SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Vom Paper zum
 Businessplan




2012 11 12 | Klagenfurt |
Vom Paper zum
Businessplan

Wozu? (wenn
überhaupt).
Wenn ja, wie.
Hintergrundinfos.
Paper vs. Wirtschaft
    Paper
       Wissenschaftlich
       Publikationspunkte
       Anerkennung Community
       Patentbasis



    Wirtschaftliche Relevanz
       Patentierbarkeit
       Lizenzierung
       Startup
       Überprüfung der Verwertbarkeit
       wie?



3
Businessplan – Was ? Für wen ? Wozu?
    100 Seiten vs. Post-it
    „Buchformat“ vs. Business
     Canvas

    Für wen?                                                                Screen shot @courtesy Computer History Museum
                                   http://www.businessmodelgeneration.com   Via San Francisco Business Times

     Investoren, Kunden, Banken,
     Förderungen,
     MitarbeiterInnen,…
     Sie!

    BP   = Struktur + Prozess (nie „beendet“)
         = Werkzeugkasten
         = Kommunikations-
           instrument

    Guy Kawasaki, „The Art of the Start“
4
Businessplan – Los geht s
10 Folien Businessplan

0) Startseite
1) Problem
2) Lösung
3) Geschäftsmodell
4) Zugrundeliegende „Magie“
5) Marketing & Verkauf
6) Konkurrenz
7) Managementteam
8) Finanzplanung & Kennzahlen
9) Status quo, bisherige Erfolge, nächste Schritte




 5
Businessplan – Problem / Lösung
    Basis Paper 2006

    Problem
       Ist Systeme
          „dumm“
       Wachsende Anzahl Kameras
          öffentlicher
          privater Bereich
       zu viel Information / zu wenig
       Personal

    Lösung
       Intelligente Videoüberwachung
          Verhaltensanalyse
          Objektanalyse
6
Businessplan – Geschäftsmodell / „Magie“
    Geschäftsmodell
       B2B
       Softwarelizenzen
         Software = Kern Know-how
         Pro Kamera
         Module
         Skalierbarkeit!



    „Magie“
    =Wow-Effekt!
       Intelligente
       Multikameraanalyse



7
Businessplan – Sales / Marketing /
               Competition
    Verkauf (nichts verkauft sich „von selbst“)
       Direkt
          Startphase
       Indirekt (Multiplikator?)
          Systemintegratoren
          Sicherheitsanbieter

    Marketing
       Konferenzen
       Presse

    Wettbewerb
       Direkt
       Indirekt
       Es gibt immer Mitbewerber!
8
Businessplan – Team / Finanzen
    Team
       3 Techniker
       Ideal:
          Vertrieb/Marketing
          Finanzen/Services
          Technologie/Kreativleistung

       „Spielregeln“ – Gesellschaftsvertrag



    Finanzen
        Finanz Werkzeugkasten
        Excel, Plan4You
        http://download.haude.at/P4YEasy-Video/10.html


9
Finanzierung(-splanung) und
     Werkzeuge dazu
Finanzplan

  Finanzplan Executive Summary
  (BEISPIEL)
  in TEUR

                                        20XX   20XX   20XX   20XX   20XX
  Umsatz

                    Neukunden/Stüc
                    kzahl

                    Lizenz/Wartung/
                    Consulting in %
   Personalkosten

                    Mitarbeiteranzahl
   Sachkosten
                    Marketingkosten
   Cash Flow
   Cash Flow kum.

   Finanzierung
                     Eigenkapital
                     Seed Financing
                    (AWS)

                    FFG
                    VC / Private
                    Equity/TFP
   Finanzierung
   Finanzierung kum.
Business Canvas - Screenshot




13
Vom Paper zum Businessplan – Summary
     Ein möglicher Karriereweg
     Dazu existieren Werkzeuge, um Sie dabei zu unterstützen
     Denn: Es geht um Sie!




 „…the brick walls are there to stop the people
         who don´t want it badly enough.
      They are there to stop the other people.“
                 Randy Pausch, The last lecture, 2008
                                                        https://en.wikiquote.org/wiki/File:RandyPausch_Wiki_2.jpg




15
Hochtechnologieförderung


Dipl. Ing. Karl Biedermann, MBA, MSc
Ungargasse 37, 1030 Wien
k.biedermann@awsg.at
0043 (1) 50175 - 270

Teamleitung:
Mag. Karl Schiller
Ungargasse 37, 1030 Wien
k.schiller@awsg.at
0043 (1) 50175 -
Hintergrundinfos
     General
     – The Business Model Canvas
     – Andreas Klinger „Startup Lessons. Learning the hard way“
     – Lean Startup Wiki
     – Managing Startups: Best Posts 2011
     – Investopedia



