SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Systematischer
          Wissenstransfer
     - ein Muss für erfolgreiche
            Unternehmen



       © 2012 Dipl.-Ing. Dr. Angelika Mittelmann!
VDI Expertenforum „Wissensmanagement im Engineering“
          10. Mai 2012, ZVEI, Frankfurt am Main
                           !
Inhalt

          Spontaner vs. systematischer Wissenstransfer

          Der systematische Wissenstransferprozess

          Das Wichtigste zu den einzelnen Prozessschritten

          Erfolgsfaktoren für die Einführung

          Implementierungshinweise

Seite 2 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Spontaner Wissenstransfer

                                                        passiert zufällig
                                                        zwischen Personen, die
                                                         sich gut kennen
                                                        in vielen Fällen keine
                                                         Verschriftlichung
                                                        Nachhaltigkeit nicht
                                                         sichergestellt
                                                      „Unterstützender Prozess,
                                                      fördern statt unterbinden!“
Seite 3 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Systematischer Wissenstransfer

                                                             1. (Re-)Definition
                                                             der strategischen
                                                              Wissensgebiete



                                               6. Prozess-                        2. Identifikation
                                                reflexion                                der
                                                                                  Wissensträger




                                               5. Wissens-                          3. Wissens-
                                               anwendung                           aufbereitung



                                                               4. Wissens-
                                                             kommunikation
Seite 4 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
(Re-)Definition strategischer
                                                                                    Wissensgebiete

                                                                                                    Festlegung durch Top-
     Zukünftige strategische Bedeutung
                                         hoch




                                                                                                     Management
                                                                                   1
                                                                                                    Abgeleitet aus den
                                                                  3                2                 Unternehmenszielen
                                                                      4
                                                                                                    Ganzheitliche
                                                              5
                                                                                                     Betrachtung erforderlich
                                                                      1 ... Projektmanagement
                                                                      2 ... Fahrzeugbau
                                                                      3 ... Zulieferindustrie
                                                                                                   „Wissensträger in allen
                                         niedrig




                                                                                                    Geschäftsprozessen
                                                                      4 ... Logistik
                                                                      5 ... Personalmanagement

                                               niedrig                                     hoch
                                                                                                        notwendig!“
                                                   Derzeitige strategische Bedeutung

Seite 5 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Identifikation der Wissensträger

                                                        durch die jeweiligen
                                                         Führungskräfte
                                                        in Mitarbeiterge-
                                                         sprächen
                                                        oder durch Interviews:
                                                       „Wen kontaktierst du am
                                                        häufigsten zu diesem
                                                          Wissensgebiet?“


Seite 6 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Wissensaufbereitung

                                                  in „verdaubare Happen“
                                                   teilen und verständlich
                                                   dokumentieren
                                                  Erfahrungswissen heben
                                                   (zB mit Narrativer
                                                   Wissenstransfer, LLP)
                                                  Dokumentationsformen:
                                                   Erfahrungsgeschichten,
                                                   Empfehlungen,
                                                   Vorlagen, Checklisten
Seite 7 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Wissenskommunikation

                                                     veröffentlichen der
                                                      Inhalte im Intranet
                                                     identifizieren von
                                                      passenden Empfängern
                                                     Weitergabe in münd-
                                                      licher Form, zB in
                                                      Wissensmeetings oder
                                                      Lernforen


Seite 8 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Wissensanwendung

                                                 regelmäßige Anwen-
                                                  dung im Arbeitsalltag
                                                 dabei Begleitung durch
                                                  Führungskraft
                                                 bei komplexen bzw.
                                                  schwierigen Wissens-
                                                  gebieten Einsatz der
                                                  Wissensträger als Fach-
                                                  Mentoren

Seite 9 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Prozess-Reflexion

                                                  Überprüfung auf
                                                   Relevanz im jährlichen
                                                   Strategiegespräch des
                                                   Top Managements
                                                  Kritische Betrachtung
                                                   der Kompetenzentwick-
                                                   lung durch Management
                                                  Überprüfung der
                                                   Aktualität der Inhalte
                                                   durch Wissensträger
Seite 10 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Erfolgsfaktoren – Einführung (1)

          Unternehmenskultur
                    Wertschätzung von Wissen ohne Ansehen der Person
                    Verankerung im Führungssystem


