SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Von der Idee bis zur Umsetzung:
Vorgehensmodell
für kommunale NGA-Vorhaben
3. Hessischer
Breitbandgipfel
06. Juni 2012
Marianne Utendorf
(Dipl. Volkswirt)
MUT consult GmbH
www.mutconsult.de
Wir sind
• seit 2004 erfolgreich als
Projektmanagementpartner der
hessischen Landesregierung in
verschiedenen Projekten tätig
• aber auch für andere Bundesländer
und Kommunen
3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012© MUT consult GmbH, Mainz 2
Der Aufbau von
Hochgeschwindigkeitsnetzen (NGA)
ist hoch
komplexkomplex
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 3
Das NGA – Schichtenmodell:
was ist das Ziel des Vorhabens ?
Dienste
Aktive
• Bereitstellung
• BetriebAktive
Infrastruktur
Passive
Infrastruktur
• Betrieb
• Bereitstellung
• Glasfaser
• Leerrohre
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 4
Kommunale NGA-Vorhaben –
Vorgehen in Phasen
Vergabe
Detailplanung
Umsetzung
3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012© MUT consult GmbH, Mainz
Sondierung
Initiierung
Vorplanung
Vergabe
5
Kommunale NGA-Vorhaben
Vorgehen in Phasen
1. Sondierungsphase
• Erste Projektdefinition erarbeiten (was, wo, wie,
warum, Kosten, Risiken, Nutzen?)
• Stakeholderanalyse, Risikoanalyse,
Akzeptanzmanagement
• Rechtliche Grundlage schaffen -> NGA-Ausbau und
Machbarkeitsstudie beschließen -> HGO
• 1. Organisation der überörtlichen Zusammenarbeit
aufbauen
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 6
Stakeholderanalyse – Integration und
Mitwirkung organisieren
• Ermitteln aller möglichen direkt und
indirekt Beteiligten und Betroffenen
(Gruppen wie auch Einzelpersonen)
• Ermitteln der Stellung/Haltung je
Stakeholder zum Vorhaben nach
„Bedrohungspotenzial“ und
hoch
„Bedrohungspotenzial“ und
„Förderpotential“
• Entwickeln eines
Maßnahmenkataloges zur positiven
Bindung der Stakeholder
• Einplanung, Umsetzung und
Wirkungscontrolling für diese
MaßnahmenFörderpotenzial
Bedrohungspotenzial
gering hoch
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 7
Akzeptanzmanagement - durch Information
und Kommunikation werben und gewinnen
• Ziel ist: durch Informieren und Integrieren eine breite und
stabile Basis an Unterstützern, Förderern und
Mitwirkenden zu schaffen und zu sichern
• Größtes Risiko ist: das aufgebaute NGA-Netz findet keine
Kunden, keinen Betreiber!Kunden, keinen Betreiber!
• Maßnahmen beim Akzeptanzmanagement sind u.a.
– Informationsveranstaltungen
– Beratung vor Ort (bei Bürgern und Unternehmen,..)
– Permanente Information via Internet (z.B. mit Projekt-Blog)
– Begleitende Umsetzung eines Anwendungspilotvorhabens
– Einrichten eines Helpdesk zur Problemlösung und als permanenten Anlaufstelle /
„Kummerkasten“
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 8
Kommunale NGA-Vorhaben
Vorgehen in Phasen
2. Initiierungsphase
• Projektorganisation aufbauen
• Machbarkeitsstudie (Vergabe, Teil 1
Versorgungs- und
Bedarfsanalysedurchführen (Förderung?!))
• Auswertung und weiteres Vorgehen
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 9
Machbarkeitsstudie
• Modul 1: Bedarfs- und Versorgungsanalyse
– Inhalte und Detailgrad relevant für spätere mögliche Finanzierungs- und
beihilferechtliche Vorgehensweisen
• Modul 2: Umsetzungsszenarien
• Technischer Teil
– Ausbauvarianten mit Netzkonzept
– Grobe Ablaufplanung (Meilensteine, Clusterbildung)
• Organisatorischer Teil
– Kommunale Geschäftsmodellvarianten
– Sonstige Anforderungen je Schicht
– Risiken und Chancen
• Wirtschaftlicher Teil
– Kostenschätzung
– Kundenmengengerüstschätzung
– Erlösschätzung
– Finanzierungsmodelle
– Sekundärnutzen
– Risiken und Chancen
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 10
Risikomanagement – präventiv agieren
sichert den Erfolg
• Ermitteln der Risiken (und Chancen)
