SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 34
GOTTESDIENST	
  ZU
TAUFE	
  UND	
  KONFIRMATION	
  
DIE	
  FREIHEIT	
  NEHM‘	
  ICH	
  MIR!
19.	
  MAI	
  2013	
  
EVANGELISCHE	
  KIRCHE	
  PARTENHEIM
Orgelvorspiel	
  mit	
  Einzug
Begrüßung	
  (Harald)
Ich	
  begrüße	
  Sie	
  ganz	
  herzlich	
  zu	
  unserem	
  Gottesdienst,	
  
liebe	
  Gemeinde,	
  vor	
  allem	
  Euch,	
  liebe	
  Konfirmandinnen	
  
und	
  Konfirmanden!	
  Ihr	
  seid	
  heute	
  von	
  vielen	
  Menschen	
  
umgeben,	
  die	
  Euch	
  gern	
  haben	
  und	
  deren	
  Gedanken	
  
und	
  Wünsche	
  Euch	
  begleiten.	
  Das	
  ist	
  Euer	
  Tag.	
  Ich	
  
wünsche	
  Euch,	
  dass	
  Ihr	
  Euch	
  noch	
  lange	
  Zeit	
  gern	
  an	
  ihn	
  
zurückerinnert.
Vielleicht	
  denkt	
  der	
  eine	
  oder	
  andere	
  von	
  Ihnen,	
  liebe	
  
Eltern,	
  Paten	
  und	
  Gäste,	
  zurück	
  an	
  die	
  eigene	
  
Konfirmation	
  	
  oder	
  wenn	
  jemand	
  katholisch	
  ist,	
  an	
  die	
  
Firmung	
  	
  und	
  überlegt,	
  was	
  das	
  damals	
  für	
  ihn	
  bedeutet	
  
hat.	
  Sie	
  werden	
  vergleichen,	
  wie	
  es	
  damals	
  war	
  und	
  wie	
  
heute,	
  was	
  sich	
  ändert	
  und	
  was	
  geblieben	
  ist.
Manches	
  ist	
  anders	
  geworden	
  im	
  Lauf	
  der	
  Zeit	
  	
  aber	
  das	
  
Wesentliche	
  ist	
  gleich	
  geblieben:	
  Ihr	
  sollt	
  heute,	
  jeder	
  
einzeln,	
  gesegnet	
  werden.	
  Weil	
  jeder	
  einzelne	
  von	
  Euch	
  
in	
  Gottes	
  Augen	
  wertvoll	
  und	
  kostbar	
  ist.
Wir	
  werden	
  nach	
  der	
  Segnung	
  der	
  Konfirmandinnen	
  
und	
  Konfirmanden	
  auseinandergehen	
  und	
  in	
  der	
  
Abendandacht	
  heute	
  um	
  18:00h	
  	
  miteinander	
  das	
  
Abendmahl	
  feiern.	
  
HANDY;	
  Fotos
EG	
  331	
  Großer	
  Gott	
  wir	
  loben	
  dichF d C F a
d B C C
7
F A(m) B F C
7
F
  

           
    
         
              
1. Gro - ßer Gott, wir lo - ben dich, Herr, wir
prei - sen dei - ne Stär - ke.
Vor dir neigt die Er - de sich und be -
wun - dert dei - ne Wer - ke.
Wie du warst vor
al - ler Zeit, so bleibst du in E - wig - keit.
2.	
  Alles,	
  was	
  dich	
  preisen	
  kann,	
  Cherubim	
  und	
  Seraphinen,	
  
Stimmen	
  dir	
  ein	
  Loblied	
  an;	
  Alle	
  Engel,	
  die	
  dir	
  dienen,	
  Rufen	
  dir	
  
in	
  sel'ger	
  Ruh':	
  Heilig,	
  heilig,	
  heilig!	
  zu.
11.	
  Gott,	
  erbarm,	
  erbarme	
  dich.	
  Laß	
  uns	
  deine	
  Güte	
  schauen;	
  
deine	
  Treue	
  zeige	
  sich,	
  wie	
  wir	
  fest	
  auf	
  dich	
  vertrauen.	
  Auf	
  dich	
  
hoffen	
  wir	
  allein:	
  laß	
  uns	
  nicht	
  verloren	
  sein.
Votum	
  (Sylvia)
So	
  lassen	
  Sie	
  uns	
  diesen	
  Konfirmationsgottesdienst	
  
feiern	
  Im	
  Namen	
  Gottes,
Gott	
  eröffnet	
  uns	
  eigene	
  Wege	
  
Gott	
  geht	
  mit	
  uns	
  Menschen
Gott	
  hinterlässt	
  Spuren	
  auf	
  unseren	
  Wegen	
  mit	
  
Menschen
AMEN
Sylvia	
  	
   Gebet	
  zu	
  Psalm	
  23
Gemeinde:	
   Gott	
  sorgt	
  für	
  mich	
  
niemals	
  bin	
  ich	
  verlassen.
Gott	
  befreit	
  mich	
  von	
  der	
  Lebensangst
Sylvia	
  	
   in	
  meinem	
  Hunger	
  nach	
  Wärme	
  und	
  Nähe;
du	
  blickst	
  mich	
  an	
  aus	
  Menschenaugen
und	
  suchst	
  mich	
  heim.
Du	
  nährst	
  mich	
  mit	
  Stille	
  und	
  Atem
im	
  Lärm	
  und	
  Stress	
  meines	
  Alltags;
Hiltrud	
  	
  du	
  stillst	
  meine	
  Rastlosigkeit,
immer	
  mehr	
  zu	
  erreichen	
  an	
  Gütern	
  und	
  Macht;
du	
  stillst	
  meine	
  Trauer,	
  ganz	
  unten	
  zu	
  hocken,
ein	
  Nichts	
  zu	
  sein	
  für	
  erfolgreiche	
  Menschen;
Gemeinde:	
   Gott	
  sorgt	
  für	
  mich	
  
niemals	
  bin	
  ich	
  verlassen.
Gott	
  befreit	
  mich	
  von	
  der	
  Lebensangst
Sylvia	
  	
   du	
  Gott,	
  lässt	
  meine	
  Umwege	
  zu	
  
und	
  bleibst	
  meinen	
  Irrwegen	
  nah;
du	
  lockst	
  mich	
  mit	
  zärtlicher	
  Stimme
auf	
  heilende	
  Erde,
dass	
  meine	
  betäubten	
  Füße	
  ertasten
Wohltat	
  und	
  Wunden,	
  Heimweh	
  und	
  Rast;
Hiltrud	
  	
  Auch	
  im	
  lebensfeindlichen	
  Sog	
  unsres	
  Fortschritts,
im	
  lauten	
  Geheul	
  und	
  im	
  lautlosen	
  Huschen	
  der	
  Waffen,	
  
in	
  dunklen	
  Zeiten	
  habe	
  ich	
  keine	
  Angst	
  vor	
  dem	
  Letzten,
denn	
  du	
  bist	
  bei	
  mir,
deine	
  Gegenwart	
  und	
  Geleit	
  geben	
  mir	
  einen	
  Schutz.
wecken	
  mir	
  Kraft	
  zu	
  zum	
  Widerstand;
Gemeinde:	
   Gott	
  sorgt	
  für	
  mich	
  
niemals	
  bin	
  ich	
  verlassen.
Gott	
  befreit	
  mich	
  von	
  der	
  Lebensangst
Evangelischer	
  Kirchenchor	
  Jugenheim	
  Partenheim:	
  
Du bist da
Eingangsgebet
Gott!
Alles	
  war	
  schon	
  einmal.
Kinder	
  werden	
  empfangen	
  und	
  geboren
sie	
  wachsen	
  heran	
  und	
  gehen	
  eigene	
  Wege
Gewohntes	
  geht	
  zu	
  Ende	
  und	
  Neues	
  beginnt.
Und	
  dennoch	
  so	
  wie	
  heute	
  ist	
  täglich	
  etwas	
  neu,
so	
  war	
  es	
  noch	
  nie;
denn	
  diese	
  Begegnung	
  mit	
  anderen	
  gab	
  es	
  noch	
  nicht	
  
und	
  wird	
  es	
  nie	
  wieder	
  geben.
Gott	
  unsere	
  Konfirmandinnen	
  und	
  Konfirmanden	
  
sind	
  auf	
  dem	
  Weg	
  ins	
  eigene	
  Leben.
Noch	
  abhängig
und	
  doch	
  schon	
  selbständig	
  ist	
  ihr	
  Leben.
Sie	
  wollen	
  ungebunden	
  sein,
eigene	
  Wege	
  gehen
und	
  doch	
  binden	
  sie	
  sich	
  heute	
  auch	
  an	
  dich.
Darum	
  bitten	
  wir	
  dich,
lass	
  dich	
  sehen	
  auf	
  dem	
  Weg	
  ins	
  eigene	
  Leben.
Zeige	
  ihnen,
dass	
  Bindung	
  an	
  dich	
  zur	
  Freiheit	
  führt,
dass	
  der	
  Weg	
  des	
  Glaubens	
  
ein	
  guter	
  und	
  hilfreicher	
  Weg	
  ist,
auch	
  dann,
wenn	
  wir	
  dich	
  und	
  dein	
  Handeln	
  mit	
  uns	
  einmal	
  nicht	
  
verstehen.
Gott!
Wir	
  sind	
  älter	
  geworden,	
  schauen	
  zurück.
Unsere	
  Träume	
  mit	
  uns	
  selbst	
  -­‐
mit	
  der	
  Welt	
  -­‐	
  mit	
  dir,	
  Gott.
Haben	
  wir	
  sie	
  gelebt	
  oder	
  nicht?
Schenk	
  uns	
  die	
  Einsicht,
dass	
  wir	
  unseren	
  Kindern	
  das	
  Träumen	
  nicht	
  verleiden.
Verletzbar	
  gestehen	
  wir	
  ein,
was	
  wir	
  schuldig	
  geblieben	
  sind:
unseren	
  Kindern,	
  unseren	
  Eltern,
Vergib	
  uns,	
  Gott.
Ich	
  danke	
  dir	
  ,	
  Gott,
du	
  hast	
  mich	
  ins	
  Leben	
  gerufen
meine	
  Wege	
  zu	
  gehen,	
  
meine	
  Spuren	
  zu	
  hinterlassen.
Ich	
  danke	
  dir,	
  dass	
  ich	
  lieben	
  kann
dass	
  ich	
  mich	
  freuen	
  kann
und	
  mich	
  verbünden	
  kann	
  mit	
  anderen.
Dass	
  du	
  mir	
  sagst:	
  fürchte	
  dich	
  nicht.	
  
Amen
Schriftlesung	
  Lukas	
  18,18-­‐27	
   (Hiltrud)
Ein	
  angesehener	
  Mann	
  fragte	
  Jesus:	
  »Guter	
  Meister,	
  
was	
  muss	
  ich	
  tun,	
  um	
  das	
  ewige	
  Leben	
  zu	
  bekommen?«	
  
–	
  	
  »Warum	
  nennst	
  du	
  mich	
  gut?«,	
  entgegnete	
  Jesus.	
  
»Gut	
  ist	
  nur	
  Gott,	
  sonst	
  niemand.	
  Du	
  kennst	
  doch	
  die	
  
Gebote:	
  ›Du	
  sollst	
  nicht	
  die	
  Ehe	
  brechen,	
  du	
  sollst	
  
keinen	
  Mord	
  begehen,	
  du	
  sollst	
  nicht	
  stehlen,	
  du	
  sollst	
  
keine	
  falschen	
  Aussagen	
  machen,	
  ehre	
  deinen	
  Vater	
  und	
  
deine	
  Mutter!‹«	
  Der	
  Mann	
  erwiderte:	
  »Alle	
  diese	
  
Gebote	
  habe	
  ich	
  von	
  meiner	
  Jugend	
  an	
  befolgt.«	
  Da	
  
sagte	
  Jesus	
  zu	
  ihm:	
  »Eines	
  fehlt	
  dir	
  noch:	
  Verkaufe	
  alles,	
  
was	
  du	
  hast,	
  und	
  verteile	
  den	
  Erlös	
  an	
  die	
  Armen,	
  und	
  
du	
  wirst	
  einen	
  Schatz	
  im	
  Himmel	
  haben.	
  Und	
  dann	
  
komm	
  und	
  folge	
  mir	
  nach!«	
  Der	
  Mann	
  wurde	
  sehr	
  
traurig,	
  als	
  er	
  das	
  hörte,	
  denn	
  er	
  hatte	
  ein	
  großes	
  
Vermögen.	
  Als	
  Jesus	
  ihn	
  so	
  traurig	
  sah,	
  sagte	
  er:	
  »Wie	
  
schwer	
  ist	
  es	
  doch	
  für	
  Menschen,	
  die	
  viel	
  besitzen,	
  in	
  
das	
  Reich	
  Gottes	
  zu	
  kommen!	
  Eher	
  geht	
  ein	
  Kamel	
  durch	
  
ein	
  Nadelöhr,	
  als	
  dass	
  ein	
  Reicher	
  ins	
  Reich	
  Gottes	
  
kommt.«	
  Da	
  fragten	
  die	
  Zuhörer:	
  »Wer	
  kann	
  dann	
  
überhaupt	
  gerettet	
  werden?«	
  Jesus	
  antwortete:	
  »Was	
  
bei	
  den	
  Menschen	
  unmöglich	
  ist,	
  das	
  ist	
  für	
  Gott	
  
möglich.«
Gottes	
  Wort	
  bleibt	
  in	
  Ewigkeit	
  Amen.
Segen	
  für	
  Eltern	
  und	
  Patinnen/Paten	
  (Sylvia)
Wenn	
  unsere	
  Kinder	
  ihren	
  Weg	
  nun	
  immer	
  mehr	
  ei-­‐
genständig	
  gehen,	
  vergessen	
  wir	
  nicht	
  den	
  Weg	
  bisher.	
  
Die	
  Mühen	
  und	
  Sorge.	
  So	
  sagen	
  wir	
  hier	
  Dank	
  an	
  jenen	
  
Menschen,	
  die	
  unsere	
  Konfirmandinnen	
  und	
  Konfirman-­‐
den	
  bis	
  hier	
  her	
  begleitet	
  haben:	
  
Mütter	
  und	
  Väter,	
  
Patinnen	
  und	
  Paten,	
  
Großmütter	
  und	
  Großväter.
Ich	
  bitte	
  Sie,	
  die	
  Eltern	
  Großeltern	
  und	
  PatInnen	
  aufzuste-­‐
hen:
Wenn	
  unsere	
  Kinder	
  ihren	
  Weg	
  mit	
  Gott	
  finden,	
  
brauchen	
  auch	
  sie	
  alle	
  den	
  Segen	
  Gottes:
Gott	
  segne	
  die	
  Liebe,	
  
die	
  ihr	
  euren	
  Kindern	
  gegeben	
  habt	
  und	
  gebt.
Gott	
  verwandle	
  in	
  Segen,	
  was	
  ihr	
  an	
  ihnen	
  versäumt	
  habt.
Gott	
  stärke	
  euch	
  beim	
  Halt	
  geben	
  und	
  beim	
  Gehenlassen.
Gott	
  segne	
  euch	
  auf	
  eurem	
  Weg.
AMEN!
Glaubensbekenntnis	
  (Sylvia)
Ich	
  glaube	
  an	
  Gott,	
  den	
  Vater,
den	
  Allmächtigen,
den	
  Schöpfer	
  des	
  Himmels	
  und	
  der	
  Erde;
und	
  an	
  Jesus	
  Christus,
seinen	
  eingeborenen	
  Sohn,	
  unsern	
  Herrn,
empfangen	
  durch	
  den	
  Heiligen	
  Geist,
geboren	
  von	
  der	
  Jungfrau	
  Maria,
gelitten	
  unter	
  Pontius	
  Pilatus,
gekreuzigt,	
  gestorben	
  und	
  begraben,
hinabgestiegen	
  in	
  das	
  Reich	
  des	
  Todes,
am	
  dritten	
  Tage	
  auferstanden	
  von	
  den	
  Toten,
aufgefahren	
  in	
  den	
  Himmel;
er	
  sitzt	
  zur	
  Rechten	
  Gottes,	
  des	
  allmächtigen	
  Vaters;
von	
  dort	
  wird	
  er	
  kommen,
zu	
  richten	
  die	
  Lebenden	
  und	
  die	
  Toten.
Ich	
  glaube	
  an	
  den	
  Heiligen	
  Geist,
die	
  heilige	
  christliche	
  Kirche,
Gemeinschaft	
  der	
  Heiligen,
Vergebung	
  der	
  Sünden,
Auferstehung	
  der	
  Toten
und	
  das	
  ewige	
  Leben.
Amen
  

        
            
 
   
          
1. Wo ein Mensch Ver - trau - en gibt,
nicht nur an sich sel-ber denkt, fällt ein Trop-fen
von dem Re-gen, der aus Wü-sten Gär-ten macht.
HN630
HN 630 Wo ein Mensch Vertrauen gibt
Melodie
1. Wo ein Mensch Vertrauen gibt,
nicht nur an sich selber denkt,
fällt ein Tropfen von dem Regen,
der aus Wüsten Gärten macht.
2. Wo ein Mensch den andern sieht,
nicht nur sich und seine Welt,
fällt ein Tropfen von dem Regen,
der aus Wüsten Gärten macht.
3. Wo ein Mensch sich selbst verschenkt,
und den alten Weg verläßt,
fällt ein Tropfen von dem Regen,
der aus Wüsten Gärten macht.
Text: Hans-Jürgen Netz 1975
Melodie: Fritz Baltruweit 1977
2.	
  Wo	
  ein	
  Mensch	
  den	
  andern	
  sieht,	
  nicht	
  nur	
  sich	
  und	
  seine	
  
Welt,	
  fällt	
  ein	
  Tropfen	
  von	
  dem	
  Regen,	
  der	
  aus	
  Wüsten	
  Gärten	
  
macht.
3.	
  Wo	
  ein	
  Mensch	
  sich	
  selbst	
  verschenkt,	
  und	
  den	
  alten	
  Weg	
  
verläßt,	
  fällt	
  ein	
  Tropfen	
  von	
  dem	
  Regen,	
  der	
  aus	
  Wüsten	
  Gär-­‐
ten	
  macht.
Konfirmationspredigt	
  (Harald)
Liebe	
  Eltern	
  und	
  Patinnen	
  und	
  Paten
liebe	
  Festgemeinde,
liebe	
  Konfirmandinnen	
  und	
  Konfirmanden,	
  
stellt	
  dir	
  vor,	
  es	
   ist	
  Samstag	
  Abend,	
  nicht	
  gerade	
   gestern	
  
beim	
   ESC,	
  Samstag	
  Abend	
   halb	
   elf	
   und	
   du	
   rast	
  mit	
   dem	
  
Skateboard	
  durch	
  den	
  Frankfurter	
  Flughafen	
  triffst	
  Freun-­‐
de	
  und	
  gemeinsam	
  skatet	
  ihr	
  wenig	
  später	
  die	
  Straßen	
  von	
  
Los	
   Angeles	
   und	
   führt	
   dabei	
   die	
   verrücktesten	
   Sprünge	
  
aus,	
  die	
  selbst	
  Tony	
  Hawk,	
  gerade	
  so	
  stehen	
  kann.	
  
