Die Geschichte des Soldaten

493 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kostenlose Geschichten für Kinder - www.freekidstories.org

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
493
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
261
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Geschichte des Soldaten

  1. 1. Cassius stand stramm vor dem Kommandeur der Militärkohorte von Jerusalem. “Zenturio”, schimpfte der Offizier, “kannst du mir das erklären? Eine deiner Truppen war beauftragt, ein Grab zu bewachen, einen Toten. Was war daran so schwer? Jetzt sind mir Gerüchte zu Ohren gekommen, dass der Körper verschwunden ist! Sag mir, dass das nicht wahr ist!” “Herr, darf ich offen sein, von Soldat zu Soldat?”, fragte der Zenturio. Er kannte den Tribun schon länger, obwohl der Tribun aus der berittenen Truppe stammte und er nur ein gewöhnlicher Soldat war. “Bitte, Cassius”, antwortete der Offizier etwas freundlicher und gab dem Zenturio ein Zeichen, sich zu setzen. “Ich muß Sie um Geduld bitten”, begann Cassius. “Die Geschichte fing eigentlich schon vor Wochen an.” “Nimm dir Zeit”, antwortete der Tribun etwas gelöster.
  2. 2. “Seit dieser Jesus – derjenige, dessen Körper wir am Grab bewachten – anfing, in der Umgebung von Jerusalem zu predigen, dachten wir, er könnte eine Art Revolutionär sein, der die Bevölkerung mit seinem Gerede über das Reich Gottes aufwiegelt. Aber ich ging hin und hörte ihn an, Herr. Er war keine Bedrohung. Tausende saßen mit ungeteilter Aufmerksamkeit da, als er über seinen Vater sprach und darüber, seinen Nächsten zu lieben, über die Vergebung vergangener Sünden und über ein neues Leben. Es war faszinierend, Herr. Er gab einem das Gefühl, als ob Er sich persönlich um einen sorgt.” Der Tribun stützte sein Kinn auf seine Hand: “Sprich weiter, Soldat.” “Das nächste mal als ich ihn sah, hatten wir den Befehl, vor der Residenz des Landpflegers Wache zu stehen. Die Menge wurde wütend. Pontius Pilatus saß dort oben auf dem Richterstuhl und Jesus stand vor ihm. Jemand hatte Ihn ziemlich zugerichtet, Herr.” “Was hast du erwartet, Zenturio?”
  3. 3. “Schließlich”, fuhr Cassius fort, “gab Pilatus ein Zeichen zu schweigen. ‚Ich finde keine Schuld an diesem Mann‘, rief er aus. Dann machte er den Versuch, Jesus frei zu lassen. Pilatus bat sie, zwischen Barabbas – einem bekannten Mörder und Rebell – und Jesus zu wählen. Juden aus dem herrschenden Sanhedrin riefen Pilatus zu, Jesus töten zu lassen. Sie riefen: ‚Kreuzige ihn, kreuzige ihn!‘ Der Pöbel stimmte mit ein. Eine Minute lang stand alles auf des Messers Schneide. Dann verlangte Pilatus ein Waschbecken und fing an, seine weichlichen, kleinen Hände zu waschen...” “Zenturio, ich erlaube keine Respektlosigkeit”, sagte der Tribun scharf. “Jawohl Herr, aber wissen Sie, Jesus war unschuldig, schlicht und ergreifend. Er hatte nur einige mächtige Priester verärgert. Aber als Pilatus sah, aus welcher Richtung der Wind wehte, machte er mit. Ich dachte, in Rom geht es um Recht und Ordnung, nicht um Zweckmäßigkeit. “Regieren ist manchmal ein schmutziges Geschäft, Zenturio”, wandte der Tribun ein.
  4. 4. “So ist auch Soldat sein, Tribun. Auf ihren Befehl hin wurde einer von meiner Truppe ausgewählt, um den Mann zu Geiseln.” “Oh, sie hatten eine Menge Spaß dabei”, sagte der Tribun. “Der große Soldat... war es nicht Publius? Er peitschte wie ein Verrückter, wie ich mich erinnere, und die Metallspitzen der Peitsche bohrten sich in den Rücken von Jesus, bis die Haut in Fetzen lag und das Blut nur so strömte.” “Nur wenige male wurde ich in meiner Laufbahn von Blut angeekelt”, kommentierte Cassius, “aber einen Unschuldigen mit solcher Brutalität behandelt zu sehen...” “Ich kann mich nicht erinnern, dass du sie aufgehalten hast, als sie ihm einen Purpurmantel anzogen, mit einem Schilfrohr als Zepter und einer Krone aus Dornen. O ja, sie hatten ihren Spaß.” “Ich habe in meiner Laufbahn schon Hunderte gekreuzigt”, erwiderte Cassius, “aber dieser Mann war anders. Er hatte nicht geflucht, er hatte nicht gewimmert. Er war von der Auspeitschung, die Publius ihm verpasste, schon halb tot, und er stürzte auf dem Weg nach Golgatha. Er war schon zu schwach, um das Kreuz zu tragen, darum haben wir einen starken Kyrenier verpflichtet, es zu tragen. Dann kreuzigten wir Jesus.” “Alle Menschen sterben gleich.” “Nicht Er”, erwiderte Cassius. “Wir nagelten ihn an den Kreuzbalken und richteten es auf, aber ich werde nie Sein Gebet vergessen: ‚Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.‘ Herr, ich war für Seine Tötung verantwortlich und Er vergab mir.” “Bist du nicht lange genug Soldat gewesen, um nicht mehr von einem schlechten Gewissen geplagt zu werden, Cassius?”
