SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 31
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Herzlich willkommen zum
Kompetenzforum «Impuls»
Stefania Cerfeda-Salvi
Beraterin Finanzplanung
18. Juni 2014
Agenda
 Allgemeiner Teil
 3-Säulen-System der Schweiz
 Aktuelles aus der 1., 2. und 3. Säule
 Steuern
 Die möglichen Lebensereignisse/-phasen einer Frau
 Heirat / Hausfrau
 Wiedereinstieg
 Scheidung
 Partnerschaft / Patchwork
 Karriere
 Frühpensionierung
 Zusammenfassung
2
Allgemeiner Teil: 3-Säulen System der Schweiz
3
Allgemeiner Teil: Aktuelles aus der 1. Säule
Altersstruktur der Bevölkerung und deren Entwicklung sind von Bedeutung für die
Ausgestaltung des Sozialversicherungssystems
1 : 9.5
1948
1 : 4.0
2000
1 : 2.3
2040
4
Allgemeiner Teil: 3-Säulen System der Schweiz
5
Allgemeiner Teil: Aktuelles aus der 2. Säule
 Bei der Pensionierung wird das vorhandene Altersguthaben (inklusive den Zinsgutschriften)
in eine Rente umgewandelt.
 Umwandlungssatz definiert die jährliche Rente in Prozent des Altersguthabens.
Achtung: Der Umwandlungssatz für das Überobligatorium ist erfahrungsgemäss wesentlich
tiefer als für den gesetzlichen Teil (Obligatorium).
Betrag UWS Altersrente
Altersguthaben bei Pensionierung 100‘000 6.80% 6‘800
Altersguthaben bei Pensionierung 100‘000 6.10% 6‘100
Altersguthaben bei Pensionierung 700‘000 42‘7006.10%
6
Allgemeiner Teil: Aktuelles aus der 2. Säule
Kapitalverbrauch Rente
-100000
0
100000
200000
300000
400000
500000
600000
700000
800000
Pens 65 J 70 J 75 J 80 J 85 J
Alter
Kapital
Zins 3.5 %
Zins 2 %
Gap
7
Allgemeiner Teil: 3-Säulen System der Schweiz
8
Allgemeiner Teil: Aktuelles aus der 3. Säule
9
 Säule 3a: gebundene Vorsorge (Banksparen, 3a-Policen)
 AHV-pflichtiges Einkommen
 Arbeitnehmerinnen, Selbständigerwerbende
 Arbeitslose, solange sie Taggelder von der ALV beziehen
 Säule 3b: freie Vorsorge (Sparkonti, Depot, 3b-Policen)
84'240
6'739
33'696
(max. 20 %)
Allgemeiner Teil: Steuern
10
 1. Säule:
 Abzug der AHV / IV / EO / ALV-Beiträge
(auch AHV-Beiträge als Nichterwerbstätige)
 AHV Rente ist 100 % zu versteuern
 2. Säule:
 Einkäufe in die Maximalleistungen der Pensionskasse
 Einkäufe auch bei Vorsorgelücke durch Scheidung möglich
 Nach WEF Bezug (Wohneigentumsförderung): steueroptimierter Einkauf in Pensionskasse erst nach
Rückzahlung WEF Bezug (steuerneutral) möglich
 Kapitalauszahlung steuerpflichtig (Kapitalleistungssteuer)
 3. Säule:
 Steuerlicher Abzug des 3a Beitrags
 3a Kapitalauszahlung steuerpflichtig (Kapitalleistungssteuer)
Allgemeiner Teil: Steuern
11
 Mögliche Beiträge Peter und Lisa Berger:
je CHF 6'739.– pro Jahr (CHF 13'478)
 Grenzsteuersatz: 27.4 %
Steuerbares Einkommen alt CHF 100'000.–  CHF 16'900.–
Steuerbares Einkommen neu CHF 86'522.–  CHF 13'200.–
Steuerersparnis pro Jahr  CHF 3'700.–
(Beispiel durchschnittliche SG-Gemeinde, inkl. Kirche, Tarif verheiratet)
Kapitalleistungssteuern Kanton St. Gallen (2014)
12
auf Pensionskassen- und 3a-Guthaben, Stadt St. Gallen, inkl. Kirche und Bund
 Ein gestaffelter Bezug lohnt sich Vermögenssteuer 100'000 = ca. 485.‒/Jahr
Agenda
 Allgemeiner Teil
 3-Säulen-System der Schweiz
 Aktuelles aus der 1., 2. und 3. Säule
 Steuern
 Die möglichen Lebensereignisse/-phasen einer Frau
 Heirat / Hausfrau
 Wiedereinstieg
 Scheidung
 Partnerschaft / Patchwork
 Karriere
 Frühpensionierung
 Zusammenfassung
13
Die möglichen Lebensereignisse/-phasen einer Frau
14
Einstieg
Berufsleben
Karriere
Früh-/
Pensionierung
Verlust
Lebenspartner
Scheidung
Kind /
Erziehung
Wiedereinstieg
Beruf
Kinder in
Schule
Alleinerziehung