• Einschätzung je Risiko
– nach Eintrittswahrscheinlichkeit (gering, mittel, hoch)
– nach Be-/Verhinderungspotenzial (gering, mittel, hoch)
• Ermitteln eines „Risiko-Scores“ (Multiplikation des
Ordinalwertes von Eintrittswahrscheinlichkeit undOrdinalwertes von Eintrittswahrscheinlichkeit und
Behinderungspotenzial)
• Ermitteln der zeitlichen Brisanz des möglichen
Risikoeintritts
• Festlegung von Risiko begrenzenden Risiko
Score Dringlichkeit Maßnahme /
vermeidenden Maßnahmen für die Risiken mit
hohem Score
• Einplanung und Umsetzung der Maßnahmen,
Controlling der Maßnahmenwirkung
Risiko Score Dringlichkeit Maßnahme
Risiko-Controlling
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 11
Kommunale NGA-Vorhaben
Vorgehen in Phasen
• Durchführung Machbarkeitsstudie –
3. Vorplanungsphase
• Durchführung Machbarkeitsstudie –
Umsetzungsszenarien: Technik, Organisation,
Wirtschaftliches-Kosten, Erlöse,
Finanzierung,..
• Auswertung Machbarkeitsstudie: Klärung
Umsetzungsvariante
• Ggf. Beschlussfassung und Anzeige -> EU
hinsichtlich DAWI
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 12
Umsetzungsvariante: BRLR-Weg
• Engagement / Beteiligung soll nach Maßgabe der
Leerrohrrahmenregelung des Bundes erfolgen:
– Verbund beteiligt sich durch Bereitstellung / Aufbau eigener passiver Infrastruktur
(Passive Infrastruktur in kommunalem Eigentum)
– Verbund steuert zum Aufbau die Grabungsarbeiten bei
• Per Ausschreibung wird ein Unternehmen
ausgewählt, das die aktive und weit möglichst auch
die passive Infrastruktur aufbaut und betreibt
• Dieses Vorgehen (Aufbau eigener passiver
Infrastruktur) ist Basis für das landesbesicherte WI-
Bankdarlehen nach BRLR
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 13
Umsetzungsvariante: DAWI-Weg
• Kommunaler Verbund erklärt NGA-Versorgung zu
DAWI (Dienstleistung im allgemeinen
wirtschaftlichen Interesse)
• Per Ausschreibung wird ein Unternehmen• Per Ausschreibung wird ein Unternehmen
ausgewählt,
– Das per Übertragungsakt den Aufbau und den Betrieb der
passiven und/oder aktiven Infrastruktur übernimmt
– Ein transparentes Regelwerk für Ausgleichsleistungen
(-zahlungen, Investitionsbeihilfen,..) des kommunalen
Verbundes an das Unternehmen ist Vertragsbestandteil
– Vereinbart wird auch eine Ausgleichs-Regelung für den
Fall der Überkompensation
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 14
Kommunale NGA
Vorhaben Vorgehen in Phasen
• Vorbereitung, Durchführung Vergabe (entsprechend
Umsetzungsvariante – BRLR-Weg, DAWI-Weg, weitere ..)
• Markterkundung (-> HGO) durchführen
• Vorbereitung, Aufbau der Organisation (ggf. Anzeige bei
Kommunalaufsicht) -> HGO
• Sicherung der Finanzierung
4. Vergabephase
5. Detailplanungsphase
• Detailplanung erstellen / einfordern für Planung / Organisation
Mitwirkungsleistungen (abhängig von der Umsetzungsvariante)
• Aufbau Umsetzungsorganisation
5. Detailplanungsphase
• Umsetzung entsprechend Detailplanung
• Kundenakquise
• Ggf. Aufbau der Betriebsorganisation
• Schrittweise Inbetriebnahme
6. Umsetzungsphase
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 15
Durchgängig notwendig für den
Vorhabenerfolg
• Risikomanagement
• Akzeptanzmanagement
• Durchführung in Projektform
– mit Lenkungsausschuss als Steuerungs-,– mit Lenkungsausschuss als Steuerungs-,
Kontroll- und Entscheidungsgremium
– Professioneller Projektleitung
– Definierten Aufgaben und
Verantwortlichkeiten
© MUT consult GmbH, Mainz3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 16
Mehr zum Thema
Kommunale NGA-Vorhaben
Informationspaket unter www.breitband-in-hessen.de
oder
sprechen Sie uns einfach ansprechen Sie uns einfach an
Marianne Utendorf
MUT consult GmbH
info@mutconsult.de
06131 466410
0175 5207 222
© MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 17

