SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Treuhand ERFOLG
Steuern
Groll,Ärger und viel Schweiss kostet es vie-
le Schweizerinnen und Schweizer,wenn die
Steuererklärung wieder ins Haus flattert.
Dabei ist alles halb so schlimm. Steuern
muss jeder bezahlen,aber eben nur so viel,
wie er wirklich muss.
Wer sich klug vorbereitet, wappnet sich zum
Voraus gegen den jährlichen Nervenstress.
Wer aber überhaupt keine wertvolle Zeit für
das Ausfüllen der Steuerdeklaration verwen-
den will, übergibt alles einem
Fachmann/Fachfrau.Somit hat er die Gewähr,
dass alles richtig ausgefüllt und alle seine
möglichen Abzüge auch berücksichtigt wur-
den. Wichtig ist auch, dass nach Erhalt der
Steuerrechnung diese unbedingt kontrolliert
und überprüft wird.
Gut und richtig ausgefüllt ist bereits halb ge-
wonnen.Wer die Steuerdeklaration nicht aus-
füllt, wird von Amtes wegen eingeschätzt,und
zwar aufgrund der letzten Steuererklärung.Im
Zweifelsfalle aber auch aufgrund der mut-
masslichen Lebenshaltungskosten, welche
meistens schlechter ausfallen. Man gewinnt
überhaupt nichts und kommt erst noch
schlechter weg. Ein allfälliger Rekurs kostet
viel Zeit und Geld. Letzten Endes muss dar-
nach die Steuerdeklaration mit allen Belegen
trotz-dem immer noch eingereicht werden.
Nehmen Sie sich also die Zeit und sammeln
Sie alle Belege schon während des Jahres.Wel-
che Unterlagen und Belege benötigt werden,
entnehmen Sie dem nebenstehenden Tipp.
Am Einkommen entscheidet sich letztlich,wie
viel Steuern man bezahlen muss.Zum steuer-
baren Einkommen zählt nicht nur, was auf
dem Lohnausweis aufgeführt ist,steuerpflich-
tig sind auch alle Nebeneinkommen. Besser
Verdienende werden jedoch ungleich zur Kas-
se gebeten.Für Doppelverdiener gibt es steu-
ergünstige Sonderlösungen je nach Kanton.
Selbständigerwerbende
Selbständigerwerbende haben mehr Frei-
raum – zumindest steuertechnisch. Alles, was
sich durch die Geschäftstätigkeit begründen
lässt,darf von den Steuern abgesetzt werden.
Wer keinen Chef hat, ist deshalb noch lange
nicht vor dem Auge der Steuerbehörde selb-
ständig erwerbend. Nur wer sich bei der Aus-
gleichskasse und den obligatorischen Sozial-
versicherungen als Selbständiger angemeldet
undeineentsprechendeBetriebsnummerhat,
wird als solcher aner-
kannt.
Selbständigerwerben-
de können alle Ausga-
ben, welche sich ge-
schäftsmässig begrün-
den lassen, vom
Einkommen abziehen.
Grosse Sparmöglich-
keiten ergeben sich vor
allem durch die Mög-
lichkeit von Abschrei-
bungen auf Einrichtun-
gen, Maschinen, Werk-
zeuge und Fahrzeuge.
EbensofürRückstellun-
gen allfälliger Risiken
und je nach Kanton
auch auf Verluste vom
Gewinn,die in den ver-
gangenen drei bis sie-
ben Jahren angefallen
sind. Profitieren kön-
nenaberauchEhepart-
ner, die im Geschäft
mithelfen
Ab ca.Fr.140'000.– Ein-
kommen beider Ehe-
gatten kann man für
beide eine Firmenpen-
sionskasse und ein zu-
sätzliches 3a-Konto
einrichten. Sind beide
voll haftende Gesell-
schafter oder Kommanditäre, können sie bis
max.
Fr.31'824.– pro Jahr (2007) oder max.20% des
AHV-pflichtigenEinkommensineinodermeh-
rere 3a-Konten einzahlen. Auch Leibrenten
sind günstig. Auszahlungen von Leibrenten
muss man lediglich zu 40% versteuern,sofern
man sie vollständig selbst finanziert hat.Wich-
tig ist, dass Selbständigerwerbende alle Bele-
ge konsequent sammeln, eine ordnungsge-
mässe Buchhaltung führen und die Belege
während 10 Jahren geordnet aufbewahren.
Deshalb lohnt sich immer auch für kleinere
Unternehmen der Beizug eines Treuhänders
oder Steuerberaters. Selbständigerwerbende
zahlen Arbeitgeber- wie auch Arbeitnehmer-
beträgeandieSozialversicherungen.Grundla-
ge dafür ist die Steuererklärung,wobei ein zu-
sätzlicher Abzug für Betriebsinvestitionen
möglich ist.
Jeder Steuerzahler hat das Recht, alle Steuer-
sparmöglichkeiten auszunutzen. Steueropti-
mierung ist durchaus legal,sofern man sich im
Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten be-
wegt.
In der nächsten Ausgabe möchten wir die
steuerliche Behandlung von Versicherungs-
leistungen im Geschäftsbereich erörtern.
Hans Amstutz
Unterlagen Einkommen
• Lohnausweis vom Arbeitgeber
• Bilanz-u.ErfolgsrechnungfürSelbständige
• Ev.Bescheinigung Arbeitslosenkasse oder
bez.Taggelder
• Belege über ausbez.Renten AHV/IV
• Ev.Belegeüber andere Entschädigungen
• ZinsausweisüberalleBank-undPostkontos
• Wertschriftenverzeichnis der Bank
• Gutschriften von Zinsen und Dividenden
von Obligationen,Aktien,Bankkonten und
anderen Wertschriften
• Belege über Lotto oder andere Gewinne
Unterlagen Abzüge
• Belege über Berufsauslagen wie Fahrtkos-
ten und auswärtige Verpflegung
• Bescheinigungen über Weiterbildungs-
und Umschulungskosten
• Belege Schuldzinsen,Unterhaltsbeiträge
• Bescheinigung Einzahlungen Säule 3a
• Bescheinigung über Krankheits-, Unfall-
oder IV-Kosten
• Quittungen von Spenden
• QuittungenüberZahlungenfürUnterstüt-
zungsbeiträge
TIP

