SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
!
!
Go#esdienst	
  am	
  Totensonntag	
  
!
!

!
!
24.	
  November	
  2013	
  
Evangelische	
  Kirchengemeinde	
  Vendersheim	
  

!

	
  
Orgelvorspiel	
  	
  
Begrüßung	
  
Denn	
  unser	
  Wissen	
  ist	
  Stückwerk	
  und	
  unser	
  prophe4sches	
  
Reden	
  ist	
  Stückwerk.Wenn	
  aber	
  kommen	
  wird	
  das	
  
Vollkommene,	
  so	
  wird	
  das	
  Stückwerk	
  au=ören.Als	
  ich	
  ein	
  
Kind	
  war,	
  da	
  redete	
  ich	
  wie	
  ein	
  Kind	
  und	
  dachte	
  wie	
  ein	
  
Kind	
  und	
  war	
  klug	
  wie	
  ein	
  Kind;	
  als	
  ich	
  aber	
  ein	
  Mann	
  
wurde,	
  tat	
  ich	
  ab,	
  was	
  kindlich	
  war.	
  Wir	
  sehen	
  jetzt	
  durch	
  
einen	
  Spiegel	
  ein	
  dunkles	
  Bild;	
  dann	
  aber	
  von	
  Angesicht	
  zu	
  
Angesicht.	
  Jetzt	
  erkenne	
  ich	
  stückweise;	
  dann	
  aber	
  werde	
  
ich	
  erkennen,	
  wie	
  ich	
  erkannt	
  bin.	
  1Kor13,9-­‐12	
  
Ich	
  begrüße	
  Sie	
  alle	
  herzlich	
  zu	
  diesem	
  GoQesdienst,	
  in	
  
dem	
  wir	
  der	
  Verstorbenen	
  des	
  vergangenen	
  Kirchenjahres	
  
gedenken	
  und	
  für	
  sie	
  und	
  ihre	
  Angehörigen	
  beten	
  wollen.	
  	
  
Heute	
  ist	
  Gelegenheit,	
  vor	
  GoQ	
  und	
  der	
  Gemeinde	
  noch	
  
einmal	
  ihren	
  Namen	
  auszusprechen	
  und	
  sie	
  sich	
  in	
  Erinne-­‐
rung	
  zu	
  rufen.	
  ‚Verdrängen	
  hält	
  die	
  Erlösung	
  auf,	
  sich	
  Erin-­‐
nern	
  bringt	
  sie	
  näher‘	
  
An	
  unsere	
  Toten	
  denken	
  wir	
  heute	
  und	
  damit	
  an	
  den	
  Tod.	
  
Der	
  Toten	
  zu	
  gedenken	
  heißt,	
  Trauernde	
  zu	
  trösten.	
  Der	
  
Toten	
  zu	
  gedenken	
  heißt	
  auch,	
  ans	
  eigene	
  Sterben-­‐Werden	
  
zu	
  denken,	
  von	
  dem	
  wir	
  Zeit	
  und	
  Stunde	
  nicht	
  wissen.	
  Der	
  
Toten	
  zu	
  gedenken	
  heißt	
  auch,	
  an	
  das	
  eigene	
  Leben	
  zu	
  
denken,	
  jeden	
  Tag	
  dankbar	
  anzunehmen.	
  	
  
So	
  suchen	
  wir	
  	
  Trost	
  und	
  Hilfe	
  in	
  GoQes	
  Wort	
  und	
  in	
  der	
  
Gemeinscha	
  des	
  Abendmahls.	
  
 
  




1. Der



   

Him - mel, der ist,

 

kommt, wenn einst

   
 

ist nicht der Him - mel, der

    

Him - mel und Er - de ver

-

 

ge - hen.



2.	
  Der	
  Himmel,	
  der	
  kommt,	
  das	
  ist	
  der	
  kommende	
  Herr,	
  wenn	
  
2. Der Himmel, der kommt, / das ist der kommende Herr, / wenn die Herren der
die	
  Herren	
  der	
  Erde	
  gegangen.	
  
Erde gegangen.
3.	
  Der	
  Himmel,	
  der	
  kommt,	
  das	
  ist	
  die	
  Welt	
  ohne	
  Leid,	
  wo	
  Ge-­‐
3. Der Himmel, der kommt, / das ist die
walQat	
  und	
  Elend	
  besiegt	
  sind.	
  Welt ohne Leid, / wo Gewalttat und Elend
besiegt sind.
4.	
  Der	
  Himmel,	
  der	
  kommt,	
  das	
  ist	
  die	
  fröhliche	
  Stadt	
  das	
  ist	
  
GoQ	
  mit	
  dem	
  Akommt,des	
  Menschen.	
  	
   Stadt / das ist Gott mit dem Ant4. Der Himmel, der ntlitz	
   / das ist die fröhliche
litz des Menschen.
5.	
  Der	
  Himmel,	
  der	
  kommt,	
  grüßt	
  schon	
  die	
  Erde,	
  die	
  ist,	
  wenn	
  
die	
  Liebe	
  das	
  Leben	
  verändert.	
  
5. Der Himmel, der kommt, / grüßt schon die Erde, die ist, / wenn die Liebe das
Votum	
  	
  
Leben verändert.
Wir	
  feiern	
  diesen	
  GoQesdienst	
  im	
  Namen	
  GoQes.	
  

Entworfenes	
  Leben	
  in	
  GoQ,	
  

Verwirklichtes	
  Leben	
  in	
  Christus,	
  

Überwundenes	
  Leben	
  in	
  GoQes	
  Geist.	
  

Amen.	
  

	
  
Eingangsspruch	
  Psalm	
  90	
  
GoQ,	
  du	
  bist	
  unsre	
  Zuflucht	
  für	
  und	
  für.	
  

Ehe	
  denn	
  die	
  Berge	
  wurden	
  und	
  die	
  Erde	
  und	
  die	
  Welt	
  
geschaffen	
  wurden,	
  

bist	
  du,	
  GoQ,	
  von	
  Ewigkeit	
  zu	
  Ewigkeit.	
  


	
  
Der	
  du	
  die	
  Menschen	
  lässt	
  sterben	
  und	
  sprichst:	
  

Kommt	
  wieder,	
  Menschenkinder!	
  

Denn	
  tausend	
  Jahre	
  sind	
  vor	
  dir	
  wie	
  der	
  Tag,	
  

der	
  gestern	
  vergangen	
  ist,	
  

und	
  wie	
  eine	
  Nachtwache.	
  	
  
Du	
  lässt	
  sie	
  dahinfahren	
  wie	
  einen	
  Strom,	
  

sie	
  sind	
  wie	
  ein	
  Schlaf,	
  wie	
  ein	
  Gras,	
  

das	
  am	
  Morgen	
  blüht	
  und	
  sprosst	
  

und	
  des	
  Abends	
  welkt	
  und	
  verdorrt.	
  	
  
Wir	
  bringen	
  unsre	
  Jahre	
  zu	
  wie	
  ein	
  Geschwätz.	
  

Unser	
  Leben	
  währet	
  siebzig	
  Jahre,	
  

und	
  wenn's	
  hoch	
  kommt,	
  so	
  sind's	
  achtzig	
  Jahre,	
  

und	
  was	
  daran	
  köstlich	
  scheint,	
  ist	
  doch	
  nur	
  vergebliche	
  
Mühe;	
  denn	
  es	
  fährt	
  schnell	
  dahin,	
  

als	
  flögen	
  wir	
  davon.	
  	
  
Lehre	
  uns	
  bedenken,	
  dass	
  wir	
  sterben	
  müssen,	
  

auf	
  dass	
  wir	
  klug	
  werden.	
  	
  
GoQ,	
  kehre	
  dich	
  doch	
  endlich	
  wieder	
  zu	
  uns	
  

und	
  sei	
  deinen	
  Menschen	
  gnädig!	
  

Fülle	
  uns	
  früh	
  mit	
  deiner	
  Gnade,	
  

so	
  wollen	
  wir	
  rühmen	
  

und	
  fröhlich	
  sein	
  unser	
  Leben	
  lang.	
  	
  
Erfreue	
  uns	
  nun	
  wieder,	
  

nachdem	
  du	
  uns	
  so	
  lange	
  plagest,	
  

nachdem	
  wir	
  so	
  lange	
  Unglück	
  leiden.	
  	
  
Zeige	
  deinen	
  Menschen	
  deine	
  Werke	
  

und	
  deine	
  Herrlichkeit	
  ihren	
  Kindern.	
  	
  
Unser	
  GoQ,	
  sei	
  uns	
  freundlich	
  	
  
Kommt,	
  lasst	
  uns	
  anbeten!	
  
 
Sündenbekenntnis	
  
In	
  der	
  Sorge	
  um	
  die	
  Zukun,

in	
  der	
  Angst	
  vor	
  Krankheit	
  und	
  Tod,

in	
  der	
  Trauer	
  um	
  die,	
  die	
  gestorben	
  sind,

vergessen	
  wir	
  dich,	
  GoQ,	
  so	
  schnell.

Leicht	
  sind	
  wir	
  verzweifelt	
  und	
  sehen	
  keinen	
  Ausweg,

wir	
  stehen	
  da,	
  wie	
  vor	
  einer	
  verschlossenen	
  Tür.

Gib	
  uns	
  Mut	
  zum	
  Rufen	
  nach	
  dir,

vergib	
  uns	
  unsere	
  Schuld	
  und	
  erbarme	
  dich

GoQ,	
  erbarme	
  Dich!	
  

	
  
Gnadenverkündigung	
  
Ja,	
  ich	
  bin	
  überzeugt,	
  

dass	
  weder	
  Tod	
  noch	
  Leben,	
  

weder	
  Engel	
  noch	
  ´unsichtbare`	
  Mächte,	
  

weder	
  Gegenwär4ges	
  noch	
  Zuküniges,	
  

noch	
  ´gokeindliche`	
  Kräe,	
  

weder	
  Hohes	
  noch	
  Tiefes,	
  

noch	
  sonst	
  irgendetwas	
  in	
  der	
  ganzen	
  Schöpfung	
  

uns	
  je	
  von	
  der	
  Liebe	
  GoQes	
  trennen	
  kann,	
  

die	
  uns	
  geschenkt	
  ist	
  in	
  Jesus	
  dem	
  Christus.	
  

Römer	
  8,	
  38.39.	
  
Lobsinget	
  GoQ,	
  erhebet	
  GoQes	
  Namen	
  

	
  
Go#	
  sei	
  mit	
  euch	
  

	
  
Gebet	
  
GoQ,	
  Du	
  hast	
  uns	
  heute	
  eingeladen	
  in	
  Dein	
  Haus.	
  

Wir	
  sind	
  gekommen,	
  

viele	
  von	
  uns	
  mit	
  schwerem	
  Herzen.	
  

Heute	
  brechen	
  alte	
  Wunden	
  wieder	
  auf	
  

und	
  schmerzen	
  neu.	
  

Wir	
  denken	
  an	
  Menschen,	
  

die	
  wir	
  lieb	
  haQen	
  

und	
  die	
  uns	
  jetzt	
  fehlen.	
  

Wir	
  erinnern	
  uns	
  an	
  das,	
  

was	
  wir	
  Schönes	
  und	
  Frohes	
  mit	
  ihnen	
  erlebt	
  haben.	
  

Wir	
  danken	
  Dir	
  für	
  diese	
  Menschen,	
  

die	
  ein	
  wich4ger	
  Teil	
  unseres	
  Lebens	
  waren.	
  

Sei	
  du	
  denen	
  nah,	
  

die	
  als	
  Angehörige	
  einsam	
  und	
  elend	
  geworden	
  sind.	
  
Lass	
  sie	
  deine	
  Leben	
  schenkende	
  Kra	
  erfahren,	
  

wenn	
  die	
  Fragen	
  sie	
  plagen	
  und	
  sie	
  in	
  der	
  Tiefe	
  

ihres	
  Schmerzes	
  unterzugehen	
  drohen.

Aber	
  auch	
  für	
  uns	
  selbst	
  biQen	
  wir	
  dich,	
  GoQ.	
  

Erinnere	
  uns	
  immer	
  wieder	
  daran,	
  

dass	
  auch	
  unsere	
  Lebenszeit	
  begrenzt	
  ist.	
  	
  
Lass	
  uns	
  nicht	
  vergessen,	
  

dass	
  alles,	
  was	
  wir	
  schaffen,	
  vergeht;	
  

dass	
  allein	
  deine	
  Gnade	
  in	
  Ewigkeit	
  dauert.	
  

Amen	
  

	
  
Lesung	
  aus	
  der	
  Offenbarung	
  des	
  Johannes	
  21,1-­‐7	
  
Ich	
  sah	
  einen	
  neuen	
  Himmel	
  und	
  eine	
  neue	
  Erde.	
  Denn	
  der	
  
erste	
  Himmel	
  und	
  die	
  erste	
  Erde	
  sind	
  vergangen	
  und	
  das	
  
Meer	
  ist	
  nicht	
  mehr.	
  Und	
  die	
  heilige	
  Stadt,	
  das	
  neue	
  Jeru-­‐
salem,	
  sah	
  ich	
  vom	
  Himmel	
  herabsteigen,	
  von	
  GoQ	
  her.	
  Sie	
  
haQe	
  sich	
  geschmückt	
  	
  wie	
  eine	
  Braut	
  für	
  ihren	
  Mann.	
  	
  
Und	
  ich	
  hörte	
  eine	
  laute	
  S4mme	
  vom	
  Thron	
  her	
  sagen:	
  
»Siehe,	
  das	
  Zelt	
  GoQes	
  kommt	
  zu	
  den	
  Menschen!	
  So	
  wird	
  
GoQ	
  unter	
  ihnen	
  wohnen,	
  und	
  sie	
  werden	
  GoQes	
  Völker	
  
sein	
  und	
  GoQ	
  selbst	
  wird	
  mit	
  ihnen	
  sein.	
  
Und	
  GoQ	
  wird	
  abwischen	
  alle	
  Tränen	
  von	
  ihren	
  Augen,	
  und	
  
der	
  Tod	
  wird	
  nicht	
  mehr	
  sein	
  noch	
  Leid	
  noch	
  Geschrei	
  
noch	
  Schmerz	
  wird	
  mehr	
  sein;	
  denn	
  das	
  Erste	
  ist	
  vergan-­‐
gen.«	
  Und	
  es	
  sprach	
  das	
  Wesen	
  auf	
  dem	
  Thron:	
  »Siehe,	
  ich	
  
mache	
  alles	
  neu!«	
  Und	
  eine	
  S4mme	
  spricht:	
  »Schreib!	
  
Denn	
  diese	
  Worte	
  sind	
  zuverlässig	
  und	
  wahr.«	
  Und	
  weiter	
  
sprach	
  das	
  Wesen	
  zu	
  mir:	
  »Es	
  ist	
  geschehen.	
  Ich	
  bin	
  A	
  und	
  
O,	
  Anfang	
  und	
  Ende.	
  Ich	
  werde	
  den	
  Durs4gen	
  von	
  der	
  
Quelle	
  des	
  Lebenswassers	
  geben,	
  umsonst.	
  	
  
Die	
  den	
  Tod	
  überwinden,	
  werden	
  erben.	
  Ich	
  werde	
  ihnen	
  
GoQ	
  sein	
  und	
  sie	
  werden	
  mir	
  Kinder	
  sein.«	
  	
  
GoQes	
  Wort	
  bleibt	
  in	
  Ewigkeit	
  Amen	
  
Selig	
  sind,	
  die	
  GoQes	
  Wort	
  hören	
  und	
  bewahren.	
  	
  
Hallelujah	
  

	
  
Glaubensbekenntnis	
  
Ich	
  glaube	
  an	
  GoQ,	
  den	
  Vater,

den	
  Allmäch4gen,

den	
  Schöpfer	
  des	
  Himmels	
  und	
  der	
  Erde;

und	
  an	
  Jesus	
  Christus,

seinen	
  eingeborenen	
  Sohn,	
  unsern	
  Herrn,

empfangen	
  durch	
  den	
  Heiligen	
  Geist,

geboren	
  von	
  der	
  Jungfrau	
  Maria,

geliQen	
  unter	
  Pon4us	
  Pilatus,

gekreuzigt,	
  gestorben	
  und	
  begraben,

hinab	
  ges4egen	
  in	
  das	
  Reich	
  des	
  Todes,

am	
  driQen	
  Tage	
  auferstanden	
  von	
  den	
  Toten,

aufgefahren	
  in	
  den	
  Himmel;

er	
  sitzt	
  zur	
  Rechten	
  GoQes,

des	
  allmäch4gen	
  Vaters;

von	
  dort	
  wird	
  er	
  kommen,

zu	
  richten	
  die	
  Lebenden	
  und	
  die	
  Toten.

