SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
eHealth Strategie Schweiz: Herausforderungen für die
Alters- und Pflegeheime

Dr. Markus Leser, Leiter Fachbereich Alter
1
virtuelle HealthcareTeams
elektron.
Assist.
Patientendossier
Technologie
Mobil Health
eHealth
Telemedizin
AAL
ICT
neue Technologien /
Produkte
ekarus
Gerontotechnologie

2
2
Interesse an eHealth
"Wie stark sind Sie am Thema eHealth interessiert?"
in % befragte Alters- und Pflegeheime
kenne Begriff nicht
8
überhaupt nicht
4

sehr stark
8

eher nicht
29
eher stark
45

weiss nicht/keine
Antwort
6

 gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014
(N Alters- und Pflegeheime = 401)

3

3
3
Projektziele

• Sensibilisieren für einen neuen Markt (Wissenstransfer)
• Feststellen der Akzeptanz neuer Technologien durch
Pflegefachpersonen
• Prüfen, ob technische Assistenz zur Reduktion von «nicht
Kerntätigkeiten» eingesetzt werden kann
• Mehr Zeit für die Kerntätigkeiten
• Freiheits- und Sicherheitsgewinn für die pflegebedürften
BewohnerInnen
4
4
Forschungsfrage

Unter welchen Bedingungen wird technische Assistenz von
Pflegefachpersonen im Alters- und Pflegeheim genutzt?

5
5
Herausforderungen/ Fragen
•
•
•
•
•
•
•

Individuelle Vorerfahrungen
Sinnhaftigkeit (Wertvorstellungen)
Freiwilligkeit und Mitarbeit
Know How
Ergebnisqualität/ Output
Mehraufwand?
Nutzen

6
6
Austausch mit Institutionen ausserhalb der eigenen
Organisation
"Ermöglicht das elektronische System Ihrer Organisation den Benutzern: Austausch mit Institutionen
ausserhalb meiner eigenen Organisation"
in % befragte Ärztinnen/Ärzte, Spitäler, Alters- und Pflegeheime, Apotheker,
Anteil "Ja, wird routinemässig genutzt"
Ärztinnen/Ärzte

16

8

6

7

6

1

2

2

4

klinische/medizinische Informationen
sicher an andere
Gesundheitsfachpersonen zu senden

6 6

19

18

10
4

1

5

8

16

18
7

5

3

1

2

Spitäler

16

Labortests beantragen/bestellen

17

Patienten-Kurzdokumentationen zu
erhalten

22

klinische/medizinische Informationen
zum Patienten sicher von anderen
Gesundheitsfachpersonen erhalten

19

Patienten-Kurzdokumentationen zu
versenden

20

2

1

21

19

radiologische Befunde empfangen:
Berichte

1

24

3
Labor-Befunde empfangen

5

23

elektronische Zuweisungen zu
erhalten

22

bei Austritt Übersicht über
verabreichte Behandlungen zu
erhalten (z.B. Austrittsbericht)

24

elektronische Zuweisungen zu
versenden

24

radiologische Befunde empfangen:
Bilder

26

1
Apotheker

Alters- und
Pflegeheime

 gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014
(N Ärztinnen/Ärzte = 662, N Spitäler = 63, N Alters- und Pflegeheime = 401, N Apotheker = 422)

7

7
7
Herausforderungen/ Fragen
•
•
•
•
•
•
•

Individuelle Vorerfahrungen
Sinnhaftigkeit (Wertvorstellungen)
Freiwilligkeit und Mitarbeit
Know How
Ergebnisqualität/ Output
Mehraufwand?
Nutzen

8
8
Ausbildung eHealth erhalten
"Haben Sie eine Ausbildung im Bereich eHealth erhalten?"
in % befragte Alters- und Pflegeheime
Nein, keine
Ausbildung

48

Nein,
Selbststudium

22

Ja, Ausbildung
durch externen
Softwarehersteller

9

Ja, interne
Ausbildung durch
IT

7

Ja, in der
Weiterbildung

7

Ja, im Studium

weiss nicht/keine
Antwort

2

5

 gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014
(N Alters- und Pflegeheime = 401)

