SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung Oktober 2009 – Derzeitiger Kenntnisstand K-ZV-AW
Rechtlicher Hinweis ,[object Object],[object Object],[object Object]
Inhalt ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Inhalt ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Das Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Neue Regelungen zum 1. Januar 2010 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Höchstbeträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen ,[object Object],[object Object],2010 2009 2.800 € 2.400 € 1.500 € 1.900 € Arbeitnehmer / Beamte Selbstständige KV/PPV ohne Grenze* KV/PPV ohne Grenze*
Sonstige Vorsorgeaufwendungen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Sonstige Vorsorgeaufwendungen und die Basisversorgung im Alter ,[object Object],[object Object],[object Object]
Absetzbarkeit der KV/PV Beiträge in 2010 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Ermittlung des Abschlagsquotienten ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Ermittlung des absetzbaren Anteils ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Absetzbarer Anteil bei AktiMed® Tarifen        -   -  - -   82,6% Heilpraktiker Chefarzt/ 2-Bett Zimmer 1Bett-Zimmer Zahnersatz KFO  AktiMed® Plus 79,6% Heilpraktiker Chefarzt/ 2-Bett Zimmer 1-Bett-Zimmer  Zahnersatz KFO  AktiMed® Best 93,16% Heilpraktiker Chefarzt/ 2-Bett Zimmer 1Bett-Zimmer Zahnersatz KFO AktiMed® Start Absetzbarer Anteil Relevante Leistungen Tarif
Generelle Regelungen zur Absetzbarkeit in 2010 (I) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Generelle Regelungen zur Absetzbarkeit in 2010 (II) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Generelle Regelungen zur Absetzbarkeit in 2010 (II) Graphische Darstellung Absetzbarer KV-Beitrag BTZ Risikozuschläge V-Variante BRE Arbeitgeberzuschuss Mit gleichen Abschlagsfaktor wie beim KV-Beitrag absetzbar Nicht absetzbar Absetzbarer KV-Beitrag (gesamt)
Günstigerprüfung auch in 2010 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Inhalt ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Zielgruppe Singles PKV   GKV   Arbeitnehmer / Beamte Selbstständig Familie   Single   Familie   Single   Familie   Single   Familie   Single
Auswirkungen bei Singles - Arbeitnehmer ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],2.878 EUR 2.266 EUR 1.565 EUR 3.517 EUR Arbeitgeberzuschuss jährlich 79,60% 82,60% 93,16% 96% Absetzbarer KV-Anteil 178 EUR  178 EUR  178 EUR 1.056 EUR Steuerersparnis 400 EUR 400 EUR 400 EUR 2.384 EUR Differenz: Zusätzlich absetzbare Vorsorgeaufwendungen 15 EUR 15 EUR 15 EUR 84 EUR zusätzlich verfügbares Einkommen im Monat 5.757 EUR 4.533 EUR 3.129 EUR 7.541 EUR KV + PV-Beitrag jährlich 1.500 EUR 1.500 EUR 1.500 EUR 1.500 EUR Alt: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 1.900 EUR 1.900 EUR 1.900 EUR 3.884 EUR Neu: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 1.767 EUR 1.532 EUR 1.372 EUR 3.884 EUR Absetzbarer KV + PV-Beitrag Gesamt AM-B90 AM-P90 AM-S90 GKV Jahr 2010
Auswirkungen bei Singles - Selbstständig ohne Günstigerreglung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],79,60% 82,60% 93,16% 96% Absetzbarer KV-Anteil 994 EUR 621 EUR 239 EUR 2.134 EUR Steuerersparnis 83 EUR 52 EUR 20 EUR 178 EUR zusätzlich verfügbares Einkommen im Monat 2.245 EUR 1.398 EUR 537 EUR 4.879 EUR Differenz: Zusätzlich absetzbare Vorsorgeaufwendungen 5.757 EUR 4.533 EUR 3.129 EUR 7.541 EUR KV + PV-Beitrag inkl. BTZ jährlich 2.400 EUR 2.400 EUR 2.400 EUR 2.400 EUR Alt: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 4.645 EUR 3.798 EUR 2.937 EUR 7.279 EUR Neu: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 4.645 EUR 3.798 EUR 2.937 EUR 7.279 EUR Absetzbarer KV + PV-Beitrag Gesamt AM-B90 AM-P90 AM-S90 GKV Jahr 2010 
