SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
was muss ich wissen, ich erneuere mein Haus 
Res Wyler, Energieberatung Luzern, c/o öko-forum
Schritt0: MotivationEs geht um unsereWirtschaft – nicht (nur) um die Umwelt 
„ 
Energie ist Wirtschaft 
„ 
wer Energie hat –hat auch Geld ! 
„ 
die günstigste Energie ist die, welche nicht hergestellt werden muss
Zeitspanne der fossilen Energienutzung in der Menschheitsgeschichte
…und was bleibt bei uns? Regionale Wertschöpfung 
Holz 
Heizöl 
Erdgas 
von total 
100.– 
100.– 
100.– 
Region 
50.– 
16.– 
14.– 
Schweiz 
45.– 
25.– 
12.– 
Ausland 
5.– 
59.– 
74.– 
Quelle: Holzenergie Schweiz (2012)
Schritt 1, Beratung: Bausteine A bis D 
Energieberatung 
Telefon 041 412 32 32 
„ 
Erstanfrage («A») und telefonische Fach- beratung («B») sind gratis; 
„ 
neutrale Energieberatung vor Ort («C») 
mit Kostenbeteiligung Fr. 200.-pro Objekt.
Erstellung Gebäudeenergieausweis der Kantone («GEAK») 
„ 
Klassierung nach Effizienz 
„ 
Gebäudehülle und Gesamtenergie 
„ 
Beitrag an «GEAK Plus» Fr. 600.-pro Objekt 
„ 
www.geak.ch
Schritt 2, Die richtigen Schritte der Planung 
„ 
Sie profitieren von Fördergeldern und langfristig tiefen Energiekosten 
„ 
Sie geniessen einen höheren Wohnkomfort 
„ 
Sie steigern den Wert Ihrer Liegenschaft 
„ 
Sie leisten dank weniger CO2-Ausstoss einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zum Energieumbau
wo stehen die Vorschriften heute? 
seit 1.1.2009: Gesetzliche Mindestanforderungen! 
Plus-Energie- Haus ab 2020
seit 1.1.2009: hinterlüftete Fassade 
PBV Kanton Luzern (bisher) 
Norm SIA 380/1 (seit 1.1.2009) 
12 cm 
20 cm 
λ=0.035 W/mK 
bei 20°C Raumtemperatur
seit 1.1.2009: Steildach Holzkonstruktion 
PBV Kanton Luzern (bisher) 
Norm SIA 380/1 (seit 1.1.2009) 
14 cm 
18+4 cm 
λ=0.035 W/mK 
bei 20°C Raumtemperatur
Ausblick zukünftige Entwicklungen 
„ 
Revision Energiegesetz Kanton (2014) 
-GEAK: bei Antrag Fördergeld/Neubau 
-Verbot Elektroheizungen: Neubau 
„ 
Energiestrategie Bund (~2018) 
-Vorgaben Effizienz 
-Sanierungspflicht Elektroheizungen 
-Neubauten: Null-Energiehäuser 
-ökologische Steuerreform (~2020)
Schritt 3, Hilfe bei der Finanzierung
Übersicht Förderprogramme 
Solarwärme 
Dämmung 
Fensterersatz 
Holzheizung 
Anschluss Wärmeverbund 
GesamtsanierungMinergie/ECO 
nationales Gebäudeprogramm 
Photovoltaik 
KEV (nationale Einspeise- vergütung) 
Kanton 
Jahr 2014 
Stromeffizienz- programme 
weitere 
Förderprogramme der Gemeinden
Ihr «neues» Haus nach der Sanierung 
Ausgangslage: 
Steildach mit vermieteter Wohnung darunter. Gleichzeitige Erneuerung der Wohnung und der inneren Dachschrägenverkleidung unmöglich. Fenster Baujahr 1994 behalten. 
Ausgeführte Massnahmen: 
Neuaufbau Steildach mittels Vollsparrendämmung 180 mm + Aufsparrendämmung 80 mm 
Verputzte Aussenwärmedämmung 160 mm 
Kellerdeckendämmung 140 mm 
Auswirkung: 14550020406080100120140160Qh Heizwärmebedarf Ist-Zustand / erneuerter Zustand KWh/m2a 
-67 %
Checkliste Modernisierung 
„ 
Einbezug erneuerbare Energien (H+WW) wird Pflicht 
„ 
Ausweis der Effizienz (GEAK) wird zum Thema, Pflicht beim Antrag Fördergelder 
„ 
Strom (Verbrauch/Produktion/Mobilität) als grosses Zukunftsthema: Effizienz! 
Neubau: ab 2020 das „Nullenergie-Haus“ als Vorgabe
Was tun Sie morgen? 
Klärung Ausgangslage: Energieberatung/GEAK 
Massnahmen/Verbesserung Hülle/Dämmung 
Heizungsersatz/Einbezug erneuerbare Energien 
Optimierung Stromverbrauch/-Produktion
Herzlichen Dank für IhrenBeitrag zur Energiewende ;-) 
öko-forum, Res Wyler, 041 412 32 32 
www.energieberatung-luzern.chwww.ublu.ch 
Besuchen Sie uns gleich hier an der Messe am grossen Stand der „Sonderschau Energie“! (Halle 2 –ganz hinten)

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
engineeringzhaw
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Oeko-Institut
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
BUDBL
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
metropolsolar
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
energynet.de
 
Totalrevision des Bernischen Energiegesetzes
Totalrevision des Bernischen EnergiegesetzesTotalrevision des Bernischen Energiegesetzes
Totalrevision des Bernischen Energiegesetzes
Bruno Bucher
 
Aee suisse broschuere_waermeinitiative
Aee suisse broschuere_waermeinitiativeAee suisse broschuere_waermeinitiative
Aee suisse broschuere_waermeinitiative
TobiasKammerhofer
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Oeko-Institut
 
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - NachgerechnetEnergiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Beat Schärz
 
So unterstützen die Energieagentur St. Gallen GmbH und der Kanton St. Gallen ...
So unterstützen die Energieagentur St. Gallen GmbH und der Kanton St. Gallen ...So unterstützen die Energieagentur St. Gallen GmbH und der Kanton St. Gallen ...
So unterstützen die Energieagentur St. Gallen GmbH und der Kanton St. Gallen ...
Vorname Nachname
 
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und UmbautenWärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Vorname Nachname
 
Der Plan. Deutschland ist erneuerbar
Der Plan. Deutschland ist erneuerbarDer Plan. Deutschland ist erneuerbar
Der Plan. Deutschland ist erneuerbar
Greenpeace Deutschland
 
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und UmweltbedeutungGenehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
engineeringzhaw
 
Wege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und Heizung
Wege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und HeizungWege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und Heizung
Wege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und Heizung
Vorname Nachname
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
wolfganghanus
 
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und AusblickEnergiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Hochschule für Technik FHNW
 

Was ist angesagt? (20)

Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
 
Totalrevision des Bernischen Energiegesetzes
Totalrevision des Bernischen EnergiegesetzesTotalrevision des Bernischen Energiegesetzes
Totalrevision des Bernischen Energiegesetzes
 
Aee suisse broschuere_waermeinitiative
Aee suisse broschuere_waermeinitiativeAee suisse broschuere_waermeinitiative
Aee suisse broschuere_waermeinitiative
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
 
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - NachgerechnetEnergiestrategie 2050 - Nachgerechnet
Energiestrategie 2050 - Nachgerechnet
 
So unterstützen die Energieagentur St. Gallen GmbH und der Kanton St. Gallen ...
So unterstützen die Energieagentur St. Gallen GmbH und der Kanton St. Gallen ...So unterstützen die Energieagentur St. Gallen GmbH und der Kanton St. Gallen ...
So unterstützen die Energieagentur St. Gallen GmbH und der Kanton St. Gallen ...
 
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und UmbautenWärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
Wärmeschutz als Erfolgsfaktor in Neu- und Umbauten
 
Der Plan. Deutschland ist erneuerbar
Der Plan. Deutschland ist erneuerbarDer Plan. Deutschland ist erneuerbar
Der Plan. Deutschland ist erneuerbar
 
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und UmweltbedeutungGenehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
Genehmigung von Kälteanlagen aus Sicht Energiebedarf und Umweltbedeutung
 
Wege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und Heizung
Wege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und HeizungWege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und Heizung
Wege zur effizienten Sanierung von Gebäudehülle und Heizung
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
 
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und AusblickEnergiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
 

Andere mochten auch

Die Gebäudemodernisierung aus Sicht des Generalunternehmers
Die Gebäudemodernisierung aus Sicht des GeneralunternehmersDie Gebäudemodernisierung aus Sicht des Generalunternehmers
Die Gebäudemodernisierung aus Sicht des Generalunternehmers
Vorname Nachname
 
[Socius] Company Profile
[Socius] Company Profile[Socius] Company Profile
[Socius] Company Profile
Christopher Campbell
 
Smart Tag Management and Data Drive Online Marketing
Smart Tag Management and Data Drive Online MarketingSmart Tag Management and Data Drive Online Marketing
Smart Tag Management and Data Drive Online Marketing
Datalicious
 
Christmas Activities - Name That Christmas Tune
Christmas Activities - Name That Christmas TuneChristmas Activities - Name That Christmas Tune
Christmas Activities - Name That Christmas Tune
Ken Sapp
 
PACTHUM - HUGO WIRZ
PACTHUM - HUGO WIRZPACTHUM - HUGO WIRZ
PACTHUM - HUGO WIRZ
musimusikera1
 
Bonificacion de Dirección
Bonificacion de DirecciónBonificacion de Dirección
Bonificacion de Dirección
Cendap Ltda
 
Baas kaar it co ltd sap services
Baas kaar it co ltd   sap servicesBaas kaar it co ltd   sap services
Baas kaar it co ltd sap services
Selvakumar RM
 
Cf grau mitjà i sup. actualitzat 16 març 2016
Cf grau mitjà i sup. actualitzat 16 març 2016Cf grau mitjà i sup. actualitzat 16 març 2016
Cf grau mitjà i sup. actualitzat 16 març 2016
GEMMA DesOrienta
 
PLACEMENT BROCHURE 2015
PLACEMENT BROCHURE 2015 PLACEMENT BROCHURE 2015
PLACEMENT BROCHURE 2015
Sunkara Sai Arun Kiran Karthik
 
Plan negocios
Plan negocios Plan negocios
Plan negocios
jairocardozorojas
 
Dbc combustible
Dbc combustibleDbc combustible
Dbc combustible
gustavo chavarria
 
Voorstelling OOTT
Voorstelling OOTTVoorstelling OOTT
Voorstelling OOTT
OOTT-project
 
Graficaz
GraficazGraficaz
Graficaz
lauraaamz
 
Top100 Lideres Choiseul Esp_Villaseca
Top100 Lideres Choiseul Esp_VillasecaTop100 Lideres Choiseul Esp_Villaseca
Top100 Lideres Choiseul Esp_Villaseca
David Villaseca
 
Baltic Cities Environmental bulletin 1/2013
Baltic Cities Environmental bulletin 1/2013Baltic Cities Environmental bulletin 1/2013
Baltic Cities Environmental bulletin 1/2013
Union of the Baltic Cities Sustainable Cities Commission
 
Eliteracy
EliteracyEliteracy
Eliteracy
Jasmine27600
 
Ley Justicia Laboral y Reconocimiento del Trabajo en el Hogar
Ley Justicia Laboral y Reconocimiento del Trabajo en el HogarLey Justicia Laboral y Reconocimiento del Trabajo en el Hogar
Ley Justicia Laboral y Reconocimiento del Trabajo en el Hogar
Ciro Pazmiño Zurita
 
Communication Practice on board
Communication Practice on boardCommunication Practice on board
Communication Practice on board
Capt. Persobi Waldemar
 
A Lexicon of 
Egyptian Lexical Roots (Project)
A Lexicon of 
Egyptian Lexical Roots (Project) A Lexicon of 
Egyptian Lexical Roots (Project)
A Lexicon of 
Egyptian Lexical Roots (Project)
helmutsatzinger
 
Hacking the swisscom modem
Hacking the swisscom modemHacking the swisscom modem
Hacking the swisscom modem
Cyber Security Alliance
 

Andere mochten auch (20)

Die Gebäudemodernisierung aus Sicht des Generalunternehmers
Die Gebäudemodernisierung aus Sicht des GeneralunternehmersDie Gebäudemodernisierung aus Sicht des Generalunternehmers
Die Gebäudemodernisierung aus Sicht des Generalunternehmers
 
[Socius] Company Profile
[Socius] Company Profile[Socius] Company Profile
[Socius] Company Profile
 
Smart Tag Management and Data Drive Online Marketing
Smart Tag Management and Data Drive Online MarketingSmart Tag Management and Data Drive Online Marketing
Smart Tag Management and Data Drive Online Marketing
 
Christmas Activities - Name That Christmas Tune
Christmas Activities - Name That Christmas TuneChristmas Activities - Name That Christmas Tune
Christmas Activities - Name That Christmas Tune
 
PACTHUM - HUGO WIRZ
PACTHUM - HUGO WIRZPACTHUM - HUGO WIRZ
PACTHUM - HUGO WIRZ
 
Bonificacion de Dirección
Bonificacion de DirecciónBonificacion de Dirección
Bonificacion de Dirección
 
Baas kaar it co ltd sap services
Baas kaar it co ltd   sap servicesBaas kaar it co ltd   sap services
Baas kaar it co ltd sap services
 
Cf grau mitjà i sup. actualitzat 16 març 2016
Cf grau mitjà i sup. actualitzat 16 març 2016Cf grau mitjà i sup. actualitzat 16 març 2016
Cf grau mitjà i sup. actualitzat 16 març 2016
 
PLACEMENT BROCHURE 2015
PLACEMENT BROCHURE 2015 PLACEMENT BROCHURE 2015
PLACEMENT BROCHURE 2015
 
Plan negocios
Plan negocios Plan negocios
Plan negocios
 
Dbc combustible
Dbc combustibleDbc combustible
Dbc combustible
 
Voorstelling OOTT
Voorstelling OOTTVoorstelling OOTT
Voorstelling OOTT
 
Graficaz
GraficazGraficaz
Graficaz
 
Top100 Lideres Choiseul Esp_Villaseca
Top100 Lideres Choiseul Esp_VillasecaTop100 Lideres Choiseul Esp_Villaseca
Top100 Lideres Choiseul Esp_Villaseca
 
Baltic Cities Environmental bulletin 1/2013
Baltic Cities Environmental bulletin 1/2013Baltic Cities Environmental bulletin 1/2013
Baltic Cities Environmental bulletin 1/2013
 
Eliteracy
EliteracyEliteracy
Eliteracy
 
Ley Justicia Laboral y Reconocimiento del Trabajo en el Hogar
Ley Justicia Laboral y Reconocimiento del Trabajo en el HogarLey Justicia Laboral y Reconocimiento del Trabajo en el Hogar
Ley Justicia Laboral y Reconocimiento del Trabajo en el Hogar
 
Communication Practice on board
Communication Practice on boardCommunication Practice on board
Communication Practice on board
 
A Lexicon of 
Egyptian Lexical Roots (Project)
A Lexicon of 
Egyptian Lexical Roots (Project) A Lexicon of 
Egyptian Lexical Roots (Project)
A Lexicon of 
Egyptian Lexical Roots (Project)
 
Hacking the swisscom modem
Hacking the swisscom modemHacking the swisscom modem
Hacking the swisscom modem
 

Ähnlich wie So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern

So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules GutSo foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
Vorname Nachname
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
Mieterbund Bodensee
 
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Vorname Nachname
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Vorname Nachname
 
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Vorname Nachname
 
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
IEA DSM Implementing Agreement (IA)
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Ekonomikas ministrija/ Dzīvo siltāk
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Vorname Nachname
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
Wissenschaftsjahr2010
 
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
bagmaster
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt WinterthurFörderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Vorname Nachname
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
Jürgen Scheurer
 
Elektroinstallationen luzern
Elektroinstallationen luzernElektroinstallationen luzern
Elektroinstallationen luzern
elekting
 

Ähnlich wie So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern (20)

So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
 
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules GutSo foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
Präsentation Das kantonale Förderprogramm 2012
 
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
Enegrieeffizienz-Ist-Sistuation und Ausblick für Österreich
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
 
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Bern die Gebäudemodernisierung
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt WinterthurFörderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
Elektroinstallationen luzern
Elektroinstallationen luzernElektroinstallationen luzern
Elektroinstallationen luzern
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 

So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern

  • 1. was muss ich wissen, ich erneuere mein Haus Res Wyler, Energieberatung Luzern, c/o öko-forum
  • 2. Schritt0: MotivationEs geht um unsereWirtschaft – nicht (nur) um die Umwelt „ Energie ist Wirtschaft „ wer Energie hat –hat auch Geld ! „ die günstigste Energie ist die, welche nicht hergestellt werden muss
  • 3. Zeitspanne der fossilen Energienutzung in der Menschheitsgeschichte
  • 4. …und was bleibt bei uns? Regionale Wertschöpfung Holz Heizöl Erdgas von total 100.– 100.– 100.– Region 50.– 16.– 14.– Schweiz 45.– 25.– 12.– Ausland 5.– 59.– 74.– Quelle: Holzenergie Schweiz (2012)
  • 5. Schritt 1, Beratung: Bausteine A bis D Energieberatung Telefon 041 412 32 32 „ Erstanfrage («A») und telefonische Fach- beratung («B») sind gratis; „ neutrale Energieberatung vor Ort («C») mit Kostenbeteiligung Fr. 200.-pro Objekt.
  • 6. Erstellung Gebäudeenergieausweis der Kantone («GEAK») „ Klassierung nach Effizienz „ Gebäudehülle und Gesamtenergie „ Beitrag an «GEAK Plus» Fr. 600.-pro Objekt „ www.geak.ch
  • 7. Schritt 2, Die richtigen Schritte der Planung „ Sie profitieren von Fördergeldern und langfristig tiefen Energiekosten „ Sie geniessen einen höheren Wohnkomfort „ Sie steigern den Wert Ihrer Liegenschaft „ Sie leisten dank weniger CO2-Ausstoss einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zum Energieumbau
  • 8. wo stehen die Vorschriften heute? seit 1.1.2009: Gesetzliche Mindestanforderungen! Plus-Energie- Haus ab 2020
  • 9. seit 1.1.2009: hinterlüftete Fassade PBV Kanton Luzern (bisher) Norm SIA 380/1 (seit 1.1.2009) 12 cm 20 cm λ=0.035 W/mK bei 20°C Raumtemperatur
  • 10. seit 1.1.2009: Steildach Holzkonstruktion PBV Kanton Luzern (bisher) Norm SIA 380/1 (seit 1.1.2009) 14 cm 18+4 cm λ=0.035 W/mK bei 20°C Raumtemperatur
  • 11. Ausblick zukünftige Entwicklungen „ Revision Energiegesetz Kanton (2014) -GEAK: bei Antrag Fördergeld/Neubau -Verbot Elektroheizungen: Neubau „ Energiestrategie Bund (~2018) -Vorgaben Effizienz -Sanierungspflicht Elektroheizungen -Neubauten: Null-Energiehäuser -ökologische Steuerreform (~2020)
  • 12. Schritt 3, Hilfe bei der Finanzierung
  • 13. Übersicht Förderprogramme Solarwärme Dämmung Fensterersatz Holzheizung Anschluss Wärmeverbund GesamtsanierungMinergie/ECO nationales Gebäudeprogramm Photovoltaik KEV (nationale Einspeise- vergütung) Kanton Jahr 2014 Stromeffizienz- programme weitere Förderprogramme der Gemeinden
  • 14. Ihr «neues» Haus nach der Sanierung Ausgangslage: Steildach mit vermieteter Wohnung darunter. Gleichzeitige Erneuerung der Wohnung und der inneren Dachschrägenverkleidung unmöglich. Fenster Baujahr 1994 behalten. Ausgeführte Massnahmen: Neuaufbau Steildach mittels Vollsparrendämmung 180 mm + Aufsparrendämmung 80 mm Verputzte Aussenwärmedämmung 160 mm Kellerdeckendämmung 140 mm Auswirkung: 14550020406080100120140160Qh Heizwärmebedarf Ist-Zustand / erneuerter Zustand KWh/m2a -67 %
  • 15. Checkliste Modernisierung „ Einbezug erneuerbare Energien (H+WW) wird Pflicht „ Ausweis der Effizienz (GEAK) wird zum Thema, Pflicht beim Antrag Fördergelder „ Strom (Verbrauch/Produktion/Mobilität) als grosses Zukunftsthema: Effizienz! Neubau: ab 2020 das „Nullenergie-Haus“ als Vorgabe
  • 16. Was tun Sie morgen? Klärung Ausgangslage: Energieberatung/GEAK Massnahmen/Verbesserung Hülle/Dämmung Heizungsersatz/Einbezug erneuerbare Energien Optimierung Stromverbrauch/-Produktion
  • 17. Herzlichen Dank für IhrenBeitrag zur Energiewende ;-) öko-forum, Res Wyler, 041 412 32 32 www.energieberatung-luzern.chwww.ublu.ch Besuchen Sie uns gleich hier an der Messe am grossen Stand der „Sonderschau Energie“! (Halle 2 –ganz hinten)