     Press
     – Slides: Mike Butcher, „How to deal with tech media“
     – Video: here (e.g. @ 22:24 „Pitch like a human being“)

     Lectures
     – we-workshops for entrepreneurs


17
Hintergrundinfos
     Motivation
     – Video: Chase Jarvis, Photo plus expo, Keynote 2010
     – Video: Randy Pausch, “Last lecture: achieving childhood dreams“
     – Columbus s first voyage: profit or loss from a historical accountant s
        perspective, Wikipedia: Funding campaign Columbus

     Team
      – Finding a technical co-founder: You are doing it wrong

     Finance
     – Plan4You Easy
     – Business angels networks: i2 (at), AICO (at), Munich network (g)
     – Incubators: ycombinator (us), Seedcamp (uk), Hagenberg (at), i5 (at)
     – Venture capital: Tecnet (at), gcp (at), AVCO (at), BVK(g)
     – Subsidies/grants: PreSeed, Seedcinancing :(high tech), impulse xs, xl,
        departure (creative), ffg startup (r&d), a+b centers, Zit, Nöbeg preseed,
     – Legal gibberish of investors in plain english,
     – „Rutschgefahr“ founders terms in german venture capital contracts
18

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Vom Paper zum Businessplan

Ähnlich wie Vom Paper zum Businessplan (20)

Brennglas Corona
Brennglas CoronaBrennglas Corona
Brennglas Corona
 
The Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und StorytellingThe Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
The Lean Startup - Pitching Techniken und Storytelling
 
Gewinnen Sie Wissen - Wir wissen wie - basis06
Gewinnen Sie Wissen - Wir wissen wie - basis06Gewinnen Sie Wissen - Wir wissen wie - basis06
Gewinnen Sie Wissen - Wir wissen wie - basis06
 
Das Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von PlotagonDas Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von Plotagon
 
Produkt Produkt Manager
Produkt Produkt ManagerProdukt Produkt Manager
Produkt Produkt Manager
 
Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...
Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...
Workshop zu Crowdsourced Innovation auf dem Unternehmergipfel Innovation 2015...
 
20150611 track3 2_bp24_connecting_sales
20150611 track3 2_bp24_connecting_sales20150611 track3 2_bp24_connecting_sales
20150611 track3 2_bp24_connecting_sales
 
Cultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die ProjektarbeitCultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
 
Rethink! Corporate Finance Minds 2016
Rethink! Corporate Finance Minds 2016Rethink! Corporate Finance Minds 2016
Rethink! Corporate Finance Minds 2016
 
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
 
Business Model Course Day 1 (in German)
Business Model Course Day 1 (in German)Business Model Course Day 1 (in German)
Business Model Course Day 1 (in German)
 
Benchmarking KPI's für Intrapreneure
Benchmarking KPI's für Intrapreneure Benchmarking KPI's für Intrapreneure
Benchmarking KPI's für Intrapreneure
 
IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014
IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014
IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014
 
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
 
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
 
Christian Knell (Snap Consulting)
Christian Knell (Snap Consulting)Christian Knell (Snap Consulting)
Christian Knell (Snap Consulting)
 
BAT40 CCSourcing Auge Zerndt Artificial Intelligence an der Kundenschnittstelle
BAT40 CCSourcing Auge Zerndt Artificial Intelligence an der KundenschnittstelleBAT40 CCSourcing Auge Zerndt Artificial Intelligence an der Kundenschnittstelle
BAT40 CCSourcing Auge Zerndt Artificial Intelligence an der Kundenschnittstelle
 
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch StartupsHöhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
 
Agilität - Mythen, Trens, best Practices
Agilität - Mythen, Trens, best PracticesAgilität - Mythen, Trens, best Practices
Agilität - Mythen, Trens, best Practices
 
BizKick Business Planning
BizKick Business PlanningBizKick Business Planning
BizKick Business Planning
 

