SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
GOTTESDIENST	
  	
  
ZUR	
  KONFIRMATION	
  	
  
!
8.	
  JUNI	
  2014	
  	
  
EVANGELISCHE	
  KIRCHE	
  PARTENHEIM	
  
!
Orgelvorspiel	
  mit	
  Einzug	
  
Begrüßung	
  (Harald)	
  
„Go$  nahe  zu  sein  ist  mein  Glück.“  So  lautet  die  
Jahreslosung  für  das  Jahr  2014.  Es  stammt  aus  Psalm  73,  
Vers  28.  Und  mit  diesem  schönen  Wort  begrüsse  ich  Sie  
alle  zum  KonfirmaMonsgo$esdienst  am  heuMgen  
Sonntag.    
Besonders  herzlich  begrüsse  ich  unsere  
Konfirmandinnen  und  Konfirmanden.  Ihr  wollt  in  diesem  
Go$esdienst  Euer  Ja  zu  Go$  sprechen,  wollt  
Verantwortung  für  Euren  eigenen  Glauben  übernehmen  
und  dazu  feierlich  eingesegnet  werden.    
Ihr  seid  heute  von  vielen  Menschen  umgeben,  die  Euch  
gern  haben  und  deren  Gedanken  und  Wünsche  Euch  
begleiten.  Das  ist  Euer  Tag.  Ich  wünsche  Euch,  dass  Ihr  
Euch  noch  lange  Zeit  gern  an  ihn  zurückerinnert.  
Vielleicht  denkt  der  eine  oder  andere  von  Ihnen,  liebe  
Eltern,  Paten  und  Gäste,  zurück  an  die  eigene  
KonfirmaMon    oder  wenn  jemand  katholisch  ist,  an  die  
Firmung    und  überlegt,  was  das  damals  für  ihn  bedeutet  
hat.  Sie  werden  vergleichen,  wie  es  damals  war  und  wie  
heute,  was  sich  ändert  und  was  geblieben  ist.  
Manches  ist  anders  geworden  im  Lauf  der  Zeit    aber  das  
Wesentliche  ist  gleich  geblieben:  Ihr  sollt  heute,  jeder  
einzeln,  gesegnet  werden.  Weil  jeder  einzelne  von  Euch  
in  Go$es  Augen  wertvoll  und  kostbar  ist.  
Wir  werden  nach  der  Segnung  der  Konfirmandinnen  
und  Konfirmanden  auseinandergehen  und  in  der  
Abendandacht  heute  um  18:00h    miteinander  das  
Abendmahl  feiern.    
So  wünsche  ich  diesem  Go$esdienst,  unserem  Singen  
und  Beten,  Nachdenken,  Loben  und  Danken  Go$es  
Segen  und  einen  guten  Verlauf.  
HANDY;  Fotos  
EG	
  331	
  Großer	
  GoS	
  wir	
  loben	
  dich	
  
  
2.  Alles,  was  dich  preisen  kann,  Cherubim  und  Seraphinen,  
SMmmen  dir  ein  Loblied  an;  Alle  Engel,  die  dir  dienen,  Rufen  dir  
in  sel'ger  Ruh':  Heilig,  heilig,  heilig!  zu.  
11.  Go$,  erbarm,  erbarme  dich.  Laß  uns  deine  Güte  schauen;  
deine  Treue  zeige  sich,  wie  wir  fest  auf  dich  vertrauen.  Auf  dich  
hoffen  wir  allein:  laß  uns  nicht  verloren  sein.  
Votum	
  (Sylvia)	
  
So  lassen  Sie  uns  diesen  KonfirmaMonsgo$esdienst    
feiern  Im  Namen  Go$es,  
Go$  eröffnet  uns  eigene  Wege    
Go$  geht  mit  uns  Menschen  
Go$  hinterlässt  Spuren  auf  unseren  Wegen  mit  
Menschen  
AMEN  
Sylvia	
  	
   Gebet	
  zu	
  Psalm	
  36	
  
Gemeinde:	
   Go$es  Liebe  ist  so  weit  wie  der  Himmel.

Alle  Menschen  will  sie  erreichen.  
Sylvia	
  	
   Zuverlässig  ist  ihre  GerechMgkeit,

sie  geht  Fragen  nach  bis  in  die  Tiefe.  
Hiltrud	
  	
  Menschen  reicht  sie  die  Hand,

verbindet  Menschen  und  Tiere.  
Gemeinde:	
   Go$es  Liebe  ist  so  weit  wie  der  Himmel.

Alle  Menschen  will  sie  erreichen.  
Sylvia	
  	
   Go$es  Liebe  überzeugt,

VerängsMgte  flüchten  unter  ihren  Schutz.  
Hiltrud	
  	
  Von  ihrem  Reichtum  gibt  sie  ab,

Hungrige  werden  sa$  und  froh.  
Gemeinde:	
   Go$es  Liebe  ist  so  weit  wie  der  Himmel.

Alle  Menschen  will  sie  erreichen.  
Sylvia	
  	
   	
  Go$es  Liebe  ist  die  Quelle  des  Lebens,  
erwärmt  sie  uns,  so  ist  alles  gut!  
Hiltrud	
  	
  Go$  befreit  mich  von  der  Lebensangst  
Gemeinde:	
   Go$es  Liebe  ist  so  weit  wie  der  Himmel.

Alle  Menschen  will  sie  erreichen.  
Evangelischer	
  Kirchenchor	
  Jugenheim	
  Partenheim:	
  	
  
Lehre	
  mich	
  tun	
  
Eingangsgebet	
  
Go$!  Alles  war  schon  einmal.  
Kinder  werden  empfangen  und  geboren  
sie  wachsen  heran  und  gehen  eigene  Wege  
Gewohntes  geht  zu  Ende  und  Neues  beginnt.  
Und  dennoch  so  wie  heute  ist  täglich  etwas  neu,  
so  war  es  noch  nie;  
denn  diese  Begegnung  mit  anderen  gab  es  noch  nicht  
und  wird  es  nie  wieder  geben.  
Go$  unsere  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden    
sind  auf  dem  Weg  ins  eigene  Leben.  
Noch  abhängig  
und  doch  schon  selbständig  ist  ihr  Leben.  
Sie  wollen  ungebunden  sein,  
eigene  Wege  gehen  
und  doch  binden  sie  sich  heute  auch  an  dich.  
Darum  bi$en  wir  dich,  
lass  dich  sehen  auf  dem  Weg  ins  eigene  Leben.  
Zeige  ihnen,  
dass  Bindung  an  dich  zur  Freiheit  führt,  
dass  der  Weg  des  Glaubens    
ein  guter  und  hilfreicher  Weg  ist,  
auch  dann,  
wenn  wir  dich  und  dein  Handeln  mit  uns  einmal  nicht  
verstehen.  
Go$!  
Wir  sind  älter  geworden,  schauen  zurück.  
Unsere  Träume  mit  uns  selbst  -­‐  
mit  der  Welt  -­‐  mit  dir,  Go$.  
Haben  wir  sie  gelebt  oder  nicht?  
Schenk  uns  die  Einsicht,  
dass  wir  unseren  Kindern  das  Träumen  nicht  verleiden.  
Verletzbar  gestehen  wir  ein,  
was  wir  schuldig  geblieben  sind:  
unseren  Kindern,  unseren  Eltern,  
Vergib  uns,  Go$.  
Ich  danke  dir  ,  Go$,  
du  hast  mich  ins  Leben  gerufen  
meine  Wege  zu  gehen,    
meine  Spuren  zu  hinterlassen.  
Ich  danke  dir,  dass  ich  lieben  kann  
dass  ich  mich  freuen  kann  
und  mich  verbünden  kann  mit  anderen.  
Dass  du  mir  sagst:  fürchte  dich  nicht.    
Amen  
Lesung	
  Mt	
  5,3-­‐16	
  Hiltrud	
  
Wer  ist  glücklich  zu  preisen?  
Jesus  sagte:  »Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  arm  sind  
vor  Go$;  denn  ihnen  gehört  das  Himmelreich.  

Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  trauern;  denn  sie  wer-­‐
den  getröstet  werden.    
Glücklich  zu  preisen  sind  die  SanmmüMgen;  denn  sie  
werden  die  Erde    als  Besitz  erhalten.    
Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  nach  der  GerechMgkeit  
hungern  und  dürsten;  denn  sie  werden  sa$  werden.    
Glücklich  zu  preisen  sind  die  Barmherzigen;  denn  sie  
werden  Erbarmen  finden.    
Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  ein  reines  Herz  haben;  
denn  sie  werden  Go$  sehen.    
Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  Frieden  sMmen;  denn  
sie  werden  Söhne  Go$es  genannt  werden.    
Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  um  der  GerechMgkeit  
willen  verfolgt  werden;  denn  ihnen  gehört  das  Himmel-­‐
reich.    
Glücklich  zu  preisen  seid  ihr,  wenn  man  euch  um  mei-­‐
netwillen  beschimpm  und  verfolgt  und  euch  zu  Unrecht  
die  schlimmsten  Dinge  nachsagt.    
Freut  euch  und  jubelt!  Denn  im  Himmel  wartet  eine  
große  Belohnung  auf  euch.  Genauso  hat  man  ja  vor  
euch  schon  die  Propheten  verfolgt.«  
Go$es  Wort  bleibt  in  Ewigkeit  Amen.  
Segen	
  für	
  Eltern	
  und	
  Pa_nnen/Paten	
  (Sylvia)	
  
Wenn  unsere  Kinder  ihren  Weg  nun  immer  mehr  eigen-­‐
ständig  gehen,  vergessen  wir  nicht  den  Weg  bisher.    
Die  Mühen  und  Sorge.  So  sagen  wir  hier  Dank  an  jenen  
Menschen,  die  unsere  Konfirmandinnen  und  Konfirman-­‐
den  bis  hier  her  begleitet  haben:    
Mü$er  und  Väter,    
PaMnnen  und  Paten,    
Großmü$er  und  Großväter.  
Ich  bi$e  alle,  die  das  sind  aufzustehen:  
Wenn  unsere  Kinder  ihren  Weg  mit  Go$  finden,    
brauchen  auch  sie  alle  den  Segen  Go$es:  
Go$  segne  die  Liebe,    
die  ihr  euren  Kindern  gegeben  habt  und  gebt.  
Go$  verwandle  in  Segen,    
was  ihr  an  ihnen  versäumt  habt.  
Go$  stärke  euch  beim  Halt  geben  
  und  beim  Gehenlassen.  
Go$  segne  euch  auf  eurem  Weg.  
AMEN!  
Glaubensbekenntnis	
  (Sylvia)	
  
Ich  glaube  an  Go$,  den  Vater,  
den  AllmächMgen,  
den  Schöpfer  des  Himmels  und  der  Erde;  
und  an  Jesus  Christus,  
seinen  eingeborenen  Sohn,  unsern  Herrn,  
empfangen  durch  den  Heiligen  Geist,  
geboren  von  der  Jungfrau  Maria,  
geli$en  unter  PonMus  Pilatus,  
gekreuzigt,  gestorben  und  begraben,  
hinabgesMegen  in  das  Reich  des  Todes,  
am  dri$en  Tage  auferstanden  von  den  Toten,  
aufgefahren  in  den  Himmel;  
er  sitzt  zur  Rechten  Go$es,  des  allmächMgen  Vaters;  
von  dort  wird  er  kommen,  
zu  richten  die  Lebenden  und  die  Toten.  
Ich  glaube  an  den  Heiligen  Geist,  
die  heilige  christliche  Kirche,  
Gemeinscham  der  Heiligen,  
Vergebung  der  Sünden,  
Auferstehung  der  Toten  
und  das  ewige  Leben.  
Amen  
	
  
2.  Wo  ein  Mensch  den  andern  sieht,  nicht  nur  sich  und  seine  
Welt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gärten  
macht.  
3.  Wo  ein  Mensch  sich  selbst  verschenkt,  und  den  alten  Weg  
verläßt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gär-­‐
ten  macht.	
  