Oder	
  du	
  baust	
  Dir	
  mal	
  eben	
  ein	
  ein	
  Haus	
  mit	
  Pool,	
  richtest	
  
dir	
  deine	
  Wohnung	
  ein,	
  wie	
  du	
  möchtest.	
  Du	
  musst	
  selber	
  
gar	
  nichts	
  mehr	
  verdienen,	
  sondern	
  das	
  Geld	
  kommt	
  sozu-­‐
sagen	
  frei	
  Haus	
  -­‐	
  und	
  du	
  kann	
  dir	
  jeden	
  Wunsch	
  erfüllen.	
  
Du	
  bist	
  ganz	
  frei!	
  Und	
  die	
  Freiheit	
  nimmst	
  Du	
  Dir!	
  
Das	
   geht	
   heute	
   einfach:	
   Den	
   Computer	
   einschalten	
   und	
  
abtauchen	
   in	
   ein	
   Welten,	
  die	
   einem	
   ungeahnte	
  Möglich-­‐
keiten	
   eröffnen.	
   Wer	
   da	
   keinen	
   Spaß	
   daran	
   hat,	
   weiß	
  
wahrscheinlich	
  nicht,	
  wie	
  es	
  geht.	
  
Die	
   Realität	
   sieht	
   vermutlich	
   noch	
   oft	
   andres	
   aus:	
   „Das	
  
darfst	
  du	
  noch	
  nicht!“	
  „Du	
  gehst	
  erst,	
  wenn	
  du	
  die	
  Haus-­‐
aufgaben	
  gemacht	
  hast.“	
  „Und	
  um	
  Zehn	
  	
  bist	
  du	
  zu	
  Hause.“	
  
Bis	
   vor	
  kurzem	
   war	
   der	
   Konfiunterricht	
   Pflicht,	
   auch	
   der	
  
Gottesdienstbesuch.	
  Ganz	
  schön	
  viel	
  Zwang	
  und	
   ziemlich	
  
wenig	
  Freiheit!	
  
Da	
  wird	
  nun	
  manches	
  anders:	
  Konfirmation	
  ist	
  ein	
  Schritt	
  
in	
  die	
  Freiheit.	
  
Freiheit,	
  das	
  ist	
  ganz	
  sicher	
  für	
  uns	
   alle	
  hier	
  ein	
   wichtiger	
  
Begriff:	
  für	
   Euch,	
  die	
  Jugendlichen,	
  für	
   Sie	
   die	
  Eltern,	
  für	
  
die	
  Großeltern,	
  für	
  alle	
  eben!
Und	
   doch	
   ist	
  Freiheit	
  ein	
  Wort,	
  das	
   so	
   viel	
   Unterschiedli-­‐
ches	
  bedeutet:
Für	
  die	
  Ältesten	
   hier	
  bedeutet	
  es	
  Freiheit	
  vom	
  Krieg,	
  von	
  
der	
  täglichen	
  Angst	
  um	
  Leib	
  und	
  Leben.
Freiheit	
  von	
  der	
  Angst	
  ums	
  tägliche	
  Brot	
  in	
  den	
  goldenen	
  
fünfziger	
  Jahren.
Freiheit	
   von	
   den	
   Zwängen	
   der	
   Vergangenheit,	
   von	
   den	
  
Konventionen	
  in	
  den	
  Siebzigern.
Freiheit	
  für	
  Nelson	
   Mandela	
   aus	
   der	
   Gefangenschaft	
  der	
  
Apartheit
Freiheit	
  von	
   der	
  Atomrüstung	
  und	
   Freiheit	
  für	
   Osteuropa	
  
in	
  den	
  Neunzigern.
Freiheit	
  für	
  Ägypten	
  oder	
  Syrier,	
  darum	
  geht	
  es	
  heute.	
  A-­‐
ber	
  vor	
  allen	
  auch	
  um	
  ganz	
  persönliche	
  Freiheiten	
  für	
  Jede	
  
und	
  Jeden	
  von	
  uns!
"Freiheit"	
   ist	
   einer	
   der	
   ganz	
   großen	
   Leitbegriffe	
   unserer	
  
Zeit.	
  Sei	
  es	
  der	
  Zigarettencowboy,	
  der	
  auf	
  Kinoleinwänden	
  
durch	
   die	
  unendliche	
  Weite	
  der	
  Prärie	
  reitet	
  –	
  sei	
   es	
   der	
  
relaxte	
   junge	
   Mann,	
   der	
   in	
   seinem	
   Auto	
   mit	
   hoher	
   Ge-­‐
schwindigkeit	
  durch	
   wildromantische	
  und	
  vor	
  allem	
  men-­‐
schenleere	
  Landschaften	
  jagt	
  –	
  an	
  allen	
  Ecken	
   und	
  Enden	
  
versucht	
  die	
  Werbung	
  uns	
  auf	
  unseren	
  Wunsch	
  nach	
  Frei-­‐
heit	
   und	
   Unabhängigkeit	
   hin	
   anzusprechen,	
   bzw.	
   diesen	
  
Wunsch	
  in	
  uns	
  zu	
  verstärken.	
  
Dabei	
   muss	
   man	
   nur	
   genau	
   hinsehen,	
   um	
   festzustellen,	
  
dass	
   die	
  Freiheit,	
  die	
   uns	
   in	
   der	
  Werbung	
  vor	
   Augen	
  ge-­‐
stellt	
  wird,	
  letztlich	
  alles	
  andere	
  als	
  Freiheit	
  ist:	
  Ich	
  denke	
  
an	
  eine	
  fettarmen	
  Margarine,	
  die	
  mit	
  dem	
  Slogan	
  "Ich	
  bin	
  
so	
  frei"	
  beworben	
  wird.	
  Die	
  Freiheit	
  aber,	
  die	
  uns	
  hier	
  vor-­‐
gegaukelt	
  wird,	
  ist	
  letztlich	
  doch	
  nichts	
  anderes	
  als	
  ihr	
  ge-­‐
naues	
  Gegenteil.	
  Denn	
  zwischen	
  den	
  Zeilen	
  ruft	
  uns	
  dieser	
  
Werbeslogan	
   etwas	
  anderes	
   zu:	
  "Du	
  bist	
  zu	
   dick	
   –	
   Nimm	
  
ab!".	
  Statt	
  frei	
  zu	
  machen,	
  unterwirft	
  uns	
   diese	
  Werbung	
  
somit	
   nur	
   dem	
   gnadenlosen	
   Schlankheitsideal	
   unserer	
  
Zeit!	
  
Oder	
  mir	
  fällt	
  der	
  Satz	
  "die	
  Freiheit	
  nehm	
  ich	
  mir"	
  ein,	
  mit	
  
dem	
  für	
  eine	
  Kreditkarte	
  geworben	
  wird.	
  Die	
  Möglichkeit,	
  
sich	
  überall	
  und	
  zu	
  jeder	
  Zeit	
  alles,	
  was	
  wir	
  wollen,	
  kaufen	
  
zu	
   können,	
  mag	
  uns	
   kurzfristig	
  das	
   Gefühl	
  vollkommener	
  
Freiheit	
  vermitteln.	
   ,Die	
  Freiheit	
   nehm‘	
  ich	
   mir‘	
  -­‐	
   das	
   ist	
  
mehr	
  als	
   nur	
   der	
   Werbespruch	
   einer	
  Kreditkarte.	
   Das	
   ist	
  
ein	
  Lebensgefühl,	
  eine	
  Lebenshaltung!
Warum	
  machst	
  Du	
  das	
  -­‐	
  weil	
  ich	
  es	
  kann!	
  So	
  klingt	
  Freiheit	
  
dann!
Und	
  ganz	
  ähnlich	
  klingt	
  das	
  ja	
  auch	
  heute:	
  alles	
  ist	
  euer	
  –	
  
euch	
  gehört	
  die	
  Welt,	
  euch	
  gehört	
  das	
  Leben,	
  euch	
  gehört	
  
die	
  Zukunft!	
  Konfirmation	
  ist	
  ein	
  Schritt	
  in	
  die	
  Freiheit.
Freiheit	
  -­‐	
  das	
  ist	
  ein	
  großes	
  Wort...
Wer	
  sehnt	
  sich	
  nicht	
  nach	
  Freiheit...
Ein	
  Wort,	
  das	
   gut	
  klingt.	
  Grad	
  in	
  euern	
   Ohren,	
  liebe	
  Kon-­‐
firmandinnen	
   und	
   Konfirmanden,	
  denn	
  Freiheit	
  zu	
   genie-­‐
ßen,	
  Freiheit	
  zu	
  spüren,	
  auch	
   zu	
   erkämpfen...	
  das	
  gehört	
  
dazu	
  -­‐	
  in	
  der	
  Jugendzeit...	
  und	
  das	
  ist	
  die	
  Konfirmation	
  ja	
  
auch:	
  eine	
  Feier	
  des	
  Jugendalters.
Freiheit	
   -­‐	
   sie	
   ist	
   erstrebenswert:	
   grad	
   wenn	
   man	
   in	
   den	
  
Mühlen	
   der	
   Schule	
   und	
   der	
   Hausaufgaben	
   steckt	
   grad	
  
wenn	
  man	
  Abhängigkeiten	
  und	
  Zwänge	
  spürt,	
  die	
  man	
  ab-­‐
schütteln	
   will...	
  wenn	
  die	
  Eltern	
  mal	
  wieder	
  nerven:	
  ,hast	
  
du	
   Mathe	
  gemacht,	
  dein	
   Zimmer	
   aufgeräumt	
  und	
   komm	
  
nicht	
  so	
  spät	
  wieder!‘	
  Und	
  was	
  ist	
  mit	
  den	
  Vokabeln?
Freiheit	
  -­‐	
  ein	
  großes	
  Wort...
Manche	
   Freiheit	
   könnt	
   ihr	
   euch	
   bald	
   auch	
   kaufen	
   denn	
  
nachher	
  bekommt	
  ihr	
  schon	
   mal	
   einen	
   nicht	
  ganz	
  unbe-­‐
trächtlichen	
  Zugewinn	
  an	
  Besitztümern,	
  die	
  euch	
  von	
  nun	
  
an	
  gehören.	
  Und	
  das	
  ist	
  gut	
  so,	
  die	
  Geschenke	
  zur	
  Konfir-­‐
mation	
   und	
   zur	
   Taufe	
   sind	
   nicht	
  nur	
   bloße	
   Nebensache!	
  
Das	
  alles	
  ist	
  euer!	
  –	
  Nicht	
  schlecht.
Ab	
   heute	
   bist	
  Du	
   zum	
   Gottesdienst	
  eingeladen	
   und	
   hast	
  
die	
  Freiheit	
  zu	
  kommen	
  oder	
  eben	
  auch	
  nicht.	
  Du	
  bist	
  ein-­‐
geladen,	
   mitzumachen	
   –	
   freiwillig.	
   Du	
   kannst	
   Taufpate	
  
werden.	
   Du	
   bist	
   ein	
   vollwertiger	
   und	
   voll	
   akzeptierter	
  
Christenmensch.	
  Ein	
  Schritt	
  in	
  die	
  Freiheit:	
  Euch	
  gehört	
  die	
  
Welt!	
  Euch	
  gehört	
  auch	
  die	
  Kirche.	
  –	
  Und	
  wir	
  rechnen	
  mit	
  
euch.	
  In	
  ein	
  paar	
  Jahren	
  werdet	
  ihr	
  mitbestimmen,	
  wie	
  un-­‐
sere	
   Kirche,	
   unsere	
   Gemeinde	
   aussehen	
   wird.	
   Vielleicht	
  
wird	
  ja	
  jemand	
  von	
  euch	
  KirchenvorsteherIn.	
  Alles	
  ist	
  mög-­‐
lich.	
  Ihr	
  seid	
  frei.
Alles	
   ist	
  euer:	
  Euch	
   gehört	
  das	
   Leben.	
  Ihr	
  seid	
   jung,	
  und	
  
nach	
   menschlichem	
   Ermessen	
   liegt	
  eine	
  lange	
  Lebenszeit	
  
vor	
  euch.	
  Sie	
  gehört	
  euch.	
  Macht	
  was	
  draus!	
  Ich	
  weiß	
  nicht	
  
viel	
  über	
  eure	
  Pläne	
  und	
  Wünsche	
  für	
  die	
  Zukunft.	
  Ich	
  ah-­‐
ne,	
  dass	
  es	
  da	
  auch	
  Befürchtungen	
  und	
  Ängste	
  gibt.	
  Es	
  gibt	
  
heute	
   keine	
   gesicherte	
   Zukunft	
   mehr.	
   Ihr	
   werdet	
   selber	
  
Wege	
   finden	
   müssen,	
   ausprobieren,	
   vielleicht	
   auch	
   um-­‐
kehren	
  und	
  neu	
  anfangen,	
  weil	
  sich	
  ein	
  bestimmter	
  Weg,	
  
ein	
  Berufswunsch,	
  ein	
  Lebensziel	
  als	
  Irrweg	
  erwiesen	
  hat.	
  
Sicher	
  ist	
  die	
  Zukunft	
  nicht,	
  aber	
  offen.	
  Vieles	
  ist	
  möglich.	
  
Manches	
  wird	
  wahr.	
  Es	
  wird	
  euer	
  Leben	
  sein,	
  eure	
  Zukunft.
Was	
  ihr	
  aus	
  eurem	
  Leben	
   machen	
  könnt,	
  das	
   hängt	
  ganz	
  
stark	
  mit	
  dem	
  zusammen,	
  was	
  ihr	
  schon	
  habt,	
  woraus	
  ihr	
  
etwas	
   machen	
   könnt.	
  Es	
   ist	
  vielleicht	
  mehr	
  als	
  ihr	
  denkt.	
  
Macht	
   die	
   Augen	
   auf!	
   Ihr	
   habt	
   Begabungen.	
   Jeder	
   von	
  
euch	
  hat	
  etwas,	
  was	
  er	
  besonders	
  gut	
  kann.	
  Ihr	
  seid	
  sport-­‐
lich	
   oder	
  musikalisch,	
  handwerklich	
  geschickt	
  oder	
  pfiffig,	
  
ihr	
  könnt	
  andere	
   mitreißen	
   oder	
   seid	
   treue	
   Freunde,	
   ihr	
  
könnt	
  gut	
  reden	
  oder	
  gut	
  zuhören.	
  Das	
  alles	
  und	
  noch	
  viel	
  
mehr	
  sind	
  Begabungen,	
  die	
  Gott	
  euch	
  geschenkt	
  hat.	
  Ent-­‐
deckt	
  die	
  Möglichkeiten,	
  macht	
  was	
   draus!	
  Alles	
   ist	
  euer.	
  
Nehmt	
  Euch	
  dazu	
  die	
  Freiheit!
Und	
  ihr	
  seid	
  nicht	
  allein.	
  Bis	
  heute	
  und	
  hierher	
  haben	
  euch	
  
eure	
  Eltern	
  und	
  Großeltern	
  begleitet,	
  euch	
  unterstützt	
  und	
  
versorgt,	
  und	
  sie	
  werden	
  es	
  auch	
  in	
  Zukunft	
  tun.	
  Viele	
  eu-­‐
rer	
  Paten	
  und	
  Patinnen	
  sind	
  mit	
  hier,	
  auch	
  sie	
  haben	
  man-­‐
ches	
  für	
  euch	
  getan.	
  Jeder	
  von	
  euch	
  hat	
  Freunde.	
  Ihr	
  seid	
  
nicht	
  allein.	
  Und	
  ihr	
  habt	
  diese	
  unsere	
  Gemeinde.	
  Begreift	
  
das	
   einfach	
   auch	
   als	
   Chance.	
   Hier	
   findet	
   ihr	
   Menschen,	
  
denen	
   ihr	
   vertrauen	
   könnt,	
   mit	
   denen	
   ihr	
   reden	
   könnt,	
  
auch	
   über	
   Dinge,	
   über	
   die	
   man	
   nicht	
   mit	
   jedem	
   reden	
  
kann.	
  Menschen,	
  die	
  wie	
  Ihr	
  die	
  Freiheit	
  kennen!
Menschen	
  an	
  seiner	
  Seite	
  zu	
  haben,	
  echte	
  Freunde,	
  das	
  ist	
  
etwas	
  unglaublich	
  Großes.	
  Eure	
  Chance.	
  Macht	
  was	
  draus!	
  