Vom Paper zum Businessplan

  • 1. Vom Paper zum Businessplan 2012 11 12 | Klagenfurt |
  • 2. Vom Paper zum Businessplan Wozu? (wenn überhaupt). Wenn ja, wie. Hintergrundinfos.
  • 3. Paper vs. Wirtschaft Paper Wissenschaftlich Publikationspunkte Anerkennung Community Patentbasis Wirtschaftliche Relevanz Patentierbarkeit Lizenzierung Startup Überprüfung der Verwertbarkeit wie? 3
  • 4. Businessplan – Was ? Für wen ? Wozu? 100 Seiten vs. Post-it „Buchformat“ vs. Business Canvas Für wen? Screen shot @courtesy Computer History Museum http://www.businessmodelgeneration.com Via San Francisco Business Times Investoren, Kunden, Banken, Förderungen, MitarbeiterInnen,… Sie! BP = Struktur + Prozess (nie „beendet“) = Werkzeugkasten = Kommunikations- instrument Guy Kawasaki, „The Art of the Start“ 4
  • 5. Businessplan – Los geht s 10 Folien Businessplan 0) Startseite 1) Problem 2) Lösung 3) Geschäftsmodell 4) Zugrundeliegende „Magie“ 5) Marketing & Verkauf 6) Konkurrenz 7) Managementteam 8) Finanzplanung & Kennzahlen 9) Status quo, bisherige Erfolge, nächste Schritte 5
  • 6. Businessplan – Problem / Lösung Basis Paper 2006 Problem Ist Systeme „dumm“ Wachsende Anzahl Kameras öffentlicher privater Bereich zu viel Information / zu wenig Personal Lösung Intelligente Videoüberwachung Verhaltensanalyse Objektanalyse 6
  • 7. Businessplan – Geschäftsmodell / „Magie“ Geschäftsmodell B2B Softwarelizenzen Software = Kern Know-how Pro Kamera Module Skalierbarkeit! „Magie“ =Wow-Effekt! Intelligente Multikameraanalyse 7
  • 8. Businessplan – Sales / Marketing / Competition Verkauf (nichts verkauft sich „von selbst“) Direkt Startphase Indirekt (Multiplikator?) Systemintegratoren Sicherheitsanbieter Marketing Konferenzen Presse Wettbewerb Direkt Indirekt Es gibt immer Mitbewerber! 8
  • 9. Businessplan – Team / Finanzen Team 3 Techniker Ideal: Vertrieb/Marketing Finanzen/Services Technologie/Kreativleistung „Spielregeln“ – Gesellschaftsvertrag Finanzen Finanz Werkzeugkasten Excel, Plan4You http://download.haude.at/P4YEasy-Video/10.html 9
  • 10. Finanzierung(-splanung) und Werkzeuge dazu
  • 11.
  • 12. Finanzplan Finanzplan Executive Summary (BEISPIEL) in TEUR 20XX 20XX 20XX 20XX 20XX Umsatz Neukunden/Stüc kzahl Lizenz/Wartung/ Consulting in % Personalkosten Mitarbeiteranzahl Sachkosten Marketingkosten Cash Flow Cash Flow kum. Finanzierung Eigenkapital Seed Financing (AWS) FFG VC / Private Equity/TFP Finanzierung Finanzierung kum.
  • 13. Business Canvas - Screenshot 13
  • 14.
  • 15. Vom Paper zum Businessplan – Summary Ein möglicher Karriereweg Dazu existieren Werkzeuge, um Sie dabei zu unterstützen Denn: Es geht um Sie! „…the brick walls are there to stop the people who don´t want it badly enough. They are there to stop the other people.“ Randy Pausch, The last lecture, 2008 https://en.wikiquote.org/wiki/File:RandyPausch_Wiki_2.jpg 15
  • 16. Hochtechnologieförderung Dipl. Ing. Karl Biedermann, MBA, MSc Ungargasse 37, 1030 Wien k.biedermann@awsg.at 0043 (1) 50175 - 270 Teamleitung: Mag. Karl Schiller Ungargasse 37, 1030 Wien k.schiller@awsg.at 0043 (1) 50175 -
  • 17. Hintergrundinfos General – The Business Model Canvas – Andreas Klinger „Startup Lessons. Learning the hard way“ – Lean Startup Wiki – Managing Startups: Best Posts 2011 – Investopedia Press – Slides: Mike Butcher, „How to deal with tech media“ – Video: here (e.g. @ 22:24 „Pitch like a human being“) Lectures – we-workshops for entrepreneurs 17
  • 18. Hintergrundinfos Motivation – Video: Chase Jarvis, Photo plus expo, Keynote 2010 – Video: Randy Pausch, “Last lecture: achieving childhood dreams“ – Columbus s first voyage: profit or loss from a historical accountant s perspective, Wikipedia: Funding campaign Columbus Team – Finding a technical co-founder: You are doing it wrong Finance – Plan4You Easy – Business angels networks: i2 (at), AICO (at), Munich network (g) – Incubators: ycombinator (us), Seedcamp (uk), Hagenberg (at), i5 (at) – Venture capital: Tecnet (at), gcp (at), AVCO (at), BVK(g) – Subsidies/grants: PreSeed, Seedcinancing :(high tech), impulse xs, xl, departure (creative), ffg startup (r&d), a+b centers, Zit, Nöbeg preseed, – Legal gibberish of investors in plain english, – „Rutschgefahr“ founders terms in german venture capital contracts 18