SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
COBEDIAS®
- die Patientendokumentation für den Arzt
- die eKG für Alle
Prof. Dr. med. Barbara Biedermann, CEO Cobedix AG
Toni La Rosa, Mitglied der Geschäftsleitung, ELCA Informatik AG
infosocietydays 2014, BERNEXPO, 6. März 2014
Inhalt
Warum COBEDIAS® ?
Bedeutung und Stellenwert der klinischen
Untersuchung im 21. Jahrhundert
COBEDIAS®-Information – überall verfügbar!
COBEDIAS® und sein vielfältiger Mehrwert
für die Patienten

6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

2
Die Lebenszeitachse eines Menschen

100%
75%
50%
25%

„gsund und tod“



0%
6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

3
1. Krankheit
2. Diagnose

3. Therapie

6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

4
z.B. ....
1. Atemnot
2. Eisenmangelanämie

3. Eisentabletten

6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

5
6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

6
"Am Anfang jeder medizinischen Behandlung steht die
Diagnose – sie ist somit der entscheidende Schritt in
diesem Prozess. Für die Patienten und Ärzte ist es von
enormer Bedeutung, dass die Diagnosen zuverlässig,
wissenschaftlich fundiert und mit hoher Sicherheit gestellt
werden können. (…)!

Beispielsweise können dank einer gründlichen
Befragung und Untersuchung des Patienten
unnötige Tests vermieden werden."!
Zitat aus: Diagnose und Indikation als Schlüsseldimensionen der Qualität. E. Kraft et al Abteilung
DDQ der FMH. SAEZ (2012) 93: 1485.

6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

7
6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

8
6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

9
Anamnese
Untersuchung

6. März 2014

Diagnose

© 2014 Cobedix AG

10
6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

11
Spitex

Arzt

Patient

Hausarztpraxis

Patient

Pflege

Arzt

Spital

Spital

6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

12
Qualität – Effizienz - Innovation

6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

13
Das COBEDIAS®Prinzip (1)
Herzinfarkt

Individuum A

Lebenszeitlinie

Individuum B

Lebenszeitlinie

Kollektives,
medizinisches
Gedächtnis

Patienten ohne
kardiovaskuläre
Ereignisse
6. März 2014

Patienten mit aktiver,
symptomatischer
Arteriosklerose

© 2014 Cobedix AG
Biedermann BC: Empirische Medizin – der Hausarzt im Brennpunkt eines neuen Trends. Ars medici 2012. Spiraldynamik Sonderheft

14
Das COBEDIAS®Prinzip (2)
"Medical
Data
Warehouse"

Patient C
Herzinfarkt eher unwahrscheinlich

Patient D
Herzinfarkt wahrscheinlich

6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

Biedermann BC: Empirische Medizin – der Hausarzt im Brennpunkt eines neuen Trends. Ars medici 2012. Spiraldynamik Sonderheft

15
"Die Gesamtheit der Daten entspricht
eigentlich einer kodifizierten
Gedächtnisleistung des gesamten ärztlichen
Teams, mit dem Vorteil, dass diese
Information via Computerprogramm
übersichtlich zur Verfügung steht."
Prof. Dr. med. M. Stäubli, em. Chefarzt Spital Zollikerberg

6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

16
Schlussfolgerungen
COBEDIAS® wertet die klinische Untersuchung
auf.
Mit einfachen Mitteln kann der Zustand eines
Patienten präzise beschrieben werden.
Die vollständige, klinische Untersuchung – z.B.
mit Hilfe von COBEDIAS® - führt zu einer
effizienten Abklärung und fundierten Diagnose.
COBEDIAS® verbessert die Behandlung,
personalisiert die Medizin und - spart Geld.
6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

17
Danke für Ihre Aufmerksamkeit

6. März 2014

© 2014 Cobedix AG

18

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Polt Vo Wirtschaftsethik 27 05 2011
Polt Vo Wirtschaftsethik 27 05 2011Polt Vo Wirtschaftsethik 27 05 2011
Polt Vo Wirtschaftsethik 27 05 2011
Wolfgang_Polt
 
61 e bilanz
61 e bilanz61 e bilanz
61 e bilanzICV_eV
 
IMPUESTOS EN EL ECUADOR
IMPUESTOS EN EL ECUADOR IMPUESTOS EN EL ECUADOR
IMPUESTOS EN EL ECUADOR
J.Luis Quinte.S.
 
trabajo echo en clase de power point
trabajo echo en clase de power pointtrabajo echo en clase de power point
trabajo echo en clase de power point
tobonangel
 
Porcentajes III 5TO
Porcentajes III 5TOPorcentajes III 5TO
Porcentajes III 5TO
aldomat07
 
Corralejo präsi
Corralejo präsiCorralejo präsi
Corralejo präsi
Alexsassi
 
Krisenkommunikation im Social Media-Universum
Krisenkommunikation im Social Media-UniversumKrisenkommunikation im Social Media-Universum
Krisenkommunikation im Social Media-Universum
IHK Wiesbaden
 
Auszug Seminarunterlagen "Hibernate 3.x"
Auszug Seminarunterlagen "Hibernate 3.x"Auszug Seminarunterlagen "Hibernate 3.x"
Auszug Seminarunterlagen "Hibernate 3.x"schellsoft
 
Innovative Nutzung neuer Medien in der Wissens- kommunikation in ländlichen R...
Innovative Nutzung neuer Medien in der Wissens- kommunikation in ländlichen R...Innovative Nutzung neuer Medien in der Wissens- kommunikation in ländlichen R...
Innovative Nutzung neuer Medien in der Wissens- kommunikation in ländlichen R...
Lutz Laschewski
 
Bewerbung WissMitarbeiter Uni Düsseldorf
Bewerbung WissMitarbeiter Uni Düsseldorf Bewerbung WissMitarbeiter Uni Düsseldorf
Bewerbung WissMitarbeiter Uni Düsseldorf
TheVelvethelmet1005
 
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische UnternehmenIT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
Cómo insertar un video en eclipse
Cómo insertar un video en eclipseCómo insertar un video en eclipse
Cómo insertar un video en eclipse
Yanori Perez
 
Präsentation tharys
Präsentation tharysPräsentation tharys
Präsentation tharysICV_eV
 

Andere mochten auch (16)

Polt Vo Wirtschaftsethik 27 05 2011
Polt Vo Wirtschaftsethik 27 05 2011Polt Vo Wirtschaftsethik 27 05 2011
Polt Vo Wirtschaftsethik 27 05 2011
 
61 e bilanz
61 e bilanz61 e bilanz
61 e bilanz
 
IMPUESTOS EN EL ECUADOR
IMPUESTOS EN EL ECUADOR IMPUESTOS EN EL ECUADOR
IMPUESTOS EN EL ECUADOR
 
trabajo echo en clase de power point
trabajo echo en clase de power pointtrabajo echo en clase de power point
trabajo echo en clase de power point
 
Porcentajes III 5TO
Porcentajes III 5TOPorcentajes III 5TO
Porcentajes III 5TO
 
Corralejo präsi
Corralejo präsiCorralejo präsi
Corralejo präsi
 
Krisenkommunikation im Social Media-Universum
Krisenkommunikation im Social Media-UniversumKrisenkommunikation im Social Media-Universum
Krisenkommunikation im Social Media-Universum
 
Dibujos noviembre
Dibujos noviembreDibujos noviembre
Dibujos noviembre
 
Auszug Seminarunterlagen "Hibernate 3.x"
Auszug Seminarunterlagen "Hibernate 3.x"Auszug Seminarunterlagen "Hibernate 3.x"
Auszug Seminarunterlagen "Hibernate 3.x"
 
Innovative Nutzung neuer Medien in der Wissens- kommunikation in ländlichen R...
Innovative Nutzung neuer Medien in der Wissens- kommunikation in ländlichen R...Innovative Nutzung neuer Medien in der Wissens- kommunikation in ländlichen R...
Innovative Nutzung neuer Medien in der Wissens- kommunikation in ländlichen R...
 
Bewerbung WissMitarbeiter Uni Düsseldorf
Bewerbung WissMitarbeiter Uni Düsseldorf Bewerbung WissMitarbeiter Uni Düsseldorf
Bewerbung WissMitarbeiter Uni Düsseldorf
 
vg
vgvg
vg
 
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische UnternehmenIT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
IT Lösungen für kleine und mittelstaendische Unternehmen
 
Fun Stuff
Fun StuffFun Stuff
Fun Stuff
 
Cómo insertar un video en eclipse
Cómo insertar un video en eclipseCómo insertar un video en eclipse
Cómo insertar un video en eclipse
 
Präsentation tharys
Präsentation tharysPräsentation tharys
Präsentation tharys
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für Alle

Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_webSwiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
sml_publicday
 
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Martin Hager, MBA
 
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
Laura Henrich
 
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...Swiss eHealth Forum
 
AOK-Positionspapier Medizinprodukte.pdf
AOK-Positionspapier Medizinprodukte.pdfAOK-Positionspapier Medizinprodukte.pdf
AOK-Positionspapier Medizinprodukte.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Können Large Language Models helfen, meinen Patienten zu verstehen?
Können Large Language Models helfen, meinen Patienten zu verstehen?Können Large Language Models helfen, meinen Patienten zu verstehen?
Können Large Language Models helfen, meinen Patienten zu verstehen?
Anja Pilz
 
Schlaganfall-Risiko durch Ernährung senken
Schlaganfall-Risiko durch Ernährung senkenSchlaganfall-Risiko durch Ernährung senken
Schlaganfall-Risiko durch Ernährung senken
JosefSenn
 
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
kalaidos-gesundheit
 
Vision: Interprofessionelle Tagesziele im Akutspital – Empfehlungen für die P...
Vision: Interprofessionelle Tagesziele im Akutspital – Empfehlungen für die P...Vision: Interprofessionelle Tagesziele im Akutspital – Empfehlungen für die P...
Vision: Interprofessionelle Tagesziele im Akutspital – Empfehlungen für die P...
kalaidos-gesundheit
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für Alle (10)

Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_webSwiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
 
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
 
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
 
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
 
AOK-Positionspapier Medizinprodukte.pdf
AOK-Positionspapier Medizinprodukte.pdfAOK-Positionspapier Medizinprodukte.pdf
AOK-Positionspapier Medizinprodukte.pdf
 
Können Large Language Models helfen, meinen Patienten zu verstehen?
Können Large Language Models helfen, meinen Patienten zu verstehen?Können Large Language Models helfen, meinen Patienten zu verstehen?
Können Large Language Models helfen, meinen Patienten zu verstehen?
 
Schlaganfall-Risiko durch Ernährung senken
Schlaganfall-Risiko durch Ernährung senkenSchlaganfall-Risiko durch Ernährung senken
Schlaganfall-Risiko durch Ernährung senken
 
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
 
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
 
Vision: Interprofessionelle Tagesziele im Akutspital – Empfehlungen für die P...
Vision: Interprofessionelle Tagesziele im Akutspital – Empfehlungen für die P...Vision: Interprofessionelle Tagesziele im Akutspital – Empfehlungen für die P...
Vision: Interprofessionelle Tagesziele im Akutspital – Empfehlungen für die P...
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 

SeHF 2014 | COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt , die eKG für Alle

  • 1. COBEDIAS® - die Patientendokumentation für den Arzt - die eKG für Alle Prof. Dr. med. Barbara Biedermann, CEO Cobedix AG Toni La Rosa, Mitglied der Geschäftsleitung, ELCA Informatik AG infosocietydays 2014, BERNEXPO, 6. März 2014
  • 2. Inhalt Warum COBEDIAS® ? Bedeutung und Stellenwert der klinischen Untersuchung im 21. Jahrhundert COBEDIAS®-Information – überall verfügbar! COBEDIAS® und sein vielfältiger Mehrwert für die Patienten 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 2
  • 3. Die Lebenszeitachse eines Menschen 100% 75% 50% 25% „gsund und tod“  0% 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 3
  • 4. 1. Krankheit 2. Diagnose 3. Therapie 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 4
  • 5. z.B. .... 1. Atemnot 2. Eisenmangelanämie 3. Eisentabletten 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 5
  • 6. 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 6
  • 7. "Am Anfang jeder medizinischen Behandlung steht die Diagnose – sie ist somit der entscheidende Schritt in diesem Prozess. Für die Patienten und Ärzte ist es von enormer Bedeutung, dass die Diagnosen zuverlässig, wissenschaftlich fundiert und mit hoher Sicherheit gestellt werden können. (…)! Beispielsweise können dank einer gründlichen Befragung und Untersuchung des Patienten unnötige Tests vermieden werden."! Zitat aus: Diagnose und Indikation als Schlüsseldimensionen der Qualität. E. Kraft et al Abteilung DDQ der FMH. SAEZ (2012) 93: 1485. 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 7
  • 8. 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 8
  • 9. 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 9
  • 11. 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 11
  • 13. Qualität – Effizienz - Innovation 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 13
  • 14. Das COBEDIAS®Prinzip (1) Herzinfarkt Individuum A Lebenszeitlinie Individuum B Lebenszeitlinie Kollektives, medizinisches Gedächtnis Patienten ohne kardiovaskuläre Ereignisse 6. März 2014 Patienten mit aktiver, symptomatischer Arteriosklerose © 2014 Cobedix AG Biedermann BC: Empirische Medizin – der Hausarzt im Brennpunkt eines neuen Trends. Ars medici 2012. Spiraldynamik Sonderheft 14
  • 15. Das COBEDIAS®Prinzip (2) "Medical Data Warehouse" Patient C Herzinfarkt eher unwahrscheinlich Patient D Herzinfarkt wahrscheinlich 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG Biedermann BC: Empirische Medizin – der Hausarzt im Brennpunkt eines neuen Trends. Ars medici 2012. Spiraldynamik Sonderheft 15
  • 16. "Die Gesamtheit der Daten entspricht eigentlich einer kodifizierten Gedächtnisleistung des gesamten ärztlichen Teams, mit dem Vorteil, dass diese Information via Computerprogramm übersichtlich zur Verfügung steht." Prof. Dr. med. M. Stäubli, em. Chefarzt Spital Zollikerberg 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 16
  • 17. Schlussfolgerungen COBEDIAS® wertet die klinische Untersuchung auf. Mit einfachen Mitteln kann der Zustand eines Patienten präzise beschrieben werden. Die vollständige, klinische Untersuchung – z.B. mit Hilfe von COBEDIAS® - führt zu einer effizienten Abklärung und fundierten Diagnose. COBEDIAS® verbessert die Behandlung, personalisiert die Medizin und - spart Geld. 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 17
  • 18. Danke für Ihre Aufmerksamkeit 6. März 2014 © 2014 Cobedix AG 18