SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Breitbandausbau –aber richtig Dr. Martin Fornefeld CeBIT  März 2010
Kein Breitband: Pech gehabt! Böse Konsequenzen für Demografie und Wirtschaft Abwanderung vor allem junger und qualifizierter Menschen Abwanderung von Unternehmen Überalterung der Bevölkerung Rückgang der Wirtschaftskraft Rückgang der Immobilienpreise Abwärtsspirale Keine Zukunft ohne Breitband!! 1 4 3 2 5
Die Leistungen von KONEXT Bedarfsanalyse Infrastrukturatlas  Strategische Planung  Interessenbekundungsverfahren Wirtschaftlichkeitsberechnung: Investitionskosten und Refinanzierung Finanzierungskonzept Betriebskonzept Ziel: Ausbau!
Breitbandversorgung in Landkreisen:  viele ländliche Gebiete bleiben unversorgt
Nur durch das Engagement der Nutzer und der Gemeinde kann man den Zugang  wirtschaftlich  ausbauen! Die Bürger für Breitband zu interessieren ist ein wichtiger Schritt zur Lösung und für positive Auswirkungen für die Gemeinden! Klar, wir wollen alle Breitband haben. Und vor allem, wir wollen es NUTZEN! Rücklaufquote der Bedarfsanalyse (Ziel): 50% bis 80%
Tipps und Tricks zur Bedarfsanalyse Don‘t: Einfach die Fragebögen verteilen und im Amtsblatt kommunizieren. Antwortquote (durchschnittlich): 10% Definitiv zu wenig, um die Wirtschaftlichkeit nachzuweisen! Do: Die Bürger direkt durch „Breitbandinteressenten“ ansprechen und erklären, warum Breitband so wichtig ist. Antwortquote: 50% bis 80%, davon mehr als die Hälfte positiv. So können TK-Anbieter überzeugt werden, die Infrastruktur in der Gemeinde auszubauen! Nicht jeder weiß auf Anhieb, was Breitband ist und warum es wichtig ist. Die Bürger für Breitband zu interessieren ist ein wichtiger Schritt zur Lösung.
Online-Bedarfsanmeldung auf www.jetztansnetz.de Die Online-Bedarfsanmeldung kann auch mit Papier-Fragebögen verknüpft werden.
Umrechnung von Umfrageergebnissen in Versorgungssituation
Analyse der vorhandenen Infrastruktur: das „IST“ umfangreich kennen und fachlich verstehen Analyse der vorhandenen Infrastruktur: Wo sind die „Knoten“ der Infrastruktur (Vermittlungspunkte)? Wo gibt es günstige Voraussetzungen, die den schnellen Ausbau ermöglichen? Ergebnis: „IST“ Infrastrukturatlas Gesprächsbedarf: Mit den Infrastrukturbetreibern (TK, Energie, Wasser, Verkehr…) Mit den zuständigen Personen vor Ort (Verwaltung, Kataster, Stadtwerke, Landwirte…)
Infrastrukturatlas: Wer kann wo was einbringen?
Strategische Planung: Wir definieren die Ziele gemeinsam mit Ihnen Strategische Planung: Was ist machbar? Wo gibt es sehr dringenden Bedarf? Wie ist ein Kompromiss zwischen dem schnellen Aufbau und den vorhandenen Ressourcen zu finden? Was sind die kurz-, mittel- und langfristigen Ausbauziele? Ergebnis: „SOLL“ Ausbauplan Gesprächsbedarf: Mit der lokalen Politik (Ort, Gemeinde, Samtgemeinde, Kreis) Mit der lokalen Wirtschaft
Die Entwicklung von Breitband ist noch lange nicht zu Ende, es geht nicht allein darum jetzt irgendeinen Anschluss zu haben Nutzung ADSL, Kabel Modem, WiMAX, WLAN, GPRS, Satellit, Powerline VDSL, FTTC, UMTS-HSPA, DOCSIS 3 FTTH, LTE, ?? Analog Modem ISDN DSL-Light Die Entwicklung ist ein kontinuierlicher Prozess. Geschwindigkeit Schmalband Internet Breitband Next generation networks Unversorgte Gebiete
Interessenbekundungsverfahren: Die Infrastrukturbetreiber für das Projekt gewinnen Interessenbekundungsverfahren: Was wollen/ was können die regionalen Infrastrukturbetreiber? Wie passt das mit dem Projekt? Gemeinsam die Lösung finden! Förmliches Interessenbekundungsverfahren:  Wettbewerbsregeln beachten.  Ergebnis: Private Unternehmer werden für das Projekt gewonnen, gerechtes Verfahren Gesprächsbedarf: Mit den lokalen Unternehmen und TK-Anbietern Mit der Verwaltung (Verfahren)
Das Prinzip der Wirtschaftlichkeitsberechnung Ausbaukosten Neue Kunden Kosten senken: Vorhandene Leerrohre nutzen Verlegung in Abwasserkanäle Funktechnologien punktuell einsetzen Mitverlegung bei Bauarbeiten    Zusammenarbeit mit den Gemeinden Nutzerzahl erhöhen: Bedarfserhebung durchführen Alle Kommunikationswege nutzen!    Zusammenarbeit mit den Gemeinden Nur durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten ist der Ausbau möglich
Wirtschaftlichkeitsberechnung und Finanzierungskonzept: Das Projekt pragmatisch konzipieren Wirtschaftlichkeitsberechnung/ Finanzierungskonzept: Wie ist das Projekt zu finanzieren? Wer besitzt und betreibt die Infrastruktur? Wie stellt man die Zukunftsfähigkeit des Projektes sicher? Ergebnis: Finanzierungsplan, Projektplan, ggf. Förderanträge. Gesprächsbedarf: Mit den privaten Investoren, Infrastrukturbetreibern, Technologieanbietern Mit der Verwaltung: Wi-Förderung, Kreisentwicklung, Genehmigungsstellen Mit der lokalen Politik Evtl. Bundespolitik (BNetzA), EU Mit den Haushalten und gewerblichen Nutzern
Beispielhaftes Ausgaben/ Einnahmen Szenario: Die Wirtschaftlichkeitsberechnung
Betriebskonzept: Carrier-Modell: „Offene Infrastruktur/ Open Access“
Merke: Breitband ist ein Gewinn-Geschäft Breitband ist ein Gewinn-Geschäft
Ihr Partner für Forschungsprojekte und strategische Analyse Wir stehen Ihnen zur Seite für Ihre Breitband-Projekte auf Kreis- und kommunaler Ebene Dr. Martin Fornefeld [email_address] Telefon: 0211/3003-420 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010

