SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Vermögen fair geteilt in Österreich?

Gesamtvermögen
100 %

 80 %

 60 %
                   321 Mrd. Euro




                                                      330 Mrd. Euro




                                                                                      293 Mrd. Euro
 40 %

 20 %

  0%
                 1%                                  2-10 %                      90 %
           der Bevölkerung                       der Bevölkerung            der Bevölkerung
             verfügt über                          verfügt über               verfügt über
            321 Mrd. Euro                         330 Mrd. Euro              293 Mrd. Euro




Immobilienvermögen
100 %

 80 %

 60 %

 40 %
                                   7 Mio. Euro




                                                                            230.000




 20 %
                                                                            Euro




  0%
        Die obersten 1 % besitzen                                     Die unteren 90 %
             durchschnittlich                                              besitzten
           Immobilienvermögen                                          durchschnittlich
         im Wert von 7 Mio. Euro                                        230.000 Euro
Faire
   „Spekulation“
   mit Aktien?



Die VOEST-Alpine kaufte 2007 das weltweit führende
Edelstahl-Unternehmen Böhler-Uddeholm

Ein Anstieg des Aktienwertes des gekauften Unternehmens
war naturgemäß zu erwarten

Eine österreichische Investorengruppe verkaufte ihren Anteil

Der Gewinn:    607.000.000               Euro
Davon Steuern:           0               Euro


Warum keine Besteuerung?
Weil es für Stiftungen gar keine
Vermögenszuwachssteuer gibt!

Warum würde ein Besteuerung Sinn machen?
Gäbe es -- ähnlich den Sparbüchern -- einen
Steuersatz von 25 % wie bei der KESt, hätte
der Staat Einnahmen von 150 Mio. Euro gehabt!

Eine Summe, mit der der Bund bereits die
Mindestsicherung finanzieren könnte!
Fairness in Relation?
Gewinnsteuern in % aller Steuereinnahmen 2008

Österreich                        5,2
Deutschland                        5,9
Türkei                              6,0
Frankreich                           6,7
Schweden                               7,5
Italien                                 8,1
Dänemark                                  8,7
Schweiz                                     10,1
OECD Durchschnitt                             10,7
Großbritannien                                10,8
Kanada                                         11,0
Spanien                                        11,5
USA                                             11,8
Tschechien                                        13,0
Australien                                                    21,7
                    0         5         10         15    20      25

Vermögensbezogene Steuern in % aller Steuereinnahmen 2008
Tschechien              1,2
Österreich              1,4
Schweden                   2,4
Deutschland                2,5
Türkei                       3,8
Dänemark                     3,8
Italien                        4,9
OECD Durchschnitt                5,3
Frankreich                             8,1
Schweiz                                8,2
Australien                              8,6
Spanien                                 8,7
Kanada                                     9,9
USA                                          11
Großbritannien                                    12,6
                    0         5         10         15    20      25

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Zukunft Personal 2015 - Präsentation Veränderung als Normalzustand -Agile Pra...
Zukunft Personal 2015 - Präsentation Veränderung als Normalzustand -Agile Pra...Zukunft Personal 2015 - Präsentation Veränderung als Normalzustand -Agile Pra...
Zukunft Personal 2015 - Präsentation Veränderung als Normalzustand -Agile Pra...
Stefanie Cortinovis
 
Misteriosdelcomic
MisteriosdelcomicMisteriosdelcomic
Misteriosdelcomic
guest719ec9
 
Verdaderospendejos
VerdaderospendejosVerdaderospendejos
Verdaderospendejos
perezjimenez
 
Cocinando
CocinandoCocinando
Cocinando
hazmasdeporte
 
Trivialcono67
Trivialcono67Trivialcono67
Trivialcono67
Enrique Sánchez Rivas
 
Job list done by Wasef
Job list done by WasefJob list done by Wasef
Job list done by Wasef
Wasef Gharib
 
WASH Fokus des DRK
WASH Fokus des DRKWASH Fokus des DRK
WASH Fokus des DRK
DRKUnternehmen
 
June 6 salzburg oeadf
June 6 salzburg oeadfJune 6 salzburg oeadf
June 6 salzburg oeadf
Xammamax
 
Vortrag ghana2.reise
Vortrag ghana2.reiseVortrag ghana2.reise
Vortrag ghana2.reise
SonjaYaa
 
Fotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom AbendFotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom Abend
Werner Drizhal
 
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
Werner Drizhal
 
Didaktischer Mehrwert
Didaktischer MehrwertDidaktischer Mehrwert
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinenDoerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Werner Drizhal
 
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
Bernhard Weber
 
Design für neue Nutzerbedürfnisse
Design für neue NutzerbedürfnisseDesign für neue Nutzerbedürfnisse
Design für neue Nutzerbedürfnisse
Bertram Gugel
 
Jutta
JuttaJutta
Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009
Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009
Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009
Christian Heilmann
 

Andere mochten auch (20)

Zukunft Personal 2015 - Präsentation Veränderung als Normalzustand -Agile Pra...
Zukunft Personal 2015 - Präsentation Veränderung als Normalzustand -Agile Pra...Zukunft Personal 2015 - Präsentation Veränderung als Normalzustand -Agile Pra...
Zukunft Personal 2015 - Präsentation Veränderung als Normalzustand -Agile Pra...
 
Misteriosdelcomic
MisteriosdelcomicMisteriosdelcomic
Misteriosdelcomic
 
Verdaderospendejos
VerdaderospendejosVerdaderospendejos
Verdaderospendejos
 
Cocinando
CocinandoCocinando
Cocinando
 
Trivialcono67
Trivialcono67Trivialcono67
Trivialcono67
 
Job list done by Wasef
Job list done by WasefJob list done by Wasef
Job list done by Wasef
 
WASH Fokus des DRK
WASH Fokus des DRKWASH Fokus des DRK
WASH Fokus des DRK
 
June 6 salzburg oeadf
June 6 salzburg oeadfJune 6 salzburg oeadf
June 6 salzburg oeadf
 
Vortrag ghana2.reise
Vortrag ghana2.reiseVortrag ghana2.reise
Vortrag ghana2.reise
 
Ppt All In
Ppt All InPpt All In
Ppt All In
 
Fotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom AbendFotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom Abend
 
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
 
Didaktischer Mehrwert
Didaktischer MehrwertDidaktischer Mehrwert
Didaktischer Mehrwert
 
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinenDoerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
 
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
 
Bmask soziales jahr
Bmask soziales jahrBmask soziales jahr
Bmask soziales jahr
 
Design für neue Nutzerbedürfnisse
Design für neue NutzerbedürfnisseDesign für neue Nutzerbedürfnisse
Design für neue Nutzerbedürfnisse
 
Jutta
JuttaJutta
Jutta
 
DRAWINGS-1-5
DRAWINGS-1-5DRAWINGS-1-5
DRAWINGS-1-5
 
Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009
Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009
Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Werner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
Werner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Werner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
Werner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Plakate a3

  • 1. Vermögen fair geteilt in Österreich? Gesamtvermögen 100 % 80 % 60 % 321 Mrd. Euro 330 Mrd. Euro 293 Mrd. Euro 40 % 20 % 0% 1% 2-10 % 90 % der Bevölkerung der Bevölkerung der Bevölkerung verfügt über verfügt über verfügt über 321 Mrd. Euro 330 Mrd. Euro 293 Mrd. Euro Immobilienvermögen 100 % 80 % 60 % 40 % 7 Mio. Euro 230.000 20 % Euro 0% Die obersten 1 % besitzen Die unteren 90 % durchschnittlich besitzten Immobilienvermögen durchschnittlich im Wert von 7 Mio. Euro 230.000 Euro
  • 2. Faire „Spekulation“ mit Aktien? Die VOEST-Alpine kaufte 2007 das weltweit führende Edelstahl-Unternehmen Böhler-Uddeholm Ein Anstieg des Aktienwertes des gekauften Unternehmens war naturgemäß zu erwarten Eine österreichische Investorengruppe verkaufte ihren Anteil Der Gewinn: 607.000.000 Euro Davon Steuern: 0 Euro Warum keine Besteuerung? Weil es für Stiftungen gar keine Vermögenszuwachssteuer gibt! Warum würde ein Besteuerung Sinn machen? Gäbe es -- ähnlich den Sparbüchern -- einen Steuersatz von 25 % wie bei der KESt, hätte der Staat Einnahmen von 150 Mio. Euro gehabt! Eine Summe, mit der der Bund bereits die Mindestsicherung finanzieren könnte!
  • 3. Fairness in Relation? Gewinnsteuern in % aller Steuereinnahmen 2008 Österreich 5,2 Deutschland 5,9 Türkei 6,0 Frankreich 6,7 Schweden 7,5 Italien 8,1 Dänemark 8,7 Schweiz 10,1 OECD Durchschnitt 10,7 Großbritannien 10,8 Kanada 11,0 Spanien 11,5 USA 11,8 Tschechien 13,0 Australien 21,7 0 5 10 15 20 25 Vermögensbezogene Steuern in % aller Steuereinnahmen 2008 Tschechien 1,2 Österreich 1,4 Schweden 2,4 Deutschland 2,5 Türkei 3,8 Dänemark 3,8 Italien 4,9 OECD Durchschnitt 5,3 Frankreich 8,1 Schweiz 8,2 Australien 8,6 Spanien 8,7 Kanada 9,9 USA 11 Großbritannien 12,6 0 5 10 15 20 25