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Rahmat Kafidzin
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
Rahmat Kafidzin
 
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im KurzportraitLorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
Raabe Verlag
 
Barmenia Zahnergänzungstarif ZG+
Barmenia Zahnergänzungstarif ZG+Barmenia Zahnergänzungstarif ZG+
Barmenia Zahnergänzungstarif ZG+
Barmenia Versicherungen Düsseldorf
 
Lernen 2.0 mit ununi.TV
Lernen 2.0 mit ununi.TVLernen 2.0 mit ununi.TV
Lernen 2.0 mit ununi.TV
FlowCampus / ununi.TV
 
Flaeming skate 2011
Flaeming skate 2011Flaeming skate 2011
Flaeming skate 2011
yomisalawu
 
Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...
Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...
Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...
Raabe Verlag
 
heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria
Social Media Club Austria
 
Sonnenlabor - von der direkten Beobachtung zu den neusten Daten
Sonnenlabor - von der direkten Beobachtung zu den neusten DatenSonnenlabor - von der direkten Beobachtung zu den neusten Daten
Sonnenlabor - von der direkten Beobachtung zu den neusten Daten
Hanna Sathiapal, fingertip hands-on science
 
Grasedieck: Die Partnerschaftsgesellschaft – der Freiberufler und die Rechtsf...
Grasedieck: Die Partnerschaftsgesellschaft – der Freiberufler und die Rechtsf...Grasedieck: Die Partnerschaftsgesellschaft – der Freiberufler und die Rechtsf...
Grasedieck: Die Partnerschaftsgesellschaft – der Freiberufler und die Rechtsf...
Raabe Verlag
 
Geschäftsjahrergebnisse 2010 von Faurecia
Geschäftsjahrergebnisse 2010 von FaureciaGeschäftsjahrergebnisse 2010 von Faurecia
Geschäftsjahrergebnisse 2010 von Faurecia
Faurecia Deutschland
 
Mann, Nieland: Leitfaden zum Fotorecht
Mann, Nieland: Leitfaden zum FotorechtMann, Nieland: Leitfaden zum Fotorecht
Mann, Nieland: Leitfaden zum Fotorecht
Raabe Verlag
 
Meuser: Kultur im Internet
Meuser: Kultur im InternetMeuser: Kultur im Internet
Meuser: Kultur im Internet
Raabe Verlag
 

Andere mochten auch (16)

Bbr
BbrBbr
Bbr
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus2
 
Barón rojo
Barón rojoBarón rojo
Barón rojo
 
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im KurzportraitLorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
 
Barmenia Zahnergänzungstarif ZG+
Barmenia Zahnergänzungstarif ZG+Barmenia Zahnergänzungstarif ZG+
Barmenia Zahnergänzungstarif ZG+
 
