Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Die Finanzierung des Alters Lage, Problematik und Lösungsansätze  in der Renten – und Pflegeversicherung
Denkanstoß <ul><li>„ Deutschland schizophren: Entweder du </li></ul><ul><li>konsumierst, um die Wirtschaft in Schwung </li...
Denkanstoß <ul><li>&quot;Die Jugend soll das Alter ehren&quot;, sagte schon Moses. Heute muß das Alter die Jugend ehren - ...
Einleitung <ul><li>Sozialstaatsprinzip in Deutschland: </li></ul><ul><li>Art. 20 Abs. 1 GG </li></ul><ul><li>Art. 28 Abs. ...
GESETZLICHE RENTENVERSICHERUNG (GRV) <ul><li>Grundlage im SGB VI </li></ul><ul><li>Teil des gegliederten Sozialversicherun...
Geschichte <ul><li>Mittelalter </li></ul><ul><li>Bismarck‘sche Sozialgesetzgebung 1889 </li></ul><ul><li>Rentenversicherun...
Grundlagen der GRV <ul><li>Versicherte § 1 SGB VI </li></ul><ul><li>zwei Arten von Versicherungsfreiheit:  </li></ul><ul><...
Grundlagen der GRV <ul><li>Träger = Deutsche Rentenversicherung </li></ul><ul><li>zuständige Leistungsträger § 23 II SGB I...
Grundlagen der GRV <ul><li>Leistungen: </li></ul><ul><li>Versicherte Risiken: </li></ul><ul><ul><li>Alter </li></ul></ul><...
Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur
Entwicklung der Lebenserwartung
Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Durch das Anwachsen der älteren </li></ul><u...
Altersstruktur der Beschäftigten
Altersstruktur der Beschäftigten <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Die Bevölkerung im Erwerbsalter entspricht </li></ul><...
Entwicklung des Renteneintritts-alters
Entwicklung des Renteneintritts-alters <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Je früher Rente bezogen wird, umso länger </li><...
Entwicklung des Rentenniveaus
Entwicklung des Rentenniveaus <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Es werden nur noch selten 45 Beitragsjahre </li></ul><ul>...
Finanzierung der GRV <ul><li>Drei Grundlagen: </li></ul><ul><li>Beiträge der Versicherten </li></ul><ul><li>Beiträge des A...
Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragslast: </li></ul>
Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragshöhe: </li></ul><ul><li>01.01.2003:  19,5 %  vom Arbeitsentgelt </li></ul><ul><ul><li...
Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragsbemessungsgrenze 2006: </li></ul><ul><li>alte Bundesländer monatlich 5.250 € </li></u...
Finanzierung der GRV <ul><li>Rentenarten: </li></ul><ul><li>Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit </li></ul><ul><li>A...
Finanzierung der GRV <ul><li>Rentenhöhe: </li></ul><ul><li>persönliche Entgeltpunkte </li></ul><ul><li>X </li></ul><ul><li...
Finanzierung der GRV <ul><li>Umlageverfahren: </li></ul><ul><li>Eingezahlte Beiträge der Versicherten </li></ul><ul><li>we...
Finanzierung der GRV <ul><li>Umlageverfahren: </li></ul><ul><li>Schwankungsreserve (Nachhaltigkeitsrücklage) </li></ul><ul...
Finanzierung der GRV <ul><li>Probleme des Umlageverfahrens: </li></ul><ul><li>zunehmende Lebenserwartung </li></ul><ul><li...
Finanzierung der GRV <ul><li>Generationenvertrag: </li></ul><ul><li>Junge Generation kommt für Rente der alten Generation ...
Finanzierung der GRV <ul><li>Probleme des Generationenvertrags: </li></ul><ul><li>fehlende Beitragseinnahmen </li></ul><ul...
Finanzierung der GRV <ul><li>Kritik am Generationenvertrag: </li></ul><ul><li>Anspruch aus Rentenanwartschaften </li></ul>...
Finanzierung der GRV <ul><li>Finanzverbund </li></ul><ul><li>Bundeszuschuss </li></ul><ul><ul><li>GRV (2005: 78 Mrd. €) </...
Lösungsansätze <ul><li>Erhöhen der Beiträge </li></ul><ul><li>Reduzieren der Leistungen </li></ul><ul><li>Erhöhen der Lebe...