          Personenebene
                    Kompetenz „Wissensorientierung“ konsequent
                     weiterentwickeln
                    wissensorientiertes Mitarbeitergespräch




Seite 11 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Erfolgsfaktoren – Einführung (2)

          Prozessebene
                    Erweiterung der Rollenbilder „Topmanager“, „Manager“
                     und „Personalmanager“ um die Aspekte des
                     Wissenstransferprozesses
                    Einführung der neuen Rollen „Wissensträger“,
                     „Wissensnehmer“, „(Fach-)Mentor“
          Technikebene
                    Übersichtliche Visualisierung der strategischen
                     Wissensgebiete mit gut nachvollziehbarer Struktur
                    Bereitstellung von Kollaborationswerkzeugen


Seite 12 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Implementierungshinweise

                                                                     Stufenweise Einführung
                                                                     Start mit 4+5
                                                                      => Expert Debriefing o.ä.
                                                                     um 3 ergänzen
                                                                      => kleine Lernschleife
          5. Wissens-                                3. Wissens-
          anwendung                                 aufbereitung
                                                                     Vollendung durch
                                      4. Wissens-                     Ergänzung von 6 und 1
                                       kommuni-
                                         kation
                                                                     Etablierung von
             „Die kleine Lernschleife“
                                                                      Kompetenzmanagement
Seite 13 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
Referenzen

          Hofer-Alfeis, Josef (2008). KM solutions for the Leaving Expert issue.
           Journal of Knowledge Management, Vol. 12 No. 4 2008, S. 44-54.
          Lembke, Gerald (2007). Persönliches Wissensmanagement. Perspektive
           blau, Jänner 2007, http://www.perspektive-blau.de/artikel/0701a/
           0701a.pdf, Abruf: 30.10.2011.
          Mittelmann, Angelika (2011). Werkzeugkasten Wissensmanagement.
           Norderstedt: Books on Demand, ISBN 978-3-8423-7087-6.
          Seren, Paul; Dückert, Simon (2006): Die Methode Expert Debriefing.
           http://www.cogneon.de/Download/COGNEON-Paper_-_Schaeffler-
           Lernende-Organisation_- _Knowtech-2006.pdf, Abruf: 30.10.2011.
          Terhoeven, Grit (2007): „Transferwerk“ strukturierter Wissenstransfer.
           http://www.exabis.com/cm362/fileadmin/wage/pdf/
           Praesentation_Terhoeven.pdf, Abruf: 30.10.2011.

Seite 14 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

2015 encuesta keller (marzo)
2015 encuesta keller (marzo) 2015 encuesta keller (marzo)
2015 encuesta keller (marzo)
Nelson Hernandez
 
Buenos Aires Turismo Maral
Buenos Aires Turismo MaralBuenos Aires Turismo Maral
Buenos Aires Turismo Maral
phbarberia
 
Stravinsky
StravinskyStravinsky
Stravinsky
Francisco Callejo
 
Mis Dias En Logistica
Mis Dias En LogisticaMis Dias En Logistica
Mis Dias En Logistica
manalmuro
 
Leonel Martinez Carrion
Leonel  Martinez  CarrionLeonel  Martinez  Carrion
Leonel Martinez Carrion
Leonel Martinez Carrion
 
Conocimiento abierto y universidad
Conocimiento abierto y universidadConocimiento abierto y universidad
Conocimiento abierto y universidad
Weblearner :: Carlos Castaño
 
tics slideshare
tics slidesharetics slideshare
tics slideshare
guest52be06
 
Podcasting im Unterricht
Podcasting im UnterrichtPodcasting im Unterricht
Podcasting im Unterricht
friolz
 
Senioren AKTIV in Gudensberg 2015
Senioren AKTIV in Gudensberg 2015Senioren AKTIV in Gudensberg 2015
Senioren AKTIV in Gudensberg 2015
advars network
 
Visual illusions Kinderuni 2013
Visual illusions Kinderuni 2013Visual illusions Kinderuni 2013
Visual illusions Kinderuni 2013
Niia Nikolova
 
Vergesst Gleichstellung!
Vergesst Gleichstellung!Vergesst Gleichstellung!
Vergesst Gleichstellung!
Teresa Buecker
 
Portafolio de Soluciones
Portafolio de SolucionesPortafolio de Soluciones
Portafolio de Soluciones
Diana Siachoque
 