Ich	
  glaube	
  an	
  den	
  Heiligen	
  Geist,

die	
  heilige	
  christliche	
  Kirche,

Gemeinscha	
  der	
  Heiligen,

Vergebung	
  der	
  Sünden,

Auferstehung	
  der	
  Toten

und	
  das	
  ewige	
  Leben.

AMEN	
  

	
  
2.	
  Was	
  ist	
  mein	
  ganzes	
  Wesen	
  von	
  meiner	
  Jugend	
  an	
  als	
  Müh	
  
und	
  Not	
  gewesen?	
  Solang	
  ich	
  denken	
  kann,	
  hab	
  ich	
  so	
  manchen	
  
Morgen,	
  so	
  manche	
  liebe	
  Nacht	
  mit	
  Kummer	
  und	
  mit	
  Sorgen	
  
des	
  Herzens	
  zugebracht.	
  
11.	
  Du	
  aber,	
  meine	
  Freude,	
  du	
  meines	
  Lebens	
  Licht,	
  du	
  ziehst	
  
mich,	
  wenn	
  ich	
  scheide,	
  hin	
  vor	
  dein	
  Angesicht	
  ins	
  Haus	
  der	
  
ewgen	
  Wonne,	
  da	
  ich	
  stets	
  freudenvoll	
  gleich	
  wie	
  die	
  helle	
  Son-­‐
ne	
  mit	
  andern	
  leuchten	
  soll.	
  
12.	
  Da	
  will	
  ich	
  immer	
  wohnen	
  -­‐	
  und	
  nicht	
  nur	
  als	
  ein	
  Gast	
  -­‐	
  bei	
  
denen,	
  die	
  mit	
  Kronen	
  du	
  ausgeschmücket	
  hast;	
  da	
  will	
  ich	
  
herrlich	
  singen	
  von	
  deinem	
  großen	
  Tun	
  und	
  frei	
  von	
  schnöden	
  
Dingen	
  in	
  meinem	
  Erbteil	
  ruhn.	
  
Totengedenken	
  
Wir	
  werden	
  jetzt	
  die	
  Namen	
  all	
  derer	
  hören,	
  die	
  im	
  letzten	
  
Jahr	
  verstorben	
  sind	
  aus	
  unserer	
  Gemeinde.	
  Dabei	
  gehen	
  
unsere	
  Gedanken	
  zurück	
  zu	
  den	
  Menschen,	
  die	
  gestorben	
  
sind.	
  Sie	
  haben	
  zu	
  uns	
  gehört.	
  Ihr	
  Tod	
  hat	
  uns	
  und	
  unser	
  
Leben	
  verändert.	
  
Wir	
  gedenken	
  der	
  Menschen	
  aus	
  unserer	
  Gemeinde,	
  de-­‐
ren	
  Namen	
  wir	
  gleich	
  hören	
  werden.	
  Wir	
  gedenken	
  auch	
  
der	
  Menschen,	
  deren	
  Namen	
  nicht	
  genannt	
  werden,	
  die	
  
uns	
  heute	
  am	
  Totensonntag	
  besonders	
  nahe	
  sind.	
  Wir	
  ge-­‐
denken	
  der	
  vielen	
  Namenlosen,	
  um	
  deren	
  Sterben	
  wir	
  wis-­‐
sen.	
  Wir	
  gedenken	
  der	
  Kinder,	
  die	
  in	
  den	
  Schoß	
  GoQes	
  zu-­‐
rück	
  gekehrt	
  sind,	
  ehe	
  sie	
  das	
  Licht	
  der	
  Welt	
  erblickt	
  ha-­‐
ben.	
  Wir	
  gedenken	
  der	
  Menschen,	
  die	
  durch	
  Krieg,	
  Hunger	
  
und	
  Gewalt	
  gestorben	
  sind.	
  
Wir	
  vertrauen	
  darauf,	
  dass	
  sie	
  bei	
  GoQ	
  ihren	
  Namen	
  haben	
  
für	
  alle	
  Zeit.	
  Dass	
  ihre	
  Namen	
  in	
  GoQes	
  Buch	
  des	
  Lebens	
  
eingeschrieben	
  sind.	
  Wir	
  vertrauen	
  darauf,	
  dass	
  GoQes	
  
ewiges	
  Licht	
  für	
  sie	
  leuchtet.	
  Dass	
  sie	
  geborgen	
  sind	
  dort	
  
wo	
  unsere	
  Heimat	
  ist,	
  bei	
  GoQ.	
  
In	
  diesem	
  Vertrauen	
  wollen	
  wir	
  ihre	
  Namen	
  verlesen	
  und	
  
für	
  jede	
  und	
  jeden	
  ein	
  Licht	
  anzünden.	
  
GoQ	
  segne	
  unser	
  Gedenken.	
  
Gebet	
  
Wenn	
  etwas	
  zu	
  Ende	
  geht,

werden	
  wird	
  uns	
  so	
  deutlich,

wie	
  wir	
  eingebunden	
  sind	
  ins	
  Werden	
  und	
  Vergehen,

ins	
  Kommen	
  und	
  Gehen.

Wir	
  müssen	
  loslassen	
  

und	
  dir	
  überlassen	
  die	
  uns	
  wich4g	
  sind	
  

und	
  sehen	
  alles,	
  was	
  nicht	
  geglückt	
  und	
  nicht	
  gewollt	
  war,

alles,	
  was	
  wir	
  einander	
  angetan	
  haben.

Dir	
  klagen	
  wir	
  es.

Vergib	
  uns	
  und	
  hilf	
  uns	
  zu	
  vergeben.

Wenn	
  das	
  Leben	
  zu	
  Ende	
  gegangen	
  ist,

sehen	
  wir	
  alles,	
  was	
  bleibt	
  und	
  gelungen	
  ist,

das	
  Glück	
  und	
  die	
  Gemeinscha.

Wir	
  versuchen	
  vertrauensvoll	
  und	
  ruhig	
  zu	
  sein;	
  

denn	
  Dein	
  Wille,	
  dass	
  wir	
  leben	
  sollen,	
  

kann	
  auch	
  durch	
  unser	
  Sterben	
  

nicht	
  gebrochen	
  werden.	
  	
  
Du	
  hältst	
  uns.

So	
  können	
  wir	
  loslassen,

was	
  zu	
  Ende	
  geht.

Du	
  lässt	
  uns	
  hoffen

auf	
  einen	
  neuen	
  Himmel	
  und	
  eine	
  neue	
  Erde.

So	
  können	
  wir	
  Abschied	
  nehmen

von	
  dem,	
  was	
  einmal	
  Himmel	
  für	
  uns	
  war

und	
  Erde.	
  Amen	
  
Verlesung	
  der	
  Toten	
  
GoQ,	
  wir	
  legen	
  Dir	
  ans	
  Herz	
  all	
  die,

die	
  um	
  einen	
  Menschen	
  trauern.

Wir	
  beten	
  für	
  die	
  Mitglieder	
  unserer	
  Gemeinde,

die	
  im	
  vergangenen	
  Jahr	
  verstorben	
  sind.

In	
  deine	
  Hand	
  sind	
  ihre	
  Namen	
  geschrieben.

Vor	
  dir	
  denken	
  wir	
  an:	
  
Margarete	
  K.	
  
Im	
  Alter	
  von	
  fast	
  91	
  Jahren	
  
Psalm	
  23,	
  1	
  
Der	
  Herr	
  ist	
  mein	
  Hirte,	
  mir	
  wird	
  nichts	
  mangeln.	
  

!

Elisabeth	
  E.	
  
Im	
  Alter	
  von	
  91	
  Jahren	
  
Psalm	
  121,	
  1	
  
Ich	
  hebe	
  meine	
  Augen	
  auf	
  zu	
  den	
  Bergen.	
  Woher	
  kommt	
  mir	
  
Hilfe?	
  

!

Helmut	
  C.	
  
Im	
  Alter	
  von	
  90	
  Jahren	
  
Jesaja	
  43,	
  1	
  
Fürchte	
  dich	
  nicht,	
  denn	
  ich	
  habe	
  dich	
  erlöst;	
  ich	
  habe	
  dich	
  bei	
  
deinem	
  Namen	
  gerufen;	
  du	
  bist	
  mein!	
  

!
	
  
	
  

Ein	
  Licht	
  zünden	
  wir	
  an	
  für	
  alle,	
  

derer	
  nicht	
  mit	
  Namen	
  gedacht	
  wird….	
  
Lassen	
  sie	
  uns	
  nun	
  für	
  einen	
  Moment	
  s4ll	
  werden.	
  

Einen	
  Moment	
  der	
  S4lle,	
  

in	
  dem	
  wir	
  GoQ	
  miQeilen	
  können,	
  

was	
  uns	
  bewegt,

Einen	
  Moment	
  der	
  S4lle,	
  in	
  dem	
  alle	
  die	
  mögen	
  hier	
  vorne	
  
selbst	
  ein	
  Licht	
  entzünden	
  können…	
  
	
  
Orgelchoral	
  
	
  
Da	
  sagte	
  Jesus:	
  »Ich	
  bin	
  die	
  Auferstehung	
  und	
  das	
  Leben.	
  
Wer	
  an	
  mich	
  glaubt,	
  wird	
  leben,	
  auch	
  wenn	
  er	
  s=rbt.	
  Und	
  
wer	
  lebt	
  und	
  an	
  mich	
  glaubt,	
  wird	
  niemals	
  sterben.(Johan-­‐
nes	
  11,	
  25f)	
  
	
  
Unsere	
  Verstorbenen	
  gehören	
  jetzt	
  zu	
  GoQ.	
  Unsere	
  Hände	
  
erreichen	
  sie	
  nicht	
  mehr.	
  Wir	
  nehmen	
  Abschied	
  und	
  lassen	
  
sie	
  gehen.	
  Sie	
  sind	
  dorthin	
  zurückgekehrt,	
  woher	
  wir	
  alle	
  
kommen:	
  in	
  die	
  Hand	
  GoQes.	
  
Gebet	
  
GoQ,	
  wenn	
  das	
  Leben	
  zu	
  Ende	
  gegangen	
  ist,

wollen	
  wir	
  uns	
  erinnern,

können	
  wir	
  dankbar	
  werden	
  vor	
  dir.	
  

GoQ	
  wir	
  biQen	
  dich,	
  

nimm	
  die	
  Verstorbenen	
  auf	
  in	
  dein	
  Reich.	
  

Die	
  um	
  sie	
  trauern,	
  

lass	
  zur	
  Ruhe	
  kommen	
  in	
  dir

und	
  heile	
  ihre	
  verwundeten	
  Herzen.

Zeige	
  uns	
  das	
  Bild	
  vom	
  neuen	
  Himmel	
  

und	
  der	
  neuen	
  Erde,

damit	
  wir	
  Leben	
  entdecken	
  vor	
  dem	
  Tod

Leben	
  wir,	
  so	
  leben	
  wir	
  bei	
  Go#.	
  Sterben	
  wir,	
  so	
  ster-­‐
ben	
  wir	
  bei	
  Go#.	
  Darum,	
  ob	
  wir	
  leben	
  oder	
  sterben,	
  
wir	
  gehören	
  zu	
  Go#.	
  Amen	
  
Amen	
  
EG	
  147	
  Wachet	
  auf,	
  ruZ	
  uns	
  die	
  S[mme	
  





           
 

1. »Wa-chet auf«, ruft uns die Stim

-

me

der Wäch-ter sehr

    


      
 
hoch auf der Zin- ne,

»wach auf, du Stadt Je- ru- sa - lem!

Mit- ter-

  
       
    
nacht heißt die-se Stun

-

de«;

sie ru-fen uns mit hel-lem Mun-

   
        


de:

 

»Wo seid ihr klu - gen Jung - frau - en?

   
 


gam kommt,

Wohl - auf, der Bräut'-

    

steht auf, die Lam - pen nehmt! Hal - le - lu - ja! Macht

  
   

      



euch be - reit zu der Hoch - zeit, ihr müs - set ihm ent - ge - gen - gehn!«

2.	
  Zion	
  hört	
  die	
  Wächter	
  singen,	
  das	
  Herz	
  tut	
  ihr	
  vor	
  Freude	
  

2. Zion hört die Wächter singen, / das Herz tut ihr vor Freude springen, / sie waspringen,	
  s eilend auf. / Ihr Freund kommt vom Himmel reund	
   / von Gnachet und stehtie	
  wachet	
  und	
  steht	
  eilend	
  auf.	
  Ihr	
  Fprächtig,kommt	
  
vom	
  Himmel	
  präch4g,	
  von	
   ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf.
den stark, von Wahrheit mächtig, /Gnaden	
  stark,	
  von	
  Wahrheit	
   / Nun
komm, du werteLicht	
  / Herr hell,	
  Gottestern	
  g/ Hosianna! / Wir folgen all zum
mäch4g,	
  ihr	
   Kron, wird	
  Jesu, ihr	
  S Sohn! eht	
  auf.	
  Nun	
  komm,	
  du	
  
Freudensaal / underr	
  Jesu,	
  das Abendmahl. Hosianna!	
  Wir	
  folgen	
  all	
  
werte	
  Kron,	
  H halten mit GoQes	
  Sohn!	
  

zum	
  Freudensaal	
  und	
  halten	
  mit	
  das	
  Abendmahl.	
  

3. Gloria sei dir gesungen / mit Menschen- und mit Engelzungen, / mit Harfen und
mit Zimbeln schön. / Von zwölf Perlen sind die Tore / an deiner Stadt; wir stehn
im Chore / der Engel hoch um deinen Thron. / Kein Aug hat je gespürt, / kein Ohr
hat mehr gehört / solche Freude. / Des jauchzen wir und singen dir / das Halleluja

	
  
3.	
  Gloria	
  sei	
  dir	
  gesungen	
  mit	
  Menschen-­‐	
  und	
  mit	
  Engelzungen,	
  
mit	
  Harfen	
  und	
  mit	
  Zimbeln	
  schön.	
  Von	
  zwölf	
  Perlen	
  sind	
  die	
  
Tore	
  an	
  deiner	
  Stadt;	
  wir	
  stehn	
  im	
  Chore	
  der	
  Engel	
  hoch	
  um	
  
deinen	
  Thron.	
  Kein	
  Aug	
  hat	
  je	
  gespürt,	
  kein	
  Ohr	
  hat	
  mehr	
  
gehört	
  solche	
  Freude.	
  Des	
  jauchzen	
  wir	
  und	
  singen	
  dir	
  das	
  
Halleluja	
  für	
  und	
  für.	
  
Predigt	
  	
  
Gnade	
  sei	
  mit	
  euch	
  und	
  Friede	
  von	
  GoQ,	
  

uns	
  Vater	
  und	
  MuQer	
  

und	
  von	
  Jesus	
  dem	
  Christus.	
  Amen	
  
Wachet	
  auf,	
  ru	
  uns	
  die	
  S4mme.	
  Dieses	
  Lied	
  vor	
  der	
  Pre-­‐
digt	
  passt	
  zu	
  unserem	
  PredigQext.	
  
Es	
  geht	
  an	
  diesem	
  Ewigkeitssonntag	
  um	
  Wachsamkeit.	
  Von	
  
dieser	
   besonderen	
   Wachsamkeit,	
   die	
   gemeint	
   ist,	
   redet	
  
auch	
  Jesus	
  auf	
  seinem	
  Weg	
  nach	
  Jerusalem.	
  Dabei	
  geht	
  es	
  
um	
  eine	
  Wachsamkeit,	
  die	
  dem	
  wirklichen	
  Leben	
  gilt:	
  
Mk	
  13,31-­‐37	
  
Himmel	
   und	
   Erde	
   werden	
   vergehen,	
   aber	
   meine	
   Worte	
  
werden	
   nicht	
   vergehen.	
   Niemand	
   außer	
   GoQ	
   kennt	
   jenen	
  
Tag	
   oder	
   jene	
   Stunde,	
   auch	
   nicht	
   die	
   Engel	
   im	
   Himmel	
  
oder	
  GoQes	
  Sohn.	
  Haltet	
  Ausschau	
  und	
  bleibt	
  wach!	
  Denn	
  
ihr	
  kennt	
  den	
  Zeitpunkt	
  nicht.	
  Es	
  ist,	
  wie	
  wenn	
  Leute	
  ver-­‐
reisen,	
  das	
  eigene	
  Haus	
  verlassen	
  und	
  die	
  Sklavinnen	
  und	
  
Sklaven	
  mit	
  Vollmacht	
  ausstaQen.	
  Jeder	
  Person	
  übertragen	
  
sie	
  eine	
  Arbeit	
  und	
  befehlen	
  dem	
  Torwächter	
  aufzupassen.	
  