Ihr	
  seid	
  frei!	
  Alles	
   ist	
  euer!	
  Euch	
  gehört	
  die	
  Welt!	
  Das	
  Le-­‐
ben	
  liegt	
  offen	
  vor	
  euch!	
  Das	
  heißt	
  Freiheit.	
  
Es	
  heißt	
  aber	
  auch	
  etwas	
  Anderes,	
  etwas,	
  was	
  ihr	
  vielleicht	
  
nicht	
  so	
  gern	
  hört,	
  wie	
  das	
  Wort	
  Freiheit.	
  Es	
  heißt	
  Verant-­‐
wortung.	
   Aber	
   es	
   gibt	
   nun	
   mal	
   keine	
   Freiheit	
   ohne	
   Ver-­‐
antwortung.
Ihr	
  seid	
  frei,	
  und	
  das	
  heißt	
  auch:	
  Ihr	
  müsst	
  für	
  euer	
  Leben	
  
selber	
  gerade	
   stehen.	
  Wenn	
   ihr	
   Mist	
  baut,	
  dann	
   seid	
   ihr	
  
dafür	
   verantwortlich.	
   Wenn	
   ihr	
   anderen	
   schadet,	
   dann	
  
seid	
  ihr	
   dafür	
  verantwortlich.	
  Und	
   wenn	
  ihr	
  euer	
  eigenes	
  
Leben	
   versaut,	
   dann	
   seid	
   ihr	
   auch	
   dafür	
   verantwortlich.	
  
Auch	
  das	
  heißt	
  Freiheit!	
  Verantwortlich	
  sein,	
  das	
  heißt:	
  Ihr	
  
müsst	
   einmal	
   Antwort	
   geben,	
   wenn	
   ihr	
   gefragt	
   werdet:	
  
„Was	
  hast	
  du	
  da	
  eigentlich	
  gemacht?	
  Wieso	
  hast	
  du	
  so	
  ge-­‐
lebt	
  und	
   nicht	
  anders?“	
  –	
  Es	
   wird	
   immer	
  wieder	
  mal	
  vor-­‐
kommen,	
   dass	
   ihr	
   euch	
   vor	
   Menschen	
   verantworten	
  
müsst.	
   	
   Und	
   selten	
   wird	
   dann	
   die	
   Antwort	
   ,Weil	
   ich	
   es	
  
kann‘	
  genügen.
Hilfe	
  für	
  den	
  der	
  Hilfe	
  braucht.	
  Das	
  habt	
  ihr	
  vor	
  ein	
   paar	
  
Wochen	
   in	
   eurem	
   Vorstellungsgottesdienst	
   so	
   gesagt!	
  
Nehmt	
  eure	
  Freiheit	
  auch	
  dafür.	
  Seht	
  nach	
  den	
  Anderen!	
  
Auch	
   in	
   zwischenmenschlichen	
   Beziehungen	
   ist	
   uns	
   Frei-­‐
heit	
   ungemein	
   wichtig.	
   Doch	
   wohl	
   kaum	
   jemand	
   kann	
  
ernstlich	
  von	
  sich	
  behaupten,	
  frei	
  zu	
  sein	
  –	
  frei	
  von	
  ande-­‐
ren	
  Menschen.	
  Wir	
  sind	
   darauf	
  angewiesen,	
  dass	
   wir	
  von	
  
anderen	
  Bestätigung	
  und	
  Anerkennung	
  erhalten.	
  Sind	
  viel-­‐
fach	
  abhängig	
  von	
  dem,	
  was	
  andere	
  über	
  uns	
  denken	
  und	
  
wie	
  sie	
  zu	
  uns	
  stehen.
Nein	
  –	
  auch	
  wenn	
  wir	
  es	
  noch	
  so	
  gerne	
  anders	
  hätten:	
  So	
  
frei	
  sind	
  wir	
  nicht!	
  Und	
  je	
  mehr	
  wir	
  uns	
  darum	
  bemühen,	
  
frei	
  zu	
  werden,	
  um	
  so	
  mehr	
  fällt	
  uns	
  vielleicht	
  auf,	
  wie	
  ab-­‐
hängig	
  wir	
  letztlich	
  sind.
Dieser	
   Widerspruch	
   ist	
   nicht	
   erst	
   ein	
   Phänomen	
   unserer	
  
Zeit.	
  Auch	
  Paulus	
  vor	
  bald	
  2000	
  Jahren	
  weiß	
  schon	
  darum.	
  
Weiß	
  um	
  das	
  Bestreben	
  des	
  Menschen,	
  frei	
  sein	
  zu	
  wollen,	
  
und	
  darum,	
  dass	
  das	
  Streben	
  des	
  Menschen	
  nach	
  Freiheit	
  
letztlich	
   nur	
  in	
  neue	
  Abhängigkeiten	
   führt.	
  Paulus	
   hat	
  ei-­‐
nen	
  Namen	
  für	
  dieses	
  Phänomen,	
  für	
  ihn	
  ist	
  es	
   die	
  "Skla-­‐
verei	
  der	
   Sünde".	
  Unter	
  "Sünde"	
  nämlich	
   versteht	
  Paulus	
  
das	
   Streben	
   des	
   Menschen	
   nach	
   Unabhängigkeit.	
  Dieses	
  
Streben	
  äußert	
  sich	
  darin,	
  dass	
  Menschen	
  glauben,	
  ihr	
  Le-­‐
ben	
   ganz	
  und	
   gar	
  selbst	
  in	
   die	
  Hand	
  nehmen	
  wollen,	
  um	
  
wahrhaft	
   frei	
   zu	
   sein.	
  Das	
   Resultat	
  dieses	
   Strebens	
   nach	
  
Freiheit	
  dürfte	
  dabei	
  auch	
   zur	
  Zeit	
  des	
   Paulus	
   dem	
  geäh-­‐
nelt	
  haben,	
  was	
  wir	
  an	
  Abhängigkeiten	
  in	
  unserer	
  –	
  angeb-­‐
lich	
  so	
  "freien"	
  –	
  Zeit	
  festgestellt	
  haben.	
  
Wir	
  wissen	
  alle,	
  frei	
  zu	
  sein	
  ist	
  ein	
  unglaublich	
  schönes	
  Ge-­‐
fühl,	
  -­‐-­‐-­‐	
   und	
   zugleich	
   kann	
  man	
   Freiheit	
  schrecklich	
   miss-­‐
brauchen.	
  Wie	
  viele	
  leiden	
  unter	
  der	
  Freiheit,	
  die	
  sich	
  an-­‐
dere	
   im	
   eigenen	
   Umfeld	
   ohne	
  Rücksicht	
   auf	
   den	
   Schwä-­‐
cheren	
  nehmen!	
  Dennoch	
  bleibt	
  die	
  Freiheit	
  eine	
  zentrale	
  
Grundlage	
  des	
  Glaubens.	
  Paulus	
  schreibt:	
  "Zur	
  Freiheit	
  hat	
  
uns	
  Christus	
  befreit!"	
  
Paulus	
  erklärt	
  es	
  im	
  Galaterbrief	
  so:	
  Jesus	
  der	
  Christus	
  ist	
  
für	
  unsere	
  Freiheit	
  gestorben	
  und	
  um	
  unserer	
  Freiheit	
  wil-­‐
len	
  auferweckt	
  worden.	
  Gott	
  selber	
  steht	
  damit	
  für	
  unsere	
  
Freiheit	
   ein.	
   Und	
   weil	
   der	
   christliche	
   Glaube	
   von	
   dieser	
  
unerschütterlichen	
  Gewissheit	
  lebt,	
  ist	
  das	
  Christentum	
  in	
  
der	
  Tat	
  die	
  Religion	
  der	
  Freiheit,	
  aber	
  nur,	
  wenn	
   wir	
  ver-­‐
stehen,	
  warum,	
  und	
  nur	
  dann,	
  wenn	
  Freiheit	
  nicht	
  bedeu-­‐
tet:	
  alles	
  ist	
  gleich-­‐gültig	
  oder	
  gleichgültig.	
  
Damals	
  wie	
  heute	
  würde	
  Paulus	
   uns	
  wohl	
  versuchen	
  klar-­‐
zumachen,	
  dass	
  das	
   Streben	
  nach	
  absoluter	
  Freiheit	
  letzt-­‐
lich	
   zu	
   nichts	
   anderem	
   führt,	
   als	
   zum	
   Tod.	
  Denn	
   wo	
   der	
  
Mensch	
  sein	
  Leben	
  ganz	
  und	
  gar	
  selbst	
  in	
  die	
  Hand	
  nimmt,	
  
da	
  ist	
  er	
  letztlich	
  auch	
  allein	
  verantwortlich	
  dafür,	
  ob	
  sein	
  
Leben	
   gelingt	
   oder	
   misslingt.	
   Wo	
   aber	
   wir	
   Menschen	
   es	
  
sind,	
  die	
  alles	
  in	
   der	
  Hand	
  zu	
   haben	
  meinen,	
  da	
  wird	
  der	
  
Tod	
   wahrlich	
   zur	
   ultimativen	
   Bedrohung,	
  denn	
   über	
   den	
  
Tod	
  hinaus	
  kann	
  es	
  dann	
   nichts	
  mehr	
  geben,	
  da	
  verlieren	
  
wir	
  mit	
  dem	
  Tod	
  alles,	
  was	
  wir	
  uns	
  in	
  unserem	
  Leben	
  erar-­‐
beitet	
  haben.
Denn	
  auch	
  davon	
  spricht	
  Paulus	
  Es	
  geht	
  ihm	
  nicht	
  nur	
  da-­‐
rum,	
  dass	
   wir	
  von	
   etwas	
   frei	
   geworden	
   sind,	
  sondern	
   es	
  
geht	
  ihm	
  auch	
  darum,	
  dass	
  wir	
  zu	
  etwas	
  befreit	
  sind	
  –	
  zur	
  
Heiligung	
  des	
  Lebens	
  nämlich,	
  wie	
  Paulus	
  es	
  nennt.	
  Gottes	
  
Liebe	
  drängt	
  über	
  uns	
   hinaus,	
  sie	
  will	
  ausstrahlen	
   auf	
   die	
  
Menschen,	
  mit	
  denen	
  wir	
  zusammenleben."	
  Denen	
  helfen,	
  
die	
  Hilfe	
  brauchen!
Zur	
  Freiheit	
  hat	
  euch	
  Christus	
  befreit	
  -­‐	
  darüber	
  werdet	
  ihr	
  
euch	
   vor	
   Gott	
   verantworten	
   müssen.	
   Alles	
   ist	
  euer!	
   „Ich	
  
habe	
  dir	
  alles	
  gegeben,	
  was	
  du	
  zum	
  Leben	
  brauchst	
  –	
  was	
  
hast	
  du	
  daraus	
  gemacht?“	
  –	
  so	
  wird	
  Gott	
  dich	
  fragen.
Gott	
  schenkt	
  dir	
  Freiheit	
  und	
  überträgt	
  dir	
  damit	
  die	
  Ver-­‐
antwortung	
  für	
  dein	
  Leben.	
  Und	
  die	
  beginnt	
  heute	
  damit,	
  
dass	
  du	
  ihm	
  eine	
  Antwort	
  gibst	
  auf	
  die	
  Frage,	
  ob	
  du	
  künftig	
  
mit	
  Christus	
  leben	
  willst.	
  Und	
  ich	
  nehme	
  an,	
  Gott	
  wird	
  dich	
  
an	
  dieses	
  Versprechen,	
  das	
  du	
  heute	
  gibst,	
  bei	
  Gelegenheit	
  
erinnern.
Gott	
  schenkt	
  dir	
  unheimlich	
   viel	
   und	
   überträgt	
  dir	
  damit	
  
eine	
  unheimlich	
  große	
  Verantwortung.	
  
Zur	
   Freiheit	
   hat	
   euch	
   Christus	
   befreit	
   An	
   dieser	
   Stelle	
  
möchte	
  ich	
  jetzt	
  einmal	
  die	
  Blickrichtung	
  wenden	
  und	
  Sie	
  
und	
   mich	
   fragen,	
  liebe	
   Gemeinde:	
   Sind	
   wir	
  so	
   frei?	
   Sind	
  
wir	
  ein	
  Vorbild	
  für	
  die	
  Jugend?	
  Können	
  wir	
  auch	
  einmal	
  ü-­‐
ber	
  den	
  eigenen	
  Schatten	
  springen?	
  
Wie	
  frei	
  sind	
  wir	
   wirklich?	
   Können	
   wir	
  den	
  ersten	
  Schritt	
  
machen,	
  zum	
  Beispiel	
  zu	
  verzeihen?	
  Können	
  wir	
  auf	
  ande-­‐
re·∙	
  zugehen,	
   wenn	
   es	
   schwer	
   fällt?	
   Können	
   wir	
   Abstand	
  
nehmen,	
  wenn	
  uns	
  irgendetwas	
  nicht	
  loszulassen	
  scheint?	
  
Können	
   wir	
   vertrauen,	
   dass	
   es	
   gut	
   wird,	
   auch	
   wenn	
   es	
  
nicht	
   danach	
   aussieht?	
   Können	
   wir	
   andere	
   Menschen	
  
wirklich	
  andere	
  Wege	
  gehen	
   lassen,	
  auch	
  wenn	
   wir	
  nicht	
  
davon	
  überzeugt	
  sind?	
  
Nicht	
  nur	
  unsere	
  Jugendlichen	
  sind	
  eingeladen,	
  es	
  stets	
  o-­‐
der	
  immer	
  wieder	
  oder	
  einmal	
  wieder	
  mit	
  diesem	
  Glauben	
  
zu	
  versuchen,	
  der	
  in	
  die	
  Freiheit	
  führt.	
  Auch	
  jede	
  und	
  jeder	
  
von	
  uns.	
  Auch	
   die,	
  die	
  schon	
   lange	
   dabei	
  sind.	
  Auch	
  die,	
  
die	
  meinen,	
  sie	
  wüssten,	
  wie	
  es	
  geht.	
  Alle	
  sind	
  wir	
  in	
  der-­‐
selben	
   Situation,	
  es	
  immer	
  wieder	
  neu	
   zu	
   probieren,	
  uns	
  
immer	
  wieder	
  neu	
  zu	
  bewähren,	
  es	
  immer	
  wieder	
  neu	
  zu	
  
wagen:	
  
Dann	
  können	
  wir	
  uns	
  tragen	
  lassen	
   bis	
  zum	
  Horizont	
  und	
  
darüber	
  hinaus.	
  
Ja,	
  wir	
  sind	
  so	
   frei,	
  denn	
   die	
  ganze	
  Welt	
  wird	
  zusammen-­‐
gehalten.	
  Von	
  Gott.	
  Und	
  auch	
  wir,	
  Sie	
  und	
  ich.	
  Und	
  Ihr,	
  lie-­‐
be	
  Konfirmierte	
  auch,	
  an	
  diesem	
  Tag	
  und	
  euer	
  Leben	
  lang.	
  
Und	
  dann	
  verstehen	
  wir,	
  was	
  diese	
  Stimme	
  sagen	
  will,	
  die	
  
vor	
  Jahrtausenden	
  diese	
  Worte	
  der	
  Freiheit	
  formuliert	
  hat	
  
und	
  diese	
  Worte	
  niedergeschrieben	
  hat,	
  auch	
  für	
  uns	
  heu-­‐
te.	
  Diese	
  Stimme,	
  die	
  sagt:	
  Schaut	
  doch	
   hin,	
  schaut	
  doch	
  
einfach	
  hin.	
  Seht	
  ihr	
  es	
  denn	
  nicht?!	
  
Zur	
  Freiheit	
  hat	
  euch	
  Christus	
  befreit!
Und	
  der	
  Friede	
  Gottes,	
  der	
  höher	
  ist,	
  als	
  menschliche	
  Ver-­‐
nunft,	
  bewahre	
  eure	
  Herzen	
  und	
  Sinne	
  in	
  Jesus.	
  dem	
  Chris-­‐
tus	
  Amen
EG	
  621	
  Ins	
  Wasser	
  fällt	
  ein	
  Stein	
  
D f G
A D f G
A D
7
G h f

e A f h e h
e h G A
7
D

 


        

     

      


      
     

      


    

          
1. Ins Was - ser fällt ein Stein, ganz heim - lich still
und lei - se, und ist er noch so klein, er zieht
doch wei-te Krei - se. Wo Got-tes gro-ße Lie-be
in ei-nen Men -schen fällt, da wirkt sie fort in
Tat und Wort, hin - aus in uns - re Welt.
2. Ein Funke, kaum zu seh'n, entfacht doch helle Flammen;
und die im Dunkeln steh'n, die ruft der Schein zusammen.
Wo Gottes große Liebe in einem Menschen brennt, da wird
die Welt vom Licht erhellt; da bleibt nichts, was uns trennt.
3. Nimm Gottes Liebe an. Du brauchst dich nicht allein zu
müh'n, denn seine Liebe kann in deinem Leben Kreise
zieh'n. Und füllt sie erst dein Leben, und setzt sie dich in
Brand, gehst du hinaus, teilst Liebe aus, denn Gott füllt dir
die Hand.
Konfirmationsfrage	
  Harald
Liebe	
  Konfirmandinnen	
  und	
  Konfirmanden,	
  wir	
  haben	
  
uns	
  einige	
  Monate	
  einander	
  ausgesetzt,	
  haben	
  uns	
  
einmal	
  in	
  der	
  Woche	
  getroffen.	
  Diese	
  gemeinsame	
  Zeit	
  
ist	
  mit	
  diesem	
  Tag	
  zu	
  Ende.	
  Künftig	
  werden	
  wir	
  in	
  
anderen	
  neuen	
  Beziehungen	
  miteinander	
  zu	
  tun	
  haben.	
  
