SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fachveranstaltung
  MINERGIE©

    Mehrwerte
    M h    t
Flyer Classic 1995




„Roter Büffel“ 1993
 Roter Büffel
FLYER F-Serie 2000
      F Serie
Wir l k ifi i
Wi elektrifizieren die V l b
                   di Velobranche!
                               h !
  Mobilitätslösungen der Zukunft
  Gesundheit
  Freizeit
  Ökologie

Der Anteil der Elektrofahrräder am Veloabsatz wird
  in den nächsten 10 Jahren auf 30% steigen der
                                       steigen,
  Umsatzanteil wird 50% betragen
Agenda
 g

Begrüssung und V
B ü           d Vorstellung
                      ll
Unsere Vision
Ausgangslage Markt
Unsere Marktleistung
Zahlen und Fakten
Chancen für den Markt
MINERGIE-P® FLYER-Werk in Huttwil
MINERGIE P FLYER Werk
Herausforderungen der Zukunft
Ausgangslage Markt
 … das brauche ich nicht weil …
                   nicht,

  Elektroräder sind etwas für „Alte und „Behinderte
                                Alte“    Behinderte“
  Ich bin noch fit und will noch treten
  Ich will etwas für meine Gesundheit tun
  Die Dinger sind zu schwer, zu teuer, zu hässlich…
  Elektrovelos gehen immer kaputt
  Viel zu wenig Reichweite
  Ökologisch? Und was ist mit dem Stromverbrauch …?  ?
Der „Bungy Jumping“-Effekt
     Bungy Jumping Effekt
Wie eine Velofabrik Mehrwerte für die Region, die Schweiz und auch im Ausland schaffen kann
Wie eine Velofabrik Mehrwerte für die Region, die Schweiz und auch im Ausland schaffen kann
Gruppentouren mit Partnern
  Rent a Bike: Kooperation mit dem
  Nationalen Vermietpartner Nr 1
                            Nr.

  Premiumpartnerschaft
  Premi mpartnerschaft mit
  Baumeler-Reisen
FLYER Event-Statistik 2010

  Werksbesuche Gruppen:      650
  Werksbesichtigungen:       20‘000 Pers.
Watt d Or
                     d‘Or
Das Bundesamt für Energie...
   ...zeichnet mit d
        i h t it dem W tt d‘Or
                       Watt d‘O
   jährlich besonders innovative
   und herausragende Leistungen
                 g             g
   im Energiebereich aus*

Am 08.01.2009...
  ...erhält Biketec von Frau
  Chiara Simoneschi Cortesi
           Simoneschi-Cortesi
  (Nationalratspräsidentin 2009
  und Präsidentin der Jury Watt
                           y
  d‘Or) den Watt d‘Or in der
  Kategorie „Energieeffiziente
  Mobilität
  Mobilität“
Absatz

    60
                   Absatz (T Stk.)
    50

    40

    30

    20

    10
     0
         20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20
           01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
12
                                                                     2
                                                                  20
                                                                    11
                                                                     1
                                                                  20
                                                                    10
                                                                     0
                                                                  20
                                                                    09
                                                                     9
                                                                  20
                                                                    08
                                                                     8
                                                                  20
                                                                    07
                                                                     7
                     Umsatz (Mio)




                                                                  20
                                                                    06
                                                                     6
                                                                  20
                                                                    05
                                                                     5
                                                                  20
                                                                    04
                                                                     4
                                                                  20
                                                                    03
                                                                     3
                                                                  20
Umsatz (CHF)
           )




                                                                    02
                                                                     2
                                                                  20
                                                                    01
                                                                     1
                                                                  20
       (

               140
                              120
                                    100
                                          80
                                               60
                                                    40
                                                         20
                                                              0
12
                                                       2
                                                    20
                                                      11
                                                       1
                                                    20
                                                      10
                                                       0
                                                    20
                                                      09
                                                       9
                                                    20
                                                      08
                                                       8
                                                    20
                                                      07
                                                       7
                                                    20
                                                      06
                                                       6
                    MA




                                                    20
                                                      05
                                                       5
                                                    20
                                                      04
                                                       4
                                                    20
                                                      03
                                                       3
                                                    20
                                                      02
                                                       2
                                                    20
Mitarbeiter



                                                      01
                                                       1
                                                    20
              160
                     140
                     120
                           100
                                 80
                                      60
                                      40
                                           20
                                                0
Agenda
 g