Also	
   seid	
   wachsam!	
   Denn	
   ihr	
   wisst	
   nicht,	
   wann	
   die	
   Haus-­‐
besitzer	
   zurückkommen	
   –	
   ob	
   am	
   Abend,	
   ob	
   um	
   MiQer-­‐
nacht	
   oder	
   früh,	
   wenn	
   der	
   Hahn	
   kräht,	
   oder	
   am	
   Morgen.	
  
Nicht	
   dass	
   sie	
   überraschend	
   kommen	
   und	
   euch	
   schlafend	
  
finden.	
  Was	
  ich	
  euch	
  sage,	
  sage	
  ich	
  allen:	
  Seid	
  wachsam!«	
  
Dass	
  Christus	
  wiederkommen	
  wird,	
  ist	
  Teil	
  des	
  christlichen	
  
Glaubensbekenntnis,	
   sagt	
   aber	
   nichts	
   darüber	
   aus,	
   wann	
  
und	
   wie	
   das	
   geschehen	
   wird.	
   Dazu	
   gehört	
   auch	
   das	
   Be-­‐
kenntnis,	
   dass	
   er	
   schon	
   heute	
   miQen	
   unter	
   uns	
   ist,	
   auch	
  
wenn	
  wir	
  auf	
  die	
  Vollendung	
  noch	
  warten	
  müssen.	
  	
  
Wachen	
   und	
   Beten.	
   Das	
   haben	
   viele	
   am	
   KrankenbeQ	
   ge-­‐
macht.	
   Hat	
   es	
   geholfen?	
   Das	
   weiß	
   ich	
   nicht.	
   Das	
   liegt	
   im	
  
Gefühl	
   des	
   Wachenden	
   und	
   Betenden,	
   der	
   sich	
   am	
   Ende	
  
geborgen	
  fühlt,	
  weil	
  er	
  diesen	
  Weg	
  gehen	
  konnte	
  oder	
  sich	
  
leer	
  fühlt,	
  weil	
  alles	
  nicht	
  geholfen	
  hat.	
  Ich	
  glaube	
  und	
  ich	
  
hoffe,	
   es	
   hat	
   in	
   jedem	
   einzelnen	
   Fall	
   genützt,	
   zu	
   wachen	
  
und	
   zu	
   beten.	
   Dem	
   Sterbenden,	
   der	
   nicht	
   allein	
   blieb,	
   son-­‐
dern	
   sich	
   begleitet	
   wusste	
   von	
   seinen	
   Lieben	
   und	
   ihren	
  
Gebeten,	
   aber	
   auch	
   den	
   Überlebenden,	
   denn	
   dieses	
   Da-­‐
sein	
  hat	
  sie	
  verändert	
  zum	
  Guten.	
  	
  
Das	
   berichten	
   mir	
   immer	
   wieder	
   Menschen,	
   wie	
   sehr	
   es	
  
ihnen	
   geholfen	
   hat,	
   wie	
   sehr	
   das	
   die	
   Beziehung	
   zu	
   dem	
  
Menschen	
  noch	
  einmal	
  verändert	
  hat,	
  dieses	
  Miteinander	
  
aushalten	
  –	
  Wachen	
  und	
  Beten.	
  Wie	
  Vieles	
  gut	
  wird,	
  wenn	
  
man	
  so	
  beieinander	
  sein	
  darf.	
  Das	
  gelingt	
  leider	
  nicht	
  im-­‐
mer	
  und	
  wo	
  es	
  nicht	
  gelingt,	
  ist	
  eine	
  Schuldfrage	
  unange-­‐
bracht.	
   Mein	
   Mitleid	
   gilt	
   dann	
   eher	
   denen,	
   die	
   plötzlich	
  
jemanden	
  hergeben	
  müssen	
  oder	
  mit	
  einem	
  Verstorbenen	
  
im	
   Streit	
   lagen	
   und	
   sich	
   nicht	
   mehr	
   versöhnen	
   konnten.	
  
Die	
  keine	
  Gelegenheit	
  haQen,	
  diesen	
  Weg	
  mitzugehen,	
  der	
  
zum	
  Tod	
  führte.	
  	
  
Es	
  sind	
  manchmal	
  sehr	
  biQere	
  Erfahrungen,	
  die	
  Menschen	
  
machen,	
  die	
  im	
  Leben	
  auseinander	
  gedriet	
  sind	
  und	
  sich	
  
nicht	
   rechtzei4g	
   wieder	
   aufeinander	
   zubewegen	
   konnten.	
  
Ich	
   glaube,	
   um	
   diese	
   menschlichen	
   Erfahrungen	
   geht	
   es	
  
Jesus	
  auch:	
  Wachet	
  und	
  betet,	
  dass	
  Ihr	
  immer	
  beieinander	
  
bleibt,	
   auch	
   wenn	
   Euch	
   manches	
   trennt.	
   Arbeitet	
   daran,	
  
dass	
  Eure	
  Beziehungen	
  niemals	
  eine	
  Qualität	
  erreichen,	
  an	
  
der	
  Ihr	
  euch	
  nichts	
  mehr	
  zu	
  sagen	
  habt	
  –	
  und	
  dann	
  plötz-­‐
lich	
   feststellt,	
   dass	
   es	
   ein	
   zu	
   spät	
   gibt.	
   Wachet	
   und	
   Betet,	
  
dass	
   Euch	
   zwar	
   vieles	
   unterscheiden	
   mag,	
   aber	
   nichts	
   von-­‐
einander	
  trennen	
  kann.	
  	
  
Wachen	
   und	
   Beten,	
   dass	
   meine	
   Verhältnisse	
   gesund	
   blei-­‐
ben,	
  selbst	
  da	
  wo	
  ich	
  unschuldig	
  bin	
  an	
  Streit	
  und	
  Missver-­‐
ständnissen.	
   Das	
   ist	
   wich4g	
   für	
   wirkliches	
   Leben,	
   für	
   ein	
  
Leben,	
  das	
  jenseits	
  von	
  wirtschalichem	
  Erfolg	
  stakindet.	
  
Wachen	
  und	
  Beten	
  für	
  ein	
  Leben	
  vor	
  dem	
  Tod,	
  in	
  dem	
  die	
  
Liebe	
  Chris4	
  ihre	
  Macht	
  behält.	
  
Wachen	
   und	
   Beten	
   auch,	
   dass	
   ich	
   empfindsam	
   werde	
   für	
  
Momente,	
  in	
  denen	
  ich	
  gebraucht	
  werde,	
  in	
  denen	
  meine	
  
Gegenwart	
   Mitmenschen	
   gut	
   tut,	
   auch	
   wenn	
   es	
   da	
   noch	
  
andere	
  Geschichten	
  gibt.	
  	
  
Nur	
  wer	
  so	
  wacht	
  und	
  betet	
  und	
  den	
  Wert	
  der	
  geschenk-­‐
ten	
  Zeit	
  zu	
  schätzen	
  weiß,	
  wird	
  den	
  Sinn	
  von	
  Jesu	
  Worten	
  
begreifen	
   –	
   auch	
   für	
   die	
   Ewigkeit.	
   Die	
   Ewigkeit	
   beginnt	
  
heute.	
  Mit	
  der	
  Frage,	
  wie	
  geh	
  ich	
  um	
  mit	
  mir,	
  meinen	
  Ge-­‐
fühlen,	
  meinen	
  Zusammenhängen	
  und	
  mit	
  den	
  Menschen	
  
die	
   GoQ	
   mir	
   als	
   Gabe	
   –	
   und	
   manchmal	
   auch	
   als	
   Aufgabe	
  
zugesellt	
  hat.	
  	
  
Das,	
   lebe	
   Gemeinde,	
   ist	
   die	
   eine	
   Wirklichkeit,	
   die	
   viele	
   von	
  
Ihnen	
   erlebt	
   haben	
   im	
   Angesicht	
   des	
   Todes	
   eines	
   nahem	
  
Menschen.	
  Aber	
  draußen	
  im	
  Alltag,	
  da	
  ist	
  die	
  andere:	
  
In	
  den	
  Läden	
  stehen	
  schon	
  die	
  Weihnachtsmänner	
  und	
  die	
  
Spekula4us	
   liegen	
   zuhause	
   bereit,	
   im	
   Fernsehen	
   laufen	
   ja	
  
schon	
   vereinzelt	
   Werbespots	
   in	
   denen	
   es	
   verheißungsvoll	
  
schneit,	
   wer	
   Coca-­‐Cola	
   mag,	
   kann	
   schon	
   jetzt	
   den	
   Weih-­‐
nachtstruck	
   für	
   seine	
   Stadt	
   buchen.	
   Die	
   Themenwoche	
  
‚Glück’	
  erklärt	
  uns,	
  wie	
  wir	
  es	
  rich4g	
  anstellen	
  sollen	
  -­‐	
  Der	
  
Tod	
  hat	
  in	
  dieser	
  Zeit	
  augenscheinlich	
  keinen	
  Platz.	
  	
  
Scheinbar	
  wissen	
  wir	
  alles,	
  wir	
  haben	
  auf	
  jede	
  Frage	
  eine	
  
schlaue	
   und	
   durchdacht	
   wirkende	
   Antwort,	
   wir	
   machen	
  
uns	
   glauben,	
   dass	
   wir	
   uns	
   gut	
   auskennen	
   im	
   Dickicht	
   des	
  
Lebens	
  und	
  des	
  Sterbens.	
  	
  
Doch	
   -­‐	
   Wir	
   wissen	
   nichts!	
   Weder	
   Tag	
   noch	
   Stunde!	
   Klar,	
  
wir	
  haben	
  Wünsche	
  und	
  Hoffnungen	
  und	
  Ängste.	
  Im	
  Schlaf	
  
sterben	
   z.B.;	
   viele	
   werden	
   diesen	
   Wunsch	
   teilen.	
   So	
   oder	
  
so:	
  Die	
  Angst	
  vor	
  dem	
  Sterben	
  ist	
  groß	
  und	
  das	
  mag	
  auch	
  
daran	
  liegen,	
  dass	
  wir	
  nichts	
  wissen:	
  Nicht	
  wann,	
  nicht	
  wer	
  
und	
  nicht	
  wie.	
  
Ist	
   das	
   der	
   Grund,	
   warum	
   Menschen	
   nicht	
   so	
   gerne	
   über	
  
das	
  Thema	
  „Tod	
  und	
  Sterben“	
  reden	
  wollen	
  und	
  uns	
  gera-­‐
de	
   jetzt	
   lieber	
   ins	
   ‚Glück‘	
   oder	
   den	
   nahenden	
   Advent	
   mit	
  
seiner	
  Heimeligkeit	
  und	
  seinen	
  lichtvollen	
  Versprechungen	
  
flüchten?	
  	
  
Der	
  Ausweichmöglichkeiten	
  gibt	
  es	
  viele…	
  	
  
Dabei	
  brauchen	
  wir	
  den	
  November,	
  die	
  s4lle	
  Zeit,	
  die	
  Zeit	
  
zwischen	
   Volkstrauertag	
   und	
   Ewigkeitssonntag.	
   Wir	
   brau-­‐
chen	
  diese	
  Novembertage,	
  „die	
  kahlen	
  Bäume,	
  die	
  nassen	
  
BläQer	
  am	
  Boden.	
  Es	
  ist	
  töricht,	
  das	
  Empfinden	
  dieser	
  Tage	
  
durch	
  voreiligen	
  Weihnachtsglanz	
  zu	
  überdecken.	
  Die	
  kah-­‐
len	
   Bäume	
   mussten	
   überkleidet	
   werden	
   mit	
   Tausenden	
  
von	
   Glühbirnen.	
   Bis	
   Weihnachten	
   kommt,	
   ist	
   der	
   Glanz	
  
dieser	
   Birnen	
   verbraucht.	
   Wenn	
   das	
   Fest	
   anfängt,	
   ist	
   das	
  
Geheimnis	
  dieses	
  Lichts	
  erloschen.	
  	
  
Ich	
  bin	
  dafür,	
  jeder	
  Zeit	
  ihre	
  eigene	
  Würde	
  zu	
  lassen:	
  den	
  
dunklen	
   Novemberwochen	
   wie	
   dem	
   leuchtenden	
   Advent.	
  
Alles	
  hat	
  seine	
  Zeit.	
  Nur	
  wer	
  die	
  Erfahrung	
  der	
  Endlichkeit	
  
aushält,	
   kann	
   sich	
   am	
   Licht	
   des	
   GoQesfriedens	
   freuen.	
   Nur	
  
wer	
   vor	
   der	
   Dunkelheit	
   nicht	
   flieht,	
   kann	
   die	
   Helle	
   des	
  
Lichts	
  schauen.“	
  	
  
Wegrennen	
   in	
   schön	
   beleuchtete	
   Häuser	
   nützt	
   nichts.	
  
Warum	
   also	
   berauben	
   wir	
   uns	
   einer	
   solchen	
   Zeit,	
   die	
   so	
  
wich4g	
   ist?	
   Die	
   Zeit	
   der	
   Trauer	
   ist	
   nö4g	
   und	
   wich4g	
   und	
  
die	
   „Pforten	
   des	
   Advents“	
   sind	
   heute	
   noch	
   verschlossen,	
  
aber	
   sichtbar.	
   Trotzdem:	
   Die	
   innere	
   „Unruhe“	
   dieser	
   Tage	
  
„werden	
  wir	
  akzep4eren	
  müssen,	
  um	
  dem	
  Frieden	
  entge-­‐
genzugehen.“	
  	
  
Den	
  Wirklichkeiten	
  um	
  uns	
  herum	
  können	
  wir	
  uns	
  eh	
  nicht	
  
entziehen:	
   „Die	
   letzte	
   Rose	
   verblüht	
   irgendwo	
   einsam.	
   Der	
  
Winter	
   ist	
   noch	
   nicht	
   da.	
   Der	
   Sommer	
   ist	
   längst	
   unwider-­‐
ruflich	
   dahin.	
   Und	
   der	
   Herbst	
   ist	
   gerade	
   eben	
   noch	
   da,	
  
aber	
  sehr	
  viel	
  mehr	
  doch	
  schon	
  nicht	
  mehr	
  da.	
  Der	
  Toten-­‐
sonntag	
  gleicht	
  einem	
  Tag	
  zwischen	
  den	
  Zeiten.	
  Ein	
  fahles	
  
Licht	
  liegt	
  an	
  diesem	
  Tag	
  über	
  der	
  Welt.	
  Und	
  das	
  legt	
  sich	
  
aufs	
  Gemüt.“	
  	
  
Melancholie	
   hält	
   in	
   diesen	
   Tagen	
   Einzug	
   und	
   mit	
   ihr	
   die	
  
Gedanken	
  an	
  die	
  Verstorbenen,	
  an	
  das	
  Sterben	
  an	
  sich	
  und	
  
-­‐	
  neben	
  all	
  dem	
  anderen	
  –	
  vielleicht	
  auch	
  der	
  Gedanke	
  an	
  
den	
  eigenen	
  Tod,	
  an	
  die	
  eigene	
  Endlichkeit.	
  	
  
Es	
   ist	
   November.	
   „Die	
   kahlen	
   Bäume	
   strecken	
   ihre	
   nackten	
  
Äste	
   in	
   den	
   Novemberhimmel.	
   Auf	
   dem	
   Straßenpflaster	
  
klebt	
  das	
  feuchte	
  Laub.	
  Im	
  trüben	
  Licht	
  dieser	
  Tage	
  kreisen	
  
unsere	
  Gedanken	
  um	
  Sterben	
  und	
  Tod.“	
  	
  
Gut,	
  dass	
  es	
  dabei	
  nicht	
  bleibt!	
  Himmel	
  und	
  Erde	
  werden	
  
vergehen;	
  meine	
  Worte	
  aber	
  werden	
  nicht	
  vergehen.	
  	
