SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Lupulo
            Beratung für erneuerbare Energien
            und fairen Wissenstransfer

            Dipl.-Ing. Sebastian Brauer



     Restholznutzung in Honduras
als Beispiel für erneuerbare Energien in
             Zentralamerika
Inhalt                                  2



Honduras: Geografie und Ausgangssituation
Rechtliche Rahmenbedingungen
Projektstandort und Eingangsstoff
Verfahrensansätze und Anlagenkonzeption
Wirtschaftlichkeit
Soziale Effekte
Mögliche Wärmenutzungskonzepte
Honduras – Geografischer Überblick                  3


                       Quelle: Wikipedia/Honduras




                          Talanga
Rechtliche Rahmenbedingungn                           4


Strommarkt ist grundsätzlich liberalisiert, staatliches
  Energieunternehmen (ENEE)
Rechtliche Grundlage: Decree 158-94 von 1994 („Ley
  Marco del Subsector Eléctrico Decreto“) mit den
  Modifikationen 267-98 („Reforma Ley de Incentivos“)
  and 9-2001 („Garantía de Compra de Energía“)
Zugang für Erneuerbare Energien muss unter bestimmten
  Bedingungen (langfristige Strategie, Strombedarf
  vorhanden) gewährleistet sein
Festvergütung (vergleichbar dem EEG in Deutschland):
  0,10 USD/kWh (Netzeinspeisung)
  0,12 USD/kWh (Direktvertrieb)
  Zum Vergleich: Industriestrompreis 0,15 - 0,17 USD/kWh
Projektstandort und Eingangsstoff           5


Talanga, ländliche Region 40 km nördlich von
  Tegucigalpa, Haupterwerb Landbau und Holzwirtschaft
Selbstverwaltete Kooperative von Kleinsägemühlen,
  konzentriert auf 20 km Radius
Es stehen aktuell 13.000 Tonnen Sägemehl sowie 2.600
  Tonnen weitere Reststoffe unter Vertrag
Einige Eindrücke vom Standort   6
Ausgangsmaterial   7


Quelle: Wärtsila
Verbrennung vs. Vergasung                      8




Vergasung effizienter bei einheitlichem Eingangsstoff und
  schwierigem Wärmenutzungskonzept
Aber: neue Technologie, kaum Referenzen, schwierig an
  Investoren zu vermitteln
Anlagenkonzeption                                9




Zunächst Konzentration auf Vergasungskonzept, evtl.
  später Einbeziehung von Verbrennung
Berücksichtigung internationaler Technologieanbieter
Installierte Leistung: 2 MWel (leichte Kapazitätsreserve)
Produzierte Strommenge: ca. 12.000 MWh/a
Produzierte Wärmemenge: 3,3 MWth (Vergasung)
Schnittstelle für späteres Wärmenutzungskonzept
Abriss Wirtschaftlichkeit                 10


Abhängig von Technologie und Anbieter, hier
  Erzeugungskosten für 3 Hersteller von
  Vergasungsanlagen (ohne Wärmenutzung)




Erinnerung: Vergütung 0,10 bzw. 0,12 USD/kWh
Payback-Zeiträume von 5 bis 6 Jahren machbar
Soziale Effekte                                      11


CDM Gold Standard, damit Nachweispflicht positiver
  sozialer Effekte
Einzelne Arbeiter
Ersatz kurzfristiger Arbeitsverträge durch langfristige
  Anstellungen
Sozialversicherung, Ausbildung, Arbeitsschutz
Einkommensstabilisierung
Kooperative
Sicherung der Stromnachfrage
Senkung der Stromkosten
Zusatzeinkommen über Biomasseverkauf
Senkung Lagerkosten und Risiken (Brandschutz)
Mögliche Wärmenutzungskonzepte               12


Heizung (Nah- und Fernwärmenetze) als in Europa
 gebräuchlichste Nutzungsform in tropischem Klima
 nicht nachgefragt

Mögliche andere Nutzungsformen:
Prozesswärmebereitstellung (Fabrik)
Holz-Vortrocknung
Universelles Trocknungswerk (Früchte u. ä.)
Kälte- bzw. Eiserzeugung über
  Absorptionskältemaschine („thermische Verdichtung“)
Gedankenspiel: Eisbereitstellung                     13


Grundprinzip Absorptionskühlung: Kühlmittel wird verdampft
  (Wärmeentzug, Kühlwirkung), der Dampf anschließend
  absorbiert, Absorber wird thermisch wieder aufbereitet
  (Wärmezuführung)
Annahmen für den konkreten Fall: 5 % der Wärme reichen aus für
  30 Tonnen Eis pro Tag für Tegucigalpa, Großhandelspreis 100
  USD/t (allerdings 2 Mio. USD Investitionsaufwand mehr)
Kontakt                             14




Lupulo Beratung für erneuerbare
  Energien und fairen Wissenstransfer
Sebastian Brauer
An der Schmiede 4, 04425 Taucha
  www.lupulo.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36
tommy411
 
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und UmbautenWärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Vorname Nachname
 
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
francisco gonzalez cano
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
Wissenschaftsjahr2010
 
Biomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad AiblingBiomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad Aibling
Mischaka
 

Was ist angesagt? (20)

Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der SonneSolartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und UmweltbedeutungGenehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
 
ApfelEnergie Konzept
ApfelEnergie KonzeptApfelEnergie Konzept
ApfelEnergie Konzept
 
Produktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende ProdukteProduktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende Produkte
 
Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36
 
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und UmbautenWärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
 
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
 
Präsentation Energieagentur Berghamer & Penzkofer
Präsentation Energieagentur Berghamer & PenzkoferPräsentation Energieagentur Berghamer & Penzkofer
Präsentation Energieagentur Berghamer & Penzkofer
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
Einsatz und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Speichern im Privathaushalt
Einsatz und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Speichern im PrivathaushaltEinsatz und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Speichern im Privathaushalt
Einsatz und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Speichern im Privathaushalt
 
Für unsere Umwelt
Für unsere UmweltFür unsere Umwelt
Für unsere Umwelt
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Smart City Winterthur
Smart City WinterthurSmart City Winterthur
Smart City Winterthur
 
Solaranlage
SolaranlageSolaranlage
Solaranlage
 
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
 
öKo strom
öKo stromöKo strom
öKo strom
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
 
Biomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad AiblingBiomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad Aibling
 

Ähnlich wie Restholznutzung in Honduras

Agora impulse 12_thesen_zur_energiewende_web
Agora impulse 12_thesen_zur_energiewende_webAgora impulse 12_thesen_zur_energiewende_web
Agora impulse 12_thesen_zur_energiewende_web
metropolsolar
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
metropolsolar
 
Bemerkungen über die Energiewende
Bemerkungen über die EnergiewendeBemerkungen über die Energiewende
Bemerkungen über die Energiewende
Willi Stock
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerke
EuWo GmbH
 
Vorlesung 2009 biomasse2
Vorlesung 2009 biomasse2Vorlesung 2009 biomasse2
Vorlesung 2009 biomasse2
arjun
 

Ähnlich wie Restholznutzung in Honduras (15)

Agora impulse 12_thesen_zur_energiewende_web
Agora impulse 12_thesen_zur_energiewende_webAgora impulse 12_thesen_zur_energiewende_web
Agora impulse 12_thesen_zur_energiewende_web
 
Praesentation BA
Praesentation BAPraesentation BA
Praesentation BA
 
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
 
Praesentation ba
Praesentation baPraesentation ba
Praesentation ba
 
Vortrag von Prof. Sterner, vom Institut für Energiespeicher Regensburg der Os...
Vortrag von Prof. Sterner, vom Institut für Energiespeicher Regensburg der Os...Vortrag von Prof. Sterner, vom Institut für Energiespeicher Regensburg der Os...
Vortrag von Prof. Sterner, vom Institut für Energiespeicher Regensburg der Os...
 
Manuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutManuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handout
 
Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...
Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...
Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...
 
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 
Bemerkungen über die Energiewende
Bemerkungen über die EnergiewendeBemerkungen über die Energiewende
Bemerkungen über die Energiewende
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
 
Virtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerkeVirtuelle kraftwerke
Virtuelle kraftwerke
 
Vorlesung 2009 biomasse2
Vorlesung 2009 biomasse2Vorlesung 2009 biomasse2
Vorlesung 2009 biomasse2
 
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver UnternehmenVorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 

Restholznutzung in Honduras

  • 1. Lupulo Beratung für erneuerbare Energien und fairen Wissenstransfer Dipl.-Ing. Sebastian Brauer Restholznutzung in Honduras als Beispiel für erneuerbare Energien in Zentralamerika
  • 2. Inhalt 2 Honduras: Geografie und Ausgangssituation Rechtliche Rahmenbedingungen Projektstandort und Eingangsstoff Verfahrensansätze und Anlagenkonzeption Wirtschaftlichkeit Soziale Effekte Mögliche Wärmenutzungskonzepte
  • 3. Honduras – Geografischer Überblick 3 Quelle: Wikipedia/Honduras Talanga
  • 4. Rechtliche Rahmenbedingungn 4 Strommarkt ist grundsätzlich liberalisiert, staatliches Energieunternehmen (ENEE) Rechtliche Grundlage: Decree 158-94 von 1994 („Ley Marco del Subsector Eléctrico Decreto“) mit den Modifikationen 267-98 („Reforma Ley de Incentivos“) and 9-2001 („Garantía de Compra de Energía“) Zugang für Erneuerbare Energien muss unter bestimmten Bedingungen (langfristige Strategie, Strombedarf vorhanden) gewährleistet sein Festvergütung (vergleichbar dem EEG in Deutschland): 0,10 USD/kWh (Netzeinspeisung) 0,12 USD/kWh (Direktvertrieb) Zum Vergleich: Industriestrompreis 0,15 - 0,17 USD/kWh
  • 5. Projektstandort und Eingangsstoff 5 Talanga, ländliche Region 40 km nördlich von Tegucigalpa, Haupterwerb Landbau und Holzwirtschaft Selbstverwaltete Kooperative von Kleinsägemühlen, konzentriert auf 20 km Radius Es stehen aktuell 13.000 Tonnen Sägemehl sowie 2.600 Tonnen weitere Reststoffe unter Vertrag
  • 7. Ausgangsmaterial 7 Quelle: Wärtsila
  • 8. Verbrennung vs. Vergasung 8 Vergasung effizienter bei einheitlichem Eingangsstoff und schwierigem Wärmenutzungskonzept Aber: neue Technologie, kaum Referenzen, schwierig an Investoren zu vermitteln
  • 9. Anlagenkonzeption 9 Zunächst Konzentration auf Vergasungskonzept, evtl. später Einbeziehung von Verbrennung Berücksichtigung internationaler Technologieanbieter Installierte Leistung: 2 MWel (leichte Kapazitätsreserve) Produzierte Strommenge: ca. 12.000 MWh/a Produzierte Wärmemenge: 3,3 MWth (Vergasung) Schnittstelle für späteres Wärmenutzungskonzept
  • 10. Abriss Wirtschaftlichkeit 10 Abhängig von Technologie und Anbieter, hier Erzeugungskosten für 3 Hersteller von Vergasungsanlagen (ohne Wärmenutzung) Erinnerung: Vergütung 0,10 bzw. 0,12 USD/kWh Payback-Zeiträume von 5 bis 6 Jahren machbar
  • 11. Soziale Effekte 11 CDM Gold Standard, damit Nachweispflicht positiver sozialer Effekte Einzelne Arbeiter Ersatz kurzfristiger Arbeitsverträge durch langfristige Anstellungen Sozialversicherung, Ausbildung, Arbeitsschutz Einkommensstabilisierung Kooperative Sicherung der Stromnachfrage Senkung der Stromkosten Zusatzeinkommen über Biomasseverkauf Senkung Lagerkosten und Risiken (Brandschutz)
  • 12. Mögliche Wärmenutzungskonzepte 12 Heizung (Nah- und Fernwärmenetze) als in Europa gebräuchlichste Nutzungsform in tropischem Klima nicht nachgefragt Mögliche andere Nutzungsformen: Prozesswärmebereitstellung (Fabrik) Holz-Vortrocknung Universelles Trocknungswerk (Früchte u. ä.) Kälte- bzw. Eiserzeugung über Absorptionskältemaschine („thermische Verdichtung“)
  • 13. Gedankenspiel: Eisbereitstellung 13 Grundprinzip Absorptionskühlung: Kühlmittel wird verdampft (Wärmeentzug, Kühlwirkung), der Dampf anschließend absorbiert, Absorber wird thermisch wieder aufbereitet (Wärmezuführung) Annahmen für den konkreten Fall: 5 % der Wärme reichen aus für 30 Tonnen Eis pro Tag für Tegucigalpa, Großhandelspreis 100 USD/t (allerdings 2 Mio. USD Investitionsaufwand mehr)
  • 14. Kontakt 14 Lupulo Beratung für erneuerbare Energien und fairen Wissenstransfer Sebastian Brauer An der Schmiede 4, 04425 Taucha www.lupulo.de