Lösungsansätze <ul><li>Politik: </li></ul><ul><li>steigende Zuschüsse aus Steuergeldern </li></ul><ul><li>steigende Beitra...
Lösungsansätze <ul><li>Private Vorsorge: </li></ul><ul><li>Vorabinformation </li></ul><ul><ul><li>Agenda 2010 </li></ul></...
Lösungsansätze <ul><li>Private Vorsorge: </li></ul><ul><li>Staatliche Förderung </li></ul><ul><li>Riester-Rente </li></ul>...
Fazit <ul><li>Die GRV ist ein wichtiger Bestandteil der  </li></ul><ul><li>Alterssicherung.  </li></ul><ul><li>Es ist jedo...
PFLEGEVERSICHERUNG <ul><li>Grundlage im SGB XI </li></ul><ul><li>jüngster Zweig des Sozialversicherungssystems </li></ul><...
Entstehungsgeschichte <ul><li>Veränderung der traditionellen Familienstruktur </li></ul><ul><li>Vermeidung von Sozialhilfe...
Fakten und Zahlen <ul><li>Stärkung der häuslichen Pflege </li></ul><ul><li>Verringerung der pflegebedingten Sozialhilfeabh...
Fakten und Zahlen
Leistungen <ul><li>Pflegestufen: </li></ul><ul><li>Pflegestufe I </li></ul><ul><li>Pflegestufe II </li></ul><ul><li>Pflege...
Leistungen <ul><li>Pflegesachleistung </li></ul><ul><li>monatlicher Kosten anteil  je nach Pflegestufe mit Pflegedienst: <...
Leistungen <ul><li>Pflegesachleistungen </li></ul><ul><li>Pauschale bei stationärer Pflege </li></ul><ul><ul><li>Pflegestu...
Leistungen <ul><li>Pflegegeld </li></ul><ul><li>Häusliche Pflege ohne Pflegedienst: </li></ul><ul><ul><li>Pflegestufe I: 2...
Leistungen <ul><li>Kritische Anmerkungen: </li></ul><ul><li>Budgetierungssystem statt Bedarfsdeckungssystem </li></ul><ul>...
Finanzierung <ul><li>Beitragshöhe vom 01.07.1996:  1,7 %  : </li></ul><ul><li>vom Arbeitsentgelt </li></ul><ul><ul><li>dav...
Finanzierung <ul><li>Zusatzbeitrag für Kinderlose </li></ul><ul><li>Entscheidung des BVerfG vom 03.04.2001 </li></ul><ul><...
Finanzierung <ul><li>Kritische Anmerkungen </li></ul><ul><li>Stabilität des Beitragssatzes </li></ul><ul><li>Aufzehrung de...
Finanzierung <ul><li>Privat Versicherte: </li></ul><ul><li>altersabhängige Beiträge </li></ul><ul><li>Anwartschaftsdeckung...
Lösungsansätze <ul><li>Kapitalgedeckte Versicherung </li></ul><ul><li>Ergänzung des Umlageverfahrens </li></ul><ul><li>Ver...
Lösungsansätze <ul><li>Überarbeitung der Pflegestufen </li></ul><ul><li>Reduzierung des Verwaltungsaufwandes </li></ul><ul...
Fazit <ul><li>Die Bedeutung der Pflegeversicherung wird  </li></ul><ul><li>angesichts der Bevölkerungsentwicklung in  </li...