Begrüssung und V
B ü           d Vorstellung
                      ll
Unsere Vision
Ausgangslage Markt
Unsere Marktleistung
Zahlen und Fakten
Chancen für den Markt
MINERGIE-P® FLYER-Werk in Huttwil
MINERGIE P FLYER Werk
Herausforderungen der Zukunft
Die Chancen für den Markt

  Energieeffiziente Mobilitätslösungen
  Gesunde Mobilität
  Touristische Wertschöpfungskette
  Bewusstseinbildende Massnahmen
Die C a ce für de Markt
   e Chancen ü den a

   Energieeffiziente Mobilitätslösungen

   Energieverbrauch:
       g                 1kWh auf 100km

Dies entspricht 1dl Benzin-Äquivalent oder der
                    Benzin Äquivalent
Energiemenge von 3 Minuten warm duschen.
Die Chancen für den Markt
Touristische Wertschöpfungskette
                     p   g

  Die Bevölkerung macht aufgrund der
  Wirtschaftskrise vermehrt Ferien im eigenen
  Land.
  L d
  In zahlreichen Destinationen kann sich der Gast
  mit energieeffizienter Mobilität vertraut machen
  und so die Hemmungen für den Einsatz i
     d    di H             fü d Ei        t im
  Alltag abbauen.
Die Chancen für den Markt
Touristische Wertschöpfungskette
                     p   g

  2010 wurden ca 50‘000 FLYER Vermietungen
                 ca. 50 000
  in touristischen Destinationen verzeichnet.
  Auf d
  A f der „Herzroute“ wurden alleine üb 10‘000
            H       t “    d    ll i über
  Vermietungen registriert.
  Die Akkuwechselstationen erbringen eine
  Dienstleistung und erhalten neue Gäste.
                g
Die Chancen für den Markt
Touristische Wertschöpfungskette

  Gründung der Herzroute AG für die Stärkung und den
  Ausbau und die regionalen Entwicklung des nachhaltigen
  Sommertourismus in der Schweiz.
  (Ziel – „Genussroute von Genf bis zum Bodensee“ –
                                        Bodensee
  aktuell 5 Etappen in Betrieb)

  Gründung einer Firma (movelo GmbH) für die
  Entwicklung und Betreuung von FLYER
  touristischen P j kt in Deutschland, Österreich und
  t i ti h Projekten i D t hl d Ö t           i h d
  Italien.
Agenda
 g

Begrüssung und V
B ü           d Vorstellung
                      ll
Unsere Vision
Ausgangslage Markt
Unsere Marktleistung
Zahlen und Fakten
Chancen für den Markt
MINERGIE-P® FLYER-Werk in Huttwil
MINERGIE P FLYER Werk
Herausforderungen der Zukunft
MINERGIE-P® FLYER-Werk in Huttwil
Wie eine Velofabrik Mehrwerte für die Region, die Schweiz und auch im Ausland schaffen kann
Neu
Neu- und Erweiterungsbau

  Erdsonden-Wärmepumpe:
  8 Sonden je 250m tief
              j
  40m3 Regenwasserfassung
  für Toilettenspülung und
  Fahrradwäsche
  3-fach Isolierverglasung
Neu-
Neu und Erweiterungsbau

  20 cm gedämmte Holz-
  Fassadenelemente
  Lüftung mit Wärmetauscher
  Decken-Heizung ( kti i t
  D k H i         (aktivierte
  Beton-Decke)
  Vorgehängte
  Textilmembran-Fassade
Neu-
Neu und Erweiterungsbau

„Der E-Scheich auf dem Dach“

   40m2 Sonnenkollektoren
   und 10m3 Speicher für
   Warmwasser
   149 kWp Photovoltaik-
   Anlage
       g
Motivation für den Minergie-P® B
M ti ti fü d Mi          i P Bau
  Konsequente Unterstützung des
  Marketing-Auftritts von FLYER
          g
  Werterhalt Industrie-Immobilie
  Wertschätzung gegenüber U
  W t hät               üb Umweltlt
  Wertschätzung gege übe Mitarbeiter
    e tsc ät u g gegenüber ta be te
  Gesunde und hochwertige Arbeitsplätze
  Image in der Bevölkerung
Wie eine Velofabrik Mehrwerte für die Region, die Schweiz und auch im Ausland schaffen kann
Agenda
 g

Begrüssung und V
B ü           d Vorstellung
                      ll
Unsere Vision
Ausgangslage Markt
Unsere Marktleistung
Zahlen und Fakten
Chancen für den Markt
MINERGIE-P® FLYER-Werk in Huttwil
MINERGIE P FLYER Werk
Herausforderungen der Zukunft
„unternehmen“ und nicht „unterlassen“!