  
Wir	
  haben	
  diese	
  entscheidende	
  Zusage:

Die	
  Worte	
  Jesu	
  können	
  uns	
  helfen,	
  unser	
  Leben	
  zu	
  sor4e-­‐
ren.	
  Wenn	
  wir	
  uns	
  erinnern,	
  was	
  wir	
  GoQ	
  wert	
  waren,	
  dass	
  
GoQ	
   in	
   Jesus	
   dem	
   Christus	
   Mensch	
   geworden	
   ist,	
   dann	
  
wissen	
   wir	
   auch	
   etwas	
   über	
   unseren	
   Wert	
   und	
   den	
   Wert	
  
unserer	
  Mitmenschen.	
  Und	
  dann	
  ahnen	
  wir	
  vielleicht,	
  was	
  
ein	
   neues	
   Leben	
   aus	
   dem	
   Geist	
   der	
   Geschwisterlichkeit	
  
heraus	
  für	
  uns	
  alle	
  bedeuten	
  könnte.	
  	
  
So	
   blickt	
   der	
   Ewigkeitssonntag	
   weiter,	
   er	
   stellt	
   sozusagen	
  
die	
   Vertrauensfrage	
   und	
   fragt	
   in	
   die	
   au}ommende	
   Melan-­‐
cholie:	
  „Was	
  trägt	
  uns	
  wirklich?	
  Unser	
  Leben	
  ist	
  endlich	
  –	
  
und	
  was	
  folgt?“	
  	
  
Einige	
  von	
  uns	
  haben	
  in	
  diesem	
  Jahr	
  eine	
  geliebten	
  Men-­‐
schen	
   verloren,	
   haben	
   an	
   einem	
   Grab	
   gestanden.	
   Für	
   viele	
  
ist	
  solches	
  Erleben	
  noch	
  ganz	
  frisch,	
  die	
  Trauer	
  noch	
  nicht	
  
zur	
  Ruhe	
  gekommen.	
  
Es	
   ist	
   November.	
   Und	
   so	
   steigen	
   in	
   diesen	
   Tagen	
   neben	
  
den	
   Gedanken	
   an	
   das	
   Sterben	
   auch	
   damit	
   verbundene	
  
Ängste	
  auf.	
  Und	
  Ja,	
  es	
  ist	
  wahr!	
  „Sterben	
  dauert	
  manchmal	
  
zu	
   lang.	
   Oder	
   es	
   geht	
   zu	
   schnell.	
   Und	
   manchmal	
   kommt	
   es	
  
viel	
   zu	
   früh.	
   Vielleicht	
   hat	
   mein	
   Gefühl,	
   dass	
   das	
   Sterben	
  
o	
   nicht	
   zur	
   rich4gen	
   Zeit,	
   sondern	
   zur	
   Unzeit	
   kommt,	
  
auch	
  damit	
  zu	
  tun:	
  selbst	
  wenn	
  ein	
  Mensch	
  ein	
  langes	
  und	
  
in	
   vielem	
   glückliches	
   Leben	
   gelebt	
   hat,	
   so	
   wird	
   doch	
   durch	
  
den	
   Tod	
   sein	
   Leben	
   abgebrochen	
   –	
   und	
  manches	
   bleibt	
   of-­‐
fen.	
  
Es	
  ist	
  November,	
  da	
  bringt	
  der	
  Tod	
  sich	
  in	
  Erinnerung.	
  Wir	
  
erinnern	
  uns	
  an	
  die	
  schmerzlichen	
  Abschiede	
  naher	
  Ange-­‐
höriger,	
  wenn	
  der	
  Ehemann,	
  die	
  MuQer,	
  die	
  Oma,	
  der	
  Opa,	
  
der	
  Lebenspartner	
  oder	
  gar	
  ein	
  Kind	
  verstorben	
  ist.	
  Ange-­‐
sichts	
   dessen	
   stellt	
   uns	
   dieser	
   Sonntag	
   die	
   Vertrauensfra-­‐
ge.	
  „Was	
  ist	
  unser	
  wich4gster	
  Halt	
  im	
  Leben	
  und	
  im	
  Ster-­‐
ben?	
  Dem	
  Tod	
  halte	
  ich	
  nur	
  stand,	
  wenn	
  ich	
  mich	
  auf	
  eine	
  
Kra	
   verlasse,	
   die	
   mir	
   meine	
   Lebens-­‐	
   und	
   Todesangst	
   ge-­‐
meinsam	
  überwinden	
  hil.	
  Es	
  geht	
  um	
  einen	
  Glauben	
  auf	
  
Leben	
   und	
   Tod.	
   Meiner	
   Angst	
   vor	
   dem	
   Sterben	
   triQ	
   ein	
  
Vertrauen	
   auf	
   GoQ	
   entgegen,	
   GoQ	
   hält	
   und	
   trägt	
   mein	
  
ganzes	
  Dasein,	
  mein	
  Leben	
  und	
  mein	
  Sterben.“	
  
Mehr	
   noch:	
   Dieser	
   Glaube	
   gibt	
   angesichts	
   des	
   Todes	
   die	
  
Antwort	
   auf	
   die	
   Vertrauensfrage:	
   Auch	
   wenn	
   ein	
   Mensch	
  
s4rbt,	
  dann	
  verhält	
  sich	
  GoQ	
  weiterhin	
  zu	
  ihm.	
  Das	
  stärke	
  
und	
  bewahre	
  dich	
  im	
  Glauben	
  zum	
  ewigen	
  Leben.	
  
So	
  lautet	
  darum	
  die	
  Antwort	
  auf	
  die	
  Vertrauensfrage:	
  Auch	
  
im	
  Tod	
  fallen	
  wir	
  nicht	
  in	
  die	
  Verhältnislosigkeit.	
  Wir	
  fallen	
  
in	
  GoQes	
  Hand.	
  Wohin	
  der	
  Tod	
  auch	
  kommt	
  -­‐	
  GoQ	
  ist	
  im-­‐
mer	
  schon	
  da.	
  Und	
  wo	
  GoQ	
  ist,	
  da	
  ist	
  das	
  Leben.	
  Deshalb	
  
ist	
  der	
  Tod	
  kein	
  „hoffnungsloser	
  Fall“,	
  weil	
  ich	
  immer	
  in	
  der	
  
Liebe	
  GoQes	
  geborgen	
  bleibe.	
  Auch	
  ohne	
  mein	
  Zutun.	
  Und	
  
so	
   sind	
   auch	
   unsere	
   Verstorbenen	
   durch	
   Jesus	
   Christus	
   -­‐	
  
durch	
   sein	
   Sterben	
   und	
   Auferstehen	
   -­‐	
   in	
   derselben	
   Liebe	
  
GoQes	
  geborgen,	
  die	
  auch	
  uns	
  Lebende	
  umfängt.	
  
Zu	
  sagen,	
  die	
  „Hoffnung	
  s4rbt	
  zuletzt“	
  verkürzt	
  darum	
  un-­‐
ser	
   Christsein.	
   Denn	
   die	
   Hoffnung	
   s4rbt	
   nie,	
   sie	
   ist	
   aufer-­‐
standen.	
  Himmel	
  und	
  Erde	
  werden	
  vergehen;	
  meine	
  Worte	
  
aber	
   werden	
   nicht	
   vergehen.	
   Mag	
   kommen,	
   was	
   will:	
   wir	
  
sind	
  gefordert:	
  Seid	
  wachsam	
  und	
  bereitet	
  euch	
  auch	
  dar-­‐
auf	
  vor.	
  Denn	
  ihr	
  wisst	
  weder	
  Zeit	
  noch	
  Stunde.	
  Doch	
  wir	
  
haben	
  dabei	
  die	
  Gewißheit:	
  GoQ	
  wird	
  bei	
  uns	
  sein:	
  mit	
  Hil-­‐
fe,	
  auf	
  die	
  wir	
  trauen	
  können,	
  mit	
  der	
  Zusage,	
  die	
  uns	
  Je-­‐
sus	
  zusagt:	
  Himmel	
  und	
  Erde	
  werden	
  vergehen,	
  aber	
  mei-­‐
ne	
  Worte	
  werden	
  nicht	
  vergehen.	
  
Und	
  der	
  Friede	
  GoQes,	
  der	
  höher	
  ist,	
  als	
  menschliche	
  Ver-­‐
nun,	
  bewahre	
  eure	
  Herzen	
  und	
  Sinne	
  in	
  Jesus.	
  dem	
  Chris-­‐
tus.	
  Amen	
  
 
2.	
  Was	
  helfen	
  uns	
  die	
  schweren	
  Sorgen,	
  was	
  hil	
  uns	
  unser	
  
Weh	
  und	
  Ach?	
  Was	
  hil	
  es,	
  daß	
  wir	
  alle	
  Morgen	
  bleibt	
  es	
  ja	
  
beseufzen	
  unser	
  Ungemach?	
  Wir	
  machen	
  unser	
  Kreuz	
  und	
  Leid	
  
nur	
  größer	
  durch	
  die	
  Traurigkeit.	
  
	
  5.	
  Denk	
  nicht	
  in	
  deiner	
  Drangsalshitze,	
  daß	
  du	
  von	
  GoQ	
  
verlassen	
  seist	
  und	
  daß	
  ihm	
  der	
  im	
  Schoße	
  sitze,	
  der	
  sich	
  mit	
  
stetem	
  Glücke	
  speist.	
  Die	
  Folgezeit	
  verändert	
  	
  viel	
  und	
  setzet	
  
jeglichem	
  sein	
  Ziel.	
  
7.	
  Sing,	
  bet	
  und	
  geh	
  auf	
  GoQes	
  Wegen,	
  verricht	
  das	
  Deine	
  nur	
  
getreu	
  und	
  trau	
  des	
  Himmels	
  reichem	
  Segen,	
  so	
  wird	
  er	
  bei	
  dir	
  
werden	
  neu.	
  Denn	
  welcher	
  seine	
  Zuversicht	
  auf	
  GoQ	
  setzt,	
  den	
  
verläßt	
  er	
  nicht.	
  
Hinführung	
  zum	
  Abendmahl	
  
Wir	
  erinnern	
  uns	
  an	
  das	
  Leben	
  Jesu:	
  Er	
  hat	
  das	
  Dunkel	
  der	
  
Welt	
  und	
  des	
  Todes	
  erliQen.	
  GoQ	
  hat	
  ihn	
  auferweckt,	
  zu	
  
neuem	
  Leben,	
  zum	
  Anfang	
  des	
  neuen	
  Himmels	
  und	
  der	
  
neuen	
  Erde,	
  die	
  GoQ	
  für	
  uns	
  alle	
  bereitet.	
  Deshalb	
  wollen	
  
wir	
  die	
  Angst	
  vor	
  dem	
  Morgen	
  überwinden	
  und	
  bereiten	
  
den	
  Weg	
  für	
  das	
  Kommen	
  des	
  neuen	
  Lebens	
  in	
  Christus.	
  
Weil	
  wir	
  glauben,	
  dass	
  alles	
  Leben	
  von	
  GoQ	
  kommt	
  biQen	
  
wir	
  um	
  Schutz	
  und	
  Vergebung.	
  	
  
Weil	
  wir	
  hoffen,	
  dass	
  alles	
  Leben	
  zu	
  GoQ	
  zurückkehrt,	
  er-­‐
tragen	
  wir	
  Sterben	
  und	
  Tod.	
  	
  
Weil	
  wir	
  glauben,	
  dass	
  unser	
  Leben	
  in	
  GoQ	
  wurzelt,	
  suchen	
  
wir	
  Liebe	
  und	
  Gemeinscha.	
  
Weil	
  wir	
  hoffen,	
  dass	
  alles	
  Leben	
  auf	
  GoQ	
  zielt,	
  teilen	
  wir	
  
Brot	
  und	
  Wein.	
  
Gebet	
  
GoQ,	
  du	
  willst	
  uns	
  neu	
  machen,

wir	
  aber	
  bleiben	
  so	
  gerne	
  die	
  alten.

Du	
  schenkst	
  uns	
  Freiheit,

aber	
  wir	
  sind	
  noch	
  immer	
  ängstlich	
  und	
  eng.

Du	
  gibst	
  uns	
  Hoffnung,

doch	
  unsere	
  Gleichgül4gkeit	
  ist	
  stärker	
  

als	
  unser	
  Glaube.

Wenn	
  einer	
  es	
  weiß,

wie	
  schwer	
  es	
  ist,	
  Abschied	
  zu	
  nehmen

von	
  allem,	
  was	
  lieb	
  gewesen	
  ist,

wenn	
  einer	
  es	
  sieht	
  mit	
  unendlich	
  geduldigen	
  Augen,	
  
wie	
  wir	
  schuldig	
  werden	
  und	
  Chancen	
  vergeben,

wenn	
  einer	
  uns	
  ahnen	
  lässt,

dass	
  es	
  einen	
  neuen	
  Himmel	
  und	
  eine	
  neue	
  Erde	
  gibt	
  
schon	
  hier	
  und	
  jetzt,

dann	
  DU:

in	
  Jesus	
  von	
  Nazareth,

geboren	
  im	
  Stall,	
  gestorben	
  am	
  Kreuz.

lässt	
  du	
  uns	
  ahnen	
  den	
  neuen	
  Himmel	
  

und	
  die	
  neue	
  Erde.

In	
  Brot	
  und	
  Wein	
  

lässt	
  du	
  uns	
  schmecken,	
  

hören,	
  fühlen,

welche	
  Erde	
  uns	
  trägt

und	
  welcher	
  Himmel	
  sich	
  über	
  uns	
  wölbt

Lass	
  uns	
  entdecken	
  und	
  froh	
  darüber	
  werden,	
  

dass	
  du	
  uns	
  nicht	
  aufgibst.	
  

Amen	
  
Einsetzungsworte	
  	
  
In	
  der	
  Nacht,	
  in	
  der	
  Jesus	
  von	
  einer	
  unbekannten	
  Frau	
  
gesalbt	
  und	
  von	
  einem	
  Freund	
  verraten	
  wurde,

nahm	
  Christus	
  das	
  Brot,

dankte	
  und	
  brach's,

gab	
  es	
  seinen	
  Jüngerinnen	
  und	
  Jüngern

und	
  sprach

Nehmet	
  hin	
  und	
  esset,

das	
  ist	
  mein	
  Leib,	
  

der	
  für	
  euch	
  gegeben	
  wird.

Solches	
  tut	
  zu	
  meinem	
  Gedächtnis.	
  
Desgleichen	
  nahm	
  er	
  den	
  Kelch	
  nach	
  dem	
  Mahl,

dankte,	
  gab	
  ihnen	
  den	
  und	
  sprach:

dieser	
  Kelch	
  ist	
  das	
  Neue	
  Testament	
  

in	
  meinem	
  Blut,

das	
  für	
  euch	
  und	
  für	
  viele	
  vergossen	
  wird

zur	
  Vergebung	
  der	
  Sünden.

Solches	
  tut,	
  so	
  o	
  ihr's	
  trinket,

zu	
  meinem	
  Gedächtnis.	
  
 
Friedensgruß	
  
Jesus	
  sagt

Frieden	
  lasse	
  ich	
  euch

meinen	
  Frieden	
  gebe	
  ich	
  euch

nicht	
  gebe	
  ich	
  wie	
  die	
  Welt	
  gibt

euer	
  Herz	
  erschrecke	
  nicht	
  und	
  fürchte	
  sich	
  nicht

GoQ	
  selbst	
  hat	
  uns	
  Frieden	
  geschenkt!

Kommt,	
  denn	
  es	
  ist	
  alles	
  bereit;

schmecket	
  und	
  seht,	
  wie	
  freundlich	
  GoQ	
  ist.	
  
Austeilung	
  	
  
Dankgebet	
  	
  
Du	
  GoQ	
  der	
  Lebenden	
  und	
  der	
  Toten,

wir	
  haben	
  Brot	
  und	
  Wein	
  geteilt.

Wir	
  teilen	
  unsere	
  Trauer	
  und	
  unseren	
  Schmerz.

Wir	
  teilen	
  unsere	
  Hoffnung	
  auf	
  das,

was	
  einmal	
  sein	
  wird.

Wir	
  danken	
  dir,

dass	
  unser	
  Leben	
  keine	
  Irrfahrt	
  ist,	
  

sondern	
  ein	
  Heimweg	
  zu	
  dir.

Wegzehrung	
  haben	
  wir	
  empfangen	
  

durch	
  deine	
  Gegenwart	
  in	
  Brot	
  und	
  Wein.	
  

Gib,	
  dass	
  sie	
  uns	
  Kra	
  gibt,	
  

für	
  unseren	
  Weg	
  hinaus,	
  

für	
  unsere	
  Wege	
  zu	
  den	
  Gräbern	
  

und	
  wieder	
  nach	
  Hause,	
  

für	
  unseren	
  Weg	
  auf	
  unseren	
  Tod	
  zu,	
  

für	
  unseren	
  Weg	
  in	
  deine	
  neue	
  Welt.	
  