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!!! <ul><li>Andrea Paulick </li></ul><ul><li>Kathrin Strobel </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Finanzierung des Alters

3.226 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lage, Problematik und Lösungsansätze
in der Renten – und Pflegeversicherung. Präsentation von Andrea Paulick und Kathrin Strobel an der Fachhochschule Kehl

  • Als Erste(r) kommentieren

Die Finanzierung des Alters

  1. 1. Die Finanzierung des Alters Lage, Problematik und Lösungsansätze in der Renten – und Pflegeversicherung
  2. 2. Denkanstoß <ul><li>„ Deutschland schizophren: Entweder du </li></ul><ul><li>konsumierst, um die Wirtschaft in Schwung </li></ul><ul><li>zu bringen, oder du sparst, um deine Rente </li></ul><ul><li>in Schwung zu bringen.“ </li></ul><ul><li>© Wolfgang J. Reus, (1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker, Quelle : »Zeitzeugnisse« (19) </li></ul>
  3. 3. Denkanstoß <ul><li>&quot;Die Jugend soll das Alter ehren&quot;, sagte schon Moses. Heute muß das Alter die Jugend ehren - sonst kriegt es keine Rente mehr!“ </li></ul><ul><li>© Willy Meurer, (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto </li></ul>
  4. 4. Einleitung <ul><li>Sozialstaatsprinzip in Deutschland: </li></ul><ul><li>Art. 20 Abs. 1 GG </li></ul><ul><li>Art. 28 Abs. 1 GG </li></ul><ul><li>Wird umgesetzt durch: </li></ul><ul><li>Absicherung des Alters </li></ul><ul><li>Absicherung von Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Arbeitslosigkeit </li></ul>
  5. 5. GESETZLICHE RENTENVERSICHERUNG (GRV) <ul><li>Grundlage im SGB VI </li></ul><ul><li>Teil des gegliederten Sozialversicherungssystems: </li></ul><ul><ul><li>Zwangsteilnahme </li></ul></ul><ul><ul><li>wer arbeitet zahlt </li></ul></ul><ul><ul><li>und erwirbt damit ein Anwartschaftsrecht </li></ul></ul>
  6. 6. Geschichte <ul><li>Mittelalter </li></ul><ul><li>Bismarck‘sche Sozialgesetzgebung 1889 </li></ul><ul><li>Rentenversicherung 1891 </li></ul><ul><li>Reformen von 1911 </li></ul>
  7. 7. Grundlagen der GRV <ul><li>Versicherte § 1 SGB VI </li></ul><ul><li>zwei Arten von Versicherungsfreiheit: </li></ul><ul><ul><li>kraft Gesetzes (§ 5 SGB VI) </li></ul></ul><ul><ul><li>durch Befreiung (§ 6 SGB VI) </li></ul></ul>
  8. 8. Grundlagen der GRV <ul><li>Träger = Deutsche Rentenversicherung </li></ul><ul><li>zuständige Leistungsträger § 23 II SGB I </li></ul><ul><ul><li>Regionalträger (früher LVA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Deutsche Rentenversicherung (früher BfA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See </li></ul></ul><ul><li>(weitere: Knappschaftliche Rentenversicherung </li></ul><ul><li>und Altersversicherung der Landwirte) </li></ul>
  9. 9. Grundlagen der GRV <ul><li>Leistungen: </li></ul><ul><li>Versicherte Risiken: </li></ul><ul><ul><li>Alter </li></ul></ul><ul><ul><li>verminderte Erwerbsfähigkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Tod </li></ul></ul>
  10. 10. Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur
  11. 11. Entwicklung der Lebenserwartung
  12. 12. Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Durch das Anwachsen der älteren </li></ul><ul><li>Bevölkerung stehen den Beitragszahlern </li></ul><ul><li>immer mehr Anspruchsberechtigte </li></ul><ul><li>gegenüber. </li></ul><ul><li>Durch den Anstieg der Lebenserwartung </li></ul><ul><li>steigen die Rentenausgaben. </li></ul>
  13. 13. Altersstruktur der Beschäftigten