Ein	
  Wegbegleiter	
  für	
  die	
  kommende	
  Zeit	
  sollen	
  auch	
  der	
  
Taufspruch	
  und	
  die	
  Konfirmationssprüche	
  sein,	
  die	
  Euch	
  
gleich	
  zugesprochen	
  werden.	
  
Ihr	
  habt	
  ihn	
  ja	
  selbst	
  ausgesucht.	
  Ich	
  wünsche	
  mir	
  und	
  
Euch,	
  dass	
  ihr	
  Euch	
  in	
  diesen	
  biblischen	
  Sätzen	
  wieder	
  
findet,	
  dass	
  sie	
  Euch	
  anstoßen	
  und	
  auffordern	
  -­‐	
  und	
  
dass	
  sie	
  von	
  Ängsten	
  befreien,	
  wenn	
  Ihr	
  bedroht	
  seid.
Wenn	
  Ihr	
  jetzt	
  nach	
  vorne	
  tretet,	
  rede	
  ich	
  Euch	
  mit	
  
Eurem	
  Namen	
  an,	
  so	
  wie	
  es	
  schon	
  bei	
  Eurer	
  Taufe	
  
geschah.	
  
Und	
  wie	
  bei	
  der	
  Taufe	
  werde	
  ich	
  Euch	
  die	
  Hände	
  
auflegen	
  und	
  Euch	
  den	
  Segen	
  Gottes	
  zusprechen.	
  Ihr	
  
könnt	
  Euch	
  auf	
  Gottes	
  Segen	
  verlassen,	
  wenn	
  Ihr	
  traurig	
  
seid,	
  wenn	
  Euch	
  das	
  Leben	
  gelingt	
  oder	
  wenn	
  Ihr	
  nicht	
  
mehr	
  weiter	
  wisst.
Konfirmationsfrage:	
  Konfis	
  aufstehen
Mit	
  der Taufe und Konfirmation	
  vertrauen	
  wir	
  Euch	
  
Gottes	
  Schutz	
  und	
  Segen	
  an,	
  und	
  bitten,	
  dass	
  Gott	
  Euch	
  
auf	
  Euren	
  Wegen	
  einen	
  festen	
  Tritt	
  schenke	
  und	
  mit	
  
Lebensfreude	
  geleite.	
  Wenn	
  auch	
  Ihr	
  dies	
  so	
  für	
  Euer	
  
Leben	
  annehmen	
  wollt	
  und	
  Euren	
  Weg	
  so	
  gehen	
  wollt,	
  
dann	
  antwortet:	
  Ja,	
  mit	
  Gottes	
  Hilfe	
  
KonfirmandInnen:	
  Ja,	
  mit	
  Gottes	
  Hilfe
Taufe	
  (Harald)
Liam	
  Krokowski
Sprüche	
  16,	
  9
Des	
  Menschen	
  Herz	
  erdenkt	
  sich	
  seinen	
  Weg;	
  
aber	
  der	
  Herr	
  allein	
  lenkt	
  seinen	
  Schritt.
Gott	
  hat	
  dir	
  ein	
  Leben	
  voller	
  Möglichkeiten	
  geschenkt,	
  möge	
  
dieses	
  Leben	
  nie	
  verletzt	
  werden	
  Gott	
  gebe	
  dir	
  dazu	
  Begleitung	
  
und	
  Schutz.	
  Möge	
  dieses	
  Leben	
  viel	
  Freude	
  spenden.	
  Gott	
  gebe	
  
dir	
  dazu	
  Gefühl	
  und	
  Mut	
  Gott	
  segne	
  dich	
  auf	
  deinem	
  Weg	
  	
  
Amen
Konfirmation
Namen	
  -­‐	
  Harald,	
  Spruch	
  Hiltrud,	
  Segen	
  Sylvia
Anna-­‐Lena	
  Freund
3.	
  Mose	
  9,	
  12
Danach	
  schlachtete	
  er	
  das	
  Brandopfer;	
  
und	
  Aarons	
  Söhne	
  brachten	
  das	
  Blut	
  zu	
  ihm	
  
und	
  er	
  sprengte	
  es	
  ringsum	
  an	
  den	
  Altar.
Julia	
  Kamps
Jesaja	
  41,	
  10
Fürchte	
  dich	
  nicht,	
  ich	
  bin	
  bei	
  dir,	
  weiche	
  nicht,	
  
denn	
  ich	
  bin	
  dein	
  Gott.	
  Ich	
  stärke	
  dich,	
  ich	
  helfe	
  dir	
  auch,	
  
ich	
  halte	
  dich	
  durch	
  die	
  rechte	
  Hand	
  meiner	
  Gerechtigkeit.
Rahel	
  Koch
Psalm	
  42,	
  12
Was	
  betrübst	
  du	
  dich,	
  meine	
  Seele,	
  und	
  bist	
  so	
  unruhig	
  in	
  mir?	
  
Harre	
  auf	
  Gott;	
  denn	
  ich	
  werde	
  ihm	
  noch	
  danken,	
  
dass	
  er	
  meines	
  Angesichts	
  Hilfe	
  und	
  mein	
  Gott	
  ist.
Gott	
  erhalte	
  Dir	
  Freude	
  am	
  Leben	
  und	
  gebe	
  Dir	
  ein	
  offenes	
  Herz	
  
für	
  die	
  Menschen.	
  Gott	
  helfe	
  Dir	
  schweres	
  zu	
  ertragen,	
  und	
  nie	
  
die	
  Hoffnung	
  auf	
  Deinem	
  Weg	
  zu	
  verlieren.	
  Gott	
  segne	
  Dich,	
  
Amen
Namen	
  -­‐	
  Sylvia,	
  Spruch	
  Hiltrud,	
  Segen	
  Harald
Leon	
  Mielitz
1.	
  Johannes	
  4,16
Gott	
  ist	
  die	
  Liebe;	
  und	
  wer	
  in	
  der	
  Liebe	
  bleibt,	
  
der	
  bleibt	
  in	
  Gott	
  und	
  Gott	
  in	
  ihm.
Gabriel	
  Schwarz
Psalm	
  34,	
  5
Als	
  ich	
  den	
  Herrn	
  suchte,	
  antwortete	
  er	
  mir	
  und	
  errettete	
  mich	
  
aus	
  aller	
  meiner	
  Furcht.
Gott	
  schenke	
  Dir	
  immerdar	
  Mut	
  und	
  Besonnenheit,	
  Schutz	
  und	
  
Schirm	
  vor	
  allem	
  Argen,	
  Stärke	
  und	
  Hilfe	
  zu	
  allem	
  Guten,	
  durch	
  
Jesus	
  den	
  Christus.	
  Gott	
  segne	
  dich	
  auf	
  deinem	
  Weg	
  	
  Amen
Namen	
  -­‐	
  Harald,	
  Spruch	
  Hiltrud,	
  Segen	
  Sylvia
Maren	
  Hallmann
Sprüche	
  26,	
  27
Wer	
  eine	
  Grube	
  macht,	
  der	
  wird	
  hineinfallen;	
  
und	
  wer	
  einen	
  Stein	
  wälzt,	
  auf	
  den	
  wird	
  er	
  zurückkommen.
Julia	
  Runkel
Prediger	
  11,	
  9
Tu,	
  was	
  dein	
  Herz	
  gelüstet	
  und	
  deinen	
  Augen	
  gefällt,	
  
aber	
  wisse,	
  dass	
  dich	
  Gott	
  um	
  das	
  alles	
  
vor	
  Gericht	
  ziehen	
  wird.
Gott	
  segne	
  dich.	
  Möge	
  das	
  Wasser,	
  das	
  du	
  trinkst,	
  frei	
  sein	
  von	
  
Gift;	
  möge	
  die	
  Straße	
  die	
  du	
  gehst,	
  an	
  Dein	
  Ziel	
  führen;	
  möge	
  
das	
  Haus	
  in	
  dem	
  du	
  wohnst	
  offen	
  sein	
  für	
  deine	
  Träume;	
  
mögest	
  du	
  nie	
  tiefer	
  fallen	
  als	
  in	
  Gottes	
  Hand:	
  Gott	
  segne	
  dich	
  	
  
Amen
Namen	
  -­‐	
  Sylvia,	
  Spruch	
  Hiltrud,	
  Segen	
  Harald
Aaron	
  Jennerich
Sprüche	
  4,	
  18
Der	
  gerechte	
  Pfad	
  ist	
  wie	
  das	
  Licht	
  am	
  Morgen,	
  
das	
  immer	
  heller	
  wird	
  bis	
  zum	
  vollen	
  Tag.
Joshua	
  Püst
Psalm	
  18,	
  3
Gott	
  ist	
  mein	
  Fels	
  und	
  meine	
  Burg,	
  meine	
  Rettung,	
  
mein	
  Gott,	
  auf	
  den	
  ich	
  mich	
  verlasse.
Gott	
  hat	
  dir	
  dein	
  Leben	
  geschenkt.	
  Lasse	
  dieses	
  Geschenk	
  
gedeihen,	
  dass	
  Du	
  zum	
  Segen	
  wirst	
  für	
  Dich	
  und	
  die	
  Menschen,	
  
die	
  dir	
  begegnen.	
  Gott	
  segne	
  dich	
  auf	
  deinem	
  Weg	
  	
  Amen
Namen	
  -­‐	
  Harald,	
  Spruch	
  Hiltrud,	
  Segen	
  Sylvia
Isabel	
  Schier
Psalm	
  91,	
  11
Denn	
  er	
  hat	
  seinen	
  Engeln	
  befohlen,	
  
dass	
  sie	
  dich	
  behüten	
  auf	
  all	
  deinen	
  Wegen.
Janine	
  Schrauth
Johannes	
  8,	
  12
Ich	
  bin	
  das	
  Licht	
  der	
  Welt.	
  
Wer	
  mir	
  nachfolgt	
  wird	
  nicht	
  in	
  der	
  Finsternis	
  umhergehen,	
  
sondern	
  wird	
  das	
  Licht	
  des	
  Lebens	
  haben.
Gottes	
  Licht	
  sei	
  vor	
  dir	
  und	
  mache	
  deinen	
  Lebensweg	
  hell	
  und	
  
freundlich.	
  Gottes	
  Licht	
  sei	
  in	
  dir	
  und	
  erfülle	
  dein	
  Herz	
  mit	
  
Hoffnung.	
  Gottes	
  Licht	
  sei	
  hinter	
  dir	
  und	
  wärme	
  deinen	
  Rücken	
  
wie	
  der	
  Sonnenschein.	
  Gott	
  segne	
  dich	
  Amen
Evangelischer	
  Kirchenchor	
  Jugenheim	
  Partenheim:	
  
Geh	
  unter	
  der	
  Gnade
Anrede	
  Kirchenvorstand	
  	
   (Horst	
  Runkel)
Kehrvers
Gott,	
  wir	
  bitten:	
  Komm	
  und	
  segne	
  uns;	
  lege	
  auf	
  uns	
  deinen	
  
Frieden.	
  Segnend	
  halte	
  Hände	
  über	
  uns.	
  Rühr	
  uns	
  an	
  mit	
  deiner	
  
Kraft.
3.	
  In	
  die	
  weite	
  	
  Welt	
  hast	
  du	
  uns	
  gestellt,	
  deine	
  Liebe	
  zu	
  
bezeugen.	
  Laß	
  uns	
  Gutes	
  tun	
  und	
  nicht	
  eher	
  ruhn,	
  bis	
  wir	
  dich	
  
im	
  Lichte	
  sehn.	
  
Fürbittgebet
Sylvia	
   Gott,	
  du	
  Quelle	
  des	
  Lebens,	
  
du	
  willst	
  uns	
  segnen	
  
und	
  unser	
  Leben	
  mit	
  deiner	
  Segenskraft	
  erfüllen.	
  
Dafür	
  danken	
  wir	
  dir.	
  Wir	
  bitten	
  dich,	
  
dass	
  du	
  uns	
  für	
  andere	
  zum	
  Segen	
  werden	
  lässt.	
  
Wir	
  rufen:	
  Gott	
  erbarme	
  Dich!	
  
Hiltrud	
  Gott,	
  du	
  Quelle	
  des	
  Lebens,
gib	
  uns	
  ein	
  offenes	
  Herz,	
  das	
  fähig	
  ist
diesen	
  jungen	
  Menschen	
  Hoffnung	
  und	
  Zuversicht	
  zu	
  
vermitteln	
  wenn	
  sie	
  es	
  nötig	
  haben.
Gib	
  uns	
  ein	
  offenes	
  Herz,	
  
das	
  fähig	
  ist	
  das	
  Wagnis	
  mit	
  der	
  Freiheit	
  einzugehen.	
  
Schenke	
  uns	
  allen	
  Aufrichtigkeit	
  und	
  Offenheit.
Guter	
  Gott,	
  gib	
  uns	
  und	
  unseren	
  Konfirmierten,
ein	
  offenes	
  Herz	
  das	
  fähig	
  ist,
die	
  Not	
  des	
  Nächsten	
  zu	
  erkennen	
  und	
  diese	
  
entsprechend	
  zu	
  lindern.
Wir	
  rufen:	
  Gott	
  erbarme	
  Dich!
Harald	
  	
  Gott,	
  du	
  Quelle	
  des	
  Lebens,	
  
wir	
  bitten	
  dich	
  für	
  alle	
  Menschen,	
  
die	
  nicht	
  aus	
  noch	
  ein	
  wissen	
  in	
  ihrer	
  Not	
  
und	
  die	
  deinen	
  Segen	
  nicht	
  wahrnehmen	
  können	
  in	
  
ihrem	
  Leben.	
  Wir	
  bitten	
  dich	
  für	
  alle,	
  
die	
  betroffen	
  sind	
  von	
  Krankheit	
  und	
  Leid,	
  
dass	
  sie	
  nicht	
  verbittern	
  wegen	
  ihres	
  Schicksals,	
  
sondern	
  darin	
  einen	
  Sinn	
  finden.	
  
Wir	
  rufen:	
  Gott	
  erbarme	
  Dich!	
  
Sylvia	
   Gott,	
  du	
  Quelle	
  des	
  Lebens,	
  
wir	
  bitten	
  dich	
  für	
  die	
  Trauernden,	
  
die	
  einen	
  geliebten	
  Menschen	
  verloren	
  haben,	
  
dass	
  sie	
  sich	
  nicht	
  in	
  ihrer	
  Trauer	
  vergraben,	
  
sondern	
  wieder	
  auf	
  den	
  Weg	
  des	
  Lebens	
  zurückkehren.	
  
Wir	
  bitten	
  dich	
  für	
  uns,	
  wenn	
  wir	
  darum	
  hadern,	
  
dass	
  es	
  uns	
  nicht	
  so	
  gut	
  geht	
  wie	
  anderen.	
  
Hilf	
  uns	
  heraus	
  aus	
  unserer	
  Bitterkeit	
  
und	
  öffne	
  unseren	
  Blick	
  für	
  die	
  Not	
  in	
  dieser	
  Welt.	
  
Wir	
  rufen:	
  Gott	
  erbarme	
  Dich!	
  
Hiltrud	
  Gott,	
  du	
  Quelle	
  des	
  Lebens,	
  
lass	
  deine	
  ganze	
  Gemeinde	
  spüren:
Wo	
  du	
  bist,	
  Gott,	
  
wachsen	
  das	
  Zutrauen	
  und	
  die	
  Ermutigung	
  unter	
  uns	
  
weiter,	
  
zwischen	
  jungen	
  und	
  alten	
  Menschen,	
  
zwischen	
  Frauen	
  und	
  Mädchen,	
  
Jungen	
  und	
  Männern.
Wo	
  du	
  bist,	
  Gott,	
  
können	
  Menschen	
  in	
  verschiedenen	
  Kulturen	
  
ihren	
  Lebensweg	
  vielfältig	
  und	
  bunt	
  gestalten.	
  
Wo	
  du	
  bist,	
  Gott,	
  
gibt	
  es	
  weder	
  Vorurteile	
  noch	
  Überheblichkeit.
Wir	
  rufen:	
  Gott	
  erbarme	
  Dich!	
  
Harald	
  	
  Gott,	
  du	
  Quelle	
  des	
  Lebens,	
  
wir	
  bitten	
  dich	
  für	
  Else	
  Appenheimer,	
  
die	
  mit	
  99	
  Jahren	
  gestorben	
  ist:	
  
Wir	
  haben	
  ihren	
  letzen	
  Weg	
  begleitet	
  mit	
  dem	
  Vers:
Selig	
  sind,	
  die	
  da	
  hungert	
  und	
  dürstet	
  nach	
  der	
  
Gerechtigkeit;	
  denn	
  sie	
  sollen	
  satt	
  werden
Matthäus	
  5,	
  6
Wir	
  bitten	
  für	
  die	
  Verstorbene	
  
und	
  alle,	
  die	
  ihr	
  Leben	
  geteilt	
  haben	
  
dass	
  du	
  sie	
  aufnimmst	
  in	
  deiner	
  Liebe
dass	
  sie	
  deine	
  Liebe	
  in	
  ihrem	
  Leben	
  spüren
und	
  dein	
  Reich	
  kommen	
  sehen.
Leben	
  wir,	
  so	
  leben	
  wir	
  mit	
  Gott,
sterben	
  wir,	
  so	
  sterben	
  wir	
  mit	
  Gott,
darum,	
  ob	
  wir	
  leben	
  oder	
  sterben,	
  
so	
  ist	
  Gott	
  bei	
  uns.	
  Amen.
Orgelchoral
Harald	
  	
  Lasst	
  uns	
  nun	
  zusammen	
  weiterbeten	
  mit	
  
Vater	
  unser	
  im	
  Himmel.	
  
