SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wuppertal, 28. Oktober 2010


Populäre Ernährungsirrtümer

Jeder weiß, dass Margarine weniger Kalorien enthält als Butter – oder doch
nicht? Es kursiert viel vermeintliches Wissen über „gesunde“ Ernährung,
doch einiges davon ist falsch oder sehr vereinfacht dargestellt. Marianne
Rudischer, Ernährungsmedizinische Beraterin bei der BARMER GEK hilft,
die Mythen richtig einzusortieren.


Margarine hat weniger Fett und Kalorien als Butter
Beide Produkte haben einen fast identischen Kalorien- und Fettgehalt. Zum
Vergleich: 100 g Butter enthält durchschnittlich 755 Kalorien und 83 g Fett;
bei Margarine sind es 722 Kalorien und 80 g Fett.


Joghurt macht schlank
Joghurt gilt als Schlankmacher. Aber: Kein Lebensmittel allein „macht
schlank“ oder führt zu Übergewicht. Ausschlaggebend für die Gewichtsent-
wicklung ist, wie viel insgesamt über den Tag verteilt gegessen wird. Bei
Joghurt ist Naturjoghurt der mit dem geringeren Kalorienanteil: er enthält bei
1,5 Prozent Fett ca. 75 Kalorien. Bei gleicher Fettgehaltsstufe enthält ein
Joghurt mit Früchten hingegen ca. 125 Kalorien.


Müsli-Riegel sind eine gesunde Zwischenmahlzeit
Müsliriegel zählen zu den Süßwaren. Sie werden durch den Getreideanteil
nicht aufgewertet, denn in vielen Müsliriegeln ist der Zucker- und Fettgehalt
sehr hoch. Enthalten sind neben Haushaltszucker oft auch Fruchtzucker,
Malzzucker, Honig oder Glucosesirup. Riegel, die keinen Zusatzzucker ent-
halten, werden überwiegend mit Sirup gebunden, sie sind dann etwas kalo-
rienärmer.
                                                                                 _______________________

                                                                                 Pressestelle
Honig ist gesünder als Zucker                                                    Lichtscheider Straße 89
                                                                                 42285 Wuppertal
Mit Honig wird eine besondere „Naturbelassenheit“ verbunden, doch die
                                                                                 Tel.: 0202 56 81 99 14 01
Hauptbestandteile von Honig sind – wie beim Zucker auch – Fruchtzucker           Fax: 0202 56 81 99 14 59
                                                                                 presse@barmer-gek.de
                                                                                 www.barmer-gek.de
und Traubenzucker. Die in Honig enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und
                                                                                 Athanasios Drougias (Ltg.)
Enzyme sind nur in geringen Mengen vorhanden und leisten keinen nen-             Tel.: 0202 56 81 99 14 21
                                                                                 athanasios.drougias@barmer-gek.de

                                                                                 Dr. Kai Behrens
                                                                                 Tel.: 030 25331 44 3020
                                                                                 kai.behrens@barmer-gek.de
nenswerten Beitrag zur Nährstoffversorgung. Beide Süßungsmittel sind glei-
chermaßen kariesfördernd, doch durch die stärkere Süßkraft des Honigs
kann er sparsamer verwendet werden. Als Faustregel gilt: Wer Honig statt
Zucker zum Süßen verwendet, benötigt nur etwa ein Drittel der Menge.


Bonbons mit Vitaminzusätzen sind gesünder
Auch die mit künstlichen Vitaminen angereicherten Bonbons enthalten als
Hauptbestandteil Zucker, sie sind daher nicht gesünder als andere Süßigkei-
ten. Es handelt sich also lediglich um einen Marketing-Trick der Hersteller.


Fruchtnektar ist gesünder als Fruchtsaft
Nektar war die Götternahrung in der griechischen Mythologie, viele Men-
schen nehmen daher an, dass es sich um ein besonders edles Produkt han-
delt. Das Gegenteil ist der Fall: Als Fruchtnektar bezeichnet man verdünnte
Zubereitungen, die zwischen 25 und 50 Prozent Fruchtsaft und als Rest
Wasser und Zucker enthalten. Fruchtsäfte hingegen bestehen zu 100 Pro-
zent aus Saft und Fruchtfleisch.


Braune Eier sind gesünder als weiße
Die Farbe der Eierschale hängt allein von der Rasse der Hühner ab. Art und
Menge der Inhaltsstoffe wie Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe unterschei-
den sich nicht. Braune Eier haben lediglich eine etwas festere Schale.