  14. 14. Altersstruktur der Beschäftigten <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Die Bevölkerung im Erwerbsalter entspricht </li></ul><ul><li>nicht der tatsächlichen erwerbstätigen </li></ul><ul><li>Bevölkerung. </li></ul><ul><li>Die andauernd hohe Arbeitslosigkeit führt </li></ul><ul><li>dazu, dass immer weniger Beitragszahler in </li></ul><ul><li>die Rentenkasse einzahlen. </li></ul>
  15. 15. Entwicklung des Renteneintritts-alters
  16. 16. Entwicklung des Renteneintritts-alters <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Je früher Rente bezogen wird, umso länger </li></ul><ul><li>ist der Bezugszeitraum. </li></ul>
  17. 17. Entwicklung des Rentenniveaus
  18. 18. Entwicklung des Rentenniveaus <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Es werden nur noch selten 45 Beitragsjahre </li></ul><ul><li>erreicht, weshalb des reale Rentenniveau </li></ul><ul><li>oft deutlich unter dem Standardwert liegt. </li></ul><ul><li>Damit die Rente finanzierbar bleibt, erfolgt die </li></ul><ul><li>Rentenanpassung an die </li></ul><ul><li>Einkommensentwicklung nur noch begrenzt. </li></ul>
  19. 19. Finanzierung der GRV <ul><li>Drei Grundlagen: </li></ul><ul><li>Beiträge der Versicherten </li></ul><ul><li>Beiträge des Arbeitgebers </li></ul><ul><li>Bundeszuschuss (allgemeiner und zusätzlicher) </li></ul>
  20. 20. Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragslast: </li></ul>
  21. 21. Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragshöhe: </li></ul><ul><li>01.01.2003: 19,5 % vom Arbeitsentgelt </li></ul><ul><ul><li>davon je zur Hälfte Arbeitgeber – Arbeitnehmer (Parität) </li></ul></ul><ul><li>Laut Koalitionsvertrag vom 18.11.2005: ab 01.01.2007 19,9 % </li></ul>
  22. 22. Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragsbemessungsgrenze 2006: </li></ul><ul><li>alte Bundesländer monatlich 5.250 € </li></ul><ul><li>neue Bundesländer monatlich 4.400 € </li></ul><ul><li>Unterschiedliche Einkommensverhältnisse </li></ul><ul><li>zwischen Ost und West bedeuten auch </li></ul><ul><li>unterschiedliche Beitragsbemessungsgrenzen. </li></ul>
  23. 23. Finanzierung der GRV <ul><li>Rentenarten: </li></ul><ul><li>Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit </li></ul><ul><li>Altersrenten </li></ul><ul><li>Renten wegen Todes </li></ul>
  24. 24. Finanzierung der GRV <ul><li>Rentenhöhe: </li></ul><ul><li>persönliche Entgeltpunkte </li></ul><ul><li>X </li></ul><ul><li>Rentenfaktor </li></ul><ul><li>X </li></ul><ul><li>aktueller Rentenwert </li></ul><ul><li>=Monatsbetrag der Rente </li></ul>
  25. 25. Finanzierung der GRV <ul><li>Umlageverfahren: </li></ul><ul><li>Eingezahlte Beiträge der Versicherten </li></ul><ul><li>werden sofort an die Rentenempfänger </li></ul><ul><li>ausgezahlt (=„umgelegt“) </li></ul><ul><li>und somit nicht als Rücklage gesammelt, </li></ul><ul><li>sondern sofort freigegeben. </li></ul>
  26. 26. Finanzierung der GRV <ul><li>Umlageverfahren: </li></ul><ul><li>Schwankungsreserve (Nachhaltigkeitsrücklage) </li></ul><ul><li>Anfangsschuld </li></ul><ul><ul><li>„ windfall gains“ = Rentenbezüge der ersten Generation </li></ul></ul><ul><ul><li>„ unfunded liabilitiy“ = ungedeckte Verbindlichkeit </li></ul></ul>
  27. 27. Finanzierung der GRV <ul><li>Probleme des Umlageverfahrens: </li></ul><ul><li>zunehmende Lebenserwartung </li></ul><ul><li>demographische Verschiebung – einbrechende Einnahmen </li></ul><ul><li>sinkende Lohnquote </li></ul><ul><li>Arbeitslosigkeit </li></ul><ul><li>wirtschaftliche Krisen </li></ul>