Konfirma_onsfrage	
  Harald	
  
Liebe	
  Konfirmandinnen	
  und	
  Konfirmanden,	
  wir	
  haben	
  
uns	
  einige	
  Monate	
  einander	
  ausgesetzt,	
  haben	
  uns	
  
einmal	
  im	
  Monat	
  getroffen.	
  Diese	
  gemeinsame	
  Zeit	
  ist	
  
mit	
  diesem	
  Tag	
  zu	
  Ende.	
  Kündig	
  werden	
  wir	
  in	
  anderen	
  
neuen	
  Beziehungen	
  miteinander	
  zu	
  tun	
  haben.	
  	
  
Ein  Wegbegleiter  für  die  kommende  Zeit  sollen    die  
KonfirmaMonssprüche  sein,  die  Euch  gleich  
zugesprochen  werden.    
Ihr  habt  ihn  ja  selbst  ausgesucht.  Ich  wünsche  mir  und  
Euch,  dass  ihr  Euch  in  diesen  biblischen  Sätzen  wieder  
findet,  dass  sie  Euch  anstoßen  und  auffordern  -­‐  und  
dass  sie  von  Ängsten  befreien,  wenn  Ihr  bedroht  seid.  
Wenn  Ihr  jetzt  nach  vorne  tretet,  rede  ich  Euch  mit  
Eurem  Namen  an,  so  wie  es  schon  bei  Eurer  Taufe  
geschah.    
Und  wie  bei  der  Taufe  werde  ich  Euch  die  Hände  
auflegen  und  Euch  den  Segen  Go$es  zusprechen.  Ihr  
könnt  Euch  auf  Go$es  Segen  verlassen,  wenn  Ihr  traurig  
seid,  wenn  Euch  das  Leben  gelingt  oder  wenn  Ihr  nicht  
mehr  weiter  wisst.  
Konfirma_onsfrage:	
  Konfis	
  aufstehen	
  
Mit  der  Taufe  und  KonfirmaMon  vertrauen  wir  Euch  
Go$es  Schutz  und  Segen  an,  und  bi$en,  dass  Go$  Euch  
auf  Euren  Wegen  einen  festen  Tri$  schenke  und  mit  
Lebensfreude  geleite.  Wenn  auch  Ihr  dies  so  für  Euer  
Leben  annehmen  wollt  und  Euren  Weg  so  gehen  wollt,  
dann  antwortet:  Ja,  mit  Go$es  Hilfe    
KonfirmandInnen:	
  Ja,	
  mit	
  GoSes	
  Hilfe	
  
Konfirma_on	
  
Namen	
  -­‐	
  Harald,	
  Spruch	
  Hiltrud,	
  Segen	
  Sylvia	
  
Isabelle	
  Krauledat:  Go$  ist  die  Liebe;  und  wer  in  
der  Liebe  bleibt,  der  bleibt  in  Go$  und  Go$  in  
ihm.     

1.  Johannes  4,  16  
Go$es  Licht  sei  vor  dir  und  mache  deinen  
Lebensweg  hell  und  freundlich.  Go$es  Licht  sei  in  
dir  und  erfülle  dein  Herz  mit  Hoffnung.  Go$es  
Licht  sei  hinter  dir  und  wärme  deinen  Rücken  wie  
der  Sonnenschein.  Go$  segne  dich  Amen  
!
Namen	
  -­‐	
  Sylvia,	
  Spruch	
  Hiltrud,	
  Segen	
  Harald	
  	
  
Celina	
  Hofer:	
  	
   Alle  Dinge  sind  durch  dasselbe  
gemacht,  und  ohne  dasselbe  ist  nichts  gemacht,  
was  gemacht  ist.  

Johannes  1,3  
Alina	
  Saalmann:  Ich  bin  das  Licht  der  Welt,  wer  
mir  folgt,  der  wird  nicht  wandern  in  der  Finster-­‐
nis,  sondern  wird  das  Licht  des  Lebens  haben.  Jo-­‐
hannes  8,  12  
Go$  hat  dir  ein  Leben  voller  Möglichkeiten  
geschenkt,  möge  dieses  Leben  nie  verletzt  
werden  Go$  gebe  dir  dazu  Begleitung  und  
Schutz.  Möge  dieses  Leben  viel  Freude  spenden.  
Go$  gebe  dir  dazu  Gefühl  und  Mut  Go$  segne  
dich  auf  deinem  Weg    Amen  
!
Namen	
  -­‐	
  Harald,	
  Spruch	
  Hiltrud,	
  Segen	
  Sylvia	
  
Denise	
  Kinn:  Fürchte  dich  nicht,  denn  ich  habe  
dich  erlöst;  ich  habe  dich    bei  deinem  Namen  ge-­‐
rufen,  du  bist  mein!   Jesaja  43,1  
Sabrina	
  Schneider:  Dennoch  bleibe  ich  stets  an  
dir,  denn  du  hältst  mich  bei  meiner  rechten  Hand.
      Psalm  73,  23  
Go$  segne  dich.  Möge  das  Wasser,  das  du  trinkst,  
frei  sein  von  Gim;  möge  die  Straße  die  du  gehst,  
an  Dein  Ziel  führen;  möge  das  Haus  in  dem  du  
wohnst  offen  sein  für  deine  Träume;  mögest  du  
nie  Mefer  fallen  als  in  Go$es  Hand:  Go$  segne  
dich    Amen  
Namen	
  -­‐	
  Sylvia,	
  Spruch	
  Hiltrud,	
  Segen	
  Harald	
  	
  
Marvin	
  Stahl:	
      Ein  Mensch  sieht,  was  vor  
Augen  ist,  der  Herr  aber  sieht  das  Herz  an.   1.  
Samuel  16,7	
  
Robin	
  Zahn:    Jesus  aber  sprach  zu  ihm:  Alle  Dinge  
sind  möglich  dem,  der  glaubt.      Markus  8,  
23  
Go$  hat  dir  dein  Leben  geschenkt.  Lasse  dieses  
Geschenk  gedeihen,  dass  Du  zum  Segen  wirst  für  
Dich  und  die  Menschen,  die  dir  begegnen.  Go$  
segne  dich  auf  deinem  Weg    Amen  
Go$  erhalte  Dir  Freude  am  Leben  und  gebe  Dir  ein  offenes  Herz  für  die  
Menschen.  Go$  helfe  Dir  schweres  zu  ertragen,  und  nie  die  Hoffnung  auf  Deinem  
Weg  zu  verlieren.  Go$  segne  Dich,  Amen  
Go$  schenke  Dir  immerdar  Mut  und  Besonnenheit,  Schutz  und  Schirm  vor  allem  
Argen,  Stärke  und  Hilfe  zu  allem  Guten,  durch  Jesus  den  Christus.  Go$  segne  dich  
auf  deinem  Weg    Amen  
!
!
Evangelischer	
  Kirchenchor	
  Jugenheim	
  Partenheim:	
  	
