SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Media und PolitikEllen Girod, Research Center for Digital Business HWZellen.girod@fh-hwz.ch
2 
Was ich mit Ihnen besprechen möchte 
1. Einführung 
2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 
3. Politik über das Netz: Netzpolitik 
4. Fragen und Feedback
3 
Was ich mit Ihnen besprechen möchte 
1. Einführung 
2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 
3. Politik über das Netz: Netzpolitik 
4. Fragen und Feedback
Was ist Social Media? 
4 
(in 140 Zeichen.)
Bei der Iron Lady geschummelt.. 
5 
There is no such thing as society. There are only individuals.
There is no such thing as social media. There are only individuals. -Ellen Girod 
6
Was ist Social Media? Kursteilnehmer 
«Social Media persönlicher Austausch, Meinungsbildung, politische Bewegung: das Netz als globaler und lokaler Begegnungsort.» «Social Media sind moderne Kommunikationskanäle, so individuell wie die Menschen die dahinter stecken.» 
«Social Media ist ein Dialogkanal um sich auszutauschen, Informationen und Emotionen zu teilen und Leute zu mobilisieren.» 
«Social Media ist mehr als ein digitaler Spielplatz der realen Gesellschaft. Es revolutioniert Information, Kommunikation und Zusammenarbeit.» 
«Social Media ist nichts anderes als unsere Gesellschaft und unser Umfeld in digitaler Form. Einzig die Distanzen fallen weg.» 
«Social Media ist dialogorientierte Kommunikation im Netz, basiert auf Web 2.0, weniger hierarchisch, mit Einbindung von Text, Bild und Ton.» 
«Social Media = #socialcommunication = #socialpleasure.» 
7
Was ist Social Media für Politiker? 
8
Videobotschaft, Christian Wasserfallen, Nationalrat FDP (BE), @cwasi 
9
Videobotschaft, Jacqueline Badran, Nationalrätin SP (ZH), @jaybadran 
10
Videobotschaft, Bastien Girod, Nationalrat Grüne (ZH), @bastiengirod 11
12 
Was ich mit Ihnen besprechen möchte 
1. Einführung 
2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 
3. Politik über das Netz: Netzpolitik 
4. Fragen und Feedback
#1 These: Der Internetausdrucker ist vom Aussterben bedroht. 
13
#1 These: Der Internetausdrucker ist vom Aussterben bedroht 
Früher: Internet als Medium für politische Mitarbeitende und Sekretariat: 
MM auf die Website laden, Newsletter verschicken 
Emails sortieren und wichtige für die Mappe ausdrucken 
Heute: Internet als Medium für Politiker/innen: 
FB als «digitale Strasse» für Austausch mit den Bürger (im Wahlkampf) 
Twitter als «digitale Wandelhalle» für Austausch mit Medien & Lobbyisten 
YouTube als «digitales Rednerpult» für politische Kommunikation 
Blog um Gedanken und Stellungnahmen zu aktuellen Debatten, Reformen, Gesetzesänderungen und Abstimmungen zu teilen 
Website als digitale Visitenkarte mit Blog und Verlinkung zu den Social- Media-Kanälen 
14
FB als «digitale Strasse» der Politiker 
15
16 
FB als «digitale Strasse» der Politiker
17 
FB als «digitale Strasse» der Politiker
18 
FB als «digitale Strasse» der Politiker
19 
FB als «digitale Strasse» der Politiker
Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 
20
Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 
21
Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 
22
Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 
23
Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 
24
YouTube als «digitales Rednerpult» 
25
YouTube als «digitales Rednerpult» 
26
YouTube als «digitales Rednerpult» 
27
Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 
28
Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 
29
Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 
30
Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 
31
Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 
32
Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 
33
Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 
34
#1 These 
Fazit: Früher war Internet das Medium der politischen Mitarbeiter, heute immer mehr das Medium der Politiker. Der Internetausdrucker ist vom Aussterben bedroht. 
35
#2 These: Social Media und Politik werden weiter verschmelzen. Auch ausserhalb Bundesbern. 
36
#2 These: Social Media und Politik werden weiter verschmelzen 
-Schweizer Parlament wird immer jünger 
-Damit wächst der Anteil der Politiker, die das Web2.0 zur politischen Kommunikation nutzen: jeder vierte Bundesparlamentarier verfügt über einen Twitter-Account 
-Dabei gibt’s drei Arten von Social-Politiker: 1. Aktiven: Suchen Debatte mit anderen (@bglaettli, @lukasreimann, @cwasi) 2. Halbaktiven: Unregelmässige Interaktion (@bastiengirod) 3. Passiven: Melden sich wenig bis gar nicht (@chblocher, @alain_berset) 
37
Junge an die Macht 
38
#2 These: Social Media und Politik werden weiter verschmelzen 
-Je grösser der Generationenaustausch, desto stärker der Einfluss des SocialMedia auf die Politik. Die Gruppe der twitternder Politiker wächst: auch Ü-40- Verteter wie Jacqueline Badran(@jaybadran), Susanne LeuteneggerOberholzer (@susanneslo), Silvia Schenker (@schenkersilvia) und Pierre Rusconi(@pierrerusconi) sind auf sozialen Netzwerken aktiv 
-Obwohl das höchste Gezwitscher während der Sessionenstatt findet, gibt es vermehrt Lokalpolitiker die ihre Positionen digital vertreten 
-Dies bedeutet eine neue Stufe der Demokratie, denn digitale Kommunikation der Politiker hat Auswirkungen auf: 
Die Art und Weise wie Politik gestaltet wird 
Wie mit den Wählern kommuniziert wird 
Wie Menschen Zugang zum politischen Dialog erhalten 
39
Wie das Internet politische Debatten verändert 
-Die Revolutionsthese durch Social Media wird wissenschaftlich kontrovers diskutiert 
-Die Ideen für Revolutionen und Kampagnen gedeihen wohl mehr an Stammtischen und Parteisitzungen und nicht in Facebook-Gruppen-Chats 