Erfolge erfordern Vorinvestitionen und sind
  trotzdem nicht garantiert
  t t d      i ht     ti t

Geld verdienen kommt von dienen…
Wir produzieren keine Elektrofahrräder –
     p
wir „produzieren“ gesunde und glückliche
               Menschen
Wie eine Velofabrik Mehrwerte für die Region, die Schweiz und auch im Ausland schaffen kann
Das
D FLYER T
        Team

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

AfL-workshop märz 2012 weilburg
AfL-workshop märz 2012 weilburgAfL-workshop märz 2012 weilburg
AfL-workshop märz 2012 weilburg
vonspecht-esw
 
Selección de carrera
Selección de carreraSelección de carrera
Selección de carrera
parrakarla
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
Vorname Nachname
 
Minair: die kombinierte V-Zug-Lösung
Minair: die kombinierte V-Zug-LösungMinair: die kombinierte V-Zug-Lösung
Minair: die kombinierte V-Zug-Lösung
Vorname Nachname
 
Accion tu 1_
Accion tu 1_Accion tu 1_
Evolución de la informática y su importancia en la empresa
Evolución de la informática y su importancia en la empresaEvolución de la informática y su importancia en la empresa
Evolución de la informática y su importancia en la empresa
Diego Bladimir
 
Criteo birkl eisele_2.5.2011
Criteo birkl eisele_2.5.2011Criteo birkl eisele_2.5.2011
Criteo birkl eisele_2.5.2011
MichaelEisele
 
Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...
Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...
Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...
Vorname Nachname
 
IBS QMS:expertenkreis 2015 in Leipzig
IBS QMS:expertenkreis 2015 in LeipzigIBS QMS:expertenkreis 2015 in Leipzig
IBS QMS:expertenkreis 2015 in Leipzig
Tanja Böttcher
 
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
Bankenverband
 
Caso práctico Priorización - Mauricio Córdova
Caso práctico Priorización - Mauricio CórdovaCaso práctico Priorización - Mauricio Córdova
Caso práctico Priorización - Mauricio Córdova
Mauricio Córdova Lara
 
Minergie-P-Eco am Objekt «Hochhaus am Rietpark»
Minergie-P-Eco am Objekt «Hochhaus am Rietpark»Minergie-P-Eco am Objekt «Hochhaus am Rietpark»
Minergie-P-Eco am Objekt «Hochhaus am Rietpark»
Vorname Nachname
 
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
AT&S_IR
 
Qualität bei Komfortlüftungen
Qualität bei KomfortlüftungenQualität bei Komfortlüftungen
Qualität bei Komfortlüftungen
Vorname Nachname
 
Sistema de informacion general en el ambito laboral
Sistema de informacion general en el ambito laboralSistema de informacion general en el ambito laboral
Sistema de informacion general en el ambito laboral
YasmiraGE
 

Andere mochten auch (20)

AfL-workshop märz 2012 weilburg
AfL-workshop märz 2012 weilburgAfL-workshop märz 2012 weilburg
AfL-workshop märz 2012 weilburg
 
Selección de carrera
Selección de carreraSelección de carrera
Selección de carrera
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Minair: die kombinierte V-Zug-Lösung
Minair: die kombinierte V-Zug-LösungMinair: die kombinierte V-Zug-Lösung
Minair: die kombinierte V-Zug-Lösung
 
Accion tu 1_
Accion tu 1_Accion tu 1_
Accion tu 1_
 
Evolución de la informática y su importancia en la empresa
Evolución de la informática y su importancia en la empresaEvolución de la informática y su importancia en la empresa
Evolución de la informática y su importancia en la empresa
 
Criteo birkl eisele_2.5.2011
Criteo birkl eisele_2.5.2011Criteo birkl eisele_2.5.2011
Criteo birkl eisele_2.5.2011
 
Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...
Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...
Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...
 
IBS QMS:expertenkreis 2015 in Leipzig
IBS QMS:expertenkreis 2015 in LeipzigIBS QMS:expertenkreis 2015 in Leipzig
IBS QMS:expertenkreis 2015 in Leipzig
 
32 Gründe
32 Gründe32 Gründe
32 Gründe
 
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
BdB-Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“
 
Caso práctico Priorización - Mauricio Córdova
Caso práctico Priorización - Mauricio CórdovaCaso práctico Priorización - Mauricio Córdova
Caso práctico Priorización - Mauricio Córdova
 
Gat2
Gat2Gat2
Gat2
 
Portfolio daniela costafilme
Portfolio daniela costafilmePortfolio daniela costafilme
Portfolio daniela costafilme
 
Untitled
UntitledUntitled
Untitled
 
Minergie-P-Eco am Objekt «Hochhaus am Rietpark»
Minergie-P-Eco am Objekt «Hochhaus am Rietpark»Minergie-P-Eco am Objekt «Hochhaus am Rietpark»
Minergie-P-Eco am Objekt «Hochhaus am Rietpark»
 
fotbelllas flores
fotbelllas floresfotbelllas flores
fotbelllas flores
 
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
 
Qualität bei Komfortlüftungen
Qualität bei KomfortlüftungenQualität bei Komfortlüftungen
Qualität bei Komfortlüftungen
 
Sistema de informacion general en el ambito laboral
Sistema de informacion general en el ambito laboralSistema de informacion general en el ambito laboral
Sistema de informacion general en el ambito laboral
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Wie eine Velofabrik Mehrwerte für die Region, die Schweiz und auch im Ausland schaffen kann