Spa20 11
Spa20 11Spa20 11
vidrio
vidriovidrio
vidrio
carmelaarias
 
Input oata rk_bs
Input oata rk_bsInput oata rk_bs
Input oata rk_bs
rosenkranz
 
Detodosmodos
DetodosmodosDetodosmodos
Detodosmodos
francklin castillo
 

Andere mochten auch (19)

2015 encuesta keller (marzo)
2015 encuesta keller (marzo) 2015 encuesta keller (marzo)
2015 encuesta keller (marzo)
 
Buenos Aires Turismo Maral
Buenos Aires Turismo MaralBuenos Aires Turismo Maral
Buenos Aires Turismo Maral
 
Barbara Ste
Barbara SteBarbara Ste
Barbara Ste
 
Stravinsky
StravinskyStravinsky
Stravinsky
 
Mis Dias En Logistica
Mis Dias En LogisticaMis Dias En Logistica
Mis Dias En Logistica
 
Leonel Martinez Carrion
Leonel  Martinez  CarrionLeonel  Martinez  Carrion
Leonel Martinez Carrion
 
Conocimiento abierto y universidad
Conocimiento abierto y universidadConocimiento abierto y universidad
Conocimiento abierto y universidad
 
tics slideshare
tics slidesharetics slideshare
tics slideshare
 
Podcasting im Unterricht
Podcasting im UnterrichtPodcasting im Unterricht
Podcasting im Unterricht
 
Senioren AKTIV in Gudensberg 2015
Senioren AKTIV in Gudensberg 2015Senioren AKTIV in Gudensberg 2015
Senioren AKTIV in Gudensberg 2015
 
Visual illusions Kinderuni 2013
Visual illusions Kinderuni 2013Visual illusions Kinderuni 2013
Visual illusions Kinderuni 2013
 
KWG Halbjahresbericht 2013
KWG Halbjahresbericht 2013KWG Halbjahresbericht 2013
KWG Halbjahresbericht 2013
 
Ausweise_Arbeitsproben_1982_2016
Ausweise_Arbeitsproben_1982_2016Ausweise_Arbeitsproben_1982_2016
Ausweise_Arbeitsproben_1982_2016
 
Vergesst Gleichstellung!
Vergesst Gleichstellung!Vergesst Gleichstellung!
Vergesst Gleichstellung!
 
Portafolio de Soluciones
Portafolio de SolucionesPortafolio de Soluciones
Portafolio de Soluciones
 
Spa20 11
Spa20 11Spa20 11
Spa20 11
 
vidrio
vidriovidrio
vidrio
 
Input oata rk_bs
Input oata rk_bsInput oata rk_bs
Input oata rk_bs
 
Detodosmodos
DetodosmodosDetodosmodos
Detodosmodos
 

Ähnlich wie Systematischer Wissenstransfer (#wmie12)

Muwit April2011
Muwit April2011Muwit April2011
Muwit April2011
Frank Edelkraut
 
Kommunikation Im Risikomanagement
Kommunikation Im RisikomanagementKommunikation Im Risikomanagement
Kommunikation Im Risikomanagement
Markus Aeschimann
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
PR PLUS GmbH
 
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
advise+ GmbH
 
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender MitarbeiterBewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Markus Jaun
 
Tefen AG Strategisches Personalmanagement
Tefen AG Strategisches Personalmanagement Tefen AG Strategisches Personalmanagement
Tefen AG Strategisches Personalmanagement
tefen1
 
Whitepaper Wissensmanagement
Whitepaper WissensmanagementWhitepaper Wissensmanagement
Whitepaper Wissensmanagement
JustRelate
 
AIS-Studie: AIS-Audit Property Management
AIS-Studie: AIS-Audit Property ManagementAIS-Studie: AIS-Audit Property Management
AIS-Studie: AIS-Audit Property Management
AIS Management GmbH
 
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Businessplan
BusinessplanBusinessplan
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im WissensmanagementInstrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Josef Hofer-Alfeis
 
Social Media und Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen
Social Media und Web 2.0 für AltenhilfeeinrichtungenSocial Media und Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen
Social Media und Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen
Prof. Dr. Manfred Leisenberg
 
Strategisches Informationsmanagement MSc
Strategisches Informationsmanagement MScStrategisches Informationsmanagement MSc
Strategisches Informationsmanagement MSc
Donau-Universität Krems
 
Management Externer Ressourcen
Management Externer RessourcenManagement Externer Ressourcen
Management Externer Ressourcen
Stephan Kaiser
 
Methodischer Überblick über geeignete Wissenstransfermittel - Einführung AK P...
Methodischer Überblick über geeignete Wissenstransfermittel - Einführung AK P...Methodischer Überblick über geeignete Wissenstransfermittel - Einführung AK P...
Methodischer Überblick über geeignete Wissenstransfermittel - Einführung AK P...
Community MINTsax.de
 

Ähnlich wie Systematischer Wissenstransfer (#wmie12) (20)

Muwit April2011
Muwit April2011Muwit April2011
Muwit April2011
 
Kommunikation Im Risikomanagement
Kommunikation Im RisikomanagementKommunikation Im Risikomanagement
Kommunikation Im Risikomanagement
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
 
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
 
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender MitarbeiterBewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
Bewahrung des wissens ausscheidender Mitarbeiter
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
 
Tefen AG Strategisches Personalmanagement
Tefen AG Strategisches Personalmanagement Tefen AG Strategisches Personalmanagement
Tefen AG Strategisches Personalmanagement
 
Whitepaper Wissensmanagement
Whitepaper WissensmanagementWhitepaper Wissensmanagement
Whitepaper Wissensmanagement
 
AIS-Studie: AIS-Audit Property Management
AIS-Studie: AIS-Audit Property ManagementAIS-Studie: AIS-Audit Property Management
AIS-Studie: AIS-Audit Property Management
 
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
WEKA Business Dossier Kompetenz-Management (Leseprobe)
 
Businessplan
BusinessplanBusinessplan
Businessplan
 
Businessplan
BusinessplanBusinessplan
Businessplan
 
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im WissensmanagementInstrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
 
04 berufsfeldstudie bpm_armbruester_ries
04 berufsfeldstudie bpm_armbruester_ries04 berufsfeldstudie bpm_armbruester_ries
04 berufsfeldstudie bpm_armbruester_ries
 
Social Media und Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen
Social Media und Web 2.0 für AltenhilfeeinrichtungenSocial Media und Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen
Social Media und Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen
 
Strategisches Informationsmanagement MSc
Strategisches Informationsmanagement MScStrategisches Informationsmanagement MSc
Strategisches Informationsmanagement MSc
 
Management Externer Ressourcen
Management Externer RessourcenManagement Externer Ressourcen
Management Externer Ressourcen
 
Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement
 
Neue Perspektiven
Neue PerspektivenNeue Perspektiven
Neue Perspektiven
 
Methodischer Überblick über geeignete Wissenstransfermittel - Einführung AK P...
Methodischer Überblick über geeignete Wissenstransfermittel - Einführung AK P...Methodischer Überblick über geeignete Wissenstransfermittel - Einführung AK P...
Methodischer Überblick über geeignete Wissenstransfermittel - Einführung AK P...
 

Systematischer Wissenstransfer (#wmie12)