  5. 5. “Dann bat der Dieb, der neben ihm gekreuzigt wurde, dass Jesus seiner gedenken solle, wenn Er in Sein Königreich käme.” “Sein Königreich!”, spottete der Tribun. “Aber höre seine Antwort: ‚Heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein!‘ Erstaunlich! Gegen Mittag, Tribun, verfinsterte sich der Himmel. Jeder sah es, und bekam eine Gänsehaut, als Er rief: ‘Mein Gott, warum hast du mich verlassen?‘ Er hörte sich an, als sei Er der einsamste Mensch in der Welt, der da in der Finsternis hängt. Er sprach bis um drei Uhr nachmittags kaum ein Wort, dann rief er fast triumphierend: ‚Es ist vollbracht!‘ Und wenn man genau zuhörte, konnte man ihn flüstern hören: ‚In deine Hände befehle ich meinen Geist!‘” “Im selben Moment fing der Boden an zu zittern und zu rollen”, erzählte Cassius. “Für einen Moment wurde ich zu Boden geworfen. Dann ließ die Dunkelheit nach. Ich sag ihnen eins, Tribun, das war kein gewöhnlicher Mann, der gekreuzigt wurde, es war der Sohn Gottes.”
  6. 6. “Ein paar ungewöhnliche Zufälle und schon hältst du Ihn für göttlich? Er ist genauso tot wie jeder andere auch.” “Nein, Tribun, ist Er nicht.” “Er ist es nicht?” “Der Hohepriester und die Pharisäer bestanden darauf, dass das Grab bewacht würde, so dass die Jünger von Jesus den Körper nicht stehlen könnten.” “Ich weiß, der Befehl kam von mir.” “Wir postierten drei Männer rund um die Uhr, die alle acht Stunden abgelöst wurden, wie es die Vorschrift verlangt. Ich versiegelte die Gruft, bevor sie mit der Wache anfingen, sie war abgesichert.” “Also, woher stammen dann die Gerüchte, dass der Körper verschwunden ist?” “Er ist weg, Herr.” “Ich ziehe dir das Fell über die Ohren, Zenturio!”, schrie der Tribun und sprang auf. Cassius stand auch auf, aber er fuhr fort: “Ungefähr um sieben Uhr heute Morgen, Herr, kamen die drei Wachsoldaten in die Kaserne gerannt, als ob sie einen Geist gesehen hätten. ‚Zenturio! Zenturio!‘ riefen sie, ‚Er lebt!‘ Ich beruhigte sie und ließ mir jedes Detail schildern.
  7. 7. “Ihre Schicht hatte um Mitternacht begonnen”, erzählte er. “Sie waren die ganze Nacht hellwach gewesen – und erzählten die meiste Zeit Geschichten über ihre Freundinnen zu Hause – wurde mir gesagt. Dann, gerade bevor der Morgen dämmerte, erhellte sich das Grab im Garten, als ob es Mittag wäre, und ein Engel mit einem Gewand wie ein Blitz kam und rollte den Stein von dem Grab weg. Sie saßen einfach da und zitterten. Dann stand einer von ihnen auf – Publius sagten sie, denke ich – und schaute ins Grab. Der Körper war weg und die Grabbekleidung lag auf dem Kalksteinsockel, noch gewickelt, aber kein Körper drin.” “Erwartest du, dass ich das glaube?”, antwortete der Tribun geringschätzig. “Ich befragte sie eingehend. Jeder von ihnen sah nach, jeder sah das Gleiche. Der Körper war weg.” “Sie müssen eingeschlafen sein und erzählen jetzt eine Geschichte, um sich selber zu rechtfertigen.”
  8. 8. Das sind schlachterprobte Veteranen, Tribun, keine Anfänger. Ich kenne diese Männer. Außerdem, Herr, man kann vermuten, dass das Geräusch von Leuten, die einen riesigen Stein weg rollen, schlafende Soldaten wecken würde. Nein, sie haben wirklich die Wahrheit gesagt.” “Was erwartest du, Zenturio, dass ich den Leuten sage? Dass Er von den Toten auferstanden ist?” Ich weiß nicht, was sie ihnen sagen werden, Tribun, aber das ist, was geschehen ist. Er lebt. Ich sage ihnen, Er lebt!” “Nun, vielleicht können wir den Hohenpriestern von diesem kleinen Zwischenfall erzählen – sie werden Interesse daran haben, es zu verschweigen. Vielleicht fahren sie sogar eine anständige Summe rüber, um die Geschichte zu begraben... Ich werde mich von jetzt ab darum kümmern, Zenturio. Du hast nichts gesehen. Du weißt von nichts! Kapiert?” “Aber ich weiß es und ich habe es gesehen, Tribun. Ich kann nicht ändern, was passiert ist. Jesus ist da draußen, lebendig. Mehr als das.” “Vergiss, dass das je passiert ist, Cassius.” “Vergessen Sie es, wenn Sie können, Herr. Aber bei allem Respekt, Jesus lebt, und das ändert alles.”  Ja, Jesus lebt und weil Er das tut, kannst du Ihn treffen, kennen lernen und eine lebensverändernde persönliche Beziehung mit Ihm haben. Als Antwort auf dein Gebet kann Er dein Freund werden, dir bei deinen Problemen helfen, deine Verletzungen heilen, deine Sünden vergeben, dir einen neuen Start geben und noch vieles mehr. Er lebt, Er wartet auf dich und Er liebt dich.
  9. 9. Image credits Page 1 – Beatrice Murch via Flickr Page 2 – Movie “The Life of Jesus Christ”. Used under Fair Use guidelines Page 3 – Beatrice Murch via Flickr Page 5 – Beatrice Murch via Flickr Page 7 – Donut Diva via Flickr www.freekidstories.org Adapted from a story by Dr. Ralph F. Wilson

×