  28. 28. Finanzierung der GRV <ul><li>Generationenvertrag: </li></ul><ul><li>Junge Generation kommt für Rente der alten Generation auf (= Solidaritätsprinzip) </li></ul><ul><li>unausgesprochener und nicht schriftlich festgelegter Vertrag </li></ul>
  29. 29. Finanzierung der GRV <ul><li>Probleme des Generationenvertrags: </li></ul><ul><li>fehlende Beitragseinnahmen </li></ul><ul><li>sinkende Lohnquote </li></ul><ul><li>Arbeitslosigkeit </li></ul><ul><li>Pillenknick </li></ul>
  30. 30. Finanzierung der GRV <ul><li>Kritik am Generationenvertrag: </li></ul><ul><li>Anspruch aus Rentenanwartschaften </li></ul><ul><ul><li>künftige Erwerbstätige noch nicht geboren oder noch nicht rechtsfähig </li></ul></ul><ul><ul><li>unverhältnismäßiger Ausbau der Beiträge </li></ul></ul><ul><li>Versicherung gegen Kinderlosigkeit </li></ul>
  31. 31. Finanzierung der GRV <ul><li>Finanzverbund </li></ul><ul><li>Bundeszuschuss </li></ul><ul><ul><li>GRV (2005: 78 Mrd. €) </li></ul></ul><ul><ul><li>Knappschaftliche Rentenversicherung </li></ul></ul><ul><ul><li>Altersversicherung der Landwirte </li></ul></ul><ul><li>Reserven </li></ul>
  32. 32. Lösungsansätze <ul><li>Erhöhen der Beiträge </li></ul><ul><li>Reduzieren der Leistungen </li></ul><ul><li>Erhöhen der Lebensarbeitszeit </li></ul><ul><li>Stützung mit Steuergeldern </li></ul><ul><li>Erhöhung der Erwerbsquoten </li></ul><ul><li>Bevölkerungs- und Einwanderungspolitik </li></ul><ul><li>Umstellung des Systems auf Kapitaldeckung </li></ul>
  33. 33. Lösungsansätze <ul><li>Politik: </li></ul><ul><li>steigende Zuschüsse aus Steuergeldern </li></ul><ul><li>steigende Beitragssätze </li></ul><ul><li>Reduzierung der Leistungen </li></ul><ul><li>Bekämpfung der Arbeitslosigkeit </li></ul><ul><li>Kinderfreundliche Politik </li></ul><ul><li>Förderung der Privaten Vorsorge </li></ul><ul><li>Erhöhen des Renteneintrittsalters </li></ul><ul><li>schrittweise Besteuerung der Renten </li></ul>
  34. 34. Lösungsansätze <ul><li>Private Vorsorge: </li></ul><ul><li>Vorabinformation </li></ul><ul><ul><li>Agenda 2010 </li></ul></ul><ul><ul><li>3 Säulen der Altersvorsorge </li></ul></ul>
  35. 35. Lösungsansätze <ul><li>Private Vorsorge: </li></ul><ul><li>Staatliche Förderung </li></ul><ul><li>Riester-Rente </li></ul><ul><li>Rürup-Rente für Selbständige </li></ul><ul><li>Betriebliche Vorsorge: </li></ul><ul><li>Staatliche Förderung </li></ul><ul><li>Schattendasein </li></ul>
  36. 36. Fazit <ul><li>Die GRV ist ein wichtiger Bestandteil der </li></ul><ul><li>Alterssicherung. </li></ul><ul><li>Es ist jedoch unumgänglich eine private </li></ul><ul><li>Altersvorsorge zu treffen, um einen </li></ul><ul><li>gewissen Lebensstandard gewährleisten zu </li></ul><ul><li>können. </li></ul>
  37. 37. PFLEGEVERSICHERUNG <ul><li>Grundlage im SGB XI </li></ul><ul><li>jüngster Zweig des Sozialversicherungssystems </li></ul><ul><li>Pflichtversicherung </li></ul>
  38. 38. Entstehungsgeschichte <ul><li>Veränderung der traditionellen Familienstruktur </li></ul><ul><li>Vermeidung von Sozialhilfefällen </li></ul><ul><li>hohe finanzielle Belastung der Kommunen </li></ul><ul><li>in Kraft seit 01.01.1995 </li></ul>
  39. 39. Fakten und Zahlen <ul><li>Stärkung der häuslichen Pflege </li></ul><ul><li>Verringerung der pflegebedingten Sozialhilfeabhängigkeit </li></ul><ul><li>Stärkung der Eigenvorsorge </li></ul><ul><li>2 Mio. Pflegebedürftige </li></ul><ul><li>250.000 zusätzliche Arbeitsplätze </li></ul>
  40. 40. Fakten und Zahlen
  41. 41. Leistungen <ul><li>Pflegestufen: </li></ul><ul><li>Pflegestufe I </li></ul><ul><li>Pflegestufe II </li></ul><ul><li>Pflegestufe III </li></ul><ul><li>Härtefälle der Pflegestufe III </li></ul>