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Im Begleitprozess zur Führungskompetenz
Im Begleitprozess zur Führungskompetenz Im Begleitprozess zur Führungskompetenz
Im Begleitprozess zur Führungskompetenz
WM-Pool Pressedienst
 
Patente und Marken und ihr Nutzen
Patente und Marken und ihr Nutzen Patente und Marken und ihr Nutzen
Patente und Marken und ihr Nutzen
WM-Pool Pressedienst
 
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
WM-Pool Pressedienst
 
Ethical Practice Training Presentation
Ethical Practice Training PresentationEthical Practice Training Presentation
Ethical Practice Training Presentation
John Prior
 
Plan de Revista Esp. INGCO
Plan de Revista Esp. INGCOPlan de Revista Esp. INGCO
Plan de Revista Esp. INGCO
Wendy Palmieri
 

Andere mochten auch (6)

Die Unternehmenssteuerreform II
Die Unternehmenssteuerreform IIDie Unternehmenssteuerreform II
Die Unternehmenssteuerreform II
 
Im Begleitprozess zur Führungskompetenz
Im Begleitprozess zur Führungskompetenz Im Begleitprozess zur Führungskompetenz
Im Begleitprozess zur Führungskompetenz
 
Patente und Marken und ihr Nutzen
Patente und Marken und ihr Nutzen Patente und Marken und ihr Nutzen
Patente und Marken und ihr Nutzen
 
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
 
Ethical Practice Training Presentation
Ethical Practice Training PresentationEthical Practice Training Presentation
Ethical Practice Training Presentation
 
Plan de Revista Esp. INGCO
Plan de Revista Esp. INGCOPlan de Revista Esp. INGCO
Plan de Revista Esp. INGCO
 

Ähnlich wie Steuern

Erfolg Ausgabe 4/5 2018
Erfolg Ausgabe 4/5 2018Erfolg Ausgabe 4/5 2018
Erfolg Ausgabe 4/5 2018
Roland Rupp
 
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale
 
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
bit-hwk-koblenz
 
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMUCOVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
TobiasAngehrn
 
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Sebastian Friedrich
 
Grundlagen Einkommensteuererklärung
Grundlagen EinkommensteuererklärungGrundlagen Einkommensteuererklärung
Die erste Steuererklärung für Berufsanfänger
Die erste Steuererklärung für BerufsanfängerDie erste Steuererklärung für Berufsanfänger
Die erste Steuererklärung für Berufsanfänger
finanzenDE
 
Die erste steuererklaerung_finanzen_de
Die erste steuererklaerung_finanzen_deDie erste steuererklaerung_finanzen_de
Die erste steuererklaerung_finanzen_de
Christian Müller
 
DNX Workshop ★ Bürokratie für Digitale Nomaden - Sebastian Kühn
DNX Workshop ★ Bürokratie für Digitale Nomaden - Sebastian KühnDNX Workshop ★ Bürokratie für Digitale Nomaden - Sebastian Kühn
DNX Workshop ★ Bürokratie für Digitale Nomaden - Sebastian Kühn
DNX
 
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Ulrike Langer
 
Augustausgabe von ProExpert24
Augustausgabe von ProExpert24Augustausgabe von ProExpert24
Augustausgabe von ProExpert24
Roland Richert
 
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
Leaderinnen Ostschweiz
 
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 08/2013
Erfolg Ausgabe 08/2013Erfolg Ausgabe 08/2013
Erfolg Ausgabe 08/2013
Roland Rupp
 
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
Sebastian Friedrich
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Roland Rupp
 
Attac Forderungen Steuergerechtigkeit
Attac Forderungen SteuergerechtigkeitAttac Forderungen Steuergerechtigkeit
Attac Forderungen Steuergerechtigkeit
AUGE
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
Markus Hammele
 

Ähnlich wie Steuern (20)

Erfolg Ausgabe 4/5 2018
Erfolg Ausgabe 4/5 2018Erfolg Ausgabe 4/5 2018
Erfolg Ausgabe 4/5 2018
 
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
Minijob-Zentrale Minijobs in Privathaushalten April 2013
 
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
 
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMUCOVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
 
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Grundlagen Einkommensteuererklärung
Grundlagen EinkommensteuererklärungGrundlagen Einkommensteuererklärung
Grundlagen Einkommensteuererklärung
 
Die erste Steuererklärung für Berufsanfänger
Die erste Steuererklärung für BerufsanfängerDie erste Steuererklärung für Berufsanfänger
Die erste Steuererklärung für Berufsanfänger
 
Die erste steuererklaerung_finanzen_de
Die erste steuererklaerung_finanzen_deDie erste steuererklaerung_finanzen_de
Die erste steuererklaerung_finanzen_de
 
DNX Workshop ★ Bürokratie für Digitale Nomaden - Sebastian Kühn
DNX Workshop ★ Bürokratie für Digitale Nomaden - Sebastian KühnDNX Workshop ★ Bürokratie für Digitale Nomaden - Sebastian Kühn
DNX Workshop ★ Bürokratie für Digitale Nomaden - Sebastian Kühn
 
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
 
Augustausgabe von ProExpert24
Augustausgabe von ProExpert24Augustausgabe von ProExpert24
Augustausgabe von ProExpert24
 
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
 
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
 
Erfolg Ausgabe 08/2013
Erfolg Ausgabe 08/2013Erfolg Ausgabe 08/2013
Erfolg Ausgabe 08/2013
 
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
 
Attac Forderungen Steuergerechtigkeit
Attac Forderungen SteuergerechtigkeitAttac Forderungen Steuergerechtigkeit
Attac Forderungen Steuergerechtigkeit
 
Test steuer
Test steuerTest steuer
Test steuer
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
WM-Pool Pressedienst
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
WM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
WM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
WM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
WM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
WM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
WM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
WM-Pool Pressedienst
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
WM-Pool Pressedienst
 
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die BedürfnisseAVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
WM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die BedürfnisseAVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
 

Steuern

  • 1. Treuhand ERFOLG Steuern Groll,Ärger und viel Schweiss kostet es vie- le Schweizerinnen und Schweizer,wenn die Steuererklärung wieder ins Haus flattert. Dabei ist alles halb so schlimm. Steuern muss jeder bezahlen,aber eben nur so viel, wie er wirklich muss. Wer sich klug vorbereitet, wappnet sich zum Voraus gegen den jährlichen Nervenstress. Wer aber überhaupt keine wertvolle Zeit für das Ausfüllen der Steuerdeklaration verwen- den will, übergibt alles einem Fachmann/Fachfrau.Somit hat er die Gewähr, dass alles richtig ausgefüllt und alle seine möglichen Abzüge auch berücksichtigt wur- den. Wichtig ist auch, dass nach Erhalt der Steuerrechnung diese unbedingt kontrolliert und überprüft wird. Gut und richtig ausgefüllt ist bereits halb ge- wonnen.Wer die Steuerdeklaration nicht aus- füllt, wird von Amtes wegen eingeschätzt,und zwar aufgrund der letzten Steuererklärung.Im Zweifelsfalle aber auch aufgrund der mut- masslichen Lebenshaltungskosten, welche meistens schlechter ausfallen. Man gewinnt überhaupt nichts und kommt erst noch schlechter weg. Ein allfälliger Rekurs kostet viel Zeit und Geld. Letzten Endes muss dar- nach die Steuerdeklaration mit allen Belegen trotz-dem immer noch eingereicht werden. Nehmen Sie sich also die Zeit und sammeln Sie alle Belege schon während des Jahres.Wel- che Unterlagen und Belege benötigt werden, entnehmen Sie dem nebenstehenden Tipp. Am Einkommen entscheidet sich letztlich,wie viel Steuern man bezahlen muss.Zum steuer- baren Einkommen zählt nicht nur, was auf dem Lohnausweis aufgeführt ist,steuerpflich- tig sind auch alle Nebeneinkommen. Besser Verdienende werden jedoch ungleich zur Kas- se gebeten.Für Doppelverdiener gibt es steu- ergünstige Sonderlösungen je nach Kanton. Selbständigerwerbende Selbständigerwerbende haben mehr Frei- raum – zumindest steuertechnisch. Alles, was sich durch die Geschäftstätigkeit begründen lässt,darf von den Steuern abgesetzt werden. Wer keinen Chef hat, ist deshalb noch lange nicht vor dem Auge der Steuerbehörde selb- ständig erwerbend. Nur wer sich bei der Aus- gleichskasse und den obligatorischen Sozial- versicherungen als Selbständiger angemeldet undeineentsprechendeBetriebsnummerhat, wird als solcher aner- kannt. Selbständigerwerben- de können alle Ausga- ben, welche sich ge- schäftsmässig begrün- den lassen, vom Einkommen abziehen. Grosse Sparmöglich- keiten ergeben sich vor allem durch die Mög- lichkeit von Abschrei- bungen auf Einrichtun- gen, Maschinen, Werk- zeuge und Fahrzeuge. EbensofürRückstellun- gen allfälliger Risiken und je nach Kanton auch auf Verluste vom Gewinn,die in den ver- gangenen drei bis sie- ben Jahren angefallen sind. Profitieren kön- nenaberauchEhepart- ner, die im Geschäft mithelfen Ab ca.Fr.140'000.– Ein- kommen beider Ehe- gatten kann man für beide eine Firmenpen- sionskasse und ein zu- sätzliches 3a-Konto einrichten. Sind beide voll haftende Gesell- schafter oder Kommanditäre, können sie bis max. Fr.31'824.– pro Jahr (2007) oder max.20% des AHV-pflichtigenEinkommensineinodermeh- rere 3a-Konten einzahlen. Auch Leibrenten sind günstig. Auszahlungen von Leibrenten muss man lediglich zu 40% versteuern,sofern man sie vollständig selbst finanziert hat.Wich- tig ist, dass Selbständigerwerbende alle Bele- ge konsequent sammeln, eine ordnungsge- mässe Buchhaltung führen und die Belege während 10 Jahren geordnet aufbewahren. Deshalb lohnt sich immer auch für kleinere Unternehmen der Beizug eines Treuhänders oder Steuerberaters. Selbständigerwerbende zahlen Arbeitgeber- wie auch Arbeitnehmer- beträgeandieSozialversicherungen.Grundla- ge dafür ist die Steuererklärung,wobei ein zu- sätzlicher Abzug für Betriebsinvestitionen möglich ist. Jeder Steuerzahler hat das Recht, alle Steuer- sparmöglichkeiten auszunutzen. Steueropti- mierung ist durchaus legal,sofern man sich im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten be- wegt. In der nächsten Ausgabe möchten wir die steuerliche Behandlung von Versicherungs- leistungen im Geschäftsbereich erörtern. Hans Amstutz Unterlagen Einkommen • Lohnausweis vom Arbeitgeber • Bilanz-u.ErfolgsrechnungfürSelbständige • Ev.Bescheinigung Arbeitslosenkasse oder bez.Taggelder • Belege über ausbez.Renten AHV/IV • Ev.Belegeüber andere Entschädigungen • ZinsausweisüberalleBank-undPostkontos • Wertschriftenverzeichnis der Bank • Gutschriften von Zinsen und Dividenden von Obligationen,Aktien,Bankkonten und anderen Wertschriften • Belege über Lotto oder andere Gewinne Unterlagen Abzüge • Belege über Berufsauslagen wie Fahrtkos- ten und auswärtige Verpflegung • Bescheinigungen über Weiterbildungs- und Umschulungskosten • Belege Schuldzinsen,Unterhaltsbeiträge • Bescheinigung Einzahlungen Säule 3a • Bescheinigung über Krankheits-, Unfall- oder IV-Kosten • Quittungen von Spenden • QuittungenüberZahlungenfürUnterstüt- zungsbeiträge TIP