-Social Media ist dabei nichts mehr als ein weiterer Kanal, der schnell, einfach und transparent Kommunikation in die ganze weite Welt hinaus leitet und somit Information und Organisation erleichtert 
-Und dies ist ein mächtiges Instrument. 
40
Politische Unruhen im Social Web: #eurmaidan 
41
Politische Unruhen im Social Web: #eurmaidan 
42
Wie das Internet politische Debatten verändert 
-Ob politische Unruhen wie arabischer Frühling oder Euromaidan durch soziale Medien beschleunigt werden oder nicht, lassen wir offen 
-Fakt ist, dass wer sich sowieso für Politik interessiert, bekommt dank dem digitalen Wandel einen neuen Zugang zum politischen Dialog. Ein Zugang der früher nur ausgewählten Kreisen zugänglich war 
-An diesem digitalen politischen Dialog beteiligen sich immer mehr Fachpolitiker, Aktivisten, Bürger und Interessensvertreter 
-Dabei schwinden die Hürden sich am Diskurs im Social Web zu beteiligen 
43
#2 These 
Fazit: Die Jungpolitiker bringen digitale Impulse, die Szene der twitternder Politiker wächst, deshalb werden künftig Social Media und Politik weiter verschmelzen. Und dies auch ausserhalb von Bundesbern. 
44
#3 These: Themen und Interessen der Politiker werden immer transparenter. Und die politische Kontaktpflege dadurch etwas leichter. 
45
Was sind die «meistverschickten» Themen? 
-Im Netz werden nicht nur Datenschutz und Urheberrechte (Netzpolitik) diskutiert 
-Sondern auch Wirtschafts-, Bildungs-, Gesundheits-, Umwelt-und Asylpolitik 
-Und nebst politischen Inhalten wird auch Privates kommuniziert: 
Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen 
Debatten lancieren 
Politische Gegner angreifen -eigene Politik vorantreiben 
Hinter den Bundeshaus-Kulissen 
Aber auch Privates teilen 46
Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen 
47
Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen 
48
Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen: #spsowieso 
49
Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen: #spsowieso 50
Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen: #spsowieso 51
Debatten lancieren 
52
Politische Gegner angreifen 
53
Eigene Politik vorantreiben 
54
Hinter den Bundeshaus-Kulissen 
55
Aber auch Privates und Unpolitisches teilen 
56
..zur Freude des Boulevards 
57
#3 These 
Fazit: Nebst politischem, wird privates digital kommuniziert. Der Social- Politiker wird digital greifbarer und die Themen und Interessen der Politiker immer transparenter. Und die politische Kontaktpflege dadurch etwas leichter. 
58
#4 These: Für Digital Public Affairs eröffnen sich neue Möglichkeiten. 
59
Public Affairs (PA) 
Definition: PA ist Non-Public-Relations, dh. sie zielt nicht auf Beziehung zur Öffentlichkeit sondern zu denjenigen die über öffentliche Angelegenheiten entscheiden. Staatsgeschäfte werden zwar öffentlich debattiert, aber von Politikern entschieden. PA ist das strategische Management von Entscheidungen an der Schnittstelle zwischen Politik, Wirtschaft, Recht und Medien. 
Ziel: Organisation des Beziehungen mit relevanten Stakeholder v.a. mit Regierungen, Parlamenten, Gemeinden, Verbänden und Institutionen mit dem Ziel unternehmensrelevante Themen aktiv mitzugestalten. 
Umfassende Methoden der Beziehungsbildung: Beziehungen zu Politiker und Entscheidungsträger werden analysiert und gestaltet, persönliche Treffen und parlamentarische Abende, Frühstücke und Workshops, PR-Aktivitäten mit dem Ziel im Kampf um öffentliche Meinung eine positive Wirkung zu erzielen, direkt über Medien oder durch Meinungsbildner, CSR (Corporate SocialResponsibility), 
Ausgeübt von: Meist von Unternehmen und Interessensverbänden 
Quellen: Handbuch Unternehmenskommunikation, s.797; Lobbying: Strukturen. Akteure. Strategien, s.20 
60
Lobbying 
Definition: Unter Lobbying versteht man den Versuch, Entscheidungen bzw. den Meinungsbildungsprozess zu beeinflussen, insbesondere im Zusammenhang mit der Entstehung von Gesetzen. Lobbying wird als ein demokratisches Recht und sogar ein Instrument der Demokratie angesehen. (Geiger 2005: 145) 
Ziel: Die für die Organisationen nachteilige Gesetzesvorhaben zu verhindern oder zu mildern. 
Direkte Methoden der Einflussnahme: Von Informationen aus Verbänden und Unternehmen der Politiker bis zu Hintergrundgesprächen und hin zu öffentlichen Aufschreien der Verbände oder Gegenstudien. 
Ausgeübt von: meist Lobbyisten, Verbänden oder PR-Agenturen (z.B. furrerhugi.ch, mslgroup.de) 
Quellen: Köppl, Power Lobbying, 2003, s.192; Handbuch Unternehmenskommunikation, s.13 61
Public Affairs: Wofür? 
-Keine Organisation existiert isoliert von Gesellschaft und Politik in einem eigenen Universum 
-Politik entscheidet über viele unternehmerische Bereiche: von Arbeits-und Sozialrecht bis zur Preisgestaltung 
-Die Einflüsse der Politik variieren je nach Branche 
-Die guten Beziehungen zu den Entscheidungsträger sind für jede Organisation wichtig, und zwar um relevante Informationen aus der Politik zu gewinnen und um auf ihre Themen zu sensibilisieren 
62
Public Affairs: Konsequenzen des digitalen Wandels 
Früher / Monolog: Politiker verkündete, Journalisten wählten die interessantesten Passagen, schrieben Artikel, Wähler las und blieb in der Rolle des Empfänger 
Heute / Dialog: Bürger und Aktivisten melden sich bei Politiker und Medien, Politiker werden dadurch selbst zum Medium und entscheiden welche Inhalte sie mit dem Volk teilen. Auf SocialMedia aktive Politiker werden somit digital zum Anfassen. 
Konsequenzen für Lobbyisten, Public-Affairs-Manager und Aktivisten: 
-Wichtige Informationensind zeitgleich und frei verfügbar 
-Kontaktaufnahme ist nicht mehr auf den klassischen Weg der Parlamentarier- Anlässe oder bestimmter Treffpunkte in der Politszene beschränkt 
-Bühnefür politische Auseinandersetzungen und Gesetzgebungsdebatten wird grösser (immer mehr politische Kontroversen im online Diskurs (siehe #parlch, @politznetzCH, @SoMePolis) 