  42. 42. Leistungen <ul><li>Pflegesachleistung </li></ul><ul><li>monatlicher Kosten anteil je nach Pflegestufe mit Pflegedienst: </li></ul><ul><ul><li>Pflegestufe I bis zu 384 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe II bis zu 921 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe III bis zu 1432 € </li></ul></ul><ul><li>Privat Versicherte </li></ul><ul><li>Kostenerstattung </li></ul>
  43. 43. Leistungen <ul><li>Pflegesachleistungen </li></ul><ul><li>Pauschale bei stationärer Pflege </li></ul><ul><ul><li>Pflegestufe I 1023 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe II 1279 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe III 1432 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Härtefälle bis zu 1688 € </li></ul></ul>
  44. 44. Leistungen <ul><li>Pflegegeld </li></ul><ul><li>Häusliche Pflege ohne Pflegedienst: </li></ul><ul><ul><li>Pflegestufe I: 205 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe II: 410 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe III: 665 € </li></ul></ul>
  45. 45. Leistungen <ul><li>Kritische Anmerkungen: </li></ul><ul><li>Budgetierungssystem statt Bedarfsdeckungssystem </li></ul><ul><li>keine Anpassung an Inflation </li></ul><ul><li>unzureichende Zeiterfassung </li></ul><ul><li>kein Leistungsanspruch bei Krankheit unter 6 Monaten </li></ul>
  46. 46. Finanzierung <ul><li>Beitragshöhe vom 01.07.1996: 1,7 % : </li></ul><ul><li>vom Arbeitsentgelt </li></ul><ul><ul><li>davon je zur Hälfte Arbeitgeber – Arbeitnehmer (Parität) </li></ul></ul><ul><li>von der Rente </li></ul><ul><ul><li>in vollem Umfang </li></ul></ul><ul><li>Beamte </li></ul><ul><ul><li>halbe Beitragssätze </li></ul></ul>
  47. 47. Finanzierung <ul><li>Zusatzbeitrag für Kinderlose </li></ul><ul><li>Entscheidung des BVerfG vom 03.04.2001 </li></ul><ul><li>in Kraft seit 01.01.2005 </li></ul><ul><li>ab dem Geburtsjahrgang 1940 und dem 23. Lebensjahr: Zuschlag 0,25% </li></ul>
  48. 48. Finanzierung <ul><li>Kritische Anmerkungen </li></ul><ul><li>Stabilität des Beitragssatzes </li></ul><ul><li>Aufzehrung der Rücklagen </li></ul><ul><li>notwendige Ausweitung der Leistungen </li></ul>
  49. 49. Finanzierung <ul><li>Privat Versicherte: </li></ul><ul><li>altersabhängige Beiträge </li></ul><ul><li>Anwartschaftsdeckungsverfahren </li></ul>
  50. 50. Lösungsansätze <ul><li>Kapitalgedeckte Versicherung </li></ul><ul><li>Ergänzung des Umlageverfahrens </li></ul><ul><li>Verbesserung von Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen </li></ul><ul><li>Beibehaltung von privater und gesetzlicher Pflegeversicherung </li></ul><ul><li>Dynamisierung der Pflegeleistungen </li></ul>
  51. 51. Lösungsansätze <ul><li>Überarbeitung der Pflegestufen </li></ul><ul><li>Reduzierung des Verwaltungsaufwandes </li></ul><ul><li>Qualitätssicherung </li></ul><ul><li>Förderung von Wohn- und Betreuungsangeboten </li></ul>
  52. 52. Fazit <ul><li>Die Bedeutung der Pflegeversicherung wird </li></ul><ul><li>angesichts der Bevölkerungsentwicklung in </li></ul><ul><li>Zukunft erheblich zunehmen. </li></ul><ul><li>Deshalb ist es wichtig die Frage einer </li></ul><ul><li>nachhaltigen, verlässlichen und den einzelnen </li></ul><ul><li>nicht überfordernden Finanzierung nicht aus den </li></ul><ul><li>Augen zu verlieren. </li></ul>
  53. 53. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!!! <ul><li>Andrea Paulick </li></ul><ul><li>Kathrin Strobel </li></ul>

×