SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 12
Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, die ausschließlich die Ansichten der
Autoren widerspiegelt. Die Kommission kann nicht für jede Verwendung der hierin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden.
Modul 5
Ausgangspunkt für Öko-Innovation
Einheit
3.1 Aufmerksam machen
Lernergebnisse
Der Lernende wird in der Lage sein, den aktuellen Stand der Dinge zu erkennen
und innovative Verbesserungsmaöglichkeiten zu finden.
Wie man mit Herausforderungen in der Hotellerie umgeht
Source:https://www.ezeetechnosys.com/campaigns/newslett
er/Challenges-faced-by-hoteliers.jpg
Wie vermittelt man den Gästen den Gedanken der
Nachhaltigkeit ?
Quelle: https://www.greenhotelier.org/wp
content/uploads/2015/06/wwf-2.jpg
Mitarbeitertypen in einer beliebigen Organisation
Engagiert: Diese Mitarbeiter sind loyal und der Organisation emotional
verpflichtet.
Nicht engagiert: Diese Mitarbeiter sind schwerer zu identifizieren, weil sie in
ihrer Rolle oft relativ zufrieden sind. Sie tun jedoch nur das Nötigste und stehen
nicht hinter den Visionen, Werten und Zielen des Unternehmens.
Wie können Sie das Engagement/die Mitarbeit verbessern?
1. Jedem die richtige Rolle zuteilen
2. Mitarbeiter ausbilden/fortbilden
3. Sinnvole Arbeit aufgeben
4. Die gemachte Arbeit regelmäßig kontrollieren
5. Häufige Besprechungen zum Thema Engagement
Umwelttraining
 Sollte regelmäßig und fortlaufend sein und keine einmalige Veranstaltung.
 Es sollte ein Teil der täglichen Geschäftsleitung Ihres Unternehmens sein
und Mitarbeiter auf allen Ebenen, einschließlich der Geschäftsleitung,
umfassen.
 Obwohl es ein ernstes Thema ist, muss es nicht langweilig sein – wenn Ihre
Trainingseinheiten Spaß machen, werden die Mitarbeiter mehr lernen und
motiviert sein, sich zu engagieren.
 So kann man Umwelttraining einbauen:
1. Im Rahmen der Einführungsschulung für neues Personal
2. Mit kontinuierlichen Fortbildungen und Auffrischungskursen am
Arbeitsplatz
3. Mit speziellen Umweltsitzungen.
1. Ziele setzen
Entwickeln Sie einen umfassenden Kampagnenplan, der die klar definierten kurzfristigen, langfristigen und SMART-Ziele
einschließen wird.
2. Identifizieren Sie Zielgruppen:
Dieser Schritt unterstreicht die Bedeutung der Sondierungsforschung bei der Entwicklung einer Sensibilisierungskampagne.
Es hilft, die Bedürfnisse der Zielgruppe richtig zu identifizieren und den relevantesten Ansatz auszuwählen, um ihr Verhalten
zu erreichen und zu beeinflussen.
3. Identifizieren Sie die zu verwendenden Tools und Kanäle:
Kampagnenentwicklern wird empfohlen, alle zugänglichen Aktivitäten zu nutzen, die erwachsene Lernende dazu ermutigen
können, neue Fähigkeiten zu erwerben.
4. Identifizieren von Partnern und Netzwerken:
Kampagnenentwicklern wird empfohlen, geeignete Partner mit etablierten sektoralen Netzwerken in ihrem
Kompetenzbereich auszuwählen, damit sie als effizienter Multiplikator fungieren und sich bei der Umsetzung von
Kampagnenaktivitäten ergänzen können.
5. Ermittlung der Finanzierungsquellen:
In diesem Schritt wird die Bedeutung der Identifizierung mehrerer Finanzierungsquellen und der Bündelung von Ressourcen
zur Kostensenkung hervorgehoben.
Was sind Elemente des aufmerksam Machens/der
Sensibilisierung:
6. Entwickeln von Kampagnenleitlinien:
Kampagnenentwickler sollten darauf abzielen, das Vertrauen der Lernenden aufzubauen und Kampagnen so zu entwickeln,
dass sie die Lernenden ermutigen würden, weiter zu lernen.
7. Weitere Planungsüberlegungen:
Der Erfolg einer Kampagne kann gefördert werden, indem sichergestellt wird, dass es sich nicht um eine einzelne Initiative
handelt, d. h. indem sie in umfassendere Initiativen integriert wird. Außerdem sollten Kampagnen mit einer breiten
geografischen Reichweite an die Bedürfnisse in verschiedenen Bereichen angepasst werden..
8. Kampagne entwickeln:
Entwicklern von Sensibilisierungskampagnen für die Alphabetisierung von Erwachsenen wird empfohlen, evidenzbasierte
Strategien zu entwickeln, um die spezifischen Bedürfnisse der Zielgruppe zu kennen und zu erfüllen.
9. Kampagne bewerben:
Kampagnenentwickler sind aufgerufen, einen Schwerpunkt auf die Entwicklung innovativer neuer Interventionen zu legen,
um potenzielle Lernende in die Bildung einzubeziehen.
10. Überwachen und bewerten Sie die Kampagne:
Entwicklern von Kampagnenrichtlinien wird empfohlen, die nationale Forschung zu überwachen. Dies würde dazu beitragen,
die bestehenden Bedürfnisse der Zielgruppen zu ermitteln und folglich relevante Aktivitäten zu entwickeln.
Quelle: The key features of successful awareness raising campaigns : Prepared by: Laura Masiulienė In co-operation with
Janet Looney (EIESP), Hanne Aertgeerts (VUB), Maurice de Greef (VUB)
Was sind die Elemente des aufmerksam Machens/der
Sensibilisierung:
Warum sind Umweltbewusstsein und Umwelttraining wichtig?
Erfolgreiche Unternehmen müssen effizient, gut geführt und kundenorientiert sein,
qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen anbieten und ein preiswertes Preis-
Leistungs-Verhältnis bieten.
In diesem Rahmen müssen sie auch die Erwartungen ihrer Stakeholder erfüllen, wozu auch
gehört, dass sie ihr Engagement für die Umwelt unter Beweis stellen. Ein Unternehmen
kann die ehrgeizigste Umweltpolitik haben, aber wenn die Mitarbeiter nicht die
Philosophie verstehen, die sie anstreben und wie sie erreicht werden können, wird es nicht
erfolgreich sein. Gute Absichten werden durch schlechte Ausbildung untergraben.
Make them aware!
Macht es ihnen bewusst!
Projekt-Webseite: http://eco-mode-project.eu/
This work is licensed under a

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Modul 5 5.3.1 presentation_version_german

PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...caniceconsulting
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxcaniceconsulting
 
Akademie für Finanzielle Bildung
Akademie für Finanzielle BildungAkademie für Finanzielle Bildung
Akademie für Finanzielle BildungSven Zivanovic
 
Social media marketing leifaden
Social media marketing leifadenSocial media marketing leifaden
Social media marketing leifadenslubritz
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptxcaniceconsulting
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
Theorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkTheorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkMichael Wyrsch
 
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...Hannes Maier
 
Learning tool M1_T2_Set up the trainees learning outputs
Learning tool M1_T2_Set up the trainees learning outputsLearning tool M1_T2_Set up the trainees learning outputs
Learning tool M1_T2_Set up the trainees learning outputsTOTVET
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingFrank Edelkraut
 
Demographie Und Mentoring
Demographie Und MentoringDemographie Und Mentoring
Demographie Und MentoringFrank Edelkraut
 
Employer Branding
Employer Branding Employer Branding
Employer Branding Hannes Maier
 
Internal & Behavioural Branding Praxisforum bei BMW - Nachbericht
Internal & Behavioural Branding Praxisforum bei BMW - NachberichtInternal & Behavioural Branding Praxisforum bei BMW - Nachbericht
Internal & Behavioural Branding Praxisforum bei BMW - NachberichtHannes Maier
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Social Hub Zürich
 
Näher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaNäher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaUte Klingelhöfer
 
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016Kresse & Discher GmbH
 

Ähnlich wie Modul 5 5.3.1 presentation_version_german (20)

PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
 
Akademie für Finanzielle Bildung
Akademie für Finanzielle BildungAkademie für Finanzielle Bildung
Akademie für Finanzielle Bildung
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
 
Social media marketing leifaden
Social media marketing leifadenSocial media marketing leifaden
Social media marketing leifaden
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 4 de.pptx
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
 
Agenda Setting für Gründer
Agenda Setting für GründerAgenda Setting für Gründer
Agenda Setting für Gründer
 
Theorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkTheorie U als Innovationsframework
Theorie U als Innovationsframework
 
Content Marketing Canvas
Content Marketing CanvasContent Marketing Canvas
Content Marketing Canvas
 
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
 
Learning tool M1_T2_Set up the trainees learning outputs
Learning tool M1_T2_Set up the trainees learning outputsLearning tool M1_T2_Set up the trainees learning outputs
Learning tool M1_T2_Set up the trainees learning outputs
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und Coaching
 
Demographie Und Mentoring
Demographie Und MentoringDemographie Und Mentoring
Demographie Und Mentoring
 
Employer Branding
Employer Branding Employer Branding
Employer Branding
 
Internal & Behavioural Branding Praxisforum bei BMW - Nachbericht
Internal & Behavioural Branding Praxisforum bei BMW - NachberichtInternal & Behavioural Branding Praxisforum bei BMW - Nachbericht
Internal & Behavioural Branding Praxisforum bei BMW - Nachbericht
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013
 
Näher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaNäher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social Media
 
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
 

Mehr von TamunaNL

Geo module 6.1 corrected-geo
Geo   module 6.1  corrected-geoGeo   module 6.1  corrected-geo
Geo module 6.1 corrected-geoTamunaNL
 
Module 6.2 corrected -gtu
Module 6.2   corrected -gtuModule 6.2   corrected -gtu
Module 6.2 corrected -gtuTamunaNL
 
Module4 4.1 presentation_version1-gtu
Module4 4.1 presentation_version1-gtuModule4 4.1 presentation_version1-gtu
Module4 4.1 presentation_version1-gtuTamunaNL
 
Module4 4.2 presentation_version1-gtu
Module4 4.2 presentation_version1-gtuModule4 4.2 presentation_version1-gtu
Module4 4.2 presentation_version1-gtuTamunaNL
 
Geo module 3 3.2-presentation-geo
Geo   module 3 3.2-presentation-geoGeo   module 3 3.2-presentation-geo
Geo module 3 3.2-presentation-geoTamunaNL
 
Geo module 3 3.1-presentation2
Geo   module 3 3.1-presentation2Geo   module 3 3.1-presentation2
Geo module 3 3.1-presentation2TamunaNL
 
Module 1 1.3 presentation_version 1-gtu11
Module 1 1.3 presentation_version 1-gtu11Module 1 1.3 presentation_version 1-gtu11
Module 1 1.3 presentation_version 1-gtu11TamunaNL
 
Module 1 1.2 presentation_version 1-gtu
Module 1 1.2 presentation_version 1-gtuModule 1 1.2 presentation_version 1-gtu
Module 1 1.2 presentation_version 1-gtuTamunaNL
 
Module 1 1.1 presentation_gtu
Module 1 1.1 presentation_gtuModule 1 1.1 presentation_gtu
Module 1 1.1 presentation_gtuTamunaNL
 
Module2 unit 3_final - gtu
Module2 unit 3_final - gtuModule2 unit 3_final - gtu
Module2 unit 3_final - gtuTamunaNL
 
Ecomode module 2-unit1-gtu
Ecomode module 2-unit1-gtuEcomode module 2-unit1-gtu
Ecomode module 2-unit1-gtuTamunaNL
 
Ecomode module 2 unit 2 - gtu
Ecomode module 2 unit 2 - gtuEcomode module 2 unit 2 - gtu
Ecomode module 2 unit 2 - gtuTamunaNL
 
Geo module 5 5.4.2-presentation_version 1
Geo   module 5 5.4.2-presentation_version 1Geo   module 5 5.4.2-presentation_version 1
Geo module 5 5.4.2-presentation_version 1TamunaNL
 
Geo module 5 5.4.1-presentation_version 1
Geo   module 5 5.4.1-presentation_version 1Geo   module 5 5.4.1-presentation_version 1
Geo module 5 5.4.1-presentation_version 1TamunaNL
 
Geo module 5 5.3.3-presentation_version 1
Geo   module 5 5.3.3-presentation_version 1Geo   module 5 5.3.3-presentation_version 1
Geo module 5 5.3.3-presentation_version 1TamunaNL
 
Geo module 5 5.3.2-presentation_version 1
Geo   module 5 5.3.2-presentation_version 1Geo   module 5 5.3.2-presentation_version 1
Geo module 5 5.3.2-presentation_version 1TamunaNL
 
Geo module 5 5.3.1-presentation_version 1
Geo   module 5 5.3.1-presentation_version 1Geo   module 5 5.3.1-presentation_version 1
Geo module 5 5.3.1-presentation_version 1TamunaNL
 
Geo module 5 5.2.4-presentation_version 1
Geo   module 5 5.2.4-presentation_version 1Geo   module 5 5.2.4-presentation_version 1
Geo module 5 5.2.4-presentation_version 1TamunaNL
 
Geo module 5 5.2.3-presentation_version 1
Geo   module 5 5.2.3-presentation_version 1Geo   module 5 5.2.3-presentation_version 1
Geo module 5 5.2.3-presentation_version 1TamunaNL
 
Geo module 5 5.2.2-presentation_version1
Geo   module 5 5.2.2-presentation_version1Geo   module 5 5.2.2-presentation_version1
Geo module 5 5.2.2-presentation_version1TamunaNL
 

Mehr von TamunaNL (20)

Geo module 6.1 corrected-geo
Geo   module 6.1  corrected-geoGeo   module 6.1  corrected-geo
Geo module 6.1 corrected-geo
 
Module 6.2 corrected -gtu
Module 6.2   corrected -gtuModule 6.2   corrected -gtu
Module 6.2 corrected -gtu
 
Module4 4.1 presentation_version1-gtu
Module4 4.1 presentation_version1-gtuModule4 4.1 presentation_version1-gtu
Module4 4.1 presentation_version1-gtu
 
Module4 4.2 presentation_version1-gtu
Module4 4.2 presentation_version1-gtuModule4 4.2 presentation_version1-gtu
Module4 4.2 presentation_version1-gtu
 
Geo module 3 3.2-presentation-geo
Geo   module 3 3.2-presentation-geoGeo   module 3 3.2-presentation-geo
Geo module 3 3.2-presentation-geo
 
Geo module 3 3.1-presentation2
Geo   module 3 3.1-presentation2Geo   module 3 3.1-presentation2
Geo module 3 3.1-presentation2
 
Module 1 1.3 presentation_version 1-gtu11
Module 1 1.3 presentation_version 1-gtu11Module 1 1.3 presentation_version 1-gtu11
Module 1 1.3 presentation_version 1-gtu11
 
Module 1 1.2 presentation_version 1-gtu
Module 1 1.2 presentation_version 1-gtuModule 1 1.2 presentation_version 1-gtu
Module 1 1.2 presentation_version 1-gtu
 
Module 1 1.1 presentation_gtu
Module 1 1.1 presentation_gtuModule 1 1.1 presentation_gtu
Module 1 1.1 presentation_gtu
 
Module2 unit 3_final - gtu
Module2 unit 3_final - gtuModule2 unit 3_final - gtu
Module2 unit 3_final - gtu
 
Ecomode module 2-unit1-gtu
Ecomode module 2-unit1-gtuEcomode module 2-unit1-gtu
Ecomode module 2-unit1-gtu
 
Ecomode module 2 unit 2 - gtu
Ecomode module 2 unit 2 - gtuEcomode module 2 unit 2 - gtu
Ecomode module 2 unit 2 - gtu
 
Geo module 5 5.4.2-presentation_version 1
Geo   module 5 5.4.2-presentation_version 1Geo   module 5 5.4.2-presentation_version 1
Geo module 5 5.4.2-presentation_version 1
 
Geo module 5 5.4.1-presentation_version 1
Geo   module 5 5.4.1-presentation_version 1Geo   module 5 5.4.1-presentation_version 1
Geo module 5 5.4.1-presentation_version 1
 
Geo module 5 5.3.3-presentation_version 1
Geo   module 5 5.3.3-presentation_version 1Geo   module 5 5.3.3-presentation_version 1
Geo module 5 5.3.3-presentation_version 1
 
Geo module 5 5.3.2-presentation_version 1
Geo   module 5 5.3.2-presentation_version 1Geo   module 5 5.3.2-presentation_version 1
Geo module 5 5.3.2-presentation_version 1
 
Geo module 5 5.3.1-presentation_version 1
Geo   module 5 5.3.1-presentation_version 1Geo   module 5 5.3.1-presentation_version 1
Geo module 5 5.3.1-presentation_version 1
 
Geo module 5 5.2.4-presentation_version 1
Geo   module 5 5.2.4-presentation_version 1Geo   module 5 5.2.4-presentation_version 1
Geo module 5 5.2.4-presentation_version 1
 
Geo module 5 5.2.3-presentation_version 1
Geo   module 5 5.2.3-presentation_version 1Geo   module 5 5.2.3-presentation_version 1
Geo module 5 5.2.3-presentation_version 1
 
Geo module 5 5.2.2-presentation_version1
Geo   module 5 5.2.2-presentation_version1Geo   module 5 5.2.2-presentation_version1
Geo module 5 5.2.2-presentation_version1
 

Modul 5 5.3.1 presentation_version_german

  • 1. Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, die ausschließlich die Ansichten der Autoren widerspiegelt. Die Kommission kann nicht für jede Verwendung der hierin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden. Modul 5 Ausgangspunkt für Öko-Innovation
  • 3. Lernergebnisse Der Lernende wird in der Lage sein, den aktuellen Stand der Dinge zu erkennen und innovative Verbesserungsmaöglichkeiten zu finden.
  • 4. Wie man mit Herausforderungen in der Hotellerie umgeht Source:https://www.ezeetechnosys.com/campaigns/newslett er/Challenges-faced-by-hoteliers.jpg
  • 5. Wie vermittelt man den Gästen den Gedanken der Nachhaltigkeit ? Quelle: https://www.greenhotelier.org/wp content/uploads/2015/06/wwf-2.jpg
  • 6. Mitarbeitertypen in einer beliebigen Organisation Engagiert: Diese Mitarbeiter sind loyal und der Organisation emotional verpflichtet. Nicht engagiert: Diese Mitarbeiter sind schwerer zu identifizieren, weil sie in ihrer Rolle oft relativ zufrieden sind. Sie tun jedoch nur das Nötigste und stehen nicht hinter den Visionen, Werten und Zielen des Unternehmens.
  • 7. Wie können Sie das Engagement/die Mitarbeit verbessern? 1. Jedem die richtige Rolle zuteilen 2. Mitarbeiter ausbilden/fortbilden 3. Sinnvole Arbeit aufgeben 4. Die gemachte Arbeit regelmäßig kontrollieren 5. Häufige Besprechungen zum Thema Engagement
  • 8. Umwelttraining  Sollte regelmäßig und fortlaufend sein und keine einmalige Veranstaltung.  Es sollte ein Teil der täglichen Geschäftsleitung Ihres Unternehmens sein und Mitarbeiter auf allen Ebenen, einschließlich der Geschäftsleitung, umfassen.  Obwohl es ein ernstes Thema ist, muss es nicht langweilig sein – wenn Ihre Trainingseinheiten Spaß machen, werden die Mitarbeiter mehr lernen und motiviert sein, sich zu engagieren.  So kann man Umwelttraining einbauen: 1. Im Rahmen der Einführungsschulung für neues Personal 2. Mit kontinuierlichen Fortbildungen und Auffrischungskursen am Arbeitsplatz 3. Mit speziellen Umweltsitzungen.
  • 9. 1. Ziele setzen Entwickeln Sie einen umfassenden Kampagnenplan, der die klar definierten kurzfristigen, langfristigen und SMART-Ziele einschließen wird. 2. Identifizieren Sie Zielgruppen: Dieser Schritt unterstreicht die Bedeutung der Sondierungsforschung bei der Entwicklung einer Sensibilisierungskampagne. Es hilft, die Bedürfnisse der Zielgruppe richtig zu identifizieren und den relevantesten Ansatz auszuwählen, um ihr Verhalten zu erreichen und zu beeinflussen. 3. Identifizieren Sie die zu verwendenden Tools und Kanäle: Kampagnenentwicklern wird empfohlen, alle zugänglichen Aktivitäten zu nutzen, die erwachsene Lernende dazu ermutigen können, neue Fähigkeiten zu erwerben. 4. Identifizieren von Partnern und Netzwerken: Kampagnenentwicklern wird empfohlen, geeignete Partner mit etablierten sektoralen Netzwerken in ihrem Kompetenzbereich auszuwählen, damit sie als effizienter Multiplikator fungieren und sich bei der Umsetzung von Kampagnenaktivitäten ergänzen können. 5. Ermittlung der Finanzierungsquellen: In diesem Schritt wird die Bedeutung der Identifizierung mehrerer Finanzierungsquellen und der Bündelung von Ressourcen zur Kostensenkung hervorgehoben. Was sind Elemente des aufmerksam Machens/der Sensibilisierung:
  • 10. 6. Entwickeln von Kampagnenleitlinien: Kampagnenentwickler sollten darauf abzielen, das Vertrauen der Lernenden aufzubauen und Kampagnen so zu entwickeln, dass sie die Lernenden ermutigen würden, weiter zu lernen. 7. Weitere Planungsüberlegungen: Der Erfolg einer Kampagne kann gefördert werden, indem sichergestellt wird, dass es sich nicht um eine einzelne Initiative handelt, d. h. indem sie in umfassendere Initiativen integriert wird. Außerdem sollten Kampagnen mit einer breiten geografischen Reichweite an die Bedürfnisse in verschiedenen Bereichen angepasst werden.. 8. Kampagne entwickeln: Entwicklern von Sensibilisierungskampagnen für die Alphabetisierung von Erwachsenen wird empfohlen, evidenzbasierte Strategien zu entwickeln, um die spezifischen Bedürfnisse der Zielgruppe zu kennen und zu erfüllen. 9. Kampagne bewerben: Kampagnenentwickler sind aufgerufen, einen Schwerpunkt auf die Entwicklung innovativer neuer Interventionen zu legen, um potenzielle Lernende in die Bildung einzubeziehen. 10. Überwachen und bewerten Sie die Kampagne: Entwicklern von Kampagnenrichtlinien wird empfohlen, die nationale Forschung zu überwachen. Dies würde dazu beitragen, die bestehenden Bedürfnisse der Zielgruppen zu ermitteln und folglich relevante Aktivitäten zu entwickeln. Quelle: The key features of successful awareness raising campaigns : Prepared by: Laura Masiulienė In co-operation with Janet Looney (EIESP), Hanne Aertgeerts (VUB), Maurice de Greef (VUB) Was sind die Elemente des aufmerksam Machens/der Sensibilisierung:
  • 11. Warum sind Umweltbewusstsein und Umwelttraining wichtig? Erfolgreiche Unternehmen müssen effizient, gut geführt und kundenorientiert sein, qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen anbieten und ein preiswertes Preis- Leistungs-Verhältnis bieten. In diesem Rahmen müssen sie auch die Erwartungen ihrer Stakeholder erfüllen, wozu auch gehört, dass sie ihr Engagement für die Umwelt unter Beweis stellen. Ein Unternehmen kann die ehrgeizigste Umweltpolitik haben, aber wenn die Mitarbeiter nicht die Philosophie verstehen, die sie anstreben und wie sie erreicht werden können, wird es nicht erfolgreich sein. Gute Absichten werden durch schlechte Ausbildung untergraben. Make them aware! Macht es ihnen bewusst!