-Intensitätauf SocialMedia wird zunehmen, weil immer mehr Fachpolitiker, Aktivisten, Bürger und Interessensvertreten im SocialWeb Fuss fassen und die Hürden sich am Diskurs zu beteiligen schwinden 
63
Digital Public Affairs: Status quo 
-Die Lobbyisten halten sich digital (noch) zurück 
-Politischen Online-Kommunikation und die neuen digitalen Werkzeuge werden noch nicht gross genutzt 
64
Digital Public Affairs: Die Lobbyisten halten sich digital zurück 
65 
Quelle: Public Affairs-Umfrage 2013 von MSL Germany
-Zwar sei Digital Public Affairsein häufiges Thema von Podiumsdiskussionen und Workshops, doch in der Praxis scheint es (noch) nicht angekommen zu sein 
Digital Public Affairs: Die Lobbyisten halten sich digital zurück 
66 
Quelle: Public Affairs-Umfrage 2013 von MSL Germany
Digital Public Affairs: Die Lobbyisten halten sich digital zurück 
67 
Quelle: Public Affairs-Umfrage 2013 von MSL Germany
Digital Public Affairs: Status quo 
-In der Schweiz lassen sich vor allem internationale Organisationen wie z.B. Greenpeace oder aber die PA-Agentur Furrer.Hugi&Partnerals Beispiele nennen 
-Sie verbinden Online-mit Offline durch: 
Verbreitung von Informationen über soziale Netzwerke 
Monitoring der online-Debatten 
On-und offline Kampagnen 
Vernetzung mit wichtigen Stakeholdern 68
Digital Public Affairs: #savethearctic 
69
Digital Public Affairs: @succesuisse 
70
Digital Public Affairs: Instrumente 
PA bedient sich verschiedener Instrumente und Methoden. Einige davon sind: 
Netzwerke: Persönliche Kontakte und auch Bündnisse bilden und nutzen, um den eigenen Einflussbereich zu vergrössern und gemeinsame Macht zu erlangen (Persönliche Netzwerke, Economiesuisse, Swisscleantechetc.) 
Agenda Setting: Themen besetzen mithilfe von Massenmedien, um eine öffentlich kritische Auseinandersetzung mit den relevanten Themen zu erzielen 
Monitoring: Gesetzesdebatten und Themenentwicklung beobachten, um darüber proaktiv zu informieren und entsprechend Entscheidungen zu optimieren (Aktuelle Berichterstattung, Studien etc.) 
-> All diese Arbeiten könnten mit Hilfe von SocialMedia verstärkt werden 
71
Tipps fürs Netzwerken: make friends before you need them 
Die P-Principlesbeim Networking: 
Purpose: Absicht und Ziele definieren die mit dem Networking erreicht werden sollen 
People: Sich über die Zielpersonen im Bilde sein und diese avisieren 
Perspective: Erst zahlreiche Kontakte bieten einem richtige Perspektiven 
Patience: Beim Netzwerkaufbau muss man viel Geduld und Zeit investieren 
Quelle: Dignen, GivingandTaking2010, s.38 
72
Tipps fürs Lobbying: Was offline gilt, gilt auch online 
Ein erfolgreicher Lobbyist ist: -Politisch neutral 
-Fachlich informiert 
-Sensibel genug um mit Details für Gesprächsstoff zu sorgen 
-Hat Fingerspitzengefühl und ist emphatisch, um das Gegenüber gut einzuschätzen 
-Gewinnt Vertrauen durch Diskretion 
-Meidet negative Medienpräsenz 
-Ist kontaktfreudig 
-Hat Manieren 
Quelle: Das CEO-Handbuch, 2010 73
Tipps fürs Monitoring: z.B. Mentionmapp 
74
Tipps fürs Monitoring: z.B. Mentionmapp 
75
Tipps fürs Monitoring: z.B. Mentionmapp 
76
#4 These 
Fazit: Obwohl sich für Public Affairs neue Möglichkeiten der digitalen Beziehungspflege, Agenda Settings und Monitorings eröffnen, steckt Digital Public Affairs noch in den Kinderschuhen. 77
#1 These: Der Internetausdrucker ist vom Aussterben bedroht. 
78 
#2 These: SocialMedia und Politik werden mehr verschmelzen. Auch ausserhalb Bundesbern. 
#3 These: Themen und Interessen der Politiker werden immer transparenter. Und die politische Kontaktpflege somit immer leichter. 
#4 These: Für Digital Public Affairseröffnen sich neue Möglichkeiten.
79 
Was ich mit Ihnen besprechen möchte 
1. Einführung 
2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 
3. Politik über das Netz: Netzpolitik 
4. Fragen und Feedback
Netzpolitik in der Schweiz 
Einige Berührungspunkte der Politik und des Web 2.0 
Netzzugang: Wer hat überhaupt Zugang zum Internet? Gelten die Grundrechte auch im Netz? Wie z.B. Meinungs-, Presse-und Versammlungsfreiheit in demokratischen und öffentlichen Diskussionsforen. 
Datenschutz: Herrscht rechtliche Klarheit über den Schutz privater Daten? Welche Informationen werden auf welche Weise veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben? 
Urheberrechte: Vergütung von Autoren und Künstler und der Schutz des geistigen Eigentums 
80
Datenschutz-Affäre in a nutshell 
2006Gründung WikiLeaks, eine Enthüllungsplattform auf der anonym Dokumente veröffentlicht werden, die wichtige geheime Informationen beinhalten und jedoch im öffentlichen Interesse stehen (Whistleblowing) 
2013Edward Snowden, früherer NSA-Mitarbeiter hat im Rahmen seiner Arbeit Zugang zu streng geheimen Daten des US-amerikanischen Überwachungsprogramms PRISM. Er übermittelt diese an Guardian und dabei kommt raus, dass der US-Geheimdienst NSA in grossem Stil Internetdaten gesammelt und ausgewertet hat. Darunter Suchanfragen und Kontakte von Yahoo- und Goolge-Nutzern. Somit löst er die globale Datenschutz-Affäre (Prism-Affäre) aus 
2013Lauschangriffe auf ein Handy der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel 
2014Edward Snowden wird für den Friedensnobelpreis nominiert 
VorgesternGoogle verschlüsselt alle gesendeten und empfangenen Gmail- Nachrichten http://googleblog.blogspot.ch/2014/03/staying-at-forefront-of-email- security.html?m=1(20.3.14) 
81
Videobotschaft, Balthasar Glättli, Initiant der CH-Kampagne «Netzpolitik» und Nationalrat Grüne (ZH), @bglaettli 
82
83 
Was ich mit Ihnen besprechen möchte 
1. Einführung 
2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 
3. Politik über das Netz: Netzpolitik 
4. Fragen und Feedback
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und auf bald! ellen.girod@fh-hwz.chabout.me/ellengirod 
84

