SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Forum
„Arbeitszeit und
Foto: adimas/Fotolia.com

Schichtsysteme“

© ifaa
Ausgangsfrage

Wie können

Arbeitszeitgestaltung und Schichtsysteme
die Rationalisierung im demografischen
Wandel unterstützen?

© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

2
Was bringt die Zukunft?

1. Das Durchschnittsalter der Belegschaften wird steigen
2. Die Zahl verfügbarer Mitarbeiter wird abnehmen

© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

3
WAI

Steigendes Durchschnittsalter
Was bedeutet das?


  
           



  

    



 
  

 
 


 
 
Lebensalter

Die Streuung persönlicher Eigenschaften in einer
Altersklasse nimmt mit dem Alter zu
Ohne geeignete präventive Maßnahmen wird die durchschnittliche
Arbeitsbewältigungsfähigkeit der Mitarbeiter abnehmen
Ohne geeignete präventive Maßnahmen wächst die Anzahl der Mitarbeiter mit Beeinträchtigung hinsichtlich Dauer und Lage Ihrer Arbeitszeit
© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

4
Abnehmende Zahl verfügbarer Mitarbeiter
Was sind geeignete präventive Maßnahmen?
Arbeitswissenschaftliche Empfehlungen zur Schichtplanung
•Nicht mehr als drei Nachtschichten hintereinander.
• Schnelle Rotation von Früh- und Spätschichten.
• Frühschichtbeginn nicht zu früh.
• Keine Massierung von Arbeitszeiten.
• Vorwärtswechsel der Schichten.
• Geblockte Wochenendfreizeiten.
• Ungünstige Schichtfolgen vermeiden.
• Länge der Schichten den Arbeitsbelastungen anpassen.
• Kurzfristige Schichtplanänderungen
durch Arbeitgeber vermeiden.
• Mindestens ein freier Abend pro
Woche von Montag bis Freitag.
• Mitarbeiterorientierte Flexibilisierung
und Individualisierung der Arbeitszeit
auch im Schichtbetrieb überlegen.
© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

5
Abnehmende Zahl verfügbarer Mitarbeiter
Was sind geeignete präventive Maßnahmen?
50
45

Work Ability Index

40
35
30
25
20
15
10
5
0
21 - 30 Jahre

31-40 Jahre

41-50 Jahre

51-60 Jahre

älter als 60
Jahre

FF S S NN - - - Unternehmen A - Stahlindustrie
Unternehmen B - Automobilindustrie N N N N N N - - S S S S S S - F F F F F F - - - - - - F= Frühschicht, S = Spätschicht, N = Nachtschicht, - = arbeitsfreier Tag

© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

6
Abnehmende Zahl verfügbarer Mitarbeiter
Was bedeutet das?
Wenn die Personalkapazität eines Unternehmens auf bisherigen Wegen nicht
mehr gedeckt werden kann, müssen neue Personalkapazitäten
erschlossen werden.
Vorhandene Mitarbeiter werden motiviert, länger im Erwerbsleben zu bleiben
Personen, die bisher mit zeitlichen einschränkt am Erwerbsleben
teilhaben, wird mehr Arbeitszeitvolumen ermöglicht.
Personen, die bisher nicht am Erwerbsleben teilhaben, werden
vermehrt einbezogen.
Alle genannten Personengruppen werden dafür mehr Freiraum bei der
Verteilung Ihrer Arbeitszeit (Lage und Dauer der Einsätze) benötigen.

© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

7
Konsequenzen für die
Arbeitszeitgestaltung
Einheitliche Arbeitszeitsonderregelungen für Ältere sind nicht sinnvoll.
Vielmehr scheinen differenzierte Arbeitszeitangebote oder
Gestaltungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter besser geeignet,
 Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden
 das Rentenzugangsalter zu erhöhen
 neue Mitarbeiterpotentiale zu erschließen
Das nutzt nicht nur Älteren, sondern Mitarbeitern aller Altersklassen in
unterschiedlichsten Lebenssituationen
Der Kapazitätsbedarf des Unternehmens muss dabei zuverlässig
abgedeckt bleiben

© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

8
Konsequenzen für die
Arbeitszeitgestaltung

Die Umsetzung solcher Lösungen muss nicht aufwendig sein
Die Umsetzung kann nicht für alle Unternehmen einheitlich erfolgen, sondern
muss immer die besondere betriebsspezifische Situation berücksichtigen.
Sinnvolle Gestaltungsspielräume hängen von Region, Branche
sowie der Zusammensetzung und der Altersstruktur der Belegschaft ab.

© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

9
Konsequenzen für die Arbeitszeitgestaltung
Es muss nicht kompliziert sein ….
Wahlarbeitszeit im Schichtbetrieb bei ThyssenKrupp Rasselstein

Ergonomischer Schichtplan mit 5 Gruppen entlastet Mitarbeiter aller Altersgruppen
Resultierende Wochenarbeitszeit: 31,5 Stunden (bei 7,5 Stunden Arbeitszeit/Schicht)

Eine Arbeitszeit von 35 Stunden erfordert jährlich ca. 21 zusätzliche Schichten
Mitarbeiter können die Wochenarbeitszeit wahlweise bis auf 32 Stunden reduzieren
Nutzen für Unternehmen und Mitarbeiter
 Mitarbeiter können die Anzahl der Zusatzschichten wahlweise senken
 administrativer Aufwand des Unternehmens sinkt
Inanspruchnahme Stand Anf. 2011 (1.359 Mitarbeiter in Vollkonti-Arbeitsweise)
Stunden / Woche
32
33
34
35
% der Schichtarbeitnehmer
75%
16%
1%
8%
© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

10
Konsequenzen für die Arbeitszeitgestaltung
Exkurs: Wie lang möchten Mitarbeiter arbeiten?
18,00

45,0

16,00

Längere WAZ gewünscht [% der Erwerbstätigen je Altersklasse]

40,0

Kürzere WAZ gewünscht [% der Erwerbstätigen je Altersklasse]

14,00

35,0

12,00

30,0

10,00

25,0

8,00

20,0

6,00

15,0

4,00

10,0

2,00

5,0

0,00

gewünschte verlängerte WAZ [Std]
gewünschte verkürzte WAZ [Std]

0,0
15 - 19

20 - 24

25 - 29

30 - 34

35 - 39

40 - 44

45 - 49

50-54

55-59

59-64

65 oder
älter

15 - 19

20 - 24

25 - 29

30 - 34

35 - 39

40 - 44

45 - 49

50-54

55-59

59-64

65 oder
älter

Im Durchschnitt über alle Erwerbstätigen ist nicht automatisch vorauszusetzen,
dass ältere Mitarbeiter prinzipiell kürzere Arbeitszeiten wünschen
Bis auf die oberen Altersklassen wünschen sich deutlich mehr Erwerbstätige
verlängerte statt verkürzter Arbeitszeiten

Basis Sonderauswertung Mikrozensusdaten 2009 (Alle Erwerbstätigen, Voll- und Teilzeit)
© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

11
Arbeitszeit für Rationalisierung im demografischen Wandel
Ein vorgegebener Rahmen mit individueller Füllung?

Porträt der Queen zusammengesetzt aus Kinderporträts (REUTERS/Andrew Winning).

© ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013

12

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

sprache und kommunikation in den neuen medien
sprache und kommunikation in den neuen mediensprache und kommunikation in den neuen medien
sprache und kommunikation in den neuen medien
Christina Fritz
 
Mehr zu tun, mehr zu sehen warum sie ihren träumen folgen sollten
Mehr zu tun, mehr zu sehen warum sie ihren träumen folgen solltenMehr zu tun, mehr zu sehen warum sie ihren träumen folgen sollten
Mehr zu tun, mehr zu sehen warum sie ihren träumen folgen sollten
Sunny254
 
Beik, Louis XIV and Absolutism
Beik, Louis XIV and AbsolutismBeik, Louis XIV and Absolutism
Beik, Louis XIV and Absolutism
Josiah Eck
 
portfolio
portfolioportfolio
portfolio
ramchandra halai
 
Jessica chastain auf ehe für mich ist es nicht wichtig
Jessica chastain auf ehe  für mich ist es nicht wichtig Jessica chastain auf ehe  für mich ist es nicht wichtig
Jessica chastain auf ehe für mich ist es nicht wichtig
Sunny254
 
Tiefbohren
TiefbohrenTiefbohren
Tiefbohren
fett1717
 
Karcher k 3.80 md
Karcher k 3.80 mdKarcher k 3.80 md
Karcher k 3.80 md
denisparkhoc
 
Wie viele Kalorien haben Weintrauben?
Wie viele Kalorien haben Weintrauben?Wie viele Kalorien haben Weintrauben?
Wie viele Kalorien haben Weintrauben?
Kalorien-Ratgeber
 
FH Hagenberg / OPEN COMMONS_LINZ: Open Innovation Toolbox
FH Hagenberg / OPEN COMMONS_LINZ: Open Innovation ToolboxFH Hagenberg / OPEN COMMONS_LINZ: Open Innovation Toolbox
FH Hagenberg / OPEN COMMONS_LINZ: Open Innovation Toolbox
OPEN COMMONS LINZ
 
Sexy schwarz lang abendkleider persun
Sexy schwarz lang abendkleider persunSexy schwarz lang abendkleider persun
Sexy schwarz lang abendkleider persun
Sunny254
 
Damenschuhe 2016 sandalen
Damenschuhe 2016 sandalenDamenschuhe 2016 sandalen
Damenschuhe 2016 sandalen
Sunny254
 
Keputusan peperiksaan penggal 2 stpm 2015
Keputusan peperiksaan penggal 2 stpm 2015Keputusan peperiksaan penggal 2 stpm 2015
Keputusan peperiksaan penggal 2 stpm 2015
Patrick Hong
 

Andere mochten auch (15)

sprache und kommunikation in den neuen medien
sprache und kommunikation in den neuen mediensprache und kommunikation in den neuen medien
sprache und kommunikation in den neuen medien
 
Mehr zu tun, mehr zu sehen warum sie ihren träumen folgen sollten
Mehr zu tun, mehr zu sehen warum sie ihren träumen folgen solltenMehr zu tun, mehr zu sehen warum sie ihren träumen folgen sollten
Mehr zu tun, mehr zu sehen warum sie ihren träumen folgen sollten
 
Beik, Louis XIV and Absolutism
Beik, Louis XIV and AbsolutismBeik, Louis XIV and Absolutism
Beik, Louis XIV and Absolutism
 
portfolio
portfolioportfolio
portfolio
 
Jessica chastain auf ehe für mich ist es nicht wichtig
Jessica chastain auf ehe  für mich ist es nicht wichtig Jessica chastain auf ehe  für mich ist es nicht wichtig
Jessica chastain auf ehe für mich ist es nicht wichtig
 
Tiefbohren
TiefbohrenTiefbohren
Tiefbohren
 
Karcher k 3.80 md
Karcher k 3.80 mdKarcher k 3.80 md
Karcher k 3.80 md
 
Wie viele Kalorien haben Weintrauben?
Wie viele Kalorien haben Weintrauben?Wie viele Kalorien haben Weintrauben?
Wie viele Kalorien haben Weintrauben?
 
Deus
DeusDeus
Deus
 
FH Hagenberg / OPEN COMMONS_LINZ: Open Innovation Toolbox
FH Hagenberg / OPEN COMMONS_LINZ: Open Innovation ToolboxFH Hagenberg / OPEN COMMONS_LINZ: Open Innovation Toolbox
FH Hagenberg / OPEN COMMONS_LINZ: Open Innovation Toolbox
 
Sexy schwarz lang abendkleider persun
Sexy schwarz lang abendkleider persunSexy schwarz lang abendkleider persun
Sexy schwarz lang abendkleider persun
 
Damenschuhe 2016 sandalen
Damenschuhe 2016 sandalenDamenschuhe 2016 sandalen
Damenschuhe 2016 sandalen
 
Keputusan peperiksaan penggal 2 stpm 2015
Keputusan peperiksaan penggal 2 stpm 2015Keputusan peperiksaan penggal 2 stpm 2015
Keputusan peperiksaan penggal 2 stpm 2015
 
Strenght Finders
Strenght FindersStrenght Finders
Strenght Finders
 
M.keu 1 7
M.keu 1 7M.keu 1 7
M.keu 1 7
 

Ähnlich wie Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Frank Lennings

Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
dankl+partner consulting gmbh
 
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
MCP Deutschland GmbH
 
Praxisbeispiel Volksbank Dreieich: Flexible Arbeitszeiten für alle
Praxisbeispiel Volksbank Dreieich: Flexible Arbeitszeiten für allePraxisbeispiel Volksbank Dreieich: Flexible Arbeitszeiten für alle
Praxisbeispiel Volksbank Dreieich: Flexible Arbeitszeiten für alle
Richard Meier-Sydow
 
Atmender Betrieb durch Gestaltung der Arbeitszeit - Möglichkeiten und Grenzen
Atmender Betrieb durch Gestaltung der Arbeitszeit - Möglichkeiten und GrenzenAtmender Betrieb durch Gestaltung der Arbeitszeit - Möglichkeiten und Grenzen
Atmender Betrieb durch Gestaltung der Arbeitszeit - Möglichkeiten und Grenzen
Richard Meier-Sydow
 
Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3d Mitarbeiter...
Personalgewinnung und  -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3d Mitarbeiter...Personalgewinnung und  -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3d Mitarbeiter...
Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3d Mitarbeiter...
pludoni GmbH
 
Lean Management in der Praxis
Lean Management in der PraxisLean Management in der Praxis
Lean Management in der Praxis
Learning Factory
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
Thomas Treml
 
Webbasierte Timemaster Zeiterfassung Broschuere
Webbasierte Timemaster Zeiterfassung BroschuereWebbasierte Timemaster Zeiterfassung Broschuere
Webbasierte Timemaster Zeiterfassung Broschuere
Jens Mettjes
 
Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5
EpicWork
 
Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!
Tina Schmid
 
smac_Interview.pdf
smac_Interview.pdfsmac_Interview.pdf
smac_Interview.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!
Tina Schmid
 
Agile Methoden und die Theory of Constraints
Agile Methoden und die Theory of ConstraintsAgile Methoden und die Theory of Constraints
Agile Methoden und die Theory of Constraints
Frank Lange
 
Multitasking und Agile in Theorie und Praxis Wie aus der Theorie gelebte Prax...
Multitasking und Agile in Theorie und Praxis Wie aus der Theorie gelebte Prax...Multitasking und Agile in Theorie und Praxis Wie aus der Theorie gelebte Prax...
Multitasking und Agile in Theorie und Praxis Wie aus der Theorie gelebte Prax...
Ayelt Komus
 
[DE] "Effizienter Einsatz von Dokumenten-Technologie" | Dr. Ulrich Kampffmeye...
[DE] "Effizienter Einsatz von Dokumenten-Technologie" | Dr. Ulrich Kampffmeye...[DE] "Effizienter Einsatz von Dokumenten-Technologie" | Dr. Ulrich Kampffmeye...
[DE] "Effizienter Einsatz von Dokumenten-Technologie" | Dr. Ulrich Kampffmeye...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2013
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2013ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2013
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2013
ATOSS Software AG
 
HR Prototyping
HR PrototypingHR Prototyping
Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für eine ef...
Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für eine ef...Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für eine ef...
Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für eine ef...
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Praxisbeispiel Aschenbrenner GmbH: Überstundenabbau durch optimierte Prozesse
Praxisbeispiel Aschenbrenner GmbH: Überstundenabbau durch optimierte ProzessePraxisbeispiel Aschenbrenner GmbH: Überstundenabbau durch optimierte Prozesse
Praxisbeispiel Aschenbrenner GmbH: Überstundenabbau durch optimierte Prozesse
Richard Meier-Sydow
 

Ähnlich wie Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Frank Lennings (20)

Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
 
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
 
Praxisbeispiel Volksbank Dreieich: Flexible Arbeitszeiten für alle
Praxisbeispiel Volksbank Dreieich: Flexible Arbeitszeiten für allePraxisbeispiel Volksbank Dreieich: Flexible Arbeitszeiten für alle
Praxisbeispiel Volksbank Dreieich: Flexible Arbeitszeiten für alle
 
Atmender Betrieb durch Gestaltung der Arbeitszeit - Möglichkeiten und Grenzen
Atmender Betrieb durch Gestaltung der Arbeitszeit - Möglichkeiten und GrenzenAtmender Betrieb durch Gestaltung der Arbeitszeit - Möglichkeiten und Grenzen
Atmender Betrieb durch Gestaltung der Arbeitszeit - Möglichkeiten und Grenzen
 
Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3d Mitarbeiter...
Personalgewinnung und  -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3d Mitarbeiter...Personalgewinnung und  -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3d Mitarbeiter...
Personalgewinnung und -entwicklung entlang des EFQM Modells - 3d Mitarbeiter...
 
Lean Management in der Praxis
Lean Management in der PraxisLean Management in der Praxis
Lean Management in der Praxis
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
 
Webbasierte Timemaster Zeiterfassung Broschuere
Webbasierte Timemaster Zeiterfassung BroschuereWebbasierte Timemaster Zeiterfassung Broschuere
Webbasierte Timemaster Zeiterfassung Broschuere
 
Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5
 
Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!
 
smac_Interview.pdf
smac_Interview.pdfsmac_Interview.pdf
smac_Interview.pdf
 
Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!
 
Agile Methoden und die Theory of Constraints
Agile Methoden und die Theory of ConstraintsAgile Methoden und die Theory of Constraints
Agile Methoden und die Theory of Constraints
 
Multitasking und Agile in Theorie und Praxis Wie aus der Theorie gelebte Prax...
Multitasking und Agile in Theorie und Praxis Wie aus der Theorie gelebte Prax...Multitasking und Agile in Theorie und Praxis Wie aus der Theorie gelebte Prax...
Multitasking und Agile in Theorie und Praxis Wie aus der Theorie gelebte Prax...
 
[DE] "Effizienter Einsatz von Dokumenten-Technologie" | Dr. Ulrich Kampffmeye...
[DE] "Effizienter Einsatz von Dokumenten-Technologie" | Dr. Ulrich Kampffmeye...[DE] "Effizienter Einsatz von Dokumenten-Technologie" | Dr. Ulrich Kampffmeye...
[DE] "Effizienter Einsatz von Dokumenten-Technologie" | Dr. Ulrich Kampffmeye...
 
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2013
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2013ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2013
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2013
 
HR Prototyping
HR PrototypingHR Prototyping
HR Prototyping
 
Wissenstransfer
Wissenstransfer Wissenstransfer
Wissenstransfer
 
Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für eine ef...
Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für eine ef...Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für eine ef...
Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für eine ef...
 
Praxisbeispiel Aschenbrenner GmbH: Überstundenabbau durch optimierte Prozesse
Praxisbeispiel Aschenbrenner GmbH: Überstundenabbau durch optimierte ProzessePraxisbeispiel Aschenbrenner GmbH: Überstundenabbau durch optimierte Prozesse
Praxisbeispiel Aschenbrenner GmbH: Überstundenabbau durch optimierte Prozesse
 

Mehr von rkwkompetenzzentrum

Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Führung und Arbeitsgetaltung - Vortrag ...
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Führung und Arbeitsgetaltung - Vortrag ...Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Führung und Arbeitsgetaltung - Vortrag ...
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Führung und Arbeitsgetaltung - Vortrag ...
rkwkompetenzzentrum
 
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Christine Geppert
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Christine GeppertStradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Christine Geppert
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Christine Geppert
rkwkompetenzzentrum
 
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Gesundheitsmanagement - Vortrag Judith ...
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Gesundheitsmanagement - Vortrag Judith ...Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Gesundheitsmanagement - Vortrag Judith ...
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Gesundheitsmanagement - Vortrag Judith ...
rkwkompetenzzentrum
 
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Michael Bohr...
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Michael Bohr...Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Michael Bohr...
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Michael Bohr...
rkwkompetenzzentrum
 
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich Latniak
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich LatniakStradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich Latniak
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich Latniak
rkwkompetenzzentrum
 
Stradewari Abschlusskonfrenz - Trends der Rationalisierung
Stradewari Abschlusskonfrenz - Trends der RationalisierungStradewari Abschlusskonfrenz - Trends der Rationalisierung
Stradewari Abschlusskonfrenz - Trends der Rationalisierung
rkwkompetenzzentrum
 
130924 Gewusst wie! Fachkräftesicherung in Ostbayerns Firmen
130924 Gewusst wie! Fachkräftesicherung in Ostbayerns Firmen130924 Gewusst wie! Fachkräftesicherung in Ostbayerns Firmen
130924 Gewusst wie! Fachkräftesicherung in Ostbayerns Firmen
rkwkompetenzzentrum
 

Mehr von rkwkompetenzzentrum (8)

Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Führung und Arbeitsgetaltung - Vortrag ...
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Führung und Arbeitsgetaltung - Vortrag ...Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Führung und Arbeitsgetaltung - Vortrag ...
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Führung und Arbeitsgetaltung - Vortrag ...
 
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Christine Geppert
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Christine GeppertStradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Christine Geppert
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Christine Geppert
 
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Gesundheitsmanagement - Vortrag Judith ...
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Gesundheitsmanagement - Vortrag Judith ...Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Gesundheitsmanagement - Vortrag Judith ...
Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Gesundheitsmanagement - Vortrag Judith ...
 
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Michael Bohr...
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Michael Bohr...Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Michael Bohr...
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Michael Bohr...
 
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich Latniak
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich LatniakStradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich Latniak
Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich Latniak
 
Stradewari Abschlusskonfrenz - Trends der Rationalisierung
Stradewari Abschlusskonfrenz - Trends der RationalisierungStradewari Abschlusskonfrenz - Trends der Rationalisierung
Stradewari Abschlusskonfrenz - Trends der Rationalisierung
 
130924 Gewusst wie! Fachkräftesicherung in Ostbayerns Firmen
130924 Gewusst wie! Fachkräftesicherung in Ostbayerns Firmen130924 Gewusst wie! Fachkräftesicherung in Ostbayerns Firmen
130924 Gewusst wie! Fachkräftesicherung in Ostbayerns Firmen
 
Rkw gründer45+
Rkw gründer45+Rkw gründer45+
Rkw gründer45+
 

Stradewari Abschlusskonferenz - Forum Arbeitszeit - Vortrag Frank Lennings

  • 2. Ausgangsfrage Wie können Arbeitszeitgestaltung und Schichtsysteme die Rationalisierung im demografischen Wandel unterstützen? © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 2
  • 3. Was bringt die Zukunft? 1. Das Durchschnittsalter der Belegschaften wird steigen 2. Die Zahl verfügbarer Mitarbeiter wird abnehmen © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 3
  • 4. WAI Steigendes Durchschnittsalter Was bedeutet das?                                                 Lebensalter Die Streuung persönlicher Eigenschaften in einer Altersklasse nimmt mit dem Alter zu Ohne geeignete präventive Maßnahmen wird die durchschnittliche Arbeitsbewältigungsfähigkeit der Mitarbeiter abnehmen Ohne geeignete präventive Maßnahmen wächst die Anzahl der Mitarbeiter mit Beeinträchtigung hinsichtlich Dauer und Lage Ihrer Arbeitszeit © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 4
  • 5. Abnehmende Zahl verfügbarer Mitarbeiter Was sind geeignete präventive Maßnahmen? Arbeitswissenschaftliche Empfehlungen zur Schichtplanung •Nicht mehr als drei Nachtschichten hintereinander. • Schnelle Rotation von Früh- und Spätschichten. • Frühschichtbeginn nicht zu früh. • Keine Massierung von Arbeitszeiten. • Vorwärtswechsel der Schichten. • Geblockte Wochenendfreizeiten. • Ungünstige Schichtfolgen vermeiden. • Länge der Schichten den Arbeitsbelastungen anpassen. • Kurzfristige Schichtplanänderungen durch Arbeitgeber vermeiden. • Mindestens ein freier Abend pro Woche von Montag bis Freitag. • Mitarbeiterorientierte Flexibilisierung und Individualisierung der Arbeitszeit auch im Schichtbetrieb überlegen. © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 5
  • 6. Abnehmende Zahl verfügbarer Mitarbeiter Was sind geeignete präventive Maßnahmen? 50 45 Work Ability Index 40 35 30 25 20 15 10 5 0 21 - 30 Jahre 31-40 Jahre 41-50 Jahre 51-60 Jahre älter als 60 Jahre FF S S NN - - - Unternehmen A - Stahlindustrie Unternehmen B - Automobilindustrie N N N N N N - - S S S S S S - F F F F F F - - - - - - F= Frühschicht, S = Spätschicht, N = Nachtschicht, - = arbeitsfreier Tag © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 6
  • 7. Abnehmende Zahl verfügbarer Mitarbeiter Was bedeutet das? Wenn die Personalkapazität eines Unternehmens auf bisherigen Wegen nicht mehr gedeckt werden kann, müssen neue Personalkapazitäten erschlossen werden. Vorhandene Mitarbeiter werden motiviert, länger im Erwerbsleben zu bleiben Personen, die bisher mit zeitlichen einschränkt am Erwerbsleben teilhaben, wird mehr Arbeitszeitvolumen ermöglicht. Personen, die bisher nicht am Erwerbsleben teilhaben, werden vermehrt einbezogen. Alle genannten Personengruppen werden dafür mehr Freiraum bei der Verteilung Ihrer Arbeitszeit (Lage und Dauer der Einsätze) benötigen. © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 7
  • 8. Konsequenzen für die Arbeitszeitgestaltung Einheitliche Arbeitszeitsonderregelungen für Ältere sind nicht sinnvoll. Vielmehr scheinen differenzierte Arbeitszeitangebote oder Gestaltungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter besser geeignet,  Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden  das Rentenzugangsalter zu erhöhen  neue Mitarbeiterpotentiale zu erschließen Das nutzt nicht nur Älteren, sondern Mitarbeitern aller Altersklassen in unterschiedlichsten Lebenssituationen Der Kapazitätsbedarf des Unternehmens muss dabei zuverlässig abgedeckt bleiben © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 8
  • 9. Konsequenzen für die Arbeitszeitgestaltung Die Umsetzung solcher Lösungen muss nicht aufwendig sein Die Umsetzung kann nicht für alle Unternehmen einheitlich erfolgen, sondern muss immer die besondere betriebsspezifische Situation berücksichtigen. Sinnvolle Gestaltungsspielräume hängen von Region, Branche sowie der Zusammensetzung und der Altersstruktur der Belegschaft ab. © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 9
  • 10. Konsequenzen für die Arbeitszeitgestaltung Es muss nicht kompliziert sein …. Wahlarbeitszeit im Schichtbetrieb bei ThyssenKrupp Rasselstein Ergonomischer Schichtplan mit 5 Gruppen entlastet Mitarbeiter aller Altersgruppen Resultierende Wochenarbeitszeit: 31,5 Stunden (bei 7,5 Stunden Arbeitszeit/Schicht) Eine Arbeitszeit von 35 Stunden erfordert jährlich ca. 21 zusätzliche Schichten Mitarbeiter können die Wochenarbeitszeit wahlweise bis auf 32 Stunden reduzieren Nutzen für Unternehmen und Mitarbeiter  Mitarbeiter können die Anzahl der Zusatzschichten wahlweise senken  administrativer Aufwand des Unternehmens sinkt Inanspruchnahme Stand Anf. 2011 (1.359 Mitarbeiter in Vollkonti-Arbeitsweise) Stunden / Woche 32 33 34 35 % der Schichtarbeitnehmer 75% 16% 1% 8% © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 10
  • 11. Konsequenzen für die Arbeitszeitgestaltung Exkurs: Wie lang möchten Mitarbeiter arbeiten? 18,00 45,0 16,00 Längere WAZ gewünscht [% der Erwerbstätigen je Altersklasse] 40,0 Kürzere WAZ gewünscht [% der Erwerbstätigen je Altersklasse] 14,00 35,0 12,00 30,0 10,00 25,0 8,00 20,0 6,00 15,0 4,00 10,0 2,00 5,0 0,00 gewünschte verlängerte WAZ [Std] gewünschte verkürzte WAZ [Std] 0,0 15 - 19 20 - 24 25 - 29 30 - 34 35 - 39 40 - 44 45 - 49 50-54 55-59 59-64 65 oder älter 15 - 19 20 - 24 25 - 29 30 - 34 35 - 39 40 - 44 45 - 49 50-54 55-59 59-64 65 oder älter Im Durchschnitt über alle Erwerbstätigen ist nicht automatisch vorauszusetzen, dass ältere Mitarbeiter prinzipiell kürzere Arbeitszeiten wünschen Bis auf die oberen Altersklassen wünschen sich deutlich mehr Erwerbstätige verlängerte statt verkürzter Arbeitszeiten Basis Sonderauswertung Mikrozensusdaten 2009 (Alle Erwerbstätigen, Voll- und Teilzeit) © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 11
  • 12. Arbeitszeit für Rationalisierung im demografischen Wandel Ein vorgegebener Rahmen mit individueller Füllung? Porträt der Queen zusammengesetzt aus Kinderporträts (REUTERS/Andrew Winning). © ifaa - stradewari Forum Arbeitszeitund Schichtsysteme - Dr. Frank Lennings - Mannheim - 08.05.2013 12