  
Wagt	
  euch	
  zu	
  den	
  Ufern	
  
Konfirma_onspredigt  (Harald)  
Liebe  Eltern  und  PaMnnen  und  Paten

liebe  Festgemeinde,

liebe  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden,    
das  Mo$o  des  heuMgen  Tages  gibt  es  auf  großen  Plakaten.  
„Zum   Glück   gibt’s   den   Segen!“.   Es   ist   das   Mo$o   der   Im-­‐
pulspost   unserer   Landeskirche,   die   in   diesen   Tagen   alle  
evangelischen  Haushalte  bekommen.  
Das   passt   zur   KonfirmaMon,   denn   da   werden   die   Konfir-­‐
mandinnen  und  Konfirmanden  „eingesegnet“,  so  hat  man  
früher   gesagt.   Eingesegnet,   eine   merkwürdige   Formulie-­‐
rung!  Was  bedeutet  das  denn?  
Das   ist   ganz   einfach:   Ein   gutes   Essen   wird   gekocht,   das  
muss   nicht   lange   halten,   es   wird   nicht   lange   überleben.  
Marmelade  oder  Beerenobst  wird  eingekocht:  Es  soll  gut  
konserviert   lange   halten.   Und   wenn   einer   eingesegnet  
wird,  dann  soll  der  Segen  ein  Leben  lang  halten!  
„Zum  Glück  gibt’s  den  Segen!“.  Das  ist  eindeuMg  zweideu-­‐
Mg.   Das   könnte   so   eine   freudige   Entdeckung   sein:   „Wie  
schön  –  zum  Glück!  –  es  gibt  den  Segen.  Lasst  uns  feiern!“  
Oder  man  könnte  in  eine  ganz  raMonale  Überlegung  über-­‐
gehen:  Für  das  Glück  braucht  es  den  Segen.  Dass  jeder  sei-­‐
nes  Glückes  Schmied  ist,  sMmmt  vielleicht,  aber  man  kann  
nicht   alles   machen   und   nicht   jedes   Unglück   verhindern.  
„Zum  Glück  braucht  es  den  Segen!“.  
Und  diesen  Satz  kann  man  auch  umkehren  und  der  Segen  
wird  zu  einer  Sache,  die  ich  unbedingt  brauche:  Wenn  ich  
zuwenig  Segen  habe,  dann  habe  ich  auch  zuwenig  Glück!  
Wo  gibt  es  genug  Segen  für  mein  Leben?    
Ich  möchte  euch  heute  bei  eurer  KonfirmaMon  die  Lebens-­‐
geschichte  von  Jakob  erzählen.  
Jakob   war   ein   Zwilling.   Er   und   sein   Bruder   Esau   haben  
schon  den  Bauch  ihrer  Mu$er  Rebekka  zur  Boxkampfarena  
gemacht.   „Die   Kinder   sMeßen   sich   miteinander   in   ihrem  
Leib“.   Da   war   Fight   angesagt.   Ein   Leben   lang   Konkurrenz  
und  Vergleich.  
Und   dann   kommen   die   Brüder   zur   Welt   und   sind   unter-­‐
schiedlich  wie  Tag  und  Nacht.  Esau  war  rötlich  und  rau,  er  
war  Papakind  und  liebte  es  mit  Pfeil  und  Bogen  zu  jagen.  
Jakob   war   ein   zarter   Mamajunge   und   blieb   zuhause   und  
lernte  kochen.  Ach  so:  Esau  war  der  Erste.  Der  Erste  be-­‐
kommt  das  Erbe  und  den  Segen  des  Vaters.    
Und  deshalb  setzt  Jakob  alles  daran,  der  Erste  zu  werden  
und   den   maximalen   Segen   zu   bekommen.   Zum   Lebens-­‐
glück  braucht  es  den  Segen.  Das  ist  Jakobs  Ziel.  
In  zwei  Schri$en  kommt  er  zum  Ziel.  So  denkt  er  jedenfalls.  
Als   erstes   muss   er   das   Erstgeburtsrecht   haben   und   Esau  
macht   es   ihm   leicht.   An   einem   Tag   kommt   Esau   hungrig  
vom  Feld  und  Jakob  hat  leckere  Suppe  aus  roten  Linsen  ge-­‐
kocht.  „Gib  mir  etwas  von  deiner  Suppe!“.  Ja,  wenn  du  mir  
dein   Erstgeburtsrecht   gibst!   Und   Esau   denkt   in   diesem  
Moment   nur   bis   zur   Löffelspitze   und   willigt   ein.   „Irgend-­‐
wann   muss   ich   sterben,   was   soll   mir   da   die   Erstgeburt!“  
Und  Jakob  meint  wirklich  mit  einem  Teller  Suppe  die  Welt  
verändert  zu  haben.  
Aber   den   Segen   hat   er   noch   nicht.   Und   die   Gelegenheit  
kommt.  Der  Vater  Isaak,  alt  und  blind  geworden,  spürt  sei-­‐
nen   nahenden   Tod   und   rum   seinen   Ersten   Esau   zu   sich.  
(Der  Vater  hat  übrigens  nie  akzepMert,  dass  man  mit  einem  
Teller  Suppe  die  Geburtsreihenfolge  verändern  kann.)  Und  
Isaak  schickt  Esau  auf  die  Jagd.  Mach  mir  noch  einmal  so  
etwas  Gutes  zu  essen,  „auf  dass  dich  meine  Seele  segne,  
bevor  ich  sterbe“    
Und  Esau  zieht  mit  Gerät,  Köcher  und  Bogen  zur  Jagd  und  
ist  stundenlang  weg.  Da  kommt  es  zum  größten  Mummen-­‐
schanz  der  biblischen  Geschichte.  Rebekka,  die  Mu$er  hat-­‐
te   alles   mitbekommen   und   rum   Jakob   zu   sich.   Dann  
schlachten  sie  ein  Ziegenböckchen  von  der  Herde,  machen  
einen   Braten   und   verkleiden   mit   den   Fellstücken   Jakobs  
gla$e  Haut  am  Hals  und  an  den  Händen,  damit  er  sich  an-­‐
fühlt  wie  Esau.  
Und  dann  betrügt  Jakob  seinen  Vater  Isaak.  Er  verstellt  sich  
in  der  SMmme  und  gibt  sich  als  Esau  aus.  Der  ist  zwar  alt  
und  blind  aber  ganz  schon  misstrauisch.  Aber  Jakob  schax  
es  doch,  ihn  zu  überzeugen,  dass  er  Esau  ist  und  empfängt  
den  Segen  des  Vaters.„Go$  gebe  dir  vom  Tau  des  Himmels  
und  von  der  Feygkeit  der  Erde  und  Korn  und  Wein  die  Fül-­‐
le.  ...  Sei  ein  Herr  über  deine  Brüder  ...  
Und  dann  kommt  Esau  heim  und  hat  das  Wild  geschlachtet  
und  gebraten  und  kommt  zu  seinem  Vater.  Und  der  ist  ge-­‐
schockt  vom  Déjà-­‐vu,  dass  da  schon  wieder  einer  kommt!  
Und  merkt  mit  einem  Schlag  den  Betrug.  „Dein  Bruder  ist  
gekommen  mit  List  und  hat  deinen  Segen  weggenommen!  
“   Esau   kann   es   nicht   fassen   und   ist   verzweifelt!   Hast   du  
denn  nur  einen  Segen,  Vater?  Segne  mich  auch,  mein  Va-­‐
ter!  Doch  der  Segen,  den  Isaak  für  Esau  übrig  hat,  ist  wie  
ein  Fluch:„Siehe,  du  wirst  wohnen  ohne  Feygkeit  der  Erde  
und  ohne  Tau  des  Himmels  von  oben  her  ...  deinem  Bruder  
sollst  du  dienen.  Aber  es  wird  einmal  geschehen,  dass  du  
sein  Joch  von  deinem  Hals  reißen  kannst!“  
So  bricht  alles  auseinander.  Esau  schwört  Rache.  Wenn  der  
Vater   einmal   tot   ist,   dann   bring   ich   ihn   um.   Und   Jakob  
muss  fliehen.  Die  Familie  bricht  auseinander  und  über  vie-­‐
le  Jahre  sehen  die  Brüder  einander  nicht.  
Ein   toller   Segen,   wenn   alles   kapu$   geht.   Oder?   Aber   ich  
glaube,  dass  viele  von  uns  heute  genau  so  Mcken  und  den-­‐
ken:   „Um   den   Segen,   der   mein   Leben   glücklich   macht,  
muss  ich  kämpfen,  den  muss  ich  mit  Köpfchen  und  Ellen-­‐
bogen   hart   erarbeiten.   Mit   Rücksicht   kommt   man   nicht  
nach  vorne.  
Den  Schulabschluss,  den  Studienplatz,  die  PrakMkumsstel-­‐
le,  den  Job  in  der  guten  Firma,  den  Mann,  die  Frau  meines  
Lebens,   den   guten   Bauplatz   für   mein   Traumhaus,   all   das  
gibt   es   nur   einmal   für   mich.   Jetzt   gilt   es.   In   dieser   Spur  
könnte  man  denken:  Zum  Glück  braucht  es  den  Segen  und  
den  will  ich  so  wie  Jakob.  Egal  wie!  
Ich  erinnere  mich  daran,  dass  wir  uns  im  Konfirmandenun-­‐
terricht  ganz  am  Anfang  gefragt  haben:  Wer  bin  ich?  Wo-­‐
her  komme  ich?  Und  was  wünsche  ich  mir  für  die  Zukunm?  
Manch  eine  /  manch  einer  von  Euch  hat  dabei  eben  genau  
so  diesen  Wunsch  formuliert:  Ich  wünsche  mir  ein  glückli-­‐
ches   Leben,   mit   Familie,   einem   tollen   Job,   Freunde   und  
und  und…  
Es  ist  gut,  sich  klarzumachen,  was  jeder  und  jede  von  uns  
in   seinem   eigenen   Leben   erreichen   will.   So   können   wir  
selbst  etwas  dazu  beitragen,  damit  aus  unseren  Wünschen  
Lebensziele  werden,  an  deren  Erfüllung  wir  selbst  arbeiten  
können.  Wer  keine  Ziele  hat,  wird  früher  oder  später  ziel-­‐
los  und  haltlos  durchs  Leben  sich  treiben  lassen,  wie  ein  
Stück  Holz  auf  den  Wellen  des  Meeres  –  mal  hierhin,  mal  
dorthin   getrieben.   Wer   sich   so   treiben   lässt,   wird   früher  
oder  später  keinen  Sinn  mehr  sehen  und  sich  selbst  verlie-­‐
ren,  unglücklich  sein.  
Aber   funkMoniert   das   wirklich   mit   Kampf   und   um   jeden  
Preis?  
Zurück  zur  Geschichte:  Esau  wird  zu  einem  mächMgen  Volk  
in   dieser   Zeit.   Esau   und   Jakob   stehen   übrigens   für   ganze  
Völker.   Esau   für   Edom,   das   Nachbarland   und   Jakob   steht  
für  Israel.  Und  Jakob  geht  in  lange  Lehrjahre.  Er  findet  Un-­‐
terschlupf  bei  seinem  Onkel  Laban.  Dort  gründet  er  auch  
seine   große   Familie.   Auf   seine   Traumfrau   Rahel   muss   er  
sieben  lange  Jahre  warten.  Seine  Kinderschar  wird  groß.    
In   einem   Traum   zu   Beginn   seiner   Flucht   ha$e   er   einen  
Traum  von  einer  Leiter  die  in  den  Himmel  geht  und  Go$  
sagt  ihm,  Jakob,  selbst  den  Segen  zu.  „Siehe,  ich  bin  mit  dir  
und  will  dich  behüten  wo  du  hinziehst  und  will  dich  wieder  
herbringen   in   dieses   Land!“   Aber   das   muss   Jakob   vorge-­‐
kommen  sein  wie  ein  Traum,  weit  en~ernt  von  seinem  Le-­‐
ben.  
Und  es  steht  ja  noch  etwas  aus.  Was,  wenn  er  Esau  einmal  
wiedersehen  wird?  Bislang  hat  er  einen  Segen,  der  ihn  den  
Frieden   kostet,   weil   er   mit   List   genommen   und   nicht   in  
Freiheit   geschenkt   war.   Was   würde   geschehen?   Würde  
sich  Esau  noch  nach  vielen  Jahren  rächen  an  ihm?  Und  an  
seiner  ganzen  Familie?  
Auch   das,   liebe   Freunde,   ist   keine   Geschichte   aus   längst  
vergangener   Zeit.   Die   Zeit   heilt   nicht   alle   Wunden   und  
über  manche  Unrechtsgeschichten  wächst  kein  Gras.  „Das  
werde  ich  dir  nie  verzeihen,  das  kann  ich  nie  vergessen!“  
So  reden  wir  und  halten  die  Schuld  der  anderen  fest  in  Ur-­‐
kunden,  die  geschrieben  sind  oder  solchen  im  Herzen  und  
werden  darüber  nicht  mehr  froh.  Und  wir  vermeiden  die  
Begegnung,   wir   haben   Angst   davor   und   manches   Leben  
bleibt  so  bis  zum  Ende.  Wird  es  hier  auch  so  sein?  
Auf  einmal  war  es  so  weit.  Esau  und  Jakob  waren  ja  No-­‐
maden,  sie  zogen  umher  im  großen  Land.  Und  an  diesem  
Tag  waren  sie  auf  einmal  nur  einen  Steinwurf  von  einander  
en~ernt.   Zwischen   ihnen   lag   ein   Fluß,   der   Jabbok.   Und  
Esau  ha$e  400  Leute.  Viel  zu  viele.  Wenn  Esau  ihm  noch  
böse  war,  er  könnte  Jakob  vernichten.    
Am  letzten  Abend  vor  der  Begegnung  kommt  es  zu  einem  
merkwürdigen  Kampf  mit  einem  unbekannten  Mann,  mit  
dem  Engel,  mit  Go$  selbst.    
Jacob  kämpm  schon  ein  ganzes  Leben  um  den  Segen,  aber  
er  kann  in  diesem  Kampf  nicht  siegen,  das  Leben  von  Jakob  
am   Scheidepunkt   angekommen.   Alles   was   er   sagen   kann  
ist.  „Ich  lasse  dich  nicht,  du  segnest  mich  denn.“  
Am  nächsten  Tag  begegnen  die  Brüder  einander.  Und  Esau  
ist  freundlich  und  liebevoll  mit  seinem  Bruder.  Go$  hat  in  
der  Zwischenzeit  das  Leben  von  Esau  ganz  reich  gemacht,  
viel   mehr   als   der   schmale   Segen   von   Isaak   ihm   verspro-­‐
chen  ha$e.  Und  Jakob  bekommt  von  seinem  Bruder,  den  
er  um  den  Segen  gebracht  ha$e,  das  Leben  geschenkt  und  
den   Frieden   und   die   Familie.   Alles   wendet   sich   ganz   an-­‐
ders,   als   das   Jakob   in   seiner   SegensmathemaMk   ausge-­‐
dacht  ha$e.  Isaak  ha$e  keinen  Segen  für  beide.  Aber  Go$  
ha$e  mehr  Segen  als  genug.  Und  Jakob  empfängt  den  Se-­‐
gen   von   seinem   Bruder,   den   er   um   den   Segen   gebracht  
hat!  
Zum  Glück  gibt  es  den  Segen!  Und  denk  vom  Segen  nicht  
zu   klein.   Es   kann   sein,   dass   du   den   Segen   von   Feinden  
empfängst,  die  Go$,  während  du  sie  hasst,  genau  so  liebt,  
wie  er  dich  liebt.    
Du   denkst   vom   Segen   in   begrenzten   Kategorien,   Go$   ist  
überreich  und  schenkt  immer  mehr  auf  Wegen,  die  du  dir  
nicht  vorstellen  kannst.  
Die   Suche   nach   Glück   und   Segen   im   Leben   hört   nie   auf.  
Unglückserfahrungen   verleiten   uns   dazu   mit   Glücksbrin-­‐
gern  uns  Segen  sichern  zu  wollen.  Doch,  und  das  ist  die  re-­‐
gelmäßige  Erfahrung,  die  Menschen  machen:  Segen,  Glück  
ist  nicht  erzwingbar,  nicht  planbar,  nicht  vorhersehbar  und  
schon  gar  nicht  machbar!    
Was  aber  dann?  Wer  bin  ich?  Was  ist  mein  Leben?  Wohin  
gehe  ich?  Was  ist  mein  Glück?  Wo  finde  ich  Antworten  auf  
all  diese  Fragen?  
„Zum  Glück  gibt’s  den  Segen!“  Den  Segen  Go$es  für  mich  
ganz  persönlich,  für  jede  und  jeden  von  Euch  und  für  sie  
alle,  liebe  Gemeinde.  Denn  Go$  verspricht  uns  vor  allem  
eins:  „Ich  will  Dich  segnen  und  du  sollst  ein  Segen  sein.“  
Daran  erinnern  die  kleinen  Segenskarten,  die  vor  dem  Got-­‐
tesdienst   verteilt   worden   sind.   Auf   ihnen   steht   zu   lesen:  
„Du  bist  ein  Segen“  /  „Sie  sind  ein  Segen“.  
Nehmen  Sie  sie  mit  nach  Hause.  Als  Erinnerung  an  diesen  
Go$esdienst.  An  diesen  Tag.  An  den  Segen,  der  Ihnen  zu-­‐
gesprochen  ist.  Nehmen  Sie  diese  Karte  mit  und  tun  sie  an  
einen  Ort,  wo  Sie  ab  und  an  darauf  stoßen.  Vielleicht  hef-­‐
ten   Sie   diese   Karte   mit   einem   Magnet   an   Ihren   Kühl-­‐
schrank.   Oder   Sie   legen   sie   in   Ihr   Buch   als   Lesezeichen.  
Oder  sie  stecken  die  kleine  Segenskarte  in  Ihre  Briemasche.  
Sie  passt  da  gut  hinein,  zu  den  Scheckkarten.  Sie  hat  die  
gleiche  Größe,  aber  eine  ganz  andere  Klasse.  Sie  erinnert  
an   Go$es   Segen   für   Sie!   Die   Karte   kann   helfen,   sich   an  
Go$es   Kram   zu   erinnern.   Insbesondere   in   dunklen   Stun-­‐
den,   wenn   man   sich   von   Go$   eher   verlassen,   jedenfalls  
nicht   gesegnet   fühlt..   Dann   kann   die   kleine   Karte   sagen:  
„Du  bist  nicht  verlassen.  Nicht  von  Go$.  Du  bist  gesegnet.  
Und  Du  bist  ein  Segen!“  
Das   ist   das   Versprechen   Go$es   hier   und   heute   für   Euch  
alle.  Aber  insbesondere  richtet  es  sich  heute  an  Euch,  die  
Ihr  in  diesem  Go$esdienst  konfirmiert  werdet  –  das  heißt,  
die  ihr  heute  eingesegnet  werdet.    
Mit  einem  Segen,  der  ein  Leben  lang  hält,  weil  Go$  euch  
segnet.  
Und  der  Friede  Go$es,  der  höher  ist,  als  menschliche  Ver-­‐
nunm,  bewahre  eure  Herzen  und  Sinne  in  Jesus.  dem  Chris-­‐
tus  Amen  
EG	
  395	
  vertraut	
  den	
  neuen	
  Wegen	
  	
  
  
2.  Vertraut  den  neuen  Wegen  und  wandert  in  die  Zeit!  Go$  will,  dass  
ihr  ein  Segen  für  diese  Erde  seid.  Go$  hat  in  frühen  Zeiten  uns  Le-­‐
ben  eingehaucht,  Go$  wird  uns  dahin  leiten,  wo  Go$  uns  will  und  
braucht.  
3.Vertraut  den  neuen  Wegen,  auf  die  uns  Go$  gesandt!  Go$  selbst  
kommt  uns  entgegen.  Die  Zukunm  ist  das  Land.  Wer  au•richt,  
kann  auch  hoffen  in  Zeit  und  Ewigkeit.  Die  Tore  stehen  offen.  Das  
Land  ist  hell  und  weit.  
Anrede	
  Kirchenvorstand    (Horst  Runkel)  
Evangelischer	
  Kirchenchor	
  Jugenheim	
  Partenheim:	
  	
  
Way	
  Down
FürbiSgebet	
  
Sylvia	
   Go$,  du  Quelle  des  Lebens,    
du  willst  uns  segnen    
und  unser  Leben  mit  deiner  Segenskram  erfüllen.    
Dafür  danken  wir  dir.  Wir  bi$en  dich,    
dass  du  uns  für  andere  zum  Segen  werden  lässt.    
Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!    
  
Hiltrud	
  Go$,  du  Quelle  des  Lebens,

Wir  beten  für  unsere  konfirmierten  Jugendlichen:

uns  als  Eltern,  Paten  und  Gemeinde

bewegt  dieser  Tag  der  KonfirmaMon.

Wir  staunen  und  freuen  uns,

was  aus  unseren  Söhnen  und  Töchtern  geworden  ist:

junge  Erwachsene,  Menschen  mit  Stärken  und  
Schwächen,

ausgesta$et  mit  vielen  Gaben  und  Fähigkeiten.

Dafür  danken  wir  dir  und  bi$en  Dich.  

Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!

Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!  
	
  
Harald    Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  

Heute  aber  wird  uns  mehr  den  je  deutlich,

dass  wir  sie  nicht  immer  behüten  können.

Je  erwachsener  sie  werden,

umso  weniger  können  wir  sie  begleiten.

Sie  gehen  ihre  eigenen  Wege,

und  wir  können  sie  Dir  nur  anvertrauen,

Hilf  uns  loszulassen  und  ihnen  ihren  Weg

der  Freiheit  und  der  Selbsten~altung  zu  ermöglichen.

Wir  bi$en  Dich:  Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!

Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!    
  
Sylvia	
   Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  

Behüte  sie  auf  den  Wegen,

die  sie  in  ihrem  Leben  gehen,

dass  sie  nicht  in  Gefahr  geraten

und  niemanden  in  Gefahr  bringen.

Bewahre  sie  davor,

dass  sie  nichts  Unrechtes  tun,

wenn  sie  unter  sich  sind.

Wir  bi$en  Dich:  Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!  
Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!    
  
Hiltrud	
  Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  

Lass  sie  stets  gute  Freunde  und  Freundinnen  finden,

die  mit  ihnen  gehen,

nicht  nur  auf  den  ebenen  Wegen  des  Erfolges,

sondern  gerade  auf  den  verschlungenen  und  steinigen  
Wegen  der  En$äuschung  und  des  Kummers.

Wir  bi$en  Dich:  Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!  
Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!    
 
Harald    Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  

Guter  Go$  und  Vater,  gib  vor  allem  das  eine,

dass  sie  immer  wieder  gerne  heimkommen,

dass  sie  sich  auf  ihr  Elternhaus,  

ihre  Kirchengemeinde  freuen  und  sie  lieben.

Lass  uns  einander  zum  Segen  werden.

Erhalte  ihnen  das  Vertrauen,

dass  ihr  Elternhaus  und  ihre  Gemeinde  

immer  für  sie  offen  ist.

Gib,  dass  es  uns  als  Eltern,  Paten  und  Gemeinde  gelingt,

ihnen  diese  Orte  lieb  zu  machen  und  sie  ihnen  noch  
lange  zu  erhalten.

Wir  bi$en  Dich:  Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!  
Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!    
  
Sylvia	
   Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  

Und  gibt  uns  allen,

dass  unsere  Kirche,  Dein  Haus  ihnen  zeigt,

was  es  heißt,  zu  Hause  zu  sein,

bei  dir  daheim,

im  Haus  und  am  Tisch  deines  ewigen  Reiches.

Lass  uns  einander  zum  Segen  werden.



Lasst  uns  nun  zusammen  weiterbeten  mit    
Vater	
  unser	
  im	
  Himmel.    
Geheiligt  werde  dein  Name.  
Dein  Reich  komme.  
Dein  Wille  geschehe,    
wie  im  Himmel,    
so  auf  Erden.  
Unser  tägliches  Brot  gib  uns  heute  
und  vergib  uns  unsere  Schuld,  
wie  auch  wir  vergeben  unsern  Schuldigern.  
Und  führe  uns  nicht  in  Versuchung,  
sondern  erlöse  uns  von  dem  Bösen,    
denn  dein  ist  das  Reich  und  die  Kram  
und  die  Herrlichkeit  in  Ewigkeit.    
AMEN.  
!
 
Kehrvers  
Go$,  wir  bi$en:  Komm  und  segne  uns;  lege  auf  uns  deinen  
Frieden.  Segnend  halte  Hände  über  uns.  Rühr  uns  an  mit  deiner  
Kram.  
3.  In  die  weite    Welt  hast  du  uns  gestellt,  deine  Liebe  zu  bezeu-­‐
gen.  Laß  uns  Gutes  tun  und  nicht  eher  ruhn,  bis  wir  dich  im  
Lichte  sehn.    
!
Celina	
  und	
  Alina	
  
!
Abkündigungen	
   (Harald)	
  
18:00h  Abendschlussandacht  mit  Abendmahl  am  Tage  
der  KonfirmaMon  
Kollekte	
  bärenherz	
  und	
  KGM	
  
Chor	
  Mathias	
  Heucher	
  
.  
Segen	
  
Harald	
   Go$  sei  vor  Euch,    
um  Euch  den  rechten  Weg  zu  zeigen.	
    
Sylvia	
   Go$  sei  neben  Euch,	
    
um  Euch  in  die  Arme  zu  schließen	
  	
  
Harald	
   und  Euch  zu  schützen  gegen  Gefahren    
von  links  und  rechts.    
Sylvia	
   Go$  sei  hinter  Euch,    
um  Euch  vor  Heimtücke  zu  bewahren.    
Harald	
   Go$  sei  unter  Euch,  um  Euch  aufzufangen,	
    
wenn  Ihr  fallt.    
Sylvia	
   Go$  sei  um  Euch  herum,	
    
um  Euch  zu  verteidigen,	
    
wenn  andere  über  Euch  herfallen.	
    
Harald	
   Go$  sei  über  Euch,	
    
um  Euch  zu  segnen.    
Sylvia	
   Go$  schenke  Euch  Frieden.  
Amen  
	
  
Orgelnachspiel	
  und	
  Auszug  
!
!
!
!
!
!
!
!
!
!
!
!
!
!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013
Pfarramt
 
Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013
Vendersheim
 
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013Pfarramt
 
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am HimmelbergReisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am HimmelbergPfarramt
 
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014
Pfarramt
 
2014 gda p
2014 gda p2014 gda p
2014 gda pPfarramt
 
2013 himmelberg sommerkinder hesse
2013 himmelberg sommerkinder   hesse2013 himmelberg sommerkinder   hesse
2013 himmelberg sommerkinder hessePfarramt
 
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Pfarramt
 
Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Pfarramt
 
12 Minuten im Advent 2014 - Texte
12 Minuten  im Advent 2014 - Texte12 Minuten  im Advent 2014 - Texte
12 Minuten im Advent 2014 - Texte
Pfarramt
 
Nacht der 100 Lichter
Nacht der 100 LichterNacht der 100 Lichter
Nacht der 100 LichterPfarramt
 
Weihnachten 2014
Weihnachten 2014Weihnachten 2014
Weihnachten 2014
Pfarramt
 
Marmelade im Kaffee
Marmelade im KaffeeMarmelade im Kaffee
Marmelade im Kaffee
Pfarramt
 
Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13Pfarramt
 
Morgenandacht
MorgenandachtMorgenandacht
Morgenandacht
Ralf Simon
 
Das gebet im quran. german deutsche
Das gebet im quran. german deutscheDas gebet im quran. german deutsche
Das gebet im quran. german deutsche
HarunyahyaGerman
 
Die wahre bedeutung von Ostern
Die wahre bedeutung von OsternDie wahre bedeutung von Ostern
Die wahre bedeutung von Ostern
Freekidstories
 
Die Haushaltung Gottes Band 2 (Jakob Lorber)
Die Haushaltung Gottes Band 2 (Jakob Lorber)Die Haushaltung Gottes Band 2 (Jakob Lorber)
Die Haushaltung Gottes Band 2 (Jakob Lorber)
Simona P
 
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
Freekidstories
 

Was ist angesagt? (20)

Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013
 
Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013Ewigkeitssontag 2013
Ewigkeitssontag 2013
 
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
Himmelfahrt konfieinführung 2014 9 5-2013
 
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am HimmelbergReisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
Reisesegen Wingertsheisjerundgang am Himmelberg
 
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014
 
2014 gda p
2014 gda p2014 gda p
2014 gda p
 
2013 himmelberg sommerkinder hesse
2013 himmelberg sommerkinder   hesse2013 himmelberg sommerkinder   hesse
2013 himmelberg sommerkinder hesse
 
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
 
Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Vorstellung 2014
Vorstellung 2014
 
12 Minuten im Advent 2014 - Texte
12 Minuten  im Advent 2014 - Texte12 Minuten  im Advent 2014 - Texte
12 Minuten im Advent 2014 - Texte
 
Nacht der 100 Lichter
Nacht der 100 LichterNacht der 100 Lichter
Nacht der 100 Lichter
 
Weihnachten 2014
Weihnachten 2014Weihnachten 2014
Weihnachten 2014
 
Marmelade im Kaffee
Marmelade im KaffeeMarmelade im Kaffee
Marmelade im Kaffee
 
Pfingsten
PfingstenPfingsten
Pfingsten
 
Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13
 
Morgenandacht
MorgenandachtMorgenandacht
Morgenandacht
 
Das gebet im quran. german deutsche
Das gebet im quran. german deutscheDas gebet im quran. german deutsche
Das gebet im quran. german deutsche
 
Die wahre bedeutung von Ostern
Die wahre bedeutung von OsternDie wahre bedeutung von Ostern
Die wahre bedeutung von Ostern
 
Die Haushaltung Gottes Band 2 (Jakob Lorber)
Die Haushaltung Gottes Band 2 (Jakob Lorber)Die Haushaltung Gottes Band 2 (Jakob Lorber)
Die Haushaltung Gottes Band 2 (Jakob Lorber)
 
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
 

Ähnlich wie 2014 du bist ein segen

Kommunionsheft
Kommunionsheft Kommunionsheft
Kommunionsheft
LisaRella1
 
Infobroschüre kirchliche trauung
Infobroschüre kirchliche trauungInfobroschüre kirchliche trauung
Infobroschüre kirchliche trauungJutta Zeisset
 
JuGo Beamerpräsentation
JuGo BeamerpräsentationJuGo Beamerpräsentation
JuGo Beamerpräsentation
Koeltzsch
 
Carta de oración - Europareise
Carta de oración - EuropareiseCarta de oración - Europareise
Carta de oración - Europareise
Daniel Hilde
 
Haider Ruf Dezember 2011
Haider Ruf Dezember 2011Haider Ruf Dezember 2011
Haider Ruf Dezember 2011Sebastian Rappl
 
Ein deutsches requiem parole 02
Ein deutsches requiem parole 02Ein deutsches requiem parole 02
Ein deutsches requiem parole 02
GIOVANNI LARICCIA
 
Andere fussspuren im sand
Andere fussspuren im sandAndere fussspuren im sand
Andere fussspuren im sandmissionlitauen
 
Pfarrbrief lechaschau
Pfarrbrief lechaschauPfarrbrief lechaschau
Pfarrbrief lechaschau
moser0157
 
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdfValdas Ausra
 

Ähnlich wie 2014 du bist ein segen (12)

Kommunionsheft
Kommunionsheft Kommunionsheft
Kommunionsheft
 
1
11
1
 
1
11
1
 
Infobroschüre kirchliche trauung
Infobroschüre kirchliche trauungInfobroschüre kirchliche trauung
Infobroschüre kirchliche trauung
 
JuGo Beamerpräsentation
JuGo BeamerpräsentationJuGo Beamerpräsentation
JuGo Beamerpräsentation
 
Carta de oración - Europareise
Carta de oración - EuropareiseCarta de oración - Europareise
Carta de oración - Europareise
 
Haider Ruf Dezember 2011
Haider Ruf Dezember 2011Haider Ruf Dezember 2011
Haider Ruf Dezember 2011
 
Ein deutsches requiem parole 02
Ein deutsches requiem parole 02Ein deutsches requiem parole 02
Ein deutsches requiem parole 02
 
Andere fussspuren im sand
Andere fussspuren im sandAndere fussspuren im sand
Andere fussspuren im sand
 
PräSentation1
PräSentation1PräSentation1
PräSentation1
 
Pfarrbrief lechaschau
Pfarrbrief lechaschauPfarrbrief lechaschau
Pfarrbrief lechaschau
 
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
 

2014 du bist ein segen

  • 1. GOTTESDIENST     ZUR  KONFIRMATION     ! 8.  JUNI  2014     EVANGELISCHE  KIRCHE  PARTENHEIM   !
  • 2. Orgelvorspiel  mit  Einzug   Begrüßung  (Harald)   „Go$  nahe  zu  sein  ist  mein  Glück.“  So  lautet  die   Jahreslosung  für  das  Jahr  2014.  Es  stammt  aus  Psalm  73,   Vers  28.  Und  mit  diesem  schönen  Wort  begrüsse  ich  Sie   alle  zum  KonfirmaMonsgo$esdienst  am  heuMgen   Sonntag.     Besonders  herzlich  begrüsse  ich  unsere   Konfirmandinnen  und  Konfirmanden.  Ihr  wollt  in  diesem   Go$esdienst  Euer  Ja  zu  Go$  sprechen,  wollt   Verantwortung  für  Euren  eigenen  Glauben  übernehmen   und  dazu  feierlich  eingesegnet  werden.     Ihr  seid  heute  von  vielen  Menschen  umgeben,  die  Euch   gern  haben  und  deren  Gedanken  und  Wünsche  Euch   begleiten.  Das  ist  Euer  Tag.  Ich  wünsche  Euch,  dass  Ihr   Euch  noch  lange  Zeit  gern  an  ihn  zurückerinnert.   Vielleicht  denkt  der  eine  oder  andere  von  Ihnen,  liebe   Eltern,  Paten  und  Gäste,  zurück  an  die  eigene   KonfirmaMon    oder  wenn  jemand  katholisch  ist,  an  die   Firmung    und  überlegt,  was  das  damals  für  ihn  bedeutet   hat.  Sie  werden  vergleichen,  wie  es  damals  war  und  wie   heute,  was  sich  ändert  und  was  geblieben  ist.   Manches  ist  anders  geworden  im  Lauf  der  Zeit    aber  das   Wesentliche  ist  gleich  geblieben:  Ihr  sollt  heute,  jeder   einzeln,  gesegnet  werden.  Weil  jeder  einzelne  von  Euch   in  Go$es  Augen  wertvoll  und  kostbar  ist.   Wir  werden  nach  der  Segnung  der  Konfirmandinnen   und  Konfirmanden  auseinandergehen  und  in  der  
  • 3. Abendandacht  heute  um  18:00h    miteinander  das   Abendmahl  feiern.     So  wünsche  ich  diesem  Go$esdienst,  unserem  Singen   und  Beten,  Nachdenken,  Loben  und  Danken  Go$es   Segen  und  einen  guten  Verlauf.   HANDY;  Fotos   EG  331  Großer  GoS  wir  loben  dich     2.  Alles,  was  dich  preisen  kann,  Cherubim  und  Seraphinen,   SMmmen  dir  ein  Loblied  an;  Alle  Engel,  die  dir  dienen,  Rufen  dir   in  sel'ger  Ruh':  Heilig,  heilig,  heilig!  zu.   11.  Go$,  erbarm,  erbarme  dich.  Laß  uns  deine  Güte  schauen;   deine  Treue  zeige  sich,  wie  wir  fest  auf  dich  vertrauen.  Auf  dich   hoffen  wir  allein:  laß  uns  nicht  verloren  sein.  
  • 4. Votum  (Sylvia)   So  lassen  Sie  uns  diesen  KonfirmaMonsgo$esdienst     feiern  Im  Namen  Go$es,   Go$  eröffnet  uns  eigene  Wege     Go$  geht  mit  uns  Menschen   Go$  hinterlässt  Spuren  auf  unseren  Wegen  mit   Menschen   AMEN   Sylvia     Gebet  zu  Psalm  36   Gemeinde:   Go$es  Liebe  ist  so  weit  wie  der  Himmel.
 Alle  Menschen  will  sie  erreichen.   Sylvia     Zuverlässig  ist  ihre  GerechMgkeit,
 sie  geht  Fragen  nach  bis  in  die  Tiefe.   Hiltrud    Menschen  reicht  sie  die  Hand,
 verbindet  Menschen  und  Tiere.   Gemeinde:   Go$es  Liebe  ist  so  weit  wie  der  Himmel.
 Alle  Menschen  will  sie  erreichen.   Sylvia     Go$es  Liebe  überzeugt,
 VerängsMgte  flüchten  unter  ihren  Schutz.   Hiltrud    Von  ihrem  Reichtum  gibt  sie  ab,
 Hungrige  werden  sa$  und  froh.   Gemeinde:   Go$es  Liebe  ist  so  weit  wie  der  Himmel.
 Alle  Menschen  will  sie  erreichen.   Sylvia      Go$es  Liebe  ist  die  Quelle  des  Lebens,   erwärmt  sie  uns,  so  ist  alles  gut!   Hiltrud    Go$  befreit  mich  von  der  Lebensangst   Gemeinde:   Go$es  Liebe  ist  so  weit  wie  der  Himmel.
 Alle  Menschen  will  sie  erreichen.  
  • 5. Evangelischer  Kirchenchor  Jugenheim  Partenheim:     Lehre  mich  tun   Eingangsgebet   Go$!  Alles  war  schon  einmal.   Kinder  werden  empfangen  und  geboren   sie  wachsen  heran  und  gehen  eigene  Wege   Gewohntes  geht  zu  Ende  und  Neues  beginnt.   Und  dennoch  so  wie  heute  ist  täglich  etwas  neu,   so  war  es  noch  nie;   denn  diese  Begegnung  mit  anderen  gab  es  noch  nicht   und  wird  es  nie  wieder  geben.   Go$  unsere  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden     sind  auf  dem  Weg  ins  eigene  Leben.   Noch  abhängig   und  doch  schon  selbständig  ist  ihr  Leben.   Sie  wollen  ungebunden  sein,   eigene  Wege  gehen   und  doch  binden  sie  sich  heute  auch  an  dich.   Darum  bi$en  wir  dich,   lass  dich  sehen  auf  dem  Weg  ins  eigene  Leben.   Zeige  ihnen,   dass  Bindung  an  dich  zur  Freiheit  führt,   dass  der  Weg  des  Glaubens     ein  guter  und  hilfreicher  Weg  ist,   auch  dann,   wenn  wir  dich  und  dein  Handeln  mit  uns  einmal  nicht   verstehen.   Go$!   Wir  sind  älter  geworden,  schauen  zurück.   Unsere  Träume  mit  uns  selbst  -­‐  
  • 6. mit  der  Welt  -­‐  mit  dir,  Go$.   Haben  wir  sie  gelebt  oder  nicht?   Schenk  uns  die  Einsicht,   dass  wir  unseren  Kindern  das  Träumen  nicht  verleiden.   Verletzbar  gestehen  wir  ein,   was  wir  schuldig  geblieben  sind:   unseren  Kindern,  unseren  Eltern,   Vergib  uns,  Go$.   Ich  danke  dir  ,  Go$,   du  hast  mich  ins  Leben  gerufen   meine  Wege  zu  gehen,     meine  Spuren  zu  hinterlassen.   Ich  danke  dir,  dass  ich  lieben  kann   dass  ich  mich  freuen  kann   und  mich  verbünden  kann  mit  anderen.   Dass  du  mir  sagst:  fürchte  dich  nicht.     Amen   Lesung  Mt  5,3-­‐16  Hiltrud   Wer  ist  glücklich  zu  preisen?   Jesus  sagte:  »Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  arm  sind   vor  Go$;  denn  ihnen  gehört  das  Himmelreich.  
 Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  trauern;  denn  sie  wer-­‐ den  getröstet  werden.     Glücklich  zu  preisen  sind  die  SanmmüMgen;  denn  sie   werden  die  Erde    als  Besitz  erhalten.     Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  nach  der  GerechMgkeit   hungern  und  dürsten;  denn  sie  werden  sa$  werden.     Glücklich  zu  preisen  sind  die  Barmherzigen;  denn  sie  
  • 7. werden  Erbarmen  finden.     Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  ein  reines  Herz  haben;   denn  sie  werden  Go$  sehen.     Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  Frieden  sMmen;  denn   sie  werden  Söhne  Go$es  genannt  werden.     Glücklich  zu  preisen  sind  die,  die  um  der  GerechMgkeit   willen  verfolgt  werden;  denn  ihnen  gehört  das  Himmel-­‐ reich.     Glücklich  zu  preisen  seid  ihr,  wenn  man  euch  um  mei-­‐ netwillen  beschimpm  und  verfolgt  und  euch  zu  Unrecht   die  schlimmsten  Dinge  nachsagt.     Freut  euch  und  jubelt!  Denn  im  Himmel  wartet  eine   große  Belohnung  auf  euch.  Genauso  hat  man  ja  vor   euch  schon  die  Propheten  verfolgt.«   Go$es  Wort  bleibt  in  Ewigkeit  Amen.   Segen  für  Eltern  und  Pa_nnen/Paten  (Sylvia)   Wenn  unsere  Kinder  ihren  Weg  nun  immer  mehr  eigen-­‐ ständig  gehen,  vergessen  wir  nicht  den  Weg  bisher.     Die  Mühen  und  Sorge.  So  sagen  wir  hier  Dank  an  jenen   Menschen,  die  unsere  Konfirmandinnen  und  Konfirman-­‐ den  bis  hier  her  begleitet  haben:     Mü$er  und  Väter,     PaMnnen  und  Paten,     Großmü$er  und  Großväter.   Ich  bi$e  alle,  die  das  sind  aufzustehen:   Wenn  unsere  Kinder  ihren  Weg  mit  Go$  finden,     brauchen  auch  sie  alle  den  Segen  Go$es:  
  • 8. Go$  segne  die  Liebe,     die  ihr  euren  Kindern  gegeben  habt  und  gebt.   Go$  verwandle  in  Segen,     was  ihr  an  ihnen  versäumt  habt.   Go$  stärke  euch  beim  Halt  geben    und  beim  Gehenlassen.   Go$  segne  euch  auf  eurem  Weg.   AMEN!   Glaubensbekenntnis  (Sylvia)   Ich  glaube  an  Go$,  den  Vater,   den  AllmächMgen,   den  Schöpfer  des  Himmels  und  der  Erde;   und  an  Jesus  Christus,   seinen  eingeborenen  Sohn,  unsern  Herrn,   empfangen  durch  den  Heiligen  Geist,   geboren  von  der  Jungfrau  Maria,   geli$en  unter  PonMus  Pilatus,   gekreuzigt,  gestorben  und  begraben,   hinabgesMegen  in  das  Reich  des  Todes,   am  dri$en  Tage  auferstanden  von  den  Toten,   aufgefahren  in  den  Himmel;   er  sitzt  zur  Rechten  Go$es,  des  allmächMgen  Vaters;   von  dort  wird  er  kommen,   zu  richten  die  Lebenden  und  die  Toten.   Ich  glaube  an  den  Heiligen  Geist,   die  heilige  christliche  Kirche,   Gemeinscham  der  Heiligen,   Vergebung  der  Sünden,   Auferstehung  der  Toten  
  • 9. und  das  ewige  Leben.   Amen     2.  Wo  ein  Mensch  den  andern  sieht,  nicht  nur  sich  und  seine   Welt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gärten   macht.   3.  Wo  ein  Mensch  sich  selbst  verschenkt,  und  den  alten  Weg   verläßt,  fällt  ein  Tropfen  von  dem  Regen,  der  aus  Wüsten  Gär-­‐ ten  macht.   Konfirma_onsfrage  Harald   Liebe  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden,  wir  haben   uns  einige  Monate  einander  ausgesetzt,  haben  uns   einmal  im  Monat  getroffen.  Diese  gemeinsame  Zeit  ist   mit  diesem  Tag  zu  Ende.  Kündig  werden  wir  in  anderen   neuen  Beziehungen  miteinander  zu  tun  haben.     Ein  Wegbegleiter  für  die  kommende  Zeit  sollen    die   KonfirmaMonssprüche  sein,  die  Euch  gleich   zugesprochen  werden.     Ihr  habt  ihn  ja  selbst  ausgesucht.  Ich  wünsche  mir  und  
  • 10. Euch,  dass  ihr  Euch  in  diesen  biblischen  Sätzen  wieder   findet,  dass  sie  Euch  anstoßen  und  auffordern  -­‐  und   dass  sie  von  Ängsten  befreien,  wenn  Ihr  bedroht  seid.   Wenn  Ihr  jetzt  nach  vorne  tretet,  rede  ich  Euch  mit   Eurem  Namen  an,  so  wie  es  schon  bei  Eurer  Taufe   geschah.     Und  wie  bei  der  Taufe  werde  ich  Euch  die  Hände   auflegen  und  Euch  den  Segen  Go$es  zusprechen.  Ihr   könnt  Euch  auf  Go$es  Segen  verlassen,  wenn  Ihr  traurig   seid,  wenn  Euch  das  Leben  gelingt  oder  wenn  Ihr  nicht   mehr  weiter  wisst.   Konfirma_onsfrage:  Konfis  aufstehen   Mit  der  Taufe  und  KonfirmaMon  vertrauen  wir  Euch   Go$es  Schutz  und  Segen  an,  und  bi$en,  dass  Go$  Euch   auf  Euren  Wegen  einen  festen  Tri$  schenke  und  mit   Lebensfreude  geleite.  Wenn  auch  Ihr  dies  so  für  Euer   Leben  annehmen  wollt  und  Euren  Weg  so  gehen  wollt,   dann  antwortet:  Ja,  mit  Go$es  Hilfe     KonfirmandInnen:  Ja,  mit  GoSes  Hilfe   Konfirma_on   Namen  -­‐  Harald,  Spruch  Hiltrud,  Segen  Sylvia   Isabelle  Krauledat:  Go$  ist  die  Liebe;  und  wer  in   der  Liebe  bleibt,  der  bleibt  in  Go$  und  Go$  in   ihm.     
 1.  Johannes  4,  16   Go$es  Licht  sei  vor  dir  und  mache  deinen  
  • 11. Lebensweg  hell  und  freundlich.  Go$es  Licht  sei  in   dir  und  erfülle  dein  Herz  mit  Hoffnung.  Go$es   Licht  sei  hinter  dir  und  wärme  deinen  Rücken  wie   der  Sonnenschein.  Go$  segne  dich  Amen   ! Namen  -­‐  Sylvia,  Spruch  Hiltrud,  Segen  Harald     Celina  Hofer:     Alle  Dinge  sind  durch  dasselbe   gemacht,  und  ohne  dasselbe  ist  nichts  gemacht,   was  gemacht  ist.  
 Johannes  1,3   Alina  Saalmann:  Ich  bin  das  Licht  der  Welt,  wer   mir  folgt,  der  wird  nicht  wandern  in  der  Finster-­‐ nis,  sondern  wird  das  Licht  des  Lebens  haben.  Jo-­‐ hannes  8,  12   Go$  hat  dir  ein  Leben  voller  Möglichkeiten   geschenkt,  möge  dieses  Leben  nie  verletzt   werden  Go$  gebe  dir  dazu  Begleitung  und   Schutz.  Möge  dieses  Leben  viel  Freude  spenden.   Go$  gebe  dir  dazu  Gefühl  und  Mut  Go$  segne   dich  auf  deinem  Weg    Amen   ! Namen  -­‐  Harald,  Spruch  Hiltrud,  Segen  Sylvia  
  • 12. Denise  Kinn:  Fürchte  dich  nicht,  denn  ich  habe   dich  erlöst;  ich  habe  dich    bei  deinem  Namen  ge-­‐ rufen,  du  bist  mein!   Jesaja  43,1   Sabrina  Schneider:  Dennoch  bleibe  ich  stets  an   dir,  denn  du  hältst  mich  bei  meiner  rechten  Hand.     Psalm  73,  23   Go$  segne  dich.  Möge  das  Wasser,  das  du  trinkst,   frei  sein  von  Gim;  möge  die  Straße  die  du  gehst,   an  Dein  Ziel  führen;  möge  das  Haus  in  dem  du   wohnst  offen  sein  für  deine  Träume;  mögest  du   nie  Mefer  fallen  als  in  Go$es  Hand:  Go$  segne   dich    Amen   Namen  -­‐  Sylvia,  Spruch  Hiltrud,  Segen  Harald     Marvin  Stahl:     Ein  Mensch  sieht,  was  vor   Augen  ist,  der  Herr  aber  sieht  das  Herz  an.   1.   Samuel  16,7   Robin  Zahn:    Jesus  aber  sprach  zu  ihm:  Alle  Dinge   sind  möglich  dem,  der  glaubt.     Markus  8,   23   Go$  hat  dir  dein  Leben  geschenkt.  Lasse  dieses   Geschenk  gedeihen,  dass  Du  zum  Segen  wirst  für  
  • 13. Dich  und  die  Menschen,  die  dir  begegnen.  Go$   segne  dich  auf  deinem  Weg    Amen   Go$  erhalte  Dir  Freude  am  Leben  und  gebe  Dir  ein  offenes  Herz  für  die   Menschen.  Go$  helfe  Dir  schweres  zu  ertragen,  und  nie  die  Hoffnung  auf  Deinem   Weg  zu  verlieren.  Go$  segne  Dich,  Amen   Go$  schenke  Dir  immerdar  Mut  und  Besonnenheit,  Schutz  und  Schirm  vor  allem   Argen,  Stärke  und  Hilfe  zu  allem  Guten,  durch  Jesus  den  Christus.  Go$  segne  dich   auf  deinem  Weg    Amen   ! ! Evangelischer  Kirchenchor  Jugenheim  Partenheim:     Wagt  euch  zu  den  Ufern   Konfirma_onspredigt  (Harald)   Liebe  Eltern  und  PaMnnen  und  Paten
 liebe  Festgemeinde,
 liebe  Konfirmandinnen  und  Konfirmanden,     das  Mo$o  des  heuMgen  Tages  gibt  es  auf  großen  Plakaten.   „Zum   Glück   gibt’s   den   Segen!“.   Es   ist   das   Mo$o   der   Im-­‐ pulspost   unserer   Landeskirche,   die   in   diesen   Tagen   alle   evangelischen  Haushalte  bekommen.   Das   passt   zur   KonfirmaMon,   denn   da   werden   die   Konfir-­‐ mandinnen  und  Konfirmanden  „eingesegnet“,  so  hat  man   früher   gesagt.   Eingesegnet,   eine   merkwürdige   Formulie-­‐ rung!  Was  bedeutet  das  denn?   Das   ist   ganz   einfach:   Ein   gutes   Essen   wird   gekocht,   das   muss   nicht   lange   halten,   es   wird   nicht   lange   überleben.   Marmelade  oder  Beerenobst  wird  eingekocht:  Es  soll  gut   konserviert   lange   halten.   Und   wenn   einer   eingesegnet   wird,  dann  soll  der  Segen  ein  Leben  lang  halten!  
  • 14. „Zum  Glück  gibt’s  den  Segen!“.  Das  ist  eindeuMg  zweideu-­‐ Mg.   Das   könnte   so   eine   freudige   Entdeckung   sein:   „Wie   schön  –  zum  Glück!  –  es  gibt  den  Segen.  Lasst  uns  feiern!“   Oder  man  könnte  in  eine  ganz  raMonale  Überlegung  über-­‐ gehen:  Für  das  Glück  braucht  es  den  Segen.  Dass  jeder  sei-­‐ nes  Glückes  Schmied  ist,  sMmmt  vielleicht,  aber  man  kann   nicht   alles   machen   und   nicht   jedes   Unglück   verhindern.   „Zum  Glück  braucht  es  den  Segen!“.   Und  diesen  Satz  kann  man  auch  umkehren  und  der  Segen   wird  zu  einer  Sache,  die  ich  unbedingt  brauche:  Wenn  ich   zuwenig  Segen  habe,  dann  habe  ich  auch  zuwenig  Glück!   Wo  gibt  es  genug  Segen  für  mein  Leben?     Ich  möchte  euch  heute  bei  eurer  KonfirmaMon  die  Lebens-­‐ geschichte  von  Jakob  erzählen.   Jakob   war   ein   Zwilling.   Er   und   sein   Bruder   Esau   haben   schon  den  Bauch  ihrer  Mu$er  Rebekka  zur  Boxkampfarena   gemacht.   „Die   Kinder   sMeßen   sich   miteinander   in   ihrem   Leib“.   Da   war   Fight   angesagt.   Ein   Leben   lang   Konkurrenz   und  Vergleich.   Und   dann   kommen   die   Brüder   zur   Welt   und   sind   unter-­‐ schiedlich  wie  Tag  und  Nacht.  Esau  war  rötlich  und  rau,  er   war  Papakind  und  liebte  es  mit  Pfeil  und  Bogen  zu  jagen.   Jakob   war   ein   zarter   Mamajunge   und   blieb   zuhause   und   lernte  kochen.  Ach  so:  Esau  war  der  Erste.  Der  Erste  be-­‐ kommt  das  Erbe  und  den  Segen  des  Vaters.     Und  deshalb  setzt  Jakob  alles  daran,  der  Erste  zu  werden   und   den   maximalen   Segen   zu   bekommen.   Zum   Lebens-­‐ glück  braucht  es  den  Segen.  Das  ist  Jakobs  Ziel.  
  • 15. In  zwei  Schri$en  kommt  er  zum  Ziel.  So  denkt  er  jedenfalls.   Als   erstes   muss   er   das   Erstgeburtsrecht   haben   und   Esau   macht   es   ihm   leicht.   An   einem   Tag   kommt   Esau   hungrig   vom  Feld  und  Jakob  hat  leckere  Suppe  aus  roten  Linsen  ge-­‐ kocht.  „Gib  mir  etwas  von  deiner  Suppe!“.  Ja,  wenn  du  mir   dein   Erstgeburtsrecht   gibst!   Und   Esau   denkt   in   diesem   Moment   nur   bis   zur   Löffelspitze   und   willigt   ein.   „Irgend-­‐ wann   muss   ich   sterben,   was   soll   mir   da   die   Erstgeburt!“   Und  Jakob  meint  wirklich  mit  einem  Teller  Suppe  die  Welt   verändert  zu  haben.   Aber   den   Segen   hat   er   noch   nicht.   Und   die   Gelegenheit   kommt.  Der  Vater  Isaak,  alt  und  blind  geworden,  spürt  sei-­‐ nen   nahenden   Tod   und   rum   seinen   Ersten   Esau   zu   sich.   (Der  Vater  hat  übrigens  nie  akzepMert,  dass  man  mit  einem   Teller  Suppe  die  Geburtsreihenfolge  verändern  kann.)  Und   Isaak  schickt  Esau  auf  die  Jagd.  Mach  mir  noch  einmal  so   etwas  Gutes  zu  essen,  „auf  dass  dich  meine  Seele  segne,   bevor  ich  sterbe“     Und  Esau  zieht  mit  Gerät,  Köcher  und  Bogen  zur  Jagd  und   ist  stundenlang  weg.  Da  kommt  es  zum  größten  Mummen-­‐ schanz  der  biblischen  Geschichte.  Rebekka,  die  Mu$er  hat-­‐ te   alles   mitbekommen   und   rum   Jakob   zu   sich.   Dann   schlachten  sie  ein  Ziegenböckchen  von  der  Herde,  machen   einen   Braten   und   verkleiden   mit   den   Fellstücken   Jakobs   gla$e  Haut  am  Hals  und  an  den  Händen,  damit  er  sich  an-­‐ fühlt  wie  Esau.   Und  dann  betrügt  Jakob  seinen  Vater  Isaak.  Er  verstellt  sich   in  der  SMmme  und  gibt  sich  als  Esau  aus.  Der  ist  zwar  alt   und  blind  aber  ganz  schon  misstrauisch.  Aber  Jakob  schax  
  • 16. es  doch,  ihn  zu  überzeugen,  dass  er  Esau  ist  und  empfängt   den  Segen  des  Vaters.„Go$  gebe  dir  vom  Tau  des  Himmels   und  von  der  Feygkeit  der  Erde  und  Korn  und  Wein  die  Fül-­‐ le.  ...  Sei  ein  Herr  über  deine  Brüder  ...   Und  dann  kommt  Esau  heim  und  hat  das  Wild  geschlachtet   und  gebraten  und  kommt  zu  seinem  Vater.  Und  der  ist  ge-­‐ schockt  vom  Déjà-­‐vu,  dass  da  schon  wieder  einer  kommt!   Und  merkt  mit  einem  Schlag  den  Betrug.  „Dein  Bruder  ist   gekommen  mit  List  und  hat  deinen  Segen  weggenommen!   “   Esau   kann   es   nicht   fassen   und   ist   verzweifelt!   Hast   du   denn  nur  einen  Segen,  Vater?  Segne  mich  auch,  mein  Va-­‐ ter!  Doch  der  Segen,  den  Isaak  für  Esau  übrig  hat,  ist  wie   ein  Fluch:„Siehe,  du  wirst  wohnen  ohne  Feygkeit  der  Erde   und  ohne  Tau  des  Himmels  von  oben  her  ...  deinem  Bruder   sollst  du  dienen.  Aber  es  wird  einmal  geschehen,  dass  du   sein  Joch  von  deinem  Hals  reißen  kannst!“   So  bricht  alles  auseinander.  Esau  schwört  Rache.  Wenn  der   Vater   einmal   tot   ist,   dann   bring   ich   ihn   um.   Und   Jakob   muss  fliehen.  Die  Familie  bricht  auseinander  und  über  vie-­‐ le  Jahre  sehen  die  Brüder  einander  nicht.   Ein   toller   Segen,   wenn   alles   kapu$   geht.   Oder?   Aber   ich   glaube,  dass  viele  von  uns  heute  genau  so  Mcken  und  den-­‐ ken:   „Um   den   Segen,   der   mein   Leben   glücklich   macht,   muss  ich  kämpfen,  den  muss  ich  mit  Köpfchen  und  Ellen-­‐ bogen   hart   erarbeiten.   Mit   Rücksicht   kommt   man   nicht   nach  vorne.   Den  Schulabschluss,  den  Studienplatz,  die  PrakMkumsstel-­‐ le,  den  Job  in  der  guten  Firma,  den  Mann,  die  Frau  meines  
  • 17. Lebens,   den   guten   Bauplatz   für   mein   Traumhaus,   all   das   gibt   es   nur   einmal   für   mich.   Jetzt   gilt   es.   In   dieser   Spur   könnte  man  denken:  Zum  Glück  braucht  es  den  Segen  und   den  will  ich  so  wie  Jakob.  Egal  wie!   Ich  erinnere  mich  daran,  dass  wir  uns  im  Konfirmandenun-­‐ terricht  ganz  am  Anfang  gefragt  haben:  Wer  bin  ich?  Wo-­‐ her  komme  ich?  Und  was  wünsche  ich  mir  für  die  Zukunm?   Manch  eine  /  manch  einer  von  Euch  hat  dabei  eben  genau   so  diesen  Wunsch  formuliert:  Ich  wünsche  mir  ein  glückli-­‐ ches   Leben,   mit   Familie,   einem   tollen   Job,   Freunde   und   und  und…   Es  ist  gut,  sich  klarzumachen,  was  jeder  und  jede  von  uns   in   seinem   eigenen   Leben   erreichen   will.   So   können   wir   selbst  etwas  dazu  beitragen,  damit  aus  unseren  Wünschen   Lebensziele  werden,  an  deren  Erfüllung  wir  selbst  arbeiten   können.  Wer  keine  Ziele  hat,  wird  früher  oder  später  ziel-­‐ los  und  haltlos  durchs  Leben  sich  treiben  lassen,  wie  ein   Stück  Holz  auf  den  Wellen  des  Meeres  –  mal  hierhin,  mal   dorthin   getrieben.   Wer   sich   so   treiben   lässt,   wird   früher   oder  später  keinen  Sinn  mehr  sehen  und  sich  selbst  verlie-­‐ ren,  unglücklich  sein.   Aber   funkMoniert   das   wirklich   mit   Kampf   und   um   jeden   Preis?   Zurück  zur  Geschichte:  Esau  wird  zu  einem  mächMgen  Volk   in   dieser   Zeit.   Esau   und   Jakob   stehen   übrigens   für   ganze   Völker.   Esau   für   Edom,   das   Nachbarland   und   Jakob   steht   für  Israel.  Und  Jakob  geht  in  lange  Lehrjahre.  Er  findet  Un-­‐ terschlupf  bei  seinem  Onkel  Laban.  Dort  gründet  er  auch  
  • 18. seine   große   Familie.   Auf   seine   Traumfrau   Rahel   muss   er   sieben  lange  Jahre  warten.  Seine  Kinderschar  wird  groß.     In   einem   Traum   zu   Beginn   seiner   Flucht   ha$e   er   einen   Traum  von  einer  Leiter  die  in  den  Himmel  geht  und  Go$   sagt  ihm,  Jakob,  selbst  den  Segen  zu.  „Siehe,  ich  bin  mit  dir   und  will  dich  behüten  wo  du  hinziehst  und  will  dich  wieder   herbringen   in   dieses   Land!“   Aber   das   muss   Jakob   vorge-­‐ kommen  sein  wie  ein  Traum,  weit  en~ernt  von  seinem  Le-­‐ ben.   Und  es  steht  ja  noch  etwas  aus.  Was,  wenn  er  Esau  einmal   wiedersehen  wird?  Bislang  hat  er  einen  Segen,  der  ihn  den   Frieden   kostet,   weil   er   mit   List   genommen   und   nicht   in   Freiheit   geschenkt   war.   Was   würde   geschehen?   Würde   sich  Esau  noch  nach  vielen  Jahren  rächen  an  ihm?  Und  an   seiner  ganzen  Familie?   Auch   das,   liebe   Freunde,   ist   keine   Geschichte   aus   längst   vergangener   Zeit.   Die   Zeit   heilt   nicht   alle   Wunden   und   über  manche  Unrechtsgeschichten  wächst  kein  Gras.  „Das   werde  ich  dir  nie  verzeihen,  das  kann  ich  nie  vergessen!“   So  reden  wir  und  halten  die  Schuld  der  anderen  fest  in  Ur-­‐ kunden,  die  geschrieben  sind  oder  solchen  im  Herzen  und   werden  darüber  nicht  mehr  froh.  Und  wir  vermeiden  die   Begegnung,   wir   haben   Angst   davor   und   manches   Leben   bleibt  so  bis  zum  Ende.  Wird  es  hier  auch  so  sein?   Auf  einmal  war  es  so  weit.  Esau  und  Jakob  waren  ja  No-­‐ maden,  sie  zogen  umher  im  großen  Land.  Und  an  diesem   Tag  waren  sie  auf  einmal  nur  einen  Steinwurf  von  einander   en~ernt.   Zwischen   ihnen   lag   ein   Fluß,   der   Jabbok.   Und   Esau  ha$e  400  Leute.  Viel  zu  viele.  Wenn  Esau  ihm  noch  
  • 19. böse  war,  er  könnte  Jakob  vernichten.     Am  letzten  Abend  vor  der  Begegnung  kommt  es  zu  einem   merkwürdigen  Kampf  mit  einem  unbekannten  Mann,  mit   dem  Engel,  mit  Go$  selbst.     Jacob  kämpm  schon  ein  ganzes  Leben  um  den  Segen,  aber   er  kann  in  diesem  Kampf  nicht  siegen,  das  Leben  von  Jakob   am   Scheidepunkt   angekommen.   Alles   was   er   sagen   kann   ist.  „Ich  lasse  dich  nicht,  du  segnest  mich  denn.“   Am  nächsten  Tag  begegnen  die  Brüder  einander.  Und  Esau   ist  freundlich  und  liebevoll  mit  seinem  Bruder.  Go$  hat  in   der  Zwischenzeit  das  Leben  von  Esau  ganz  reich  gemacht,   viel   mehr   als   der   schmale   Segen   von   Isaak   ihm   verspro-­‐ chen  ha$e.  Und  Jakob  bekommt  von  seinem  Bruder,  den   er  um  den  Segen  gebracht  ha$e,  das  Leben  geschenkt  und   den   Frieden   und   die   Familie.   Alles   wendet   sich   ganz   an-­‐ ders,   als   das   Jakob   in   seiner   SegensmathemaMk   ausge-­‐ dacht  ha$e.  Isaak  ha$e  keinen  Segen  für  beide.  Aber  Go$   ha$e  mehr  Segen  als  genug.  Und  Jakob  empfängt  den  Se-­‐ gen   von   seinem   Bruder,   den   er   um   den   Segen   gebracht   hat!   Zum  Glück  gibt  es  den  Segen!  Und  denk  vom  Segen  nicht   zu   klein.   Es   kann   sein,   dass   du   den   Segen   von   Feinden   empfängst,  die  Go$,  während  du  sie  hasst,  genau  so  liebt,   wie  er  dich  liebt.     Du   denkst   vom   Segen   in   begrenzten   Kategorien,   Go$   ist   überreich  und  schenkt  immer  mehr  auf  Wegen,  die  du  dir   nicht  vorstellen  kannst.   Die   Suche   nach   Glück   und   Segen   im   Leben   hört   nie   auf.  
  • 20. Unglückserfahrungen   verleiten   uns   dazu   mit   Glücksbrin-­‐ gern  uns  Segen  sichern  zu  wollen.  Doch,  und  das  ist  die  re-­‐ gelmäßige  Erfahrung,  die  Menschen  machen:  Segen,  Glück   ist  nicht  erzwingbar,  nicht  planbar,  nicht  vorhersehbar  und   schon  gar  nicht  machbar!     Was  aber  dann?  Wer  bin  ich?  Was  ist  mein  Leben?  Wohin   gehe  ich?  Was  ist  mein  Glück?  Wo  finde  ich  Antworten  auf   all  diese  Fragen?   „Zum  Glück  gibt’s  den  Segen!“  Den  Segen  Go$es  für  mich   ganz  persönlich,  für  jede  und  jeden  von  Euch  und  für  sie   alle,  liebe  Gemeinde.  Denn  Go$  verspricht  uns  vor  allem   eins:  „Ich  will  Dich  segnen  und  du  sollst  ein  Segen  sein.“   Daran  erinnern  die  kleinen  Segenskarten,  die  vor  dem  Got-­‐ tesdienst   verteilt   worden   sind.   Auf   ihnen   steht   zu   lesen:   „Du  bist  ein  Segen“  /  „Sie  sind  ein  Segen“.   Nehmen  Sie  sie  mit  nach  Hause.  Als  Erinnerung  an  diesen   Go$esdienst.  An  diesen  Tag.  An  den  Segen,  der  Ihnen  zu-­‐ gesprochen  ist.  Nehmen  Sie  diese  Karte  mit  und  tun  sie  an   einen  Ort,  wo  Sie  ab  und  an  darauf  stoßen.  Vielleicht  hef-­‐ ten   Sie   diese   Karte   mit   einem   Magnet   an   Ihren   Kühl-­‐ schrank.   Oder   Sie   legen   sie   in   Ihr   Buch   als   Lesezeichen.   Oder  sie  stecken  die  kleine  Segenskarte  in  Ihre  Briemasche.   Sie  passt  da  gut  hinein,  zu  den  Scheckkarten.  Sie  hat  die   gleiche  Größe,  aber  eine  ganz  andere  Klasse.  Sie  erinnert   an   Go$es   Segen   für   Sie!   Die   Karte   kann   helfen,   sich   an   Go$es   Kram   zu   erinnern.   Insbesondere   in   dunklen   Stun-­‐ den,   wenn   man   sich   von   Go$   eher   verlassen,   jedenfalls   nicht   gesegnet   fühlt..   Dann   kann   die   kleine   Karte   sagen:   „Du  bist  nicht  verlassen.  Nicht  von  Go$.  Du  bist  gesegnet.  
  • 21. Und  Du  bist  ein  Segen!“   Das   ist   das   Versprechen   Go$es   hier   und   heute   für   Euch   alle.  Aber  insbesondere  richtet  es  sich  heute  an  Euch,  die   Ihr  in  diesem  Go$esdienst  konfirmiert  werdet  –  das  heißt,   die  ihr  heute  eingesegnet  werdet.     Mit  einem  Segen,  der  ein  Leben  lang  hält,  weil  Go$  euch   segnet.   Und  der  Friede  Go$es,  der  höher  ist,  als  menschliche  Ver-­‐ nunm,  bewahre  eure  Herzen  und  Sinne  in  Jesus.  dem  Chris-­‐ tus  Amen   EG  395  vertraut  den  neuen  Wegen       2.  Vertraut  den  neuen  Wegen  und  wandert  in  die  Zeit!  Go$  will,  dass   ihr  ein  Segen  für  diese  Erde  seid.  Go$  hat  in  frühen  Zeiten  uns  Le-­‐ ben  eingehaucht,  Go$  wird  uns  dahin  leiten,  wo  Go$  uns  will  und  
  • 22. braucht.   3.Vertraut  den  neuen  Wegen,  auf  die  uns  Go$  gesandt!  Go$  selbst   kommt  uns  entgegen.  Die  Zukunm  ist  das  Land.  Wer  au•richt,   kann  auch  hoffen  in  Zeit  und  Ewigkeit.  Die  Tore  stehen  offen.  Das   Land  ist  hell  und  weit.   Anrede  Kirchenvorstand    (Horst  Runkel)   Evangelischer  Kirchenchor  Jugenheim  Partenheim:     Way  Down FürbiSgebet   Sylvia   Go$,  du  Quelle  des  Lebens,     du  willst  uns  segnen     und  unser  Leben  mit  deiner  Segenskram  erfüllen.     Dafür  danken  wir  dir.  Wir  bi$en  dich,     dass  du  uns  für  andere  zum  Segen  werden  lässt.     Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!       Hiltrud  Go$,  du  Quelle  des  Lebens,
 Wir  beten  für  unsere  konfirmierten  Jugendlichen:
 uns  als  Eltern,  Paten  und  Gemeinde
 bewegt  dieser  Tag  der  KonfirmaMon.
 Wir  staunen  und  freuen  uns,
 was  aus  unseren  Söhnen  und  Töchtern  geworden  ist:
 junge  Erwachsene,  Menschen  mit  Stärken  und   Schwächen,

