SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Was erwartet sich die
Wirtschaft vom Staat?
Effiziente Vorsorge im Spannungsfeld
zwischen Wirtschaft und Staat.
Was soll man tun, wenn der Staat sich uns
nicht mehr leisten kann?
Eric Samuiloff
CEO Swiss Life Select Österreich GmbH

Kennzahlen 2013*
* Geschäftsbericht 2013
Konzernzentrale
 1857 gegründet als
Schweizerische Rentenanstalt
 Die Swiss Life-Gruppe ist ein führender
europäischer Anbieter von umfassenden
Vorsorge- und Finanzlösungen.
 Swiss Life zählt über 4 Mio. Kunden
(namhafte Privat- und internationale
Firmenkunden)
 An der SIX Swiss Exchange notiert
 Swiss Life Kernmärkte:
Schweiz, Frankreich, Deutschland
 Marktpräsenz unter der Marke
Swiss Life Select:
Schweiz, Deutschland, Österreich,
Polen, Tschechien
 Internationales Geschäft: Luxemburg,
Singapur, Liechtenstein
 Rund 7‘000 Mitarbeitende und
4‘500 lizensierte Finanzberater
Betriebsgewinn CHF 1,15 Mrd.
Prämienvolumen CHF 18 Mrd.
Eigenkapital CHF 9 Mrd.
Die Swiss Life Gruppe
3
Agenda Austria 2020
4

Persönliche Finanzstrategie
Arbeitseinkommen Pension und Kapitalvermögen
 65   90 
Langfristig
Kurzfristig Mittelfristig Reserve
Berufsunfähigkeit
Todesfall
Unfall
Haftpflicht
Krankheit/ Pflege
Sonstige Sach- und Vermögensgegenstände
Flexibles
Alterskapital
Lebenslange
Grundversorgung
Sparguthaben
Konzept
Staatliche Pension
Ziele
Wünsche
Konzept
Kapital-
vermögen
Arbeitskraft
Alter heute
Financial Planning
Agenda Austria 2020
Abfertigung-
Betriebliche Vorsorge

Eric Samuiloff
Vorsitzender der Geschäftsführung
6
 50 Jahre, verheiratet, 2 Kinder
 Bisherige Positionen:
1983-1989 Universalbank / Schalterleiter Wertpapier + LV
1989-1997 Bereichsleiter Teilzahlungs/Leasingbank
“Einlagen + Treasury”
1997-2004 Österreichische Privatbank:
Private Banking
Leitung Vertriebspartnerbetreuung
ab 1999 zusätzl. Geschäftsführer Kapitalanlagegesellschaft
2004-2008 Vertriebsvorstand C-QUADRAT Kapitalanlage AG:
Vertriebsverantwortung Österreich
Aufbau Vertrieb in D, PL, CZ, SK, HU
 Swiss Life Select Österreich GmbH (ehemals AWD GmbH)
seit 1.1.2009 Geschäftsführer
seit 1.3.2011 Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung
Agenda Austria 2020
Bedeutung und Entwicklungsszenarien der
staatlichen Vorsorge

Vorsorge – was ist damit gemeint?
8
Agenda Austria 2020
Alters-
vorsorge
Berufs-
unfähigkeit
+ Invalidität
- biometrische
Risiken
Pflege-
vorsorge

Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013 9
Agenda Austria 2020

Zahl der Pensionen
10
Agenda Austria 2020
Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013
Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen
Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060

Höhe der Durchschnittspension
11
Agenda Austria 2020
Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013
Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen
Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060

Höhe der Durchschnittspensionen
(ohne Zulagen und Zuschüsse)
12
Agenda Austria 2020
Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013
Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen
Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060

Bundesbeitrag
13
Agenda Austria 2020
Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013
Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen
Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060
Gutachten 2012
Gutachten 2014
Gutachten 2013

Bundesbeitrag in % des BIP
14
Agenda Austria 2020
Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013
Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen
Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060
Gutachten 2012
Gutachten 2014
Gutachten 2013

Ausgaben in % vom BIP –
Alternativszenarien
15
Agenda Austria 2020
Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013
Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen
Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060
Lebenserwartungsszenario Migrationsszenario Produktivitätsszenario
Die Gesamtaufwendungen steigen von derzeit
11,2% auf 14,2% des BIPs.

Allianz „2014 Pension Sustainability Index“
16
Agenda Austria 2020
 Österreich gibt 14,1% des BIP für 1. Säule aus – Platz 3 im
globalen Vergleich (Italien 15,3%, Frankreich 14,6%)
 Am wenigsten bringen die Niederlande auf (6,8%)
 Höhe der durchschnittlichen Pension beträgt nicht einmal die
Hälfte des durchschnittlichen Einkommens (48%)!
Quelle: Allianz Gruppe, 01.04.2014

Bevölkerungspyramiden
17
Agenda Austria 2020
Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013
Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen
Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060

Lebenserwartung zum Alter 65
18
Agenda Austria 2020
Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013

OECD Bericht „Gesellschaft auf einen
Blick“
19
Agenda Austria 2020
Quelle: VersicherungsJournal.at, 27.03.2014
 Auf einen über 65-Jährigen kommen nur 3,4 Erwerbstätige
(OECD Durchschnitt: 4,3)
 Verschlechterung der Lage wird erwartet – niedrige
Geburtenrate von 1,43
 Prognose für 2050: nur 1,9 Erwerbstätige pro Ruheständler

Folgen einer längeren Lebenserwartung
20
Agenda Austria 2020
 Längerer Pensionszeitraum muss durch Vorsorge abgedeckt
werden
 Bundeszuschüsse steigen dadurch automatisch an, egal
welche Szenarien (Wirtschaftsentwicklung, Migration, …)
berücksichtigt werden
 Längere Zeitdauer für Pflegebedarf ist wahrscheinlich

Skepsis der ÖsterreicherInnen
21
Agenda Austria 2020
Quelle: Allianz „Pensionsbarometer“ / OTS-Pressemeldung, 18.3.2014 / VersicherungsJournal.at, 19.3.2014
 75% glauben, dass die Pensionen aus der gesetzlichen
Pensionsversicherung in Zukunft sinken werden
 71% gehen davon aus, dass sie ihren Lebensstandard in der
Pension nicht halten können
 30,2% rechnen nicht damit, überhaupt noch eine staatliche
Pension zu erhalten (bei Unter-30-Jährigen 49,8%)

Mögliches Konzept
22
Agenda Austria 2020

23
Agenda Austria 2020
Informationsoffensive „Pensionskontoauszug“
→ im Laufen

24
Agenda Austria 2020
Salzburger Nachrichten, 28.12.2013
Die Presse, 2.12.2013

25
Agenda Austria 2020
Oberösterreichische Nachrichten, 30.12.2013
Format, 10.01.2014

26
Agenda Austria 2020
Der Börsianer, 2. Quartal 2014
Die Presse, 24. März 2014

27
Agenda Austria 2020
Forderung nach fixer Verankerung von
„Financial Education“ im Schulbereich
→ muss aufgebaut werden

Effiziente Vorsorge
28
Agenda Austria 2020
 Kapitalaufbau rechtzeitig beginnen
 Intelligente Lösungen benötigen nicht unbedingt gesamthafte
Kapitalgarantie
 Berücksichtigung der biometrischen Risiken zur Absicherung
 Rückzahlung von Verbindlichkeiten (z.B. Wohnraumschaffung)
 Lebensunterhalt der Familie (z.B. Wegfall der Arbeitskraft)
 Hinterbliebenenvorsorge
 Vorsorge für den „4. Lebensabschnitt“
 Gesamthafte Vorsorge in allen Bereichen nach genauer Analyse
der langfristigen Lebensziele mittels einer intelligenten
Finanzplanung

Was bedeutet zu wenig
Eigen-Vorsorge für den Staat?
Warum Spannungsfeld?
29
Agenda Austria 2020

Wir gestalten heute die Altersarmut
von morgen
30
Agenda Austria 2020
 Altersarmut ist bereits heute ein Thema
 Altersarmut wird auch in Zukunft nicht verhindert werden
können
 Altersarmut bedeutet Kaufkraftverlust (… wenn am Ende des
Geldes noch Monat da ist…)
 Kaufkraftverlust bedeutet weniger Teilnahme am Wirtschaftsleben
und dadurch Steuerentfall für den Staat

Was erwarten sich die unterschiedlichen
Säulen der Wirtschaft vom Staat?
31
Agenda Austria 2020

Erwartungen I
32
Agenda Austria 2020
 Massive Entlastung bei der Beschäftigung von älteren
Arbeitnehmern führt auch zu späterem Pensionsantritt
 Bessere Förderung zur Durchführung der betrieblichen
Altersvorsorge bei mittleren und großen Unternehmen
(z.B. § 3/1/15: Wertgrenze unverändert seit 1972)

Erwartungen II
33
Agenda Austria 2020
Anreize für Eigen-Vorsorge bei Einzel- u. Kleinunternehmen
 Frei-/Absetzbeträge für Gesamteigenvorsorge
 Bedingung: monatliche Auszahlung ab Pensionsantritt
 1000 € pro Monat zu 100%
 500 € pro Monat zu 50%
 darüber hinausgehende Beträge zu 25%
 Konkursprivileg: freie Wirtschaft ist keine garantierte
Einkommensquelle → Scheitern, persönliche Haftungen führen
zur Existenzgefährdung, Eigenvorsorge darf nicht angegriffen
werden!
 Refinanzierung des Steuerentfalles
 Nachhaltige Reduktion der stillen Progression

Klare Information an den Bürger betreffend des
Umfanges der staatlichen Vorsorge
Vorsorge beinhaltet neben der Altersvorsorge auch
biometrische Risiken und Pflegevorsorge
Bekenntnis des Staates zur Notwendigkeit der 2. + 3. Säule
Sicherung der Kaufkraft der älteren Generation
Resümee
34
Agenda Austria 2020
So fängt Zukunft an.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)

20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpolricos
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
DRIVERS
 
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machenAngeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Roland Richert
 
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Versicherungsforen Leipzig GmbH
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
I W
 
Sif newsletter 3 2018d
Sif newsletter 3 2018dSif newsletter 3 2018d
Sif newsletter 3 2018d
ChristianSteiner23
 
Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
Hansjörg Durz
 
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016 Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Suva Präsentationen und Broschüren
 
Sozialversicherung: 7,6 Billionen Euro ist der Staat den Versicherten schuldig
Sozialversicherung: 7,6 Billionen Euro ist der Staat den Versicherten schuldigSozialversicherung: 7,6 Billionen Euro ist der Staat den Versicherten schuldig
Sozialversicherung: 7,6 Billionen Euro ist der Staat den Versicherten schuldig
Roland Richert
 
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
Bernhard Weber
 
Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014
Hansjörg Durz
 
Global Pension Atlas Germany
Global Pension Atlas GermanyGlobal Pension Atlas Germany
Global Pension Atlas Germany
Open Knowledge
 
Dr. Gabriel Lansky (Lansky, Ganzger & Partner)
Dr. Gabriel Lansky (Lansky, Ganzger & Partner)Dr. Gabriel Lansky (Lansky, Ganzger & Partner)
Dr. Gabriel Lansky (Lansky, Ganzger & Partner)
Praxistage
 
Brief aus Berlin // 12 14
Brief aus Berlin // 12 14Brief aus Berlin // 12 14
Brief aus Berlin // 12 14Hansjörg Durz
 
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...Leaderinnen Ostschweiz
 
Die Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des AltersDie Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des Alters
thetacker
 
Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014
Hansjörg Durz
 

Ähnlich wie Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich) (20)

20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
 
Jahrbuch2014
Jahrbuch2014Jahrbuch2014
Jahrbuch2014
 
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machenAngeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
 
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
Zahlen & Fakten: Versicherungsmarkt Deutschland 2016
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
 
Sif newsletter 3 2018d
Sif newsletter 3 2018dSif newsletter 3 2018d
Sif newsletter 3 2018d
 
Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
 
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016 Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
 
Sozialversicherung: 7,6 Billionen Euro ist der Staat den Versicherten schuldig
Sozialversicherung: 7,6 Billionen Euro ist der Staat den Versicherten schuldigSozialversicherung: 7,6 Billionen Euro ist der Staat den Versicherten schuldig
Sozialversicherung: 7,6 Billionen Euro ist der Staat den Versicherten schuldig
 
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
 
Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014
 
Global Pension Atlas Germany
Global Pension Atlas GermanyGlobal Pension Atlas Germany
Global Pension Atlas Germany
 
Dr. Gabriel Lansky (Lansky, Ganzger & Partner)
Dr. Gabriel Lansky (Lansky, Ganzger & Partner)Dr. Gabriel Lansky (Lansky, Ganzger & Partner)
Dr. Gabriel Lansky (Lansky, Ganzger & Partner)
 
Brief aus Berlin // 12 14
Brief aus Berlin // 12 14Brief aus Berlin // 12 14
Brief aus Berlin // 12 14
 
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
 
Die Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des AltersDie Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des Alters
 
Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014
 

Mehr von Agenda Europe 2035

Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035
 
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Agenda Europe 2035
 
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Agenda Europe 2035
 
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Agenda Europe 2035
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Agenda Europe 2035
 
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Agenda Europe 2035
 
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Agenda Europe 2035
 
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Agenda Europe 2035
 
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Agenda Europe 2035
 
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Agenda Europe 2035
 
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MAKabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Agenda Europe 2035
 
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Agenda Europe 2035
 
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Agenda Europe 2035
 
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Agenda Europe 2035
 
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Agenda Europe 2035
 
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Agenda Europe 2035
 

Mehr von Agenda Europe 2035 (20)

Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
 
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
 
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
 
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
 
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
 
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
 
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
 
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
 
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
 
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MAKabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
 
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
 
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
 
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
 
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
 
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
 
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
 

Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)

  • 1. Was erwartet sich die Wirtschaft vom Staat?
  • 2. Effiziente Vorsorge im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Staat. Was soll man tun, wenn der Staat sich uns nicht mehr leisten kann? Eric Samuiloff CEO Swiss Life Select Österreich GmbH
  • 3.  Kennzahlen 2013* * Geschäftsbericht 2013 Konzernzentrale  1857 gegründet als Schweizerische Rentenanstalt  Die Swiss Life-Gruppe ist ein führender europäischer Anbieter von umfassenden Vorsorge- und Finanzlösungen.  Swiss Life zählt über 4 Mio. Kunden (namhafte Privat- und internationale Firmenkunden)  An der SIX Swiss Exchange notiert  Swiss Life Kernmärkte: Schweiz, Frankreich, Deutschland  Marktpräsenz unter der Marke Swiss Life Select: Schweiz, Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien  Internationales Geschäft: Luxemburg, Singapur, Liechtenstein  Rund 7‘000 Mitarbeitende und 4‘500 lizensierte Finanzberater Betriebsgewinn CHF 1,15 Mrd. Prämienvolumen CHF 18 Mrd. Eigenkapital CHF 9 Mrd. Die Swiss Life Gruppe 3 Agenda Austria 2020
  • 4. 4
  • 5.  Persönliche Finanzstrategie Arbeitseinkommen Pension und Kapitalvermögen  65   90  Langfristig Kurzfristig Mittelfristig Reserve Berufsunfähigkeit Todesfall Unfall Haftpflicht Krankheit/ Pflege Sonstige Sach- und Vermögensgegenstände Flexibles Alterskapital Lebenslange Grundversorgung Sparguthaben Konzept Staatliche Pension Ziele Wünsche Konzept Kapital- vermögen Arbeitskraft Alter heute Financial Planning Agenda Austria 2020 Abfertigung- Betriebliche Vorsorge
  • 6.  Eric Samuiloff Vorsitzender der Geschäftsführung 6  50 Jahre, verheiratet, 2 Kinder  Bisherige Positionen: 1983-1989 Universalbank / Schalterleiter Wertpapier + LV 1989-1997 Bereichsleiter Teilzahlungs/Leasingbank “Einlagen + Treasury” 1997-2004 Österreichische Privatbank: Private Banking Leitung Vertriebspartnerbetreuung ab 1999 zusätzl. Geschäftsführer Kapitalanlagegesellschaft 2004-2008 Vertriebsvorstand C-QUADRAT Kapitalanlage AG: Vertriebsverantwortung Österreich Aufbau Vertrieb in D, PL, CZ, SK, HU  Swiss Life Select Österreich GmbH (ehemals AWD GmbH) seit 1.1.2009 Geschäftsführer seit 1.3.2011 Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung Agenda Austria 2020
  • 7. Bedeutung und Entwicklungsszenarien der staatlichen Vorsorge
  • 8.  Vorsorge – was ist damit gemeint? 8 Agenda Austria 2020 Alters- vorsorge Berufs- unfähigkeit + Invalidität - biometrische Risiken Pflege- vorsorge
  • 9.  Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013 9 Agenda Austria 2020
  • 10.  Zahl der Pensionen 10 Agenda Austria 2020 Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013 Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060
  • 11.  Höhe der Durchschnittspension 11 Agenda Austria 2020 Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013 Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060
  • 12.  Höhe der Durchschnittspensionen (ohne Zulagen und Zuschüsse) 12 Agenda Austria 2020 Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013 Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060
  • 13.  Bundesbeitrag 13 Agenda Austria 2020 Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013 Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060 Gutachten 2012 Gutachten 2014 Gutachten 2013
  • 14.  Bundesbeitrag in % des BIP 14 Agenda Austria 2020 Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013 Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060 Gutachten 2012 Gutachten 2014 Gutachten 2013
  • 15.  Ausgaben in % vom BIP – Alternativszenarien 15 Agenda Austria 2020 Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013 Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060 Lebenserwartungsszenario Migrationsszenario Produktivitätsszenario Die Gesamtaufwendungen steigen von derzeit 11,2% auf 14,2% des BIPs.
  • 16.  Allianz „2014 Pension Sustainability Index“ 16 Agenda Austria 2020  Österreich gibt 14,1% des BIP für 1. Säule aus – Platz 3 im globalen Vergleich (Italien 15,3%, Frankreich 14,6%)  Am wenigsten bringen die Niederlande auf (6,8%)  Höhe der durchschnittlichen Pension beträgt nicht einmal die Hälfte des durchschnittlichen Einkommens (48%)! Quelle: Allianz Gruppe, 01.04.2014
  • 17.  Bevölkerungspyramiden 17 Agenda Austria 2020 Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013 Bericht über die langfristige Entwicklung der gesetzlichen Pensionsversicherung für den Zeitraum 2012 bis 2060
  • 18.  Lebenserwartung zum Alter 65 18 Agenda Austria 2020 Quelle: BMASK – Kommission zur langfristigen Pensionssicherung www.bmask.gv.at , 29.10.2013
  • 19.  OECD Bericht „Gesellschaft auf einen Blick“ 19 Agenda Austria 2020 Quelle: VersicherungsJournal.at, 27.03.2014  Auf einen über 65-Jährigen kommen nur 3,4 Erwerbstätige (OECD Durchschnitt: 4,3)  Verschlechterung der Lage wird erwartet – niedrige Geburtenrate von 1,43  Prognose für 2050: nur 1,9 Erwerbstätige pro Ruheständler
  • 20.  Folgen einer längeren Lebenserwartung 20 Agenda Austria 2020  Längerer Pensionszeitraum muss durch Vorsorge abgedeckt werden  Bundeszuschüsse steigen dadurch automatisch an, egal welche Szenarien (Wirtschaftsentwicklung, Migration, …) berücksichtigt werden  Längere Zeitdauer für Pflegebedarf ist wahrscheinlich
  • 21.  Skepsis der ÖsterreicherInnen 21 Agenda Austria 2020 Quelle: Allianz „Pensionsbarometer“ / OTS-Pressemeldung, 18.3.2014 / VersicherungsJournal.at, 19.3.2014  75% glauben, dass die Pensionen aus der gesetzlichen Pensionsversicherung in Zukunft sinken werden  71% gehen davon aus, dass sie ihren Lebensstandard in der Pension nicht halten können  30,2% rechnen nicht damit, überhaupt noch eine staatliche Pension zu erhalten (bei Unter-30-Jährigen 49,8%)
  • 23.  23 Agenda Austria 2020 Informationsoffensive „Pensionskontoauszug“ → im Laufen
  • 24.  24 Agenda Austria 2020 Salzburger Nachrichten, 28.12.2013 Die Presse, 2.12.2013
  • 25.  25 Agenda Austria 2020 Oberösterreichische Nachrichten, 30.12.2013 Format, 10.01.2014
  • 26.  26 Agenda Austria 2020 Der Börsianer, 2. Quartal 2014 Die Presse, 24. März 2014
  • 27.  27 Agenda Austria 2020 Forderung nach fixer Verankerung von „Financial Education“ im Schulbereich → muss aufgebaut werden
  • 28.  Effiziente Vorsorge 28 Agenda Austria 2020  Kapitalaufbau rechtzeitig beginnen  Intelligente Lösungen benötigen nicht unbedingt gesamthafte Kapitalgarantie  Berücksichtigung der biometrischen Risiken zur Absicherung  Rückzahlung von Verbindlichkeiten (z.B. Wohnraumschaffung)  Lebensunterhalt der Familie (z.B. Wegfall der Arbeitskraft)  Hinterbliebenenvorsorge  Vorsorge für den „4. Lebensabschnitt“  Gesamthafte Vorsorge in allen Bereichen nach genauer Analyse der langfristigen Lebensziele mittels einer intelligenten Finanzplanung
  • 29.  Was bedeutet zu wenig Eigen-Vorsorge für den Staat? Warum Spannungsfeld? 29 Agenda Austria 2020
  • 30.  Wir gestalten heute die Altersarmut von morgen 30 Agenda Austria 2020  Altersarmut ist bereits heute ein Thema  Altersarmut wird auch in Zukunft nicht verhindert werden können  Altersarmut bedeutet Kaufkraftverlust (… wenn am Ende des Geldes noch Monat da ist…)  Kaufkraftverlust bedeutet weniger Teilnahme am Wirtschaftsleben und dadurch Steuerentfall für den Staat
  • 31.  Was erwarten sich die unterschiedlichen Säulen der Wirtschaft vom Staat? 31 Agenda Austria 2020
  • 32.  Erwartungen I 32 Agenda Austria 2020  Massive Entlastung bei der Beschäftigung von älteren Arbeitnehmern führt auch zu späterem Pensionsantritt  Bessere Förderung zur Durchführung der betrieblichen Altersvorsorge bei mittleren und großen Unternehmen (z.B. § 3/1/15: Wertgrenze unverändert seit 1972)
  • 33.  Erwartungen II 33 Agenda Austria 2020 Anreize für Eigen-Vorsorge bei Einzel- u. Kleinunternehmen  Frei-/Absetzbeträge für Gesamteigenvorsorge  Bedingung: monatliche Auszahlung ab Pensionsantritt  1000 € pro Monat zu 100%  500 € pro Monat zu 50%  darüber hinausgehende Beträge zu 25%  Konkursprivileg: freie Wirtschaft ist keine garantierte Einkommensquelle → Scheitern, persönliche Haftungen führen zur Existenzgefährdung, Eigenvorsorge darf nicht angegriffen werden!  Refinanzierung des Steuerentfalles  Nachhaltige Reduktion der stillen Progression
  • 34.  Klare Information an den Bürger betreffend des Umfanges der staatlichen Vorsorge Vorsorge beinhaltet neben der Altersvorsorge auch biometrische Risiken und Pflegevorsorge Bekenntnis des Staates zur Notwendigkeit der 2. + 3. Säule Sicherung der Kaufkraft der älteren Generation Resümee 34 Agenda Austria 2020
  • 35.