Geheiligt	
  werde	
  dein	
  Name.
Dein	
  Reich	
  komme.
Dein	
  Wille	
  geschehe,	
  
wie	
  im	
  Himmel,	
  
so	
  auf	
  Erden.
Unser	
  tägliches	
  Brot	
  gib	
  uns	
  heute
und	
  vergib	
  uns	
  unsere	
  Schuld,
wie	
  auch	
  wir	
  vergeben	
  unsern	
  Schuldigern.
Und	
  führe	
  uns	
  nicht	
  in	
  Versuchung,
sondern	
  erlöse	
  uns	
  von	
  dem	
  Bösen,	
  
denn	
  dein	
  ist	
  das	
  Reich	
  und	
  die	
  Kraft
und	
  die	
  Herrlichkeit	
  in	
  Ewigkeit.	
  
AMEN.
Evangelischer	
  Kirchenchor	
  Jugenheim	
  Partenheim:	
  
Alles	
  was	
  Odem	
  hat
Abkündigungen	
   (Harald)
18:00h	
  Abendschlussandacht	
  mit	
  Abendmahl	
  am	
  Tage	
  
der	
  Konfirmation
Kollekte	
  50%	
  Syrienhilfe	
  	
  50%	
  Kikam
KIKAM,	
  die	
  Interessengemeinschaft	
  für	
  Kinder	
  der	
  
Intensivstation	
  und	
  Kinderkardiologie	
  Mainz	
  e.V.	
  hat	
  sich	
  
zum	
  Ziel	
  gesetzt,	
  die	
  bestmögliche	
  Versorgung	
  der	
  
schwerkranken	
  Kinder	
  auf	
  der	
  Mainzer	
  
Kinderintensivstation	
  zu	
  gewährleisten.	
  
Sie	
  können	
  mithelfen,	
  damit	
  wir	
  dieses	
  Ziel	
  erreichen!
Für	
  diesen	
  Zwecke	
  ist	
  auch	
  die	
  Spende,	
  die	
  Ihr	
  von	
  
Euren	
  Geschenken	
  macht.!
Herzliches	
  Dankeschön	
  an	
  alle,	
  die	
  in	
  zu	
  diesem	
  
Konfirmationsgottesdienst	
  beigetragen	
  haben,	
  
insbesondere	
  der	
  Evangelische	
  Kirchenchor	
  unter	
  der	
  
Leitung	
  von	
  Herrn	
  Heucher,	
  Hannelore	
  Wingert	
  Orgel	
  
Alle	
  unsichtbaren
Herzliche	
  Grüße	
  von	
  Alexandra	
  Scheffel,	
  die	
  heute	
  
morgen	
  in	
  Stadecken-­‐Elsheim	
  ist	
  und	
  heute	
  Abend	
  hier	
  
sein	
  wird.
Segen
Harald	
   Gott	
  sei	
  vor	
  Euch,	
  
um	
  Euch	
  den	
  rechten	
  Weg	
  zu	
  zeigen.	
  
Sylvia	
   Gott	
  sei	
  neben	
  Euch,	
  
um	
  Euch	
  in	
  die	
  Arme	
  zu	
  schließen	
  
Harald	
   und	
  Euch	
  zu	
  schützen	
  gegen	
  Gefahren	
  
von	
  links	
  und	
  rechts.	
  
Sylvia	
   Gott	
  sei	
  hinter	
  Euch,	
  
um	
  Euch	
  vor	
  Heimtücke	
  zu	
  bewahren.	
  
Harald	
   Gott	
  sei	
  unter	
  Euch,	
  um	
  Euch	
  aufzufangen,	
  
wenn	
  Ihr	
  fallt.	
  
Sylvia	
   Gott	
  sei	
  um	
  Euch	
  herum,	
  
um	
  Euch	
  zu	
  verteidigen,	
  
wenn	
  andere	
  über	
  Euch	
  herfallen.	
  
Harald	
   Gott	
  sei	
  über	
  Euch,	
  
um	
  Euch	
  zu	
  segnen.	
  
Sylvia	
   Gott	
  schenke	
  Euch	
  Frieden.
Amen
Orgelnachspiel	
  und	
  Auszug
Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Identidade discípulo
Identidade discípuloIdentidade discípulo
Identidade discípuloSidinei Kauer
 
Principios de liderazgo extraidos de la biblia
Principios de liderazgo extraidos de la bibliaPrincipios de liderazgo extraidos de la biblia
Principios de liderazgo extraidos de la bibliaMilton Camargo
 
Halina't sama sama
Halina't sama samaHalina't sama sama
Halina't sama samaJoan Arriola
 
Aula 1 louvor e adoração
Aula 1   louvor e adoraçãoAula 1   louvor e adoração
Aula 1 louvor e adoraçãomagnao2
 
Propósito com a oração.
Propósito com a oração.Propósito com a oração.
Propósito com a oração.Quenia Damata
 
Combatendo o Desanimo
Combatendo  o DesanimoCombatendo  o Desanimo
Combatendo o DesanimoL O Pinheiro
 
A verdadeira Adoração
A verdadeira AdoraçãoA verdadeira Adoração
A verdadeira AdoraçãoQuenia Damata
 
Escola bíblica o poder da decisão pptx
Escola bíblica o poder da decisão pptxEscola bíblica o poder da decisão pptx
Escola bíblica o poder da decisão pptxLeandro Sales
 
Aula 7 autoridade e submissão
Aula 7   autoridade e submissãoAula 7   autoridade e submissão
Aula 7 autoridade e submissãomagnao2
 
Colonial america
Colonial americaColonial america
Colonial americaRCSDIT
 
O adolescente e a oração - lição 07 - Adolescer +
O adolescente e a oração - lição 07 - Adolescer +O adolescente e a oração - lição 07 - Adolescer +
O adolescente e a oração - lição 07 - Adolescer +Quenia Damata
 
Conheça Melhor o Antigo Testamento - Stanley A. Ellisen.pdf
Conheça Melhor o Antigo Testamento - Stanley A. Ellisen.pdfConheça Melhor o Antigo Testamento - Stanley A. Ellisen.pdf
Conheça Melhor o Antigo Testamento - Stanley A. Ellisen.pdfArthurNantesAlencar1
 

Was ist angesagt? (19)

Identidade discípulo
Identidade discípuloIdentidade discípulo
Identidade discípulo
 
Principios de liderazgo extraidos de la biblia
Principios de liderazgo extraidos de la bibliaPrincipios de liderazgo extraidos de la biblia
Principios de liderazgo extraidos de la biblia
 
União da Igreja
União da IgrejaUnião da Igreja
União da Igreja
 
Halina't sama sama
Halina't sama samaHalina't sama sama
Halina't sama sama
 
Aula 1 louvor e adoração
Aula 1   louvor e adoraçãoAula 1   louvor e adoração
Aula 1 louvor e adoração
 
Manifest Destiny
Manifest DestinyManifest Destiny
Manifest Destiny
 
Propósito com a oração.
Propósito com a oração.Propósito com a oração.
Propósito com a oração.
 
Chamado para a intimidade
Chamado para a intimidadeChamado para a intimidade
Chamado para a intimidade
 
Combatendo o Desanimo
Combatendo  o DesanimoCombatendo  o Desanimo
Combatendo o Desanimo
 
A verdadeira Adoração
A verdadeira AdoraçãoA verdadeira Adoração
A verdadeira Adoração
 
Principes de Deus
Principes de DeusPrincipes de Deus
Principes de Deus
 
Escola bíblica o poder da decisão pptx
Escola bíblica o poder da decisão pptxEscola bíblica o poder da decisão pptx
Escola bíblica o poder da decisão pptx
 
Aula 7 autoridade e submissão
Aula 7   autoridade e submissãoAula 7   autoridade e submissão
Aula 7 autoridade e submissão
 
Colonial america
Colonial americaColonial america
Colonial america
 
Abertura 1-2-3-4 -5-6-7 campanha
Abertura 1-2-3-4 -5-6-7 campanha Abertura 1-2-3-4 -5-6-7 campanha
Abertura 1-2-3-4 -5-6-7 campanha
 
O adolescente e a oração - lição 07 - Adolescer +
O adolescente e a oração - lição 07 - Adolescer +O adolescente e a oração - lição 07 - Adolescer +
O adolescente e a oração - lição 07 - Adolescer +
 
O poder da palavra de Deus
O poder da palavra de DeusO poder da palavra de Deus
O poder da palavra de Deus
 
Conheça Melhor o Antigo Testamento - Stanley A. Ellisen.pdf
Conheça Melhor o Antigo Testamento - Stanley A. Ellisen.pdfConheça Melhor o Antigo Testamento - Stanley A. Ellisen.pdf
Conheça Melhor o Antigo Testamento - Stanley A. Ellisen.pdf
 
Romanos 14
Romanos 14Romanos 14
Romanos 14
 

Andere mochten auch

Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Pfarramt
 
2015 smartphone p
2015 smartphone p2015 smartphone p
2015 smartphone pPfarramt
 
Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 p
Ich gebe dir die hände…  kerbegottesdienst 1  september 2013 pIch gebe dir die hände…  kerbegottesdienst 1  september 2013 p
Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 pPfarramt
 
Marmelade im Kaffee
Marmelade im KaffeeMarmelade im Kaffee
Marmelade im KaffeePfarramt
 
Abendgottesdienst zur Konfirmation
Abendgottesdienst zur KonfirmationAbendgottesdienst zur Konfirmation
Abendgottesdienst zur KonfirmationPfarramt
 
2014 gda p
2014 gda p2014 gda p
2014 gda pPfarramt
 
revista canaonline-antonio inacio ferraz-eletronica/agropecuária colégio cruz...
revista canaonline-antonio inacio ferraz-eletronica/agropecuária colégio cruz...revista canaonline-antonio inacio ferraz-eletronica/agropecuária colégio cruz...
revista canaonline-antonio inacio ferraz-eletronica/agropecuária colégio cruz...ANTONIO INACIO FERRAZ
 
A lifetime group presentation 2011
A lifetime group presentation 2011A lifetime group presentation 2011
A lifetime group presentation 2011Akhil Joshi
 
NORGESTION Mergers Alliance. Igor Gorostiaga: Brasil Oil&Gas 2013
NORGESTION Mergers Alliance. Igor Gorostiaga: Brasil Oil&Gas 2013NORGESTION Mergers Alliance. Igor Gorostiaga: Brasil Oil&Gas 2013
NORGESTION Mergers Alliance. Igor Gorostiaga: Brasil Oil&Gas 2013NORGESTION
 
La etica de un contador publico es un asunto legal
La etica de un contador publico es un asunto legalLa etica de un contador publico es un asunto legal
La etica de un contador publico es un asunto legalISABEL LARA RODRIGUEZ
 
camara de frio para camaron
camara de frio para camaroncamara de frio para camaron
camara de frio para camaronjose934
 
Antenas sistemas i
Antenas sistemas iAntenas sistemas i
Antenas sistemas iAlexrod45
 
Como encontrar tu felicidad interior
Como encontrar tu felicidad interiorComo encontrar tu felicidad interior
Como encontrar tu felicidad interiorSophie Da Costa
 
Unidad didáctica y dapatación metodológica
Unidad didáctica y dapatación metodológicaUnidad didáctica y dapatación metodológica
Unidad didáctica y dapatación metodológicaElisa Arias
 
Live ensure overview 1.4
Live ensure overview 1.4Live ensure overview 1.4
Live ensure overview 1.4Ross Macdonald
 
Analgesia multimodal para plastia
Analgesia multimodal para plastiaAnalgesia multimodal para plastia
Analgesia multimodal para plastiaLily Lopez
 

Andere mochten auch (20)

Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013
 
2015 smartphone p
2015 smartphone p2015 smartphone p
2015 smartphone p
 
Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 p
Ich gebe dir die hände…  kerbegottesdienst 1  september 2013 pIch gebe dir die hände…  kerbegottesdienst 1  september 2013 p
Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 p
 
Marmelade im Kaffee
Marmelade im KaffeeMarmelade im Kaffee
Marmelade im Kaffee
 
Abendgottesdienst zur Konfirmation
Abendgottesdienst zur KonfirmationAbendgottesdienst zur Konfirmation
Abendgottesdienst zur Konfirmation
 
2014 gda p
2014 gda p2014 gda p
2014 gda p
 
revista canaonline-antonio inacio ferraz-eletronica/agropecuária colégio cruz...
revista canaonline-antonio inacio ferraz-eletronica/agropecuária colégio cruz...revista canaonline-antonio inacio ferraz-eletronica/agropecuária colégio cruz...
revista canaonline-antonio inacio ferraz-eletronica/agropecuária colégio cruz...
 
Planeta
PlanetaPlaneta
Planeta
 
A lifetime group presentation 2011
A lifetime group presentation 2011A lifetime group presentation 2011
A lifetime group presentation 2011
 
NORGESTION Mergers Alliance. Igor Gorostiaga: Brasil Oil&Gas 2013
NORGESTION Mergers Alliance. Igor Gorostiaga: Brasil Oil&Gas 2013NORGESTION Mergers Alliance. Igor Gorostiaga: Brasil Oil&Gas 2013
NORGESTION Mergers Alliance. Igor Gorostiaga: Brasil Oil&Gas 2013
 
La etica de un contador publico es un asunto legal
La etica de un contador publico es un asunto legalLa etica de un contador publico es un asunto legal
La etica de un contador publico es un asunto legal
 
camara de frio para camaron
camara de frio para camaroncamara de frio para camaron
camara de frio para camaron
 
Antenas sistemas i
Antenas sistemas iAntenas sistemas i
Antenas sistemas i
 
Rotusa (1)
Rotusa (1)Rotusa (1)
Rotusa (1)
 
Kelox
KeloxKelox
Kelox
 
Como encontrar tu felicidad interior
Como encontrar tu felicidad interiorComo encontrar tu felicidad interior
Como encontrar tu felicidad interior
 
Unidad didáctica y dapatación metodológica
Unidad didáctica y dapatación metodológicaUnidad didáctica y dapatación metodológica
Unidad didáctica y dapatación metodológica
 
Live ensure overview 1.4
Live ensure overview 1.4Live ensure overview 1.4
Live ensure overview 1.4
 
Analgesia multimodal para plastia
Analgesia multimodal para plastiaAnalgesia multimodal para plastia
Analgesia multimodal para plastia
 
Cine actual
Cine actualCine actual
Cine actual
 

Ähnlich wie Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation

2014 du bist ein segen
2014 du bist ein segen2014 du bist ein segen
2014 du bist ein segenPfarramt
 
Kerbegottesdienst 6 sept 2015 in pa
Kerbegottesdienst 6 sept 2015 in paKerbegottesdienst 6 sept 2015 in pa
Kerbegottesdienst 6 sept 2015 in paPfarramt
 
Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014
Eigentlich bin ich ganz anders   gründonnestag 2014Eigentlich bin ich ganz anders   gründonnestag 2014
Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014Pfarramt
 
Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Vendersheim
 
Kommunionsheft
Kommunionsheft Kommunionsheft
Kommunionsheft LisaRella1
 
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am HimmelbergReisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am HimmelbergPfarramt
 
Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Pfarramt
 
DER WEG ZUM EWIGEN LEBEN von Raul Enyedi
 DER  WEG  ZUM EWIGEN LEBEN       von Raul Enyedi  DER  WEG  ZUM EWIGEN LEBEN       von Raul Enyedi
DER WEG ZUM EWIGEN LEBEN von Raul Enyedi anabaptistul
 
JuGo Beamerpräsentation
JuGo BeamerpräsentationJuGo Beamerpräsentation
JuGo BeamerpräsentationKoeltzsch
 
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für KinderGedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für KinderFreekidstories
 
100 lichter 22 märz 2015
100 lichter 22 märz 2015100 lichter 22 märz 2015
100 lichter 22 märz 2015Pfarramt
 
Christus vivit 4,5,6 (German).pptx
Christus vivit 4,5,6 (German).pptxChristus vivit 4,5,6 (German).pptx
Christus vivit 4,5,6 (German).pptxMartin M Flynn
 
Nacht der 100 Lichter
Nacht der 100 LichterNacht der 100 Lichter
Nacht der 100 LichterPfarramt
 

Ähnlich wie Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation (20)

2014 du bist ein segen
2014 du bist ein segen2014 du bist ein segen
2014 du bist ein segen
 
Kerbegottesdienst 6 sept 2015 in pa
Kerbegottesdienst 6 sept 2015 in paKerbegottesdienst 6 sept 2015 in pa
Kerbegottesdienst 6 sept 2015 in pa
 
Morgenandacht
MorgenandachtMorgenandacht
Morgenandacht
 
Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014
Eigentlich bin ich ganz anders   gründonnestag 2014Eigentlich bin ich ganz anders   gründonnestag 2014
Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014
 
1
11
1
 
1
11
1
 
Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013
 
Kommunionsheft
Kommunionsheft Kommunionsheft
Kommunionsheft
 
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am HimmelbergReisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
 
Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Vorstellung 2014
Vorstellung 2014
 
DER WEG ZUM EWIGEN LEBEN von Raul Enyedi
 DER  WEG  ZUM EWIGEN LEBEN       von Raul Enyedi  DER  WEG  ZUM EWIGEN LEBEN       von Raul Enyedi
DER WEG ZUM EWIGEN LEBEN von Raul Enyedi
 
