SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
So fördert der Kanton Luzern das
bessere Bauen und Erneuern
Jules Gut, Projektleiter
Dienststelle Umwelt und Energie (uwe)
Schritt 0: Motivation
Es geht um unsere Wirtschaft –
nicht (nur) um die Umwelt
 Energie ist Wirtschaft
 wer Energie hat – hat auch Geld !
 die günstigste Energie ist die, welche nicht
hergestellt werden muss
Zeitspanne der fossilen Energienutzung
in der Menschheitsgeschichte
…und was bleibt bei uns?
Regionale Wertschöpfung
Holz
von total

Heizöl Erdgas

100.– 100.–

100.–

Region

50.–

16.–

14.–

Schweiz

45.–

25.–

12.–

Ausland

5.–

59.–

74.–

Quelle: Holzenergie Schweiz (2012)
Schritt 1,
Beratung: Bausteine A bis D
Energieberatung
Telefon 041 412 32 32
 Erstanfrage («A») und telefonische Fachberatung («B») sind gratis;
 neutrale Energieberatung vor Ort («C»)
mit Kostenbeteiligung Fr. 200.- pro Objekt.
…oder
Angebot Energiecoaching («D»)
 bei einer umfassenden
Erneuerung;
 Betreuung des Kunden
von A bis Z;
 Kostenbeteiligung
Fr. 400.- pro Objekt.
Erstellung Gebäudeenergieausweis der
Kantone («GEAK»)





Klassierung nach Effizienz
Gebäudehülle und Gesamtenergie
Beitrag an «GEAK Plus» Fr. 600.- pro Objekt
www.geak.ch
Schritt 2,
Die richtigen Schritte der Planung
 Sie profitieren von Fördergeldern und
langfristig tiefen Energiekosten
 Sie geniessen einen höheren Wohnkomfort
 Sie steigern den Wert Ihrer Liegenschaft
 Sie leisten dank weniger CO2-Ausstoss einen
wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zum
Energieumbau
wo stehen die Vorschriften heute?

seit 1.1.2009:
Gesetzliche
Mindestanforderungen!

Plus-EnergieHaus ab 2020
seit 1.1.2009: hinterlüftete Fassade

PBV Kanton Luzern
(bisher)

Norm SIA 380/1
(seit 1.1.2009)

12 cm

20 cm

=0.035 W/mK
bei 20°C Raumtemperatur
seit 1.1.2009: Steildach Holzkonstruktion

PBV Kanton Luzern
(bisher)

Norm SIA 380/1
(seit 1.1.2009)

14 cm

18+4 cm

=0.035 W/mK
bei 20°C Raumtemperatur
Ausblick zukünftige Entwicklungen
 Revision Energiegesetz Kanton (2014)
- GEAK: bei Antrag Fördergeld/Neubau
- Verbot Elektroheizungen: Neubau
 Energiestrategie Bund (~2018)
-

Vorgaben Effizienz
Sanierungspflicht Elektroheizungen
Neubauten: Null-Energiehäuser
ökologische Steuerreform (~2020)
Schritt 3,
Hilfe bei der Finanzierung
Übersicht Förderprogramme
Jahr 2013

nationales Gebäudeprogramm

Photovoltaik
Solarwärme

KEV
(nationale
Einspeisevergütung)

Gesamtsanierung

Minergie/ECO
Fensterersatz

Holzheizung

Dämmung

Ersatz
Elektroheizung

Anschluss
Wärmeverbund

Erdsonden-WP

Kanton
Ihr «neues» Haus nach der Sanierung
Ausgangslage:
Steildach mit vermieteter Wohnung darunter.
Gleichzeitige Erneuerung der Wohnung und der
inneren Dachschrägenverkleidung unmöglich.
Fenster Baujahr 1994 behalten.
Ausgeführte Massnahmen:
Neuaufbau Steildach mittels Vollsparrendämmung
180 mm + Aufsparrendämmung 80 mm
Verputzte Aussenwärmedämmung 160 mm
Kellerdeckendämmung 140 mm

80

- 67 %

60

50

Auswirkung:
160
140
KWh/m2a

120
100

145

40
20
0
Qh Heizwärmebedarf Ist-Zustand / erneuerter Zustand
Investitionskosten vs. laufende Rechnung
+ 7 Franken

Heizöleinkauf L 5‘000 (normaler Winter)
2009: 3‘600.- 300.9.85/ Tag
2012: 5‘200.- 433.- 14.25
2013: 5’000.- 416.- 13.70
2014: 5‘550.- 462.- 15.20

Quelle: uwe/gj (2013)

Heizöleinkauf L 8‘000 (kalter Winter)
2009: 5‘760.- 480.- 15.85/ Tag
2012: 8‘320.- 416.- 22.80
2013: 8‘000.- 667.- 21.90
2014: 8‘880.- 740.- 24.35
Checkliste Modernisierung
 Einbezug erneuerbare Energien (H+WW)
wird Pflicht
 Ausweis der Effizienz (GEAK) wird zum Thema,
Pflicht beim Antrag Fördergelder
 Strom (Verbrauch/Produktion/Mobilität) als
grosses Zukunftsthema: Effizienz!
Neubau: ab 2020 das „Nullenergie-Haus“ als Vorgabe
Was tun Sie morgen?
Klärung Ausgangslage: Energieberatung/GEAK
Massnahmen/Verbesserung Hülle/Dämmung
Heizungsersatz/Einbezug erneuerbare Energien
Optimierung Stromverbrauch/-Produktion
Herzlichen Dank für Ihren Beitrag zur
Energiewende ;-)
 www.energie.lu.ch
Energiefachstelle Kanton Luzern
Jules Gut
041 228 61 46

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt WinterthurFörderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Vorname Nachname
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - NachgerechnetEnergiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Beat Schärz
 
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loopÖ+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
ksplus
 
K+loop ö+sonnencent-01 2015-split
K+loop ö+sonnencent-01 2015-splitK+loop ö+sonnencent-01 2015-split
K+loop ö+sonnencent-01 2015-split
ksplus
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
TobiasKammerhofer
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Melanie Peschel
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKWPV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
simonschaerer
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgBUDBL
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
bagmaster
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2metropolsolar
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Oeko-Institut
 
Restholznutzung in Honduras
Restholznutzung in HondurasRestholznutzung in Honduras
Restholznutzung in Honduras
Sebastian Brauer
 
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale EnergiewendeDie PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Erdwärme Gemeinschaft Bayern e.V.
 
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
chrizoo
 
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
engineeringzhaw
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...metropolsolar
 

Was ist angesagt? (20)

Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt WinterthurFörderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - NachgerechnetEnergiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
 
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loopÖ+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
 
K+loop ö+sonnencent-01 2015-split
K+loop ö+sonnencent-01 2015-splitK+loop ö+sonnencent-01 2015-split
K+loop ö+sonnencent-01 2015-split
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKWPV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
PV-Tagung 2022: Referat Martin Schwab, CKW
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
 
Restholznutzung in Honduras
Restholznutzung in HondurasRestholznutzung in Honduras
Restholznutzung in Honduras
 
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale EnergiewendeDie PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
 
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
EEV AG Produkt Folder image kt-druck03122012
 
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 

Andere mochten auch

Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. el comportamiento de la economí colombia...
Inocencio meléndez julio. bogotá. el comportamiento de la economí colombia...Inocencio meléndez julio. bogotá. el comportamiento de la economí colombia...
Inocencio meléndez julio. bogotá. el comportamiento de la economí colombia...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Ecuacion de regresión. inocencio melédnez julio.
 Ecuacion de regresión. inocencio melédnez julio. Ecuacion de regresión. inocencio melédnez julio.
Ecuacion de regresión. inocencio melédnez julio.
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Proceso genesis (1)
Proceso genesis (1)Proceso genesis (1)
Proceso genesis (1)
linacruzv
 
Test
TestTest
TestDenwa
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la segmentación del mercado. inocenc...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la segmentación del mercado. inocenc...Inocencio meléndez julio. idujuridico. la segmentación del mercado. inocenc...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la segmentación del mercado. inocenc...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Autumn Seminar. Retos del gas no convencional. D. Javier Ripoll
Autumn Seminar. Retos del gas no convencional. D. Javier RipollAutumn Seminar. Retos del gas no convencional. D. Javier Ripoll
Autumn Seminar. Retos del gas no convencional. D. Javier Ripoll
Funseam - Fundación para la Sostenibilidad Energética y Ambiental
 
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discountgold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
Netto_Blogger
 
Mision y vision uniminuto
Mision y vision uniminutoMision y vision uniminuto
Mision y vision uniminuto
Sindy995
 
Tratamiento de la información definir y montar un
Tratamiento de la información definir y montar unTratamiento de la información definir y montar un
Tratamiento de la información definir y montar un
jeank031191
 
Investigación. epílogo de la investigacion de mercados. inocencio melénde...
Investigación.  epílogo de la investigacion de mercados. inocencio melénde...Investigación.  epílogo de la investigacion de mercados. inocencio melénde...
Investigación. epílogo de la investigacion de mercados. inocencio melénde...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. desviación estándar y coeficiente de variación.
Inocencio meléndez julio. desviación estándar y coeficiente de variación.Inocencio meléndez julio. desviación estándar y coeficiente de variación.
Inocencio meléndez julio. desviación estándar y coeficiente de variación.
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Ensayo de videoarte de 1000 palabras
Ensayo de videoarte de 1000 palabrasEnsayo de videoarte de 1000 palabras
Ensayo de videoarte de 1000 palabras
Edwin Ceron
 
Mi biografia
Mi biografiaMi biografia
Mi biografia
Juliana Barros Yanes
 
MINERGIE-Hausbesichtigung in Fanas
MINERGIE-Hausbesichtigung in FanasMINERGIE-Hausbesichtigung in Fanas
MINERGIE-Hausbesichtigung in Fanas
Vorname Nachname
 
LA EVOLUCIÓN EN LA LEGISLACIÓN PENAL ESPAÑOLA DE LA VIOLENCIA INTRAFAMILIAR Y...
LA EVOLUCIÓN EN LA LEGISLACIÓN PENAL ESPAÑOLA DE LA VIOLENCIA INTRAFAMILIAR Y...LA EVOLUCIÓN EN LA LEGISLACIÓN PENAL ESPAÑOLA DE LA VIOLENCIA INTRAFAMILIAR Y...
LA EVOLUCIÓN EN LA LEGISLACIÓN PENAL ESPAÑOLA DE LA VIOLENCIA INTRAFAMILIAR Y...
owaj
 
7 Tipps für die Verwaltung von E-Mail-Listen!
7 Tipps für die Verwaltung von E-Mail-Listen!7 Tipps für die Verwaltung von E-Mail-Listen!
7 Tipps für die Verwaltung von E-Mail-Listen!
ROHINIE.COM Limited
 
Expo redes
Expo redesExpo redes
Expo redes
olan17
 

Andere mochten auch (20)

Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. el comportamiento de la economí colombia...
Inocencio meléndez julio. bogotá. el comportamiento de la economí colombia...Inocencio meléndez julio. bogotá. el comportamiento de la economí colombia...
Inocencio meléndez julio. bogotá. el comportamiento de la economí colombia...
 
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
 
Ecuacion de regresión. inocencio melédnez julio.
 Ecuacion de regresión. inocencio melédnez julio. Ecuacion de regresión. inocencio melédnez julio.
Ecuacion de regresión. inocencio melédnez julio.
 
Proceso genesis (1)
Proceso genesis (1)Proceso genesis (1)
Proceso genesis (1)
 
Test
TestTest
Test
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la segmentación del mercado. inocenc...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la segmentación del mercado. inocenc...Inocencio meléndez julio. idujuridico. la segmentación del mercado. inocenc...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. la segmentación del mercado. inocenc...
 
Autumn Seminar. Retos del gas no convencional. D. Javier Ripoll
Autumn Seminar. Retos del gas no convencional. D. Javier RipollAutumn Seminar. Retos del gas no convencional. D. Javier Ripoll
Autumn Seminar. Retos del gas no convencional. D. Javier Ripoll
 
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discountgold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
 
Mision y vision uniminuto
Mision y vision uniminutoMision y vision uniminuto
Mision y vision uniminuto
 
Tratamiento de la información definir y montar un
Tratamiento de la información definir y montar unTratamiento de la información definir y montar un
Tratamiento de la información definir y montar un
 
Investigación. epílogo de la investigacion de mercados. inocencio melénde...
Investigación.  epílogo de la investigacion de mercados. inocencio melénde...Investigación.  epílogo de la investigacion de mercados. inocencio melénde...
Investigación. epílogo de la investigacion de mercados. inocencio melénde...
 
Inocencio meléndez julio. desviación estándar y coeficiente de variación.
Inocencio meléndez julio. desviación estándar y coeficiente de variación.Inocencio meléndez julio. desviación estándar y coeficiente de variación.
Inocencio meléndez julio. desviación estándar y coeficiente de variación.
 
Ensayo de videoarte de 1000 palabras
Ensayo de videoarte de 1000 palabrasEnsayo de videoarte de 1000 palabras
Ensayo de videoarte de 1000 palabras
 
Mi biografia
Mi biografiaMi biografia
Mi biografia
 
MINERGIE-Hausbesichtigung in Fanas
MINERGIE-Hausbesichtigung in FanasMINERGIE-Hausbesichtigung in Fanas
MINERGIE-Hausbesichtigung in Fanas
 
006
006006
006
 
LA EVOLUCIÓN EN LA LEGISLACIÓN PENAL ESPAÑOLA DE LA VIOLENCIA INTRAFAMILIAR Y...
LA EVOLUCIÓN EN LA LEGISLACIÓN PENAL ESPAÑOLA DE LA VIOLENCIA INTRAFAMILIAR Y...LA EVOLUCIÓN EN LA LEGISLACIÓN PENAL ESPAÑOLA DE LA VIOLENCIA INTRAFAMILIAR Y...
LA EVOLUCIÓN EN LA LEGISLACIÓN PENAL ESPAÑOLA DE LA VIOLENCIA INTRAFAMILIAR Y...
 
7 Tipps für die Verwaltung von E-Mail-Listen!
7 Tipps für die Verwaltung von E-Mail-Listen!7 Tipps für die Verwaltung von E-Mail-Listen!
7 Tipps für die Verwaltung von E-Mail-Listen!
 
Expo redes
Expo redesExpo redes
Expo redes
 

Ähnlich wie So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern

So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules GutSo foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
Vorname Nachname
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
Mieterbund Bodensee
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Ekonomikas ministrija/ Dzīvo siltāk
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Vorname Nachname
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"Wissenschaftsjahr2010
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
IEA DSM Implementing Agreement (IA)
 
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Vorname Nachname
 
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Mieterbund Bodensee
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
Jürgen Scheurer
 
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009Gerald Hildebrandt
 

Ähnlich wie So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern (20)

So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
 
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules GutSo foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
 
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
 
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
 
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
Pflichten und Chancen aus der EnEV 2009
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr BetriebErfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr BetriebErfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
Erfahrungsbericht der Bauherrschaft nach einem Jahr Betrieb
 

So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern

  • 1. So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern Jules Gut, Projektleiter Dienststelle Umwelt und Energie (uwe)
  • 2. Schritt 0: Motivation Es geht um unsere Wirtschaft – nicht (nur) um die Umwelt  Energie ist Wirtschaft  wer Energie hat – hat auch Geld !  die günstigste Energie ist die, welche nicht hergestellt werden muss
  • 3. Zeitspanne der fossilen Energienutzung in der Menschheitsgeschichte
  • 4. …und was bleibt bei uns? Regionale Wertschöpfung Holz von total Heizöl Erdgas 100.– 100.– 100.– Region 50.– 16.– 14.– Schweiz 45.– 25.– 12.– Ausland 5.– 59.– 74.– Quelle: Holzenergie Schweiz (2012)
  • 5. Schritt 1, Beratung: Bausteine A bis D Energieberatung Telefon 041 412 32 32  Erstanfrage («A») und telefonische Fachberatung («B») sind gratis;  neutrale Energieberatung vor Ort («C») mit Kostenbeteiligung Fr. 200.- pro Objekt.
  • 6. …oder Angebot Energiecoaching («D»)  bei einer umfassenden Erneuerung;  Betreuung des Kunden von A bis Z;  Kostenbeteiligung Fr. 400.- pro Objekt.
  • 7. Erstellung Gebäudeenergieausweis der Kantone («GEAK»)     Klassierung nach Effizienz Gebäudehülle und Gesamtenergie Beitrag an «GEAK Plus» Fr. 600.- pro Objekt www.geak.ch
  • 8. Schritt 2, Die richtigen Schritte der Planung  Sie profitieren von Fördergeldern und langfristig tiefen Energiekosten  Sie geniessen einen höheren Wohnkomfort  Sie steigern den Wert Ihrer Liegenschaft  Sie leisten dank weniger CO2-Ausstoss einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zum Energieumbau
  • 9. wo stehen die Vorschriften heute? seit 1.1.2009: Gesetzliche Mindestanforderungen! Plus-EnergieHaus ab 2020
  • 10. seit 1.1.2009: hinterlüftete Fassade PBV Kanton Luzern (bisher) Norm SIA 380/1 (seit 1.1.2009) 12 cm 20 cm =0.035 W/mK bei 20°C Raumtemperatur
  • 11. seit 1.1.2009: Steildach Holzkonstruktion PBV Kanton Luzern (bisher) Norm SIA 380/1 (seit 1.1.2009) 14 cm 18+4 cm =0.035 W/mK bei 20°C Raumtemperatur
  • 12. Ausblick zukünftige Entwicklungen  Revision Energiegesetz Kanton (2014) - GEAK: bei Antrag Fördergeld/Neubau - Verbot Elektroheizungen: Neubau  Energiestrategie Bund (~2018) - Vorgaben Effizienz Sanierungspflicht Elektroheizungen Neubauten: Null-Energiehäuser ökologische Steuerreform (~2020)
  • 13. Schritt 3, Hilfe bei der Finanzierung
  • 14. Übersicht Förderprogramme Jahr 2013 nationales Gebäudeprogramm Photovoltaik Solarwärme KEV (nationale Einspeisevergütung) Gesamtsanierung Minergie/ECO Fensterersatz Holzheizung Dämmung Ersatz Elektroheizung Anschluss Wärmeverbund Erdsonden-WP Kanton
  • 15. Ihr «neues» Haus nach der Sanierung Ausgangslage: Steildach mit vermieteter Wohnung darunter. Gleichzeitige Erneuerung der Wohnung und der inneren Dachschrägenverkleidung unmöglich. Fenster Baujahr 1994 behalten. Ausgeführte Massnahmen: Neuaufbau Steildach mittels Vollsparrendämmung 180 mm + Aufsparrendämmung 80 mm Verputzte Aussenwärmedämmung 160 mm Kellerdeckendämmung 140 mm 80 - 67 % 60 50 Auswirkung: 160 140 KWh/m2a 120 100 145 40 20 0 Qh Heizwärmebedarf Ist-Zustand / erneuerter Zustand
  • 16. Investitionskosten vs. laufende Rechnung + 7 Franken Heizöleinkauf L 5‘000 (normaler Winter) 2009: 3‘600.- 300.9.85/ Tag 2012: 5‘200.- 433.- 14.25 2013: 5’000.- 416.- 13.70 2014: 5‘550.- 462.- 15.20 Quelle: uwe/gj (2013) Heizöleinkauf L 8‘000 (kalter Winter) 2009: 5‘760.- 480.- 15.85/ Tag 2012: 8‘320.- 416.- 22.80 2013: 8‘000.- 667.- 21.90 2014: 8‘880.- 740.- 24.35
  • 17. Checkliste Modernisierung  Einbezug erneuerbare Energien (H+WW) wird Pflicht  Ausweis der Effizienz (GEAK) wird zum Thema, Pflicht beim Antrag Fördergelder  Strom (Verbrauch/Produktion/Mobilität) als grosses Zukunftsthema: Effizienz! Neubau: ab 2020 das „Nullenergie-Haus“ als Vorgabe
  • 18. Was tun Sie morgen? Klärung Ausgangslage: Energieberatung/GEAK Massnahmen/Verbesserung Hülle/Dämmung Heizungsersatz/Einbezug erneuerbare Energien Optimierung Stromverbrauch/-Produktion
  • 19. Herzlichen Dank für Ihren Beitrag zur Energiewende ;-)  www.energie.lu.ch Energiefachstelle Kanton Luzern Jules Gut 041 228 61 46