Lernen 2.0 mit ununi.TV
Lernen 2.0 mit ununi.TVLernen 2.0 mit ununi.TV
Lernen 2.0 mit ununi.TV
 
Flaeming skate 2011
Flaeming skate 2011Flaeming skate 2011
Flaeming skate 2011
 
Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...
Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...
Prof. Dr. Andrea Hausmann: Erfolgreiches Innovationsmanagement in Kulturbetri...
 
heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria
 
Sonnenlabor - von der direkten Beobachtung zu den neusten Daten
Sonnenlabor - von der direkten Beobachtung zu den neusten DatenSonnenlabor - von der direkten Beobachtung zu den neusten Daten
Sonnenlabor - von der direkten Beobachtung zu den neusten Daten
 
Grasedieck: Die Partnerschaftsgesellschaft – der Freiberufler und die Rechtsf...
Grasedieck: Die Partnerschaftsgesellschaft – der Freiberufler und die Rechtsf...Grasedieck: Die Partnerschaftsgesellschaft – der Freiberufler und die Rechtsf...
Grasedieck: Die Partnerschaftsgesellschaft – der Freiberufler und die Rechtsf...
 
Geschäftsjahrergebnisse 2010 von Faurecia
Geschäftsjahrergebnisse 2010 von FaureciaGeschäftsjahrergebnisse 2010 von Faurecia
Geschäftsjahrergebnisse 2010 von Faurecia
 
Mann, Nieland: Leitfaden zum Fotorecht
Mann, Nieland: Leitfaden zum FotorechtMann, Nieland: Leitfaden zum Fotorecht
Mann, Nieland: Leitfaden zum Fotorecht
 
Meuser: Kultur im Internet
Meuser: Kultur im InternetMeuser: Kultur im Internet
Meuser: Kultur im Internet
 
Gat1
Gat1Gat1
Gat1
 

Ähnlich wie Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben

Messstellenbetriebsgesetz
MessstellenbetriebsgesetzMessstellenbetriebsgesetz
Messstellenbetriebsgesetz
Process Management Consulting GmbH
 
ISD_2016_Solution_I_ Fabian_Reinhard
ISD_2016_Solution_I_ Fabian_ReinhardISD_2016_Solution_I_ Fabian_Reinhard
ISD_2016_Solution_I_ Fabian_Reinhard
InfoSocietyDays
 
Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement
Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement
Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement
Michael Seidler
 
MDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführenMDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführen
IBsolution GmbH
 
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und PerspektiveDie Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Breitband in Hessen
 
Resume mit CV TBreidbach 20151115
Resume mit CV TBreidbach 20151115Resume mit CV TBreidbach 20151115
Resume mit CV TBreidbach 20151115
Thomas Breidbach
 
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
MICUS Management Consulting GmbH
 
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer PlattformMehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
bhoeck
 
Kybernetik, Lean , BIM Erfahrungen bei der Umsetzung in Infrastruktur- und Tu...
Kybernetik, Lean , BIM Erfahrungen bei der Umsetzung in Infrastruktur- und Tu...Kybernetik, Lean , BIM Erfahrungen bei der Umsetzung in Infrastruktur- und Tu...
Kybernetik, Lean , BIM Erfahrungen bei der Umsetzung in Infrastruktur- und Tu...
Hamid Rahebi
 
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planenBreitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitband in Hessen
 
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
Matthias Wauer
 
Kurzpräsentation zu Open Budget Apps: Visualisierung von öffentlichen Haushalten
Kurzpräsentation zu Open Budget Apps: Visualisierung von öffentlichen HaushaltenKurzpräsentation zu Open Budget Apps: Visualisierung von öffentlichen Haushalten
Kurzpräsentation zu Open Budget Apps: Visualisierung von öffentlichen Haushalten
Matthias Stürmer
 
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine PegoraroBaustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
BUDBL
 
BIM-Cluster Stuttgart
BIM-Cluster StuttgartBIM-Cluster Stuttgart
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
Tassilo Kubitz
 