Alkohol wärmt auf
Der Alkohol in Glühwein, Grog und Co. erweitert die Blutgefäße in der Haut
und fördert damit die Durchblutung, dadurch entsteht ein Wärmegefühl. Doch
das zirkulierende Blut transportiert die Wärme von der Hautoberfläche ins
Körperinnere und kühlt die Haut schnell ab. Alkoholische Heißgetränke sind
daher nicht geeignet, um sich aufzuwärmen. Besser geeignet sind alkohol-
freier Punsch, Ingwer- oder Schwarztee mit Zitrone, Kandis und Gewürznel-
                                                                               _______________________
ken.
                                                                               Pressestelle
                                                                               Lichtscheider Straße 89
                                                                               42285 Wuppertal

                                                                               Tel.: 0202 56 81 99 14 01
                                                                               Fax: 0202 56 81 99 14 59
                                                                               presse@barmer-gek.de
                                                                               www.barmer-gek.de

                                                                               Athanasios Drougias (Ltg.)
                                                                               Tel.: 0202 56 81 99 14 21
                                                                               athanasios.drougias@barmer-gek.de

                                                                               Dr. Kai Behrens
                                                                               Tel.: 030 20 61 87 99 18
                                                                               kai.behrens@barmer-gek.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie PM Ernährungsirrtümer.pdf

Vitaminbombe Bratäpfel.pdf
Vitaminbombe Bratäpfel.pdfVitaminbombe Bratäpfel.pdf
Vitaminbombe Bratäpfel.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Kürbis.pdf
PM Kürbis.pdfPM Kürbis.pdf
PM_Newsletter.pdf
PM_Newsletter.pdfPM_Newsletter.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdfPM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Milben.pdf
Milben.pdfMilben.pdf
PM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdfPM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdfEinladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdfPM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdfAlkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Erkältung.pdf
PM_Erkältung.pdfPM_Erkältung.pdf
PM Laufen bei Kälte.pdf
PM Laufen bei Kälte.pdfPM Laufen bei Kälte.pdf
PM Laufen bei Kälte.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdfPM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Bariatrie.pdf
PM_Bariatrie.pdfPM_Bariatrie.pdf
PM Landärzte.pdf
PM Landärzte.pdfPM Landärzte.pdf
PM_Vitaminc.pdf
PM_Vitaminc.pdfPM_Vitaminc.pdf
PM_Gesundheitsstudie.pdf
PM_Gesundheitsstudie.pdfPM_Gesundheitsstudie.pdf
PM_Gesundheitsstudie.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
UV-Schutz.pdf
UV-Schutz.pdfUV-Schutz.pdf
PM BARMER GEK Vereinigung.pdf
PM BARMER GEK Vereinigung.pdfPM BARMER GEK Vereinigung.pdf
PM BARMER GEK Vereinigung.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Ärztetag.pdf
Ärztetag.pdfÄrztetag.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdfPM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Ähnlich wie PM Ernährungsirrtümer.pdf (20)

Vitaminbombe Bratäpfel.pdf
Vitaminbombe Bratäpfel.pdfVitaminbombe Bratäpfel.pdf
Vitaminbombe Bratäpfel.pdf
 
PM Kürbis.pdf
PM Kürbis.pdfPM Kürbis.pdf
PM Kürbis.pdf
 
PM_Newsletter.pdf
PM_Newsletter.pdfPM_Newsletter.pdf
PM_Newsletter.pdf
 
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdfPM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
PM_FischerverlässtBARMERGEK.pdf
 
Milben.pdf
Milben.pdfMilben.pdf
Milben.pdf
 
PM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdfPM_Essen in der Kita.pdf
PM_Essen in der Kita.pdf
 
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdfEinladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
Einladung PK Heil und Hilfsmittel Report 2010.pdf
 
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdfPM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
PM Gesundheitspartner RUHR.2010.pdf
 
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdfAlkohol am Arbeitsplatz.pdf
Alkohol am Arbeitsplatz.pdf
 
PM_Erkältung.pdf
PM_Erkältung.pdfPM_Erkältung.pdf
PM_Erkältung.pdf
 
PM Laufen bei Kälte.pdf
PM Laufen bei Kälte.pdfPM Laufen bei Kälte.pdf
PM Laufen bei Kälte.pdf
 
PM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdfPM_Krankenhauskeime.pdf
PM_Krankenhauskeime.pdf
 
PM_Bariatrie.pdf
PM_Bariatrie.pdfPM_Bariatrie.pdf
PM_Bariatrie.pdf
 
PM Landärzte.pdf
PM Landärzte.pdfPM Landärzte.pdf
PM Landärzte.pdf
 
PM_Vitaminc.pdf
PM_Vitaminc.pdfPM_Vitaminc.pdf
PM_Vitaminc.pdf
 
PM_Gesundheitsstudie.pdf
PM_Gesundheitsstudie.pdfPM_Gesundheitsstudie.pdf
PM_Gesundheitsstudie.pdf
 
UV-Schutz.pdf
UV-Schutz.pdfUV-Schutz.pdf
UV-Schutz.pdf
 
PM BARMER GEK Vereinigung.pdf
PM BARMER GEK Vereinigung.pdfPM BARMER GEK Vereinigung.pdf
PM BARMER GEK Vereinigung.pdf
 
Ärztetag.pdf
Ärztetag.pdfÄrztetag.pdf
Ärztetag.pdf
 
PM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdfPM_Diabetiker-Studie.pdf
PM_Diabetiker-Studie.pdf
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

PM Ernährungsirrtümer.pdf

  • 1. Wuppertal, 28. Oktober 2010 Populäre Ernährungsirrtümer Jeder weiß, dass Margarine weniger Kalorien enthält als Butter – oder doch nicht? Es kursiert viel vermeintliches Wissen über „gesunde“ Ernährung, doch einiges davon ist falsch oder sehr vereinfacht dargestellt. Marianne Rudischer, Ernährungsmedizinische Beraterin bei der BARMER GEK hilft, die Mythen richtig einzusortieren. Margarine hat weniger Fett und Kalorien als Butter Beide Produkte haben einen fast identischen Kalorien- und Fettgehalt. Zum Vergleich: 100 g Butter enthält durchschnittlich 755 Kalorien und 83 g Fett; bei Margarine sind es 722 Kalorien und 80 g Fett. Joghurt macht schlank Joghurt gilt als Schlankmacher. Aber: Kein Lebensmittel allein „macht schlank“ oder führt zu Übergewicht. Ausschlaggebend für die Gewichtsent- wicklung ist, wie viel insgesamt über den Tag verteilt gegessen wird. Bei Joghurt ist Naturjoghurt der mit dem geringeren Kalorienanteil: er enthält bei 1,5 Prozent Fett ca. 75 Kalorien. Bei gleicher Fettgehaltsstufe enthält ein Joghurt mit Früchten hingegen ca. 125 Kalorien. Müsli-Riegel sind eine gesunde Zwischenmahlzeit Müsliriegel zählen zu den Süßwaren. Sie werden durch den Getreideanteil nicht aufgewertet, denn in vielen Müsliriegeln ist der Zucker- und Fettgehalt sehr hoch. Enthalten sind neben Haushaltszucker oft auch Fruchtzucker, Malzzucker, Honig oder Glucosesirup. Riegel, die keinen Zusatzzucker ent- halten, werden überwiegend mit Sirup gebunden, sie sind dann etwas kalo- rienärmer. _______________________ Pressestelle Honig ist gesünder als Zucker Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal Mit Honig wird eine besondere „Naturbelassenheit“ verbunden, doch die Tel.: 0202 56 81 99 14 01 Hauptbestandteile von Honig sind – wie beim Zucker auch – Fruchtzucker Fax: 0202 56 81 99 14 59 presse@barmer-gek.de www.barmer-gek.de und Traubenzucker. Die in Honig enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Athanasios Drougias (Ltg.) Enzyme sind nur in geringen Mengen vorhanden und leisten keinen nen- Tel.: 0202 56 81 99 14 21 athanasios.drougias@barmer-gek.de Dr. Kai Behrens Tel.: 030 25331 44 3020 kai.behrens@barmer-gek.de
  • 2. nenswerten Beitrag zur Nährstoffversorgung. Beide Süßungsmittel sind glei- chermaßen kariesfördernd, doch durch die stärkere Süßkraft des Honigs kann er sparsamer verwendet werden. Als Faustregel gilt: Wer Honig statt Zucker zum Süßen verwendet, benötigt nur etwa ein Drittel der Menge. Bonbons mit Vitaminzusätzen sind gesünder Auch die mit künstlichen Vitaminen angereicherten Bonbons enthalten als Hauptbestandteil Zucker, sie sind daher nicht gesünder als andere Süßigkei- ten. Es handelt sich also lediglich um einen Marketing-Trick der Hersteller. Fruchtnektar ist gesünder als Fruchtsaft Nektar war die Götternahrung in der griechischen Mythologie, viele Men- schen nehmen daher an, dass es sich um ein besonders edles Produkt han- delt. Das Gegenteil ist der Fall: Als Fruchtnektar bezeichnet man verdünnte Zubereitungen, die zwischen 25 und 50 Prozent Fruchtsaft und als Rest Wasser und Zucker enthalten. Fruchtsäfte hingegen bestehen zu 100 Pro- zent aus Saft und Fruchtfleisch. Braune Eier sind gesünder als weiße Die Farbe der Eierschale hängt allein von der Rasse der Hühner ab. Art und Menge der Inhaltsstoffe wie Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe unterschei- den sich nicht. Braune Eier haben lediglich eine etwas festere Schale. Alkohol wärmt auf Der Alkohol in Glühwein, Grog und Co. erweitert die Blutgefäße in der Haut und fördert damit die Durchblutung, dadurch entsteht ein Wärmegefühl. Doch das zirkulierende Blut transportiert die Wärme von der Hautoberfläche ins Körperinnere und kühlt die Haut schnell ab. Alkoholische Heißgetränke sind daher nicht geeignet, um sich aufzuwärmen. Besser geeignet sind alkohol- freier Punsch, Ingwer- oder Schwarztee mit Zitrone, Kandis und Gewürznel- _______________________ ken. Pressestelle Lichtscheider Straße 89 42285 Wuppertal Tel.: 0202 56 81 99 14 01 Fax: 0202 56 81 99 14 59 presse@barmer-gek.de www.barmer-gek.de Athanasios Drougias (Ltg.) Tel.: 0202 56 81 99 14 21 athanasios.drougias@barmer-gek.de Dr. Kai Behrens Tel.: 030 20 61 87 99 18 kai.behrens@barmer-gek.de