Frühjahr 2009
Frühjahr 2009Frühjahr 2009
Frühjahr 2009
 
JuGo Beamerpräsentation
JuGo BeamerpräsentationJuGo Beamerpräsentation
JuGo Beamerpräsentation
 
Frühling 2012
Frühling 2012Frühling 2012
Frühling 2012
 
Herbst 2010
Herbst 2010Herbst 2010
Herbst 2010
 
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für KinderGedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
 
100 lichter 22 märz 2015
100 lichter 22 märz 2015100 lichter 22 märz 2015
100 lichter 22 märz 2015
 
Winter 2010
Winter 2010Winter 2010
Winter 2010
 
Christus vivit 4,5,6 (German).pptx
Christus vivit 4,5,6 (German).pptxChristus vivit 4,5,6 (German).pptx
Christus vivit 4,5,6 (German).pptx
 
Nacht der 100 Lichter
Nacht der 100 LichterNacht der 100 Lichter
Nacht der 100 Lichter
 

Mehr von Pfarramt

Weihnachten 2014
Weihnachten 2014Weihnachten 2014
Weihnachten 2014Pfarramt
 
12 Minuten im Advent 2014 - Texte
12 Minuten  im Advent 2014 - Texte12 Minuten  im Advent 2014 - Texte
12 Minuten im Advent 2014 - TextePfarramt
 
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'Pfarramt
 
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014Pfarramt
 
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glückHimmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glückPfarramt
 
12 minuten 2013
12 minuten 201312 minuten 2013
12 minuten 2013Pfarramt
 
Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13Pfarramt
 
2013 himmelberg sommerkinder hesse
2013 himmelberg sommerkinder   hesse2013 himmelberg sommerkinder   hesse
2013 himmelberg sommerkinder hessePfarramt
 
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013Pfarramt
 

Mehr von Pfarramt (9)

Weihnachten 2014
Weihnachten 2014Weihnachten 2014
Weihnachten 2014
 
12 Minuten im Advent 2014 - Texte
12 Minuten  im Advent 2014 - Texte12 Minuten  im Advent 2014 - Texte
12 Minuten im Advent 2014 - Texte
 
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
 
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014
 
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glückHimmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
 
12 minuten 2013
12 minuten 201312 minuten 2013
12 minuten 2013
 
Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13
 
2013 himmelberg sommerkinder hesse
2013 himmelberg sommerkinder   hesse2013 himmelberg sommerkinder   hesse
2013 himmelberg sommerkinder hesse
 