9

9
9
Qualifikation Patienten/Bewohner für Datenfreigabe
"Denken Sie persönlich, dass die Bewohner Ihres Heims aktuell sehr gut qualifiziert, eher gut qualifiziert, eher
schlecht qualifiziert oder sehr schlecht qualifiziert sind, um über die Freigabe ihrer Daten zu entscheiden?"
in % befragte Alters- und Pflegeheime
sehr gut qualifiziert
1
eher gut qualifiziert
4
weiss nicht/keine
Antwort
13
sehr schlecht
qualifiziert
38

eher schlecht
qualifiziert
44

 gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014
(N Alters- und Pflegeheime = 401)

10

10
10
Herausforderungen/ Fragen
•
•
•
•
•
•
•

Individuelle Vorerfahrungen
Sinnhaftigkeit (Wertvorstellungen)
Freiwilligkeit und Mitarbeit
Know How
Ergebnisqualität/ Output
Mehraufwand?
Nutzen

11
11
Hypothesen für Hauptstudie
• Technische Assistenz wird eingesetzt und ist willkommen
• Zusätzlicher Bedarf ist vorhanden
• Zentraler Faktor: Akzeptanz bei den Bewohnerinnen / Unterstützung
ihrer Autonomie
• Grosse Bedeutung der Stufe Team und Institution
• Faktor finanzielle Ressourcen
• Sichtbarer Nutzen
12
12
Verbesserungspotenzial Arbeitsumfeld
"Wie beurteilen Sie das zukünftige grundsätzliche Potenzial für Verbesserungen dank eHealth in Ihrem
Arbeitsumfeld?"
in % befragte Alters- und Pflegeheime
weiss nicht/keine sehr grosses
Potenzial
kein Potenzial Antwort
7
5
2
sehr geringes
Potential
5
eher grosses
Potenzial
25
eher geringes
Potenzial
16

mittleres Potenzial
40

 gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014
(N Alters- und Pflegeheime = 401)

13

13
13
Gewünschte Technologieunterstützung
• Entlastung bei körperlich schwerer Arbeit
• Routinearbeiten
• Dokumentation und Kommunikation
• Hygiene
• Erinnerungsfunktion
• Unterstützung während der Nachtschicht
• Monitoring
• Mobilisierung

14
14
Widerstand gegen Technologie-Unterstützung

• Nahrungsverabreichung

• Demenzbetreuung

• Grundpflege und Behandlungspflege

• Kontakt, Gespräche, Beziehung, Begleitung

15
15
www.wegweiserpflegeundtechnik.de

16
16
Musterwohnung

17

© FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

17
Beurteilung Einführung elektronische Patienten/Bewohnerdossiers
"Reden wir nun spezifisch von elektronischen Bewohnerdossiers. Unterstützen Sie grundsätzlich die
Einführung eines elektronischen Bewohnerdossiers? Sind Sie…"
in % befragte Alters- und Pflegeheime
weiss nicht/keine
Antwort
7
bestimmt dagegen
3
eher dagegen
4

bestimmt dafür
34

weder noch
18

eher dafür
34

 gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014
(N Alters- und Pflegeheime = 401)

18

18
18
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
www.curaviva.ch
m.leser@curaviva.ch

19
19

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Multimedia
MultimediaMultimedia
Multimedia
hemimi
 
Sprechen Sie Lead? für Infor CRM
Sprechen Sie Lead? für Infor CRMSprechen Sie Lead? für Infor CRM
chicoloapan maestria magaly
chicoloapan maestria magalychicoloapan maestria magaly
chicoloapan maestria magaly
magalymaestria
 
Rubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguelRubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguel
jaravilla64
 
Estados de la materia
Estados de la materiaEstados de la materia
Estados de la materia
Pablo Rebolledo
 
Esfuerzo y deformacion
Esfuerzo y deformacion Esfuerzo y deformacion
Esfuerzo y deformacion
dadm08
 
Flexion
FlexionFlexion
Broschüre der Agentur Leven
Broschüre der Agentur LevenBroschüre der Agentur Leven
Broschüre der Agentur Leven
Plus PR - Agentur für Public Relations
 
Gruppenarbeitsergebnisse
GruppenarbeitsergebnisseGruppenarbeitsergebnisse
Gruppenarbeitsergebnisse
ICV_eV
 
