SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Modul 2: Durchführung
Arbeitsweltbasiertes Lernens
PreparingTutorsfor
WorkBasedLearning
Developed in the framework of the Erasmus+ Project 2018-1-RO01-KA202-049191
TOTVET - Training of Tutors and VET professionals for high quality in Work
Based Learning and Dual Learning
This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held
responsible for any use which may be made of the information contained therein.
Zusammenfassung
In dieser Lerneinheit werden Sie:
Lernen
 Den Lehrplan umzusetzen, den Sie in einer früheren Phase des
systematischen Lehransatz gestaltet und entwickelt haben.
Verstehen
 Die Lernenden unternehmen die Lernaktivitäten, produzieren
die verschiedenen greifbaren Ergebnisse, die als Mittel zur
Bewertung der Fortschritte bei der Erreichung der Lernziele
herangezogen werden können. Die Bewertung erfolgt nicht nur
anhand der von den Lernenden erzielten Ergebnisse, sondern
auch anhand der Aktivitäten der Umsetzung, um
sicherzustellen, dass diese Aktivitäten selbst qualitativ
hochwertig sind.
In der Lage sein
Erkennen von verschiedenen Ausbildungssgruppen,
unterschiedlichen Ansätzen, unterschiedlichen Ausbildungsgrößen
– eine Größe passt vielleicht nicht für alle.
Zusammenfassung
 Hauptthemen
1. Wichtige Überlegungen während der Einführung
2. Kluge Ratschläge für jeden Ausbilder
3. Kennen Sie Ihr Publikum, kennen Sie Ihr Thema, kennen Sie
sich selbst
4. Sobald Sie wissen, wer Sie sind und warum Sie dazugehören.
... Der Rest ist Unterhaltung -- das Trainingsmodul, einfach
gemacht
5. Kommunikationsüberlegungen für Ausbilder
Hauptüberlegungen während der Einführung
Nehmen die Lernenden an den Aktivitäten teil
Überwachen Sie die Anwesenheit und Beteiligung der
Lernenden genau. Es ist verlockend eine geringere Teilnehmerzahl
zu verzeihen zwischen Lernenden die sehr beschäftigt sind und die
Teilnahme ist extrem hoch. Sollten Sie mit dieser Situation
konfrontiert werden, reflektieren Sie denen wie wichtig die
Ausbildung wirklich ist. Unabhängig davon, sobald sie eine
geringere Anwesenheit oder Teilnahme bemerken, sollten Sie es
den Lernenden gegenüber erwähnen. Diese kurze Kommunikation
alleine reicht oft aus, um die Bedeutung Ihres Engagements in der
Ausbildung zu unterstreichen. Außerdem könnten Sie lernen, was
Sie nicht wussten, dass Sie nicht wussten, dass die Aktivitäten und
Materialien für die Lernenden nicht annähernd so geeignet sind,
wie Sie vielleicht gedacht haben.
Bewerten Sie die Qualität der Aktivitäten und die
Zielerreichung?
Bei der Gestaltung der Lernziele haben Sie auch
bestimmte greifbare Ergebnisse erzielt, die die Lernenden
erzielen würden, damit diese Ergebnisse bewertet werden
können. Verweisen Sie auf die Ergebnisse? Was ist Ihre
Qualität? Sehen Sie Fortschritte bei der Erreichung der
allgemeinen Ausbildungsziele, die in der ersten Phase
identifiziert wurden? – die Phase der Bedarfsanalyse -- der
Planung von systematischen Trainings? Welche Kommentare
und andere Rückmeldungen die für die Sicherstellung eines
qualitativ hochwertigen Programms erhalten Sie von den
Lernenden?
Welche Änderungen könnten an den
Lernaktivitäten und Materialien benötigt werden?
Ausbildungspläne werden viel häufiger geändert,
als die meisten Menschen glauben. Pläne können
geändert werden, solange sie systematisch geändert
werden, z. B. wenn die Version des Plans aktualisiert
wird, müssen die Auswirkungen der Änderung für jede
Phase Berücksichtigung finden und geänderte Pläne an
alle Teilnehmenden verteilt werden.
Das größte Anliegen der Ausbilder ist, dass sie
sich in den meisten Fällen mehr auf den Prozess der
Ausbildung nach dem Leitfaden des Ausbilders
konzentrieren, als auf die Kommunikation mit den
Teilnehmern oder Publikum. Es ist ein wenig so wie
“Was kam zuerst?” Es gelten die Grundlagen des
öffentlichen Vortrags unter Berücksichtigung des
Publikums, des Themas und des Trainers, Moderators,
Sprechers etc.
Kluge Ratschläge für jeden Ausbilder
 Halten Sie einen Vortrag, wenn das angemessen ist.
Wenn Sie dem "Plan" folgen, wissen Sie, dass auch die
Einführung der Ausbildung selbst, die Übergänge und
Anweisungen zur Durchführung der Aktivitäten sowie
der allgemeine Zweck und die Motivation für die
Ausbildung effektiv vermittelt werden müssen.
 Warum lieben einige Schüler ihre Lehrer? Weil sie
jung sind und es nicht besser wissen? Nein, denn die
Lehrer sind charismatisch. Es macht Spaß mit Ihnen.
Sie sind sie selbst und die Schüler wissen das. Die
Lehrer kümmern sich um die Schüler und was sie aus
dem Unterricht mitnehmen. Bei der Ausbildung sollte
es nicht anders sein, und beim Ausbilder ebenfalls.
Kennen Sie Ihr Publikum, kennen Sie Ihr Thema,
kennen Sie sich selbst
 Es klingt simpel und vielleicht ist es das Schöne daran.
Die Zielgruppe zu kennen ist für jede
Trainingsbedarfsanalyse, Umgebung, Implementierung
und Pläne von zentraler Bedeutung. Das Gleiche gilt für
das Thema das natürlich auf Ihr Publikum zugeschnitten
ist. Dann der größte Faktor, der von Führungskräften und
Trainingspersonal oft ignoriert wird: der Einsatz eines
Trainers, der das Publikum mit dem Thema festhalten
und ansprechen kann.
 Für einige Trainer, auch wenn sie die Aus- und
Weiterbildung "kennen", ist das Aufstehen und Reden vor
der Gruppe immer noch ihre größte Angst - ihre "Mission
unmöglich„ mehr als für andere Leute.
Aus diesem Grund greifen einige Trainer auf den in Stein
gemeißelten Trainingsprozess zurück. Sicher, das
Programm berücksichtigt, wie Menschen lernen und
welche Techniken das am besten können, aber unter
dem Strich ist es so für die Auszubildenden, dass sie sich
selbst darum kümmern müssen.
Der einzige Weg, sie zu betreuen, ist, jemanden zu
haben, der ihre Aufmerksamkeit erregt, die Ausbildung
sinnvoll gestaltet und die Botschaft vermitteln kann (das
Thema effektiv). Das ist die Aufgabe des Ausbilders oder
der Moderatoren der Ausbildung. So oder so, wir werden
diese "Mission unmöglich" zu einer "Angelegenheit, an
die man sich erinnern sollte" machen.
Für die Ausbilder oder Moderatoren, die Hilfe
benötigen, um die Bühne einzunehmen und
selbstbewusster zu sein, werde ich nicht nur "üben,
üben, üben, üben" sagen. Übung ist wichtig, aber es
gibt auch andere Techniken. Schauspieler wissen, wie
man sich in ihrer eigenen Haut und in der anderer
wohl fühlt. Der Trick ist, die richtige Hilfe zu
bekommen, um zu erkennen, wer Sie sind, und dieses
Wissen effektiv zu nutzen.
Kommunikationsüberlegungen für jeden
Ausbilder
 Wie bekommen Sie die Aufmerksamkeit des
Publikums und erhalten diese aufrecht?
 Erkennen Sie verschiedene Ausbildungsgruppen,
unterschiedliche Ansätze, unterschiedliche
Ausbildungsgrößen -- eine Größe kann nicht für alle
passen
 Wie bringen Sie die Auszubildenen dazu, sich zu
erinnern, was Sie gesagt haben? In der öffentlichen
Diskussion, verwenden wir u.a. Storytelling und
Humor.
 Wie beeinflussen Sie Ihr Publikum?
Effektive Kommunikation könnte innerhalb
der Ausbildung nicht wichtiger sein
Niemand sollte leugnen, dass unser Ziel darin besteht,
dass unsere Auszubildenden unsere Inhalte aufnehmen und
sich verpflichten, sie zu nutzen. Selbst wenn Sie ein Produkt
haben, dass sich selbst verkauft, müssen Sie sogar noch
jemanden dazu bringen, darauf zu achten, dass er weiß das er
es benötigt. Grundlegende Kommunikation bedeutet, dass
wir Informationen vermitteln und wir brauchen unser
Publikum, um auf diese Informationen „einzuwirken“ (auch
wenn es nur dazu dient sich daran zu erinnern) sonst wären
wir gar nicht erst dort.
Bei der Kommunikation geht es um das senden und
empfangen von Informationen. Den Akteuren wird das Handeln
und Reagieren beigebracht. – Virtuell das Gleiche geben und
Nehmen in einer Sprach- oder Trainingsumgebung. Beim Handeln
geht es um die Wahrnehmung des Publikums und unsere
Fähigkeit, diese Wahrnehmung zu beeinflussen.
Andere dazu zu bringen, zuzuhören, sich zu erinnern, ihre
Meinung oder Einstellung zu ändern, ist Kommunikation.
Nicht nur Schauspieler müssen ihr Publikum, ihre Themen und
sich selbst kennen, sondern auch Ausbilder, wenn sie wollen, dass
ihre Ausbildungseinheiten "Angelegenheiten zum Erinnern"
werden. Diese Ergebnisse sind schließlich die beste Art.
Die effizienteste Ausbildung ist die am besten kommunizierte
Ausbildung.
In der Umsetzungsphase wird das
Ausbildungsprogramm umgesetzt. Organisationen
müssen entscheiden, ob die Schulungen intern oder
extern koordiniert durchgeführt werden. Die
Programmumsetzung umfasst die Planung von
Trainingsaktivitäten und die Organisation aller damit
verbundenen Ressourcen (Einrichtungen, Ausrüstung
usw.). Das Ausbildungsprogramm wird dann offiziell
gestartet, gefördert und durchgeführt. Während der
Ausbildung sollten die Fortschritte der Teilnehmer
überwacht werden, um sicherzustellen, dass das
Programm effektiv ist.
Das Ausbildungsprogramm sollte kontinuierlich
überwacht werden. Am Ende sollte das gesamte
Programm bewertet werden, um festzustellen, ob es
erfolgreich war und die Ausbildungsziele erreicht hat.
Von allen Beteiligten sollte Feedback eingeholt werden,
um die Effektivität von Programmen und Instruktoren
sowie den Erwerb von Wissen oder Fähigkeiten zu
ermitteln. Die Analyse dieses Feedbacks ermöglicht es
dem Unternehmen, Schwachstellen im Programm zu
identifizieren. An dieser Stelle kann das
Ausbildungsprogramm oder der Aktionsplan
überarbeitet werden, wenn Ziele oder Erwartungen nicht
erreicht werden.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Learning tool M2_T1_Implement the training programme

SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
Sarah Land
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
Sarah Land
 
Modul 5 5.3.1 presentation_version_german
Modul 5 5.3.1 presentation_version_germanModul 5 5.3.1 presentation_version_german
Modul 5 5.3.1 presentation_version_german
TamunaNL
 
Train the Trainer Seminare – München
Train the Trainer Seminare – MünchenTrain the Trainer Seminare – München
Train the Trainer Seminare – München
Goldensun1
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
caniceconsulting
 
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacherLearning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
TOTVET
 
Iris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur Maßnahme
Iris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur MaßnahmeIris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur Maßnahme
Iris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur Maßnahme
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und Coaching
Frank Edelkraut
 
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Sarah Land
 
Modul 4
Modul 4Modul 4
Modul 4
humacapiact1
 
Feedback
Feedback Feedback
Feedback
claudiamewald
 
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learningLearning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
TOTVET
 
Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.urmle
 
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt AG
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
humacapiact1
 
Bpkmu 03 07 Management2
Bpkmu 03 07 Management2Bpkmu 03 07 Management2
Bpkmu 03 07 Management2
Franz Stowasser
 
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum MaßnahmenplanAchim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis TherapieDas Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
Frank Edelkraut
 

Ähnlich wie Learning tool M2_T1_Implement the training programme (20)

SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
 
Modul 5 5.3.1 presentation_version_german
Modul 5 5.3.1 presentation_version_germanModul 5 5.3.1 presentation_version_german
Modul 5 5.3.1 presentation_version_german
 
Train the Trainer Seminare – München
Train the Trainer Seminare – MünchenTrain the Trainer Seminare – München
Train the Trainer Seminare – München
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
 
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacherLearning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
 
Iris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur Maßnahme
Iris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur MaßnahmeIris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur Maßnahme
Iris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur Maßnahme
 
Kontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und CoachingKontext in Mentoring und Coaching
Kontext in Mentoring und Coaching
 
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
 
Modul 4
Modul 4Modul 4
Modul 4
 
Feedback
Feedback Feedback
Feedback
 
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learningLearning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
Learning tool M2_T3_Conduct the specific work-based learning
 
Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.
 
scm-Gesamtprogramm 2011/2012
scm-Gesamtprogramm 2011/2012scm-Gesamtprogramm 2011/2012
scm-Gesamtprogramm 2011/2012
 
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
 
Bpkmu 03 07 Management2
Bpkmu 03 07 Management2Bpkmu 03 07 Management2
Bpkmu 03 07 Management2
 
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum MaßnahmenplanAchim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
 
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis TherapieDas Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
 

Mehr von TOTVET

Learning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalLearning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_final
TOTVET
 
Learning tool module 1 topic 4_spanish_final
Learning tool module 1 topic 4_spanish_finalLearning tool module 1 topic 4_spanish_final
Learning tool module 1 topic 4_spanish_final
TOTVET
 
Learning tool module 3 topic 2_romana_final
Learning tool module 3 topic   2_romana_finalLearning tool module 3 topic   2_romana_final
Learning tool module 3 topic 2_romana_final
TOTVET
 
Learning tool module 3 topic 2_spanish - final
Learning tool module 3 topic  2_spanish - finalLearning tool module 3 topic  2_spanish - final
Learning tool module 3 topic 2_spanish - final
TOTVET
 
Pl learning tool module 3 topic 2_polish_final
Pl learning tool module 3 topic 2_polish_finalPl learning tool module 3 topic 2_polish_final
Pl learning tool module 3 topic 2_polish_final
TOTVET
 
Learning tool module 3 topic 3_english_final
Learning tool module 3 topic 3_english_finalLearning tool module 3 topic 3_english_final
Learning tool module 3 topic 3_english_final
TOTVET
 
Learning tool module 3 topic 3_spanish_final
Learning tool module 3 topic 3_spanish_finalLearning tool module 3 topic 3_spanish_final
Learning tool module 3 topic 3_spanish_final
TOTVET
 
Learning tool module 3 topic 3_german_final
Learning tool module 3 topic 3_german_finalLearning tool module 3 topic 3_german_final
Learning tool module 3 topic 3_german_final
TOTVET
 
Learning tool module 2 topic 4_engish
Learning tool module 2 topic 4_engishLearning tool module 2 topic 4_engish
Learning tool module 2 topic 4_engish
TOTVET
 
Learning tool module4 topic4 Assesment and improving the program
Learning tool module4 topic4 Assesment and improving the programLearning tool module4 topic4 Assesment and improving the program
Learning tool module4 topic4 Assesment and improving the program
TOTVET
 
Learning tool module4 topic3 Document and report the intership results
Learning tool module4 topic3 Document and report the intership resultsLearning tool module4 topic3 Document and report the intership results
Learning tool module4 topic3 Document and report the intership results
TOTVET
 
Learning tool module4 topic2 Asses the trainees learning outputs
Learning tool module4 topic2 Asses the trainees learning  outputsLearning tool module4 topic2 Asses the trainees learning  outputs
Learning tool module4 topic2 Asses the trainees learning outputs
TOTVET
 
Learning tool module3 topic4 Networking – operative inform the external stake...
Learning tool module3 topic4 Networking – operative inform the external stake...Learning tool module3 topic4 Networking – operative inform the external stake...
Learning tool module3 topic4 Networking – operative inform the external stake...
TOTVET
 
Learning tool module3 topic3 Problems solving
Learning tool module3 topic3 Problems solvingLearning tool module3 topic3 Problems solving
Learning tool module3 topic3 Problems solving
TOTVET
 
Learning tool module3 topic2 Leadership and teamwork
Learning tool module3 topic2 Leadership and teamworkLearning tool module3 topic2 Leadership and teamwork
Learning tool module3 topic2 Leadership and teamwork
TOTVET
 
Learning tool module3 topic1 Efficiency and management of time
Learning tool module3 topic1 Efficiency and management of timeLearning tool module3 topic1 Efficiency and management of time
Learning tool module3 topic1 Efficiency and management of time
TOTVET
 
Learning tool module2 topic4 Interpersonal communication and empathy
Learning tool module2 topic4 Interpersonal communication and empathyLearning tool module2 topic4 Interpersonal communication and empathy
Learning tool module2 topic4 Interpersonal communication and empathy
TOTVET
 
Learning tool module2 topic3 Conduct the specific work-based learning
Learning tool module2 topic3 Conduct the specific work-based learningLearning tool module2 topic3 Conduct the specific work-based learning
Learning tool module2 topic3 Conduct the specific work-based learning
TOTVET
 
Learning tool module2 topic2 Work in team and cooperate with training team an...
Learning tool module2 topic2 Work in team and cooperate with training team an...Learning tool module2 topic2 Work in team and cooperate with training team an...
Learning tool module2 topic2 Work in team and cooperate with training team an...
TOTVET
 
Learning tool module2 topic1 Implement the training programme
Learning tool module2 topic1 Implement the training programmeLearning tool module2 topic1 Implement the training programme
Learning tool module2 topic1 Implement the training programme
TOTVET
 

Mehr von TOTVET (20)

Learning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalLearning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_final
 
Learning tool module 1 topic 4_spanish_final
Learning tool module 1 topic 4_spanish_finalLearning tool module 1 topic 4_spanish_final
Learning tool module 1 topic 4_spanish_final
 
Learning tool module 3 topic 2_romana_final
Learning tool module 3 topic   2_romana_finalLearning tool module 3 topic   2_romana_final
Learning tool module 3 topic 2_romana_final
 
Learning tool module 3 topic 2_spanish - final
Learning tool module 3 topic  2_spanish - finalLearning tool module 3 topic  2_spanish - final
Learning tool module 3 topic 2_spanish - final
 
Pl learning tool module 3 topic 2_polish_final
Pl learning tool module 3 topic 2_polish_finalPl learning tool module 3 topic 2_polish_final
Pl learning tool module 3 topic 2_polish_final
 
Learning tool module 3 topic 3_english_final
Learning tool module 3 topic 3_english_finalLearning tool module 3 topic 3_english_final
Learning tool module 3 topic 3_english_final
 
Learning tool module 3 topic 3_spanish_final
Learning tool module 3 topic 3_spanish_finalLearning tool module 3 topic 3_spanish_final
Learning tool module 3 topic 3_spanish_final
 
Learning tool module 3 topic 3_german_final
Learning tool module 3 topic 3_german_finalLearning tool module 3 topic 3_german_final
Learning tool module 3 topic 3_german_final
 
Learning tool module 2 topic 4_engish
Learning tool module 2 topic 4_engishLearning tool module 2 topic 4_engish
Learning tool module 2 topic 4_engish
 
Learning tool module4 topic4 Assesment and improving the program
Learning tool module4 topic4 Assesment and improving the programLearning tool module4 topic4 Assesment and improving the program
Learning tool module4 topic4 Assesment and improving the program
 
Learning tool module4 topic3 Document and report the intership results
Learning tool module4 topic3 Document and report the intership resultsLearning tool module4 topic3 Document and report the intership results
Learning tool module4 topic3 Document and report the intership results
 
Learning tool module4 topic2 Asses the trainees learning outputs
Learning tool module4 topic2 Asses the trainees learning  outputsLearning tool module4 topic2 Asses the trainees learning  outputs
Learning tool module4 topic2 Asses the trainees learning outputs
 
Learning tool module3 topic4 Networking – operative inform the external stake...
Learning tool module3 topic4 Networking – operative inform the external stake...Learning tool module3 topic4 Networking – operative inform the external stake...
Learning tool module3 topic4 Networking – operative inform the external stake...
 
Learning tool module3 topic3 Problems solving
Learning tool module3 topic3 Problems solvingLearning tool module3 topic3 Problems solving
Learning tool module3 topic3 Problems solving
 
Learning tool module3 topic2 Leadership and teamwork
Learning tool module3 topic2 Leadership and teamworkLearning tool module3 topic2 Leadership and teamwork
Learning tool module3 topic2 Leadership and teamwork
 
Learning tool module3 topic1 Efficiency and management of time
Learning tool module3 topic1 Efficiency and management of timeLearning tool module3 topic1 Efficiency and management of time
Learning tool module3 topic1 Efficiency and management of time
 
Learning tool module2 topic4 Interpersonal communication and empathy
Learning tool module2 topic4 Interpersonal communication and empathyLearning tool module2 topic4 Interpersonal communication and empathy
Learning tool module2 topic4 Interpersonal communication and empathy
 
Learning tool module2 topic3 Conduct the specific work-based learning
Learning tool module2 topic3 Conduct the specific work-based learningLearning tool module2 topic3 Conduct the specific work-based learning
Learning tool module2 topic3 Conduct the specific work-based learning
 
Learning tool module2 topic2 Work in team and cooperate with training team an...
Learning tool module2 topic2 Work in team and cooperate with training team an...Learning tool module2 topic2 Work in team and cooperate with training team an...
Learning tool module2 topic2 Work in team and cooperate with training team an...
 
Learning tool module2 topic1 Implement the training programme
Learning tool module2 topic1 Implement the training programmeLearning tool module2 topic1 Implement the training programme
Learning tool module2 topic1 Implement the training programme
 

Learning tool M2_T1_Implement the training programme

  • 1. Modul 2: Durchführung Arbeitsweltbasiertes Lernens PreparingTutorsfor WorkBasedLearning Developed in the framework of the Erasmus+ Project 2018-1-RO01-KA202-049191 TOTVET - Training of Tutors and VET professionals for high quality in Work Based Learning and Dual Learning This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.
  • 2. Zusammenfassung In dieser Lerneinheit werden Sie: Lernen  Den Lehrplan umzusetzen, den Sie in einer früheren Phase des systematischen Lehransatz gestaltet und entwickelt haben. Verstehen  Die Lernenden unternehmen die Lernaktivitäten, produzieren die verschiedenen greifbaren Ergebnisse, die als Mittel zur Bewertung der Fortschritte bei der Erreichung der Lernziele herangezogen werden können. Die Bewertung erfolgt nicht nur anhand der von den Lernenden erzielten Ergebnisse, sondern auch anhand der Aktivitäten der Umsetzung, um sicherzustellen, dass diese Aktivitäten selbst qualitativ hochwertig sind.
  • 3. In der Lage sein Erkennen von verschiedenen Ausbildungssgruppen, unterschiedlichen Ansätzen, unterschiedlichen Ausbildungsgrößen – eine Größe passt vielleicht nicht für alle.
  • 4. Zusammenfassung  Hauptthemen 1. Wichtige Überlegungen während der Einführung 2. Kluge Ratschläge für jeden Ausbilder 3. Kennen Sie Ihr Publikum, kennen Sie Ihr Thema, kennen Sie sich selbst 4. Sobald Sie wissen, wer Sie sind und warum Sie dazugehören. ... Der Rest ist Unterhaltung -- das Trainingsmodul, einfach gemacht 5. Kommunikationsüberlegungen für Ausbilder
  • 5. Hauptüberlegungen während der Einführung Nehmen die Lernenden an den Aktivitäten teil Überwachen Sie die Anwesenheit und Beteiligung der Lernenden genau. Es ist verlockend eine geringere Teilnehmerzahl zu verzeihen zwischen Lernenden die sehr beschäftigt sind und die Teilnahme ist extrem hoch. Sollten Sie mit dieser Situation konfrontiert werden, reflektieren Sie denen wie wichtig die Ausbildung wirklich ist. Unabhängig davon, sobald sie eine geringere Anwesenheit oder Teilnahme bemerken, sollten Sie es den Lernenden gegenüber erwähnen. Diese kurze Kommunikation alleine reicht oft aus, um die Bedeutung Ihres Engagements in der Ausbildung zu unterstreichen. Außerdem könnten Sie lernen, was Sie nicht wussten, dass Sie nicht wussten, dass die Aktivitäten und Materialien für die Lernenden nicht annähernd so geeignet sind, wie Sie vielleicht gedacht haben.
  • 6. Bewerten Sie die Qualität der Aktivitäten und die Zielerreichung? Bei der Gestaltung der Lernziele haben Sie auch bestimmte greifbare Ergebnisse erzielt, die die Lernenden erzielen würden, damit diese Ergebnisse bewertet werden können. Verweisen Sie auf die Ergebnisse? Was ist Ihre Qualität? Sehen Sie Fortschritte bei der Erreichung der allgemeinen Ausbildungsziele, die in der ersten Phase identifiziert wurden? – die Phase der Bedarfsanalyse -- der Planung von systematischen Trainings? Welche Kommentare und andere Rückmeldungen die für die Sicherstellung eines qualitativ hochwertigen Programms erhalten Sie von den Lernenden?
  • 7. Welche Änderungen könnten an den Lernaktivitäten und Materialien benötigt werden? Ausbildungspläne werden viel häufiger geändert, als die meisten Menschen glauben. Pläne können geändert werden, solange sie systematisch geändert werden, z. B. wenn die Version des Plans aktualisiert wird, müssen die Auswirkungen der Änderung für jede Phase Berücksichtigung finden und geänderte Pläne an alle Teilnehmenden verteilt werden.
  • 8. Das größte Anliegen der Ausbilder ist, dass sie sich in den meisten Fällen mehr auf den Prozess der Ausbildung nach dem Leitfaden des Ausbilders konzentrieren, als auf die Kommunikation mit den Teilnehmern oder Publikum. Es ist ein wenig so wie “Was kam zuerst?” Es gelten die Grundlagen des öffentlichen Vortrags unter Berücksichtigung des Publikums, des Themas und des Trainers, Moderators, Sprechers etc. Kluge Ratschläge für jeden Ausbilder
  • 9.  Halten Sie einen Vortrag, wenn das angemessen ist. Wenn Sie dem "Plan" folgen, wissen Sie, dass auch die Einführung der Ausbildung selbst, die Übergänge und Anweisungen zur Durchführung der Aktivitäten sowie der allgemeine Zweck und die Motivation für die Ausbildung effektiv vermittelt werden müssen.  Warum lieben einige Schüler ihre Lehrer? Weil sie jung sind und es nicht besser wissen? Nein, denn die Lehrer sind charismatisch. Es macht Spaß mit Ihnen. Sie sind sie selbst und die Schüler wissen das. Die Lehrer kümmern sich um die Schüler und was sie aus dem Unterricht mitnehmen. Bei der Ausbildung sollte es nicht anders sein, und beim Ausbilder ebenfalls.
  • 10. Kennen Sie Ihr Publikum, kennen Sie Ihr Thema, kennen Sie sich selbst  Es klingt simpel und vielleicht ist es das Schöne daran. Die Zielgruppe zu kennen ist für jede Trainingsbedarfsanalyse, Umgebung, Implementierung und Pläne von zentraler Bedeutung. Das Gleiche gilt für das Thema das natürlich auf Ihr Publikum zugeschnitten ist. Dann der größte Faktor, der von Führungskräften und Trainingspersonal oft ignoriert wird: der Einsatz eines Trainers, der das Publikum mit dem Thema festhalten und ansprechen kann.  Für einige Trainer, auch wenn sie die Aus- und Weiterbildung "kennen", ist das Aufstehen und Reden vor der Gruppe immer noch ihre größte Angst - ihre "Mission unmöglich„ mehr als für andere Leute.
  • 11. Aus diesem Grund greifen einige Trainer auf den in Stein gemeißelten Trainingsprozess zurück. Sicher, das Programm berücksichtigt, wie Menschen lernen und welche Techniken das am besten können, aber unter dem Strich ist es so für die Auszubildenden, dass sie sich selbst darum kümmern müssen. Der einzige Weg, sie zu betreuen, ist, jemanden zu haben, der ihre Aufmerksamkeit erregt, die Ausbildung sinnvoll gestaltet und die Botschaft vermitteln kann (das Thema effektiv). Das ist die Aufgabe des Ausbilders oder der Moderatoren der Ausbildung. So oder so, wir werden diese "Mission unmöglich" zu einer "Angelegenheit, an die man sich erinnern sollte" machen.
  • 12. Für die Ausbilder oder Moderatoren, die Hilfe benötigen, um die Bühne einzunehmen und selbstbewusster zu sein, werde ich nicht nur "üben, üben, üben, üben" sagen. Übung ist wichtig, aber es gibt auch andere Techniken. Schauspieler wissen, wie man sich in ihrer eigenen Haut und in der anderer wohl fühlt. Der Trick ist, die richtige Hilfe zu bekommen, um zu erkennen, wer Sie sind, und dieses Wissen effektiv zu nutzen.
  • 13. Kommunikationsüberlegungen für jeden Ausbilder  Wie bekommen Sie die Aufmerksamkeit des Publikums und erhalten diese aufrecht?  Erkennen Sie verschiedene Ausbildungsgruppen, unterschiedliche Ansätze, unterschiedliche Ausbildungsgrößen -- eine Größe kann nicht für alle passen  Wie bringen Sie die Auszubildenen dazu, sich zu erinnern, was Sie gesagt haben? In der öffentlichen Diskussion, verwenden wir u.a. Storytelling und Humor.  Wie beeinflussen Sie Ihr Publikum?
  • 14. Effektive Kommunikation könnte innerhalb der Ausbildung nicht wichtiger sein Niemand sollte leugnen, dass unser Ziel darin besteht, dass unsere Auszubildenden unsere Inhalte aufnehmen und sich verpflichten, sie zu nutzen. Selbst wenn Sie ein Produkt haben, dass sich selbst verkauft, müssen Sie sogar noch jemanden dazu bringen, darauf zu achten, dass er weiß das er es benötigt. Grundlegende Kommunikation bedeutet, dass wir Informationen vermitteln und wir brauchen unser Publikum, um auf diese Informationen „einzuwirken“ (auch wenn es nur dazu dient sich daran zu erinnern) sonst wären wir gar nicht erst dort.
  • 15. Bei der Kommunikation geht es um das senden und empfangen von Informationen. Den Akteuren wird das Handeln und Reagieren beigebracht. – Virtuell das Gleiche geben und Nehmen in einer Sprach- oder Trainingsumgebung. Beim Handeln geht es um die Wahrnehmung des Publikums und unsere Fähigkeit, diese Wahrnehmung zu beeinflussen. Andere dazu zu bringen, zuzuhören, sich zu erinnern, ihre Meinung oder Einstellung zu ändern, ist Kommunikation. Nicht nur Schauspieler müssen ihr Publikum, ihre Themen und sich selbst kennen, sondern auch Ausbilder, wenn sie wollen, dass ihre Ausbildungseinheiten "Angelegenheiten zum Erinnern" werden. Diese Ergebnisse sind schließlich die beste Art. Die effizienteste Ausbildung ist die am besten kommunizierte Ausbildung.
  • 16.
  • 17. In der Umsetzungsphase wird das Ausbildungsprogramm umgesetzt. Organisationen müssen entscheiden, ob die Schulungen intern oder extern koordiniert durchgeführt werden. Die Programmumsetzung umfasst die Planung von Trainingsaktivitäten und die Organisation aller damit verbundenen Ressourcen (Einrichtungen, Ausrüstung usw.). Das Ausbildungsprogramm wird dann offiziell gestartet, gefördert und durchgeführt. Während der Ausbildung sollten die Fortschritte der Teilnehmer überwacht werden, um sicherzustellen, dass das Programm effektiv ist.
  • 18. Das Ausbildungsprogramm sollte kontinuierlich überwacht werden. Am Ende sollte das gesamte Programm bewertet werden, um festzustellen, ob es erfolgreich war und die Ausbildungsziele erreicht hat. Von allen Beteiligten sollte Feedback eingeholt werden, um die Effektivität von Programmen und Instruktoren sowie den Erwerb von Wissen oder Fähigkeiten zu ermitteln. Die Analyse dieses Feedbacks ermöglicht es dem Unternehmen, Schwachstellen im Programm zu identifizieren. An dieser Stelle kann das Ausbildungsprogramm oder der Aktionsplan überarbeitet werden, wenn Ziele oder Erwartungen nicht erreicht werden.