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

CONDENSADO DE MANABI
CONDENSADO DE MANABICONDENSADO DE MANABI
CONDENSADO DE MANABI
ADRIANA BAJAÑA
 
20110319 bdb hessen
20110319 bdb hessen20110319 bdb hessen
20110319 bdb hessen
Jürgen Wolf
 
Publicidad turistica
Publicidad turisticaPublicidad turistica
Publicidad turistica
anuska_gomez
 
L. Schmid: GEMA 7 siegel
L. Schmid: GEMA 7 siegelL. Schmid: GEMA 7 siegel
L. Schmid: GEMA 7 siegel
Musikland Niedersachsen
 
Global mba
Global mbaGlobal mba
TrueMail Marketing Media Kit Multi-channel
TrueMail Marketing Media Kit Multi-channelTrueMail Marketing Media Kit Multi-channel
TrueMail Marketing Media Kit Multi-channel
Bobbi White
 
Visual Design Samples
Visual Design SamplesVisual Design Samples
Visual Design Samples
Grace Sinaga
 
Taller nuevo
Taller nuevoTaller nuevo
Taller nuevo
nathaliiia3
 
20150301 6 - bono auxiliares, ampliaciión y proyecto de ley incentivo al re...
20150301   6 - bono auxiliares, ampliaciión y proyecto de ley incentivo al re...20150301   6 - bono auxiliares, ampliaciión y proyecto de ley incentivo al re...
20150301 6 - bono auxiliares, ampliaciión y proyecto de ley incentivo al re...
Cristian Cortés Rodríguez
 
Averho Edicion Video Dia 1
Averho Edicion Video Dia 1Averho Edicion Video Dia 1
Averho Edicion Video Dia 1
Antonio Seoane Nolasco
 
Anmeldeformular Aussteller HRnetworx EXPO 2010
Anmeldeformular Aussteller HRnetworx EXPO 2010Anmeldeformular Aussteller HRnetworx EXPO 2010
Anmeldeformular Aussteller HRnetworx EXPO 2010
Meike Heidorn v. Koschitzky
 
Examen parcial
Examen parcialExamen parcial
Examen parcial
Greciitha
 
Aplicaciones existentes en turismo para nuestro negocio. Redes sociales. Proy...
Aplicaciones existentes en turismo para nuestro negocio. Redes sociales. Proy...Aplicaciones existentes en turismo para nuestro negocio. Redes sociales. Proy...
Aplicaciones existentes en turismo para nuestro negocio. Redes sociales. Proy...
Rumora00
 
E mail marketing & fundraising fundamentals
E mail marketing & fundraising fundamentalsE mail marketing & fundraising fundamentals
E mail marketing & fundraising fundamentals
Jeff Achen
 
Can Email Remain Relevant | Glenis Carroll, Fairfax Digital | iStrategy Sydne...
Can Email Remain Relevant | Glenis Carroll, Fairfax Digital | iStrategy Sydne...Can Email Remain Relevant | Glenis Carroll, Fairfax Digital | iStrategy Sydne...
Can Email Remain Relevant | Glenis Carroll, Fairfax Digital | iStrategy Sydne...
iStrategy
 
Darubay May- June Issue
Darubay May- June Issue Darubay May- June Issue
Darubay May- June Issue
darro5info
 
The uprooted enterprise: ICT for the any3-economy
The uprooted enterprise: ICT for the any3-economyThe uprooted enterprise: ICT for the any3-economy
The uprooted enterprise: ICT for the any3-economy
Belgacom
 
Actualidades 2009
Actualidades 2009Actualidades 2009
Actualidades 2009
Emilio Salomon IT Advicer
 
Seh62.1 instructions d_installation_xx
Seh62.1 instructions d_installation_xxSeh62.1 instructions d_installation_xx
Seh62.1 instructions d_installation_xx
e-genieclimatique
 
Leadership Workshop: Explore your authentic leadership style! feb- jun 2014 i...
Leadership Workshop: Explore your authentic leadership style! feb- jun 2014 i...Leadership Workshop: Explore your authentic leadership style! feb- jun 2014 i...
Leadership Workshop: Explore your authentic leadership style! feb- jun 2014 i...
Antje Croseck
 

Andere mochten auch (20)

CONDENSADO DE MANABI
CONDENSADO DE MANABICONDENSADO DE MANABI
CONDENSADO DE MANABI
 
20110319 bdb hessen
20110319 bdb hessen20110319 bdb hessen
20110319 bdb hessen
 
Publicidad turistica
Publicidad turisticaPublicidad turistica
Publicidad turistica
 
L. Schmid: GEMA 7 siegel
L. Schmid: GEMA 7 siegelL. Schmid: GEMA 7 siegel
L. Schmid: GEMA 7 siegel
 
Global mba
Global mbaGlobal mba
Global mba
 
TrueMail Marketing Media Kit Multi-channel
TrueMail Marketing Media Kit Multi-channelTrueMail Marketing Media Kit Multi-channel
TrueMail Marketing Media Kit Multi-channel
 
Visual Design Samples
Visual Design SamplesVisual Design Samples
Visual Design Samples
 
Taller nuevo
Taller nuevoTaller nuevo
Taller nuevo
 
20150301 6 - bono auxiliares, ampliaciión y proyecto de ley incentivo al re...
20150301   6 - bono auxiliares, ampliaciión y proyecto de ley incentivo al re...20150301   6 - bono auxiliares, ampliaciión y proyecto de ley incentivo al re...
20150301 6 - bono auxiliares, ampliaciión y proyecto de ley incentivo al re...
 
Averho Edicion Video Dia 1
Averho Edicion Video Dia 1Averho Edicion Video Dia 1
Averho Edicion Video Dia 1
 
Anmeldeformular Aussteller HRnetworx EXPO 2010
Anmeldeformular Aussteller HRnetworx EXPO 2010Anmeldeformular Aussteller HRnetworx EXPO 2010
Anmeldeformular Aussteller HRnetworx EXPO 2010
 
Examen parcial
Examen parcialExamen parcial
Examen parcial
 
Aplicaciones existentes en turismo para nuestro negocio. Redes sociales. Proy...
Aplicaciones existentes en turismo para nuestro negocio. Redes sociales. Proy...Aplicaciones existentes en turismo para nuestro negocio. Redes sociales. Proy...
Aplicaciones existentes en turismo para nuestro negocio. Redes sociales. Proy...
 
E mail marketing & fundraising fundamentals
E mail marketing & fundraising fundamentalsE mail marketing & fundraising fundamentals
E mail marketing & fundraising fundamentals
 
Can Email Remain Relevant | Glenis Carroll, Fairfax Digital | iStrategy Sydne...
Can Email Remain Relevant | Glenis Carroll, Fairfax Digital | iStrategy Sydne...Can Email Remain Relevant | Glenis Carroll, Fairfax Digital | iStrategy Sydne...
Can Email Remain Relevant | Glenis Carroll, Fairfax Digital | iStrategy Sydne...
 
Darubay May- June Issue
Darubay May- June Issue Darubay May- June Issue
Darubay May- June Issue
 
The uprooted enterprise: ICT for the any3-economy
The uprooted enterprise: ICT for the any3-economyThe uprooted enterprise: ICT for the any3-economy
The uprooted enterprise: ICT for the any3-economy
 
Actualidades 2009
Actualidades 2009Actualidades 2009
Actualidades 2009
 
Seh62.1 instructions d_installation_xx
Seh62.1 instructions d_installation_xxSeh62.1 instructions d_installation_xx
Seh62.1 instructions d_installation_xx
 
Leadership Workshop: Explore your authentic leadership style! feb- jun 2014 i...
Leadership Workshop: Explore your authentic leadership style! feb- jun 2014 i...Leadership Workshop: Explore your authentic leadership style! feb- jun 2014 i...
Leadership Workshop: Explore your authentic leadership style! feb- jun 2014 i...
 

Ähnlich wie Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ

Digitale Public Affairs
Digitale Public AffairsDigitale Public Affairs
Digitale Public Affairs
Hans Bellstedt Public Affairs GmbH
 
Digital Public Affairs - Interessenvertretung und Social Media
Digital Public Affairs - Interessenvertretung und Social MediaDigital Public Affairs - Interessenvertretung und Social Media
Digital Public Affairs - Interessenvertretung und Social Media
Hans Bellstedt Public Affairs GmbH
 
Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.
LoeschHundLiepold GmbH (LHLK.de)
 
160909 Kurz Politische Denkwege2.0
160909 Kurz Politische Denkwege2.0160909 Kurz Politische Denkwege2.0
160909 Kurz Politische Denkwege2.0
Florian Semle
 
Politik 2.0
Politik 2.0Politik 2.0
Politik 2.0
zyxsnow
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Tim Bruysten
 
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Julie Woletz
 
Freies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
Freies Radio, Web 2.0 & politische BeteiligungFreies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
Freies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
davidroethler
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
davidroethler
 
Lobbying auf Bundes- und Landesebene
Lobbying auf Bundes- und LandesebeneLobbying auf Bundes- und Landesebene
Lobbying auf Bundes- und Landesebene
Hans Bellstedt Public Affairs GmbH
 
Politik & Internet
Politik & InternetPolitik & Internet
Politik & Internet
davidroethler
 
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
davidroethler
 
Twitter für Medienunternehmen als pdf
Twitter für Medienunternehmen als pdfTwitter für Medienunternehmen als pdf
Twitter für Medienunternehmen als pdf
Ulrike Langer
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Ulrike Langer
 
Politische Kommunikation
Politische KommunikationPolitische Kommunikation
Politische Kommunikation
Manuel Merki
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
#30u30 by PR Report
 

Ähnlich wie Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ (20)

Digitale Public Affairs
Digitale Public AffairsDigitale Public Affairs
Digitale Public Affairs
 
Digital Public Affairs - Interessenvertretung und Social Media
Digital Public Affairs - Interessenvertretung und Social MediaDigital Public Affairs - Interessenvertretung und Social Media
Digital Public Affairs - Interessenvertretung und Social Media
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.
 
160909 Kurz Politische Denkwege2.0
160909 Kurz Politische Denkwege2.0160909 Kurz Politische Denkwege2.0
160909 Kurz Politische Denkwege2.0
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Politik 2.0
Politik 2.0Politik 2.0
Politik 2.0
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
 
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
 
Freies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
Freies Radio, Web 2.0 & politische BeteiligungFreies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
Freies Radio, Web 2.0 & politische Beteiligung
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
 
Lobbying auf Bundes- und Landesebene
Lobbying auf Bundes- und LandesebeneLobbying auf Bundes- und Landesebene
Lobbying auf Bundes- und Landesebene
 
Politik & Internet
Politik & InternetPolitik & Internet
Politik & Internet
 
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
 
Twitter für Medienunternehmen als pdf
Twitter für Medienunternehmen als pdfTwitter für Medienunternehmen als pdf
Twitter für Medienunternehmen als pdf
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
 
Politische Kommunikation
Politische KommunikationPolitische Kommunikation
Politische Kommunikation
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
 

Mehr von Ellen Girod

Twitter für Geschäftsleitung
Twitter für GeschäftsleitungTwitter für Geschäftsleitung
Twitter für Geschäftsleitung
Ellen Girod
 
Social Media & Mobile Business
Social Media & Mobile BusinessSocial Media & Mobile Business
Social Media & Mobile Business
Ellen Girod
 
Mobile Busines (Swiss Online Marketing)
Mobile Busines (Swiss Online Marketing) Mobile Busines (Swiss Online Marketing)
Mobile Busines (Swiss Online Marketing)
Ellen Girod
 
Social Media Management (Swiss Online Marketing)
Social Media Management (Swiss Online Marketing) Social Media Management (Swiss Online Marketing)
Social Media Management (Swiss Online Marketing)
Ellen Girod
 
Social Media Case (ZHAW)
Social Media Case (ZHAW)Social Media Case (ZHAW)
Social Media Case (ZHAW)
Ellen Girod
 
Production Strategy (ZHAW Case HS12)
Production Strategy (ZHAW Case HS12) Production Strategy (ZHAW Case HS12)
Production Strategy (ZHAW Case HS12)
Ellen Girod
 

Mehr von Ellen Girod (6)

Twitter für Geschäftsleitung
Twitter für GeschäftsleitungTwitter für Geschäftsleitung
Twitter für Geschäftsleitung
 
Social Media & Mobile Business
Social Media & Mobile BusinessSocial Media & Mobile Business
Social Media & Mobile Business
 
Mobile Busines (Swiss Online Marketing)
Mobile Busines (Swiss Online Marketing) Mobile Busines (Swiss Online Marketing)
Mobile Busines (Swiss Online Marketing)
 
Social Media Management (Swiss Online Marketing)
Social Media Management (Swiss Online Marketing) Social Media Management (Swiss Online Marketing)
Social Media Management (Swiss Online Marketing)
 
Social Media Case (ZHAW)
Social Media Case (ZHAW)Social Media Case (ZHAW)
Social Media Case (ZHAW)
 
Production Strategy (ZHAW Case HS12)
Production Strategy (ZHAW Case HS12) Production Strategy (ZHAW Case HS12)
Production Strategy (ZHAW Case HS12)
 

Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ

  • 1. Social Media und PolitikEllen Girod, Research Center for Digital Business HWZellen.girod@fh-hwz.ch
  • 2. 2 Was ich mit Ihnen besprechen möchte 1. Einführung 2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 3. Politik über das Netz: Netzpolitik 4. Fragen und Feedback
  • 3. 3 Was ich mit Ihnen besprechen möchte 1. Einführung 2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 3. Politik über das Netz: Netzpolitik 4. Fragen und Feedback
  • 4. Was ist Social Media? 4 (in 140 Zeichen.)
  • 5. Bei der Iron Lady geschummelt.. 5 There is no such thing as society. There are only individuals.
  • 6. There is no such thing as social media. There are only individuals. -Ellen Girod 6
  • 7. Was ist Social Media? Kursteilnehmer «Social Media persönlicher Austausch, Meinungsbildung, politische Bewegung: das Netz als globaler und lokaler Begegnungsort.» «Social Media sind moderne Kommunikationskanäle, so individuell wie die Menschen die dahinter stecken.» «Social Media ist ein Dialogkanal um sich auszutauschen, Informationen und Emotionen zu teilen und Leute zu mobilisieren.» «Social Media ist mehr als ein digitaler Spielplatz der realen Gesellschaft. Es revolutioniert Information, Kommunikation und Zusammenarbeit.» «Social Media ist nichts anderes als unsere Gesellschaft und unser Umfeld in digitaler Form. Einzig die Distanzen fallen weg.» «Social Media ist dialogorientierte Kommunikation im Netz, basiert auf Web 2.0, weniger hierarchisch, mit Einbindung von Text, Bild und Ton.» «Social Media = #socialcommunication = #socialpleasure.» 7
  • 8. Was ist Social Media für Politiker? 8
  • 9. Videobotschaft, Christian Wasserfallen, Nationalrat FDP (BE), @cwasi 9
  • 10. Videobotschaft, Jacqueline Badran, Nationalrätin SP (ZH), @jaybadran 10
  • 11. Videobotschaft, Bastien Girod, Nationalrat Grüne (ZH), @bastiengirod 11
  • 12. 12 Was ich mit Ihnen besprechen möchte 1. Einführung 2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 3. Politik über das Netz: Netzpolitik 4. Fragen und Feedback
  • 13. #1 These: Der Internetausdrucker ist vom Aussterben bedroht. 13
  • 14. #1 These: Der Internetausdrucker ist vom Aussterben bedroht Früher: Internet als Medium für politische Mitarbeitende und Sekretariat: MM auf die Website laden, Newsletter verschicken Emails sortieren und wichtige für die Mappe ausdrucken Heute: Internet als Medium für Politiker/innen: FB als «digitale Strasse» für Austausch mit den Bürger (im Wahlkampf) Twitter als «digitale Wandelhalle» für Austausch mit Medien & Lobbyisten YouTube als «digitales Rednerpult» für politische Kommunikation Blog um Gedanken und Stellungnahmen zu aktuellen Debatten, Reformen, Gesetzesänderungen und Abstimmungen zu teilen Website als digitale Visitenkarte mit Blog und Verlinkung zu den Social- Media-Kanälen 14
  • 15. FB als «digitale Strasse» der Politiker 15
  • 16. 16 FB als «digitale Strasse» der Politiker
  • 17. 17 FB als «digitale Strasse» der Politiker
  • 18. 18 FB als «digitale Strasse» der Politiker
  • 19. 19 FB als «digitale Strasse» der Politiker
  • 20. Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 20
  • 21. Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 21
  • 22. Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 22
  • 23. Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 23
  • 24. Twitter als «digitale Wandelhalle» der Politiker 24
  • 25. YouTube als «digitales Rednerpult» 25
  • 26. YouTube als «digitales Rednerpult» 26
  • 27. YouTube als «digitales Rednerpult» 27
  • 28. Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 28
  • 29. Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 29
  • 30. Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 30
  • 31. Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 31
  • 32. Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 32
  • 33. Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 33
  • 34. Website & Blog als digitale Visitenkarte und Contenthub 34
  • 35. #1 These Fazit: Früher war Internet das Medium der politischen Mitarbeiter, heute immer mehr das Medium der Politiker. Der Internetausdrucker ist vom Aussterben bedroht. 35
  • 36. #2 These: Social Media und Politik werden weiter verschmelzen. Auch ausserhalb Bundesbern. 36
  • 37. #2 These: Social Media und Politik werden weiter verschmelzen -Schweizer Parlament wird immer jünger -Damit wächst der Anteil der Politiker, die das Web2.0 zur politischen Kommunikation nutzen: jeder vierte Bundesparlamentarier verfügt über einen Twitter-Account -Dabei gibt’s drei Arten von Social-Politiker: 1. Aktiven: Suchen Debatte mit anderen (@bglaettli, @lukasreimann, @cwasi) 2. Halbaktiven: Unregelmässige Interaktion (@bastiengirod) 3. Passiven: Melden sich wenig bis gar nicht (@chblocher, @alain_berset) 37
  • 38. Junge an die Macht 38
  • 39. #2 These: Social Media und Politik werden weiter verschmelzen -Je grösser der Generationenaustausch, desto stärker der Einfluss des SocialMedia auf die Politik. Die Gruppe der twitternder Politiker wächst: auch Ü-40- Verteter wie Jacqueline Badran(@jaybadran), Susanne LeuteneggerOberholzer (@susanneslo), Silvia Schenker (@schenkersilvia) und Pierre Rusconi(@pierrerusconi) sind auf sozialen Netzwerken aktiv -Obwohl das höchste Gezwitscher während der Sessionenstatt findet, gibt es vermehrt Lokalpolitiker die ihre Positionen digital vertreten -Dies bedeutet eine neue Stufe der Demokratie, denn digitale Kommunikation der Politiker hat Auswirkungen auf: Die Art und Weise wie Politik gestaltet wird Wie mit den Wählern kommuniziert wird Wie Menschen Zugang zum politischen Dialog erhalten 39
  • 40. Wie das Internet politische Debatten verändert -Die Revolutionsthese durch Social Media wird wissenschaftlich kontrovers diskutiert -Die Ideen für Revolutionen und Kampagnen gedeihen wohl mehr an Stammtischen und Parteisitzungen und nicht in Facebook-Gruppen-Chats -Social Media ist dabei nichts mehr als ein weiterer Kanal, der schnell, einfach und transparent Kommunikation in die ganze weite Welt hinaus leitet und somit Information und Organisation erleichtert -Und dies ist ein mächtiges Instrument. 40
  • 41. Politische Unruhen im Social Web: #eurmaidan 41
  • 42. Politische Unruhen im Social Web: #eurmaidan 42
  • 43. Wie das Internet politische Debatten verändert -Ob politische Unruhen wie arabischer Frühling oder Euromaidan durch soziale Medien beschleunigt werden oder nicht, lassen wir offen -Fakt ist, dass wer sich sowieso für Politik interessiert, bekommt dank dem digitalen Wandel einen neuen Zugang zum politischen Dialog. Ein Zugang der früher nur ausgewählten Kreisen zugänglich war -An diesem digitalen politischen Dialog beteiligen sich immer mehr Fachpolitiker, Aktivisten, Bürger und Interessensvertreter -Dabei schwinden die Hürden sich am Diskurs im Social Web zu beteiligen 43
  • 44. #2 These Fazit: Die Jungpolitiker bringen digitale Impulse, die Szene der twitternder Politiker wächst, deshalb werden künftig Social Media und Politik weiter verschmelzen. Und dies auch ausserhalb von Bundesbern. 44
  • 45. #3 These: Themen und Interessen der Politiker werden immer transparenter. Und die politische Kontaktpflege dadurch etwas leichter. 45
  • 46. Was sind die «meistverschickten» Themen? -Im Netz werden nicht nur Datenschutz und Urheberrechte (Netzpolitik) diskutiert -Sondern auch Wirtschafts-, Bildungs-, Gesundheits-, Umwelt-und Asylpolitik -Und nebst politischen Inhalten wird auch Privates kommuniziert: Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen Debatten lancieren Politische Gegner angreifen -eigene Politik vorantreiben Hinter den Bundeshaus-Kulissen Aber auch Privates teilen 46
  • 47. Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen 47
  • 48. Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen 48
  • 49. Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen: #spsowieso 49
  • 50. Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen: #spsowieso 50
  • 51. Mobilisierung im Wahlkampf und für Initiativen: #spsowieso 51
  • 56. Aber auch Privates und Unpolitisches teilen 56
  • 57. ..zur Freude des Boulevards 57
  • 58. #3 These Fazit: Nebst politischem, wird privates digital kommuniziert. Der Social- Politiker wird digital greifbarer und die Themen und Interessen der Politiker immer transparenter. Und die politische Kontaktpflege dadurch etwas leichter. 58
  • 59. #4 These: Für Digital Public Affairs eröffnen sich neue Möglichkeiten. 59
  • 60. Public Affairs (PA) Definition: PA ist Non-Public-Relations, dh. sie zielt nicht auf Beziehung zur Öffentlichkeit sondern zu denjenigen die über öffentliche Angelegenheiten entscheiden. Staatsgeschäfte werden zwar öffentlich debattiert, aber von Politikern entschieden. PA ist das strategische Management von Entscheidungen an der Schnittstelle zwischen Politik, Wirtschaft, Recht und Medien. Ziel: Organisation des Beziehungen mit relevanten Stakeholder v.a. mit Regierungen, Parlamenten, Gemeinden, Verbänden und Institutionen mit dem Ziel unternehmensrelevante Themen aktiv mitzugestalten. Umfassende Methoden der Beziehungsbildung: Beziehungen zu Politiker und Entscheidungsträger werden analysiert und gestaltet, persönliche Treffen und parlamentarische Abende, Frühstücke und Workshops, PR-Aktivitäten mit dem Ziel im Kampf um öffentliche Meinung eine positive Wirkung zu erzielen, direkt über Medien oder durch Meinungsbildner, CSR (Corporate SocialResponsibility), Ausgeübt von: Meist von Unternehmen und Interessensverbänden Quellen: Handbuch Unternehmenskommunikation, s.797; Lobbying: Strukturen. Akteure. Strategien, s.20 60
  • 61. Lobbying Definition: Unter Lobbying versteht man den Versuch, Entscheidungen bzw. den Meinungsbildungsprozess zu beeinflussen, insbesondere im Zusammenhang mit der Entstehung von Gesetzen. Lobbying wird als ein demokratisches Recht und sogar ein Instrument der Demokratie angesehen. (Geiger 2005: 145) Ziel: Die für die Organisationen nachteilige Gesetzesvorhaben zu verhindern oder zu mildern. Direkte Methoden der Einflussnahme: Von Informationen aus Verbänden und Unternehmen der Politiker bis zu Hintergrundgesprächen und hin zu öffentlichen Aufschreien der Verbände oder Gegenstudien. Ausgeübt von: meist Lobbyisten, Verbänden oder PR-Agenturen (z.B. furrerhugi.ch, mslgroup.de) Quellen: Köppl, Power Lobbying, 2003, s.192; Handbuch Unternehmenskommunikation, s.13 61
  • 62. Public Affairs: Wofür? -Keine Organisation existiert isoliert von Gesellschaft und Politik in einem eigenen Universum -Politik entscheidet über viele unternehmerische Bereiche: von Arbeits-und Sozialrecht bis zur Preisgestaltung -Die Einflüsse der Politik variieren je nach Branche -Die guten Beziehungen zu den Entscheidungsträger sind für jede Organisation wichtig, und zwar um relevante Informationen aus der Politik zu gewinnen und um auf ihre Themen zu sensibilisieren 62
  • 63. Public Affairs: Konsequenzen des digitalen Wandels Früher / Monolog: Politiker verkündete, Journalisten wählten die interessantesten Passagen, schrieben Artikel, Wähler las und blieb in der Rolle des Empfänger Heute / Dialog: Bürger und Aktivisten melden sich bei Politiker und Medien, Politiker werden dadurch selbst zum Medium und entscheiden welche Inhalte sie mit dem Volk teilen. Auf SocialMedia aktive Politiker werden somit digital zum Anfassen. Konsequenzen für Lobbyisten, Public-Affairs-Manager und Aktivisten: -Wichtige Informationensind zeitgleich und frei verfügbar -Kontaktaufnahme ist nicht mehr auf den klassischen Weg der Parlamentarier- Anlässe oder bestimmter Treffpunkte in der Politszene beschränkt -Bühnefür politische Auseinandersetzungen und Gesetzgebungsdebatten wird grösser (immer mehr politische Kontroversen im online Diskurs (siehe #parlch, @politznetzCH, @SoMePolis) -Intensitätauf SocialMedia wird zunehmen, weil immer mehr Fachpolitiker, Aktivisten, Bürger und Interessensvertreten im SocialWeb Fuss fassen und die Hürden sich am Diskurs zu beteiligen schwinden 63
  • 64. Digital Public Affairs: Status quo -Die Lobbyisten halten sich digital (noch) zurück -Politischen Online-Kommunikation und die neuen digitalen Werkzeuge werden noch nicht gross genutzt 64
  • 65. Digital Public Affairs: Die Lobbyisten halten sich digital zurück 65 Quelle: Public Affairs-Umfrage 2013 von MSL Germany
  • 66. -Zwar sei Digital Public Affairsein häufiges Thema von Podiumsdiskussionen und Workshops, doch in der Praxis scheint es (noch) nicht angekommen zu sein Digital Public Affairs: Die Lobbyisten halten sich digital zurück 66 Quelle: Public Affairs-Umfrage 2013 von MSL Germany
  • 67. Digital Public Affairs: Die Lobbyisten halten sich digital zurück 67 Quelle: Public Affairs-Umfrage 2013 von MSL Germany
  • 68. Digital Public Affairs: Status quo -In der Schweiz lassen sich vor allem internationale Organisationen wie z.B. Greenpeace oder aber die PA-Agentur Furrer.Hugi&Partnerals Beispiele nennen -Sie verbinden Online-mit Offline durch: Verbreitung von Informationen über soziale Netzwerke Monitoring der online-Debatten On-und offline Kampagnen Vernetzung mit wichtigen Stakeholdern 68
  • 69. Digital Public Affairs: #savethearctic 69
  • 70. Digital Public Affairs: @succesuisse 70
  • 71. Digital Public Affairs: Instrumente PA bedient sich verschiedener Instrumente und Methoden. Einige davon sind: Netzwerke: Persönliche Kontakte und auch Bündnisse bilden und nutzen, um den eigenen Einflussbereich zu vergrössern und gemeinsame Macht zu erlangen (Persönliche Netzwerke, Economiesuisse, Swisscleantechetc.) Agenda Setting: Themen besetzen mithilfe von Massenmedien, um eine öffentlich kritische Auseinandersetzung mit den relevanten Themen zu erzielen Monitoring: Gesetzesdebatten und Themenentwicklung beobachten, um darüber proaktiv zu informieren und entsprechend Entscheidungen zu optimieren (Aktuelle Berichterstattung, Studien etc.) -> All diese Arbeiten könnten mit Hilfe von SocialMedia verstärkt werden 71
  • 72. Tipps fürs Netzwerken: make friends before you need them Die P-Principlesbeim Networking: Purpose: Absicht und Ziele definieren die mit dem Networking erreicht werden sollen People: Sich über die Zielpersonen im Bilde sein und diese avisieren Perspective: Erst zahlreiche Kontakte bieten einem richtige Perspektiven Patience: Beim Netzwerkaufbau muss man viel Geduld und Zeit investieren Quelle: Dignen, GivingandTaking2010, s.38 72
  • 73. Tipps fürs Lobbying: Was offline gilt, gilt auch online Ein erfolgreicher Lobbyist ist: -Politisch neutral -Fachlich informiert -Sensibel genug um mit Details für Gesprächsstoff zu sorgen -Hat Fingerspitzengefühl und ist emphatisch, um das Gegenüber gut einzuschätzen -Gewinnt Vertrauen durch Diskretion -Meidet negative Medienpräsenz -Ist kontaktfreudig -Hat Manieren Quelle: Das CEO-Handbuch, 2010 73
  • 74. Tipps fürs Monitoring: z.B. Mentionmapp 74
  • 75. Tipps fürs Monitoring: z.B. Mentionmapp 75
  • 76. Tipps fürs Monitoring: z.B. Mentionmapp 76
  • 77. #4 These Fazit: Obwohl sich für Public Affairs neue Möglichkeiten der digitalen Beziehungspflege, Agenda Settings und Monitorings eröffnen, steckt Digital Public Affairs noch in den Kinderschuhen. 77
  • 78. #1 These: Der Internetausdrucker ist vom Aussterben bedroht. 78 #2 These: SocialMedia und Politik werden mehr verschmelzen. Auch ausserhalb Bundesbern. #3 These: Themen und Interessen der Politiker werden immer transparenter. Und die politische Kontaktpflege somit immer leichter. #4 These: Für Digital Public Affairseröffnen sich neue Möglichkeiten.
  • 79. 79 Was ich mit Ihnen besprechen möchte 1. Einführung 2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 3. Politik über das Netz: Netzpolitik 4. Fragen und Feedback
  • 80. Netzpolitik in der Schweiz Einige Berührungspunkte der Politik und des Web 2.0 Netzzugang: Wer hat überhaupt Zugang zum Internet? Gelten die Grundrechte auch im Netz? Wie z.B. Meinungs-, Presse-und Versammlungsfreiheit in demokratischen und öffentlichen Diskussionsforen. Datenschutz: Herrscht rechtliche Klarheit über den Schutz privater Daten? Welche Informationen werden auf welche Weise veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben? Urheberrechte: Vergütung von Autoren und Künstler und der Schutz des geistigen Eigentums 80
  • 81. Datenschutz-Affäre in a nutshell 2006Gründung WikiLeaks, eine Enthüllungsplattform auf der anonym Dokumente veröffentlicht werden, die wichtige geheime Informationen beinhalten und jedoch im öffentlichen Interesse stehen (Whistleblowing) 2013Edward Snowden, früherer NSA-Mitarbeiter hat im Rahmen seiner Arbeit Zugang zu streng geheimen Daten des US-amerikanischen Überwachungsprogramms PRISM. Er übermittelt diese an Guardian und dabei kommt raus, dass der US-Geheimdienst NSA in grossem Stil Internetdaten gesammelt und ausgewertet hat. Darunter Suchanfragen und Kontakte von Yahoo- und Goolge-Nutzern. Somit löst er die globale Datenschutz-Affäre (Prism-Affäre) aus 2013Lauschangriffe auf ein Handy der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel 2014Edward Snowden wird für den Friedensnobelpreis nominiert VorgesternGoogle verschlüsselt alle gesendeten und empfangenen Gmail- Nachrichten http://googleblog.blogspot.ch/2014/03/staying-at-forefront-of-email- security.html?m=1(20.3.14) 81
  • 82. Videobotschaft, Balthasar Glättli, Initiant der CH-Kampagne «Netzpolitik» und Nationalrat Grüne (ZH), @bglaettli 82
  • 83. 83 Was ich mit Ihnen besprechen möchte 1. Einführung 2. Politik mit dem Netz: politische Kommunikation mittels Social Media 3. Politik über das Netz: Netzpolitik 4. Fragen und Feedback
  • 84. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und auf bald! ellen.girod@fh-hwz.chabout.me/ellengirod 84