Zielgruppe Familien PKV   GKV   Arbeitnehmer / Beamte Selbstständig Familie   Single   Familie   Single   Familie   Single   Familie   Single
Auswirkungen bei Familien - Arbeitnehmer ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],79,60% 82,60% 93,16% 96% Absetzbarer KV-Anteil 2.086 EUR  1.431 EUR  980 EUR 280 EUR Steuerersparnis 6.954 EUR 4.521 EUR 3.094 EUR 884 EUR Differenz: Zusätzlich absetzbare Vorsorgeaufwendungen 174 EUR 119 EUR 82 EUR 23 EUR zusätzlich verfügbares Einkommen im Monat 16.608 EUR 13.079 EUR 10.132 EUR 7.541 EUR KV + PV-Beitrag inkl. BTZ jährlich 3.000 EUR 3.000 EUR 3.000 EUR 3.000 EUR Alt: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 9.954 EUR 7.521 EUR 6.094 EUR 3.884 EUR Neu: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 9.954 EUR 7.521 EUR 6.094 EUR 3.884 EUR Absetzbarer KV + PV-Beitrag Gesamt 3.387 EUR 3.387 EUR 3.387 EUR 3.517 EUR Arbeitgeberzuschuss jährlich AM-B90 AM-P90 AM-S90 GKV Jahr 2010
Auswirkungen bei Familien - Selbstständig  ohne Günstigerreglung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],79,60% 82,60% 93,16% 96% Absetzbarer KV-Anteil 2.587 EUR  1.867 EUR  1.439 EUR  770 EUR  Steuerersparnis 8.541EUR 6.107 EUR 4.680 EUR 2.478 EUR Differenz: Zusätzlich absetzbare Vorsorgeaufwendungen 216 EUR 156 EUR 120 EUR  64 EUR  zusätzlich verfügbares Einkommen im Monat 16.608 EUR 13.079 EUR 10.132 EUR 7.541 EUR KV + PV-Beitrag inkl. BTZ jährlich 4.800 EUR 4.800 EUR 4.800 EUR 4.800 EUR Alt: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 13.341 EUR 10.907 EUR 9.480 EUR 7.278 EUR Neu: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 13.341 EUR 10.907 EUR 9.480 EUR 7.278 EUR Absetzbarer KV + PV-Beitrag Gesamt AM-B90 AM-P90 AM-S90 GKV Jahr 2010
Inhalt ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Günstigerreglung  bei Singles - Selbstständig ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],79,60% 82,60% 93,16% 96% Absetzbarer KV-Anteil 0 EUR 0 EUR 0 EUR 1.056 EUR Steuerersparnis 0 EUR 0 EUR 0 EUR 88 EUR zusätzlich verfügbares Einkommen im Monat 0 EUR 0 EUR 0 EUR 2.210 EUR Differenz: Zusätzlich absetzbare Vorsorgeaufwendungen 5.069 EUR 5.069 EUR 5.069 EUR 5.069 EUR Günstigerregelung 5.757 EUR 4.533 EUR 3.129 EUR 7.541 EUR KV + PV-Beitrag inkl. BTZ jährlich 2.400 EUR 2.400 EUR 2.400 EUR 2.400 EUR Alt: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 4.645 EUR 3.798 EUR 2.937 EUR 7.279 EUR Neu: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 4.645 EUR 3.798 EUR 2.937 EUR 7.279 EUR Absetzbarer KV + PV-Beitrag Gesamt AM-B90 AM-P90 AM-S90 GKV Jahr 2010 
Günstigerreglung bei Familien - Selbstständig  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],79,60% 82,60% 93,16% 96% Absetzbarer KV-Anteil 1.014 EUR  243 EUR  0 EUR  0 EUR  Steuerersparnis 10.138 EUR 10.138 EUR 10.138 EUR 10.138 EUR Günstigerregelung 3.203 EUR 769 EUR 0 EUR 0 EUR Differenz: Zusätzlich absetzbare Vorsorgeaufwendungen 84 EUR 20 EUR 0 EUR  0 EUR  zusätzlich verfügbares Einkommen im Monat 16.608 EUR 13.079 EUR 10.132 EUR 7.541 EUR KV + PV-Beitrag inkl. BTZ jährlich 4.800 EUR 4.800 EUR 4.800 EUR 4.800 EUR Alt: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 13.341 EUR 10.907 EUR 9.480 EUR 7.278 EUR Neu: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 13.341 EUR 10.907 EUR 9.480 EUR 7.278 EUR Absetzbarer KV + PV-Beitrag Gesamt AM-B90 AM-P90 AM-S90 GKV Jahr 2010