Kinder aus
dem Haus
20 30 40 50 60 70 80
Partnerschaft / Patchwork
Vermögen
Einkommen
Heirat /
Hausfrau
Weiterbildung
Heirat / Hausfrau
15
 Informationen aus 1., 2. und 3. Säule
 Während der Ehe sind AHV-Beiträge bezahlt
durch Ehegatte
 Max. AHV-Ehegattenrente CHF 42‘120
 Keine obligatorische Unfallversicherung
 Keine berufliche Vorsorge
 Keine 3a Beiträge möglich
 Keine gesetzlich begünstigte Altersvorsorge
 Wichtige Hinweise und Tipps
 Unfalleinschluss bei der Krankenkasse
 Rentenleistungen im Invaliditäts- oder Todesfall fliessen
nur aus der 1. Säule.
 Im Todesfall erhält der Witwer nur eine AHV-Rente sofern
die Kinder unter 18 Jahre alt sind.
 Ist die Tragbarkeit der Liegenschaft im Invaliditäts- und
Todesfall noch gegeben?
 Zahlt die Pensionskasse Ihres Ehegatten eine
Witwenrente an Sie aus?
(ohne Kinder nur unter best. Voraussetzungen)
 Wie regeln Sie Ihre eigene Altersvorsorge?
Heirat / Hausfrau
Wiedereinstieg
17
 Informationen aus 1., 2. und 3. Säule
 Keine Nichtberufsunfallversicherung unter 8h / Woche
 Eintrittsschwelle berufliche Vorsorge CHF 21'060
 Allenfalls geringe Risiko- und Altersleistungen aus
2. Säule
 Wichtige Hinweise und Tipps
 Allfällige PK-Einkäufe überprüfen (je nach Pensionskasse)
 Säule 3a: Maximalbetrag einzahlen
 Überprüfen der Invaliditäts- sowie Todesfallleistungen
anhand einer persönlichen Vorsorgeanalyse
Wiedereinstieg
Scheidung
19
 Informationen aus 1., 2. und 3. Säule
 Einkommenssplitting beantragen
 Sind Sie erwerbstätig?
 AHV-Beiträge als Nichterwerbstätige
 Teilung des Pensionskassen- sowie 3a-Guthabens,
welches während der Ehe angespart wurde.
 Erwerbseinkommen muss neu für zwei Haushalte reichen
 Wichtige Hinweise und Tipps
 Sind Leistungskürzungen entstanden?
 Überprüfen Sie Ihre Leistungen im Invaliditätsfall sowie
im Todesfall.
 Wie hoch ist Ihr Einnahmebedarf?
 Ist die Tragbarkeit der Liegenschaft weiterhin gegeben?
 Frühzeitig juristische Beratung beanspruchen
Scheidung
Partnerschaft / Patchwork
21
 Informationen aus 1., 2. und 3. Säule
 Ohne Erwerbstätigkeit sind Sie AHV-beitragspflichtig.
 AHV-Beiträge als Nichterwerbstätige
 Keine plafonierte AHV-Rente wie bei Ehegatten
 Keine gesetzlichen Hinterlassenenleistungen für
Lebenspartner (je nach Pensionskasse möglich)
 getrennte Steuerveranlagung
 Wichtige Hinweise und Tipps
 Vorsicht bei Schenkungen an Lebenspartner
=> Schenkungssteuer
 Erbschaftssteuer unter Konkubinatspaaren
 Erben: Partner ist kein gesetzlicher Erbe, ohne
erbrechtliche Regelung kein Erbanspruch
 Erbrechtliche Regelung sehr zu empfehlen bei Patchwork
und auch Konkubinat
 Gegenseitige Tragbarkeit der Liegenschaft im Invaliditäts-
sowie Todesfall
Partnerschaft / Patchwork
Karriere
23
 Informationen aus 1., 2. und 3. Säule
 Pensionskasse, max. versichertes Einkommen
gem. BVG CHF 59'670 (entspricht einem Bruttolohn von
CHF 84'240)
 Unfallversicherung nur bis CHF 126'000
 Bei Selbständigkeit ohne Pensionskasse sind durch
3a Beiträge (max. CHF 33'696) nur Löhne bis ca.
CHF 168'000 «versichert» (Steuerabzug).
 Wichtige Hinweise und Tipps
 Überprüfen Sie Ihren Pensionskassenausweis.
 Bis zu welchem Lohn sind Sie gegen Unfall versichert?
Besteht allenfalls ein UVG-Zusatz?
 Bei höheren Löhnen entsprechen die
Invaliditätsleistungen allenfalls nicht dem
gewünschten Bedarf.
 Ein Vergleich zwischen Pensionskasse und Versicherung
bei selbständig Erwerbenden könnte
sich lohnen.
Karriere
Frühpensionierung
25
 Informationen aus 1., 2. und 3. Säule
 Vorbezug der AHV ist möglich
 Wie hoch ist Ihre AHV – Rente?
 AHV-Beiträge als Nichterwerbstätige
 In den letzten Jahren vor Pensionierung werden i.d.R. die
höchsten Sparbeiträge in die Pensionskasse einbezahlt.
 Tiefere Umwandlungssätze und geringere Altersguthaben
(fehlende Alters- und Zinsgutschriften)  tiefere Altersrente
 Staffelung der vorhandenen 3a Konti
 Wichtige Hinweise und Tipps
 Kapitalbezug: Frist von 36 Monaten nach Einkauf in die
Pensionskasse einhalten
 Ist eine Frühpensionierung finanzierbar?
 Kann der Lebensstandard weiterhin gehalten werden trotz
Frühpensionierung?
 Kapitalbezug oder Rente genau überprüfen: Was können
Sie sich leisten? Was macht aus steuerlicher Sicht Sinn?
 Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig und erstellen Sie Ihren
persönlichen Pensionsplan mit einem Finanzplaner.
Frühpensionierung
Tipps für jede Lebenssituation
27
 Bestellen Sie einen AHV-Auszug.
 Lassen Sie sich eine Vorsorgeanalyse erstellen zur Kalkulation Ihrer Invaliditäts-
und Todesfallleistungen.
 Tätigen Sie Einkäufe in Ihre Pensionskasse nur nach Abklärung folgender Punkte:
 Wie hoch ist der Einkaufsbetrag für die Maximalleistungen?
 Wie «fit» ist Ihre Pensionskasse?
 Wer ist im Todesfall begünstigt?
 Werden nebst Ihren Altersleistungen auch Ihre Risikoleistungen verbessert?
 Welche Fristen gilt es einzuhalten (3-Jahres-Frist bei Kapitalauszahlung)?
 Zahlen Sie möglichst den Maximalbetrag in die Säule 3a ein.
 Steuerersparnis
 Vorsorge (Alter und Risiko)
 Indirekte Amortisation
Wie wir Sie unterstützen können
28
 Vorsorgeanalyse
 Bestellung der AHV-Auszüge bei Ihrer Ausgleichskasse
 Berechnung der Leistungen bei kurzfristiger und langfristiger Invalidität aufgrund Krankheit und Unfall
 Berechnung der Leistungen im Todesfall
 Überprüfung der Tragbarkeit Ihrer Liegenschaft im Invaliditätsfall und im Todesfall
 Angebot an 3a- und 3b – Versicherungen
 Pensionsplanung
 Bestellung der AHV-Auszüge bei Ihrer Ausgleichskasse
 Berechnung Ihrer AHV-Rente zum Pensionierungszeitpunkt (allenfalls Vorbezug)
 Liquiditätsplanung
 Steueroptimierung
 Entscheidungsgrundlage Pensionierungszeitpunkt
 Entscheidungsgrundlage Rente oder Kapitalbezug aus der Pensionskasse
 Auszahlung der Vorsorgegelder
 Ideale Hypothekarhöhe ab Pensionierung
 Ehegüter- Erbrechtsberatung / Steuern
Agenda
 Allgemeiner Teil
 3-Säulen-System der Schweiz
 Aktuelles aus der 1., 2. und 3. Säule
 Steuern
 Die möglichen Lebensereignisse/-phasen einer Frau
 Heirat / Hausfrau
 Wiedereinstieg
 Scheidung
 Partnerschaft / Patchwork
 Karriere
 Frühpensionierung
 Zusammenfassung
29
 Im Grunde genommen nicht, aber sie müssen sich in Bezug auf das Familienleben
andere Fragen stellen als die Männer.
 Aufgrund der Biographie einer Frau (Kinderpause, Teilzeit, etc.) weist ihre
Altersvorsorge in der Regel mehr Lücken auf.
 Am besten sorgt die Frau so vor, als hätte sie keinen «Ernährer», muss also
eigenständig vorsorgen. Die Frau kann sich nicht darauf verlassen, dass erst
«der Tod uns scheide».
 70 Prozent der Sozialhilfebezüger im Rentenalter sind Frauen, die sich
ein Leben lang in falscher Sicherheit wiegten (Scheidung nach langer Ehe).
 Aufgrund der höheren Lebenserwartung ist es wichtig, dass die Frauen möglichst
früh anfangen zu sparen, damit sie sich das hohe Alter leisten können.
 Um den bisherigen Lebensstandard nach Pensionierung aufrecht zu halten,
benötigt man 70 bis 90 Prozent des bisherigen Einkommens.
 Frauen haben in der 2. Säule auf dem überobligatorischen Teil erfahrungsgemäss
einen tieferen Umwandlungssatz (rund 0.2 %), was eine kleinere Rente bedeutet.
Zusammenfassung: Müssen Frauen anders vorsorgen?
30
Fragen und Diskussionen
31

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Asamblea18 febrero
Asamblea18 febreroAsamblea18 febrero
Asamblea18 febrero
gerlose
 
Brochure ger 2
Brochure ger 2Brochure ger 2
Brochure ger 2
Europages2
 
Graffitis
GraffitisGraffitis
Graffitis
Pirry
 
robbi
robbirobbi
robbi
yop
 
Definiciones
DefinicionesDefiniciones
Definiciones
tortualan
 

Andere mochten auch (20)

Asamblea18 febrero
Asamblea18 febreroAsamblea18 febrero
Asamblea18 febrero
 
KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009
 
Brochure ger 2
Brochure ger 2Brochure ger 2
Brochure ger 2
 
Spirituelle Architektur
Spirituelle ArchitekturSpirituelle Architektur
Spirituelle Architektur
 
KWG Portfolio 2012
KWG Portfolio 2012KWG Portfolio 2012
KWG Portfolio 2012
 
Marketing Kanäle
Marketing KanäleMarketing Kanäle
Marketing Kanäle
 
Effektive werbung
Effektive werbungEffektive werbung
Effektive werbung
 
Carteles
CartelesCarteles
Carteles
 
Clase no 01_definiciones_basicas
Clase no 01_definiciones_basicasClase no 01_definiciones_basicas
Clase no 01_definiciones_basicas
 
Narrativas digitales I
Narrativas digitales INarrativas digitales I
Narrativas digitales I
 
Fotosquehicieronhistoria
FotosquehicieronhistoriaFotosquehicieronhistoria
Fotosquehicieronhistoria
 
Graffitis
GraffitisGraffitis
Graffitis
 
robbi
robbirobbi
robbi
 
La Ratonera
La RatoneraLa Ratonera
La Ratonera
 
Linchpin
LinchpinLinchpin
Linchpin
 
Uso del Catalogo Publico UPRB
Uso del Catalogo Publico UPRB Uso del Catalogo Publico UPRB
Uso del Catalogo Publico UPRB
 
ForexGT - RaptorWPR V3.1
ForexGT - RaptorWPR V3.1ForexGT - RaptorWPR V3.1
ForexGT - RaptorWPR V3.1
 
Definiciones
DefinicionesDefiniciones
Definiciones
 
Leamos
LeamosLeamos
Leamos
 
Nuevos Escenarios De Aprendizaje Web 2.0
Nuevos Escenarios De Aprendizaje Web 2.0Nuevos Escenarios De Aprendizaje Web 2.0
Nuevos Escenarios De Aprendizaje Web 2.0
 

Ähnlich wie IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, St.Galler Kantonalbank AG

Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
Werner Drizhal
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
guest9d577d
 
Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012
Werner Drizhal
 
Schweizer Pensionskasse und deutsches Steuerrecht iii
Schweizer Pensionskasse und deutsches Steuerrecht iiiSchweizer Pensionskasse und deutsches Steuerrecht iii
Schweizer Pensionskasse und deutsches Steuerrecht iii
Carsten Reineke
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluff
heilholz
 

Ähnlich wie IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, St.Galler Kantonalbank AG (20)

Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Treuhänderanlass 20.09.2016: Unternehmerversicherung
Treuhänderanlass 20.09.2016: UnternehmerversicherungTreuhänderanlass 20.09.2016: Unternehmerversicherung
Treuhänderanlass 20.09.2016: Unternehmerversicherung
 
Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!
Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!
Raus aus der Stagnation bei der Altersvorsorge!
 
Steuerliche Betrachtung der Krankenversicherung
Steuerliche Betrachtung der KrankenversicherungSteuerliche Betrachtung der Krankenversicherung
Steuerliche Betrachtung der Krankenversicherung
 
GDV - Riester-Rente
GDV - Riester-RenteGDV - Riester-Rente
GDV - Riester-Rente
 
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
 
Spezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl GSpezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl G
 
Die Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des AltersDie Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des Alters
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
 
Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)
Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)
Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)
 
Niedrigzins schwächt Riester-Rente
Niedrigzins schwächt Riester-RenteNiedrigzins schwächt Riester-Rente
Niedrigzins schwächt Riester-Rente
 
3a säule.docx
3a säule.docx3a säule.docx
3a säule.docx
 
Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012
 
Steuern
SteuernSteuern
Steuern
 
Schweizer Pensionskasse und deutsches Steuerrecht iii
Schweizer Pensionskasse und deutsches Steuerrecht iiiSchweizer Pensionskasse und deutsches Steuerrecht iii
Schweizer Pensionskasse und deutsches Steuerrecht iii
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluff
 
GDV - Basisrente
GDV - BasisrenteGDV - Basisrente
GDV - Basisrente
 
GDV - Basisrente
GDV - BasisrenteGDV - Basisrente
GDV - Basisrente
 
Der Grosse Bluff
Der Grosse BluffDer Grosse Bluff
Der Grosse Bluff
 

IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, St.Galler Kantonalbank AG

  • 1. Herzlich willkommen zum Kompetenzforum «Impuls» Stefania Cerfeda-Salvi Beraterin Finanzplanung 18. Juni 2014
  • 2. Agenda  Allgemeiner Teil  3-Säulen-System der Schweiz  Aktuelles aus der 1., 2. und 3. Säule  Steuern  Die möglichen Lebensereignisse/-phasen einer Frau  Heirat / Hausfrau  Wiedereinstieg  Scheidung  Partnerschaft / Patchwork  Karriere  Frühpensionierung  Zusammenfassung 2
  • 3. Allgemeiner Teil: 3-Säulen System der Schweiz 3
  • 4. Allgemeiner Teil: Aktuelles aus der 1. Säule Altersstruktur der Bevölkerung und deren Entwicklung sind von Bedeutung für die Ausgestaltung des Sozialversicherungssystems 1 : 9.5 1948 1 : 4.0 2000 1 : 2.3 2040 4
  • 5. Allgemeiner Teil: 3-Säulen System der Schweiz 5
  • 6. Allgemeiner Teil: Aktuelles aus der 2. Säule  Bei der Pensionierung wird das vorhandene Altersguthaben (inklusive den Zinsgutschriften) in eine Rente umgewandelt.  Umwandlungssatz definiert die jährliche Rente in Prozent des Altersguthabens. Achtung: Der Umwandlungssatz für das Überobligatorium ist erfahrungsgemäss wesentlich tiefer als für den gesetzlichen Teil (Obligatorium). Betrag UWS Altersrente Altersguthaben bei Pensionierung 100‘000 6.80% 6‘800 Altersguthaben bei Pensionierung 100‘000 6.10% 6‘100 Altersguthaben bei Pensionierung 700‘000 42‘7006.10% 6
  • 7. Allgemeiner Teil: Aktuelles aus der 2. Säule Kapitalverbrauch Rente -100000 0 100000 200000 300000 400000 500000 600000 700000 800000 Pens 65 J 70 J 75 J 80 J 85 J Alter Kapital Zins 3.5 % Zins 2 % Gap 7
  • 8. Allgemeiner Teil: 3-Säulen System der Schweiz 8
  • 9. Allgemeiner Teil: Aktuelles aus der 3. Säule 9  Säule 3a: gebundene Vorsorge (Banksparen, 3a-Policen)  AHV-pflichtiges Einkommen  Arbeitnehmerinnen, Selbständigerwerbende  Arbeitslose, solange sie Taggelder von der ALV beziehen  Säule 3b: freie Vorsorge (Sparkonti, Depot, 3b-Policen) 84'240 6'739 33'696 (max. 20 %)
  • 10. Allgemeiner Teil: Steuern 10  1. Säule:  Abzug der AHV / IV / EO / ALV-Beiträge (auch AHV-Beiträge als Nichterwerbstätige)  AHV Rente ist 100 % zu versteuern  2. Säule:  Einkäufe in die Maximalleistungen der Pensionskasse  Einkäufe auch bei Vorsorgelücke durch Scheidung möglich  Nach WEF Bezug (Wohneigentumsförderung): steueroptimierter Einkauf in Pensionskasse erst nach Rückzahlung WEF Bezug (steuerneutral) möglich  Kapitalauszahlung steuerpflichtig (Kapitalleistungssteuer)  3. Säule:  Steuerlicher Abzug des 3a Beitrags  3a Kapitalauszahlung steuerpflichtig (Kapitalleistungssteuer)
  • 11. Allgemeiner Teil: Steuern 11  Mögliche Beiträge Peter und Lisa Berger: je CHF 6'739.– pro Jahr (CHF 13'478)  Grenzsteuersatz: 27.4 % Steuerbares Einkommen alt CHF 100'000.–  CHF 16'900.– Steuerbares Einkommen neu CHF 86'522.–  CHF 13'200.– Steuerersparnis pro Jahr  CHF 3'700.– (Beispiel durchschnittliche SG-Gemeinde, inkl. Kirche, Tarif verheiratet)
  • 12. Kapitalleistungssteuern Kanton St. Gallen (2014) 12 auf Pensionskassen- und 3a-Guthaben, Stadt St. Gallen, inkl. Kirche und Bund  Ein gestaffelter Bezug lohnt sich Vermögenssteuer 100'000 = ca. 485.‒/Jahr
  • 13. Agenda  Allgemeiner Teil  3-Säulen-System der Schweiz  Aktuelles aus der 1., 2. und 3. Säule  Steuern  Die möglichen Lebensereignisse/-phasen einer Frau  Heirat / Hausfrau  Wiedereinstieg  Scheidung  Partnerschaft / Patchwork  Karriere  Frühpensionierung  Zusammenfassung 13
  • 14. Die möglichen Lebensereignisse/-phasen einer Frau 14 Einstieg Berufsleben Karriere Früh-/ Pensionierung Verlust Lebenspartner Scheidung Kind / Erziehung Wiedereinstieg Beruf Kinder in Schule Alleinerziehung Kinder aus dem Haus 20 30 40 50 60 70 80 Partnerschaft / Patchwork Vermögen Einkommen Heirat / Hausfrau Weiterbildung
  • 16.  Informationen aus 1., 2. und 3. Säule  Während der Ehe sind AHV-Beiträge bezahlt durch Ehegatte  Max. AHV-Ehegattenrente CHF 42‘120  Keine obligatorische Unfallversicherung  Keine berufliche Vorsorge  Keine 3a Beiträge möglich  Keine gesetzlich begünstigte Altersvorsorge  Wichtige Hinweise und Tipps  Unfalleinschluss bei der Krankenkasse  Rentenleistungen im Invaliditäts- oder Todesfall fliessen nur aus der 1. Säule.  Im Todesfall erhält der Witwer nur eine AHV-Rente sofern die Kinder unter 18 Jahre alt sind.  Ist die Tragbarkeit der Liegenschaft im Invaliditäts- und Todesfall noch gegeben?  Zahlt die Pensionskasse Ihres Ehegatten eine Witwenrente an Sie aus? (ohne Kinder nur unter best. Voraussetzungen)  Wie regeln Sie Ihre eigene Altersvorsorge? Heirat / Hausfrau
  • 18.  Informationen aus 1., 2. und 3. Säule  Keine Nichtberufsunfallversicherung unter 8h / Woche  Eintrittsschwelle berufliche Vorsorge CHF 21'060  Allenfalls geringe Risiko- und Altersleistungen aus 2. Säule  Wichtige Hinweise und Tipps  Allfällige PK-Einkäufe überprüfen (je nach Pensionskasse)  Säule 3a: Maximalbetrag einzahlen  Überprüfen der Invaliditäts- sowie Todesfallleistungen anhand einer persönlichen Vorsorgeanalyse Wiedereinstieg
  • 20.  Informationen aus 1., 2. und 3. Säule  Einkommenssplitting beantragen  Sind Sie erwerbstätig?  AHV-Beiträge als Nichterwerbstätige  Teilung des Pensionskassen- sowie 3a-Guthabens, welches während der Ehe angespart wurde.  Erwerbseinkommen muss neu für zwei Haushalte reichen  Wichtige Hinweise und Tipps  Sind Leistungskürzungen entstanden?  Überprüfen Sie Ihre Leistungen im Invaliditätsfall sowie im Todesfall.  Wie hoch ist Ihr Einnahmebedarf?  Ist die Tragbarkeit der Liegenschaft weiterhin gegeben?  Frühzeitig juristische Beratung beanspruchen Scheidung
  • 22.  Informationen aus 1., 2. und 3. Säule  Ohne Erwerbstätigkeit sind Sie AHV-beitragspflichtig.  AHV-Beiträge als Nichterwerbstätige  Keine plafonierte AHV-Rente wie bei Ehegatten  Keine gesetzlichen Hinterlassenenleistungen für Lebenspartner (je nach Pensionskasse möglich)  getrennte Steuerveranlagung  Wichtige Hinweise und Tipps  Vorsicht bei Schenkungen an Lebenspartner => Schenkungssteuer  Erbschaftssteuer unter Konkubinatspaaren  Erben: Partner ist kein gesetzlicher Erbe, ohne erbrechtliche Regelung kein Erbanspruch  Erbrechtliche Regelung sehr zu empfehlen bei Patchwork und auch Konkubinat  Gegenseitige Tragbarkeit der Liegenschaft im Invaliditäts- sowie Todesfall Partnerschaft / Patchwork
  • 24.  Informationen aus 1., 2. und 3. Säule  Pensionskasse, max. versichertes Einkommen gem. BVG CHF 59'670 (entspricht einem Bruttolohn von CHF 84'240)  Unfallversicherung nur bis CHF 126'000  Bei Selbständigkeit ohne Pensionskasse sind durch 3a Beiträge (max. CHF 33'696) nur Löhne bis ca. CHF 168'000 «versichert» (Steuerabzug).  Wichtige Hinweise und Tipps  Überprüfen Sie Ihren Pensionskassenausweis.  Bis zu welchem Lohn sind Sie gegen Unfall versichert? Besteht allenfalls ein UVG-Zusatz?  Bei höheren Löhnen entsprechen die Invaliditätsleistungen allenfalls nicht dem gewünschten Bedarf.  Ein Vergleich zwischen Pensionskasse und Versicherung bei selbständig Erwerbenden könnte sich lohnen. Karriere
  • 26.  Informationen aus 1., 2. und 3. Säule  Vorbezug der AHV ist möglich  Wie hoch ist Ihre AHV – Rente?  AHV-Beiträge als Nichterwerbstätige  In den letzten Jahren vor Pensionierung werden i.d.R. die höchsten Sparbeiträge in die Pensionskasse einbezahlt.  Tiefere Umwandlungssätze und geringere Altersguthaben (fehlende Alters- und Zinsgutschriften)  tiefere Altersrente  Staffelung der vorhandenen 3a Konti  Wichtige Hinweise und Tipps  Kapitalbezug: Frist von 36 Monaten nach Einkauf in die Pensionskasse einhalten  Ist eine Frühpensionierung finanzierbar?  Kann der Lebensstandard weiterhin gehalten werden trotz Frühpensionierung?  Kapitalbezug oder Rente genau überprüfen: Was können Sie sich leisten? Was macht aus steuerlicher Sicht Sinn?  Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig und erstellen Sie Ihren persönlichen Pensionsplan mit einem Finanzplaner. Frühpensionierung
  • 27. Tipps für jede Lebenssituation 27  Bestellen Sie einen AHV-Auszug.  Lassen Sie sich eine Vorsorgeanalyse erstellen zur Kalkulation Ihrer Invaliditäts- und Todesfallleistungen.  Tätigen Sie Einkäufe in Ihre Pensionskasse nur nach Abklärung folgender Punkte:  Wie hoch ist der Einkaufsbetrag für die Maximalleistungen?  Wie «fit» ist Ihre Pensionskasse?  Wer ist im Todesfall begünstigt?  Werden nebst Ihren Altersleistungen auch Ihre Risikoleistungen verbessert?  Welche Fristen gilt es einzuhalten (3-Jahres-Frist bei Kapitalauszahlung)?  Zahlen Sie möglichst den Maximalbetrag in die Säule 3a ein.  Steuerersparnis  Vorsorge (Alter und Risiko)  Indirekte Amortisation
  • 28. Wie wir Sie unterstützen können 28  Vorsorgeanalyse  Bestellung der AHV-Auszüge bei Ihrer Ausgleichskasse  Berechnung der Leistungen bei kurzfristiger und langfristiger Invalidität aufgrund Krankheit und Unfall  Berechnung der Leistungen im Todesfall  Überprüfung der Tragbarkeit Ihrer Liegenschaft im Invaliditätsfall und im Todesfall  Angebot an 3a- und 3b – Versicherungen  Pensionsplanung  Bestellung der AHV-Auszüge bei Ihrer Ausgleichskasse  Berechnung Ihrer AHV-Rente zum Pensionierungszeitpunkt (allenfalls Vorbezug)  Liquiditätsplanung  Steueroptimierung  Entscheidungsgrundlage Pensionierungszeitpunkt  Entscheidungsgrundlage Rente oder Kapitalbezug aus der Pensionskasse  Auszahlung der Vorsorgegelder  Ideale Hypothekarhöhe ab Pensionierung  Ehegüter- Erbrechtsberatung / Steuern
  • 29. Agenda  Allgemeiner Teil  3-Säulen-System der Schweiz  Aktuelles aus der 1., 2. und 3. Säule  Steuern  Die möglichen Lebensereignisse/-phasen einer Frau  Heirat / Hausfrau  Wiedereinstieg  Scheidung  Partnerschaft / Patchwork  Karriere  Frühpensionierung  Zusammenfassung 29
  • 30.  Im Grunde genommen nicht, aber sie müssen sich in Bezug auf das Familienleben andere Fragen stellen als die Männer.  Aufgrund der Biographie einer Frau (Kinderpause, Teilzeit, etc.) weist ihre Altersvorsorge in der Regel mehr Lücken auf.  Am besten sorgt die Frau so vor, als hätte sie keinen «Ernährer», muss also eigenständig vorsorgen. Die Frau kann sich nicht darauf verlassen, dass erst «der Tod uns scheide».  70 Prozent der Sozialhilfebezüger im Rentenalter sind Frauen, die sich ein Leben lang in falscher Sicherheit wiegten (Scheidung nach langer Ehe).  Aufgrund der höheren Lebenserwartung ist es wichtig, dass die Frauen möglichst früh anfangen zu sparen, damit sie sich das hohe Alter leisten können.  Um den bisherigen Lebensstandard nach Pensionierung aufrecht zu halten, benötigt man 70 bis 90 Prozent des bisherigen Einkommens.  Frauen haben in der 2. Säule auf dem überobligatorischen Teil erfahrungsgemäss einen tieferen Umwandlungssatz (rund 0.2 %), was eine kleinere Rente bedeutet. Zusammenfassung: Müssen Frauen anders vorsorgen? 30