AMEN	
  

	
  
9.	
  Sein	
  Geist	
  spricht	
  meinem	
  Geiste	
  manch	
  süßes	
  Trostwort	
  zu:	
  
wie	
  GoQ	
  dem	
  Hilfe	
  leiste,	
  der	
  bei	
  ihm	
  suchet	
  Ruh,	
  und	
  wie	
  er	
  
hab	
  erbauet	
  ein	
  edle	
  neue	
  Stadt,	
  da	
  Aug	
  und	
  Herze	
  schauet,	
  
was	
  es	
  geglaubet	
  hat.	
  
11.	
  Die	
  Welt,	
  die	
  mag	
  zerbrechen,	
  du	
  stehst	
  mir	
  ewiglich;	
  kein	
  
Brennen,	
  Hauen,	
  Stechen	
  soll	
  trennen	
  mich	
  und	
  dich;	
  kein	
  
Hunger	
  und	
  kein	
  Dürsten,	
  kein	
  Armut,	
  keine	
  Pein,	
  kein	
  Zorn	
  der	
  
großen	
  Fürsten	
  soll	
  mir	
  ein	
  Hindrung	
  sein.	
  
12.	
  Kein	
  Engel,	
  keine	
  Freuden,	
  kein	
  Thron,	
  kein	
  Herrlichkeit,	
  kein	
  
Lieben	
  und	
  kein	
  Leiden,	
  kein	
  Angst	
  und	
  Fährlichkeit,	
  was	
  man	
  
nur	
  kann	
  erdenken,	
  es	
  sei	
  klein	
  oder	
  groß:	
  der	
  keines	
  soll	
  mich	
  
lenken	
  	
  aus	
  deinem	
  Arm	
  und	
  Schoß.	
  	
  
Fürbi#e	
  	
  
Heute,	
  am	
  Tag	
  der	
  Toten,	
  vor	
  dem	
  Horizont	
  der	
  Ewigkeit,	
  
besinnen	
  wir	
  uns	
  auf	
  dich,	
  GoQ,	
  und	
  deinen	
  Aurag,	
  dass	
  
wir	
  leben	
  sollen,	
  unser	
  Leben	
  leben	
  in	
  Achtsamkeit	
  und	
  
Freundlichkeit,	
  auf	
  Hoffnung.	
  Wir	
  biQen:	
  

	
  
Dich	
  GoQ	
  biQen	
  wir	
  für	
  alle	
  Menschen,	
  die	
  die	
  Hoffnung	
  
verloren	
  haben.	
  Zu	
  dir	
  rufen	
  wir:	
  

Dich	
  GoQ	
  biQen	
  wir	
  für	
  Menschen	
  die	
  sich	
  einsam	
  fühlen.	
  
Zu	
  dir	
  rufen	
  wir:	
  	
  

	
  

	
  
Dich	
  biQen	
  wir	
  für	
  Menschen,	
  denen	
  die	
  Chance	
  genom-­‐
men	
  wurde,	
  füreinander	
  da	
  zu	
  sein.	
  Zu	
  dir	
  rufen	
  wir	
  

Dich	
  biQen	
  wir	
  für	
  die	
  Menschen,	
  die	
  unter	
  Ungerech4g-­‐
keit,	
  unter	
  Streit	
  und	
  Trennung	
  leiden.	
  Zu	
  dir	
  rufen	
  wir:	
  

Dich	
  biQen	
  wir	
  für	
  Menschen	
  die	
  auf	
  der	
  Flucht	
  sind.	
  Zu	
  
dir	
  rufen	
  wir:	
  	
  

Dich	
  biQen	
  wir	
  für	
  Menschen,	
  die	
  Not	
  leiden.	
  Zu	
  dir	
  rufen	
  
wir:	
  	
  

	
  

	
  

	
  
 
Dich	
  biQen	
  wir	
  für	
  Menschen	
  auf	
  den	
  Philippinen.	
  Lass	
  sie	
  
nicht	
  allein.	
  Zu	
  dir	
  rufen	
  wir:	
  	
  

	
  
Was	
  uns	
  bedrückt	
  und	
  betrübt,	
  

was	
  uns	
  erfreut	
  und	
  dankbar	
  macht,	
  

bringen	
  wir	
  vor	
  dich	
  und	
  beten	
  

in	
  der	
  S[lle	
  
Vater	
  unser	
  im	
  Himmel,	
  

geheiligt	
  werde	
  dein	
  Name,	
  

dein	
  Reich	
  komme,	
  dein	
  Wille	
  geschehe	
  

wie	
  im	
  Himmel	
  so	
  auf	
  Erden.	
  

Unser	
  tägliches	
  Brot	
  gib	
  uns	
  heute,	
  und	
  vergib	
  uns	
  unsere	
  
Schuld,	
  wie	
  auch	
  wir	
  vergeben	
  unsern	
  Schuldigern.	
  

Und	
  führe	
  uns	
  nicht	
  in	
  Versuchung,	
  

sondern	
  erlöse	
  uns	
  von	
  dem	
  Bösen.	
  

Denn	
  dein	
  ist	
  das	
  Reich	
  und	
  die	
  Kra	
  und	
  die	
  Herrlichkeit	
  

in	
  Ewigkeit.	
  Amen	
  	
  
 
3.	
  Und	
  reichst	
  du	
  uns	
  den	
  schweren	
  Kelch,	
  den	
  biQern	
  des	
  
Leids,	
  gefüllt	
  bis	
  an	
  den	
  höchsten	
  Rand,	
  so	
  nehmen	
  wir	
  ihn	
  
dankbar	
  ohne	
  ZiQern	
  aus	
  deiner	
  guten	
  und	
  geliebten	
  Hand.	
  
5.	
  Laß	
  warm	
  und	
  hell	
  die	
  Kerzen	
  heute	
  flammen,	
  die	
  du	
  in	
  unsre	
  
Dunkelheit	
  gebracht,	
  führ,	
  wenn	
  es	
  sein	
  kann,	
  wieder	
  uns	
  
zusammen.	
  Wir	
  wissen	
  es,	
  dein	
  Licht	
  scheint	
  in	
  der	
  Nacht.	
  	
  
6.	
  Wenn	
  sich	
  die	
  S4lle	
  nun	
  4ef	
  um	
  uns	
  breitet,	
  so	
  laß	
  uns	
  hören	
  
jenen	
  vollen	
  Klang	
  der	
  Welt,	
  die	
  unsichtbar	
  sich	
  um	
  uns	
  weitet,	
  
all	
  deiner	
  Kinder	
  hohen	
  Lobgesang.	
  
Abkündigungen	
  
Segen	
  	
  
GoQ	
  segne	
  Euch	
  in	
  Kommen	
  und	
  Gehen

GoQ	
  segne	
  Euch	
  in	
  Freude	
  und	
  Schmerz

GoQ	
  segne	
  Euch	
  in	
  Leben	
  und	
  Sterben.	
  

GoQ	
  segne	
  Euch	
  jetzt	
  und	
  immerdar

und	
  schenke	
  Euch	
  Frieden.	
  AMEN	
  
Orgelnachspiel	
  

!
!
!
!
!
!
!
!
!
!
!
!
!
!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation
Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation
Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation
Pfarramt
 
2014 du bist ein segen
2014 du bist ein segen2014 du bist ein segen
2014 du bist ein segen
Pfarramt
 
Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014
Eigentlich bin ich ganz anders   gründonnestag 2014Eigentlich bin ich ganz anders   gründonnestag 2014
Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014
Pfarramt
 
Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 p
Ich gebe dir die hände…  kerbegottesdienst 1  september 2013 pIch gebe dir die hände…  kerbegottesdienst 1  september 2013 p
Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 p
Pfarramt
 
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glückHimmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Pfarramt
 
Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Vorstellung 2014
Vorstellung 2014
Pfarramt
 
Nacht der 100 Lichter
Nacht der 100 LichterNacht der 100 Lichter
Nacht der 100 Lichter
Pfarramt
 
2013 himmelberg sommerkinder hesse
2013 himmelberg sommerkinder   hesse2013 himmelberg sommerkinder   hesse
2013 himmelberg sommerkinder hesse
Pfarramt
 
Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13
Pfarramt
 

Was ist angesagt? (20)

Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation
Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation
Die Freiheit nehm ich mir - Konfirmation
 
2014 du bist ein segen
2014 du bist ein segen2014 du bist ein segen
2014 du bist ein segen
 
Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014
Eigentlich bin ich ganz anders   gründonnestag 2014Eigentlich bin ich ganz anders   gründonnestag 2014
Eigentlich bin ich ganz anders gründonnestag 2014
 
Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 p
Ich gebe dir die hände…  kerbegottesdienst 1  september 2013 pIch gebe dir die hände…  kerbegottesdienst 1  september 2013 p
Ich gebe dir die hände… kerbegottesdienst 1 september 2013 p
 
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014Dein Reich komme   Kerbegottesdienst 7. September 2014
Dein Reich komme Kerbegottesdienst 7. September 2014
 
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glückHimmelfahrt konfieinführung 2015 glück
Himmelfahrt konfieinführung 2015 glück
 
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
Treffpunkt Gottesdienst 100Lichter 'Es wird Herbst'
 
Weihnachten 2014
Weihnachten 2014Weihnachten 2014
Weihnachten 2014
 
Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Vorstellung 2014
Vorstellung 2014
 
Nacht der 100 Lichter
Nacht der 100 LichterNacht der 100 Lichter
Nacht der 100 Lichter
 
Marmelade im Kaffee
Marmelade im KaffeeMarmelade im Kaffee
Marmelade im Kaffee
 
12 Minuten im Advent 2014 - Texte
12 Minuten  im Advent 2014 - Texte12 Minuten  im Advent 2014 - Texte
12 Minuten im Advent 2014 - Texte
 
2013 himmelberg sommerkinder hesse
2013 himmelberg sommerkinder   hesse2013 himmelberg sommerkinder   hesse
2013 himmelberg sommerkinder hesse
 
Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13Gedenke 10 11-13
Gedenke 10 11-13
 
Pfingsten
PfingstenPfingsten
Pfingsten
 
Morgenandacht
MorgenandachtMorgenandacht
Morgenandacht
 
Das gebet im quran. german deutsche
Das gebet im quran. german deutscheDas gebet im quran. german deutsche
Das gebet im quran. german deutsche
 
Die wahre Bedeutung von Ostern - Malbuch
Die wahre Bedeutung von Ostern - MalbuchDie wahre Bedeutung von Ostern - Malbuch
Die wahre Bedeutung von Ostern - Malbuch
 
Jenseits der Schwelle (Jakob Lorber)
Jenseits der Schwelle (Jakob Lorber)Jenseits der Schwelle (Jakob Lorber)
Jenseits der Schwelle (Jakob Lorber)
 
Die wahre bedeutung von Ostern
Die wahre bedeutung von OsternDie wahre bedeutung von Ostern
Die wahre bedeutung von Ostern
 

Andere mochten auch

Andere mochten auch (20)

Aufruf an das deutsche volk
Aufruf an das deutsche volkAufruf an das deutsche volk
Aufruf an das deutsche volk
 
Adaptive Case Management in IT Service Management Prozessen
Adaptive Case Management in IT Service Management ProzessenAdaptive Case Management in IT Service Management Prozessen
Adaptive Case Management in IT Service Management Prozessen
 
Von der Revolte zur Revolution
Von der Revolte zur RevolutionVon der Revolte zur Revolution
Von der Revolte zur Revolution
 
easy.affiliate V3 - Ihr Private Affiliate Network & mehr
easy.affiliate V3 - Ihr Private Affiliate Network & mehreasy.affiliate V3 - Ihr Private Affiliate Network & mehr
easy.affiliate V3 - Ihr Private Affiliate Network & mehr
 
Gesundheitstag
GesundheitstagGesundheitstag
Gesundheitstag
 
Not und Brot Nr. 46
Not und Brot Nr. 46Not und Brot Nr. 46
Not und Brot Nr. 46
 
CALIPRI C4x - Radprofilmessung & Schienenprofilmessung
CALIPRI C4x - Radprofilmessung & SchienenprofilmessungCALIPRI C4x - Radprofilmessung & Schienenprofilmessung
CALIPRI C4x - Radprofilmessung & Schienenprofilmessung
 
Piraten ab
Piraten abPiraten ab
Piraten ab
 
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssenEnterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
Enterprise Mobility – Was Unternehmen wissen müssen
 
Defender direct kids against hunger-1705
Defender direct kids against hunger-1705Defender direct kids against hunger-1705
Defender direct kids against hunger-1705
 
Wiz khalifa
Wiz khalifaWiz khalifa
Wiz khalifa
 
Die amerikanische Großfarm und Traktorenstation der IAH im Ural
Die amerikanische Großfarm und Traktorenstation der IAH im UralDie amerikanische Großfarm und Traktorenstation der IAH im Ural
Die amerikanische Großfarm und Traktorenstation der IAH im Ural
 
Proteinas blog
Proteinas blogProteinas blog
Proteinas blog
 
Als Communisant im Widerstand
Als Communisant im WiderstandAls Communisant im Widerstand
Als Communisant im Widerstand
 
App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io
App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io
App-Sicherheit am Arbeitsplatz - mTrust.io
 
SWOP
SWOPSWOP
SWOP
 
Propaganda als Waffe (2)
Propaganda als Waffe (2)Propaganda als Waffe (2)
Propaganda als Waffe (2)
 
Willi Münzenberg - Der Spartakusprozess in Stuttgart
Willi Münzenberg - Der Spartakusprozess in StuttgartWilli Münzenberg - Der Spartakusprozess in Stuttgart
Willi Münzenberg - Der Spartakusprozess in Stuttgart
 
Nieder mit Spartakus
Nieder mit SpartakusNieder mit Spartakus
Nieder mit Spartakus
 
easy.tracking-v3.5
easy.tracking-v3.5easy.tracking-v3.5
easy.tracking-v3.5
 

Ähnlich wie Ewigkeitssontag 2013

100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
Valdas Ausra
 

Ähnlich wie Ewigkeitssontag 2013 (14)

Es ist vollbracht!
Es ist vollbracht!Es ist vollbracht!
Es ist vollbracht!
 
Gottesdienst in der Tüte am 9. Mai - Jeder teil dieser Erde
Gottesdienst in der Tüte am 9. Mai - Jeder teil dieser ErdeGottesdienst in der Tüte am 9. Mai - Jeder teil dieser Erde
Gottesdienst in der Tüte am 9. Mai - Jeder teil dieser Erde
 
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
100_ANNIVERSARY_PROGRAMpdf
 
PräSentation1
PräSentation1PräSentation1
PräSentation1
 
Ein deutsches requiem parole 02
Ein deutsches requiem parole 02Ein deutsches requiem parole 02
Ein deutsches requiem parole 02
 
Topo Chorals
Topo ChoralsTopo Chorals
Topo Chorals
 
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 9A - Himmel - Wie es ist!
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 9A - Himmel - Wie es ist!12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 9A - Himmel - Wie es ist!
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 9A - Himmel - Wie es ist!
 
Tomo 4- ERLÄUTERUNGEN ZU HÖLDERLINS DICHTUNG.pdf
Tomo 4- ERLÄUTERUNGEN ZU HÖLDERLINS DICHTUNG.pdfTomo 4- ERLÄUTERUNGEN ZU HÖLDERLINS DICHTUNG.pdf
Tomo 4- ERLÄUTERUNGEN ZU HÖLDERLINS DICHTUNG.pdf
 
1
11
1
 
1
11
1
 
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 9B - Himmel: Jetzt und in alle Ewigkeit
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 9B - Himmel: Jetzt und in alle Ewigkeit12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 9B - Himmel: Jetzt und in alle Ewigkeit
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 9B - Himmel: Jetzt und in alle Ewigkeit
 
JuGo Beamerpräsentation
JuGo BeamerpräsentationJuGo Beamerpräsentation
JuGo Beamerpräsentation
 
Advent and Christmas 2 (German)
Advent and Christmas   2  (German)Advent and Christmas   2  (German)
Advent and Christmas 2 (German)
 
Tobias Künkler: WELT.
Tobias Künkler: WELT.Tobias Künkler: WELT.
Tobias Künkler: WELT.
 

