SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
eLBa 2012




 Pimp your webinar
    90 Minuten für bessere
     Live-Online-Trainings
            Workshop


        Rostock, 21.06.2012
eLBa 2012 - Workshop




          Agenda


      Verständnisklärung
   Erfahrungen auswerten
   Verbesserungspotenziale
          entdecken
eLBa 2012 - Workshop




    Webinar & Co.


   Verständnisklärung, Vorwissens-
     aktivierung, Selbstreflexion
Technologie: Virtuelle Klassenzimmer (VC)
Virtuelle Klassenzimmer (VC) - Funktionsübersicht
VC - Einsatzmöglichkeiten




      Weiterbildung                            Besprechung
        Lehren und                            Diskutieren und
          lernen                                entscheiden
         „Webinar“                            „Web-Meeting“



                               Marketing
                      Kundengenerierung
                      und Kundenbindung
                            „Web-Marketing“
Webinare sind im Trend


                      Abbildung 1: Nutzung von Anwendungen als Lernform in Unternehmen

                            Blended Learning                                                                                               92

                                 Mobile / Apps                                                                                76

Lerner Communities / Social Networks                                                                                     72

            Web Based Trainings (WBTs)                                                                                   71

                    Virtuelle Klassenräume                                                                   59

                                              Wikis                                                     53

                                   Simulationen                                                        51

                                Serious Games                                        33

                                         Podcasts                                    32

                              Blogs / Weblogs                                   27                                  Alle Antworten "Zentrale
                                                                                                                    Bedeutung"
                  Twitter / Micro-Blogging                          14

                                                      0       10         20     30        40      50         60     70         80     90        100
 Frage 1: Bitte schätzen Sie einm al ein, wie sich die Nutzung der folgenden Anwendungen als Lernform en in den kom m enden drei Jahren entwickeln
       wird. Werden die genannten Anwendungen eine zentrale Bedeutung für das betriebliche Lernen in Unternehm en haben oder eher eine geringe
                                                                              Bedeutung? N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011

                         Quelle: MMB-Trendmonitor: Learning-Delphi 2011, MMB-Institut Essen
Typische Webinarformen




 Teilnehmerzahl               Webinarform            Interaktivität

                            Intensivseminar              +++
       2-6


       7-12                Interaktives Seminar           ++


      13-20                Teilaktives Seminar             +


   mehr als 20           Informationsveranstaltung         -
Vorteile von Webinar & Co.




     Nah an der
   Präsenzsituation
     Face-to-face


                         Live
    (1:1 / 1:n / n:n)
      Interaktivität



                          &
                        Online   Ortsunabhängig
                                 wenig Aufwand
                                 geringe Kosten
                                 Arbeitsplatznah
eLBa 2012 - Workshop




         Reflexion
Besonderheiten von Webinaren


    Was unterscheidet Webinare
      von Präsenzseminaren?
eLBa 2012 - Workshop




Erfahrungsaustausch

Welche Erfahrungen haben Sie
 mit Webinaren gesammelt?


      Reflexion & Auswertung
eLBa 2012 - Workshop




    Welche Fragen
      haben Sie
    mitgebracht?

    Welche Frage sollte unbedingt
       beantwortet werden?
eLBa 2012 - Workshop




         Beispiele
  Typische Einsatzszenarien


          Info-Webinare
          Webinarreihen
         Blended Learning
       Transferunterstützung
Einsatzszenario: Info-Webinar




                             Einzelveranstaltung



               wenig                               13+ TN
               Interaktion


                                30 - 90 Minuten
Einsatzszenario: Webinar-Reihen
Einsatzszenario: Blended Learning
Einsatzszenario: Transferbegleitung
eLBa 2012 - Workshop




         Reflexion
        Einsatzszenarien


  Wozu wollen Sie Webinare nutzen?
eLBa 2012 - Workshop




    Verbesserungs-
      potenziale
      entdecken

      Reflexion & Auswertung
Webinarphasen und Verbesserungspotenziale




        Follow-up

                                            Teilnehmer
         Webinar


        Warm-up

                            Webdidaktik                  Technik
         Zugang


      Technikcheck


        Einladung                             Trainer


         Planung
eLBa 2012 - Workshop




    Verbesserungs-
      potenziale
      entdecken

             Technik
eLBa 2012 - Workshop




    Verbesserungs-
      potenziale
      entdecken

           Webdidaktik
Beispiele für Interaktionen
eLBa 2012 - Workshop




    Verbesserungs-
      potenziale
      entdecken

            Teilnehmer
Warm up - Beispiele
eLBa 2012 - Workshop




    Verbesserungs-
      potenziale
      entdecken

             Trainer
Live-Online-Trainer: Kompetenzanforderungen
Kontakt



                Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!




                           mjans@e-ducation.de
                           Fon: 0 21 61 67 87 27 8
                            www.e-ducation.de

          Innovative Personalentwicklungs- und Weiterbildungskonzepte
            unter Einsatz von E-Learning, Web 2.0 und Mobile Learning.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Pimp your webinar

Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning HubAufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Thomas Jenewein
 
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
FCT Akademie GmbH
 

Ähnlich wie Pimp your webinar (20)

Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein UeberblickAxel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Ueberblick
 
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning HubAufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
 
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannBlended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
 
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education Kein Widerspruch Ag F 26052009
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education   Kein Widerspruch Ag F 26052009Axel Wolpert E Learning U. Distance Education   Kein Widerspruch Ag F 26052009
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education Kein Widerspruch Ag F 26052009
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Environment (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Environment (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Environment (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Environment (GERMAN)
 
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
 
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
 
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
 
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 
BVOB - Tagung 2012
BVOB - Tagung 2012 BVOB - Tagung 2012
BVOB - Tagung 2012
 
Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...
Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...
Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...
 
Lore Reß: Live Online Training in der Praxis
Lore Reß: Live Online Training in der PraxisLore Reß: Live Online Training in der Praxis
Lore Reß: Live Online Training in der Praxis
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
 
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden KompetenzaufbauNachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0
 
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
 
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
 
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com IntroLearning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
 

Pimp your webinar

  • 1. eLBa 2012 Pimp your webinar 90 Minuten für bessere Live-Online-Trainings Workshop Rostock, 21.06.2012
  • 2. eLBa 2012 - Workshop Agenda Verständnisklärung Erfahrungen auswerten Verbesserungspotenziale entdecken
  • 3. eLBa 2012 - Workshop Webinar & Co. Verständnisklärung, Vorwissens- aktivierung, Selbstreflexion
  • 5. Virtuelle Klassenzimmer (VC) - Funktionsübersicht
  • 6. VC - Einsatzmöglichkeiten Weiterbildung Besprechung Lehren und Diskutieren und lernen entscheiden „Webinar“ „Web-Meeting“ Marketing Kundengenerierung und Kundenbindung „Web-Marketing“
  • 7. Webinare sind im Trend Abbildung 1: Nutzung von Anwendungen als Lernform in Unternehmen Blended Learning 92 Mobile / Apps 76 Lerner Communities / Social Networks 72 Web Based Trainings (WBTs) 71 Virtuelle Klassenräume 59 Wikis 53 Simulationen 51 Serious Games 33 Podcasts 32 Blogs / Weblogs 27 Alle Antworten "Zentrale Bedeutung" Twitter / Micro-Blogging 14 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Frage 1: Bitte schätzen Sie einm al ein, wie sich die Nutzung der folgenden Anwendungen als Lernform en in den kom m enden drei Jahren entwickeln wird. Werden die genannten Anwendungen eine zentrale Bedeutung für das betriebliche Lernen in Unternehm en haben oder eher eine geringe Bedeutung? N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 Quelle: MMB-Trendmonitor: Learning-Delphi 2011, MMB-Institut Essen
  • 8. Typische Webinarformen Teilnehmerzahl Webinarform Interaktivität Intensivseminar +++ 2-6 7-12 Interaktives Seminar ++ 13-20 Teilaktives Seminar + mehr als 20 Informationsveranstaltung -
  • 9. Vorteile von Webinar & Co. Nah an der Präsenzsituation Face-to-face Live (1:1 / 1:n / n:n) Interaktivität & Online Ortsunabhängig wenig Aufwand geringe Kosten Arbeitsplatznah
  • 10. eLBa 2012 - Workshop Reflexion Besonderheiten von Webinaren Was unterscheidet Webinare von Präsenzseminaren?
  • 11. eLBa 2012 - Workshop Erfahrungsaustausch Welche Erfahrungen haben Sie mit Webinaren gesammelt? Reflexion & Auswertung
  • 12. eLBa 2012 - Workshop Welche Fragen haben Sie mitgebracht? Welche Frage sollte unbedingt beantwortet werden?
  • 13. eLBa 2012 - Workshop Beispiele Typische Einsatzszenarien Info-Webinare Webinarreihen Blended Learning Transferunterstützung
  • 14. Einsatzszenario: Info-Webinar Einzelveranstaltung wenig 13+ TN Interaktion 30 - 90 Minuten
  • 18. eLBa 2012 - Workshop Reflexion Einsatzszenarien Wozu wollen Sie Webinare nutzen?
  • 19. eLBa 2012 - Workshop Verbesserungs- potenziale entdecken Reflexion & Auswertung
  • 20. Webinarphasen und Verbesserungspotenziale Follow-up Teilnehmer Webinar Warm-up Webdidaktik Technik Zugang Technikcheck Einladung Trainer Planung
  • 21. eLBa 2012 - Workshop Verbesserungs- potenziale entdecken Technik
  • 22. eLBa 2012 - Workshop Verbesserungs- potenziale entdecken Webdidaktik
  • 24. eLBa 2012 - Workshop Verbesserungs- potenziale entdecken Teilnehmer
  • 25. Warm up - Beispiele
  • 26. eLBa 2012 - Workshop Verbesserungs- potenziale entdecken Trainer
  • 28. Kontakt Vielen Dank für Ihre Mitarbeit! mjans@e-ducation.de Fon: 0 21 61 67 87 27 8 www.e-ducation.de Innovative Personalentwicklungs- und Weiterbildungskonzepte unter Einsatz von E-Learning, Web 2.0 und Mobile Learning.

Hinweis der Redaktion

  1. Ziel : Gemeinsames Verständnis von Webinaren schaffen Vorwissensaktivierung & Selbstreflexion
  2. Aktivität: Mind Map erstellen Besonderheiten : Örtlich unabhängig Arbeitsplatznah Vermeidung von Reise- und Unterbringungskosten, geringe Abwesenheitszeiten Technikabhängigkeit: die Technik auf Seiten der Teilnehmer ist i.d.R. nicht kontrollierbar, technische Störungen beeinflussen den Webinarablauf Kanalreduktion , Wegfall der non-verbalen Komunikation, Tonalität der Stimme nimmt ab, non-verbale-Kommunikation, die Körpersprache, Gestik, Mimik, Haltung, fällt weg (55 % der Kommunikation) Stimme (38 % der Kommunikation), hier fällt z.T. durch die Technik auch noch die Tonalität weg Zahlen, Daten, Fakten (7 % der Kommunikation, Sachebene) Aufmerksamkeitssteuerung erfolgt über Stimme, Folien und Interaktionen Stimmung durch Stimme und Bilder / Symbole / Emoticons Split-attention-Effekt : TN müssen ständig das gesprochene und die Folieninhalte synchronisieren Text wird überschätzt, Bilder unterstützen viel besser das Gesagte, übernehmen die Aufgabe der Körpersprache Storytelling, Macht der Symbole Regelmäßige Interaktionen , die müssen aber Sinn machen und einen (didaktischen) Zweck erfüllen Viel aktiver Feedbackeinholen von den TN
  3. Aktivität: Zurufliste (positiv / negativ) „ Welche Erfahrung haben Sie mit Webinaren gesammelt?“ Bitte zuerst „positiv“ oder „negativ“ angeben, dann Aussage formulieren Auf Flipchart sammeln
  4.  nur, wenn nicht zu viele TN (<20) Aktivität: Kartenabfrage + gemeinsame Zuordnung „ Welche Fragen haben Sie zur Gestaltung / Verbesserung von Webinaren mitgebracht?“ Jeder TN formuliert seine wichtigste Frage, die unbedingt beantwortet werden soll auf einer Karte Jeder TN tritt vor, liest seine Frage vor und pinnt diese an die Moderationswand und nimmt eine Zuordnung zu den vorhandenen vor
  5. Örtlich unabhängig Arbeitsplatznah Vermeidung von Reise- und Unterbringungskosten, geringe Abwesenheitszeiten Kanalreduktion, Wegfall der non-verbalen Komunikation, Tonalität der Stimme nimmt ab, Folien und Interaktionen lenken die Aufmerksamkeit Split-attention-Effekt, TN müssen ständig synchronisieren, Storytelling, Arbeit mit Bildern und Symbolen statt mit viel Text Technikabhängigkeit, die Technik auf Seiten der Teilnehmer ist i.d.R. nicht kontrollierbar
  6. Aktivität: Zurufliste „ Wozu wollen Sie Webinare nutzen?“ Flipchart, sammeln
  7. Aktivität: Zurufliste (positiv / negativ) „ Welche Erfahrung haben Sie mit Webinaren gesammelt?“ Bitte zuerst „positiv“ oder „negativ“ angeben, dann Aussage formulieren Auf Flipchart sammeln
  8. Webinarphasen: Die Webinarleiter Verbesserungspotenziale: Technik, Didaktik, Trainer, Teilnehmer
  9. Teilnehmer Technische Voraussetzungen der TN kennen Technikcheck Supportkonzept Trainer / Organisation VC mit guter Sprachqualität, wenig Verzögerung, einfachen Zugang, wenig Voraussetzungen – Browser vs. Client Gute Technik verwenden: DSL, USB-Headset, gute Kamera Einstellungen prüfen: Sound, Lautstärke, Bildqualität, richtige Auflösung, Grafikqualität
  10. Besonderheiten der Webdidaktik beachten Kanalreduktion Foliengestaltung: Aufmerksamkeitslenkung, split-attention-Effekt, einfache Folien Checkliste Foliengestaltung (Katja Königstein) Interaktionsdesign: Technische Voraussetzungen beachten, Interaktionen müssen zielgerichtet sein, keine Unterhaltung oder Auflockerung Technische Möglichkeiten nutzen, alternative Medien, Web 2.0 per AppShare
  11. Teilnehmer befähigen Zugang: Technikcheck, Support Einführung: Warm-up-Phase, ca. 15 min. vor Beginn (Begrüßung, Socializing, Chatabfragen, Online-Sozialisation)  Bsp. nächste Folie TN regelmäßig beteiligen, Aufmerksamkeit lenken
  12. Kompetenzentwicklung (Folie)