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementTisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Horst Tisson
 
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v112015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
Wilson Maluenda
 
ch.ch 2020
ch.ch 2020 ch.ch 2020
ch.ch 2020
ch.ch
 
Crowdfunding in Open Source Projekten
Crowdfunding in Open Source ProjektenCrowdfunding in Open Source Projekten
Crowdfunding in Open Source Projekten
Matthias Stürmer
 

Ähnlich wie Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben (20)

Messstellenbetriebsgesetz
MessstellenbetriebsgesetzMessstellenbetriebsgesetz
Messstellenbetriebsgesetz
 
2_Broschuere
2_Broschuere2_Broschuere
2_Broschuere
 
ISD_2016_Solution_I_ Fabian_Reinhard
ISD_2016_Solution_I_ Fabian_ReinhardISD_2016_Solution_I_ Fabian_Reinhard
ISD_2016_Solution_I_ Fabian_Reinhard
 
Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement
Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement
Finanzierung, Controlling & Evaluierung im Regionalmanagement
 
MDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführenMDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführen
 
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und PerspektiveDie Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
 
Resume mit CV TBreidbach 20151115
Resume mit CV TBreidbach 20151115Resume mit CV TBreidbach 20151115
Resume mit CV TBreidbach 20151115
 
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
 
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer PlattformMehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
Mehr Tempo bei der Umsetzung des OZG nur mit FIM-konformer Plattform
 
Kybernetik, Lean , BIM Erfahrungen bei der Umsetzung in Infrastruktur- und Tu...
Kybernetik, Lean , BIM Erfahrungen bei der Umsetzung in Infrastruktur- und Tu...Kybernetik, Lean , BIM Erfahrungen bei der Umsetzung in Infrastruktur- und Tu...
Kybernetik, Lean , BIM Erfahrungen bei der Umsetzung in Infrastruktur- und Tu...
 
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planenBreitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
 
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
Skalierbare internetbasierte Geo-Services (German)
 
Kurzpräsentation zu Open Budget Apps: Visualisierung von öffentlichen Haushalten
Kurzpräsentation zu Open Budget Apps: Visualisierung von öffentlichen HaushaltenKurzpräsentation zu Open Budget Apps: Visualisierung von öffentlichen Haushalten
Kurzpräsentation zu Open Budget Apps: Visualisierung von öffentlichen Haushalten
 
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine PegoraroBaustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
 
BIM-Cluster Stuttgart
BIM-Cluster StuttgartBIM-Cluster Stuttgart
BIM-Cluster Stuttgart
 
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
 
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementTisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
 
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v112015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
2015 epcon stadt_als_energiequelle_v11
 
ch.ch 2020
ch.ch 2020 ch.ch 2020
ch.ch 2020
 
Crowdfunding in Open Source Projekten
Crowdfunding in Open Source ProjektenCrowdfunding in Open Source Projekten
Crowdfunding in Open Source Projekten
 

Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben

  • 1. Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben 3. Hessischer Breitbandgipfel 06. Juni 2012 Marianne Utendorf (Dipl. Volkswirt) MUT consult GmbH www.mutconsult.de
  • 2. Wir sind • seit 2004 erfolgreich als Projektmanagementpartner der hessischen Landesregierung in verschiedenen Projekten tätig • aber auch für andere Bundesländer und Kommunen 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012© MUT consult GmbH, Mainz 2
  • 3. Der Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen (NGA) ist hoch komplexkomplex © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 3
  • 4. Das NGA – Schichtenmodell: was ist das Ziel des Vorhabens ? Dienste Aktive • Bereitstellung • BetriebAktive Infrastruktur Passive Infrastruktur • Betrieb • Bereitstellung • Glasfaser • Leerrohre © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 4
  • 5. Kommunale NGA-Vorhaben – Vorgehen in Phasen Vergabe Detailplanung Umsetzung 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012© MUT consult GmbH, Mainz Sondierung Initiierung Vorplanung Vergabe 5
  • 6. Kommunale NGA-Vorhaben Vorgehen in Phasen 1. Sondierungsphase • Erste Projektdefinition erarbeiten (was, wo, wie, warum, Kosten, Risiken, Nutzen?) • Stakeholderanalyse, Risikoanalyse, Akzeptanzmanagement • Rechtliche Grundlage schaffen -> NGA-Ausbau und Machbarkeitsstudie beschließen -> HGO • 1. Organisation der überörtlichen Zusammenarbeit aufbauen © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 6
  • 7. Stakeholderanalyse – Integration und Mitwirkung organisieren • Ermitteln aller möglichen direkt und indirekt Beteiligten und Betroffenen (Gruppen wie auch Einzelpersonen) • Ermitteln der Stellung/Haltung je Stakeholder zum Vorhaben nach „Bedrohungspotenzial“ und hoch „Bedrohungspotenzial“ und „Förderpotential“ • Entwickeln eines Maßnahmenkataloges zur positiven Bindung der Stakeholder • Einplanung, Umsetzung und Wirkungscontrolling für diese MaßnahmenFörderpotenzial Bedrohungspotenzial gering hoch © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 7
  • 8. Akzeptanzmanagement - durch Information und Kommunikation werben und gewinnen • Ziel ist: durch Informieren und Integrieren eine breite und stabile Basis an Unterstützern, Förderern und Mitwirkenden zu schaffen und zu sichern • Größtes Risiko ist: das aufgebaute NGA-Netz findet keine Kunden, keinen Betreiber!Kunden, keinen Betreiber! • Maßnahmen beim Akzeptanzmanagement sind u.a. – Informationsveranstaltungen – Beratung vor Ort (bei Bürgern und Unternehmen,..) – Permanente Information via Internet (z.B. mit Projekt-Blog) – Begleitende Umsetzung eines Anwendungspilotvorhabens – Einrichten eines Helpdesk zur Problemlösung und als permanenten Anlaufstelle / „Kummerkasten“ © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 8
  • 9. Kommunale NGA-Vorhaben Vorgehen in Phasen 2. Initiierungsphase • Projektorganisation aufbauen • Machbarkeitsstudie (Vergabe, Teil 1 Versorgungs- und Bedarfsanalysedurchführen (Förderung?!)) • Auswertung und weiteres Vorgehen © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 9
  • 10. Machbarkeitsstudie • Modul 1: Bedarfs- und Versorgungsanalyse – Inhalte und Detailgrad relevant für spätere mögliche Finanzierungs- und beihilferechtliche Vorgehensweisen • Modul 2: Umsetzungsszenarien • Technischer Teil – Ausbauvarianten mit Netzkonzept – Grobe Ablaufplanung (Meilensteine, Clusterbildung) • Organisatorischer Teil – Kommunale Geschäftsmodellvarianten – Sonstige Anforderungen je Schicht – Risiken und Chancen • Wirtschaftlicher Teil – Kostenschätzung – Kundenmengengerüstschätzung – Erlösschätzung – Finanzierungsmodelle – Sekundärnutzen – Risiken und Chancen © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 10
  • 11. Risikomanagement – präventiv agieren sichert den Erfolg • Ermitteln der Risiken (und Chancen) • Einschätzung je Risiko – nach Eintrittswahrscheinlichkeit (gering, mittel, hoch) – nach Be-/Verhinderungspotenzial (gering, mittel, hoch) • Ermitteln eines „Risiko-Scores“ (Multiplikation des Ordinalwertes von Eintrittswahrscheinlichkeit undOrdinalwertes von Eintrittswahrscheinlichkeit und Behinderungspotenzial) • Ermitteln der zeitlichen Brisanz des möglichen Risikoeintritts • Festlegung von Risiko begrenzenden Risiko Score Dringlichkeit Maßnahme / vermeidenden Maßnahmen für die Risiken mit hohem Score • Einplanung und Umsetzung der Maßnahmen, Controlling der Maßnahmenwirkung Risiko Score Dringlichkeit Maßnahme Risiko-Controlling © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 11
  • 12. Kommunale NGA-Vorhaben Vorgehen in Phasen • Durchführung Machbarkeitsstudie – 3. Vorplanungsphase • Durchführung Machbarkeitsstudie – Umsetzungsszenarien: Technik, Organisation, Wirtschaftliches-Kosten, Erlöse, Finanzierung,.. • Auswertung Machbarkeitsstudie: Klärung Umsetzungsvariante • Ggf. Beschlussfassung und Anzeige -> EU hinsichtlich DAWI © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 12
  • 13. Umsetzungsvariante: BRLR-Weg • Engagement / Beteiligung soll nach Maßgabe der Leerrohrrahmenregelung des Bundes erfolgen: – Verbund beteiligt sich durch Bereitstellung / Aufbau eigener passiver Infrastruktur (Passive Infrastruktur in kommunalem Eigentum) – Verbund steuert zum Aufbau die Grabungsarbeiten bei • Per Ausschreibung wird ein Unternehmen ausgewählt, das die aktive und weit möglichst auch die passive Infrastruktur aufbaut und betreibt • Dieses Vorgehen (Aufbau eigener passiver Infrastruktur) ist Basis für das landesbesicherte WI- Bankdarlehen nach BRLR © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 13
  • 14. Umsetzungsvariante: DAWI-Weg • Kommunaler Verbund erklärt NGA-Versorgung zu DAWI (Dienstleistung im allgemeinen wirtschaftlichen Interesse) • Per Ausschreibung wird ein Unternehmen• Per Ausschreibung wird ein Unternehmen ausgewählt, – Das per Übertragungsakt den Aufbau und den Betrieb der passiven und/oder aktiven Infrastruktur übernimmt – Ein transparentes Regelwerk für Ausgleichsleistungen (-zahlungen, Investitionsbeihilfen,..) des kommunalen Verbundes an das Unternehmen ist Vertragsbestandteil – Vereinbart wird auch eine Ausgleichs-Regelung für den Fall der Überkompensation © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 14
  • 15. Kommunale NGA Vorhaben Vorgehen in Phasen • Vorbereitung, Durchführung Vergabe (entsprechend Umsetzungsvariante – BRLR-Weg, DAWI-Weg, weitere ..) • Markterkundung (-> HGO) durchführen • Vorbereitung, Aufbau der Organisation (ggf. Anzeige bei Kommunalaufsicht) -> HGO • Sicherung der Finanzierung 4. Vergabephase 5. Detailplanungsphase • Detailplanung erstellen / einfordern für Planung / Organisation Mitwirkungsleistungen (abhängig von der Umsetzungsvariante) • Aufbau Umsetzungsorganisation 5. Detailplanungsphase • Umsetzung entsprechend Detailplanung • Kundenakquise • Ggf. Aufbau der Betriebsorganisation • Schrittweise Inbetriebnahme 6. Umsetzungsphase © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 15
  • 16. Durchgängig notwendig für den Vorhabenerfolg • Risikomanagement • Akzeptanzmanagement • Durchführung in Projektform – mit Lenkungsausschuss als Steuerungs-,– mit Lenkungsausschuss als Steuerungs-, Kontroll- und Entscheidungsgremium – Professioneller Projektleitung – Definierten Aufgaben und Verantwortlichkeiten © MUT consult GmbH, Mainz3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 16
  • 17. Mehr zum Thema Kommunale NGA-Vorhaben Informationspaket unter www.breitband-in-hessen.de oder sprechen Sie uns einfach ansprechen Sie uns einfach an Marianne Utendorf MUT consult GmbH info@mutconsult.de 06131 466410 0175 5207 222 © MUT consult GmbH, Mainz 3. Hessischer Breitbandgipfel 06.06.2012 17