SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Basisinformationstechnologie I 
Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung 
Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de 
Wintersemester 2014/15 
29. Oktober 2014 – Grundlagen II
Inhalte der heutigen Sitzung 
Zeichencodierungen 
 ASCII / Extended ASCII 
 ISO 8859-x 
 UTF-8 
Zahlensysteme 
 Hexadezimal- 
 Dezimal- 
 Binärsystem 
Umwandlung vom 
 Dezimal- ins Hexadezimalsystem 
 Hexadezimal- ins Dezimalsystem 
 Dezimal- ins Binärsystem 
 Binär- ins Dezimalsystem 
„Rechnen“ im Binärsystem 
 Addition von Binärzahlen 
 Multiplikation von Binärzahlen
Kurzwiederholung
Aktion 
Wissen 
Information 
Daten 
Zeichen 
Pragmatik 
Semantik 
Syntax
Bit / Bitfolgen, Codierung 
Acht Möglichkeiten mit einem Codierungs- / 
Symbolvorrat von Bit: 
 0 0 0 = Nord 
 0 0 1 = NordOst 
 0 1 0 = Ost 
 0 1 1 = SüdOst 
 1 0 0 = Süd 
 1 0 1 = SüdWest 
 1 1 0 = West 
 1 1 1 = NordWest
Zeichencodierungen
Zuordnung Bitcode   Zeichen: ASCII Code 
 ASCII-Codierung (ASCII für „American Standard 
Code for Information Interchange“) 
 1963 als Standard verabschiedet, 1968 
aktualisiert 
??? 
 Wie viele Bit stehen im ASCII Coder zur 
Zeichencodierung Verfügung? 
 Welche Zeichen repräsentiert der ASCII Code? 
 ASCII vs. Extended ASCII?
ASCII Code – Ein Praxisbeispiel 
Wie lassen sich alle Zeichen der Zeichenkette 
„hallowelt“ 
in Großbuchstaben umwandeln?
ASCII Code – Ein Praxisbeispiel 
Wie lassen sich alle Zeichen der Zeichenkette 
„hallowelt“ 
in Großbuchstaben umwandeln? 
Algorithmus 
========= 
Für jedes Zeichen in der Eingabezeichenkette 
„hallowelt“: 
 Hole den dezimalen ASCII Wert des Zeichens 
 Subtrahiere 32 vom entsprechenden Wert 
 Gebe das Zeichen (also 퐴푆퐶퐼퐼푘푙푒푖푛 − 32) aus
Grenzen des ASCII Codes?
Teillösung: ASCII  ISO 8859 
Normenfamilie ISO 8859 
 8-Bit-Zeichensatz 
 ISO = Internationale Organisation für Normung 
(International Organization for Standardization) 
 Spezifiziert die zusätzlich darstellbaren Zeichen; 
dabei entsprechen die ersten mit sieben Bit 
kodierbaren Zeichen (einschließlich führendes 
Nullbit) dem ASCII Code 
 15 Normen, von ISO 8859-1 bis 8859-16 (Nr. 12
Normenfamilie ISO 8859 
ISO 8859-1 Latin-1, Westeuropäisch 
ISO 8859-2 Latin-2, Mitteleuropäisch 
ISO 8859-3 Latin-3, Südeuropäisch 
ISO 8859-4 Latin-4, Baltisch 
ISO 8859-5 Kyrillisch 
ISO 8859-6 Arabisch 
ISO 8859-7 Griechisch 
ISO 8859-8 Hebräisch 
ISO 8859-9 Latin-5, Türkisch 
… … 
ISO 8859-16 Latin-10, Südosteuropäisch
Normenfamilie ISO 8859-11
Und noch ein Standard: UTF-8 
 UTF-8: In den 1990ern eingeführt von der ISO 
 UTF  Implementierung von Unicode 
 UTF-8 ist eine Mehrbyte-Codierung. Das bedeutet: 
 Dass 7-Bit ASCII-Zeichen mit einem Byte codiert werden, alle 