Michael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispieleMichael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispiele
WinWind Project
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation
 
Digitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundberichtDigitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundbericht
Dr. Anke Knopp
 
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Peter Kühnberger
 
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
KitaStadtelternrat
 
Breitband für den Harzkreis
Breitband für den HarzkreisBreitband für den Harzkreis
Breitband für den Harzkreis
Christian Reinboth
 
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und PerspektiveDie Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Breitband in Hessen
 
Smart Cities
Smart CitiesSmart Cities
Smart Cities
Stephan Haller
 
LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010
lebenmitzukunft
 
Digitale Bürgerbeteiligung
Digitale BürgerbeteiligungDigitale Bürgerbeteiligung
Digitale Bürgerbeteiligung
werdenktwas
 
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planenBreitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitband in Hessen
 
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Yvonne Maier
 
PM Wie wird Virtuelle Realität künftig für Geodaten eingesetzt?
PM Wie wird Virtuelle Realität künftig für Geodaten eingesetzt?PM Wie wird Virtuelle Realität künftig für Geodaten eingesetzt?
PM Wie wird Virtuelle Realität künftig für Geodaten eingesetzt?
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
IP-ShareMedia UG (haftungsbeschränkt)
 
TheThingsNetwork Rhein-Neckar - Kurz-Pitch für den 22.2.
TheThingsNetwork Rhein-Neckar - Kurz-Pitch für den 22.2.TheThingsNetwork Rhein-Neckar - Kurz-Pitch für den 22.2.
TheThingsNetwork Rhein-Neckar - Kurz-Pitch für den 22.2.
Daniel Koller
 
TFF2022 - Mobility in Tourism
TFF2022 - Mobility in TourismTFF2022 - Mobility in Tourism
TFF2022 - Mobility in Tourism
TourismFastForward
 
Satellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart CitiesSatellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart Cities
Wolfgang Ksoll
 
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-VorhabenVon der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Breitband in Hessen
 