Ewigkeitssontag 2013

  • 1. ! ! Go#esdienst  am  Totensonntag   ! ! ! ! 24.  November  2013   Evangelische  Kirchengemeinde  Vendersheim   !  
  • 2. Orgelvorspiel     Begrüßung   Denn  unser  Wissen  ist  Stückwerk  und  unser  prophe4sches   Reden  ist  Stückwerk.Wenn  aber  kommen  wird  das   Vollkommene,  so  wird  das  Stückwerk  au=ören.Als  ich  ein   Kind  war,  da  redete  ich  wie  ein  Kind  und  dachte  wie  ein   Kind  und  war  klug  wie  ein  Kind;  als  ich  aber  ein  Mann   wurde,  tat  ich  ab,  was  kindlich  war.  Wir  sehen  jetzt  durch   einen  Spiegel  ein  dunkles  Bild;  dann  aber  von  Angesicht  zu   Angesicht.  Jetzt  erkenne  ich  stückweise;  dann  aber  werde   ich  erkennen,  wie  ich  erkannt  bin.  1Kor13,9-­‐12   Ich  begrüße  Sie  alle  herzlich  zu  diesem  GoQesdienst,  in   dem  wir  der  Verstorbenen  des  vergangenen  Kirchenjahres   gedenken  und  für  sie  und  ihre  Angehörigen  beten  wollen.     Heute  ist  Gelegenheit,  vor  GoQ  und  der  Gemeinde  noch   einmal  ihren  Namen  auszusprechen  und  sie  sich  in  Erinne-­‐ rung  zu  rufen.  ‚Verdrängen  hält  die  Erlösung  auf,  sich  Erin-­‐ nern  bringt  sie  näher‘   An  unsere  Toten  denken  wir  heute  und  damit  an  den  Tod.   Der  Toten  zu  gedenken  heißt,  Trauernde  zu  trösten.  Der   Toten  zu  gedenken  heißt  auch,  ans  eigene  Sterben-­‐Werden   zu  denken,  von  dem  wir  Zeit  und  Stunde  nicht  wissen.  Der   Toten  zu  gedenken  heißt  auch,  an  das  eigene  Leben  zu   denken,  jeden  Tag  dankbar  anzunehmen.     So  suchen  wir    Trost  und  Hilfe  in  GoQes  Wort  und  in  der   Gemeinscha  des  Abendmahls.  
  • 3.        1. Der      Him - mel, der ist,   kommt, wenn einst       ist nicht der Him - mel, der      Him - mel und Er - de ver -   ge - hen.  2.  Der  Himmel,  der  kommt,  das  ist  der  kommende  Herr,  wenn   2. Der Himmel, der kommt, / das ist der kommende Herr, / wenn die Herren der die  Herren  der  Erde  gegangen.   Erde gegangen. 3.  Der  Himmel,  der  kommt,  das  ist  die  Welt  ohne  Leid,  wo  Ge-­‐ 3. Der Himmel, der kommt, / das ist die walQat  und  Elend  besiegt  sind.  Welt ohne Leid, / wo Gewalttat und Elend besiegt sind. 4.  Der  Himmel,  der  kommt,  das  ist  die  fröhliche  Stadt  das  ist   GoQ  mit  dem  Akommt,des  Menschen.     Stadt / das ist Gott mit dem Ant4. Der Himmel, der ntlitz   / das ist die fröhliche litz des Menschen. 5.  Der  Himmel,  der  kommt,  grüßt  schon  die  Erde,  die  ist,  wenn   die  Liebe  das  Leben  verändert.   5. Der Himmel, der kommt, / grüßt schon die Erde, die ist, / wenn die Liebe das Votum     Leben verändert. Wir  feiern  diesen  GoQesdienst  im  Namen  GoQes.  
 Entworfenes  Leben  in  GoQ,  
 Verwirklichtes  Leben  in  Christus,  
 Überwundenes  Leben  in  GoQes  Geist.  
 Amen.     Eingangsspruch  Psalm  90   GoQ,  du  bist  unsre  Zuflucht  für  und  für.  
 Ehe  denn  die  Berge  wurden  und  die  Erde  und  die  Welt   geschaffen  wurden,  
 bist  du,  GoQ,  von  Ewigkeit  zu  Ewigkeit.  
  
  • 4. Der  du  die  Menschen  lässt  sterben  und  sprichst:  
 Kommt  wieder,  Menschenkinder!  
 Denn  tausend  Jahre  sind  vor  dir  wie  der  Tag,  
 der  gestern  vergangen  ist,  
 und  wie  eine  Nachtwache.     Du  lässt  sie  dahinfahren  wie  einen  Strom,  
 sie  sind  wie  ein  Schlaf,  wie  ein  Gras,  
 das  am  Morgen  blüht  und  sprosst  
 und  des  Abends  welkt  und  verdorrt.     Wir  bringen  unsre  Jahre  zu  wie  ein  Geschwätz.  
 Unser  Leben  währet  siebzig  Jahre,  
 und  wenn's  hoch  kommt,  so  sind's  achtzig  Jahre,  
 und  was  daran  köstlich  scheint,  ist  doch  nur  vergebliche   Mühe;  denn  es  fährt  schnell  dahin,  
 als  flögen  wir  davon.     Lehre  uns  bedenken,  dass  wir  sterben  müssen,  
 auf  dass  wir  klug  werden.     GoQ,  kehre  dich  doch  endlich  wieder  zu  uns  
 und  sei  deinen  Menschen  gnädig!  
 Fülle  uns  früh  mit  deiner  Gnade,  
 so  wollen  wir  rühmen  
 und  fröhlich  sein  unser  Leben  lang.     Erfreue  uns  nun  wieder,  
 nachdem  du  uns  so  lange  plagest,  
 nachdem  wir  so  lange  Unglück  leiden.     Zeige  deinen  Menschen  deine  Werke  
 und  deine  Herrlichkeit  ihren  Kindern.     Unser  GoQ,  sei  uns  freundlich     Kommt,  lasst  uns  anbeten!  
  • 5.   Sündenbekenntnis   In  der  Sorge  um  die  Zukun,
 in  der  Angst  vor  Krankheit  und  Tod,
 in  der  Trauer  um  die,  die  gestorben  sind,
 vergessen  wir  dich,  GoQ,  so  schnell.
 Leicht  sind  wir  verzweifelt  und  sehen  keinen  Ausweg,
 wir  stehen  da,  wie  vor  einer  verschlossenen  Tür.
 Gib  uns  Mut  zum  Rufen  nach  dir,
 vergib  uns  unsere  Schuld  und  erbarme  dich
 GoQ,  erbarme  Dich!     Gnadenverkündigung   Ja,  ich  bin  überzeugt,  
 dass  weder  Tod  noch  Leben,  
 weder  Engel  noch  ´unsichtbare`  Mächte,  
 weder  Gegenwär4ges  noch  Zuküniges,  
 noch  ´gokeindliche`  Kräe,  
 weder  Hohes  noch  Tiefes,  

  • 6. noch  sonst  irgendetwas  in  der  ganzen  Schöpfung  
 uns  je  von  der  Liebe  GoQes  trennen  kann,  
 die  uns  geschenkt  ist  in  Jesus  dem  Christus.  
 Römer  8,  38.39.   Lobsinget  GoQ,  erhebet  GoQes  Namen     Go#  sei  mit  euch     Gebet   GoQ,  Du  hast  uns  heute  eingeladen  in  Dein  Haus.  
 Wir  sind  gekommen,  
 viele  von  uns  mit  schwerem  Herzen.  
 Heute  brechen  alte  Wunden  wieder  auf  
 und  schmerzen  neu.  
 Wir  denken  an  Menschen,  
 die  wir  lieb  haQen  
 und  die  uns  jetzt  fehlen.  
 Wir  erinnern  uns  an  das,  
 was  wir  Schönes  und  Frohes  mit  ihnen  erlebt  haben.  
 Wir  danken  Dir  für  diese  Menschen,  
 die  ein  wich4ger  Teil  unseres  Lebens  waren.  
 Sei  du  denen  nah,  
 die  als  Angehörige  einsam  und  elend  geworden  sind.  
  • 7. Lass  sie  deine  Leben  schenkende  Kra  erfahren,  
 wenn  die  Fragen  sie  plagen  und  sie  in  der  Tiefe  
 ihres  Schmerzes  unterzugehen  drohen.
 Aber  auch  für  uns  selbst  biQen  wir  dich,  GoQ.  
 Erinnere  uns  immer  wieder  daran,  
 dass  auch  unsere  Lebenszeit  begrenzt  ist.     Lass  uns  nicht  vergessen,  
 dass  alles,  was  wir  schaffen,  vergeht;  
 dass  allein  deine  Gnade  in  Ewigkeit  dauert.  
 Amen     Lesung  aus  der  Offenbarung  des  Johannes  21,1-­‐7   Ich  sah  einen  neuen  Himmel  und  eine  neue  Erde.  Denn  der   erste  Himmel  und  die  erste  Erde  sind  vergangen  und  das   Meer  ist  nicht  mehr.  Und  die  heilige  Stadt,  das  neue  Jeru-­‐ salem,  sah  ich  vom  Himmel  herabsteigen,  von  GoQ  her.  Sie   haQe  sich  geschmückt    wie  eine  Braut  für  ihren  Mann.     Und  ich  hörte  eine  laute  S4mme  vom  Thron  her  sagen:   »Siehe,  das  Zelt  GoQes  kommt  zu  den  Menschen!  So  wird   GoQ  unter  ihnen  wohnen,  und  sie  werden  GoQes  Völker   sein  und  GoQ  selbst  wird  mit  ihnen  sein.   Und  GoQ  wird  abwischen  alle  Tränen  von  ihren  Augen,  und   der  Tod  wird  nicht  mehr  sein  noch  Leid  noch  Geschrei   noch  Schmerz  wird  mehr  sein;  denn  das  Erste  ist  vergan-­‐ gen.«  Und  es  sprach  das  Wesen  auf  dem  Thron:  »Siehe,  ich   mache  alles  neu!«  Und  eine  S4mme  spricht:  »Schreib!   Denn  diese  Worte  sind  zuverlässig  und  wahr.«  Und  weiter   sprach  das  Wesen  zu  mir:  »Es  ist  geschehen.  Ich  bin  A  und  
  • 8. O,  Anfang  und  Ende.  Ich  werde  den  Durs4gen  von  der   Quelle  des  Lebenswassers  geben,  umsonst.     Die  den  Tod  überwinden,  werden  erben.  Ich  werde  ihnen   GoQ  sein  und  sie  werden  mir  Kinder  sein.«     GoQes  Wort  bleibt  in  Ewigkeit  Amen   Selig  sind,  die  GoQes  Wort  hören  und  bewahren.     Hallelujah     Glaubensbekenntnis   Ich  glaube  an  GoQ,  den  Vater,
 den  Allmäch4gen,
 den  Schöpfer  des  Himmels  und  der  Erde;
 und  an  Jesus  Christus,
 seinen  eingeborenen  Sohn,  unsern  Herrn,
 empfangen  durch  den  Heiligen  Geist,
 geboren  von  der  Jungfrau  Maria,
 geliQen  unter  Pon4us  Pilatus,
 gekreuzigt,  gestorben  und  begraben,
 hinab  ges4egen  in  das  Reich  des  Todes,
 am  driQen  Tage  auferstanden  von  den  Toten,
 aufgefahren  in  den  Himmel;
 er  sitzt  zur  Rechten  GoQes,
 des  allmäch4gen  Vaters;
 von  dort  wird  er  kommen,
 zu  richten  die  Lebenden  und  die  Toten.
 Ich  glaube  an  den  Heiligen  Geist,
 die  heilige  christliche  Kirche,
 Gemeinscha  der  Heiligen,

  • 9. Vergebung  der  Sünden,
 Auferstehung  der  Toten
 und  das  ewige  Leben.
 AMEN     2.  Was  ist  mein  ganzes  Wesen  von  meiner  Jugend  an  als  Müh   und  Not  gewesen?  Solang  ich  denken  kann,  hab  ich  so  manchen   Morgen,  so  manche  liebe  Nacht  mit  Kummer  und  mit  Sorgen   des  Herzens  zugebracht.   11.  Du  aber,  meine  Freude,  du  meines  Lebens  Licht,  du  ziehst   mich,  wenn  ich  scheide,  hin  vor  dein  Angesicht  ins  Haus  der   ewgen  Wonne,  da  ich  stets  freudenvoll  gleich  wie  die  helle  Son-­‐ ne  mit  andern  leuchten  soll.   12.  Da  will  ich  immer  wohnen  -­‐  und  nicht  nur  als  ein  Gast  -­‐  bei   denen,  die  mit  Kronen  du  ausgeschmücket  hast;  da  will  ich   herrlich  singen  von  deinem  großen  Tun  und  frei  von  schnöden   Dingen  in  meinem  Erbteil  ruhn.   Totengedenken   Wir  werden  jetzt  die  Namen  all  derer  hören,  die  im  letzten   Jahr  verstorben  sind  aus  unserer  Gemeinde.  Dabei  gehen  
  • 10. unsere  Gedanken  zurück  zu  den  Menschen,  die  gestorben   sind.  Sie  haben  zu  uns  gehört.  Ihr  Tod  hat  uns  und  unser   Leben  verändert.   Wir  gedenken  der  Menschen  aus  unserer  Gemeinde,  de-­‐ ren  Namen  wir  gleich  hören  werden.  Wir  gedenken  auch   der  Menschen,  deren  Namen  nicht  genannt  werden,  die   uns  heute  am  Totensonntag  besonders  nahe  sind.  Wir  ge-­‐ denken  der  vielen  Namenlosen,  um  deren  Sterben  wir  wis-­‐ sen.  Wir  gedenken  der  Kinder,  die  in  den  Schoß  GoQes  zu-­‐ rück  gekehrt  sind,  ehe  sie  das  Licht  der  Welt  erblickt  ha-­‐ ben.  Wir  gedenken  der  Menschen,  die  durch  Krieg,  Hunger   und  Gewalt  gestorben  sind.   Wir  vertrauen  darauf,  dass  sie  bei  GoQ  ihren  Namen  haben   für  alle  Zeit.  Dass  ihre  Namen  in  GoQes  Buch  des  Lebens   eingeschrieben  sind.  Wir  vertrauen  darauf,  dass  GoQes   ewiges  Licht  für  sie  leuchtet.  Dass  sie  geborgen  sind  dort   wo  unsere  Heimat  ist,  bei  GoQ.   In  diesem  Vertrauen  wollen  wir  ihre  Namen  verlesen  und   für  jede  und  jeden  ein  Licht  anzünden.   GoQ  segne  unser  Gedenken.   Gebet   Wenn  etwas  zu  Ende  geht,
 werden  wird  uns  so  deutlich,
 wie  wir  eingebunden  sind  ins  Werden  und  Vergehen,
 ins  Kommen  und  Gehen.
 Wir  müssen  loslassen  
 und  dir  überlassen  die  uns  wich4g  sind  
 und  sehen  alles,  was  nicht  geglückt  und  nicht  gewollt  war,
 alles,  was  wir  einander  angetan  haben.
 Dir  klagen  wir  es.