  • 2. Flyer Classic 1995 „Roter Büffel“ 1993 Roter Büffel
  • 4. Wir l k ifi i Wi elektrifizieren die V l b di Velobranche! h ! Mobilitätslösungen der Zukunft Gesundheit Freizeit Ökologie Der Anteil der Elektrofahrräder am Veloabsatz wird in den nächsten 10 Jahren auf 30% steigen der steigen, Umsatzanteil wird 50% betragen
  • 5. Agenda g Begrüssung und V B ü d Vorstellung ll Unsere Vision Ausgangslage Markt Unsere Marktleistung Zahlen und Fakten Chancen für den Markt MINERGIE-P® FLYER-Werk in Huttwil MINERGIE P FLYER Werk Herausforderungen der Zukunft
  • 6. Ausgangslage Markt … das brauche ich nicht weil … nicht, Elektroräder sind etwas für „Alte und „Behinderte Alte“ Behinderte“ Ich bin noch fit und will noch treten Ich will etwas für meine Gesundheit tun Die Dinger sind zu schwer, zu teuer, zu hässlich… Elektrovelos gehen immer kaputt Viel zu wenig Reichweite Ökologisch? Und was ist mit dem Stromverbrauch …? ?
  • 7. Der „Bungy Jumping“-Effekt Bungy Jumping Effekt
  • 10. Gruppentouren mit Partnern Rent a Bike: Kooperation mit dem Nationalen Vermietpartner Nr 1 Nr. Premiumpartnerschaft Premi mpartnerschaft mit Baumeler-Reisen
  • 11. FLYER Event-Statistik 2010 Werksbesuche Gruppen: 650 Werksbesichtigungen: 20‘000 Pers.
  • 12. Watt d Or d‘Or Das Bundesamt für Energie... ...zeichnet mit d i h t it dem W tt d‘Or Watt d‘O jährlich besonders innovative und herausragende Leistungen g g im Energiebereich aus* Am 08.01.2009... ...erhält Biketec von Frau Chiara Simoneschi Cortesi Simoneschi-Cortesi (Nationalratspräsidentin 2009 und Präsidentin der Jury Watt y d‘Or) den Watt d‘Or in der Kategorie „Energieeffiziente Mobilität Mobilität“
  • 13. Absatz 60 Absatz (T Stk.) 50 40 30 20 10 0 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
  • 14. 12 2 20 11 1 20 10 0 20 09 9 20 08 8 20 07 7 Umsatz (Mio) 20 06 6 20 05 5 20 04 4 20 03 3 20 Umsatz (CHF) ) 02 2 20 01 1 20 ( 140 120 100 80 60 40 20 0
  • 15. 12 2 20 11 1 20 10 0 20 09 9 20 08 8 20 07 7 20 06 6 MA 20 05 5 20 04 4 20 03 3 20 02 2 20 Mitarbeiter 01 1 20 160 140 120 100 80 60 40 20 0
  • 16. Agenda g Begrüssung und V B ü d Vorstellung ll Unsere Vision Ausgangslage Markt Unsere Marktleistung Zahlen und Fakten Chancen für den Markt MINERGIE-P® FLYER-Werk in Huttwil MINERGIE P FLYER Werk Herausforderungen der Zukunft
  • 17. Die Chancen für den Markt Energieeffiziente Mobilitätslösungen Gesunde Mobilität Touristische Wertschöpfungskette Bewusstseinbildende Massnahmen
  • 18. Die C a ce für de Markt e Chancen ü den a Energieeffiziente Mobilitätslösungen Energieverbrauch: g 1kWh auf 100km Dies entspricht 1dl Benzin-Äquivalent oder der Benzin Äquivalent Energiemenge von 3 Minuten warm duschen.
  • 19. Die Chancen für den Markt Touristische Wertschöpfungskette p g Die Bevölkerung macht aufgrund der Wirtschaftskrise vermehrt Ferien im eigenen Land. L d In zahlreichen Destinationen kann sich der Gast mit energieeffizienter Mobilität vertraut machen und so die Hemmungen für den Einsatz i d di H fü d Ei t im Alltag abbauen.
  • 20. Die Chancen für den Markt Touristische Wertschöpfungskette p g 2010 wurden ca 50‘000 FLYER Vermietungen ca. 50 000 in touristischen Destinationen verzeichnet. Auf d A f der „Herzroute“ wurden alleine üb 10‘000 H t “ d ll i über Vermietungen registriert. Die Akkuwechselstationen erbringen eine Dienstleistung und erhalten neue Gäste. g
  • 21. Die Chancen für den Markt Touristische Wertschöpfungskette Gründung der Herzroute AG für die Stärkung und den Ausbau und die regionalen Entwicklung des nachhaltigen Sommertourismus in der Schweiz. (Ziel – „Genussroute von Genf bis zum Bodensee“ – Bodensee aktuell 5 Etappen in Betrieb) Gründung einer Firma (movelo GmbH) für die Entwicklung und Betreuung von FLYER touristischen P j kt in Deutschland, Österreich und t i ti h Projekten i D t hl d Ö t i h d Italien.
  • 22. Agenda g Begrüssung und V B ü d Vorstellung ll Unsere Vision Ausgangslage Markt Unsere Marktleistung Zahlen und Fakten Chancen für den Markt MINERGIE-P® FLYER-Werk in Huttwil MINERGIE P FLYER Werk Herausforderungen der Zukunft
  • 25. Neu Neu- und Erweiterungsbau Erdsonden-Wärmepumpe: 8 Sonden je 250m tief j 40m3 Regenwasserfassung für Toilettenspülung und Fahrradwäsche 3-fach Isolierverglasung
  • 26. Neu- Neu und Erweiterungsbau 20 cm gedämmte Holz- Fassadenelemente Lüftung mit Wärmetauscher Decken-Heizung ( kti i t D k H i (aktivierte Beton-Decke) Vorgehängte Textilmembran-Fassade
  • 27. Neu- Neu und Erweiterungsbau „Der E-Scheich auf dem Dach“ 40m2 Sonnenkollektoren und 10m3 Speicher für Warmwasser 149 kWp Photovoltaik- Anlage g
  • 28. Motivation für den Minergie-P® B M ti ti fü d Mi i P Bau Konsequente Unterstützung des Marketing-Auftritts von FLYER g Werterhalt Industrie-Immobilie Wertschätzung gegenüber U W t hät üb Umweltlt Wertschätzung gege übe Mitarbeiter e tsc ät u g gegenüber ta be te Gesunde und hochwertige Arbeitsplätze Image in der Bevölkerung
  • 30. Agenda g Begrüssung und V B ü d Vorstellung ll Unsere Vision Ausgangslage Markt Unsere Marktleistung Zahlen und Fakten Chancen für den Markt MINERGIE-P® FLYER-Werk in Huttwil MINERGIE P FLYER Werk Herausforderungen der Zukunft
  • 31. „unternehmen“ und nicht „unterlassen“! Erfolge erfordern Vorinvestitionen und sind trotzdem nicht garantiert t t d i ht ti t Geld verdienen kommt von dienen…
  • 32. Wir produzieren keine Elektrofahrräder – p wir „produzieren“ gesunde und glückliche Menschen