Auswirkung BRE ,[object Object],[object Object],[object Object],82,60% 82,60% Absetzbarer KV-Anteil 746 EUR BRE Auszahlungsbetrag 2010 (Bonus 15) 178 EUR  226 EUR  Steuerersparnis + 746 EUR 0 EUR + BRE 400 EUR 510 EUR Differenz: Zusätzlich absetzbare Vorsorgeaufwendungen 5.924 EUR 5.924 EUR KV + PV-Beitrag inkl. BTZ jährlich 1.500 EUR 1.500 EUR Alt: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 1.900 EUR 2.010 EUR Neu: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 1.394 EUR 2.010 EUR Absetzbarer KV + PV-Beitrag Gesamt 2.962 EUR 2.962 EUR Arbeitgeberzuschuss jährlich BRE AM-P90 AM-P90 Jahr 2010
BRE ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Steuerliche Auswirkung der BRE - Graphische Darstellung Abzugs- fähiger KV-Beitrag BRE Abzugs- fähiger KV-Beitrag Abzugs- fähiger KV-Beitrag BRE BRE max. Vorsorgeaufwendungen  von 1.900 € / 2.800 € Fall A Fall B Fall C } steuerrelevante BRE* { steuerrelevante BRE* *) steuerlich berücksichtigungsfähig ist nur die auf den Basisschutz bezogene BRE
Steuerliche Auswirkung der BRE ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Auswirkung V-Variante bei Neuabschluss ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Effektivbeitrag V Beitrag V  806 EUR Arbeitgeberanteil  - 403 EUR Steuerersparnis  - 225 EUR Effektivbeitrag  178 EUR Effektivbeitrag V im Monat  15 EUR Beitrag V im Monat  67 EUR 107 EUR Zusätzlicher Abzugsbetrag 82,60% 82,60% Absetzbarer KV-Anteil 806 EUR Jahresbetrag V-Variante (200 EUR) 225 EUR  178 EUR  Steuerersparnis 507 EUR 400 EUR Differenz: Zusätzlich absetzbare Vorsorgeaufwendungen 5.959 EUR 5.153 EUR KV + PV-Beitrag inkl. BTZ jährlich 1.500 EUR 1.500 EUR Alt: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 2.007 EUR 1.900 EUR Neu: Sonstige Vorsorgeaufwendungen 2.007 EUR 1.744 EUR Absetzbarer KV + PV-Beitrag Gesamt 2.980 EUR 2.576 EUR Arbeitgeberzuschuss jährlich V  AM-P90 AM-P90 Jahr 2010
V-Variante ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Auswirkung von Selbstbehalten ,[object Object],[object Object]
Auswirkung der SB im AM-B90 und AM-BS  ohne Berücksichtigung der BRE Änderung: AktiMed Best (Angestellter) 0 € 500 € 1.000 € 1.500 € 2.000 € 2.500 € 3.000 € 3.500 € 4.000 € 0 € 400 € 800 € 1.200 € 1.600 € 2.000 € 2.400 € 2.800 € 3.200 € 3.600 € 4.000 € 4.400 € 4.800 € 5.200 € 5.600 € 6.000 € Schaden Belastung Tarif AM-B90 mit BürgEntlG Tarif AM-BS mit BürgEntlG Tarif AM-B90 (alt) Tarif AM-BS (alt)
Inhalt ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Jetzt für eine gesunde Zukunft sorgen! ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Chancen bei Singles ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Chancen bei Singles ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Chancen bei Familien ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Chancen bei Familien ,[object Object],[object Object]
Inhalt ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Datenübermittlungsverfahren bei HKV-Kunden (I) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],* muss spätestens zum Ablauf des zweiten Kalenderjahres nach der Beitragszahlung vorliegen ** d.h. wird vom Kunden nicht widersprochen, gilt dies als Einwilligung *** Bundeszentralamt für Steuern
Datenübermittlungsverfahren bei HKV-Kunden (II) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],* Die Zentrale stelle liegt aus technischen Gründen beim  Deutsche Rentenversicherung Bund.  Die rechtliche Zuständigkeit liegt allerdings beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt)
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

WL Pieterse Senex Reference
WL Pieterse Senex ReferenceWL Pieterse Senex Reference
WL Pieterse Senex ReferenceWendy Pieterse
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Inverse Interpretation
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Inverse InterpretationDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Inverse Interpretation
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Inverse Interpretation
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Hojks kortit
Hojks kortitHojks kortit
Hojks kortitjkytta
 
Google tips
Google tipsGoogle tips

Andere mochten auch (6)

WL Pieterse Senex Reference
WL Pieterse Senex ReferenceWL Pieterse Senex Reference
WL Pieterse Senex Reference
 
Slajd 3
Slajd 3Slajd 3
Slajd 3
 
Document
DocumentDocument
Document
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Inverse Interpretation
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Inverse InterpretationDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Inverse Interpretation
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Inverse Interpretation
 
Hojks kortit
Hojks kortitHojks kortit
Hojks kortit
 
Google tips
Google tipsGoogle tips
Google tips
 

Ähnlich wie Spezialisteninfo BüRg Entl G

Oegbak LStrmodell argumente20130916
Oegbak LStrmodell argumente20130916Oegbak LStrmodell argumente20130916
Oegbak LStrmodell argumente20130916
FESD GKr
 
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-webLohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
FESD GKr
 
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband
 
Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012
Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012
Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012
Steuerberater Dipl.-Kfm. (FH) Marcus Kemper
 
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Praxistage
 
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modellOegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
FESD GKr
 
Privat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlichPrivat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlich
Barmenia Versicherungen Düsseldorf
 
Verteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und SozialpolitikVerteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und Sozialpolitik
Alexandru Caratas Ghenea
 
Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012Werner Drizhal
 
Minijob-Zentrale Minijobs im gewerblichen Bereich Stand: Mai 2013
Minijob-Zentrale Minijobs im gewerblichen Bereich Stand: Mai 2013Minijob-Zentrale Minijobs im gewerblichen Bereich Stand: Mai 2013
Minijob-Zentrale Minijobs im gewerblichen Bereich Stand: Mai 2013
Minijob-Zentrale
 
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Ulrike Langer
 
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Schweizerischer Versicherungsverband SVV
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop AG
 
Korona-Hilfe für ausländische Unternehmen in Polen
Korona-Hilfe für ausländische Unternehmen in PolenKorona-Hilfe für ausländische Unternehmen in Polen
Korona-Hilfe für ausländische Unternehmen in Polen
Dr. Mateusz Korus, MLB
 
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
Sebastian Friedrich
 
Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016 Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Suva Präsentationen und Broschüren
 
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 EinkommensgerechtigkeitWerner Drizhal
 
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...Leaderinnen Ostschweiz
 

Ähnlich wie Spezialisteninfo BüRg Entl G (20)

Oegbak LStrmodell argumente20130916
Oegbak LStrmodell argumente20130916Oegbak LStrmodell argumente20130916
Oegbak LStrmodell argumente20130916
 
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-webLohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
LohnsteuerRunter a3-4 seiter-argumentationskarte-ev04-web
 
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018
 
Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012
Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012
Steuerlicher Jahreswechsel 2011 nach 2012
 
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
 
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modellOegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
Oegb lohnsteuer runter_oegbak_modell
 
Seminar av2010
Seminar av2010Seminar av2010
Seminar av2010
 
Privat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlichPrivat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlich
 
Verteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und SozialpolitikVerteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und Sozialpolitik
 
Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012Anv est-finonline ohne finon 20012012
Anv est-finonline ohne finon 20012012
 
Minijob-Zentrale Minijobs im gewerblichen Bereich Stand: Mai 2013
Minijob-Zentrale Minijobs im gewerblichen Bereich Stand: Mai 2013Minijob-Zentrale Minijobs im gewerblichen Bereich Stand: Mai 2013
Minijob-Zentrale Minijobs im gewerblichen Bereich Stand: Mai 2013
 
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
 
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
 
Korona-Hilfe für ausländische Unternehmen in Polen
Korona-Hilfe für ausländische Unternehmen in PolenKorona-Hilfe für ausländische Unternehmen in Polen
Korona-Hilfe für ausländische Unternehmen in Polen
 
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
 
Verteilung 5.12.2009
Verteilung 5.12.2009Verteilung 5.12.2009
Verteilung 5.12.2009
 
Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016 Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
 
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit11 2007 Einkommensgerechtigkeit
11 2007 Einkommensgerechtigkeit
 
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
 

Spezialisteninfo BüRg Entl G

  • 1. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung Oktober 2009 – Derzeitiger Kenntnisstand K-ZV-AW
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13. Absetzbarer Anteil bei AktiMed® Tarifen        -   - - -   82,6% Heilpraktiker Chefarzt/ 2-Bett Zimmer 1Bett-Zimmer Zahnersatz KFO AktiMed® Plus 79,6% Heilpraktiker Chefarzt/ 2-Bett Zimmer 1-Bett-Zimmer Zahnersatz KFO AktiMed® Best 93,16% Heilpraktiker Chefarzt/ 2-Bett Zimmer 1Bett-Zimmer Zahnersatz KFO AktiMed® Start Absetzbarer Anteil Relevante Leistungen Tarif
  • 14.
  • 15.
  • 16. Generelle Regelungen zur Absetzbarkeit in 2010 (II) Graphische Darstellung Absetzbarer KV-Beitrag BTZ Risikozuschläge V-Variante BRE Arbeitgeberzuschuss Mit gleichen Abschlagsfaktor wie beim KV-Beitrag absetzbar Nicht absetzbar Absetzbarer KV-Beitrag (gesamt)
  • 17.
  • 18.
  • 19. Zielgruppe Singles PKV GKV Arbeitnehmer / Beamte Selbstständig Familie Single Familie Single Familie Single Familie Single
  • 20.
  • 21.
  • 22. Zielgruppe Familien PKV GKV Arbeitnehmer / Beamte Selbstständig Familie Single Familie Single Familie Single Familie Single
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30. Steuerliche Auswirkung der BRE - Graphische Darstellung Abzugs- fähiger KV-Beitrag BRE Abzugs- fähiger KV-Beitrag Abzugs- fähiger KV-Beitrag BRE BRE max. Vorsorgeaufwendungen von 1.900 € / 2.800 € Fall A Fall B Fall C } steuerrelevante BRE* { steuerrelevante BRE* *) steuerlich berücksichtigungsfähig ist nur die auf den Basisschutz bezogene BRE
  • 31.
  • 32.
  • 33.
  • 34.
  • 35. Auswirkung der SB im AM-B90 und AM-BS ohne Berücksichtigung der BRE Änderung: AktiMed Best (Angestellter) 0 € 500 € 1.000 € 1.500 € 2.000 € 2.500 € 3.000 € 3.500 € 4.000 € 0 € 400 € 800 € 1.200 € 1.600 € 2.000 € 2.400 € 2.800 € 3.200 € 3.600 € 4.000 € 4.400 € 4.800 € 5.200 € 5.600 € 6.000 € Schaden Belastung Tarif AM-B90 mit BürgEntlG Tarif AM-BS mit BürgEntlG Tarif AM-B90 (alt) Tarif AM-BS (alt)
  • 36.
  • 37.
  • 38.
  • 39.
  • 40.
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44.
  • 45. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Hinweis der Redaktion

  1. Beispiel:
  2. Beispiel: