Das ist, was unser himmlischer Vater für Seine eigensinnigen Kinder vor 2000 Jahren getan hat. Sie verfielen in alle möglichen Sünden. Sie taten das, wovon sie wussten, es würde Ihm missfallen, aber sie taten es dennoch. Voller Liebe rief Er ihnen zu, doch sie stellten sich taub. Er warnte sie durch Propheten, doch sie verwarfen die Warnungen mit einem Lachen. Wenn sie in Schwierigkeiten geraten waren und nach Ihm riefen, kam Er ihnen immer zu Hilfe - nur um von ihnen später wieder zurückgestoßen zu werden, wenn es nicht mehr so offensichtlich war, dass sie Seine Hilfe brauchten. Und das geschah nicht nur einmal, sonder immer wieder. (Und natürlich sind wir genauso schuldig.) Dann kam der Zeitpunkt, an dem Gottes Missfallen so intensiv wurde, dass Er es nicht länger aushielt, doch zur gleichen Zeit liebte Er Seine Kinder dermaßen, dass Er sie nicht die volle Wucht Seines Zornes fühlen lassen wollte. So gab Er das größte Opfer, das Eltern je geben konnten. Er sandte Seinen eigenen heiß geliebten Sohn, um die Strafe für unsere Sünden zu bezahlen. Jesus nahm menschliche Gestalt an, kam auf die Erde und lebte unter uns. Er kam nicht als einer, der Gerechtigkeit durchsetzen wollte, sondern als einer, der leidet, der gedemütigt und abgewiesen wurde von den meisten Menschen, zu denen Er kam, um ihnen zu helfen. Er wurde von Seinem eigenen Volk verraten. Er wurde geschlagen, bespuckt und verhöhnt. Und am Ende gab Er Sein eigenes Leben, um unseres zu verschonen. „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben“. (Johannes 3:16)
  25. 25. Tag 25 Gottes Liebe erstreckt sich auf jeden Menschen. Von dem Tag an, als Er die Menschen erschaffen hatte, hat Er sie geliebt. Egal, in welchem Verhältnis sie zu Ihm stehen, Er liebt sie. Sie mögen vielleicht nicht an Seine Existenz glauben; sie glauben vielleicht an Ihn, hassen Ihn aber; sie mögen vielleicht nichts mit Ihm zu tun haben wollen, dennoch liebt Er sie. Seine Liebe, Freundlichkeit und Fürsorge werden ihnen aufgrund der Tatsache geschenkt, dass sie Teil der Menschheit sind. Wir Menschen sind nach Gottes Ebenbild erschaffen. Er liebt jeden Einzelnen von uns,und Seine Liebe für uns setzt Er in liebevolle Taten Seinerseits um – Seine Fürsorge und Seinen Segen, die Er der Menschheit schenkt.
  26. 26. Tag 26 Gottes Liebe für die ganze Menschheit lässt sich am deutlichsten in Seiner Antwort auf unser Bedürfnis nach Errettung erkennen. Kein Mensch entspricht seinen Entwartungen [[siehe Römer 3:23]] und deshalb brauchen wir Hilfe, um uns mit Gott wieder zu versöhnen. Aufgrund Seiner Liebe für jeden von uns, schenkte uns Gott Seinen Plan der Errettung, durch den Jesus auf die Erde kam, ein sündenloses Leben führte, für uns starb, unsere Sünden auf Sich nahm und somit für uns alle Genugtuung leistete . „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Gott dagegen beweist uns seine große Liebe dadurch, dass er Christus sandte, damit dieser für uns sterben sollte, als wir noch Sünder waren.“ – Johannes 3:16; Römer 5:8
  27. 27. Tag 27 Gott liebt die Geschöpfe, die Sein Ebenbild tragen und wir sind es Ihm wert. Da Gott Menschenwesen wertschätzt, besitzt jedes einzelne spezifischen, wesentlichen Wert. Das sollte uns anhalten, jeden Menschen zu schätzen zu wissen. Alle Menschen sind ungeachtet ihres Geschlechts, ihrer Rasse, ihrer Hautfarbe oder ihres Glaubens ebenbürtig geschaffen. Jede Person trägt Gottes Angesicht, und sollte als solche respektiert und behandelt werden. Weder sein Platz noch sein Wert in der Gesellschaft mindert Jemandes einzigartigen Wert.