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
Swiss eHealth Forum
 
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014 Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof
 
2005 AW Kassel
2005  AW Kassel2005  AW Kassel
2005 AW Kassel
schnobias
 
Hotel Jagdhof Katalog 2014
Hotel Jagdhof Katalog 2014Hotel Jagdhof Katalog 2014
Hotel Jagdhof Katalog 2014
Dolcevita Hotels
 
50 ak präsentation herr gänßlen 20.04.2012
50 ak präsentation herr gänßlen 20.04.201250 ak präsentation herr gänßlen 20.04.2012
50 ak präsentation herr gänßlen 20.04.2012
ICV_eV
 
Präsentation 51 ak sitzung wittenberge-abschluss
Präsentation 51  ak sitzung wittenberge-abschlussPräsentation 51  ak sitzung wittenberge-abschluss
Präsentation 51 ak sitzung wittenberge-abschluss
ICV_eV
 
September
SeptemberSeptember
September
mtoyne
 
Weihnachtsmärkte in estnischer Hauptstadt
Weihnachtsmärkte in estnischer HauptstadtWeihnachtsmärkte in estnischer Hauptstadt
Weihnachtsmärkte in estnischer Hauptstadt
Nokku1993
 
Laboratorio
LaboratorioLaboratorio
Laboratorio
yuriel98
 

Andere mochten auch (20)

Multimedia
MultimediaMultimedia
Multimedia
 
Sprechen Sie Lead? für Infor CRM
Sprechen Sie Lead? für Infor CRMSprechen Sie Lead? für Infor CRM
Sprechen Sie Lead? für Infor CRM
 
chicoloapan maestria magaly
chicoloapan maestria magalychicoloapan maestria magaly
chicoloapan maestria magaly
 
Rubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguelRubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguel
 
Estados de la materia
Estados de la materiaEstados de la materia
Estados de la materia
 
Esfuerzo y deformacion
Esfuerzo y deformacion Esfuerzo y deformacion
Esfuerzo y deformacion
 
Flexion
FlexionFlexion
Flexion
 
Broschüre der Agentur Leven
Broschüre der Agentur LevenBroschüre der Agentur Leven
Broschüre der Agentur Leven
 
Gruppenarbeitsergebnisse
GruppenarbeitsergebnisseGruppenarbeitsergebnisse
Gruppenarbeitsergebnisse
 
Ppp himbert
Ppp himbertPpp himbert
Ppp himbert
 
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
Nachwuchsförderung
NachwuchsförderungNachwuchsförderung
Nachwuchsförderung
 
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014 Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
Hotel Feldhof****s Wellnessfiebel 2014
 
2005 AW Kassel
2005  AW Kassel2005  AW Kassel
2005 AW Kassel
 
Hotel Jagdhof Katalog 2014
Hotel Jagdhof Katalog 2014Hotel Jagdhof Katalog 2014
Hotel Jagdhof Katalog 2014
 
50 ak präsentation herr gänßlen 20.04.2012
50 ak präsentation herr gänßlen 20.04.201250 ak präsentation herr gänßlen 20.04.2012
50 ak präsentation herr gänßlen 20.04.2012
 
Präsentation 51 ak sitzung wittenberge-abschluss
Präsentation 51  ak sitzung wittenberge-abschlussPräsentation 51  ak sitzung wittenberge-abschluss
Präsentation 51 ak sitzung wittenberge-abschluss
 
September
SeptemberSeptember
September
 
Weihnachtsmärkte in estnischer Hauptstadt
Weihnachtsmärkte in estnischer HauptstadtWeihnachtsmärkte in estnischer Hauptstadt
Weihnachtsmärkte in estnischer Hauptstadt
 
Laboratorio
LaboratorioLaboratorio
Laboratorio
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | eHealth Strategie Schweiz: Herausforderungen für die Alters- und Pflegeheime

SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
Swiss eHealth Forum
 
AOK-Initiative "Stadt. Land. Gesund." - Ergebnisse der forsa-Umfrage
AOK-Initiative "Stadt. Land. Gesund." - Ergebnisse der forsa-UmfrageAOK-Initiative "Stadt. Land. Gesund." - Ergebnisse der forsa-Umfrage
AOK-Initiative "Stadt. Land. Gesund." - Ergebnisse der forsa-Umfrage
AOK-Bundesverband
 
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiertFamilienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Olaf Kraus de Camargo
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2014 | Voraussetzungen für den Nutzen von eHealth für die Alters- und Pf...
SeHF 2014 | Voraussetzungen für den Nutzen von eHealth für die Alters- und Pf...SeHF 2014 | Voraussetzungen für den Nutzen von eHealth für die Alters- und Pf...
SeHF 2014 | Voraussetzungen für den Nutzen von eHealth für die Alters- und Pf...
Swiss eHealth Forum
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Aperto Nachname
 
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmannFachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Dr. Daniel Stoller-Schai
 
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
Juliane Stiller
 
Johannes Allesch, animedical: Digitale Patientenaufklärung mit AniMedes und M...
Johannes Allesch, animedical: Digitale Patientenaufklärung mit AniMedes und M...Johannes Allesch, animedical: Digitale Patientenaufklärung mit AniMedes und M...
Johannes Allesch, animedical: Digitale Patientenaufklärung mit AniMedes und M...
Microsoft Österreich
 
Pflegeinformatik, Gesundheitsinformatik
Pflegeinformatik, GesundheitsinformatikPflegeinformatik, Gesundheitsinformatik
Pflegeinformatik, Gesundheitsinformatik
Heiko Mania
 
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner StaatVorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Initiative D21
 
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
kalaidos-gesundheit
 
HV Cafe Road2Germany Minddistrict
HV Cafe Road2Germany MinddistrictHV Cafe Road2Germany Minddistrict
HV Cafe Road2Germany Minddistrict
Health Valley
 
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem InternetGesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Julia Schürer
 
DE - Module 3 - Improving your business model using external data
DE - Module 3 - Improving your business model using external dataDE - Module 3 - Improving your business model using external data
DE - Module 3 - Improving your business model using external data
caniceconsulting
 
IT-gestützte Wege zu einem selbstbestimmten Lernen und Arbeiten
IT-gestützte Wege zu einem selbstbestimmten Lernen und ArbeitenIT-gestützte Wege zu einem selbstbestimmten Lernen und Arbeiten
IT-gestützte Wege zu einem selbstbestimmten Lernen und Arbeiten
Flexicare
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
Healthetia
 
Break-out Session: Sentimentanalyse durch maschinelles Lernen: Kundengefühle ...
Break-out Session: Sentimentanalyse durch maschinelles Lernen: Kundengefühle ...Break-out Session: Sentimentanalyse durch maschinelles Lernen: Kundengefühle ...
Break-out Session: Sentimentanalyse durch maschinelles Lernen: Kundengefühle ...
HWZ Hochschule für Wirtschaft
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | eHealth Strategie Schweiz: Herausforderungen für die Alters- und Pflegeheime (20)

SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
 
AOK-Initiative "Stadt. Land. Gesund." - Ergebnisse der forsa-Umfrage
AOK-Initiative "Stadt. Land. Gesund." - Ergebnisse der forsa-UmfrageAOK-Initiative "Stadt. Land. Gesund." - Ergebnisse der forsa-Umfrage
AOK-Initiative "Stadt. Land. Gesund." - Ergebnisse der forsa-Umfrage
 
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiertFamilienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
SeHF 2014 | Voraussetzungen für den Nutzen von eHealth für die Alters- und Pf...
SeHF 2014 | Voraussetzungen für den Nutzen von eHealth für die Alters- und Pf...SeHF 2014 | Voraussetzungen für den Nutzen von eHealth für die Alters- und Pf...
SeHF 2014 | Voraussetzungen für den Nutzen von eHealth für die Alters- und Pf...
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
 
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmannFachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
 
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
 
Johannes Allesch, animedical: Digitale Patientenaufklärung mit AniMedes und M...
Johannes Allesch, animedical: Digitale Patientenaufklärung mit AniMedes und M...Johannes Allesch, animedical: Digitale Patientenaufklärung mit AniMedes und M...
Johannes Allesch, animedical: Digitale Patientenaufklärung mit AniMedes und M...
 
Pflegeinformatik, Gesundheitsinformatik
Pflegeinformatik, GesundheitsinformatikPflegeinformatik, Gesundheitsinformatik
Pflegeinformatik, Gesundheitsinformatik
 
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner StaatVorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
Vorstellung des eGovernment MONITOR auf der Messe Moderner Staat
 
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
 
HV Cafe Road2Germany Minddistrict
HV Cafe Road2Germany MinddistrictHV Cafe Road2Germany Minddistrict
HV Cafe Road2Germany Minddistrict
 
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem InternetGesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
 
DE - Module 3 - Improving your business model using external data
DE - Module 3 - Improving your business model using external dataDE - Module 3 - Improving your business model using external data
DE - Module 3 - Improving your business model using external data
 
IT-gestützte Wege zu einem selbstbestimmten Lernen und Arbeiten
IT-gestützte Wege zu einem selbstbestimmten Lernen und ArbeitenIT-gestützte Wege zu einem selbstbestimmten Lernen und Arbeiten
IT-gestützte Wege zu einem selbstbestimmten Lernen und Arbeiten
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
 
Break-out Session: Sentimentanalyse durch maschinelles Lernen: Kundengefühle ...
Break-out Session: Sentimentanalyse durch maschinelles Lernen: Kundengefühle ...Break-out Session: Sentimentanalyse durch maschinelles Lernen: Kundengefühle ...
Break-out Session: Sentimentanalyse durch maschinelles Lernen: Kundengefühle ...
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
 

SeHF 2014 | eHealth Strategie Schweiz: Herausforderungen für die Alters- und Pflegeheime

  • 1. eHealth Strategie Schweiz: Herausforderungen für die Alters- und Pflegeheime Dr. Markus Leser, Leiter Fachbereich Alter 1
  • 3. Interesse an eHealth "Wie stark sind Sie am Thema eHealth interessiert?" in % befragte Alters- und Pflegeheime kenne Begriff nicht 8 überhaupt nicht 4 sehr stark 8 eher nicht 29 eher stark 45 weiss nicht/keine Antwort 6  gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014 (N Alters- und Pflegeheime = 401) 3 3 3
  • 4. Projektziele • Sensibilisieren für einen neuen Markt (Wissenstransfer) • Feststellen der Akzeptanz neuer Technologien durch Pflegefachpersonen • Prüfen, ob technische Assistenz zur Reduktion von «nicht Kerntätigkeiten» eingesetzt werden kann • Mehr Zeit für die Kerntätigkeiten • Freiheits- und Sicherheitsgewinn für die pflegebedürften BewohnerInnen 4 4
  • 5. Forschungsfrage Unter welchen Bedingungen wird technische Assistenz von Pflegefachpersonen im Alters- und Pflegeheim genutzt? 5 5
  • 6. Herausforderungen/ Fragen • • • • • • • Individuelle Vorerfahrungen Sinnhaftigkeit (Wertvorstellungen) Freiwilligkeit und Mitarbeit Know How Ergebnisqualität/ Output Mehraufwand? Nutzen 6 6
  • 7. Austausch mit Institutionen ausserhalb der eigenen Organisation "Ermöglicht das elektronische System Ihrer Organisation den Benutzern: Austausch mit Institutionen ausserhalb meiner eigenen Organisation" in % befragte Ärztinnen/Ärzte, Spitäler, Alters- und Pflegeheime, Apotheker, Anteil "Ja, wird routinemässig genutzt" Ärztinnen/Ärzte 16 8 6 7 6 1 2 2 4 klinische/medizinische Informationen sicher an andere Gesundheitsfachpersonen zu senden 6 6 19 18 10 4 1 5 8 16 18 7 5 3 1 2 Spitäler 16 Labortests beantragen/bestellen 17 Patienten-Kurzdokumentationen zu erhalten 22 klinische/medizinische Informationen zum Patienten sicher von anderen Gesundheitsfachpersonen erhalten 19 Patienten-Kurzdokumentationen zu versenden 20 2 1 21 19 radiologische Befunde empfangen: Berichte 1 24 3 Labor-Befunde empfangen 5 23 elektronische Zuweisungen zu erhalten 22 bei Austritt Übersicht über verabreichte Behandlungen zu erhalten (z.B. Austrittsbericht) 24 elektronische Zuweisungen zu versenden 24 radiologische Befunde empfangen: Bilder 26 1 Apotheker Alters- und Pflegeheime  gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014 (N Ärztinnen/Ärzte = 662, N Spitäler = 63, N Alters- und Pflegeheime = 401, N Apotheker = 422) 7 7 7
  • 8. Herausforderungen/ Fragen • • • • • • • Individuelle Vorerfahrungen Sinnhaftigkeit (Wertvorstellungen) Freiwilligkeit und Mitarbeit Know How Ergebnisqualität/ Output Mehraufwand? Nutzen 8 8
  • 9. Ausbildung eHealth erhalten "Haben Sie eine Ausbildung im Bereich eHealth erhalten?" in % befragte Alters- und Pflegeheime Nein, keine Ausbildung 48 Nein, Selbststudium 22 Ja, Ausbildung durch externen Softwarehersteller 9 Ja, interne Ausbildung durch IT 7 Ja, in der Weiterbildung 7 Ja, im Studium weiss nicht/keine Antwort 2 5  gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014 (N Alters- und Pflegeheime = 401) 9 9 9
  • 10. Qualifikation Patienten/Bewohner für Datenfreigabe "Denken Sie persönlich, dass die Bewohner Ihres Heims aktuell sehr gut qualifiziert, eher gut qualifiziert, eher schlecht qualifiziert oder sehr schlecht qualifiziert sind, um über die Freigabe ihrer Daten zu entscheiden?" in % befragte Alters- und Pflegeheime sehr gut qualifiziert 1 eher gut qualifiziert 4 weiss nicht/keine Antwort 13 sehr schlecht qualifiziert 38 eher schlecht qualifiziert 44  gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014 (N Alters- und Pflegeheime = 401) 10 10 10
  • 11. Herausforderungen/ Fragen • • • • • • • Individuelle Vorerfahrungen Sinnhaftigkeit (Wertvorstellungen) Freiwilligkeit und Mitarbeit Know How Ergebnisqualität/ Output Mehraufwand? Nutzen 11 11
  • 12. Hypothesen für Hauptstudie • Technische Assistenz wird eingesetzt und ist willkommen • Zusätzlicher Bedarf ist vorhanden • Zentraler Faktor: Akzeptanz bei den Bewohnerinnen / Unterstützung ihrer Autonomie • Grosse Bedeutung der Stufe Team und Institution • Faktor finanzielle Ressourcen • Sichtbarer Nutzen 12 12
  • 13. Verbesserungspotenzial Arbeitsumfeld "Wie beurteilen Sie das zukünftige grundsätzliche Potenzial für Verbesserungen dank eHealth in Ihrem Arbeitsumfeld?" in % befragte Alters- und Pflegeheime weiss nicht/keine sehr grosses Potenzial kein Potenzial Antwort 7 5 2 sehr geringes Potential 5 eher grosses Potenzial 25 eher geringes Potenzial 16 mittleres Potenzial 40  gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014 (N Alters- und Pflegeheime = 401) 13 13 13
  • 14. Gewünschte Technologieunterstützung • Entlastung bei körperlich schwerer Arbeit • Routinearbeiten • Dokumentation und Kommunikation • Hygiene • Erinnerungsfunktion • Unterstützung während der Nachtschicht • Monitoring • Mobilisierung 14 14
  • 15. Widerstand gegen Technologie-Unterstützung • Nahrungsverabreichung • Demenzbetreuung • Grundpflege und Behandlungspflege • Kontakt, Gespräche, Beziehung, Begleitung 15 15
  • 17. Musterwohnung 17 © FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie 17
  • 18. Beurteilung Einführung elektronische Patienten/Bewohnerdossiers "Reden wir nun spezifisch von elektronischen Bewohnerdossiers. Unterstützen Sie grundsätzlich die Einführung eines elektronischen Bewohnerdossiers? Sind Sie…" in % befragte Alters- und Pflegeheime weiss nicht/keine Antwort 7 bestimmt dagegen 3 eher dagegen 4 bestimmt dafür 34 weder noch 18 eher dafür 34  gfs.bern, Swiss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2014, Dezember 2013 - Februar 2014 (N Alters- und Pflegeheime = 401) 18 18 18
  • 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit www.curaviva.ch m.leser@curaviva.ch 19 19