  • 1. Systematischer Wissenstransfer - ein Muss für erfolgreiche Unternehmen © 2012 Dipl.-Ing. Dr. Angelika Mittelmann! VDI Expertenforum „Wissensmanagement im Engineering“ 10. Mai 2012, ZVEI, Frankfurt am Main !
  • 2. Inhalt   Spontaner vs. systematischer Wissenstransfer   Der systematische Wissenstransferprozess   Das Wichtigste zu den einzelnen Prozessschritten   Erfolgsfaktoren für die Einführung   Implementierungshinweise Seite 2 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 3. Spontaner Wissenstransfer   passiert zufällig   zwischen Personen, die sich gut kennen   in vielen Fällen keine Verschriftlichung   Nachhaltigkeit nicht sichergestellt „Unterstützender Prozess, fördern statt unterbinden!“ Seite 3 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 4. Systematischer Wissenstransfer 1. (Re-)Definition der strategischen Wissensgebiete 6. Prozess- 2. Identifikation reflexion der Wissensträger 5. Wissens- 3. Wissens- anwendung aufbereitung 4. Wissens- kommunikation Seite 4 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 5. (Re-)Definition strategischer Wissensgebiete   Festlegung durch Top- Zukünftige strategische Bedeutung hoch Management 1   Abgeleitet aus den 3 2 Unternehmenszielen 4   Ganzheitliche 5 Betrachtung erforderlich 1 ... Projektmanagement 2 ... Fahrzeugbau 3 ... Zulieferindustrie „Wissensträger in allen niedrig Geschäftsprozessen 4 ... Logistik 5 ... Personalmanagement niedrig hoch notwendig!“ Derzeitige strategische Bedeutung Seite 5 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 6. Identifikation der Wissensträger   durch die jeweiligen Führungskräfte   in Mitarbeiterge- sprächen   oder durch Interviews: „Wen kontaktierst du am häufigsten zu diesem Wissensgebiet?“ Seite 6 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 7. Wissensaufbereitung   in „verdaubare Happen“ teilen und verständlich dokumentieren   Erfahrungswissen heben (zB mit Narrativer Wissenstransfer, LLP)   Dokumentationsformen: Erfahrungsgeschichten, Empfehlungen, Vorlagen, Checklisten Seite 7 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 8. Wissenskommunikation   veröffentlichen der Inhalte im Intranet   identifizieren von passenden Empfängern   Weitergabe in münd- licher Form, zB in Wissensmeetings oder Lernforen Seite 8 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 9. Wissensanwendung   regelmäßige Anwen- dung im Arbeitsalltag   dabei Begleitung durch Führungskraft   bei komplexen bzw. schwierigen Wissens- gebieten Einsatz der Wissensträger als Fach- Mentoren Seite 9 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 10. Prozess-Reflexion   Überprüfung auf Relevanz im jährlichen Strategiegespräch des Top Managements   Kritische Betrachtung der Kompetenzentwick- lung durch Management   Überprüfung der Aktualität der Inhalte durch Wissensträger Seite 10 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 11. Erfolgsfaktoren – Einführung (1)   Unternehmenskultur   Wertschätzung von Wissen ohne Ansehen der Person   Verankerung im Führungssystem   Personenebene   Kompetenz „Wissensorientierung“ konsequent weiterentwickeln   wissensorientiertes Mitarbeitergespräch Seite 11 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 12. Erfolgsfaktoren – Einführung (2)   Prozessebene   Erweiterung der Rollenbilder „Topmanager“, „Manager“ und „Personalmanager“ um die Aspekte des Wissenstransferprozesses   Einführung der neuen Rollen „Wissensträger“, „Wissensnehmer“, „(Fach-)Mentor“   Technikebene   Übersichtliche Visualisierung der strategischen Wissensgebiete mit gut nachvollziehbarer Struktur   Bereitstellung von Kollaborationswerkzeugen Seite 12 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 13. Implementierungshinweise   Stufenweise Einführung   Start mit 4+5 => Expert Debriefing o.ä.   um 3 ergänzen => kleine Lernschleife 5. Wissens- 3. Wissens- anwendung aufbereitung   Vollendung durch 4. Wissens- Ergänzung von 6 und 1 kommuni- kation   Etablierung von „Die kleine Lernschleife“ Kompetenzmanagement Seite 13 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12
  • 14. Referenzen   Hofer-Alfeis, Josef (2008). KM solutions for the Leaving Expert issue. Journal of Knowledge Management, Vol. 12 No. 4 2008, S. 44-54.   Lembke, Gerald (2007). Persönliches Wissensmanagement. Perspektive blau, Jänner 2007, http://www.perspektive-blau.de/artikel/0701a/ 0701a.pdf, Abruf: 30.10.2011.   Mittelmann, Angelika (2011). Werkzeugkasten Wissensmanagement. Norderstedt: Books on Demand, ISBN 978-3-8423-7087-6.   Seren, Paul; Dückert, Simon (2006): Die Methode Expert Debriefing. http://www.cogneon.de/Download/COGNEON-Paper_-_Schaeffler- Lernende-Organisation_- _Knowtech-2006.pdf, Abruf: 30.10.2011.   Terhoeven, Grit (2007): „Transferwerk“ strukturierter Wissenstransfer. http://www.exabis.com/cm362/fileadmin/wage/pdf/ Praesentation_Terhoeven.pdf, Abruf: 30.10.2011. Seite 14 / Dr. Angelika Mittelmann / 25.04.12