  • 11. Vergib  uns  und  hilf  uns  zu  vergeben.
 Wenn  das  Leben  zu  Ende  gegangen  ist,
 sehen  wir  alles,  was  bleibt  und  gelungen  ist,
 das  Glück  und  die  Gemeinscha.
 Wir  versuchen  vertrauensvoll  und  ruhig  zu  sein;  
 denn  Dein  Wille,  dass  wir  leben  sollen,  
 kann  auch  durch  unser  Sterben  
 nicht  gebrochen  werden.     Du  hältst  uns.
 So  können  wir  loslassen,
 was  zu  Ende  geht.
 Du  lässt  uns  hoffen
 auf  einen  neuen  Himmel  und  eine  neue  Erde.
 So  können  wir  Abschied  nehmen
 von  dem,  was  einmal  Himmel  für  uns  war
 und  Erde.  Amen  
  • 12. Verlesung  der  Toten   GoQ,  wir  legen  Dir  ans  Herz  all  die,
 die  um  einen  Menschen  trauern.
 Wir  beten  für  die  Mitglieder  unserer  Gemeinde,
 die  im  vergangenen  Jahr  verstorben  sind.
 In  deine  Hand  sind  ihre  Namen  geschrieben.
 Vor  dir  denken  wir  an:   Margarete  K.   Im  Alter  von  fast  91  Jahren   Psalm  23,  1   Der  Herr  ist  mein  Hirte,  mir  wird  nichts  mangeln.   ! Elisabeth  E.   Im  Alter  von  91  Jahren   Psalm  121,  1   Ich  hebe  meine  Augen  auf  zu  den  Bergen.  Woher  kommt  mir   Hilfe?   ! Helmut  C.   Im  Alter  von  90  Jahren   Jesaja  43,  1   Fürchte  dich  nicht,  denn  ich  habe  dich  erlöst;  ich  habe  dich  bei   deinem  Namen  gerufen;  du  bist  mein!   !     Ein  Licht  zünden  wir  an  für  alle,  
 derer  nicht  mit  Namen  gedacht  wird….   Lassen  sie  uns  nun  für  einen  Moment  s4ll  werden.  
 Einen  Moment  der  S4lle,  
 in  dem  wir  GoQ  miQeilen  können,  
 was  uns  bewegt,

  • 13. Einen  Moment  der  S4lle,  in  dem  alle  die  mögen  hier  vorne   selbst  ein  Licht  entzünden  können…     Orgelchoral     Da  sagte  Jesus:  »Ich  bin  die  Auferstehung  und  das  Leben.   Wer  an  mich  glaubt,  wird  leben,  auch  wenn  er  s=rbt.  Und   wer  lebt  und  an  mich  glaubt,  wird  niemals  sterben.(Johan-­‐ nes  11,  25f)     Unsere  Verstorbenen  gehören  jetzt  zu  GoQ.  Unsere  Hände   erreichen  sie  nicht  mehr.  Wir  nehmen  Abschied  und  lassen   sie  gehen.  Sie  sind  dorthin  zurückgekehrt,  woher  wir  alle   kommen:  in  die  Hand  GoQes.   Gebet   GoQ,  wenn  das  Leben  zu  Ende  gegangen  ist,
 wollen  wir  uns  erinnern,
 können  wir  dankbar  werden  vor  dir.  
 GoQ  wir  biQen  dich,  
 nimm  die  Verstorbenen  auf  in  dein  Reich.  
 Die  um  sie  trauern,  
 lass  zur  Ruhe  kommen  in  dir
 und  heile  ihre  verwundeten  Herzen.
 Zeige  uns  das  Bild  vom  neuen  Himmel  
 und  der  neuen  Erde,
 damit  wir  Leben  entdecken  vor  dem  Tod
 Leben  wir,  so  leben  wir  bei  Go#.  Sterben  wir,  so  ster-­‐ ben  wir  bei  Go#.  Darum,  ob  wir  leben  oder  sterben,   wir  gehören  zu  Go#.  Amen   Amen  
  • 14. EG  147  Wachet  auf,  ruZ  uns  die  S[mme                   1. »Wa-chet auf«, ruft uns die Stim - me der Wäch-ter sehr                 hoch auf der Zin- ne, »wach auf, du Stadt Je- ru- sa - lem! Mit- ter-                 nacht heißt die-se Stun - de«; sie ru-fen uns mit hel-lem Mun-                de:   »Wo seid ihr klu - gen Jung - frau - en?        gam kommt, Wohl - auf, der Bräut'-      steht auf, die Lam - pen nehmt! Hal - le - lu - ja! Macht                 euch be - reit zu der Hoch - zeit, ihr müs - set ihm ent - ge - gen - gehn!« 2.  Zion  hört  die  Wächter  singen,  das  Herz  tut  ihr  vor  Freude   2. Zion hört die Wächter singen, / das Herz tut ihr vor Freude springen, / sie waspringen,  s eilend auf. / Ihr Freund kommt vom Himmel reund   / von Gnachet und stehtie  wachet  und  steht  eilend  auf.  Ihr  Fprächtig,kommt   vom  Himmel  präch4g,  von   ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf. den stark, von Wahrheit mächtig, /Gnaden  stark,  von  Wahrheit   / Nun komm, du werteLicht  / Herr hell,  Gottestern  g/ Hosianna! / Wir folgen all zum mäch4g,  ihr   Kron, wird  Jesu, ihr  S Sohn! eht  auf.  Nun  komm,  du   Freudensaal / underr  Jesu,  das Abendmahl. Hosianna!  Wir  folgen  all   werte  Kron,  H halten mit GoQes  Sohn!   zum  Freudensaal  und  halten  mit  das  Abendmahl.   3. Gloria sei dir gesungen / mit Menschen- und mit Engelzungen, / mit Harfen und mit Zimbeln schön. / Von zwölf Perlen sind die Tore / an deiner Stadt; wir stehn im Chore / der Engel hoch um deinen Thron. / Kein Aug hat je gespürt, / kein Ohr hat mehr gehört / solche Freude. / Des jauchzen wir und singen dir / das Halleluja  
  • 15. 3.  Gloria  sei  dir  gesungen  mit  Menschen-­‐  und  mit  Engelzungen,   mit  Harfen  und  mit  Zimbeln  schön.  Von  zwölf  Perlen  sind  die   Tore  an  deiner  Stadt;  wir  stehn  im  Chore  der  Engel  hoch  um   deinen  Thron.  Kein  Aug  hat  je  gespürt,  kein  Ohr  hat  mehr   gehört  solche  Freude.  Des  jauchzen  wir  und  singen  dir  das   Halleluja  für  und  für.   Predigt     Gnade  sei  mit  euch  und  Friede  von  GoQ,  
 uns  Vater  und  MuQer  
 und  von  Jesus  dem  Christus.  Amen   Wachet  auf,  ru  uns  die  S4mme.  Dieses  Lied  vor  der  Pre-­‐ digt  passt  zu  unserem  PredigQext.   Es  geht  an  diesem  Ewigkeitssonntag  um  Wachsamkeit.  Von   dieser   besonderen   Wachsamkeit,   die   gemeint   ist,   redet   auch  Jesus  auf  seinem  Weg  nach  Jerusalem.  Dabei  geht  es   um  eine  Wachsamkeit,  die  dem  wirklichen  Leben  gilt:   Mk  13,31-­‐37   Himmel   und   Erde   werden   vergehen,   aber   meine   Worte   werden   nicht   vergehen.   Niemand   außer   GoQ   kennt   jenen   Tag   oder   jene   Stunde,   auch   nicht   die   Engel   im   Himmel   oder  GoQes  Sohn.  Haltet  Ausschau  und  bleibt  wach!  Denn   ihr  kennt  den  Zeitpunkt  nicht.  Es  ist,  wie  wenn  Leute  ver-­‐ reisen,  das  eigene  Haus  verlassen  und  die  Sklavinnen  und   Sklaven  mit  Vollmacht  ausstaQen.  Jeder  Person  übertragen   sie  eine  Arbeit  und  befehlen  dem  Torwächter  aufzupassen.   Also   seid   wachsam!   Denn   ihr   wisst   nicht,   wann   die   Haus-­‐ besitzer   zurückkommen   –   ob   am   Abend,   ob   um   MiQer-­‐ nacht   oder   früh,   wenn   der   Hahn   kräht,   oder   am   Morgen.   Nicht   dass   sie   überraschend   kommen   und   euch   schlafend   finden.  Was  ich  euch  sage,  sage  ich  allen:  Seid  wachsam!«  
  • 16. Dass  Christus  wiederkommen  wird,  ist  Teil  des  christlichen   Glaubensbekenntnis,   sagt   aber   nichts   darüber   aus,   wann   und   wie   das   geschehen   wird.   Dazu   gehört   auch   das   Be-­‐ kenntnis,   dass   er   schon   heute   miQen   unter   uns   ist,   auch   wenn  wir  auf  die  Vollendung  noch  warten  müssen.     Wachen   und   Beten.   Das   haben   viele   am   KrankenbeQ   ge-­‐ macht.   Hat   es   geholfen?   Das   weiß   ich   nicht.   Das   liegt   im   Gefühl   des   Wachenden   und   Betenden,   der   sich   am   Ende   geborgen  fühlt,  weil  er  diesen  Weg  gehen  konnte  oder  sich   leer  fühlt,  weil  alles  nicht  geholfen  hat.  Ich  glaube  und  ich   hoffe,   es   hat   in   jedem   einzelnen   Fall   genützt,   zu   wachen   und   zu   beten.   Dem   Sterbenden,   der   nicht   allein   blieb,   son-­‐ dern   sich   begleitet   wusste   von   seinen   Lieben   und   ihren   Gebeten,   aber   auch   den   Überlebenden,   denn   dieses   Da-­‐ sein  hat  sie  verändert  zum  Guten.     Das   berichten   mir   immer   wieder   Menschen,   wie   sehr   es   ihnen   geholfen   hat,   wie   sehr   das   die   Beziehung   zu   dem   Menschen  noch  einmal  verändert  hat,  dieses  Miteinander   aushalten  –  Wachen  und  Beten.  Wie  Vieles  gut  wird,  wenn   man  so  beieinander  sein  darf.  Das  gelingt  leider  nicht  im-­‐ mer  und  wo  es  nicht  gelingt,  ist  eine  Schuldfrage  unange-­‐ bracht.   Mein   Mitleid   gilt   dann   eher   denen,   die   plötzlich   jemanden  hergeben  müssen  oder  mit  einem  Verstorbenen   im   Streit   lagen   und   sich   nicht   mehr   versöhnen   konnten.   Die  keine  Gelegenheit  haQen,  diesen  Weg  mitzugehen,  der   zum  Tod  führte.     Es  sind  manchmal  sehr  biQere  Erfahrungen,  die  Menschen   machen,  die  im  Leben  auseinander  gedriet  sind  und  sich   nicht   rechtzei4g   wieder   aufeinander   zubewegen   konnten.   Ich   glaube,   um   diese   menschlichen   Erfahrungen   geht   es   Jesus  auch:  Wachet  und  betet,  dass  Ihr  immer  beieinander  
  • 17. bleibt,   auch   wenn   Euch   manches   trennt.   Arbeitet   daran,   dass  Eure  Beziehungen  niemals  eine  Qualität  erreichen,  an   der  Ihr  euch  nichts  mehr  zu  sagen  habt  –  und  dann  plötz-­‐ lich   feststellt,   dass   es   ein   zu   spät   gibt.   Wachet   und   Betet,   dass   Euch   zwar   vieles   unterscheiden   mag,   aber   nichts   von-­‐ einander  trennen  kann.     Wachen   und   Beten,   dass   meine   Verhältnisse   gesund   blei-­‐ ben,  selbst  da  wo  ich  unschuldig  bin  an  Streit  und  Missver-­‐ ständnissen.   Das   ist   wich4g   für   wirkliches   Leben,   für   ein   Leben,  das  jenseits  von  wirtschalichem  Erfolg  stakindet.   Wachen  und  Beten  für  ein  Leben  vor  dem  Tod,  in  dem  die   Liebe  Chris4  ihre  Macht  behält.   Wachen   und   Beten   auch,   dass   ich   empfindsam   werde   für   Momente,  in  denen  ich  gebraucht  werde,  in  denen  meine   Gegenwart   Mitmenschen   gut   tut,   auch   wenn   es   da   noch   andere  Geschichten  gibt.     Nur  wer  so  wacht  und  betet  und  den  Wert  der  geschenk-­‐ ten  Zeit  zu  schätzen  weiß,  wird  den  Sinn  von  Jesu  Worten   begreifen   –   auch   für   die   Ewigkeit.   Die   Ewigkeit   beginnt   heute.  Mit  der  Frage,  wie  geh  ich  um  mit  mir,  meinen  Ge-­‐ fühlen,  meinen  Zusammenhängen  und  mit  den  Menschen   die   GoQ   mir   als   Gabe   –   und   manchmal   auch   als   Aufgabe   zugesellt  hat.     Das,   lebe   Gemeinde,   ist   die   eine   Wirklichkeit,   die   viele   von   Ihnen   erlebt   haben   im   Angesicht   des   Todes   eines   nahem   Menschen.  Aber  draußen  im  Alltag,  da  ist  die  andere:   In  den  Läden  stehen  schon  die  Weihnachtsmänner  und  die   Spekula4us   liegen   zuhause   bereit,   im   Fernsehen   laufen   ja   schon   vereinzelt   Werbespots   in   denen   es   verheißungsvoll   schneit,   wer   Coca-­‐Cola   mag,   kann   schon   jetzt   den   Weih-­‐ nachtstruck   für   seine   Stadt   buchen.   Die   Themenwoche  
  • 18. ‚Glück’  erklärt  uns,  wie  wir  es  rich4g  anstellen  sollen  -­‐  Der   Tod  hat  in  dieser  Zeit  augenscheinlich  keinen  Platz.     Scheinbar  wissen  wir  alles,  wir  haben  auf  jede  Frage  eine   schlaue   und   durchdacht   wirkende   Antwort,   wir   machen   uns   glauben,   dass   wir   uns   gut   auskennen   im   Dickicht   des   Lebens  und  des  Sterbens.     Doch   -­‐   Wir   wissen   nichts!   Weder   Tag   noch   Stunde!   Klar,   wir  haben  Wünsche  und  Hoffnungen  und  Ängste.  Im  Schlaf   sterben   z.B.;   viele   werden   diesen   Wunsch   teilen.   So   oder   so:  Die  Angst  vor  dem  Sterben  ist  groß  und  das  mag  auch   daran  liegen,  dass  wir  nichts  wissen:  Nicht  wann,  nicht  wer   und  nicht  wie.   Ist   das   der   Grund,   warum   Menschen   nicht   so   gerne   über   das  Thema  „Tod  und  Sterben“  reden  wollen  und  uns  gera-­‐ de   jetzt   lieber   ins   ‚Glück‘   oder   den   nahenden   Advent   mit   seiner  Heimeligkeit  und  seinen  lichtvollen  Versprechungen   flüchten?     Der  Ausweichmöglichkeiten  gibt  es  viele…     Dabei  brauchen  wir  den  November,  die  s4lle  Zeit,  die  Zeit   zwischen   Volkstrauertag   und   Ewigkeitssonntag.   Wir   brau-­‐ chen  diese  Novembertage,  „die  kahlen  Bäume,  die  nassen   BläQer  am  Boden.  Es  ist  töricht,  das  Empfinden  dieser  Tage   durch  voreiligen  Weihnachtsglanz  zu  überdecken.  Die  kah-­‐ len   Bäume   mussten   überkleidet   werden   mit   Tausenden   von   Glühbirnen.   Bis   Weihnachten   kommt,   ist   der   Glanz   dieser   Birnen   verbraucht.   Wenn   das   Fest   anfängt,   ist   das   Geheimnis  dieses  Lichts  erloschen.     Ich  bin  dafür,  jeder  Zeit  ihre  eigene  Würde  zu  lassen:  den   dunklen   Novemberwochen   wie   dem   leuchtenden   Advent.   Alles  hat  seine  Zeit.  Nur  wer  die  Erfahrung  der  Endlichkeit  
  • 19. aushält,   kann   sich   am   Licht   des   GoQesfriedens   freuen.   Nur   wer   vor   der   Dunkelheit   nicht   flieht,   kann   die   Helle   des   Lichts  schauen.“     Wegrennen   in   schön   beleuchtete   Häuser   nützt   nichts.   Warum   also   berauben   wir   uns   einer   solchen   Zeit,   die   so   wich4g   ist?   Die   Zeit   der   Trauer   ist   nö4g   und   wich4g   und   die   „Pforten   des   Advents“   sind   heute   noch   verschlossen,   aber   sichtbar.   Trotzdem:   Die   innere   „Unruhe“   dieser   Tage   „werden  wir  akzep4eren  müssen,  um  dem  Frieden  entge-­‐ genzugehen.“     Den  Wirklichkeiten  um  uns  herum  können  wir  uns  eh  nicht   entziehen:   „Die   letzte   Rose   verblüht   irgendwo   einsam.   Der   Winter   ist   noch   nicht   da.   Der   Sommer   ist   längst   unwider-­‐ ruflich   dahin.   Und   der   Herbst   ist   gerade   eben   noch   da,   aber  sehr  viel  mehr  doch  schon  nicht  mehr  da.  Der  Toten-­‐ sonntag  gleicht  einem  Tag  zwischen  den  Zeiten.  Ein  fahles   Licht  liegt  an  diesem  Tag  über  der  Welt.  Und  das  legt  sich   aufs  Gemüt.“     Melancholie   hält   in   diesen   Tagen   Einzug   und   mit   ihr   die   Gedanken  an  die  Verstorbenen,  an  das  Sterben  an  sich  und   -­‐  neben  all  dem  anderen  –  vielleicht  auch  der  Gedanke  an   den  eigenen  Tod,  an  die  eigene  Endlichkeit.     Es   ist   November.   „Die   kahlen   Bäume   strecken   ihre   nackten   Äste   in   den   Novemberhimmel.   Auf   dem   Straßenpflaster   klebt  das  feuchte  Laub.  Im  trüben  Licht  dieser  Tage  kreisen   unsere  Gedanken  um  Sterben  und  Tod.“     Gut,  dass  es  dabei  nicht  bleibt!  Himmel  und  Erde  werden   vergehen;  meine  Worte  aber  werden  nicht  vergehen.     Wir  haben  diese  entscheidende  Zusage:
 Die  Worte  Jesu  können  uns  helfen,  unser  Leben  zu  sor4e-­‐
  • 20. ren.  Wenn  wir  uns  erinnern,  was  wir  GoQ  wert  waren,  dass   GoQ   in   Jesus   dem   Christus   Mensch   geworden   ist,   dann   wissen   wir   auch   etwas   über   unseren   Wert   und   den   Wert   unserer  Mitmenschen.  Und  dann  ahnen  wir  vielleicht,  was   ein   neues   Leben   aus   dem   Geist   der   Geschwisterlichkeit   heraus  für  uns  alle  bedeuten  könnte.     So   blickt   der   Ewigkeitssonntag   weiter,   er   stellt   sozusagen   die   Vertrauensfrage   und   fragt   in   die   au}ommende   Melan-­‐ cholie:  „Was  trägt  uns  wirklich?  Unser  Leben  ist  endlich  –   und  was  folgt?“     Einige  von  uns  haben  in  diesem  Jahr  eine  geliebten  Men-­‐ schen   verloren,   haben   an   einem   Grab   gestanden.   Für   viele   ist  solches  Erleben  noch  ganz  frisch,  die  Trauer  noch  nicht   zur  Ruhe  gekommen.   Es   ist   November.   Und   so   steigen   in   diesen   Tagen   neben   den   Gedanken   an   das   Sterben   auch   damit   verbundene   Ängste  auf.  Und  Ja,  es  ist  wahr!  „Sterben  dauert  manchmal   zu   lang.   Oder   es   geht   zu   schnell.   Und   manchmal   kommt   es   viel   zu   früh.   Vielleicht   hat   mein   Gefühl,   dass   das   Sterben   o   nicht   zur   rich4gen   Zeit,   sondern   zur   Unzeit   kommt,   auch  damit  zu  tun:  selbst  wenn  ein  Mensch  ein  langes  und   in   vielem   glückliches   Leben   gelebt   hat,   so   wird   doch   durch   den   Tod   sein   Leben   abgebrochen   –   und  manches   bleibt   of-­‐ fen.   Es  ist  November,  da  bringt  der  Tod  sich  in  Erinnerung.  Wir   erinnern  uns  an  die  schmerzlichen  Abschiede  naher  Ange-­‐ höriger,  wenn  der  Ehemann,  die  MuQer,  die  Oma,  der  Opa,   der  Lebenspartner  oder  gar  ein  Kind  verstorben  ist.  Ange-­‐ sichts   dessen   stellt   uns   dieser   Sonntag   die   Vertrauensfra-­‐ ge.  „Was  ist  unser  wich4gster  Halt  im  Leben  und  im  Ster-­‐ ben?  Dem  Tod  halte  ich  nur  stand,  wenn  ich  mich  auf  eine  
  • 21. Kra   verlasse,   die   mir   meine   Lebens-­‐   und   Todesangst   ge-­‐ meinsam  überwinden  hil.  Es  geht  um  einen  Glauben  auf   Leben   und   Tod.   Meiner   Angst   vor   dem   Sterben   triQ   ein   Vertrauen   auf   GoQ   entgegen,   GoQ   hält   und   trägt   mein   ganzes  Dasein,  mein  Leben  und  mein  Sterben.“   Mehr   noch:   Dieser   Glaube   gibt   angesichts   des   Todes   die   Antwort   auf   die   Vertrauensfrage:   Auch   wenn   ein   Mensch   s4rbt,  dann  verhält  sich  GoQ  weiterhin  zu  ihm.  Das  stärke   und  bewahre  dich  im  Glauben  zum  ewigen  Leben.   So  lautet  darum  die  Antwort  auf  die  Vertrauensfrage:  Auch   im  Tod  fallen  wir  nicht  in  die  Verhältnislosigkeit.  Wir  fallen   in  GoQes  Hand.  Wohin  der  Tod  auch  kommt  -­‐  GoQ  ist  im-­‐ mer  schon  da.  Und  wo  GoQ  ist,  da  ist  das  Leben.  Deshalb   ist  der  Tod  kein  „hoffnungsloser  Fall“,  weil  ich  immer  in  der   Liebe  GoQes  geborgen  bleibe.  Auch  ohne  mein  Zutun.  Und   so   sind   auch   unsere   Verstorbenen   durch   Jesus   Christus   -­‐   durch   sein   Sterben   und   Auferstehen   -­‐   in   derselben   Liebe   GoQes  geborgen,  die  auch  uns  Lebende  umfängt.   Zu  sagen,  die  „Hoffnung  s4rbt  zuletzt“  verkürzt  darum  un-­‐ ser   Christsein.   Denn   die   Hoffnung   s4rbt   nie,   sie   ist   aufer-­‐ standen.  Himmel  und  Erde  werden  vergehen;  meine  Worte   aber   werden   nicht   vergehen.   Mag   kommen,   was   will:   wir   sind  gefordert:  Seid  wachsam  und  bereitet  euch  auch  dar-­‐ auf  vor.  Denn  ihr  wisst  weder  Zeit  noch  Stunde.  Doch  wir   haben  dabei  die  Gewißheit:  GoQ  wird  bei  uns  sein:  mit  Hil-­‐ fe,  auf  die  wir  trauen  können,  mit  der  Zusage,  die  uns  Je-­‐ sus  zusagt:  Himmel  und  Erde  werden  vergehen,  aber  mei-­‐ ne  Worte  werden  nicht  vergehen.   Und  der  Friede  GoQes,  der  höher  ist,  als  menschliche  Ver-­‐ nun,  bewahre  eure  Herzen  und  Sinne  in  Jesus.  dem  Chris-­‐ tus.  Amen  
  • 22.   2.  Was  helfen  uns  die  schweren  Sorgen,  was  hil  uns  unser   Weh  und  Ach?  Was  hil  es,  daß  wir  alle  Morgen  bleibt  es  ja   beseufzen  unser  Ungemach?  Wir  machen  unser  Kreuz  und  Leid   nur  größer  durch  die  Traurigkeit.    5.  Denk  nicht  in  deiner  Drangsalshitze,  daß  du  von  GoQ   verlassen  seist  und  daß  ihm  der  im  Schoße  sitze,  der  sich  mit   stetem  Glücke  speist.  Die  Folgezeit  verändert    viel  und  setzet   jeglichem  sein  Ziel.   7.  Sing,  bet  und  geh  auf  GoQes  Wegen,  verricht  das  Deine  nur   getreu  und  trau  des  Himmels  reichem  Segen,  so  wird  er  bei  dir   werden  neu.  Denn  welcher  seine  Zuversicht  auf  GoQ  setzt,  den   verläßt  er  nicht.   Hinführung  zum  Abendmahl   Wir  erinnern  uns  an  das  Leben  Jesu:  Er  hat  das  Dunkel  der   Welt  und  des  Todes  erliQen.  GoQ  hat  ihn  auferweckt,  zu   neuem  Leben,  zum  Anfang  des  neuen  Himmels  und  der   neuen  Erde,  die  GoQ  für  uns  alle  bereitet.  Deshalb  wollen   wir  die  Angst  vor  dem  Morgen  überwinden  und  bereiten   den  Weg  für  das  Kommen  des  neuen  Lebens  in  Christus.  
  • 23. Weil  wir  glauben,  dass  alles  Leben  von  GoQ  kommt  biQen   wir  um  Schutz  und  Vergebung.     Weil  wir  hoffen,  dass  alles  Leben  zu  GoQ  zurückkehrt,  er-­‐ tragen  wir  Sterben  und  Tod.     Weil  wir  glauben,  dass  unser  Leben  in  GoQ  wurzelt,  suchen   wir  Liebe  und  Gemeinscha.   Weil  wir  hoffen,  dass  alles  Leben  auf  GoQ  zielt,  teilen  wir   Brot  und  Wein.   Gebet   GoQ,  du  willst  uns  neu  machen,
 wir  aber  bleiben  so  gerne  die  alten.
 Du  schenkst  uns  Freiheit,
 aber  wir  sind  noch  immer  ängstlich  und  eng.
 Du  gibst  uns  Hoffnung,
 doch  unsere  Gleichgül4gkeit  ist  stärker  
 als  unser  Glaube.
 Wenn  einer  es  weiß,
 wie  schwer  es  ist,  Abschied  zu  nehmen
 von  allem,  was  lieb  gewesen  ist,
 wenn  einer  es  sieht  mit  unendlich  geduldigen  Augen,   wie  wir  schuldig  werden  und  Chancen  vergeben,
 wenn  einer  uns  ahnen  lässt,
 dass  es  einen  neuen  Himmel  und  eine  neue  Erde  gibt   schon  hier  und  jetzt,
 dann  DU:
 in  Jesus  von  Nazareth,
 geboren  im  Stall,  gestorben  am  Kreuz.
 lässt  du  uns  ahnen  den  neuen  Himmel  
 und  die  neue  Erde.
 In  Brot  und  Wein  
 lässt  du  uns  schmecken,  