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
 

Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation

  • 1. GOTTESDIENST  ZU TAUFE  UND  KONFIRMATION   DIE  FREIHEIT  NEHM‘  ICH  MIR! 19.  MAI  2013   EVANGELISCHE  KIRCHE  PARTENHEIM
  • 2. Orgelvorspiel  mit  Einzug Begrüßung  (Harald) Ich  begrüße  Sie  ganz  herzlich  zu  unserem  Gottesdienst,   liebe  Gemeinde,  vor  allem  Euch,  liebe  Konfirmandinnen   und  Konfirmanden!  Ihr  seid  heute  von  vielen  Menschen   umgeben,  die  Euch  gern  haben  und  deren  Gedanken   und  Wünsche  Euch  begleiten.  Das  ist  Euer  Tag.  Ich   wünsche  Euch,  dass  Ihr  Euch  noch  lange  Zeit  gern  an  ihn   zurückerinnert. Vielleicht  denkt  der  eine  oder  andere  von  Ihnen,  liebe   Eltern,  Paten  und  Gäste,  zurück  an  die  eigene   Konfirmation    oder  wenn  jemand  katholisch  ist,  an  die   Firmung    und  überlegt,  was  das  damals  für  ihn  bedeutet   hat.  Sie  werden  vergleichen,  wie  es  damals  war  und  wie   heute,  was  sich  ändert  und  was  geblieben  ist. Manches  ist  anders  geworden  im  Lauf  der  Zeit    aber  das   Wesentliche  ist  gleich  geblieben:  Ihr  sollt  heute,  jeder   einzeln,  gesegnet  werden.  Weil  jeder  einzelne  von  Euch   in  Gottes  Augen  wertvoll  und  kostbar  ist. Wir  werden  nach  der  Segnung  der  Konfirmandinnen   und  Konfirmanden  auseinandergehen  und  in  der   Abendandacht  heute  um  18:00h    miteinander  das   Abendmahl  feiern.   HANDY;  Fotos
  • 3. EG  331  Großer  Gott  wir  loben  dichF d C F a d B C C 7 F A(m) B F C 7 F                                               1. Gro - ßer Gott, wir lo - ben dich, Herr, wir prei - sen dei - ne Stär - ke. Vor dir neigt die Er - de sich und be - wun - dert dei - ne Wer - ke. Wie du warst vor al - ler Zeit, so bleibst du in E - wig - keit. 2.  Alles,  was  dich  preisen  kann,  Cherubim  und  Seraphinen,   Stimmen  dir  ein  Loblied  an;  Alle  Engel,  die  dir  dienen,  Rufen  dir   in  sel'ger  Ruh':  Heilig,  heilig,  heilig!  zu. 11.  Gott,  erbarm,  erbarme  dich.  Laß  uns  deine  Güte  schauen;   deine  Treue  zeige  sich,  wie  wir  fest  auf  dich  vertrauen.  Auf  dich   hoffen  wir  allein:  laß  uns  nicht  verloren  sein. Votum  (Sylvia) So  lassen  Sie  uns  diesen  Konfirmationsgottesdienst   feiern  Im  Namen  Gottes, Gott  eröffnet  uns  eigene  Wege   Gott  geht  mit  uns  Menschen Gott  hinterlässt  Spuren  auf  unseren  Wegen  mit   Menschen AMEN
  • 4. Sylvia     Gebet  zu  Psalm  23 Gemeinde:   Gott  sorgt  für  mich   niemals  bin  ich  verlassen. Gott  befreit  mich  von  der  Lebensangst Sylvia     in  meinem  Hunger  nach  Wärme  und  Nähe; du  blickst  mich  an  aus  Menschenaugen und  suchst  mich  heim. Du  nährst  mich  mit  Stille  und  Atem im  Lärm  und  Stress  meines  Alltags; Hiltrud    du  stillst  meine  Rastlosigkeit, immer  mehr  zu  erreichen  an  Gütern  und  Macht; du  stillst  meine  Trauer,  ganz  unten  zu  hocken, ein  Nichts  zu  sein  für  erfolgreiche  Menschen; Gemeinde:   Gott  sorgt  für  mich   niemals  bin  ich  verlassen. Gott  befreit  mich  von  der  Lebensangst Sylvia     du  Gott,  lässt  meine  Umwege  zu   und  bleibst  meinen  Irrwegen  nah; du  lockst  mich  mit  zärtlicher  Stimme auf  heilende  Erde, dass  meine  betäubten  Füße  ertasten Wohltat  und  Wunden,  Heimweh  und  Rast; Hiltrud    Auch  im  lebensfeindlichen  Sog  unsres  Fortschritts, im  lauten  Geheul  und  im  lautlosen  Huschen  der  Waffen,   in  dunklen  Zeiten  habe  ich  keine  Angst  vor  dem  Letzten, denn  du  bist  bei  mir, deine  Gegenwart  und  Geleit  geben  mir  einen  Schutz. wecken  mir  Kraft  zu  zum  Widerstand;
  • 5. Gemeinde:   Gott  sorgt  für  mich   niemals  bin  ich  verlassen. Gott  befreit  mich  von  der  Lebensangst Evangelischer  Kirchenchor  Jugenheim  Partenheim:   Du bist da
  • 6. Eingangsgebet Gott! Alles  war  schon  einmal. Kinder  werden  empfangen  und  geboren sie  wachsen  heran  und  gehen  eigene  Wege Gewohntes  geht  zu  Ende  und  Neues  beginnt. Und  dennoch  so  wie  heute  ist  täglich  etwas  neu, so  war  es  noch  nie; denn  diese  Begegnung  mit  anderen  gab  es  noch  nicht   und  wird  es  nie  wieder  geben. Gott  unsere  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden   sind  auf  dem  Weg  ins  eigene  Leben. Noch  abhängig und  doch  schon  selbständig  ist  ihr  Leben. Sie  wollen  ungebunden  sein, eigene  Wege  gehen und  doch  binden  sie  sich  heute  auch  an  dich. Darum  bitten  wir  dich, lass  dich  sehen  auf  dem  Weg  ins  eigene  Leben. Zeige  ihnen, dass  Bindung  an  dich  zur  Freiheit  führt, dass  der  Weg  des  Glaubens   ein  guter  und  hilfreicher  Weg  ist, auch  dann, wenn  wir  dich  und  dein  Handeln  mit  uns  einmal  nicht   verstehen.
  • 7. Gott! Wir  sind  älter  geworden,  schauen  zurück. Unsere  Träume  mit  uns  selbst  -­‐ mit  der  Welt  -­‐  mit  dir,  Gott. Haben  wir  sie  gelebt  oder  nicht? Schenk  uns  die  Einsicht, dass  wir  unseren  Kindern  das  Träumen  nicht  verleiden. Verletzbar  gestehen  wir  ein, was  wir  schuldig  geblieben  sind: unseren  Kindern,  unseren  Eltern, Vergib  uns,  Gott. Ich  danke  dir  ,  Gott, du  hast  mich  ins  Leben  gerufen meine  Wege  zu  gehen,   meine  Spuren  zu  hinterlassen. Ich  danke  dir,  dass  ich  lieben  kann dass  ich  mich  freuen  kann und  mich  verbünden  kann  mit  anderen. Dass  du  mir  sagst:  fürchte  dich  nicht.   Amen
  • 8. Schriftlesung  Lukas  18,18-­‐27   (Hiltrud) Ein  angesehener  Mann  fragte  Jesus:  »Guter  Meister,   was  muss  ich  tun,  um  das  ewige  Leben  zu  bekommen?«   –    »Warum  nennst  du  mich  gut?«,  entgegnete  Jesus.   »Gut  ist  nur  Gott,  sonst  niemand.  Du  kennst  doch  die   Gebote:  ›Du  sollst  nicht  die  Ehe  brechen,  du  sollst   keinen  Mord  begehen,  du  sollst  nicht  stehlen,  du  sollst   keine  falschen  Aussagen  machen,  ehre  deinen  Vater  und   deine  Mutter!‹«  Der  Mann  erwiderte:  »Alle  diese   Gebote  habe  ich  von  meiner  Jugend  an  befolgt.«  Da   sagte  Jesus  zu  ihm:  »Eines  fehlt  dir  noch:  Verkaufe  alles,   was  du  hast,  und  verteile  den  Erlös  an  die  Armen,  und   du  wirst  einen  Schatz  im  Himmel  haben.  Und  dann   komm  und  folge  mir  nach!«  Der  Mann  wurde  sehr   traurig,  als  er  das  hörte,  denn  er  hatte  ein  großes   Vermögen.  Als  Jesus  ihn  so  traurig  sah,  sagte  er:  »Wie   schwer  ist  es  doch  für  Menschen,  die  viel  besitzen,  in   das  Reich  Gottes  zu  kommen!  Eher  geht  ein  Kamel  durch   ein  Nadelöhr,  als  dass  ein  Reicher  ins  Reich  Gottes   kommt.«  Da  fragten  die  Zuhörer:  »Wer  kann  dann   überhaupt  gerettet  werden?«  Jesus  antwortete:  »Was   bei  den  Menschen  unmöglich  ist,  das  ist  für  Gott   möglich.« Gottes  Wort  bleibt  in  Ewigkeit  Amen.
  • 9. Segen  für  Eltern  und  Patinnen/Paten  (Sylvia) Wenn  unsere  Kinder  ihren  Weg  nun  immer  mehr  ei-­‐ genständig  gehen,  vergessen  wir  nicht  den  Weg  bisher.   Die  Mühen  und  Sorge.  So  sagen  wir  hier  Dank  an  jenen   Menschen,  die  unsere  Konfirmandinnen  und  Konfirman-­‐ den  bis  hier  her  begleitet  haben:   Mütter  und  Väter,   Patinnen  und  Paten,   Großmütter  und  Großväter. Ich  bitte  Sie,  die  Eltern  Großeltern  und  PatInnen  aufzuste-­‐ hen: Wenn  unsere  Kinder  ihren  Weg  mit  Gott  finden,   brauchen  auch  sie  alle  den  Segen  Gottes: Gott  segne  die  Liebe,   die  ihr  euren  Kindern  gegeben  habt  und  gebt. Gott  verwandle  in  Segen,  was  ihr  an  ihnen  versäumt  habt. Gott  stärke  euch  beim  Halt  geben  und  beim  Gehenlassen. Gott  segne  euch  auf  eurem  Weg. AMEN!
  • 10. Glaubensbekenntnis  (Sylvia) Ich  glaube  an  Gott,  den  Vater, den  Allmächtigen, den  Schöpfer  des  Himmels  und  der  Erde; und  an  Jesus  Christus, seinen  eingeborenen  Sohn,  unsern  Herrn, empfangen  durch  den  Heiligen  Geist, geboren  von  der  Jungfrau  Maria, gelitten  unter  Pontius  Pilatus, gekreuzigt,  gestorben  und  begraben, hinabgestiegen  in  das  Reich  des  Todes, am  dritten  Tage  auferstanden  von  den  Toten, aufgefahren  in  den  Himmel; er  sitzt  zur  Rechten  Gottes,  des  allmächtigen  Vaters; von  dort  wird  er  kommen, zu  richten  die  Lebenden  und  die  Toten. Ich  glaube  an  den  Heiligen  Geist, die  heilige  christliche  Kirche, Gemeinschaft  der  Heiligen, Vergebung  der  Sünden, Auferstehung  der  Toten und  das  ewige  Leben. Amen
  • 11.                                            1. Wo ein Mensch Ver - trau - en gibt, nicht nur an sich sel-ber denkt, fällt ein Trop-fen von dem Re-gen, der aus Wü-sten Gär-ten macht. HN630 HN 630 Wo ein Mensch Vertrauen gibt Melodie 1. Wo ein Mensch Vertrauen gibt, nicht nur an sich selber denkt, fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht. 2. Wo ein Mensch den andern sieht, nicht nur sich und seine Welt, fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht. 3. Wo ein Mensch sich selbst verschenkt, und den alten Weg verläßt, fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht. Text: Hans-Jürgen Netz 1975 Melodie: Fritz Baltruweit 1977 2.  Wo  ein  Mensch  den  andern  sieht,  nicht  nur  sich  und  seine   Welt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gärten   macht. 3.  Wo  ein  Mensch  sich  selbst  verschenkt,  und  den  alten  Weg   verläßt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gär-­‐ ten  macht.
  • 12. Konfirmationspredigt  (Harald) Liebe  Eltern  und  Patinnen  und  Paten liebe  Festgemeinde, liebe  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden,   stellt  dir  vor,  es   ist  Samstag  Abend,  nicht  gerade   gestern   beim   ESC,  Samstag  Abend   halb   elf   und   du   rast  mit   dem   Skateboard  durch  den  Frankfurter  Flughafen  triffst  Freun-­‐ de  und  gemeinsam  skatet  ihr  wenig  später  die  Straßen  von   Los   Angeles   und   führt   dabei   die   verrücktesten   Sprünge   aus,  die  selbst  Tony  Hawk,  gerade  so  stehen  kann.   Oder  du  baust  Dir  mal  eben  ein  ein  Haus  mit  Pool,  richtest   dir  deine  Wohnung  ein,  wie  du  möchtest.  Du  musst  selber   gar  nichts  mehr  verdienen,  sondern  das  Geld  kommt  sozu-­‐ sagen  frei  Haus  -­‐  und  du  kann  dir  jeden  Wunsch  erfüllen.   Du  bist  ganz  frei!  Und  die  Freiheit  nimmst  Du  Dir!   Das   geht   heute   einfach:   Den   Computer   einschalten   und   abtauchen   in   ein   Welten,  die   einem   ungeahnte  Möglich-­‐ keiten   eröffnen.   Wer   da   keinen   Spaß   daran   hat,   weiß   wahrscheinlich  nicht,  wie  es  geht.   Die   Realität   sieht   vermutlich   noch   oft   andres   aus:   „Das   darfst  du  noch  nicht!“  „Du  gehst  erst,  wenn  du  die  Haus-­‐ aufgaben  gemacht  hast.“  „Und  um  Zehn    bist  du  zu  Hause.“   Bis   vor  kurzem   war   der   Konfiunterricht   Pflicht,   auch   der   Gottesdienstbesuch.  Ganz  schön  viel  Zwang  und   ziemlich   wenig  Freiheit!   Da  wird  nun  manches  anders:  Konfirmation  ist  ein  Schritt   in  die  Freiheit.   Freiheit,  das  ist  ganz  sicher  für  uns   alle  hier  ein   wichtiger   Begriff:  für   Euch,  die  Jugendlichen,  für   Sie   die  Eltern,  für   die  Großeltern,  für  alle  eben!
  • 13. Und   doch   ist  Freiheit  ein  Wort,  das   so   viel   Unterschiedli-­‐ ches  bedeutet: Für  die  Ältesten   hier  bedeutet  es  Freiheit  vom  Krieg,  von   der  täglichen  Angst  um  Leib  und  Leben. Freiheit  von  der  Angst  ums  tägliche  Brot  in  den  goldenen   fünfziger  Jahren. Freiheit   von   den   Zwängen   der   Vergangenheit,   von   den   Konventionen  in  den  Siebzigern. Freiheit  für  Nelson   Mandela   aus   der   Gefangenschaft  der   Apartheit Freiheit  von   der  Atomrüstung  und   Freiheit  für   Osteuropa   in  den  Neunzigern. Freiheit  für  Ägypten  oder  Syrier,  darum  geht  es  heute.  A-­‐ ber  vor  allen  auch  um  ganz  persönliche  Freiheiten  für  Jede   und  Jeden  von  uns! "Freiheit"   ist   einer   der   ganz   großen   Leitbegriffe   unserer   Zeit.  Sei  es  der  Zigarettencowboy,  der  auf  Kinoleinwänden   durch   die  unendliche  Weite  der  Prärie  reitet  –  sei   es   der   relaxte   junge   Mann,   der   in   seinem   Auto   mit   hoher   Ge-­‐ schwindigkeit  durch   wildromantische  und  vor  allem  men-­‐ schenleere  Landschaften  jagt  –  an  allen  Ecken   und  Enden   versucht  die  Werbung  uns  auf  unseren  Wunsch  nach  Frei-­‐ heit   und   Unabhängigkeit   hin   anzusprechen,   bzw.   diesen   Wunsch  in  uns  zu  verstärken.   Dabei   muss   man   nur   genau   hinsehen,   um   festzustellen,   dass   die  Freiheit,  die   uns   in   der  Werbung  vor   Augen  ge-­‐ stellt  wird,  letztlich  alles  andere  als  Freiheit  ist:  Ich  denke   an  eine  fettarmen  Margarine,  die  mit  dem  Slogan  "Ich  bin   so  frei"  beworben  wird.  Die  Freiheit  aber,  die  uns  hier  vor-­‐
  • 14. gegaukelt  wird,  ist  letztlich  doch  nichts  anderes  als  ihr  ge-­‐ naues  Gegenteil.  Denn  zwischen  den  Zeilen  ruft  uns  dieser   Werbeslogan   etwas  anderes   zu:  "Du  bist  zu   dick   –   Nimm   ab!".  Statt  frei  zu  machen,  unterwirft  uns   diese  Werbung   somit   nur   dem   gnadenlosen   Schlankheitsideal   unserer   Zeit!   Oder  mir  fällt  der  Satz  "die  Freiheit  nehm  ich  mir"  ein,  mit   dem  für  eine  Kreditkarte  geworben  wird.  Die  Möglichkeit,   sich  überall  und  zu  jeder  Zeit  alles,  was  wir  wollen,  kaufen   zu   können,  mag  uns   kurzfristig  das   Gefühl  vollkommener   Freiheit  vermitteln.   ,Die  Freiheit   nehm‘  ich   mir‘  -­‐   das   ist   mehr  als   nur   der   Werbespruch   einer  Kreditkarte.   Das   ist   ein  Lebensgefühl,  eine  Lebenshaltung! Warum  machst  Du  das  -­‐  weil  ich  es  kann!  So  klingt  Freiheit   dann! Und  ganz  ähnlich  klingt  das  ja  auch  heute:  alles  ist  euer  –   euch  gehört  die  Welt,  euch  gehört  das  Leben,  euch  gehört   die  Zukunft!  Konfirmation  ist  ein  Schritt  in  die  Freiheit. Freiheit  -­‐  das  ist  ein  großes  Wort... Wer  sehnt  sich  nicht  nach  Freiheit... Ein  Wort,  das   gut  klingt.  Grad  in  euern   Ohren,  liebe  Kon-­‐ firmandinnen   und   Konfirmanden,  denn  Freiheit  zu   genie-­‐ ßen,  Freiheit  zu  spüren,  auch   zu   erkämpfen...  das  gehört   dazu  -­‐  in  der  Jugendzeit...  und  das  ist  die  Konfirmation  ja   auch:  eine  Feier  des  Jugendalters. Freiheit   -­‐   sie   ist   erstrebenswert:   grad   wenn   man   in   den   Mühlen   der   Schule   und   der   Hausaufgaben   steckt   grad   wenn  man  Abhängigkeiten  und  Zwänge  spürt,  die  man  ab-­‐ schütteln   will...  wenn  die  Eltern  mal  wieder  nerven:  ,hast   du   Mathe  gemacht,  dein   Zimmer   aufgeräumt  und   komm  
  • 15. nicht  so  spät  wieder!‘  Und  was  ist  mit  den  Vokabeln? Freiheit  -­‐  ein  großes  Wort... Manche   Freiheit   könnt   ihr   euch   bald   auch   kaufen   denn   nachher  bekommt  ihr  schon   mal   einen   nicht  ganz  unbe-­‐ trächtlichen  Zugewinn  an  Besitztümern,  die  euch  von  nun   an  gehören.  Und  das  ist  gut  so,  die  Geschenke  zur  Konfir-­‐ mation   und   zur   Taufe   sind   nicht  nur   bloße   Nebensache!   Das  alles  ist  euer!  –  Nicht  schlecht. Ab   heute   bist  Du   zum   Gottesdienst  eingeladen   und   hast   die  Freiheit  zu  kommen  oder  eben  auch  nicht.  Du  bist  ein-­‐ geladen,   mitzumachen   –   freiwillig.   Du   kannst   Taufpate   werden.   Du   bist   ein   vollwertiger   und   voll   akzeptierter   Christenmensch.  Ein  Schritt  in  die  Freiheit:  Euch  gehört  die   Welt!  Euch  gehört  auch  die  Kirche.  –  Und  wir  rechnen  mit   euch.  In  ein  paar  Jahren  werdet  ihr  mitbestimmen,  wie  un-­‐ sere   Kirche,   unsere   Gemeinde   aussehen   wird.   Vielleicht   wird  ja  jemand  von  euch  KirchenvorsteherIn.  Alles  ist  mög-­‐ lich.  Ihr  seid  frei. Alles   ist  euer:  Euch   gehört  das   Leben.  Ihr  seid   jung,  und   nach   menschlichem   Ermessen   liegt  eine  lange  Lebenszeit   vor  euch.  Sie  gehört  euch.  Macht  was  draus!  Ich  weiß  nicht   viel  über  eure  Pläne  und  Wünsche  für  die  Zukunft.  Ich  ah-­‐ ne,  dass  es  da  auch  Befürchtungen  und  Ängste  gibt.  Es  gibt   heute   keine   gesicherte   Zukunft   mehr.   Ihr   werdet   selber   Wege   finden   müssen,   ausprobieren,   vielleicht   auch   um-­‐ kehren  und  neu  anfangen,  weil  sich  ein  bestimmter  Weg,   ein  Berufswunsch,  ein  Lebensziel  als  Irrweg  erwiesen  hat.   Sicher  ist  die  Zukunft  nicht,  aber  offen.  Vieles  ist  möglich.   Manches  wird  wahr.  Es  wird  euer  Leben  sein,  eure  Zukunft.
  • 16. Was  ihr  aus  eurem  Leben   machen  könnt,  das   hängt  ganz   stark  mit  dem  zusammen,  was  ihr  schon  habt,  woraus  ihr   etwas   machen   könnt.  Es   ist  vielleicht  mehr  als  ihr  denkt.   Macht   die   Augen   auf!   Ihr   habt   Begabungen.   Jeder   von   euch  hat  etwas,  was  er  besonders  gut  kann.  Ihr  seid  sport-­‐ lich   oder  musikalisch,  handwerklich  geschickt  oder  pfiffig,   ihr  könnt  andere   mitreißen   oder   seid   treue   Freunde,   ihr   könnt  gut  reden  oder  gut  zuhören.  Das  alles  und  noch  viel   mehr  sind  Begabungen,  die  Gott  euch  geschenkt  hat.  Ent-­‐ deckt  die  Möglichkeiten,  macht  was   draus!  Alles   ist  euer.   Nehmt  Euch  dazu  die  Freiheit! Und  ihr  seid  nicht  allein.  Bis  heute  und  hierher  haben  euch   eure  Eltern  und  Großeltern  begleitet,  euch  unterstützt  und   versorgt,  und  sie  werden  es  auch  in  Zukunft  tun.  Viele  eu-­‐ rer  Paten  und  Patinnen  sind  mit  hier,  auch  sie  haben  man-­‐ ches  für  euch  getan.  Jeder  von  euch  hat  Freunde.  Ihr  seid   nicht  allein.  Und  ihr  habt  diese  unsere  Gemeinde.  Begreift   das   einfach   auch   als   Chance.   Hier   findet   ihr   Menschen,   denen   ihr   vertrauen   könnt,   mit   denen   ihr   reden   könnt,   auch   über   Dinge,   über   die   man   nicht   mit   jedem   reden   kann.  Menschen,  die  wie  Ihr  die  Freiheit  kennen! Menschen  an  seiner  Seite  zu  haben,  echte  Freunde,  das  ist   etwas  unglaublich  Großes.  Eure  Chance.  Macht  was  draus!   Ihr  seid  frei!  Alles   ist  euer!  Euch  gehört  die  Welt!  Das  Le-­‐ ben  liegt  offen  vor  euch!  Das  heißt  Freiheit.   Es  heißt  aber  auch  etwas  Anderes,  etwas,  was  ihr  vielleicht   nicht  so  gern  hört,  wie  das  Wort  Freiheit.  Es  heißt  Verant-­‐ wortung.   Aber   es   gibt   nun   mal   keine   Freiheit   ohne   Ver-­‐ antwortung.