anderen verwenden zwischen 2 und 6 Bytes 
Die Idee: 
 Häufig benutzte Zeichen werden mit einem Byte 
codiert, seltenere mit mehreren Bytes – das spart 
Speicherplatz. 
 UTF-8 codierte Dateien sind kompatibel zu 7-Bit ASCII
Zahlensysteme
101
„Mit der Symbolfolge 101 ist die Dezimalzahl 
Einhunderteins gemeint“ 
101
„Mit der Symbolfolge 101 ist die Dezimalzahl 
Einhunderteins gemeint“ 
101 
„Mit der Symbolfolge 101 ist die Binärzahl 101 gemeint. Der 
Binärzahl 101 entspricht die Dezimalzahl 5 (Fünf)“
Zahlensysteme 
Binärsystem 
2 Symbole: 0, 1 
Oktalsystem 
8 Symbole: 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 
Dezimalsystem 
10 Symbole: 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 
Hexadezimalsystem 
16 („Hexa“) Symbole: 
0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, A, B, C, D, E, F
Zahlensysteme… 
Babylonisches Zahlensystem (~2000 v. Chr.): Sexagesimalsystem 
 Stellenwertsystem zur Basis 60
Binärdarstellung 
Im Binärsystem stehen zur Codierung der Zahlen 
nur die Ziffern 0 und 1 zur Verfügung. 
Die Ziffern der Binärzahl stellen die Koeffizienten 
der Potenzen von 2 dar: 
10111 = 1*24 + 0*2³ + 1*2² + 1*21 + 1*20 
= 1*16 + 1*4 + 1*2 + 1*1 
= 23 im Dezimalsystem
Dezimaldarstellung 
Die Ziffern einer Dezimalzahl stellen die 
Koeffizienten von Zehnerpotenzen („Dezi“ von 
griech. „déka“, zehn) dar: 
Beispiele: 
2351 = 2*10³ + 3*10² + 5*101 + 1*100 
= 2*1000 + 3*100 + 5*10 + 1*1 
= 2351 
15 = 1*101 + 5*100 
= 10 + 5 
= 15
Hexadezimaldarstellung 
Im Hexadezimalsystem stehen zur Codierung von Zahlen die 
sechzehn (Hexa+Dezi) Ziffern 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, A, B, 
C, D, E, F zur Verfügung 
Die Ziffern der Zahl im Hexadezimalsystem stellen die 
Koeffizienten der Potenzen von 16 dar. 
Beispiele: 
109 (im Hexadezimalsystem) 
=> 9*160 + 0*161 + 1*162 
= 9 + 0 + 256 
= 265 (im Dezimalsystem) 
AFFE = A*163 +F*162 +F*161 +E*160 
= 10*4096 + 15*256+15*16+14*1 
= 45054
Vier Zahlensysteme gegenübergestellt 
Dezimal 0 1 2 3 4 5 6 7 8 
Binär 0 1 10 11 100 101 110 111 1000 
Oktal ? ? ? ? ? ? ? ? ? 
Hexadezimal 0 1 2 3 4 5 6 7 8 
Dezimal 9 10 11 12 13 14 15 16 
Binär 1001 1010 1011 1100 1101 1110 1111 10000 
Oktal ? ? ? ? ? ? ? ? 
Hexadezimal 9 A B C D E F ?
Vier Zahlensysteme gegenübergestellt 
Dezimal 0 1 2 3 4 5 6 7 8 
Binär 0 1 10 11 100 101 110 111 1000 
Oktal 0 1 2 3 4 5 6 7 10 
Hexadezimal 0 1 2 3 4 5 6 7 8 
Dezimal 9 10 11 12 13 14 15 16 
Binär 1001 1010 1011 1100 1101 1110 1111 10000 
Oktal 11 12 13 14 15 16 17 20 
Hexadezimal 9 A B C D E F 10
Zahlensysteme: 
Umwandlung
Umwandlung Binärsystem  Dezimalsystem 
Zur Umwandlung: Multiplikation der entsprechenden 
Ziffern mit den Zweierpotenzen: 
10111 = 1*24 + 0*2³ + 1*2² + 1*21 + 1*20 
= 1*16 + 1*4 + 1*2 + 1*1 
= 23
Übung: Binärzahl  Dezimalzahl 
Übungsaufgaben 
1 1011 => welche Zahl im Dezimalsystem? 
0 1010 => welche Zahl im Dezimalsystem? 
1100 0011 => welche Zahl im Dezimalsystem?
Übung: Binärzahl  Dezimalzahl 
Lösungen 
1 1011 2 = 1*20 + 1*21 + 0*2² + 1*23 + 1*24 
= 1 + 2 + 0 + 8 +16 
= 27 10 
0 1010 2 = 0*20 + 1*21 + 0*2² + 1*23 + 0*24 
= 0 + 2 + 0 + 8 + 0 
= 10 10 
1100 0011 2 = 195 10
Umwandlung DezimalBinärsystem 
Eine Dezimalzahl lässt sich über die Division durch 2 und 
Aufschreiben der Reste in eine Binärzahl umwandeln (das ist 
eine Möglichkeit, häufig lässt sich das auch im Kopf lösen). 
Beispiel: Die Zahl 7610 soll ins Binärsystem 
umgewandelt werden 
 76 / 2 = 38; Rest 0 
 38 / 2 = 19; Rest 0 
 19 / 2 = 9; Rest 1 
 9 / 2 = 4; Rest 1 
 4 / 2 = 2; Rest 0 
 2 / 2 = 1; Rest 0 
 1 / 2 = 0; Rest 1 
1 0 0 1 1 0 0
Umwandlung DezimalBinärsystem 
510 = ?2 
 5 / 2 = 2; Rest 1 
 2 / 2 = 1; Rest 0 
 1 / 2 = 0; Rest 1 
1 0 1
Übung: Dezimalzahl  Binärzahl 
Übungsaufgaben 
35 = Welche Binärzahl? 
127 = Welche Binärzahl? 
128 = Welche Binärzahl?
Lösungen
Umwandlung DezimalBinärsystem 
35 = ? 
 35 / 2 = 17; Rest 1 
 17 / 2 = 8; Rest 1 
 8 / 2 = 4; Rest 0 
 4 / 2 = 2; Rest 0 
 2 / 2 = 1; Rest 0 
 1 / 2 = 0; Rest 1 
1 0 0 0 1 1
Umwandlung DezimalBinärsystem 
127 = ? 
 127 / 2 = 63; Rest 1 
 63 / 2 = 31; Rest 1 
 31 / 2 = 15; Rest 1 
 15 / 2 = 7; Rest 1 
 7 / 2 = 3; Rest 1 
 3 / 2 = 1; Rest 1 
 1 / 2 = 0; Rest 1 
1 1 1 1 1 1 1
Umwandlung DezimalBinärsystem 
128 = ? 
 128 / 2 = 64; Rest 0 
 64 / 2 = 32; Rest 0 
 32 / 2 = 16; Rest 0 
 16 / 2 = 8; Rest 0 
 8 / 2 = 4; Rest 0 
 4 / 2 = 2; Rest 0 
 2 / 2 = 1; Rest 0 
 1 / 2 = 0; Rest 1 
1 0 0 0 0 0 0 0
Last, but not...: Umwandlung Hexadezimalsystem Dezimalsystem 
Zur Umwandlung: Multiplikation der entsprechenden 
Ziffern mit den Potenzen von 16: 
AFFE = A*163 +F*162 +F*161 +E*160 
= 10*4096 + 15*256+15*16+14*1 
= 45054
Umwandlung DezimalHexadezimalsystem 
Eine Dezimalzahl lässt sich über die Division durch die 
Basis 16 und Aufschreiben der Reste in eine 
Hexadezimalzahl umwandeln. 
Beispiel: Die Dezimalzahl 48267 soll ins 
Hexadezimalsystem umgewandelt werden 
 48267 / 16 = 3016 
Rest : 11  B 
 3016 / 16 = 188 
Rest: 8 
 188 / 16 = 11 
Rest: 12  C 
 11 / 16 = 0; Rest : B 
 0 / 16 = 0; Rest: 0 
0 B C 8 B
Übung: Dezimalzahl  Hexadezimalzahl 
Übungsaufgaben 
16 = Welche Hexadezimalzahl? 
64 = Welche Hexadezimalzahl? 
127 = Welche Hexadezimalzahl?
Lösungen
Umwandlung DezimalHexadezimalsystem 
 16 / 16 = 1 
Rest : 0  0 
 1 / 16 = 0 
Rest: 1 
1 0
Umwandlung DezimalHexadezimalsystem 
 64 / 16 = 4 
Rest : 0  0 
 4 / 16 = 0 
Rest: 4 
4 0
Umwandlung DezimalHexadezimalsystem 
 127 / 16 = 7 
Rest : 15  F 
 7 / 16 = 0 
Rest: 7 
7 F
/
Hausaufgaben 
Gibt‘s heute keine – ich wünsche eine gute Woche!
/

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Smo UAB
Smo UABSmo UAB
Smo UAB
Jordi Oller
 
Aragon tambien existe
Aragon tambien existeAragon tambien existe
Aragon tambien existe
David Sanchez Zabala
 
Joanna tymcio kl 1 liceum
Joanna tymcio kl 1 liceumJoanna tymcio kl 1 liceum
Joanna tymcio kl 1 liceumEwa Kowalska
 
Februari
FebruariFebruari
Februari
koleksii-kuu
 
Recruiting to-go 2012 · Caterin Mende
Recruiting to-go 2012 · Caterin MendeRecruiting to-go 2012 · Caterin Mende
Recruiting to-go 2012 · Caterin Mende
Media Consult Maier + Partner
 
Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009
Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009
Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009emotion banking
 
Evolución y retos de la educación virtual. construyendo el e learning del sig...
Evolución y retos de la educación virtual. construyendo el e learning del sig...Evolución y retos de la educación virtual. construyendo el e learning del sig...
Evolución y retos de la educación virtual. construyendo el e learning del sig...
Mariel White
 
Mutter natur
Mutter naturMutter natur
Mutter naturmanfreed
 
Cabonorte
CabonorteCabonorte
Cabonorte
jvallejoherrador
 

Andere mochten auch (9)

Smo UAB
Smo UABSmo UAB
Smo UAB
 
Aragon tambien existe
Aragon tambien existeAragon tambien existe
Aragon tambien existe
 
Joanna tymcio kl 1 liceum
Joanna tymcio kl 1 liceumJoanna tymcio kl 1 liceum
Joanna tymcio kl 1 liceum
 
Februari
FebruariFebruari
Februari
 
Recruiting to-go 2012 · Caterin Mende
Recruiting to-go 2012 · Caterin MendeRecruiting to-go 2012 · Caterin Mende
Recruiting to-go 2012 · Caterin Mende
 
Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009
Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009
Newsletter 4/2009, Bankbarometer 2009
 
Evolución y retos de la educación virtual. construyendo el e learning del sig...
Evolución y retos de la educación virtual. construyendo el e learning del sig...Evolución y retos de la educación virtual. construyendo el e learning del sig...
Evolución y retos de la educación virtual. construyendo el e learning del sig...
 
Mutter natur
Mutter naturMutter natur
Mutter natur
 
Cabonorte
CabonorteCabonorte
Cabonorte
 

Mehr von Institute for Digital Humanities, University of Cologne

Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 17.04.2019 | ...
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 17.04.2019 | ...Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 17.04.2019 | ...
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 17.04.2019 | ...
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Augmented City –Street Art, Embodiment, Cultural Heritage & AR | 03.04.2019 |...
Augmented City –Street Art, Embodiment, Cultural Heritage & AR | 03.04.2019 |...Augmented City –Street Art, Embodiment, Cultural Heritage & AR | 03.04.2019 |...
Augmented City –Street Art, Embodiment, Cultural Heritage & AR | 03.04.2019 |...
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 03.04.2019 | ...
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 03.04.2019 | ...Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 03.04.2019 | ...
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 03.04.2019 | ...
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-13_ki-in-games
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-13_ki-in-gamesBit sosem 2016-wieners-sitzung-13_ki-in-games
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-13_ki-in-games
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-12_bild-iv-computer-vision
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-12_bild-iv-computer-visionBit sosem 2016-wieners-sitzung-12_bild-iv-computer-vision
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-12_bild-iv-computer-vision
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-11_bild-iii-filter
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-11_bild-iii-filterBit sosem 2016-wieners-sitzung-11_bild-iii-filter
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-11_bild-iii-filter
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-10_bild-ii-punktoperationen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-10_bild-ii-punktoperationenBit sosem 2016-wieners-sitzung-10_bild-ii-punktoperationen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-10_bild-ii-punktoperationen
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-09_bild-i-kompression
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-09_bild-i-kompressionBit sosem 2016-wieners-sitzung-09_bild-i-kompression
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-09_bild-i-kompression
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-08_semantic-web
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-08_semantic-webBit sosem 2016-wieners-sitzung-08_semantic-web
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-08_semantic-web
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-07_rechnerkommunikation-ii
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-07_rechnerkommunikation-iiBit sosem 2016-wieners-sitzung-07_rechnerkommunikation-ii
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-07_rechnerkommunikation-ii
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-06_rechnerkommunikation
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-06_rechnerkommunikationBit sosem 2016-wieners-sitzung-06_rechnerkommunikation
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-06_rechnerkommunikation
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conwayBit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-04_theoretische-informatik
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-04_theoretische-informatikBit sosem 2016-wieners-sitzung-04_theoretische-informatik
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-04_theoretische-informatik
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-03_algorithmen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-03_algorithmenBit sosem 2016-wieners-sitzung-03_algorithmen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-03_algorithmen
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-02_datenstrukturen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-02_datenstrukturenBit sosem 2016-wieners-sitzung-02_datenstrukturen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-02_datenstrukturen
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-01_auffrischung
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-01_auffrischungBit sosem 2016-wieners-sitzung-01_auffrischung
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-01_auffrischung
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-00_themenueberblick
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-00_themenueberblickBit sosem 2016-wieners-sitzung-00_themenueberblick
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-00_themenueberblick
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-13_Zusammenfassung II
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-13_Zusammenfassung IIBit wisem 2015-wieners-sitzung-13_Zusammenfassung II
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-13_Zusammenfassung II
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 

Mehr von Institute for Digital Humanities, University of Cologne (20)

Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 17.04.2019 | ...
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 17.04.2019 | ...Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 17.04.2019 | ...
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 17.04.2019 | ...
 
Augmented City –Street Art, Embodiment, Cultural Heritage & AR | 03.04.2019 |...
Augmented City –Street Art, Embodiment, Cultural Heritage & AR | 03.04.2019 |...Augmented City –Street Art, Embodiment, Cultural Heritage & AR | 03.04.2019 |...
Augmented City –Street Art, Embodiment, Cultural Heritage & AR | 03.04.2019 |...
 
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 03.04.2019 | ...
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 03.04.2019 | ...Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 03.04.2019 | ...
Künstliche Intelligenz und visuelle Erzählungen: Comicanalyse | 03.04.2019 | ...
 
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
 
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
Transformation mittelhochdeutscher Erfahrungswelten – vom Text zum Computerga...
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-13_ki-in-games
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-13_ki-in-gamesBit sosem 2016-wieners-sitzung-13_ki-in-games
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-13_ki-in-games
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-12_bild-iv-computer-vision
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-12_bild-iv-computer-visionBit sosem 2016-wieners-sitzung-12_bild-iv-computer-vision
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-12_bild-iv-computer-vision
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-11_bild-iii-filter
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-11_bild-iii-filterBit sosem 2016-wieners-sitzung-11_bild-iii-filter
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-11_bild-iii-filter
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-10_bild-ii-punktoperationen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-10_bild-ii-punktoperationenBit sosem 2016-wieners-sitzung-10_bild-ii-punktoperationen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-10_bild-ii-punktoperationen
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-09_bild-i-kompression
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-09_bild-i-kompressionBit sosem 2016-wieners-sitzung-09_bild-i-kompression
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-09_bild-i-kompression
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-08_semantic-web
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-08_semantic-webBit sosem 2016-wieners-sitzung-08_semantic-web
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-08_semantic-web
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-07_rechnerkommunikation-ii
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-07_rechnerkommunikation-iiBit sosem 2016-wieners-sitzung-07_rechnerkommunikation-ii
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-07_rechnerkommunikation-ii
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-06_rechnerkommunikation
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-06_rechnerkommunikationBit sosem 2016-wieners-sitzung-06_rechnerkommunikation
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-06_rechnerkommunikation
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conwayBit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-05_zellulaere-automaten-conway
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-04_theoretische-informatik
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-04_theoretische-informatikBit sosem 2016-wieners-sitzung-04_theoretische-informatik
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-04_theoretische-informatik
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-03_algorithmen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-03_algorithmenBit sosem 2016-wieners-sitzung-03_algorithmen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-03_algorithmen
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-02_datenstrukturen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-02_datenstrukturenBit sosem 2016-wieners-sitzung-02_datenstrukturen
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-02_datenstrukturen
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-01_auffrischung
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-01_auffrischungBit sosem 2016-wieners-sitzung-01_auffrischung
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-01_auffrischung
 
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-00_themenueberblick
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-00_themenueberblickBit sosem 2016-wieners-sitzung-00_themenueberblick
Bit sosem 2016-wieners-sitzung-00_themenueberblick
 
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-13_Zusammenfassung II
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-13_Zusammenfassung IIBit wisem 2015-wieners-sitzung-13_Zusammenfassung II
Bit wisem 2015-wieners-sitzung-13_Zusammenfassung II
 

BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 02: Grundlagen II

  • 1. Basisinformationstechnologie I Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de Wintersemester 2014/15 29. Oktober 2014 – Grundlagen II
  • 2. Inhalte der heutigen Sitzung Zeichencodierungen  ASCII / Extended ASCII  ISO 8859-x  UTF-8 Zahlensysteme  Hexadezimal-  Dezimal-  Binärsystem Umwandlung vom  Dezimal- ins Hexadezimalsystem  Hexadezimal- ins Dezimalsystem  Dezimal- ins Binärsystem  Binär- ins Dezimalsystem „Rechnen“ im Binärsystem  Addition von Binärzahlen  Multiplikation von Binärzahlen
  • 4.
  • 5. Aktion Wissen Information Daten Zeichen Pragmatik Semantik Syntax
  • 6. Bit / Bitfolgen, Codierung Acht Möglichkeiten mit einem Codierungs- / Symbolvorrat von Bit:  0 0 0 = Nord  0 0 1 = NordOst  0 1 0 = Ost  0 1 1 = SüdOst  1 0 0 = Süd  1 0 1 = SüdWest  1 1 0 = West  1 1 1 = NordWest
  • 8. Zuordnung Bitcode   Zeichen: ASCII Code  ASCII-Codierung (ASCII für „American Standard Code for Information Interchange“)  1963 als Standard verabschiedet, 1968 aktualisiert ???  Wie viele Bit stehen im ASCII Coder zur Zeichencodierung Verfügung?  Welche Zeichen repräsentiert der ASCII Code?  ASCII vs. Extended ASCII?
  • 9.
  • 10. ASCII Code – Ein Praxisbeispiel Wie lassen sich alle Zeichen der Zeichenkette „hallowelt“ in Großbuchstaben umwandeln?
  • 11. ASCII Code – Ein Praxisbeispiel Wie lassen sich alle Zeichen der Zeichenkette „hallowelt“ in Großbuchstaben umwandeln? Algorithmus ========= Für jedes Zeichen in der Eingabezeichenkette „hallowelt“:  Hole den dezimalen ASCII Wert des Zeichens  Subtrahiere 32 vom entsprechenden Wert  Gebe das Zeichen (also 퐴푆퐶퐼퐼푘푙푒푖푛 − 32) aus
  • 13.
  • 14.
  • 15. Teillösung: ASCII  ISO 8859 Normenfamilie ISO 8859  8-Bit-Zeichensatz  ISO = Internationale Organisation für Normung (International Organization for Standardization)  Spezifiziert die zusätzlich darstellbaren Zeichen; dabei entsprechen die ersten mit sieben Bit kodierbaren Zeichen (einschließlich führendes Nullbit) dem ASCII Code  15 Normen, von ISO 8859-1 bis 8859-16 (Nr. 12
  • 16. Normenfamilie ISO 8859 ISO 8859-1 Latin-1, Westeuropäisch ISO 8859-2 Latin-2, Mitteleuropäisch ISO 8859-3 Latin-3, Südeuropäisch ISO 8859-4 Latin-4, Baltisch ISO 8859-5 Kyrillisch ISO 8859-6 Arabisch ISO 8859-7 Griechisch ISO 8859-8 Hebräisch ISO 8859-9 Latin-5, Türkisch … … ISO 8859-16 Latin-10, Südosteuropäisch
  • 18. Und noch ein Standard: UTF-8  UTF-8: In den 1990ern eingeführt von der ISO  UTF  Implementierung von Unicode  UTF-8 ist eine Mehrbyte-Codierung. Das bedeutet:  Dass 7-Bit ASCII-Zeichen mit einem Byte codiert werden, alle anderen verwenden zwischen 2 und 6 Bytes Die Idee:  Häufig benutzte Zeichen werden mit einem Byte codiert, seltenere mit mehreren Bytes – das spart Speicherplatz.  UTF-8 codierte Dateien sind kompatibel zu 7-Bit ASCII
  • 19.
  • 21. 101
  • 22. „Mit der Symbolfolge 101 ist die Dezimalzahl Einhunderteins gemeint“ 101
  • 23. „Mit der Symbolfolge 101 ist die Dezimalzahl Einhunderteins gemeint“ 101 „Mit der Symbolfolge 101 ist die Binärzahl 101 gemeint. Der Binärzahl 101 entspricht die Dezimalzahl 5 (Fünf)“
  • 24. Zahlensysteme Binärsystem 2 Symbole: 0, 1 Oktalsystem 8 Symbole: 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 Dezimalsystem 10 Symbole: 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 Hexadezimalsystem 16 („Hexa“) Symbole: 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, A, B, C, D, E, F
  • 25. Zahlensysteme… Babylonisches Zahlensystem (~2000 v. Chr.): Sexagesimalsystem  Stellenwertsystem zur Basis 60
  • 26. Binärdarstellung Im Binärsystem stehen zur Codierung der Zahlen nur die Ziffern 0 und 1 zur Verfügung. Die Ziffern der Binärzahl stellen die Koeffizienten der Potenzen von 2 dar: 10111 = 1*24 + 0*2³ + 1*2² + 1*21 + 1*20 = 1*16 + 1*4 + 1*2 + 1*1 = 23 im Dezimalsystem
  • 27. Dezimaldarstellung Die Ziffern einer Dezimalzahl stellen die Koeffizienten von Zehnerpotenzen („Dezi“ von griech. „déka“, zehn) dar: Beispiele: 2351 = 2*10³ + 3*10² + 5*101 + 1*100 = 2*1000 + 3*100 + 5*10 + 1*1 = 2351 15 = 1*101 + 5*100 = 10 + 5 = 15
  • 28. Hexadezimaldarstellung Im Hexadezimalsystem stehen zur Codierung von Zahlen die sechzehn (Hexa+Dezi) Ziffern 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, A, B, C, D, E, F zur Verfügung Die Ziffern der Zahl im Hexadezimalsystem stellen die Koeffizienten der Potenzen von 16 dar. Beispiele: 109 (im Hexadezimalsystem) => 9*160 + 0*161 + 1*162 = 9 + 0 + 256 = 265 (im Dezimalsystem) AFFE = A*163 +F*162 +F*161 +E*160 = 10*4096 + 15*256+15*16+14*1 = 45054
  • 29. Vier Zahlensysteme gegenübergestellt Dezimal 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Binär 0 1 10 11 100 101 110 111 1000 Oktal ? ? ? ? ? ? ? ? ? Hexadezimal 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Dezimal 9 10 11 12 13 14 15 16 Binär 1001 1010 1011 1100 1101 1110 1111 10000 Oktal ? ? ? ? ? ? ? ? Hexadezimal 9 A B C D E F ?
  • 30. Vier Zahlensysteme gegenübergestellt Dezimal 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Binär 0 1 10 11 100 101 110 111 1000 Oktal 0 1 2 3 4 5 6 7 10 Hexadezimal 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Dezimal 9 10 11 12 13 14 15 16 Binär 1001 1010 1011 1100 1101 1110 1111 10000 Oktal 11 12 13 14 15 16 17 20 Hexadezimal 9 A B C D E F 10
  • 32. Umwandlung Binärsystem  Dezimalsystem Zur Umwandlung: Multiplikation der entsprechenden Ziffern mit den Zweierpotenzen: 10111 = 1*24 + 0*2³ + 1*2² + 1*21 + 1*20 = 1*16 + 1*4 + 1*2 + 1*1 = 23
  • 33. Übung: Binärzahl  Dezimalzahl Übungsaufgaben 1 1011 => welche Zahl im Dezimalsystem? 0 1010 => welche Zahl im Dezimalsystem? 1100 0011 => welche Zahl im Dezimalsystem?
  • 34. Übung: Binärzahl  Dezimalzahl Lösungen 1 1011 2 = 1*20 + 1*21 + 0*2² + 1*23 + 1*24 = 1 + 2 + 0 + 8 +16 = 27 10 0 1010 2 = 0*20 + 1*21 + 0*2² + 1*23 + 0*24 = 0 + 2 + 0 + 8 + 0 = 10 10 1100 0011 2 = 195 10
  • 35. Umwandlung DezimalBinärsystem Eine Dezimalzahl lässt sich über die Division durch 2 und Aufschreiben der Reste in eine Binärzahl umwandeln (das ist eine Möglichkeit, häufig lässt sich das auch im Kopf lösen). Beispiel: Die Zahl 7610 soll ins Binärsystem umgewandelt werden  76 / 2 = 38; Rest 0  38 / 2 = 19; Rest 0  19 / 2 = 9; Rest 1  9 / 2 = 4; Rest 1  4 / 2 = 2; Rest 0  2 / 2 = 1; Rest 0  1 / 2 = 0; Rest 1 1 0 0 1 1 0 0
  • 36. Umwandlung DezimalBinärsystem 510 = ?2  5 / 2 = 2; Rest 1  2 / 2 = 1; Rest 0  1 / 2 = 0; Rest 1 1 0 1
  • 37. Übung: Dezimalzahl  Binärzahl Übungsaufgaben 35 = Welche Binärzahl? 127 = Welche Binärzahl? 128 = Welche Binärzahl?
  • 39. Umwandlung DezimalBinärsystem 35 = ?  35 / 2 = 17; Rest 1  17 / 2 = 8; Rest 1  8 / 2 = 4; Rest 0  4 / 2 = 2; Rest 0  2 / 2 = 1; Rest 0  1 / 2 = 0; Rest 1 1 0 0 0 1 1
  • 40. Umwandlung DezimalBinärsystem 127 = ?  127 / 2 = 63; Rest 1  63 / 2 = 31; Rest 1  31 / 2 = 15; Rest 1  15 / 2 = 7; Rest 1  7 / 2 = 3; Rest 1  3 / 2 = 1; Rest 1  1 / 2 = 0; Rest 1 1 1 1 1 1 1 1
  • 41. Umwandlung DezimalBinärsystem 128 = ?  128 / 2 = 64; Rest 0  64 / 2 = 32; Rest 0  32 / 2 = 16; Rest 0  16 / 2 = 8; Rest 0  8 / 2 = 4; Rest 0  4 / 2 = 2; Rest 0  2 / 2 = 1; Rest 0  1 / 2 = 0; Rest 1 1 0 0 0 0 0 0 0
  • 42. Last, but not...: Umwandlung Hexadezimalsystem Dezimalsystem Zur Umwandlung: Multiplikation der entsprechenden Ziffern mit den Potenzen von 16: AFFE = A*163 +F*162 +F*161 +E*160 = 10*4096 + 15*256+15*16+14*1 = 45054
  • 43. Umwandlung DezimalHexadezimalsystem Eine Dezimalzahl lässt sich über die Division durch die Basis 16 und Aufschreiben der Reste in eine Hexadezimalzahl umwandeln. Beispiel: Die Dezimalzahl 48267 soll ins Hexadezimalsystem umgewandelt werden  48267 / 16 = 3016 Rest : 11  B  3016 / 16 = 188 Rest: 8  188 / 16 = 11 Rest: 12  C  11 / 16 = 0; Rest : B  0 / 16 = 0; Rest: 0 0 B C 8 B
  • 44. Übung: Dezimalzahl  Hexadezimalzahl Übungsaufgaben 16 = Welche Hexadezimalzahl? 64 = Welche Hexadezimalzahl? 127 = Welche Hexadezimalzahl?
  • 46. Umwandlung DezimalHexadezimalsystem  16 / 16 = 1 Rest : 0  0  1 / 16 = 0 Rest: 1 1 0
  • 47. Umwandlung DezimalHexadezimalsystem  64 / 16 = 4 Rest : 0  0  4 / 16 = 0 Rest: 4 4 0
  • 48. Umwandlung DezimalHexadezimalsystem  127 / 16 = 7 Rest : 15  F  7 / 16 = 0 Rest: 7 7 F
  • 49. /
  • 50. Hausaufgaben Gibt‘s heute keine – ich wünsche eine gute Woche!
  • 51. /

Hinweis der Redaktion

  1. Nur 7 Bit des Bytes werden genutzt. Grund: Sicherheit der Datenübertragung sicherstellen: Das erste Bit wurde auf 0 gesetzt, wenn die Anzahl der übrigen Bits gerade ist und auf 1 gesetzt, wenn die Anzahl der übrigen Bits ungerade ist: ? 0 0 0 0 0 0 1  1 0 0 0 0 0 0 1 Durch verbesserte Datenübertragung: Verwendung des ersten Bits  „Extended ASCII“.  Somit 256 darstellbare Zeichen im ASCII Code Zum 7-Bit ASCII Code kamen Zeichen wie „ö“, „ü“, etc. hinzu.
  2. Unicode will das Problem des beschränkten ASCII-Zeichenvorrates lösen. Intention: Darstellung mehrerer unterschiedlicher Sprachen mit einer Zeichencodierung Ziel: Alle in Gebrauch befindlichen Schriftsysteme und Zeichen zu codieren. Versionen: Unicode codierte seine Zeichen zunächst über 16 Bit (65536 Zeichen). Unicode 2.0 erweitert Zeichenraum auf 17 Bereiche (Planes), kann 1.114.112 Zeichen darstellen.
  3. Wortbreite: Gibt die Datenmenge an, die während eines Taktes gleichzeitig verarbeitet werden kann Determiniert die Größe des maximal adressierbaren Speichers