  • 24. hören,  fühlen,
 welche  Erde  uns  trägt
 und  welcher  Himmel  sich  über  uns  wölbt
 Lass  uns  entdecken  und  froh  darüber  werden,  
 dass  du  uns  nicht  aufgibst.  
 Amen   Einsetzungsworte     In  der  Nacht,  in  der  Jesus  von  einer  unbekannten  Frau   gesalbt  und  von  einem  Freund  verraten  wurde,
 nahm  Christus  das  Brot,
 dankte  und  brach's,
 gab  es  seinen  Jüngerinnen  und  Jüngern
 und  sprach
 Nehmet  hin  und  esset,
 das  ist  mein  Leib,  
 der  für  euch  gegeben  wird.
 Solches  tut  zu  meinem  Gedächtnis.   Desgleichen  nahm  er  den  Kelch  nach  dem  Mahl,
 dankte,  gab  ihnen  den  und  sprach:
 dieser  Kelch  ist  das  Neue  Testament  
 in  meinem  Blut,
 das  für  euch  und  für  viele  vergossen  wird
 zur  Vergebung  der  Sünden.
 Solches  tut,  so  o  ihr's  trinket,
 zu  meinem  Gedächtnis.  
  • 25.   Friedensgruß   Jesus  sagt
 Frieden  lasse  ich  euch
 meinen  Frieden  gebe  ich  euch
 nicht  gebe  ich  wie  die  Welt  gibt
 euer  Herz  erschrecke  nicht  und  fürchte  sich  nicht
 GoQ  selbst  hat  uns  Frieden  geschenkt!
 Kommt,  denn  es  ist  alles  bereit;
 schmecket  und  seht,  wie  freundlich  GoQ  ist.   Austeilung     Dankgebet     Du  GoQ  der  Lebenden  und  der  Toten,
 wir  haben  Brot  und  Wein  geteilt.
 Wir  teilen  unsere  Trauer  und  unseren  Schmerz.
 Wir  teilen  unsere  Hoffnung  auf  das,
 was  einmal  sein  wird.
 Wir  danken  dir,
 dass  unser  Leben  keine  Irrfahrt  ist,  
 sondern  ein  Heimweg  zu  dir.
 Wegzehrung  haben  wir  empfangen  

  • 26. durch  deine  Gegenwart  in  Brot  und  Wein.  
 Gib,  dass  sie  uns  Kra  gibt,  
 für  unseren  Weg  hinaus,  
 für  unsere  Wege  zu  den  Gräbern  
 und  wieder  nach  Hause,  
 für  unseren  Weg  auf  unseren  Tod  zu,  
 für  unseren  Weg  in  deine  neue  Welt.   AMEN     9.  Sein  Geist  spricht  meinem  Geiste  manch  süßes  Trostwort  zu:   wie  GoQ  dem  Hilfe  leiste,  der  bei  ihm  suchet  Ruh,  und  wie  er   hab  erbauet  ein  edle  neue  Stadt,  da  Aug  und  Herze  schauet,   was  es  geglaubet  hat.   11.  Die  Welt,  die  mag  zerbrechen,  du  stehst  mir  ewiglich;  kein   Brennen,  Hauen,  Stechen  soll  trennen  mich  und  dich;  kein   Hunger  und  kein  Dürsten,  kein  Armut,  keine  Pein,  kein  Zorn  der   großen  Fürsten  soll  mir  ein  Hindrung  sein.   12.  Kein  Engel,  keine  Freuden,  kein  Thron,  kein  Herrlichkeit,  kein   Lieben  und  kein  Leiden,  kein  Angst  und  Fährlichkeit,  was  man   nur  kann  erdenken,  es  sei  klein  oder  groß:  der  keines  soll  mich   lenken    aus  deinem  Arm  und  Schoß.    
  • 27. Fürbi#e     Heute,  am  Tag  der  Toten,  vor  dem  Horizont  der  Ewigkeit,   besinnen  wir  uns  auf  dich,  GoQ,  und  deinen  Aurag,  dass   wir  leben  sollen,  unser  Leben  leben  in  Achtsamkeit  und   Freundlichkeit,  auf  Hoffnung.  Wir  biQen:     Dich  GoQ  biQen  wir  für  alle  Menschen,  die  die  Hoffnung   verloren  haben.  Zu  dir  rufen  wir:   Dich  GoQ  biQen  wir  für  Menschen  die  sich  einsam  fühlen.   Zu  dir  rufen  wir:        
  • 28. Dich  biQen  wir  für  Menschen,  denen  die  Chance  genom-­‐ men  wurde,  füreinander  da  zu  sein.  Zu  dir  rufen  wir   Dich  biQen  wir  für  die  Menschen,  die  unter  Ungerech4g-­‐ keit,  unter  Streit  und  Trennung  leiden.  Zu  dir  rufen  wir:   Dich  biQen  wir  für  Menschen  die  auf  der  Flucht  sind.  Zu   dir  rufen  wir:     Dich  biQen  wir  für  Menschen,  die  Not  leiden.  Zu  dir  rufen   wir:          
  • 29.   Dich  biQen  wir  für  Menschen  auf  den  Philippinen.  Lass  sie   nicht  allein.  Zu  dir  rufen  wir:       Was  uns  bedrückt  und  betrübt,  
 was  uns  erfreut  und  dankbar  macht,  
 bringen  wir  vor  dich  und  beten  
 in  der  S[lle   Vater  unser  im  Himmel,  
 geheiligt  werde  dein  Name,  
 dein  Reich  komme,  dein  Wille  geschehe  
 wie  im  Himmel  so  auf  Erden.  
 Unser  tägliches  Brot  gib  uns  heute,  und  vergib  uns  unsere   Schuld,  wie  auch  wir  vergeben  unsern  Schuldigern.  
 Und  führe  uns  nicht  in  Versuchung,  
 sondern  erlöse  uns  von  dem  Bösen.  
 Denn  dein  ist  das  Reich  und  die  Kra  und  die  Herrlichkeit  
 in  Ewigkeit.  Amen    
  • 30.   3.  Und  reichst  du  uns  den  schweren  Kelch,  den  biQern  des   Leids,  gefüllt  bis  an  den  höchsten  Rand,  so  nehmen  wir  ihn   dankbar  ohne  ZiQern  aus  deiner  guten  und  geliebten  Hand.   5.  Laß  warm  und  hell  die  Kerzen  heute  flammen,  die  du  in  unsre   Dunkelheit  gebracht,  führ,  wenn  es  sein  kann,  wieder  uns   zusammen.  Wir  wissen  es,  dein  Licht  scheint  in  der  Nacht.     6.  Wenn  sich  die  S4lle  nun  4ef  um  uns  breitet,  so  laß  uns  hören   jenen  vollen  Klang  der  Welt,  die  unsichtbar  sich  um  uns  weitet,   all  deiner  Kinder  hohen  Lobgesang.  
  • 31. Abkündigungen   Segen     GoQ  segne  Euch  in  Kommen  und  Gehen
 GoQ  segne  Euch  in  Freude  und  Schmerz
 GoQ  segne  Euch  in  Leben  und  Sterben.  
 GoQ  segne  Euch  jetzt  und  immerdar
 und  schenke  Euch  Frieden.  AMEN   Orgelnachspiel   ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !