SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Klausur-Training
1
1
Die Aufgabe
Eine Möbelfabrik fertigt Regale (X1) und Schreibtische (X2), wobei der Deckungsbetrag der
Regale 200 EUR, der der Schreibtische 300 EUR beträgt. Ein Tischler schafft pro Stunde 6
Regale oder 16 Schreibtische, ein Lackierer schafft 10 Regale oder 5 Schreibtische. Zur
Verfügung stehen pro Woche 480 Tischlerstunden und 300 Lackiererstunden.
Wieviel Regale und Schreibtische werden produziert, wenn der Deckungsbeitrag maximiert
werden soll?
Die Lösung:
Unser Ausgangstableau:
1. Zielfunktion: DB = 200 X1 + 300 X2 -> Maximum!
2. Restriktionen:
a) RT =
6
1
X1 +
16
1
X2 ≤480
b) RL =
10
1
X1 +
5
1
X2 ≤300
3. Nichtnegativität:
X1, X2, DB ≥ 0
Unser Simplextableau
I. DB - 200 X1 - 300 X2 = 0
II. Y1 +
6
1
X1 +
16
1
X2 = 480
III. Y2 +
10
1
X1 +
5
1
X2 = 300
1. Wir starten im Nullpunkt des Koordinatensystems: Die Schlupfvariablen Y1 und Y2 betragen
480 bzw. 300. für X1 = 0 und X2 = 0.
2. Wir wählen eine Nichtbasisvariable, also aus X1 oder X2. Wir wählen die mit dem höchsten
Betrag des Faktors vor der Variable, hier X2 (weil Faktor = 300). Denn die Erhöhung von X2
um eine Einheit bewirkt die stärkste Änderung im Zielkriterium, unserer DB. Wir wollen,
daß X2 möglichst groß wird, ohne allerdings die Restriktionen zu verletzen.
3. Wir wählen die Pivotspalte aus. Das ist die Spalte mit der Nichtbasisvariablen, die in die
Basis gelangen soll. (In die Basis heißt, daß sie nur mit dem Faktor 1 in unserem Tableau
auftaucht!) In unserem Falle ist das X2.
Klausur-Training
2
2
4. Wir wählen nun die Pivotzeile aus. Diese kann nur eine von den Zeilen sein, die unsere
Restriktionen darstellen (Zeilen II und III). Es ist jene Zeile mit der engsten Restriktion.
Diese ermitteln wir, indem wir alle Variablen außer X2 (unsere Nichtbasisvariable, die wir in
die Basis bringen wollen!) = 0 setzen und dann jeweils X2 ermitteln. Jene Zeile mit dem
geringsten Wert ist unsere Pivotzeile:
In unserem Falle sieht es so aus:
II. 0 +
6
1
*0 +
16
1
X2 =480  7680
III. 0 +
10
1
*0 +
5
1
X2=300  1500 -> engste Restriktion, weil wir nur 1500 von X2 erhalten
Unsere Pivotzeile ist demnach Zeile III.
5. Diese kennzeichnen wir besonders. Wir ermitteln nun das Pivotelement. Dies ist der Faktor
vor unserer Nichtbasisvariable X2 im Schnittpunkt von Pivotzeile und Pivotspalte. In
unserem Falle ist das Pivotelement
5
1
.
6. Wir dividieren die gesamte Pivotzeile III. durch das Pivotelement und erhalten Zeile III.'
III.' 5 Y2 +
10
5
X1 +
5
5
X2 = 300*5
Übersichtlicher sieht es so aus:
III.' X2 + 5 Y2 +
2
1
X1 = 1500
7. Mit Hilfe dieser Zeile III.' bearbeiten wir nunmehr unser Simplextableau: Unser Ziel ist die
Eliminierung von X2 in allen anderen Gleichungen außer III.' Wir subtrahieren von oder
addieren zu den anderen beiden Zeilen I. und II. die veränderte Pivotzeile, also III.' , so oft,
wie es notwendig ist, um X2 in beiden Gleichungen mitsamt Faktor zu eliminieren.
8. Zur Zeile I. sind 300 * X2 zu addieren, d.h. zu Zeile I. muß 300 * III.' ( es muß unbedingt die
neu gewonnene Zeile III., also III' sein! ) addiert werden. Dadurch wäre X2 in der Gleichung
I.' eliminiert.
9. In Zeile II. sind
16
1
* X2 abzuziehen, d.h. von Zeile II muß
16
1
* III.' (es muß unbedingt die
neu gewonnene Zeile III., also III' sein! ) abgezogen werden. Nun ist X2 in Gleichung II.'
eliminiert.
Klausur-Training
3
3
10. Zum neuen Tableau kommen wir so:
I.' = I. + 300 * III.' DB - 200 X1 - 300 X2 + 300 * 5 Y1 + 300*
2
1
X1+300*X2=0 + 300*1.500
I.' DB - 50 X1 + 1500Y1 = 450.000
II.' = II. -
16
1
* III.' Y1 +
6
1
X1 +
16
1
X2 -
16
1
5 Y2 -
16
1
*
2
1
X1 -
16
1
X2 =480 -
16
1
* 1500
II.' Y1 +
96
13
X1 -
16
5
Y2 = 386,25
11. Das neue Tableau sieht so aus:
I.' DB - 50 X1 + 1500Y1 = 450.000
II.' Y1 +
96
13
X1 -
16
5
Y2 = 386,25  X1 = 2852,3
III.' X 2 +
2
1
X1 + 5 Y2+ = 1.500  X1 = 3.000
12. Interpretation:
Dieses Tableau beschreibt nun die Situation am Eckpunkt auf der X2-Achse. Dort ist
X2=1500 und der DB=450.000. Nun sehen wir aber anhand der Gleichung I', daß sich der
Deckungsbeitrag noch weiter erhöhen ließe, indem wir X1 um eine Einheit erhöhen. Dadurch
würde sich der DB um 50 erhöhen. Das kommt dadurch zustande, daß sich der DB durch die
Erhöhung von X1 um eine Einheit um 200 erhöht, der DB andererseits aber durch die
Reduzierung von X2 um
2
1
Einheiten (der Faktor vor X1 in Gleichung II.') um
2
1
*300 = 150
abnimmt.
Erläuterung:
Wir erhalten die
2
1
für X1 aus der Gleichung III.', nicht aus II.', da nur in III.' eine Erhöhung von
X1 eine Reduzierung von X2 erfordert!!
13. Wir bestimmen nun erneut die Pivotspalte: es ist die mit der Nichtbasisvariablen X1.
14. Die neue Pivotzeile ist Zeile II.', wegen X1 = 2852,3 (für X2 = 0 und Y2 = 0), während in III.'
für X2 = 0 und Y2=0 X1 = 3000 wäre.
15. Das neue Pivotelement ist demnach
96
13
.
16. Nun durchlaufen wir erneut die gesamte Prozedur der Schritte 6 - 12.
Klausur-Training
4
4
17. Wir ermitteln die Zeile II.'' indem wir II.' durch
96
13
dividieren. Wir erhalten dann folgende
Zeile II.'':
II.'' = II.' *
13
96
: X1 +
13
96
Y1 -
13
30
Y2 = 2852,3
18. Zu Zeile I.' addieren wir 50*II.''.
19. Von Zeile III.' ziehen wir
2
1
II.'' ab:
Dann erhalten wir folgendes neues Tableau:
I.'' DB +
13
700.14
Y1 -
13
1500
Y2 = 592.615
II.' X1 +
13
96
Y1 -
13
30
Y2 = 2852,3
III.'' X 2 +
13
48
Y1 +
13
50
Y2 = 73,85
Ergebnis: Wir haben nun alle Zielvariablen in die Basis gebracht. Da die Schlupfvariablen Y1
und Y2 jeweils = 0 sind, können wir das deckungsbeitragsmaximale Produktionsprogramm direkt
ablesen.
Für X1 = 2852,3 und X2 = 73, 83 ist unser Deckungsbeitrag maximal und beträgt 592.615.
Eine Kontrollmöglichkeit oder auch ein einfacherer Weg
(allerdings nicht für die Klausur zu empfehlen, wenn nach Simplex gefragt wird!!!!!)
Aus der graphischen Methode wissen wir, daß unsere Lösung einer der drei Eckpunkte des
Lösungsraumes ist. Diese können wir einfach ermitteln:
1. Lösung für Eckpunkt auf der X1 Achse: X1 = 2880 und X2 = 0
2. Lösung für Eckpunkt auf der X2 Achse: X1 = 0 und X2 = 1500
3. Lösung für Eckpunkt = Schnittpunkt der Restriktionsgeraden: einfaches Gleichungssystem
Gleichung 1:
6
1
X1 +
16
1
X2 = 480
Gleichung 2:
10
1
X1 +
5
1
X2 = 300
Gleichung 2 nach X1 auflösen: => X1 = 3000-2X2
Klausur-Training
5
5
Einsetzen in erste Gleichung und auflösen ergibt: X2 = 2852,3
daraus folgt: X1 = 73,85
Nun wollen wir aber wissen, welches Programm uns den höchsten DB liefert.
Wir setzen unsere Werte für X1 und X2 einfach in unsere Zielfunktion ein und errechnen den
jeweiligen DB:
Für Lösung 1: DB = 200*2880 + 0*300 = 576.000
Für Lösung 2: DB = 200*0 + 300*1500 = 450.000
Für Lösung 3: DB = 200*2852,3 + 300*73,85 = 592.615
Für Lösung 3 ist unser DB maximal!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Ejemplo 2 de floyd warshall
Ejemplo 2 de floyd warshallEjemplo 2 de floyd warshall
Ejemplo 2 de floyd warshall
podersonico
 
Digitales mathematikheftderklasse9brsaimschuljahr201617
Digitales mathematikheftderklasse9brsaimschuljahr201617Digitales mathematikheftderklasse9brsaimschuljahr201617
Digitales mathematikheftderklasse9brsaimschuljahr201617
David Schmidl
 
01.4 abiturvorbereitung analysis winkelfkt2
01.4 abiturvorbereitung analysis winkelfkt201.4 abiturvorbereitung analysis winkelfkt2
01.4 abiturvorbereitung analysis winkelfkt2
PaulFestl
 
Analysis u bs loesungen
Analysis u bs loesungenAnalysis u bs loesungen
Analysis u bs loesungen
PaulFestl
 
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-12_Zusammenfassung I
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-12_Zusammenfassung IBit wisem 2015-wieners-sitzung-12_Zusammenfassung I
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-12_Zusammenfassung I
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Inverse matrix
Inverse matrixInverse matrix
Inverse matrix
Ringo Plöger
 
10 abiturvorbereitung analysis anwendungen extremwertprobleme, aufstellen fkt...
10 abiturvorbereitung analysis anwendungen extremwertprobleme, aufstellen fkt...10 abiturvorbereitung analysis anwendungen extremwertprobleme, aufstellen fkt...
10 abiturvorbereitung analysis anwendungen extremwertprobleme, aufstellen fkt...
PaulFestl
 
01.1 abiturvorbereitung analysis ganzrationale funktion
01.1 abiturvorbereitung analysis ganzrationale funktion01.1 abiturvorbereitung analysis ganzrationale funktion
01.1 abiturvorbereitung analysis ganzrationale funktion
PaulFestl
 
Deber+De+Integrales[1]
Deber+De+Integrales[1]Deber+De+Integrales[1]
Deber+De+Integrales[1]
Niveck
 
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen IIBIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
06 abiturvorbereitung stochastik binomialverteilung
06 abiturvorbereitung stochastik binomialverteilung06 abiturvorbereitung stochastik binomialverteilung
06 abiturvorbereitung stochastik binomialverteilung
PaulFestl
 
05 abiturvorbereitung analysis ableitungsregeln
05 abiturvorbereitung analysis ableitungsregeln05 abiturvorbereitung analysis ableitungsregeln
05 abiturvorbereitung analysis ableitungsregeln
PaulFestl
 

Was ist angesagt? (12)

Ejemplo 2 de floyd warshall
Ejemplo 2 de floyd warshallEjemplo 2 de floyd warshall
Ejemplo 2 de floyd warshall
 
Digitales mathematikheftderklasse9brsaimschuljahr201617
Digitales mathematikheftderklasse9brsaimschuljahr201617Digitales mathematikheftderklasse9brsaimschuljahr201617
Digitales mathematikheftderklasse9brsaimschuljahr201617
 
01.4 abiturvorbereitung analysis winkelfkt2
01.4 abiturvorbereitung analysis winkelfkt201.4 abiturvorbereitung analysis winkelfkt2
01.4 abiturvorbereitung analysis winkelfkt2
 
Analysis u bs loesungen
Analysis u bs loesungenAnalysis u bs loesungen
Analysis u bs loesungen
 
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-12_Zusammenfassung I
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-12_Zusammenfassung IBit wisem 2015-wieners-sitzung-12_Zusammenfassung I
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-12_Zusammenfassung I
 
Inverse matrix
Inverse matrixInverse matrix
Inverse matrix
 
10 abiturvorbereitung analysis anwendungen extremwertprobleme, aufstellen fkt...
10 abiturvorbereitung analysis anwendungen extremwertprobleme, aufstellen fkt...10 abiturvorbereitung analysis anwendungen extremwertprobleme, aufstellen fkt...
10 abiturvorbereitung analysis anwendungen extremwertprobleme, aufstellen fkt...
 
01.1 abiturvorbereitung analysis ganzrationale funktion
01.1 abiturvorbereitung analysis ganzrationale funktion01.1 abiturvorbereitung analysis ganzrationale funktion
01.1 abiturvorbereitung analysis ganzrationale funktion
 
Deber+De+Integrales[1]
Deber+De+Integrales[1]Deber+De+Integrales[1]
Deber+De+Integrales[1]
 
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen IIBIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II
 
06 abiturvorbereitung stochastik binomialverteilung
06 abiturvorbereitung stochastik binomialverteilung06 abiturvorbereitung stochastik binomialverteilung
06 abiturvorbereitung stochastik binomialverteilung
 
05 abiturvorbereitung analysis ableitungsregeln
05 abiturvorbereitung analysis ableitungsregeln05 abiturvorbereitung analysis ableitungsregeln
05 abiturvorbereitung analysis ableitungsregeln
 

Andere mochten auch

Steinschaler Gärten
Steinschaler GärtenSteinschaler Gärten
Steinschaler Gärten
Johann Weiss
 
International Ayurveda Confernce 2010
International Ayurveda Confernce 2010International Ayurveda Confernce 2010
International Ayurveda Confernce 2010
Dr. Shekhar Annambhotla
 
Analfabetismo
AnalfabetismoAnalfabetismo
Analfabetismo
luisangel15
 
Amina thema ombudsmann aktuell
Amina thema ombudsmann aktuellAmina thema ombudsmann aktuell
Amina thema ombudsmann aktuell
ICV
 
Vollversammlung TVB Bad Kleinkirchheim 2009
Vollversammlung TVB Bad Kleinkirchheim 2009Vollversammlung TVB Bad Kleinkirchheim 2009
Vollversammlung TVB Bad Kleinkirchheim 2009
Stefan Heinisch
 
Was ist Plone?
Was ist Plone?Was ist Plone?
Was ist Plone?
janulrich.hasecke
 
Geschaeftsmann20 sgo 20101123_v4
Geschaeftsmann20 sgo 20101123_v4Geschaeftsmann20 sgo 20101123_v4
Geschaeftsmann20 sgo 20101123_v4
Palo Stacho
 
Manual filtro contenidos
Manual filtro contenidosManual filtro contenidos
Manual filtro contenidos
Antonio Orelllana
 
Where will the ladybird land
Where will the ladybird landWhere will the ladybird land
Where will the ladybird land
Eva Alos Melchor
 
Tendance Automne 2009
Tendance Automne 2009Tendance Automne 2009
Tendance Automne 2009
jmfer
 
Presentacion empleo para presidencia
Presentacion empleo para presidenciaPresentacion empleo para presidencia
Presentacion empleo para presidencia
Presidencia de la República del Ecuador
 
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & CrowdinvestingGet Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Dennis Schenkel
 
El Universo - UGSI
El Universo - UGSIEl Universo - UGSI
[Concours MNH des étudiants 2015-16] Equipe 18 : Adapter la chemise hospitali...
[Concours MNH des étudiants 2015-16] Equipe 18 : Adapter la chemise hospitali...[Concours MNH des étudiants 2015-16] Equipe 18 : Adapter la chemise hospitali...
[Concours MNH des étudiants 2015-16] Equipe 18 : Adapter la chemise hospitali...
MNH - Mutuelle Nationales des Hospitaliers
 
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Jens Kuerschner
 
memoire_valorisation_OpheliePHILIPOT
memoire_valorisation_OpheliePHILIPOTmemoire_valorisation_OpheliePHILIPOT
memoire_valorisation_OpheliePHILIPOT
Ophelie Philipot, PhD
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Zum Einsatz Von Lernplattformen
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Zum Einsatz Von Lernplattformen2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Zum Einsatz Von Lernplattformen
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Zum Einsatz Von Lernplattformen
Christian Czaputa
 

Andere mochten auch (20)

Steinschaler Gärten
Steinschaler GärtenSteinschaler Gärten
Steinschaler Gärten
 
Abipbox
AbipboxAbipbox
Abipbox
 
International Ayurveda Confernce 2010
International Ayurveda Confernce 2010International Ayurveda Confernce 2010
International Ayurveda Confernce 2010
 
Analfabetismo
AnalfabetismoAnalfabetismo
Analfabetismo
 
MENSAGENS ENGRAÇADAS
MENSAGENS ENGRAÇADASMENSAGENS ENGRAÇADAS
MENSAGENS ENGRAÇADAS
 
Amina thema ombudsmann aktuell
Amina thema ombudsmann aktuellAmina thema ombudsmann aktuell
Amina thema ombudsmann aktuell
 
Vollversammlung TVB Bad Kleinkirchheim 2009
Vollversammlung TVB Bad Kleinkirchheim 2009Vollversammlung TVB Bad Kleinkirchheim 2009
Vollversammlung TVB Bad Kleinkirchheim 2009
 
Was ist Plone?
Was ist Plone?Was ist Plone?
Was ist Plone?
 
Geschaeftsmann20 sgo 20101123_v4
Geschaeftsmann20 sgo 20101123_v4Geschaeftsmann20 sgo 20101123_v4
Geschaeftsmann20 sgo 20101123_v4
 
Manual filtro contenidos
Manual filtro contenidosManual filtro contenidos
Manual filtro contenidos
 
Where will the ladybird land
Where will the ladybird landWhere will the ladybird land
Where will the ladybird land
 
Tendance Automne 2009
Tendance Automne 2009Tendance Automne 2009
Tendance Automne 2009
 
Presentacion empleo para presidencia
Presentacion empleo para presidenciaPresentacion empleo para presidencia
Presentacion empleo para presidencia
 
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & CrowdinvestingGet Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
 
El Universo - UGSI
El Universo - UGSIEl Universo - UGSI
El Universo - UGSI
 
[Concours MNH des étudiants 2015-16] Equipe 18 : Adapter la chemise hospitali...
[Concours MNH des étudiants 2015-16] Equipe 18 : Adapter la chemise hospitali...[Concours MNH des étudiants 2015-16] Equipe 18 : Adapter la chemise hospitali...
[Concours MNH des étudiants 2015-16] Equipe 18 : Adapter la chemise hospitali...
 
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
 
memoire_valorisation_OpheliePHILIPOT
memoire_valorisation_OpheliePHILIPOTmemoire_valorisation_OpheliePHILIPOT
memoire_valorisation_OpheliePHILIPOT
 
FR_123RF_Photography_SS
FR_123RF_Photography_SSFR_123RF_Photography_SS
FR_123RF_Photography_SS
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Zum Einsatz Von Lernplattformen
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Zum Einsatz Von Lernplattformen2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Zum Einsatz Von Lernplattformen
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Zum Einsatz Von Lernplattformen
 

Studeo Musterlösung Simplex Algorithmus

  • 1. Klausur-Training 1 1 Die Aufgabe Eine Möbelfabrik fertigt Regale (X1) und Schreibtische (X2), wobei der Deckungsbetrag der Regale 200 EUR, der der Schreibtische 300 EUR beträgt. Ein Tischler schafft pro Stunde 6 Regale oder 16 Schreibtische, ein Lackierer schafft 10 Regale oder 5 Schreibtische. Zur Verfügung stehen pro Woche 480 Tischlerstunden und 300 Lackiererstunden. Wieviel Regale und Schreibtische werden produziert, wenn der Deckungsbeitrag maximiert werden soll? Die Lösung: Unser Ausgangstableau: 1. Zielfunktion: DB = 200 X1 + 300 X2 -> Maximum! 2. Restriktionen: a) RT = 6 1 X1 + 16 1 X2 ≤480 b) RL = 10 1 X1 + 5 1 X2 ≤300 3. Nichtnegativität: X1, X2, DB ≥ 0 Unser Simplextableau I. DB - 200 X1 - 300 X2 = 0 II. Y1 + 6 1 X1 + 16 1 X2 = 480 III. Y2 + 10 1 X1 + 5 1 X2 = 300 1. Wir starten im Nullpunkt des Koordinatensystems: Die Schlupfvariablen Y1 und Y2 betragen 480 bzw. 300. für X1 = 0 und X2 = 0. 2. Wir wählen eine Nichtbasisvariable, also aus X1 oder X2. Wir wählen die mit dem höchsten Betrag des Faktors vor der Variable, hier X2 (weil Faktor = 300). Denn die Erhöhung von X2 um eine Einheit bewirkt die stärkste Änderung im Zielkriterium, unserer DB. Wir wollen, daß X2 möglichst groß wird, ohne allerdings die Restriktionen zu verletzen. 3. Wir wählen die Pivotspalte aus. Das ist die Spalte mit der Nichtbasisvariablen, die in die Basis gelangen soll. (In die Basis heißt, daß sie nur mit dem Faktor 1 in unserem Tableau auftaucht!) In unserem Falle ist das X2.
  • 2. Klausur-Training 2 2 4. Wir wählen nun die Pivotzeile aus. Diese kann nur eine von den Zeilen sein, die unsere Restriktionen darstellen (Zeilen II und III). Es ist jene Zeile mit der engsten Restriktion. Diese ermitteln wir, indem wir alle Variablen außer X2 (unsere Nichtbasisvariable, die wir in die Basis bringen wollen!) = 0 setzen und dann jeweils X2 ermitteln. Jene Zeile mit dem geringsten Wert ist unsere Pivotzeile: In unserem Falle sieht es so aus: II. 0 + 6 1 *0 + 16 1 X2 =480  7680 III. 0 + 10 1 *0 + 5 1 X2=300  1500 -> engste Restriktion, weil wir nur 1500 von X2 erhalten Unsere Pivotzeile ist demnach Zeile III. 5. Diese kennzeichnen wir besonders. Wir ermitteln nun das Pivotelement. Dies ist der Faktor vor unserer Nichtbasisvariable X2 im Schnittpunkt von Pivotzeile und Pivotspalte. In unserem Falle ist das Pivotelement 5 1 . 6. Wir dividieren die gesamte Pivotzeile III. durch das Pivotelement und erhalten Zeile III.' III.' 5 Y2 + 10 5 X1 + 5 5 X2 = 300*5 Übersichtlicher sieht es so aus: III.' X2 + 5 Y2 + 2 1 X1 = 1500 7. Mit Hilfe dieser Zeile III.' bearbeiten wir nunmehr unser Simplextableau: Unser Ziel ist die Eliminierung von X2 in allen anderen Gleichungen außer III.' Wir subtrahieren von oder addieren zu den anderen beiden Zeilen I. und II. die veränderte Pivotzeile, also III.' , so oft, wie es notwendig ist, um X2 in beiden Gleichungen mitsamt Faktor zu eliminieren. 8. Zur Zeile I. sind 300 * X2 zu addieren, d.h. zu Zeile I. muß 300 * III.' ( es muß unbedingt die neu gewonnene Zeile III., also III' sein! ) addiert werden. Dadurch wäre X2 in der Gleichung I.' eliminiert. 9. In Zeile II. sind 16 1 * X2 abzuziehen, d.h. von Zeile II muß 16 1 * III.' (es muß unbedingt die neu gewonnene Zeile III., also III' sein! ) abgezogen werden. Nun ist X2 in Gleichung II.' eliminiert.
  • 3. Klausur-Training 3 3 10. Zum neuen Tableau kommen wir so: I.' = I. + 300 * III.' DB - 200 X1 - 300 X2 + 300 * 5 Y1 + 300* 2 1 X1+300*X2=0 + 300*1.500 I.' DB - 50 X1 + 1500Y1 = 450.000 II.' = II. - 16 1 * III.' Y1 + 6 1 X1 + 16 1 X2 - 16 1 5 Y2 - 16 1 * 2 1 X1 - 16 1 X2 =480 - 16 1 * 1500 II.' Y1 + 96 13 X1 - 16 5 Y2 = 386,25 11. Das neue Tableau sieht so aus: I.' DB - 50 X1 + 1500Y1 = 450.000 II.' Y1 + 96 13 X1 - 16 5 Y2 = 386,25  X1 = 2852,3 III.' X 2 + 2 1 X1 + 5 Y2+ = 1.500  X1 = 3.000 12. Interpretation: Dieses Tableau beschreibt nun die Situation am Eckpunkt auf der X2-Achse. Dort ist X2=1500 und der DB=450.000. Nun sehen wir aber anhand der Gleichung I', daß sich der Deckungsbeitrag noch weiter erhöhen ließe, indem wir X1 um eine Einheit erhöhen. Dadurch würde sich der DB um 50 erhöhen. Das kommt dadurch zustande, daß sich der DB durch die Erhöhung von X1 um eine Einheit um 200 erhöht, der DB andererseits aber durch die Reduzierung von X2 um 2 1 Einheiten (der Faktor vor X1 in Gleichung II.') um 2 1 *300 = 150 abnimmt. Erläuterung: Wir erhalten die 2 1 für X1 aus der Gleichung III.', nicht aus II.', da nur in III.' eine Erhöhung von X1 eine Reduzierung von X2 erfordert!! 13. Wir bestimmen nun erneut die Pivotspalte: es ist die mit der Nichtbasisvariablen X1. 14. Die neue Pivotzeile ist Zeile II.', wegen X1 = 2852,3 (für X2 = 0 und Y2 = 0), während in III.' für X2 = 0 und Y2=0 X1 = 3000 wäre. 15. Das neue Pivotelement ist demnach 96 13 . 16. Nun durchlaufen wir erneut die gesamte Prozedur der Schritte 6 - 12.
  • 4. Klausur-Training 4 4 17. Wir ermitteln die Zeile II.'' indem wir II.' durch 96 13 dividieren. Wir erhalten dann folgende Zeile II.'': II.'' = II.' * 13 96 : X1 + 13 96 Y1 - 13 30 Y2 = 2852,3 18. Zu Zeile I.' addieren wir 50*II.''. 19. Von Zeile III.' ziehen wir 2 1 II.'' ab: Dann erhalten wir folgendes neues Tableau: I.'' DB + 13 700.14 Y1 - 13 1500 Y2 = 592.615 II.' X1 + 13 96 Y1 - 13 30 Y2 = 2852,3 III.'' X 2 + 13 48 Y1 + 13 50 Y2 = 73,85 Ergebnis: Wir haben nun alle Zielvariablen in die Basis gebracht. Da die Schlupfvariablen Y1 und Y2 jeweils = 0 sind, können wir das deckungsbeitragsmaximale Produktionsprogramm direkt ablesen. Für X1 = 2852,3 und X2 = 73, 83 ist unser Deckungsbeitrag maximal und beträgt 592.615. Eine Kontrollmöglichkeit oder auch ein einfacherer Weg (allerdings nicht für die Klausur zu empfehlen, wenn nach Simplex gefragt wird!!!!!) Aus der graphischen Methode wissen wir, daß unsere Lösung einer der drei Eckpunkte des Lösungsraumes ist. Diese können wir einfach ermitteln: 1. Lösung für Eckpunkt auf der X1 Achse: X1 = 2880 und X2 = 0 2. Lösung für Eckpunkt auf der X2 Achse: X1 = 0 und X2 = 1500 3. Lösung für Eckpunkt = Schnittpunkt der Restriktionsgeraden: einfaches Gleichungssystem Gleichung 1: 6 1 X1 + 16 1 X2 = 480 Gleichung 2: 10 1 X1 + 5 1 X2 = 300 Gleichung 2 nach X1 auflösen: => X1 = 3000-2X2
  • 5. Klausur-Training 5 5 Einsetzen in erste Gleichung und auflösen ergibt: X2 = 2852,3 daraus folgt: X1 = 73,85 Nun wollen wir aber wissen, welches Programm uns den höchsten DB liefert. Wir setzen unsere Werte für X1 und X2 einfach in unsere Zielfunktion ein und errechnen den jeweiligen DB: Für Lösung 1: DB = 200*2880 + 0*300 = 576.000 Für Lösung 2: DB = 200*0 + 300*1500 = 450.000 Für Lösung 3: DB = 200*2852,3 + 300*73,85 = 592.615 Für Lösung 3 ist unser DB maximal!