  28. 28. Tag 28 Jesus liebt uns nicht nur in guten Zeiten. Er liebt uns, wenn es uns gut geht und wenn wir deprimiert sind. Er liebt uns, wenn wir gesund sind und wenn wir krank sind. Er liebt uns, wenn wir etwas tun, das Seines Lobes würdig ist; und Er liebt uns sogar, wenn wir etwas tun, das Ihn traurig macht. Der Gedanke, dass es nicht eine einzige Bedingung für Seine Liebe gibt, ist im wahrsten Sinne des Wortes unvorstellbar. Seine Liebe ist ewig. Sie ist keine Erscheinung, die heute hier und morgen wieder verschwunden ist. Jesu Liebe hat kein Verfallsdatum oder verblasst immer stärker. Sie kann nicht gestohlen oder verwirkt werden. Weder wird sie mit der Zeit alt noch gerät sie aus der Mode. Sie ist konservativ und historisch, aber genauso modern und aktuell. Sie ist immerwährend. Sogar bevor wir Ihn kannten, hat Er uns schon geliebt. Er hat uns geliebt vom Anbeginn der Zeit und wird uns bis in alle Ewigkeit lieben.
  29. 29. Tag 29 Gott wünscht sich eine persönliche Beziehung mit jedem von uns, und Er möchte sie zum tiefsten, bedeutungsvollsten, erfüllendsten und natürlichsten Teil unseres Lebens werden lassen. Das soll nicht heißen, Er möchte uns der anderen Beziehungen und Aktivitäten berauben, die wir genießen und für wichtig halten, sondern Er möchte gern an all dem teilhaben. Er möchte es uns leichter machen, möchte den Dingen in unserem Leben größere Bedeutung schenken und sie mit uns zusammen genießen. In einem Wort: Er will unser Leben noch besser machen. Er möchte allem, was wir tun, eine wundervolle neue Dimension hinzufügen, die Dimension Seiner liebevollen Gegenwart.
  30. 30. Tag 30 Sich darüber im Klaren zu sein, dass Gott uns liebt und wir Ihm teuer sind, sollte uns dazu verhelfen, uns selbst positiv zu sehen, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, und unseren Verstand mit Positivem und Gottgefälligem zu bereichern. Es sollte uns an die Heiligkeit unseres eigenen Lebens erinnern, und so uns davor bewahren, uns selbst in irgendeiner Weise zu schaden. Wir sollten uns im Klaren darüber sein, für Gott sind wir etwas Kostbares, und wir sollten uns genauso einschätzen, trotz irgendwelcher persönlicher Schwächen oder Versäumnisse, egal, wie wir uns selbst bewerten, wie wir unser Äußeres auffassen oder unsere Bildung oder geistigen Fähigkeiten einschätzen.
  31. 31. Tag 31 Lieber Jesus, Danke, wie du mich verstehst. Ich danke dir, wie du mein Herz so siehst, wie es wirklich ist. Danke, wie ich mich nie sorgen muss, ob du verstehst oder nicht. Wenn ich meine, mich nicht richtig ausdrücken zu können und über meine eigenen Worte stolpere, oder wenn ich darum ringe, meine Gefühle in Worte zu fassen, danke ich dir, einfach in deinen Armen ruhen zu können, in der Gewissheit, dass du meiner Rede einen Sinn gibst. Danke Jesus, zu dir nicht immer in Worten sprechen zu müssen. Du verstehst einfach alles, was ich versuche zu sagen, wenn ich Dir mein Herz ausschütte.
  32. 32. Tag 32 Wahres Christentum ist mehr als Vernunft und Regeln, Rhetorik und Rituale, Moral und Ethik; es ist eine lebendige, liebevolle, persönliche Beziehung, die durch offene und ehrliche Kommunikation mit unserem Schöpfer tiefer, fester und reichhaltiger wird. Das Mittel der Verständigung, das Gott für uns vorgesehen hat, ist das Gebet. Das bedeutet nicht nur, mit Gott zu reden, sondern auch Ihm zuzuhören. Er möchte, dass wir Ihm unsere Nöte und Bitten vortragen, Ihm unsere Probleme und Ängste, unsere innersten Gedanken und geheimsten Wünsche erzählen. Es ist ein Geben und Nehmen. Er möchte unsere Fragen beantworten; helfen, unsere Probleme zu lösen; uns ermutigen, wenn wir niedergeschlagen sind, und an unseren Siegen und Freuden teilhaben. Vor allem aber möchte Er uns helfen, Seine Liebe auf sehr reale und persönliche Art und Weise zu verstehen und zu erfahren.
  33. 33. Tag 33 Gott ist nicht tot! Er lebt und es geht Ihm gut. Er ist fähig, bereit und willig, mit Seinen Kindern zu sprechen, und Er möchte mit dir sprechen! „Wie kann das sein?“, mag sich manch einer fragen. Um die Antwort darauf zu verstehen – wie der große Gott und Schöpfer des Universums direkt mit jemandem kommunizieren kann, oder warum Er dies überhaupt gern möchte – musst du erst einmal begreifen, wie sehr Gott dich liebt. Er liebt dich so sehr, dass Er Seinen Sohn Jesus sandte, um für deine Sünden zu sterben, sodass dir vergeben werden kann und du Sein Geschenk des ewigen Lebens im Himmel erhalten kannst, indem du einfach an Jesus glaubst und Ihn als deinen Retter annimmst. Jesus starb für die Sünden der ganzen Welt, aber Er wäre auch für dich allein gestorben. So groß ist Seine und Seines Vaters Liebe zu dir!
  34. 34. Tag 34 Ich bin das Brot. Beim letzten Abendmahl, das der Meister mit seinen Jüngern vor seinem Tod aß, sagte Er dank, brach mich, und teilte mich mit ihnen. "Nehmet und esset", sagte der Meister. "Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; solches tut zu meinem Gedächtnis." (1.Korinther 11:24) Er war das Brot des Lebens, das uns von Gott aus dem Himmel gesandt wurde, um der Welt Leben zu geben. (Johannes 6:33) Irdisches Brot hält nur einen Tag, aber wer zu Ihm kommt, soll niemals mehr hungern. "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein." (Matthäus 4:4) Richtig, du brauchst etwas mehr. Und dieses etwas ist Jesus. Ich bin der Wein. Nach dem Brot schenkte der Meister mich in einen Kelch. "Dieser Kelch ist das neue Testament in meinem Blut; solches tut sooft ihr trinket zu meinem Gedächtnis", (1.Korinther 11:25) sagte Er zu seinen Jüngern. Obwohl Er wusste, dass Er bald in einer grauenvollen Weise sterben würde, war sein Herz mit selbstloser Liebe für andere erfüllt - und das ist es noch bis heute. Er hätte sein Blut für dich allein vergossen, und Er würde es noch mal tun, nur für dich. So sehr liebt Er dich!
  35. 35. Tag 35 Warum ließ sich der Herr des Universums, der Mensch gewordene Gott, gefangen nehmen, unrechtmäßig anklagen, den Prozess machen und verurteilen, auspeitschen, ausziehen und wie ein gewöhnlicher Verbrecher ans Kreuz nageln? Die Antwort ist einfach: weil Er jeden von uns liebte! Wir alle haben dann und wann Unrecht getan und andere lieblos und unfreundlich behandelt. In der Bibel steht: „Alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren.“ [Römer 3:23] Das Schlimmste an unseren Sünden ist, sie trennen uns von Gott, der völlig sündlos und vollkommen ist. Um uns zu Ihm zu führen, hat Jesus, der sündenlose Sohn Gottes, die Sünden der ganzen Menschheit auf sich genommen und den schrecklichen Schmerz des Todes durch Kreuzigung erlitten. Er ist den Tod eines Sünders gestorben, damit wir durch Sein Opfer Vergebung und Freiheit von unseren Sünden erlangen können.
  36. 36. Tag 36 „Vater, vergib diesen Menschen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ [[Lukas 23:34]] „Diese Menschen“, das waren die römischen Soldaten, die den Befehlen von Pontius Pilatus folgten, als sie Jesus ans Kreuz nagelten, damit Er sterben sollte. „Diese Menschen“, das war auch die manipulierte, in die Irre geführte Menge, die für Jesus den Tod am Kreuz verlangt und Pilatus in die Ecke gedrängt hatte – dieselbe Menschenmenge, die Jesus nur wenige Tage zuvor als ihren König bejubelt hatte. [[Markus 15:6–14; Markus 11:8–10]] Wie grausam, schrecklich und ungerecht. Wie konnte Jesus behaupten, dass sie nicht wussten, was sie taten? Bis zu einem bestimmten Grad wussten sie es, aber sie waren sich nicht des Ausmaßes dessen bewusst, was sie taten, nämlich den Sohn Gottes umbringen. Trotz all der Schmach und dem Leid, mit dem die Römer Jesus überhäuften, vergab Er ihnen. Er vergab auch denen, die sich gegen Ihn gewandt hatten. Jetzt wünscht Er sich von uns, genauso viel Liebe zu haben, genauso viel Bereitschaft, zu vergeben.
  37. 37. Tag 37 „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ [[Matthäus 27:46]] Was Jesus den größten Schmerz am Kreuz bereitete, waren nicht unsere Sünden, denn Er wusste, uns würde vergeben und wir gerettet werden. Was Ihm das Herz wirklich brach, war, zu denken, Sein Vater hätte Ihm den Rücken gekehrt. Jesus durchlebte diese Erfahrung, die wir, Gott sei dank, niemals selber erfahren müssen – nicht einfach die Kreuzigung oder die körperlichen Qualen, sondern die Qualen des Verstandes und des Geistes, das Gefühl, Gott habe Ihn tatsächlich im Stich gelassen. „Mein Gott, mein Gott“, rief Er aus, „warum hast Du mich verlassen?“ [[Matthäus 27:46]]. Hatte Gott Ihn verlassen? Für einen Moment ja, damit Er den Tod eines Sünders ohne Gott sterben würde. Die Sünden der ganzen Welt hat Jesus ans Kreuz hinaufgetragen [[1.Petrus 2:24]] und diese Sünden trennten Ihn vorübergehend von Seinem Vater. Er gab sich aus eigenem Willen hin, um an unserer Statt zu sterben – so groß war Seine Liebe für uns!
  38. 38. Tag 38 „Es ist vollbracht.“ [[Johannes 19:30]] Was hatte Er vollbracht? Am selben Tag, an dem Jesus am Kreuz hing, wurde auch das Osterlamm geschlachtet. Wie das Blut des Lammes das Hebräische Volk vor der Zerstörung in Ägypten rettete, so erlöst auch uns das Blut Jesu – das wahre Osteropfer – von der Macht der Sünde und des Todes. Er schloss Sein Werk durch den Tod am Kreuz ab und errang damit unsere Erlösung.
  39. 39. Tag 39 „Vater, ich lege meinen Geist in deine Hände!“ [[Lukas 23:46]] Jesus, hilf uns, Dir unser Leben anzuvertrauen und so zu leben, wie es Dir gefällt, so wie Du Dein Leben dem Vater anvertraut und gelebt hast, um Ihm zu gefallen. Was für ein Freudentag das sein wird, wenn wir Dich von Angesicht zu Angesicht sehen und zu unserer himmlischen Belohnung einkehren werden – ewiges Leben und Liebe zusammen mit Dir und dem Vater!
  40. 40. Tag 40 Mit Liebe von Jesus Als ich am Kreuz starb, fühlte ich mich verlassen. Doch auferstanden von den Toten, war alles neu, alles war anders, aller Schmerz war vergessen. Es gab keine Reue oder Leid, denn die Pein des Todes wurde vom Jubel meiner Auferstehung aufgezehrt. Der Schmerz meines Todes wurde vom Sieg verschlungen. Ostern ist ein Festtag, den Sieg zu feiern, den Triumph und die Bewältigung. Ein Festtag, um über das Gute nachzudenken, das ich euch entgegengebracht habe. Denkt an das Gute, das Positive. Es ist ein Tag, um Leid, Schmerz und Mutlosigkeit zu vergessen und sich auf den Jubel und das Siegreiche zu konzentrieren. Denk an die große Liebe, die ich dir entgegenbringe – Liebe, die mich dazu brachte, mein Leben für dich hinzugeben, Liebe, die mir die Kraft gab, auch für euch in einem neuen Leben aufzuerstehen.
  41. 41. Hand In Hand In Alle Ewigkeit Jesus, du sagtest uns: „Habt keine Angst. Ihr vertraut auf Gott, nun vertraut auch auf mich!“ Ich glaube, dass du der Sohn Gottes bist und dass du für mich gestorben und den Tod überwindend wieder auferstanden bist. Bitte vergib mir meine Fehler und Schwächen, komm in mein Leben und halte mich mit deiner liebenden Fürsorge fest, von jetzt bis in alle Ewigkeit. Compiled by www.freekidstories.org Text courtesy of Activated magazine and TFI. Used by permission. Art copyright TFI unless otherwise noted Other art credits: Page 17 – Microsoft Clipart Page 35 - Microsoft Clipart and freepik.com (adapted)

×