  • 23. ausgesta$et  mit  vielen  Gaben  und  Fähigkeiten.
 Dafür  danken  wir  dir  und  bi$en  Dich.  
 Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!
 Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!     Harald    Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  
 Heute  aber  wird  uns  mehr  den  je  deutlich,
 dass  wir  sie  nicht  immer  behüten  können.
 Je  erwachsener  sie  werden,
 umso  weniger  können  wir  sie  begleiten.
 Sie  gehen  ihre  eigenen  Wege,
 und  wir  können  sie  Dir  nur  anvertrauen,
 Hilf  uns  loszulassen  und  ihnen  ihren  Weg
 der  Freiheit  und  der  Selbsten~altung  zu  ermöglichen.
 Wir  bi$en  Dich:  Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!
 Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!       Sylvia   Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  

  • 24. Behüte  sie  auf  den  Wegen,
 die  sie  in  ihrem  Leben  gehen,
 dass  sie  nicht  in  Gefahr  geraten
 und  niemanden  in  Gefahr  bringen.
 Bewahre  sie  davor,
 dass  sie  nichts  Unrechtes  tun,
 wenn  sie  unter  sich  sind.
 Wir  bi$en  Dich:  Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!   Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!       Hiltrud  Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  
 Lass  sie  stets  gute  Freunde  und  Freundinnen  finden,
 die  mit  ihnen  gehen,
 nicht  nur  auf  den  ebenen  Wegen  des  Erfolges,
 sondern  gerade  auf  den  verschlungenen  und  steinigen   Wegen  der  En$äuschung  und  des  Kummers.
 Wir  bi$en  Dich:  Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!   Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!    
  • 25.   Harald    Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  
 Guter  Go$  und  Vater,  gib  vor  allem  das  eine,
 dass  sie  immer  wieder  gerne  heimkommen,
 dass  sie  sich  auf  ihr  Elternhaus,  
 ihre  Kirchengemeinde  freuen  und  sie  lieben.
 Lass  uns  einander  zum  Segen  werden.
 Erhalte  ihnen  das  Vertrauen,
 dass  ihr  Elternhaus  und  ihre  Gemeinde  
 immer  für  sie  offen  ist.
 Gib,  dass  es  uns  als  Eltern,  Paten  und  Gemeinde  gelingt,
 ihnen  diese  Orte  lieb  zu  machen  und  sie  ihnen  noch   lange  zu  erhalten.
 Wir  bi$en  Dich:  Lass  mit  Deinen  Segen  auf  ihnen  ruhen!   Wir  rufen:  Go$  erbarme  Dich!      
  • 26. Sylvia   Go$,  du  Quelle  des  Lebens,  
 Und  gibt  uns  allen,
 dass  unsere  Kirche,  Dein  Haus  ihnen  zeigt,
 was  es  heißt,  zu  Hause  zu  sein,
 bei  dir  daheim,
 im  Haus  und  am  Tisch  deines  ewigen  Reiches.
 Lass  uns  einander  zum  Segen  werden.
 
 Lasst  uns  nun  zusammen  weiterbeten  mit     Vater  unser  im  Himmel.     Geheiligt  werde  dein  Name.   Dein  Reich  komme.   Dein  Wille  geschehe,     wie  im  Himmel,     so  auf  Erden.   Unser  tägliches  Brot  gib  uns  heute   und  vergib  uns  unsere  Schuld,   wie  auch  wir  vergeben  unsern  Schuldigern.   Und  führe  uns  nicht  in  Versuchung,   sondern  erlöse  uns  von  dem  Bösen,     denn  dein  ist  das  Reich  und  die  Kram   und  die  Herrlichkeit  in  Ewigkeit.     AMEN.   !
  • 27.   Kehrvers   Go$,  wir  bi$en:  Komm  und  segne  uns;  lege  auf  uns  deinen   Frieden.  Segnend  halte  Hände  über  uns.  Rühr  uns  an  mit  deiner   Kram.  
  • 28. 3.  In  die  weite    Welt  hast  du  uns  gestellt,  deine  Liebe  zu  bezeu-­‐ gen.  Laß  uns  Gutes  tun  und  nicht  eher  ruhn,  bis  wir  dich  im   Lichte  sehn.     ! Celina  und  Alina   ! Abkündigungen   (Harald)   18:00h  Abendschlussandacht  mit  Abendmahl  am  Tage   der  KonfirmaMon   Kollekte  bärenherz  und  KGM   Chor  Mathias  Heucher   .   Segen   Harald   Go$  sei  vor  Euch,     um  Euch  den  rechten  Weg  zu  zeigen.     Sylvia   Go$  sei  neben  Euch,     um  Euch  in  die  Arme  zu  schließen     Harald   und  Euch  zu  schützen  gegen  Gefahren     von  links  und  rechts.     Sylvia   Go$  sei  hinter  Euch,     um  Euch  vor  Heimtücke  zu  bewahren.     Harald   Go$  sei  unter  Euch,  um  Euch  aufzufangen,     wenn  Ihr  fallt.     Sylvia   Go$  sei  um  Euch  herum,     um  Euch  zu  verteidigen,     wenn  andere  über  Euch  herfallen.     Harald   Go$  sei  über  Euch,     um  Euch  zu  segnen.    
  • 29. Sylvia   Go$  schenke  Euch  Frieden.   Amen     Orgelnachspiel  und  Auszug   ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !