SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Schweizer Hotellerie und Internet 2008


     Online Vertrieb gewinnt an Dynamik:
    Resultate einer online Umfrage bei Mitgliedern
                 von hotelleriesuisse


          Roland Schegg & Thomas Allemann
     (roland.schegg@hevs.ch / thomas.allemann@hotelleriesuisse.ch)


                          Februar 2009


1
Executive Summary
    •   Fast 2 Drittel der Schweizer Hotels haben eine
        Echtzeitbuchungsoption au e g e Website; realisieren
         c t e tbuc u gsopt o auf eigner ebs te; ea s e e
        darüber aber im Schnitt nur 4% des Buchungsvolumens.
        Eindeutige Echt eitb ch ngen
        Einde tige Echtzeitbuchungen insgesamt (inkl GDS und
                                               (inkl.     nd
        online Reiseplattformen) bei 12% im Jahr 2008.

    •   Dennoch: fast die Hälfte aller Buchungen in Schweizer Hotels
        über elektronische Kanäle vermittelt. Hohe Popularität der
                                  vermittelt
        Buchungen über E-Mail (26.2%).

    •   Die Bedeutung der online Reiseplattformen steigt seit 2002
        ständig -> 5.7% des Buchungsvolumens in 2008
                 > 5 7%
2
Studien zum online Vertrieb: 2003 - 2009
    •   Die online Erhebung zum Thema Internet Vertrieb in
        der Schweizer Hotellerie fürs Jahr 2008 wurde im
        Januar 2009 bei Mitgliedern von hotelleriesuisse
        durchgeführt
    •   Ähnliche Umfragen wurden durchgeführt
        •   im Frühjahr 2003        -> fürs Jahr 2002
        •   im N
            i November 2005
                   b                -> fü Jahr 2005
                                       fürs J h
        •   im Frühjahr 2007        -> fürs Jahr 2006



3
Die Studie

    •   Kontakt per E-Mail von 1872 deutschsprachigen Hotels
        und 533 französischsprachigen Hotels am 9. Januar
        2009
    •   Relaunch am 19. Januar 2009
    •   Rücklauf: 208 Antworten -> Rücklaufquote von 9%




4
Der Fragebogen: Seite 1




5
Der Fragebogen: Seite 2 (a)




6
Der Fragebogen: Seite 2 (b)




7
Der Fragebogen: Seite 3 (a)




8
Der Fragebogen: Seite 3 (b)




9
Der Fragebogen: Seite 4




10
Die Stichprobe: Klassifikation




                      Stichprobe bildet
                      Population in etwa
                      korrekt ab.
11
Die Stichprobe: Lokalität




12
Die Stichprobe: Kantone




13
Die Stichprobe: Betriebsgrösse
                     Mittelwert 52, Median 35
                     Maximum 400




14
Buchungsmöglichkeiten auf eigener Website




        Fast 2 Drittel aller Hotels offerieren eine Echtzeitbuchungsoption
15
Echtzeitbuchungssysteme in Schweizer Hotellerie
                                               2008                   2006
                                         Anz          % Beob.   Anz          % Beob.
Fastbooking                              54            26%       1             1%
STC (Switzerland Travel Center)          33            16%      16            22%
GlobRes (Global Reservation Agent)       19             9%      12            17%
Protel (rebagdata)                       12             6%       3             4%
Fidelio (myfidelio net)                    9            4%
Bookingsystem.ch (Infonautics)             8            4%      8             11%
Reconline                                 8             4%      4             6%
GHIX                                       4            2%      2              3%
Synergy Booking Engine (ActiveMetrics)    3             1%
Tomas                                     3             1%      3              4%
Booking.com                               2             1%      1              1%
cultuzz
  lt                                       2            1%      2              3%
Feratel                                   2             1%
RedX (Synxis Corp.)                       2             1%
Swiss Quality Hotels                       2            1%
andere Einzelsysteme                      25           13%      20            28%
                                         188                    72
     Marktführer: Fastbooking Swiss Travel Center (STC) und GlobRes
                  Fastbooking,
16
Echtzeitbuchungssysteme in Schweizer
     Hotellerie: weitere erwähnte Einzelsysteme 2008




17
Buchungskanäle 2002 - 2008



•    Online
     Kanäle
     gewinnen
     weiterhin
     Marktanteile




18
Buchungskanäle 2006 & 2008



•    Echtzeit-
     buchungs-
     anteile auf
     eigener
     Website
     immer noch
     bescheiden


19
Buchungskanäle 2008 (I)
     •   Direkte Buchungskanäle (Telefon, Fax, Walk-ins, E-Mail,
         Webformular) 75.4% -> H t li
         W bf    l ) 75 4% Hoteliers haben Kontrolle über
                                      h b K t ll üb
         Distribution.

     •   Tourismusorganisationen (TO/DMOs) erwirtschaften
         zwar mit 6.1% mehr als Internetreiseplattformen (IDS) mit
         5.7%, scheinen aber langsam an Boden zu verlieren.
             ,                  g




20
Buchungskanäle 2008 (II)
     •   Im Schnitt werden fast die Hälfte aller Buchungen über
         elektronische Kanäle vermittelt: 47 6% (E-Mail
                                          47.6% (E Mail,
         Webformular, Realtime Booking, GDS & IDS).

     •   Eindeutige Echtzeitbuchung erreichen durchschnittlich
         einen Anteil von 12.1% (Website 4.0% + GDS & IDS 8 1%)
                          12 1%          4 0%             8.1%).




21
Buchungskanäle 2008 (III)
     •   Ein Drittel der befragten Betriebe erreichen
         Echtzeitbuchungsanteile zwischen 5% und 15%
                                                 15%.

     •   Jeder 5. Betrieb macht zwischen 5% und 20% der
         Buchungen über GDS.

     •   Jeder 4. Betrieb wickelt zwischen 5% und 20% der
         Buchungen über online Reiseplattformen ab und jeder
               g                    p                  j
         10. Betrieb erreicht sogar schon Buchungsanteile von
         20-40% auf diesen Vertriebskanälen.

22
Buchungskanäle und Hotelkategorie (I)




23
Buchungskanäle und Hotelkategorie (II)
     •   Wie erwartet sind Luxushotels im Vergleich zu tiefer
         klassigen Hoteltypen abhängiger von quot;Intermediairiesquot;
                                              Intermediairies
         und haben deshalb höhere Buchungsvolumina über
         GDS, Konferenzveranstalter, Hotelketten und
         Reisbüros.
     •   Die höheren Echtzeitbuchungszahlen über die eigene
         Website i
         W b it zeigen die proaktivere Handhabung des online
                       di      kti     H dh b     d     li
         Verkaufs bei Luxushotels.
     •   IDS scheinen bei Budget Hotels etwas populärer zu
         sein als bei Luxushotels
24
Buchungskanäle und Lage (I)
                                                                                         Grosse Stadt
                                                                                         G       St dt
                                                             Bergkurort (höher          (Zürich, Basel, Anderer
                                                                               Seezone                          Total
                                                               1000 m ü.M.)            Bern, Lausanne, Standort
                                                                                            Genf)
     traditioneller K d k t kt (T l f
     t diti    ll Kundenkontakt (Telefon, F    Fax, Brief)
                                                    B i f)         27.9
                                                                   27 9          30.2
                                                                                 30 2         26         29.2
                                                                                                         29 2   28.5
                                                                                                                28 5
                                                                    6.4          10.6         5.4         7.9    7.5
                           Walk-ins
                                                                   30.1          25.1        17.7        23.9   26.2
                            E-Mail
                                                                   12.8           7.9         6.3         5.4    9.4
        Reservationsformular auf eigener Website
                                                                     3            2.7
                                                                                  27          6.9
                                                                                              69          5.4
                                                                                                          54     3.9
                                                                                                                 39
            Echtzeitbuchung üb eigene W ebsite
            E ht itb h        über i           b it
                          Reisebüro                                 4.1          2.2          3.8          3     3.4
            grosse Reiseveranstalter (z.B. Kuoni)                   2.5            4           3          3.9    3.2
               Lokale Tourismusorganisation                         3.7           3.4         3.3         3.5    3.5
              Regionale Tourismusorganisation                       1.6
                                                                    16            1.7
                                                                                  17          0.5
                                                                                              05           1     1.4
                                                                                                                 14
                     Schweiz Tourismus                              1.3           1.1         0.5         1.1    1.1
                    Hotelketten / -affiliation                      0.6           1.1         1.5         1.6     1
                     Event-Veranstalter                             0.4           1.4         1.4         1.3     1
                    Konferenz-Veranstalter
                    Konferenz Veranstalter                          0.4
                                                                    04            1.5
                                                                                  15          3.6
                                                                                              36          2.6
                                                                                                          26     1.5
                                                                                                                 15
         Branchenverbände (z.B. hotelleriesuisse)                   0.2           0.2          1          0.2    0.3
      Globale Distributionssysteme (GDS wie Galileo)                 1             1          9.1         3.1    2.4
         Internet-Reiseplattformen (z.B. eBookers)                  3.9          5.9          9.9          7     5.7

Zahlen in fett zeigen signifikante Abhängigkeit von der Hotelklassifikation
Rosa markierte Zellen sind signifikant tiefer als Stichprobendurchschnitt
Blau markierte Zellen sind signifikant höher als Stichprobendurchschnitt
25
Buchungskanäle und Lage (II)
     •   Buchungen über E-Mail sind vor allem in der
         Ferienhotellerie (Bergdestinationen 30.1%)
                                             30 1%)
         dominierend
     •   Die höchsten Anteile an Echtzeitbuchungen sind in der
         Stadthotellerie zu beobachten (6.9%)
     •   Die Stadthotellerie ist auch wie erwartet führend im
         Bereich der Buchungen über GDS (9.1%) und
         Internetreiseplattformen (9.9%)
                                  (    )


26
Kommentare zum online Vertrieb (I)
     •   Überwachung, Aktualisierung und Koordination der
         Kontingente ist schwierig und sehr zeitintensiv [17
         Kommentare].
     •   Online Vertrieb problemlos, Reiseplattformen
         kompetente Partner (booking.com verschiedene Male
         erwähnt) [5].
     •   Gemäss den Antworten von 15 von 21 Hoteliers
         entsprechen die Preise auf den online
         Reiseplattformen den effektiven Hotelpreisen.
27
Kommentare zum online Vertrieb (II)
     •   Schnittstellen-Politik der einzelnen Reiseplattform
         Anbieter ist sehr unterschiedlich; mühsame/teure
         Anbindung an PMS [3].
     •   Kommissionen bei Reiseplattformen sehr variabel und
         zum Teil zu hoch (bis 25%) [3]




28
Weitere Einzelkommentare zum online Vertrieb
     •   Gäste sperren Kreditkarte, um annullieren zu können
     •   Prüfung der Anbieter in Bezug auf Aktualität der Infos
           ü u g de    b ete      e ug au    tua tät de      os
         (Bilder)
     •   IDS Konk rren zu eigener Website und persönlicher
             Konkurrenz                    nd
         Beratung
     •   IDS wollen im Winter nur Wochenenden verkaufen
     •   Verkaufsprozess über IDS für Kunden unklar
         (Buchungsgarantie?, etc.)
     •   IDS zu wenig flexibel in Bezug auf Preisgestaltung


29
Internetreiseplattformen (Internet Distribution
                      Systems IDS) in Schweizer Hotellerie 2008
                                                  2008                     2006
                                            Anz          % Beob.   Anz            % Beob.
Nicht buchbar                                15            7.2%     6              5.8%
Website der lokalen Tourismusorganisation   133           63.9%
                                                          63 9%
                                                                   77.00           73%
myswitzerland.com / STC                     133           63.9%
Booking.com                                 120           57.7%     41            39.8%
HRS (Hotel Reservation System)
      (                   y   )             112           53.8%     58            56.3%
Expedia und hotels.com                      65            31.3%     36            35.0%
Venere                                      63            30.3%     19            18.4%
hotel.ch                                    46            22.1%     40            38.8%
Travelocity                                 30            14.4%
                                                          14 4%     14            13.6%
                                                                                  13 6%
global hotel index (GHIX)                    24           11.5%      9             8.7%
eBookers                                    24            11.5%     19            18.4%
Lastminute                                  22            10.6%     12            11.7%
Tiscover                                     21           10.1%     20            19.4%
Hotelguide.com                              19             9.1%     19            18.4%
Opodo                                       17             8.2%      8            7.8%
hotel.de
hotel de                                    15             7.2%
                                                           7 2%      3            2.9%
                                                                                  2 9%
sonstige Système (n=48)                     64            30.8%     na              na

       Marktführer: DMOs (STC), booking.com und HRS
                         (   ),       g
30
Internetreiseplattformen in Schweizer Hotellerie:
                         weitere erwähnte Einzelsysteme 2008
     HostelBookers               4   Relais du Silence                         1
     eBay                        4   Relais & Chateaux                         1
     Rates to go                 3   Octopus                                   1
     Minotel                     3   Network4Holidays (Schmetterling Reisen)
                                                     y(             g      )   1
     Reconline                   2   L'Tur                                     1
     Private Selection Hotels    2   loveroom.ch                               1
     Orbitz                      2   LHW                                       1
     Late Rooms                  2   i-hotelier                                1
     Hotels AREA                 2   HotelZon                                  1
     HostelWorld                 2   HotelClub                                 1
     Fastbooking                 2   HotelBeds                                 1
     Wotif                       1   HolidayCity
                                             yy                                1
     WebResInt                   1   Gulliver (Octopus Travel)                 1
     Utell                       1   gruppenhaus.ch & groups.ch                1
     Trust                       1   gomio.com                                 1
     TripAdvisor
        p                        1   GlobRes                                   1
     tourismus-schweiz.ch        1   Global Reservation Agent                  1
     Tomas                       1   FreieZimmer                               1
     Swiss Quality Hotels Int.   1   DIRS (Romantik Hotels International)      1
     Swiss Golf Hotel            1   Dimago                                    1
     Swiss Budget Hotels         1   Deskline                                  1
     Supercard                   1   Coop-profit                               1
     SuperBooking                1   Best Table                                1
     SQH                         1   HotelBookers.com                          1
31
Rolle der Tourismusorganisation im Hotel-Vertrieb




 •    Mehrheit der Hotels will eine im Vertrieb aktivere
      Tourismusorganisation
 •    Lage des Hotels oder Kategorie spielt keine statistisch signifikante
      Rolle bei der Beantwortung der Frage.
                               g        g
32
Kreditkartenbezahlung




33
Reiseschutzversicherung




•    Reiseschutzversicherungen sind ein
     wichtiges Thema in der Ferienhotellerie
     der Bergdestinationen; überhaupt kein
     Thema in Städten
34
Kontakt
     Roland Schegg
     Fachhochschule Westschweiz Wallis (HES-SO Wallis)
     Institut Wirtschaft & Tourismus (IWT)
     & Schweizerische Tourismusfachschule (STF)
     TechnoArk 3
     3960 Siders
     Tel. 027 606 90 04
     roland.schegg@hevs.ch
     iet.hevs.ch www hevs ch www.est stf.ch
     iet hevs ch / www.hevs.ch / www est-stf ch

     Thomas Allemann
     hotelleriesuisse
       ote e esu sse
     Monbijoustrasse 130
     3001 Bern
     Tel. 031 370 43 36
     thomas.allemann@hotelleriesuisse.ch
     www.hotelleriesuisse.ch
35

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ejercicio terapeutico morfotipos
Ejercicio terapeutico morfotiposEjercicio terapeutico morfotipos
Ejercicio terapeutico morfotipos
Julio CaVaz
 
Las ventajas del telefono iphone 3 gs
Las ventajas del telefono iphone 3 gsLas ventajas del telefono iphone 3 gs
Las ventajas del telefono iphone 3 gs
Irwin Maldonado
 
Season's Greeting
Season's GreetingSeason's Greeting
Season's Greetingasoleal
 
Lauren faison tmh telehealth presentation
Lauren faison   tmh telehealth presentationLauren faison   tmh telehealth presentation
Lauren faison tmh telehealth presentation
Samantha Haas
 
Onshore-offshore model pain points Whitepaper
Onshore-offshore model pain points WhitepaperOnshore-offshore model pain points Whitepaper
Onshore-offshore model pain points Whitepaper
The Digital Group
 
Zubehor
ZubehorZubehor
презентация вахитова 20 марта
презентация вахитова 20 мартапрезентация вахитова 20 марта
презентация вахитова 20 мартаlakuma
 
El sistema solar Daniel Joaquin
El sistema solar Daniel JoaquinEl sistema solar Daniel Joaquin
El sistema solar Daniel Joaquin
DAJAwest
 
SSTG: Remodelació de la Ronda del Mig entre els carrers de Mandri i Balmes
SSTG: Remodelació de la Ronda del Mig entre els carrers de Mandri i BalmesSSTG: Remodelació de la Ronda del Mig entre els carrers de Mandri i Balmes
SSTG: Remodelació de la Ronda del Mig entre els carrers de Mandri i Balmes
Ajuntament de Barcelona
 
Turning Diesel Fuel into Green Energy
Turning Diesel Fuel into Green EnergyTurning Diesel Fuel into Green Energy
Turning Diesel Fuel into Green Energy
David Wai Yin Leung
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
Anna Maria Wagner
 
Tabla de especificaciones simce segundo medio
Tabla de especificaciones simce segundo medioTabla de especificaciones simce segundo medio
Tabla de especificaciones simce segundo medio
Daniel Pino Espinoza
 
Activiti book for_children_1
Activiti book for_children_1Activiti book for_children_1
Activiti book for_children_1
Eugenia Monserrat
 
documentos comerciales
documentos comercialesdocumentos comerciales
documentos comerciales
mikaxz
 
UD 4. Tiempo y clima
UD 4. Tiempo y climaUD 4. Tiempo y clima
UD 4. Tiempo y clima
IES Lucas Mallada (Huesca)
 
Consejos para Correr 10K
Consejos para Correr 10KConsejos para Correr 10K
Consejos para Correr 10K
SoyMaratonista
 
Taller renault shyris[1][1]
Taller renault shyris[1][1]Taller renault shyris[1][1]
Taller renault shyris[1][1]
diegolet
 
Hand Gesture Game Simulator Practical Presentation II
Hand Gesture Game Simulator Practical Presentation IIHand Gesture Game Simulator Practical Presentation II
Hand Gesture Game Simulator Practical Presentation II
Vishal Aditya
 
Versos Gameleiros
Versos GameleirosVersos Gameleiros
Versos Gameleiros
Rogério Machado
 

Andere mochten auch (19)

Ejercicio terapeutico morfotipos
Ejercicio terapeutico morfotiposEjercicio terapeutico morfotipos
Ejercicio terapeutico morfotipos
 
Las ventajas del telefono iphone 3 gs
Las ventajas del telefono iphone 3 gsLas ventajas del telefono iphone 3 gs
Las ventajas del telefono iphone 3 gs
 
Season's Greeting
Season's GreetingSeason's Greeting
Season's Greeting
 
Lauren faison tmh telehealth presentation
Lauren faison   tmh telehealth presentationLauren faison   tmh telehealth presentation
Lauren faison tmh telehealth presentation
 
Onshore-offshore model pain points Whitepaper
Onshore-offshore model pain points WhitepaperOnshore-offshore model pain points Whitepaper
Onshore-offshore model pain points Whitepaper
 
Zubehor
ZubehorZubehor
Zubehor
 
презентация вахитова 20 марта
презентация вахитова 20 мартапрезентация вахитова 20 марта
презентация вахитова 20 марта
 
El sistema solar Daniel Joaquin
El sistema solar Daniel JoaquinEl sistema solar Daniel Joaquin
El sistema solar Daniel Joaquin
 
SSTG: Remodelació de la Ronda del Mig entre els carrers de Mandri i Balmes
SSTG: Remodelació de la Ronda del Mig entre els carrers de Mandri i BalmesSSTG: Remodelació de la Ronda del Mig entre els carrers de Mandri i Balmes
SSTG: Remodelació de la Ronda del Mig entre els carrers de Mandri i Balmes
 
Turning Diesel Fuel into Green Energy
Turning Diesel Fuel into Green EnergyTurning Diesel Fuel into Green Energy
Turning Diesel Fuel into Green Energy
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Tabla de especificaciones simce segundo medio
Tabla de especificaciones simce segundo medioTabla de especificaciones simce segundo medio
Tabla de especificaciones simce segundo medio
 
Activiti book for_children_1
Activiti book for_children_1Activiti book for_children_1
Activiti book for_children_1
 
documentos comerciales
documentos comercialesdocumentos comerciales
documentos comerciales
 
UD 4. Tiempo y clima
UD 4. Tiempo y climaUD 4. Tiempo y clima
UD 4. Tiempo y clima
 
Consejos para Correr 10K
Consejos para Correr 10KConsejos para Correr 10K
Consejos para Correr 10K
 
Taller renault shyris[1][1]
Taller renault shyris[1][1]Taller renault shyris[1][1]
Taller renault shyris[1][1]
 
Hand Gesture Game Simulator Practical Presentation II
Hand Gesture Game Simulator Practical Presentation IIHand Gesture Game Simulator Practical Presentation II
Hand Gesture Game Simulator Practical Presentation II
 
Versos Gameleiros
Versos GameleirosVersos Gameleiros
Versos Gameleiros
 

Ähnlich wie Schegg & Allemann 2009 Schweizer Hotellerie und Internet 2008

Vertriebstrends in der schweizer hotellerie (hes so wallis und hotelleriesuis...
Vertriebstrends in der schweizer hotellerie (hes so wallis und hotelleriesuis...Vertriebstrends in der schweizer hotellerie (hes so wallis und hotelleriesuis...
Vertriebstrends in der schweizer hotellerie (hes so wallis und hotelleriesuis...
University of Applied Sciences of Western Switzerlan Valais
 
Ungebrochenes Wachstum der Online-Buchungsportale: Resultate einer Online-Umf...
Ungebrochenes Wachstum der Online-Buchungsportale: Resultate einer Online-Umf...Ungebrochenes Wachstum der Online-Buchungsportale: Resultate einer Online-Umf...
Ungebrochenes Wachstum der Online-Buchungsportale: Resultate einer Online-Umf...
University of Applied Sciences of Western Switzerlan Valais
 
Vertriebskanäle in Schweizer Hotellerie 2009
Vertriebskanäle in Schweizer Hotellerie 2009Vertriebskanäle in Schweizer Hotellerie 2009
Vertriebskanäle in Schweizer Hotellerie 2009
University of Applied Sciences of Western Switzerlan Valais
 
Schweiz: Direktvertrieb in Hotellerie stabilisiert sich
Schweiz: Direktvertrieb in Hotellerie stabilisiert sichSchweiz: Direktvertrieb in Hotellerie stabilisiert sich
Schweiz: Direktvertrieb in Hotellerie stabilisiert sich
University of Applied Sciences of Western Switzerlan Valais
 
TFF 2017 - Fall der Ratenparität – die neue Freiheit optimal nutzen „Direktbu...
TFF 2017 - Fall der Ratenparität – die neue Freiheit optimal nutzen „Direktbu...TFF 2017 - Fall der Ratenparität – die neue Freiheit optimal nutzen „Direktbu...
TFF 2017 - Fall der Ratenparität – die neue Freiheit optimal nutzen „Direktbu...
TourismFastForward
 

Ähnlich wie Schegg & Allemann 2009 Schweizer Hotellerie und Internet 2008 (6)

Vertriebstrends in der schweizer hotellerie (hes so wallis und hotelleriesuis...
Vertriebstrends in der schweizer hotellerie (hes so wallis und hotelleriesuis...Vertriebstrends in der schweizer hotellerie (hes so wallis und hotelleriesuis...
Vertriebstrends in der schweizer hotellerie (hes so wallis und hotelleriesuis...
 
Preise une Verfügbarkeiten in Distributionskanälen Schweizer Hotellerie (Sche...
Preise une Verfügbarkeiten in Distributionskanälen Schweizer Hotellerie (Sche...Preise une Verfügbarkeiten in Distributionskanälen Schweizer Hotellerie (Sche...
Preise une Verfügbarkeiten in Distributionskanälen Schweizer Hotellerie (Sche...
 
Ungebrochenes Wachstum der Online-Buchungsportale: Resultate einer Online-Umf...
Ungebrochenes Wachstum der Online-Buchungsportale: Resultate einer Online-Umf...Ungebrochenes Wachstum der Online-Buchungsportale: Resultate einer Online-Umf...
Ungebrochenes Wachstum der Online-Buchungsportale: Resultate einer Online-Umf...
 
Vertriebskanäle in Schweizer Hotellerie 2009
Vertriebskanäle in Schweizer Hotellerie 2009Vertriebskanäle in Schweizer Hotellerie 2009
Vertriebskanäle in Schweizer Hotellerie 2009
 
Schweiz: Direktvertrieb in Hotellerie stabilisiert sich
Schweiz: Direktvertrieb in Hotellerie stabilisiert sichSchweiz: Direktvertrieb in Hotellerie stabilisiert sich
Schweiz: Direktvertrieb in Hotellerie stabilisiert sich
 
TFF 2017 - Fall der Ratenparität – die neue Freiheit optimal nutzen „Direktbu...
TFF 2017 - Fall der Ratenparität – die neue Freiheit optimal nutzen „Direktbu...TFF 2017 - Fall der Ratenparität – die neue Freiheit optimal nutzen „Direktbu...
TFF 2017 - Fall der Ratenparität – die neue Freiheit optimal nutzen „Direktbu...
 

Schegg & Allemann 2009 Schweizer Hotellerie und Internet 2008

  • 1. Schweizer Hotellerie und Internet 2008 Online Vertrieb gewinnt an Dynamik: Resultate einer online Umfrage bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg & Thomas Allemann (roland.schegg@hevs.ch / thomas.allemann@hotelleriesuisse.ch) Februar 2009 1
  • 2. Executive Summary • Fast 2 Drittel der Schweizer Hotels haben eine Echtzeitbuchungsoption au e g e Website; realisieren c t e tbuc u gsopt o auf eigner ebs te; ea s e e darüber aber im Schnitt nur 4% des Buchungsvolumens. Eindeutige Echt eitb ch ngen Einde tige Echtzeitbuchungen insgesamt (inkl GDS und (inkl. nd online Reiseplattformen) bei 12% im Jahr 2008. • Dennoch: fast die Hälfte aller Buchungen in Schweizer Hotels über elektronische Kanäle vermittelt. Hohe Popularität der vermittelt Buchungen über E-Mail (26.2%). • Die Bedeutung der online Reiseplattformen steigt seit 2002 ständig -> 5.7% des Buchungsvolumens in 2008 > 5 7% 2
  • 3. Studien zum online Vertrieb: 2003 - 2009 • Die online Erhebung zum Thema Internet Vertrieb in der Schweizer Hotellerie fürs Jahr 2008 wurde im Januar 2009 bei Mitgliedern von hotelleriesuisse durchgeführt • Ähnliche Umfragen wurden durchgeführt • im Frühjahr 2003 -> fürs Jahr 2002 • im N i November 2005 b -> fü Jahr 2005 fürs J h • im Frühjahr 2007 -> fürs Jahr 2006 3
  • 4. Die Studie • Kontakt per E-Mail von 1872 deutschsprachigen Hotels und 533 französischsprachigen Hotels am 9. Januar 2009 • Relaunch am 19. Januar 2009 • Rücklauf: 208 Antworten -> Rücklaufquote von 9% 4
  • 11. Die Stichprobe: Klassifikation Stichprobe bildet Population in etwa korrekt ab. 11
  • 14. Die Stichprobe: Betriebsgrösse Mittelwert 52, Median 35 Maximum 400 14
  • 15. Buchungsmöglichkeiten auf eigener Website Fast 2 Drittel aller Hotels offerieren eine Echtzeitbuchungsoption 15
  • 16. Echtzeitbuchungssysteme in Schweizer Hotellerie 2008 2006 Anz % Beob. Anz % Beob. Fastbooking 54 26% 1 1% STC (Switzerland Travel Center) 33 16% 16 22% GlobRes (Global Reservation Agent) 19 9% 12 17% Protel (rebagdata) 12 6% 3 4% Fidelio (myfidelio net) 9 4% Bookingsystem.ch (Infonautics) 8 4% 8 11% Reconline 8 4% 4 6% GHIX 4 2% 2 3% Synergy Booking Engine (ActiveMetrics) 3 1% Tomas 3 1% 3 4% Booking.com 2 1% 1 1% cultuzz lt 2 1% 2 3% Feratel 2 1% RedX (Synxis Corp.) 2 1% Swiss Quality Hotels 2 1% andere Einzelsysteme 25 13% 20 28% 188 72 Marktführer: Fastbooking Swiss Travel Center (STC) und GlobRes Fastbooking, 16
  • 17. Echtzeitbuchungssysteme in Schweizer Hotellerie: weitere erwähnte Einzelsysteme 2008 17
  • 18. Buchungskanäle 2002 - 2008 • Online Kanäle gewinnen weiterhin Marktanteile 18
  • 19. Buchungskanäle 2006 & 2008 • Echtzeit- buchungs- anteile auf eigener Website immer noch bescheiden 19
  • 20. Buchungskanäle 2008 (I) • Direkte Buchungskanäle (Telefon, Fax, Walk-ins, E-Mail, Webformular) 75.4% -> H t li W bf l ) 75 4% Hoteliers haben Kontrolle über h b K t ll üb Distribution. • Tourismusorganisationen (TO/DMOs) erwirtschaften zwar mit 6.1% mehr als Internetreiseplattformen (IDS) mit 5.7%, scheinen aber langsam an Boden zu verlieren. , g 20
  • 21. Buchungskanäle 2008 (II) • Im Schnitt werden fast die Hälfte aller Buchungen über elektronische Kanäle vermittelt: 47 6% (E-Mail 47.6% (E Mail, Webformular, Realtime Booking, GDS & IDS). • Eindeutige Echtzeitbuchung erreichen durchschnittlich einen Anteil von 12.1% (Website 4.0% + GDS & IDS 8 1%) 12 1% 4 0% 8.1%). 21
  • 22. Buchungskanäle 2008 (III) • Ein Drittel der befragten Betriebe erreichen Echtzeitbuchungsanteile zwischen 5% und 15% 15%. • Jeder 5. Betrieb macht zwischen 5% und 20% der Buchungen über GDS. • Jeder 4. Betrieb wickelt zwischen 5% und 20% der Buchungen über online Reiseplattformen ab und jeder g p j 10. Betrieb erreicht sogar schon Buchungsanteile von 20-40% auf diesen Vertriebskanälen. 22
  • 24. Buchungskanäle und Hotelkategorie (II) • Wie erwartet sind Luxushotels im Vergleich zu tiefer klassigen Hoteltypen abhängiger von quot;Intermediairiesquot; Intermediairies und haben deshalb höhere Buchungsvolumina über GDS, Konferenzveranstalter, Hotelketten und Reisbüros. • Die höheren Echtzeitbuchungszahlen über die eigene Website i W b it zeigen die proaktivere Handhabung des online di kti H dh b d li Verkaufs bei Luxushotels. • IDS scheinen bei Budget Hotels etwas populärer zu sein als bei Luxushotels 24
  • 25. Buchungskanäle und Lage (I) Grosse Stadt G St dt Bergkurort (höher (Zürich, Basel, Anderer Seezone Total 1000 m ü.M.) Bern, Lausanne, Standort Genf) traditioneller K d k t kt (T l f t diti ll Kundenkontakt (Telefon, F Fax, Brief) B i f) 27.9 27 9 30.2 30 2 26 29.2 29 2 28.5 28 5 6.4 10.6 5.4 7.9 7.5 Walk-ins 30.1 25.1 17.7 23.9 26.2 E-Mail 12.8 7.9 6.3 5.4 9.4 Reservationsformular auf eigener Website 3 2.7 27 6.9 69 5.4 54 3.9 39 Echtzeitbuchung üb eigene W ebsite E ht itb h über i b it Reisebüro 4.1 2.2 3.8 3 3.4 grosse Reiseveranstalter (z.B. Kuoni) 2.5 4 3 3.9 3.2 Lokale Tourismusorganisation 3.7 3.4 3.3 3.5 3.5 Regionale Tourismusorganisation 1.6 16 1.7 17 0.5 05 1 1.4 14 Schweiz Tourismus 1.3 1.1 0.5 1.1 1.1 Hotelketten / -affiliation 0.6 1.1 1.5 1.6 1 Event-Veranstalter 0.4 1.4 1.4 1.3 1 Konferenz-Veranstalter Konferenz Veranstalter 0.4 04 1.5 15 3.6 36 2.6 26 1.5 15 Branchenverbände (z.B. hotelleriesuisse) 0.2 0.2 1 0.2 0.3 Globale Distributionssysteme (GDS wie Galileo) 1 1 9.1 3.1 2.4 Internet-Reiseplattformen (z.B. eBookers) 3.9 5.9 9.9 7 5.7 Zahlen in fett zeigen signifikante Abhängigkeit von der Hotelklassifikation Rosa markierte Zellen sind signifikant tiefer als Stichprobendurchschnitt Blau markierte Zellen sind signifikant höher als Stichprobendurchschnitt 25
  • 26. Buchungskanäle und Lage (II) • Buchungen über E-Mail sind vor allem in der Ferienhotellerie (Bergdestinationen 30.1%) 30 1%) dominierend • Die höchsten Anteile an Echtzeitbuchungen sind in der Stadthotellerie zu beobachten (6.9%) • Die Stadthotellerie ist auch wie erwartet führend im Bereich der Buchungen über GDS (9.1%) und Internetreiseplattformen (9.9%) ( ) 26
  • 27. Kommentare zum online Vertrieb (I) • Überwachung, Aktualisierung und Koordination der Kontingente ist schwierig und sehr zeitintensiv [17 Kommentare]. • Online Vertrieb problemlos, Reiseplattformen kompetente Partner (booking.com verschiedene Male erwähnt) [5]. • Gemäss den Antworten von 15 von 21 Hoteliers entsprechen die Preise auf den online Reiseplattformen den effektiven Hotelpreisen. 27
  • 28. Kommentare zum online Vertrieb (II) • Schnittstellen-Politik der einzelnen Reiseplattform Anbieter ist sehr unterschiedlich; mühsame/teure Anbindung an PMS [3]. • Kommissionen bei Reiseplattformen sehr variabel und zum Teil zu hoch (bis 25%) [3] 28
  • 29. Weitere Einzelkommentare zum online Vertrieb • Gäste sperren Kreditkarte, um annullieren zu können • Prüfung der Anbieter in Bezug auf Aktualität der Infos ü u g de b ete e ug au tua tät de os (Bilder) • IDS Konk rren zu eigener Website und persönlicher Konkurrenz nd Beratung • IDS wollen im Winter nur Wochenenden verkaufen • Verkaufsprozess über IDS für Kunden unklar (Buchungsgarantie?, etc.) • IDS zu wenig flexibel in Bezug auf Preisgestaltung 29
  • 30. Internetreiseplattformen (Internet Distribution Systems IDS) in Schweizer Hotellerie 2008 2008 2006 Anz % Beob. Anz % Beob. Nicht buchbar 15 7.2% 6 5.8% Website der lokalen Tourismusorganisation 133 63.9% 63 9% 77.00 73% myswitzerland.com / STC 133 63.9% Booking.com 120 57.7% 41 39.8% HRS (Hotel Reservation System) ( y ) 112 53.8% 58 56.3% Expedia und hotels.com 65 31.3% 36 35.0% Venere 63 30.3% 19 18.4% hotel.ch 46 22.1% 40 38.8% Travelocity 30 14.4% 14 4% 14 13.6% 13 6% global hotel index (GHIX) 24 11.5% 9 8.7% eBookers 24 11.5% 19 18.4% Lastminute 22 10.6% 12 11.7% Tiscover 21 10.1% 20 19.4% Hotelguide.com 19 9.1% 19 18.4% Opodo 17 8.2% 8 7.8% hotel.de hotel de 15 7.2% 7 2% 3 2.9% 2 9% sonstige Système (n=48) 64 30.8% na na Marktführer: DMOs (STC), booking.com und HRS ( ), g 30
  • 31. Internetreiseplattformen in Schweizer Hotellerie: weitere erwähnte Einzelsysteme 2008 HostelBookers 4 Relais du Silence 1 eBay 4 Relais & Chateaux 1 Rates to go 3 Octopus 1 Minotel 3 Network4Holidays (Schmetterling Reisen) y( g ) 1 Reconline 2 L'Tur 1 Private Selection Hotels 2 loveroom.ch 1 Orbitz 2 LHW 1 Late Rooms 2 i-hotelier 1 Hotels AREA 2 HotelZon 1 HostelWorld 2 HotelClub 1 Fastbooking 2 HotelBeds 1 Wotif 1 HolidayCity yy 1 WebResInt 1 Gulliver (Octopus Travel) 1 Utell 1 gruppenhaus.ch & groups.ch 1 Trust 1 gomio.com 1 TripAdvisor p 1 GlobRes 1 tourismus-schweiz.ch 1 Global Reservation Agent 1 Tomas 1 FreieZimmer 1 Swiss Quality Hotels Int. 1 DIRS (Romantik Hotels International) 1 Swiss Golf Hotel 1 Dimago 1 Swiss Budget Hotels 1 Deskline 1 Supercard 1 Coop-profit 1 SuperBooking 1 Best Table 1 SQH 1 HotelBookers.com 1 31
  • 32. Rolle der Tourismusorganisation im Hotel-Vertrieb • Mehrheit der Hotels will eine im Vertrieb aktivere Tourismusorganisation • Lage des Hotels oder Kategorie spielt keine statistisch signifikante Rolle bei der Beantwortung der Frage. g g 32
  • 34. Reiseschutzversicherung • Reiseschutzversicherungen sind ein wichtiges Thema in der Ferienhotellerie der Bergdestinationen; überhaupt kein Thema in Städten 34
  • 35. Kontakt Roland Schegg Fachhochschule Westschweiz Wallis (HES-SO Wallis) Institut Wirtschaft & Tourismus (IWT) & Schweizerische Tourismusfachschule (STF) TechnoArk 3 3960 Siders Tel. 027 606 90 04 roland.schegg@hevs.ch iet.hevs.ch www hevs ch www.est stf.ch iet hevs ch / www.hevs.ch / www est-stf ch Thomas Allemann hotelleriesuisse ote e esu sse Monbijoustrasse 130 3001 Bern Tel. 031 370 43 36 thomas.allemann@hotelleriesuisse.ch www.hotelleriesuisse.ch 35