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Praxistage
 

Ähnlich wie Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010 (20)

Michael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispieleMichael krug best practice beispiele
Michael krug best practice beispiele
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
 
Digitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundberichtDigitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundbericht
 
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
 
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
 
Breitband für den Harzkreis
Breitband für den HarzkreisBreitband für den Harzkreis
Breitband für den Harzkreis
 
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und PerspektiveDie Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
 
Smart Cities
Smart CitiesSmart Cities
Smart Cities
 
LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010
 
Digitale Bürgerbeteiligung
Digitale BürgerbeteiligungDigitale Bürgerbeteiligung
Digitale Bürgerbeteiligung
 
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planenBreitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
Breitbandprojekte unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte planen
 
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
 
PM Wie wird Virtuelle Realität künftig für Geodaten eingesetzt?
PM Wie wird Virtuelle Realität künftig für Geodaten eingesetzt?PM Wie wird Virtuelle Realität künftig für Geodaten eingesetzt?
PM Wie wird Virtuelle Realität künftig für Geodaten eingesetzt?
 
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
 
TheThingsNetwork Rhein-Neckar - Kurz-Pitch für den 22.2.
TheThingsNetwork Rhein-Neckar - Kurz-Pitch für den 22.2.TheThingsNetwork Rhein-Neckar - Kurz-Pitch für den 22.2.
TheThingsNetwork Rhein-Neckar - Kurz-Pitch für den 22.2.
 
TFF2022 - Mobility in Tourism
TFF2022 - Mobility in TourismTFF2022 - Mobility in Tourism
TFF2022 - Mobility in Tourism
 
Satellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart CitiesSatellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart Cities
 
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-VorhabenVon der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
 
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
 
E government in Bayern
E government in BayernE government in Bayern
E government in Bayern
 

Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010

  • 1. Breitbandausbau –aber richtig Dr. Martin Fornefeld CeBIT März 2010
  • 2. Kein Breitband: Pech gehabt! Böse Konsequenzen für Demografie und Wirtschaft Abwanderung vor allem junger und qualifizierter Menschen Abwanderung von Unternehmen Überalterung der Bevölkerung Rückgang der Wirtschaftskraft Rückgang der Immobilienpreise Abwärtsspirale Keine Zukunft ohne Breitband!! 1 4 3 2 5
  • 3. Die Leistungen von KONEXT Bedarfsanalyse Infrastrukturatlas Strategische Planung Interessenbekundungsverfahren Wirtschaftlichkeitsberechnung: Investitionskosten und Refinanzierung Finanzierungskonzept Betriebskonzept Ziel: Ausbau!
  • 4. Breitbandversorgung in Landkreisen: viele ländliche Gebiete bleiben unversorgt
  • 5. Nur durch das Engagement der Nutzer und der Gemeinde kann man den Zugang wirtschaftlich ausbauen! Die Bürger für Breitband zu interessieren ist ein wichtiger Schritt zur Lösung und für positive Auswirkungen für die Gemeinden! Klar, wir wollen alle Breitband haben. Und vor allem, wir wollen es NUTZEN! Rücklaufquote der Bedarfsanalyse (Ziel): 50% bis 80%
  • 6. Tipps und Tricks zur Bedarfsanalyse Don‘t: Einfach die Fragebögen verteilen und im Amtsblatt kommunizieren. Antwortquote (durchschnittlich): 10% Definitiv zu wenig, um die Wirtschaftlichkeit nachzuweisen! Do: Die Bürger direkt durch „Breitbandinteressenten“ ansprechen und erklären, warum Breitband so wichtig ist. Antwortquote: 50% bis 80%, davon mehr als die Hälfte positiv. So können TK-Anbieter überzeugt werden, die Infrastruktur in der Gemeinde auszubauen! Nicht jeder weiß auf Anhieb, was Breitband ist und warum es wichtig ist. Die Bürger für Breitband zu interessieren ist ein wichtiger Schritt zur Lösung.
  • 7. Online-Bedarfsanmeldung auf www.jetztansnetz.de Die Online-Bedarfsanmeldung kann auch mit Papier-Fragebögen verknüpft werden.
  • 8. Umrechnung von Umfrageergebnissen in Versorgungssituation
  • 9. Analyse der vorhandenen Infrastruktur: das „IST“ umfangreich kennen und fachlich verstehen Analyse der vorhandenen Infrastruktur: Wo sind die „Knoten“ der Infrastruktur (Vermittlungspunkte)? Wo gibt es günstige Voraussetzungen, die den schnellen Ausbau ermöglichen? Ergebnis: „IST“ Infrastrukturatlas Gesprächsbedarf: Mit den Infrastrukturbetreibern (TK, Energie, Wasser, Verkehr…) Mit den zuständigen Personen vor Ort (Verwaltung, Kataster, Stadtwerke, Landwirte…)
  • 10. Infrastrukturatlas: Wer kann wo was einbringen?
  • 11. Strategische Planung: Wir definieren die Ziele gemeinsam mit Ihnen Strategische Planung: Was ist machbar? Wo gibt es sehr dringenden Bedarf? Wie ist ein Kompromiss zwischen dem schnellen Aufbau und den vorhandenen Ressourcen zu finden? Was sind die kurz-, mittel- und langfristigen Ausbauziele? Ergebnis: „SOLL“ Ausbauplan Gesprächsbedarf: Mit der lokalen Politik (Ort, Gemeinde, Samtgemeinde, Kreis) Mit der lokalen Wirtschaft
  • 12. Die Entwicklung von Breitband ist noch lange nicht zu Ende, es geht nicht allein darum jetzt irgendeinen Anschluss zu haben Nutzung ADSL, Kabel Modem, WiMAX, WLAN, GPRS, Satellit, Powerline VDSL, FTTC, UMTS-HSPA, DOCSIS 3 FTTH, LTE, ?? Analog Modem ISDN DSL-Light Die Entwicklung ist ein kontinuierlicher Prozess. Geschwindigkeit Schmalband Internet Breitband Next generation networks Unversorgte Gebiete
  • 13. Interessenbekundungsverfahren: Die Infrastrukturbetreiber für das Projekt gewinnen Interessenbekundungsverfahren: Was wollen/ was können die regionalen Infrastrukturbetreiber? Wie passt das mit dem Projekt? Gemeinsam die Lösung finden! Förmliches Interessenbekundungsverfahren: Wettbewerbsregeln beachten. Ergebnis: Private Unternehmer werden für das Projekt gewonnen, gerechtes Verfahren Gesprächsbedarf: Mit den lokalen Unternehmen und TK-Anbietern Mit der Verwaltung (Verfahren)
  • 14. Das Prinzip der Wirtschaftlichkeitsberechnung Ausbaukosten Neue Kunden Kosten senken: Vorhandene Leerrohre nutzen Verlegung in Abwasserkanäle Funktechnologien punktuell einsetzen Mitverlegung bei Bauarbeiten  Zusammenarbeit mit den Gemeinden Nutzerzahl erhöhen: Bedarfserhebung durchführen Alle Kommunikationswege nutzen!  Zusammenarbeit mit den Gemeinden Nur durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten ist der Ausbau möglich
  • 15. Wirtschaftlichkeitsberechnung und Finanzierungskonzept: Das Projekt pragmatisch konzipieren Wirtschaftlichkeitsberechnung/ Finanzierungskonzept: Wie ist das Projekt zu finanzieren? Wer besitzt und betreibt die Infrastruktur? Wie stellt man die Zukunftsfähigkeit des Projektes sicher? Ergebnis: Finanzierungsplan, Projektplan, ggf. Förderanträge. Gesprächsbedarf: Mit den privaten Investoren, Infrastrukturbetreibern, Technologieanbietern Mit der Verwaltung: Wi-Förderung, Kreisentwicklung, Genehmigungsstellen Mit der lokalen Politik Evtl. Bundespolitik (BNetzA), EU Mit den Haushalten und gewerblichen Nutzern
  • 16. Beispielhaftes Ausgaben/ Einnahmen Szenario: Die Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • 17. Betriebskonzept: Carrier-Modell: „Offene Infrastruktur/ Open Access“
  • 18. Merke: Breitband ist ein Gewinn-Geschäft Breitband ist ein Gewinn-Geschäft
  • 19. Ihr Partner für Forschungsprojekte und strategische Analyse Wir stehen Ihnen zur Seite für Ihre Breitband-Projekte auf Kreis- und kommunaler Ebene Dr. Martin Fornefeld [email_address] Telefon: 0211/3003-420 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!