  • 17. Ihr  seid  frei,  und  das  heißt  auch:  Ihr  müsst  für  euer  Leben   selber  gerade   stehen.  Wenn   ihr   Mist  baut,  dann   seid   ihr   dafür   verantwortlich.   Wenn   ihr   anderen   schadet,   dann   seid  ihr   dafür  verantwortlich.  Und   wenn  ihr  euer  eigenes   Leben   versaut,   dann   seid   ihr   auch   dafür   verantwortlich.   Auch  das  heißt  Freiheit!  Verantwortlich  sein,  das  heißt:  Ihr   müsst   einmal   Antwort   geben,   wenn   ihr   gefragt   werdet:   „Was  hast  du  da  eigentlich  gemacht?  Wieso  hast  du  so  ge-­‐ lebt  und   nicht  anders?“  –  Es   wird   immer  wieder  mal  vor-­‐ kommen,   dass   ihr   euch   vor   Menschen   verantworten   müsst.     Und   selten   wird   dann   die   Antwort   ,Weil   ich   es   kann‘  genügen. Hilfe  für  den  der  Hilfe  braucht.  Das  habt  ihr  vor  ein   paar   Wochen   in   eurem   Vorstellungsgottesdienst   so   gesagt!   Nehmt  eure  Freiheit  auch  dafür.  Seht  nach  den  Anderen!   Auch   in   zwischenmenschlichen   Beziehungen   ist   uns   Frei-­‐ heit   ungemein   wichtig.   Doch   wohl   kaum   jemand   kann   ernstlich  von  sich  behaupten,  frei  zu  sein  –  frei  von  ande-­‐ ren  Menschen.  Wir  sind   darauf  angewiesen,  dass   wir  von   anderen  Bestätigung  und  Anerkennung  erhalten.  Sind  viel-­‐ fach  abhängig  von  dem,  was  andere  über  uns  denken  und   wie  sie  zu  uns  stehen. Nein  –  auch  wenn  wir  es  noch  so  gerne  anders  hätten:  So   frei  sind  wir  nicht!  Und  je  mehr  wir  uns  darum  bemühen,   frei  zu  werden,  um  so  mehr  fällt  uns  vielleicht  auf,  wie  ab-­‐ hängig  wir  letztlich  sind. Dieser   Widerspruch   ist   nicht   erst   ein   Phänomen   unserer   Zeit.  Auch  Paulus  vor  bald  2000  Jahren  weiß  schon  darum.   Weiß  um  das  Bestreben  des  Menschen,  frei  sein  zu  wollen,   und  darum,  dass  das  Streben  des  Menschen  nach  Freiheit  
  • 18. letztlich   nur  in  neue  Abhängigkeiten   führt.  Paulus   hat  ei-­‐ nen  Namen  für  dieses  Phänomen,  für  ihn  ist  es   die  "Skla-­‐ verei  der   Sünde".  Unter  "Sünde"  nämlich   versteht  Paulus   das   Streben   des   Menschen   nach   Unabhängigkeit.  Dieses   Streben  äußert  sich  darin,  dass  Menschen  glauben,  ihr  Le-­‐ ben   ganz  und   gar  selbst  in   die  Hand  nehmen  wollen,  um   wahrhaft   frei   zu   sein.  Das   Resultat  dieses   Strebens   nach   Freiheit  dürfte  dabei  auch   zur  Zeit  des   Paulus   dem  geäh-­‐ nelt  haben,  was  wir  an  Abhängigkeiten  in  unserer  –  angeb-­‐ lich  so  "freien"  –  Zeit  festgestellt  haben.   Wir  wissen  alle,  frei  zu  sein  ist  ein  unglaublich  schönes  Ge-­‐ fühl,  -­‐-­‐-­‐   und   zugleich   kann  man   Freiheit  schrecklich   miss-­‐ brauchen.  Wie  viele  leiden  unter  der  Freiheit,  die  sich  an-­‐ dere   im   eigenen   Umfeld   ohne  Rücksicht   auf   den   Schwä-­‐ cheren  nehmen!  Dennoch  bleibt  die  Freiheit  eine  zentrale   Grundlage  des  Glaubens.  Paulus  schreibt:  "Zur  Freiheit  hat   uns  Christus  befreit!"   Paulus  erklärt  es  im  Galaterbrief  so:  Jesus  der  Christus  ist   für  unsere  Freiheit  gestorben  und  um  unserer  Freiheit  wil-­‐ len  auferweckt  worden.  Gott  selber  steht  damit  für  unsere   Freiheit   ein.   Und   weil   der   christliche   Glaube   von   dieser   unerschütterlichen  Gewissheit  lebt,  ist  das  Christentum  in   der  Tat  die  Religion  der  Freiheit,  aber  nur,  wenn   wir  ver-­‐ stehen,  warum,  und  nur  dann,  wenn  Freiheit  nicht  bedeu-­‐ tet:  alles  ist  gleich-­‐gültig  oder  gleichgültig.   Damals  wie  heute  würde  Paulus   uns  wohl  versuchen  klar-­‐ zumachen,  dass  das   Streben  nach  absoluter  Freiheit  letzt-­‐ lich   zu   nichts   anderem   führt,   als   zum   Tod.  Denn   wo   der   Mensch  sein  Leben  ganz  und  gar  selbst  in  die  Hand  nimmt,   da  ist  er  letztlich  auch  allein  verantwortlich  dafür,  ob  sein   Leben   gelingt   oder   misslingt.   Wo   aber   wir   Menschen   es  
  • 19. sind,  die  alles  in   der  Hand  zu   haben  meinen,  da  wird  der   Tod   wahrlich   zur   ultimativen   Bedrohung,  denn   über   den   Tod  hinaus  kann  es  dann   nichts  mehr  geben,  da  verlieren   wir  mit  dem  Tod  alles,  was  wir  uns  in  unserem  Leben  erar-­‐ beitet  haben. Denn  auch  davon  spricht  Paulus  Es  geht  ihm  nicht  nur  da-­‐ rum,  dass   wir  von   etwas   frei   geworden   sind,  sondern   es   geht  ihm  auch  darum,  dass  wir  zu  etwas  befreit  sind  –  zur   Heiligung  des  Lebens  nämlich,  wie  Paulus  es  nennt.  Gottes   Liebe  drängt  über  uns   hinaus,  sie  will  ausstrahlen   auf   die   Menschen,  mit  denen  wir  zusammenleben."  Denen  helfen,   die  Hilfe  brauchen! Zur  Freiheit  hat  euch  Christus  befreit  -­‐  darüber  werdet  ihr   euch   vor   Gott   verantworten   müssen.   Alles   ist  euer!   „Ich   habe  dir  alles  gegeben,  was  du  zum  Leben  brauchst  –  was   hast  du  daraus  gemacht?“  –  so  wird  Gott  dich  fragen. Gott  schenkt  dir  Freiheit  und  überträgt  dir  damit  die  Ver-­‐ antwortung  für  dein  Leben.  Und  die  beginnt  heute  damit,   dass  du  ihm  eine  Antwort  gibst  auf  die  Frage,  ob  du  künftig   mit  Christus  leben  willst.  Und  ich  nehme  an,  Gott  wird  dich   an  dieses  Versprechen,  das  du  heute  gibst,  bei  Gelegenheit   erinnern. Gott  schenkt  dir  unheimlich   viel   und   überträgt  dir  damit   eine  unheimlich  große  Verantwortung.   Zur   Freiheit   hat   euch   Christus   befreit   An   dieser   Stelle   möchte  ich  jetzt  einmal  die  Blickrichtung  wenden  und  Sie   und   mich   fragen,  liebe   Gemeinde:   Sind   wir  so   frei?   Sind   wir  ein  Vorbild  für  die  Jugend?  Können  wir  auch  einmal  ü-­‐ ber  den  eigenen  Schatten  springen?  
  • 20. Wie  frei  sind  wir   wirklich?   Können   wir  den  ersten  Schritt   machen,  zum  Beispiel  zu  verzeihen?  Können  wir  auf  ande-­‐ re·∙  zugehen,   wenn   es   schwer   fällt?   Können   wir   Abstand   nehmen,  wenn  uns  irgendetwas  nicht  loszulassen  scheint?   Können   wir   vertrauen,   dass   es   gut   wird,   auch   wenn   es   nicht   danach   aussieht?   Können   wir   andere   Menschen   wirklich  andere  Wege  gehen   lassen,  auch  wenn   wir  nicht   davon  überzeugt  sind?   Nicht  nur  unsere  Jugendlichen  sind  eingeladen,  es  stets  o-­‐ der  immer  wieder  oder  einmal  wieder  mit  diesem  Glauben   zu  versuchen,  der  in  die  Freiheit  führt.  Auch  jede  und  jeder   von  uns.  Auch   die,  die  schon   lange   dabei  sind.  Auch  die,   die  meinen,  sie  wüssten,  wie  es  geht.  Alle  sind  wir  in  der-­‐ selben   Situation,  es  immer  wieder  neu   zu   probieren,  uns   immer  wieder  neu  zu  bewähren,  es  immer  wieder  neu  zu   wagen:   Dann  können  wir  uns  tragen  lassen   bis  zum  Horizont  und   darüber  hinaus.   Ja,  wir  sind  so   frei,  denn   die  ganze  Welt  wird  zusammen-­‐ gehalten.  Von  Gott.  Und  auch  wir,  Sie  und  ich.  Und  Ihr,  lie-­‐ be  Konfirmierte  auch,  an  diesem  Tag  und  euer  Leben  lang.   Und  dann  verstehen  wir,  was  diese  Stimme  sagen  will,  die   vor  Jahrtausenden  diese  Worte  der  Freiheit  formuliert  hat   und  diese  Worte  niedergeschrieben  hat,  auch  für  uns  heu-­‐ te.  Diese  Stimme,  die  sagt:  Schaut  doch   hin,  schaut  doch   einfach  hin.  Seht  ihr  es  denn  nicht?!   Zur  Freiheit  hat  euch  Christus  befreit! Und  der  Friede  Gottes,  der  höher  ist,  als  menschliche  Ver-­‐ nunft,  bewahre  eure  Herzen  und  Sinne  in  Jesus.  dem  Chris-­‐ tus  Amen
  • 21. EG  621  Ins  Wasser  fällt  ein  Stein   D f G A D f G A D 7 G h f  e A f h e h e h G A 7 D                                                                        1. Ins Was - ser fällt ein Stein, ganz heim - lich still und lei - se, und ist er noch so klein, er zieht doch wei-te Krei - se. Wo Got-tes gro-ße Lie-be in ei-nen Men -schen fällt, da wirkt sie fort in Tat und Wort, hin - aus in uns - re Welt. 2. Ein Funke, kaum zu seh'n, entfacht doch helle Flammen; und die im Dunkeln steh'n, die ruft der Schein zusammen. Wo Gottes große Liebe in einem Menschen brennt, da wird die Welt vom Licht erhellt; da bleibt nichts, was uns trennt. 3. Nimm Gottes Liebe an. Du brauchst dich nicht allein zu müh'n, denn seine Liebe kann in deinem Leben Kreise zieh'n. Und füllt sie erst dein Leben, und setzt sie dich in Brand, gehst du hinaus, teilst Liebe aus, denn Gott füllt dir die Hand.
  • 22. Konfirmationsfrage  Harald Liebe  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden,  wir  haben   uns  einige  Monate  einander  ausgesetzt,  haben  uns   einmal  in  der  Woche  getroffen.  Diese  gemeinsame  Zeit   ist  mit  diesem  Tag  zu  Ende.  Künftig  werden  wir  in   anderen  neuen  Beziehungen  miteinander  zu  tun  haben.   Ein  Wegbegleiter  für  die  kommende  Zeit  sollen  auch  der   Taufspruch  und  die  Konfirmationssprüche  sein,  die  Euch   gleich  zugesprochen  werden.   Ihr  habt  ihn  ja  selbst  ausgesucht.  Ich  wünsche  mir  und   Euch,  dass  ihr  Euch  in  diesen  biblischen  Sätzen  wieder   findet,  dass  sie  Euch  anstoßen  und  auffordern  -­‐  und   dass  sie  von  Ängsten  befreien,  wenn  Ihr  bedroht  seid. Wenn  Ihr  jetzt  nach  vorne  tretet,  rede  ich  Euch  mit   Eurem  Namen  an,  so  wie  es  schon  bei  Eurer  Taufe   geschah.   Und  wie  bei  der  Taufe  werde  ich  Euch  die  Hände   auflegen  und  Euch  den  Segen  Gottes  zusprechen.  Ihr   könnt  Euch  auf  Gottes  Segen  verlassen,  wenn  Ihr  traurig   seid,  wenn  Euch  das  Leben  gelingt  oder  wenn  Ihr  nicht   mehr  weiter  wisst. Konfirmationsfrage:  Konfis  aufstehen Mit  der Taufe und Konfirmation  vertrauen  wir  Euch   Gottes  Schutz  und  Segen  an,  und  bitten,  dass  Gott  Euch   auf  Euren  Wegen  einen  festen  Tritt  schenke  und  mit   Lebensfreude  geleite.  Wenn  auch  Ihr  dies  so  für  Euer   Leben  annehmen  wollt  und  Euren  Weg  so  gehen  wollt,   dann  antwortet:  Ja,  mit  Gottes  Hilfe   KonfirmandInnen:  Ja,  mit  Gottes  Hilfe
  • 23. Taufe  (Harald) Liam  Krokowski Sprüche  16,  9 Des  Menschen  Herz  erdenkt  sich  seinen  Weg;   aber  der  Herr  allein  lenkt  seinen  Schritt. Gott  hat  dir  ein  Leben  voller  Möglichkeiten  geschenkt,  möge   dieses  Leben  nie  verletzt  werden  Gott  gebe  dir  dazu  Begleitung   und  Schutz.  Möge  dieses  Leben  viel  Freude  spenden.  Gott  gebe   dir  dazu  Gefühl  und  Mut  Gott  segne  dich  auf  deinem  Weg     Amen
  • 24. Konfirmation Namen  -­‐  Harald,  Spruch  Hiltrud,  Segen  Sylvia Anna-­‐Lena  Freund 3.  Mose  9,  12 Danach  schlachtete  er  das  Brandopfer;   und  Aarons  Söhne  brachten  das  Blut  zu  ihm   und  er  sprengte  es  ringsum  an  den  Altar. Julia  Kamps Jesaja  41,  10 Fürchte  dich  nicht,  ich  bin  bei  dir,  weiche  nicht,   denn  ich  bin  dein  Gott.  Ich  stärke  dich,  ich  helfe  dir  auch,   ich  halte  dich  durch  die  rechte  Hand  meiner  Gerechtigkeit. Rahel  Koch Psalm  42,  12 Was  betrübst  du  dich,  meine  Seele,  und  bist  so  unruhig  in  mir?   Harre  auf  Gott;  denn  ich  werde  ihm  noch  danken,   dass  er  meines  Angesichts  Hilfe  und  mein  Gott  ist. Gott  erhalte  Dir  Freude  am  Leben  und  gebe  Dir  ein  offenes  Herz   für  die  Menschen.  Gott  helfe  Dir  schweres  zu  ertragen,  und  nie   die  Hoffnung  auf  Deinem  Weg  zu  verlieren.  Gott  segne  Dich,   Amen
  • 25. Namen  -­‐  Sylvia,  Spruch  Hiltrud,  Segen  Harald Leon  Mielitz 1.  Johannes  4,16 Gott  ist  die  Liebe;  und  wer  in  der  Liebe  bleibt,   der  bleibt  in  Gott  und  Gott  in  ihm. Gabriel  Schwarz Psalm  34,  5 Als  ich  den  Herrn  suchte,  antwortete  er  mir  und  errettete  mich   aus  aller  meiner  Furcht. Gott  schenke  Dir  immerdar  Mut  und  Besonnenheit,  Schutz  und   Schirm  vor  allem  Argen,  Stärke  und  Hilfe  zu  allem  Guten,  durch   Jesus  den  Christus.  Gott  segne  dich  auf  deinem  Weg    Amen Namen  -­‐  Harald,  Spruch  Hiltrud,  Segen  Sylvia Maren  Hallmann Sprüche  26,  27 Wer  eine  Grube  macht,  der  wird  hineinfallen;   und  wer  einen  Stein  wälzt,  auf  den  wird  er  zurückkommen. Julia  Runkel Prediger  11,  9 Tu,  was  dein  Herz  gelüstet  und  deinen  Augen  gefällt,   aber  wisse,  dass  dich  Gott  um  das  alles   vor  Gericht  ziehen  wird. Gott  segne  dich.  Möge  das  Wasser,  das  du  trinkst,  frei  sein  von   Gift;  möge  die  Straße  die  du  gehst,  an  Dein  Ziel  führen;  möge   das  Haus  in  dem  du  wohnst  offen  sein  für  deine  Träume;   mögest  du  nie  tiefer  fallen  als  in  Gottes  Hand:  Gott  segne  dich     Amen
  • 26. Namen  -­‐  Sylvia,  Spruch  Hiltrud,  Segen  Harald Aaron  Jennerich Sprüche  4,  18 Der  gerechte  Pfad  ist  wie  das  Licht  am  Morgen,   das  immer  heller  wird  bis  zum  vollen  Tag. Joshua  Püst Psalm  18,  3 Gott  ist  mein  Fels  und  meine  Burg,  meine  Rettung,   mein  Gott,  auf  den  ich  mich  verlasse. Gott  hat  dir  dein  Leben  geschenkt.  Lasse  dieses  Geschenk   gedeihen,  dass  Du  zum  Segen  wirst  für  Dich  und  die  Menschen,   die  dir  begegnen.  Gott  segne  dich  auf  deinem  Weg    Amen Namen  -­‐  Harald,  Spruch  Hiltrud,  Segen  Sylvia Isabel  Schier Psalm  91,  11 Denn  er  hat  seinen  Engeln  befohlen,   dass  sie  dich  behüten  auf  all  deinen  Wegen. Janine  Schrauth Johannes  8,  12 Ich  bin  das  Licht  der  Welt.   Wer  mir  nachfolgt  wird  nicht  in  der  Finsternis  umhergehen,   sondern  wird  das  Licht  des  Lebens  haben. Gottes  Licht  sei  vor  dir  und  mache  deinen  Lebensweg  hell  und   freundlich.  Gottes  Licht  sei  in  dir  und  erfülle  dein  Herz  mit   Hoffnung.  Gottes  Licht  sei  hinter  dir  und  wärme  deinen  Rücken   wie  der  Sonnenschein.  Gott  segne  dich  Amen Evangelischer  Kirchenchor  Jugenheim  Partenheim:   Geh  unter  der  Gnade
  • 27. Anrede  Kirchenvorstand     (Horst  Runkel) Kehrvers Gott,  wir  bitten:  Komm  und  segne  uns;  lege  auf  uns  deinen   Frieden.  Segnend  halte  Hände  über  uns.  Rühr  uns  an  mit  deiner   Kraft.
  • 28. 3.  In  die  weite    Welt  hast  du  uns  gestellt,  deine  Liebe  zu   bezeugen.  Laß  uns  Gutes  tun  und  nicht  eher  ruhn,  bis  wir  dich   im  Lichte  sehn.   Fürbittgebet Sylvia   Gott,  du  Quelle  des  Lebens,   du  willst  uns  segnen   und  unser  Leben  mit  deiner  Segenskraft  erfüllen.   Dafür  danken  wir  dir.  Wir  bitten  dich,   dass  du  uns  für  andere  zum  Segen  werden  lässt.   Wir  rufen:  Gott  erbarme  Dich!   Hiltrud  Gott,  du  Quelle  des  Lebens, gib  uns  ein  offenes  Herz,  das  fähig  ist diesen  jungen  Menschen  Hoffnung  und  Zuversicht  zu   vermitteln  wenn  sie  es  nötig  haben. Gib  uns  ein  offenes  Herz,   das  fähig  ist  das  Wagnis  mit  der  Freiheit  einzugehen.   Schenke  uns  allen  Aufrichtigkeit  und  Offenheit. Guter  Gott,  gib  uns  und  unseren  Konfirmierten, ein  offenes  Herz  das  fähig  ist, die  Not  des  Nächsten  zu  erkennen  und  diese   entsprechend  zu  lindern. Wir  rufen:  Gott  erbarme  Dich!
  • 29. Harald    Gott,  du  Quelle  des  Lebens,   wir  bitten  dich  für  alle  Menschen,   die  nicht  aus  noch  ein  wissen  in  ihrer  Not   und  die  deinen  Segen  nicht  wahrnehmen  können  in   ihrem  Leben.  Wir  bitten  dich  für  alle,   die  betroffen  sind  von  Krankheit  und  Leid,   dass  sie  nicht  verbittern  wegen  ihres  Schicksals,   sondern  darin  einen  Sinn  finden.   Wir  rufen:  Gott  erbarme  Dich!  
  • 30. Sylvia   Gott,  du  Quelle  des  Lebens,   wir  bitten  dich  für  die  Trauernden,   die  einen  geliebten  Menschen  verloren  haben,   dass  sie  sich  nicht  in  ihrer  Trauer  vergraben,   sondern  wieder  auf  den  Weg  des  Lebens  zurückkehren.   Wir  bitten  dich  für  uns,  wenn  wir  darum  hadern,   dass  es  uns  nicht  so  gut  geht  wie  anderen.   Hilf  uns  heraus  aus  unserer  Bitterkeit   und  öffne  unseren  Blick  für  die  Not  in  dieser  Welt.   Wir  rufen:  Gott  erbarme  Dich!   Hiltrud  Gott,  du  Quelle  des  Lebens,   lass  deine  ganze  Gemeinde  spüren: Wo  du  bist,  Gott,   wachsen  das  Zutrauen  und  die  Ermutigung  unter  uns   weiter,   zwischen  jungen  und  alten  Menschen,   zwischen  Frauen  und  Mädchen,   Jungen  und  Männern. Wo  du  bist,  Gott,   können  Menschen  in  verschiedenen  Kulturen   ihren  Lebensweg  vielfältig  und  bunt  gestalten.   Wo  du  bist,  Gott,   gibt  es  weder  Vorurteile  noch  Überheblichkeit. Wir  rufen:  Gott  erbarme  Dich!  
  • 31. Harald    Gott,  du  Quelle  des  Lebens,   wir  bitten  dich  für  Else  Appenheimer,   die  mit  99  Jahren  gestorben  ist:   Wir  haben  ihren  letzen  Weg  begleitet  mit  dem  Vers: Selig  sind,  die  da  hungert  und  dürstet  nach  der   Gerechtigkeit;  denn  sie  sollen  satt  werden Matthäus  5,  6 Wir  bitten  für  die  Verstorbene   und  alle,  die  ihr  Leben  geteilt  haben   dass  du  sie  aufnimmst  in  deiner  Liebe dass  sie  deine  Liebe  in  ihrem  Leben  spüren und  dein  Reich  kommen  sehen. Leben  wir,  so  leben  wir  mit  Gott, sterben  wir,  so  sterben  wir  mit  Gott, darum,  ob  wir  leben  oder  sterben,   so  ist  Gott  bei  uns.  Amen. Orgelchoral
  • 32. Harald    Lasst  uns  nun  zusammen  weiterbeten  mit   Vater  unser  im  Himmel.   Geheiligt  werde  dein  Name. Dein  Reich  komme. Dein  Wille  geschehe,   wie  im  Himmel,   so  auf  Erden. Unser  tägliches  Brot  gib  uns  heute und  vergib  uns  unsere  Schuld, wie  auch  wir  vergeben  unsern  Schuldigern. Und  führe  uns  nicht  in  Versuchung, sondern  erlöse  uns  von  dem  Bösen,   denn  dein  ist  das  Reich  und  die  Kraft und  die  Herrlichkeit  in  Ewigkeit.   AMEN. Evangelischer  Kirchenchor  Jugenheim  Partenheim:   Alles  was  Odem  hat Abkündigungen   (Harald) 18:00h  Abendschlussandacht  mit  Abendmahl  am  Tage   der  Konfirmation Kollekte  50%  Syrienhilfe    50%  Kikam KIKAM,  die  Interessengemeinschaft  für  Kinder  der   Intensivstation  und  Kinderkardiologie  Mainz  e.V.  hat  sich   zum  Ziel  gesetzt,  die  bestmögliche  Versorgung  der   schwerkranken  Kinder  auf  der  Mainzer   Kinderintensivstation  zu  gewährleisten.   Sie  können  mithelfen,  damit  wir  dieses  Ziel  erreichen! Für  diesen  Zwecke  ist  auch  die  Spende,  die  Ihr  von   Euren  Geschenken  macht.!
  • 33. Herzliches  Dankeschön  an  alle,  die  in  zu  diesem   Konfirmationsgottesdienst  beigetragen  haben,   insbesondere  der  Evangelische  Kirchenchor  unter  der   Leitung  von  Herrn  Heucher,  Hannelore  Wingert  Orgel   Alle  unsichtbaren Herzliche  Grüße  von  Alexandra  Scheffel,  die  heute   morgen  in  Stadecken-­‐Elsheim  ist  und  heute  Abend  hier   sein  wird. Segen Harald   Gott  sei  vor  Euch,   um  Euch  den  rechten  Weg  zu  zeigen.   Sylvia   Gott  sei  neben  Euch,   um  Euch  in  die  Arme  zu  schließen   Harald   und  Euch  zu  schützen  gegen  Gefahren   von  links  und  rechts.   Sylvia   Gott  sei  hinter  Euch,   um  Euch  vor  Heimtücke  zu  bewahren.   Harald   Gott  sei  unter  Euch,  um  Euch  aufzufangen,   wenn  Ihr  fallt.   Sylvia   Gott  sei  um  Euch  herum,   um  Euch  zu  verteidigen,   wenn  andere  über  Euch  herfallen.   Harald   Gott  sei  über  Euch,   um  Euch  zu  segnen.   Sylvia   Gott  schenke  Euch  Frieden. Amen Orgelnachspiel  und  Auszug