SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 26
Global E-Invoicing
Andreas Killinger I SEEBURGER AG
© SEEBURGER AG 2019 2
1. Neue Möglichkeiten und Mandate
2. Mit welcher Dynamik ist bei der
Umsetzung zu rechnen?
3. Zunehmende Bedeutung von PEPPOL
4. Zusammenfassung
© SEEBURGER AG 2017 3© SEEBURGER AG 2019 3
1 Neue Möglichkeiten und Mandate
© SEEBURGER AG 2019 4
Was sind die Haupttreiber beim E-Invoicing?
Mandate, Geschäftspartneranforderungen und Kosteneinsparungen
Rechnungssteller Rechnungsempfänger
Steuerbehörden
b)b)
a)
c)c)
Business to Government (B2G):
Europa setzt E-Invoicing an
öffentliche Auftraggeber um.
Nationale Vorschriften (Clearance):
Regierungen erlassen Regeln für die
elektronische Rechnungsstellung zwischen
Unternehmen (Mehrwertsteuerbetrug).
Kosteneinsparungen:
Rechnungssteller und
-empfänger müssen
Kosten einsparen.
a) b) c)
AEAT
XML
FACe
XML
© SEEBURGER AG 2019 5
Was brachte die Deadline 18. April 2019 gem. Richtlinie 2014/55/EU?
Lieferanten können europaweit elektronisch B2G-Rechnungen stellen
Seit dem 18. April 2019 müssen öffentliche Auftraggeber elektronische Rechnungen
gemäß der EN erhalten und verarbeiten können.
22 EU Länder (79 %) haben bereits eine B2G-E-Invoicing-Lösung umgesetzt,
bieten E-Invoicing-Lieferanten an oder verlangen es schon gesetzlich.
Keine Information
In Arbeit
Verfügbar
Quelle: https://ec.europa.eu/cefdigital/wiki/display/CEFDIGITAL/Uptake+-+view+eInvoicing+-+Implementation+of+B2G+eInvoicing (24. September 2019)
© SEEBURGER AG 2019 6
Warum kommen neue Mandate zum E-Invoicing & VAT-Reporting?
147,1 Mrd. EUR Mehrwertsteuerlücke oder 12,3 % in 2016
22 Mrd. EUR
36 Mrd. EUR
Mehrwertsteuerlücke in Prozent von
der erwarteten Mehrwertsteuer
Quelle: VAT Gap Report 2018 of the European Commission
© SEEBURGER AG 2019 7
Warum lohnt sich E-Invoicing – auch ohne Mandate?
Einsparungen von mehreren Euros pro Rechnung in kurzer Zeit
+ 6,60 € + 11,20 €
60-80 %
Einsparungen
durch E-Invoicing
Rechnungssteller Rechnungsempfänger
Quelle: Bruno Koch (Billentis), Business Case E-Invoicing / E-Billing, February 10, 2017
© SEEBURGER AG 2019 8
E-Invoicing Roadmap für globale Unternehmen
Mandate und Möglichkeiten in 2019 und 2020
18.04.2019
Niederlande (B2G)
Portugal (B2G)
Griechenland (B2G)
Polen (B2G)
Irland (B2G)
Griechenland (Inv. Rep.)
Norwegen (SAF-T)
Polen (SAF-T)
Frankreich (B2G)
Ungarn (SAF-T)
01.01.2020
B2B: Business-to-Business
B2C: Business-to-Consumer
B2G: Business-to-Government
B2T: Business-to-Tax
2019
2020
01.04.2019
UK (B2T)
Schweden (B2G)
Norwegen (B2G)
01.01.2019
Griechenland (Inv. Rep.)
Italien (B2C, B2B, B2G)
Litauen (SAF-T)
Frankreich (B2G)
Irland (B2G)
Kolumbien (B2B)
Panama (B2B)
Kanarische Inseln (B2T)
04.06.2019
Ungarn v1.1 (B2T)
01.07.2019
Kroatien(B2G)
Estonia (B2G)
01.10.2019
Spanien (B2T) v1.1
01.04.2020
UK (B2T)
Ungarn v2.0 (B2T)
01.08.2019
Portugal (B2G)
Griechenland (B2G)
Polen (B2G)
Irland (B2G)
Kuwait (B2T)
01.04.2021
2021
© SEEBURGER AG 2019 9
Kurzer Ausblick bis 2025
* https://b0wms2ojuok4bi2s1zhfjksf-wpengine.netdna-ssl.com/wp-content/uploads/2019_Billentis_Report_The_e-invoicing_journey_2019-2025.pdf
 Frankreich
ist auf dem Weg zur obligatorischen
elektronischen B2B-Rechnungs-
stellung analog Italien
 Serbien
will im B2G-Bereich Papier-
rechnungen bis 2021 abschaffen
 Usbekistan
beauftragt alle Unternehmen mit der
elektronischen Rechnungsstellung
 Malaysia
plant Rechnungen (B2G)
verpflichtend über PEPPOL
 FACeB2B
ist eine neue Plattform, die die
elektronische Rechnungsstellung
im B2B-Bereich ermöglicht
 Bolivien
Über 4.000 Unternehmen sind
in den kommenden Monaten vom
E-Invoicing-Mandat betroffen
 Ägypten
Die ägyptische Steuerbehörde prüft
derzeit Modelle für die Freigabe der
elektronischen Rechnungsstellung
© SEEBURGER AG 2017 10© SEEBURGER AG 2019 10
2 Mit welcher Dynamik ist bei
der Umsetzung zu rechnen?
© SEEBURGER AG 2019 11
Mit welcher Dynamik ist bei der Umsetzung zu rechnen?
Papier-
formulare
Web-
Formulare
UK MTD
Polen SAF-T
Spanien SII
Ungarn
Mexiko, Brasilien,
Italien, Türkei
Chile
Optional 'Post
Audit' E-Invoicing ‚Clearance‘
E-Invoicing und
E-Assessment
Restbericht-
erstattung (Digital)
Digitale Dateiübertragung erforderlich Elektronische Rechnung erforderlich
Kontinuierliche Transaktionskontrollen
Traditionelle
Übertragung
Paradigmenwechsel
Digitales Steuerreporting
Transformative
E-Invoicing Konformität
Auswirkungen auf das
digitale Ökosystem
ERP-Auswirkungen
Steuerliche Prozess-
und Ressourcenauswirkungen
Finanziell
Auswirkungen auf die Systeme
AuswirkungenaufGeschäftsprozesse
Operativ
© SEEBURGER AG 2019 12
“Von 34 Million gemeldeten Rechnungen sind 16 Millionen in den ersten 5 Monaten fehlgeschlagen”
Wie hat sich VAT Reporting in Ungarn entwickelt?
B2T
Ankündigung
VAT Reporting
Mandat in 2018
B2T
Um einen
Monat
verschoben
B2T
GOLIVE
B2T
Ankündigung von
umfangreichen
Versionsänderungen
in 2019/2020
B2T
Geplanter
GOLIVE
(Version 1.1)
07
2017
07
2018
08
2018
12
2018
04
2019
06
2019
01/04
2020
B2T
GOLIVE
Version 1.1
(verspätet)
B2T
GOLIVE
Version 2.0
© SEEBURGER AG 2019 13
Wie hat sich VAT Reporting in Spanien entwickelt?
Bereits die dritte Änderung seit 01.01.2018
SII – hat die Spezifikation der Validierungen und Fehler veröffentlicht. Änderungen gelten seit 1. Oktober 2019.
Relevante Nachrichten zur Meldung ans SII-System
1. Issued Invoices
2. Received Invoices
3. Investment Goods
4. Intra-Community Transactions
5. Issued Collections
6. Tax Related Operations
7. Received Payments
8. Additional Properties (neu in Version 1.1 zum 01.10.2018)
9. Additional Properties (Update zu Version 1.1 gültig seit 01.10.2019)
Version 1.0
© SEEBURGER AG 2017 14© SEEBURGER AG 2019 14
3 Zunehmende Bedeutung von PEPPOL
© SEEBURGER AG 2019 15
Wie ist das Konzept von PEPPOL?
4-Corner-Model zum sicheren Austausch zwischen vielen Partnern
Wie funktioniert PEPPOL?
 verschiedene Nachrichtentypen
(z. B. Bestellung und Rechnung) werden
über offene Standards ausgetauscht
Welche Regeln gelten für die
Interoperabilität?
 PEPPOL-Format
„Universal Business Language“
 Kommunikation über das PEPPOL
eDelivery-Netzwerk
© SEEBURGER AG 2019 16
 29 europäische Länder sind mittlerweile
über PEPPOL erreichbar
 Außerhalb Europas können Nachrichten
u. a. auch nach Singapur und Neuseeland
übertragen werden.
 13 PEPPOL-Authorities in 13 Ländern verwalten
dieses Netzwerk.
 In weiteren Ländern werden zurzeit Access Points
zertifiziert:
Litauen, Malaysia, Mexiko, Rumänien, die
Slowakische Republik und Australien *.
PEPPOL Verbreitung
Quelle: André Hoddevik, Exchange Summit Wien 2019
© SEEBURGER AG 2019 17
Für wen sind die PEPPOL E-Invoicing Services?
B2G-Lieferanten B2B-LieferantenWer?
Warum?
Pflicht für Lieferanten in bestimmten
Ländern wie z.B.
Schweden, Kroatien, …
Freiwillig in anderen EU-Ländern
Motivation:
Kosteneinsparungen
€
€
PEPPOL Directory: https://directory.peppol.eu/public
Freiwillig für Lieferanten
(abhängig von deren Kunden)
Motivation:
1) Kundenbeziehungen
2) Kosteneinsparungen
© SEEBURGER AG 2019 18
Wie kann ein Lieferant PEPPOL optimal nutzen?
B2G/B2B in Europa Compliant zur EN 16931 und mehr!
Integrierter Prozess
SEEBURGER B2B
EDI & E-Invoicing
Extension
UBL
Rech-
nungs-
daten
Konvertierung Kommunikation
UBL
Rechnungs-
steller
ERP-System
z.B. SAP,
Navision, ...
SEEBURGER
PEPPOL
AccessPoint
Validierung
Empfänger 1
Empfänger …
Empfänger 2
Empfänger
PEPPOL
AccessPoint (NL)
Empfänger 1
Empfänger …
Empfänger 2
Empfänger
PEPPOL
AccessPoint (SE)
Empfänger 1,...
Empfänger 1,...
Empfänger 1,...
+150.000
Empfänger,
+230 PEPPOL
AccessPoints,
+348 Providers Empfänger 1,...
Empfänger 1,...TrustWeaver
Archiving
MDN
© SEEBURGER AG 2017 19© SEEBURGER AG 2019 19
4 Zusammenfassung
© SEEBURGER AG 2019 20
Zusammenfassung
Der Trend zur Digitalisierung der Rechnungen
ist unaufhaltbar – die Frage ist nicht ob,
sondern wann Sie beginnen.
Clearance-Systeme werden die Post-Audit-
Systeme für den Rechnungsaustausch nach und
nach verdrängen
E-Invoicing und E-VAT Reporting sind komplex –
insbesondere international.
Häufige Änderungen von Prozessen und
Formaten sind die Regel, nicht die Ausnahme.
E-Invoicing und E-VAT Reporting erfordern
flexible Lösungen, die auch zukünftige
Anforderungen abdecken.
BIS
IoT/Ind. 4.0
ERP/SAP
MFT
B2B/EDI
API/EAI
E-Invoicing
© SEEBURGER AG 2019 21
SEEBURGER Global E-Invoicing Service in der Cloud
Globaler E-Invoicing Service
Ihre Mitarbeiter
Ihr ERP-System
Ihr Unternehmen
Monitoring
Rechnung
ERP
Internationale Steuerbehörden
Rechnung
Rechnung
Internationale
Geschäftspartner
€
€
© SEEBURGER AG 2019 22
AU HU
PL
NO
SE
FI
HR
IT
UK
ES
FR
NL
CH
BE
DE
Bald verfügbare E-Invoicing
Services in weiteren Ländern
 Brasilien
Verfügbare E-Invoicing Services
Weitere verfügbare Services in
Ländern außerhalb der Karte
 Mexiko
DK
© SEEBURGER AG 2019 23
Erfahrungen in E-Invoicing & E-VAT Reporting
 + 150 Projekte zur elektronischen
Umsatzsteuermeldung an Steuerbehörden,
z.B. in Spanien, Ungarn, Italien und Mexiko
 Kann Dienstleistungen für viele Länder erbringen
Single All-in-One E-Invoicing-Plattform
Vollständige Dokumentenschleife & SAP-IntegrationEinfache und ERP-unabhängige Cloud-Services
 Jedes ERP-System kann problemlos an die
SEEBURGER Cloud Services angebunden werden.
 Keine große SAP-Implementierung erforderlich
 Verarbeitung von elektronischen Bestellungen,
Lieferpapieren, Rechnungen, USt-Erklärungen etc.
 Bietet SAP-Erweiterungen für Geschäftsanwender
und beste Prozessintegration
 Erfüllt Anforderungen und Pflichten durch
kombinierbare Standardmodule
 Ist hochflexibel, anpassungsfähig & skalierbar
 Läuft vor Ort, in der Cloud oder im Hybridbetrieb
SEEBURGER Global E-Invoicing auf einen Blick
? Zeit für
Ihre Fragen
© SEEBURGER AG 2019 24
© SEEBURGER AG 2019 25
Vielen Dank
Fragen oder Anmerkungen?
Wir sind für Sie da!
www.seeburger.de
© Copyright 2019 SEEBURGER AG. Alle Rechte vorbehalten
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch die
SEEBURGER AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von der SEEBURGER AG verbundenen Unternehmen oder von
Partnern angebotenen Softwareprodukte, können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten.
SAP®, SAP® R/3®, SAP NetWeaver®, SAP Cloud Plattform & Cloud Plattform Integrator®, SAP Archive Link®, SAP S4/Hana®, SAP® GLOBAL TRADE Service® (SAP GTS), SAP Fiori ®, ABAP™ und SAP ARIBA® sind
eingetragene Marken der SAP AG. Microsoft, Windows, Windows Phone, Excel, Outlook, PowerPoint, Silverlight und Visual Studio sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA und
anderen Ländern. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Adobe, das Adobe-
Logo, Acrobat, Flash, PostScript und Reader sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken,
eingetragene Marken oder werden vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) oder der Keio University als nicht
geschützte Begriffe beansprucht. Oracle und Java sind eingetragene Marken von Oracle und ihrer Tochtergesellschaften.
Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen
4invoice®, iMartOne®, SEEBURGER®, SEEBURGER Business-Integration Server®, SEEBURGER Logistic Solution Professional®, SEEBURGER Web Supplier Hub®, WinELKE®, SEEBURGER File Exchange ®,
SEEBURGER Link ®, SMART E-Invoice ® und weitere im Text erwähnte SEEBURGER-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken
der SEEBURGER AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich
und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte und Dienstleistungen können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Alle anderen erwähnten Firmen- und Softwarebezeichnungen sind
eingetragene Warenzeichen oder nicht eingetragene Warenzeichen der jeweiligen
Unternehmen und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen.
 Die Information in diesem Dokument ist Eigentum von SEEBURGER und darf weder teils noch vollständig - und unabhängig von Absicht und Art - vervielfältigt
oder übertragen werden, ohne vorherige Zustimmung der SEEBURGER AG.
 Das vorliegende Geschäftsdokument ist eine Vorabversion und nicht Bestandteil Ihres Lizenz- oder anderweitigen Vertrags mit SEEBURGER. Es gibt allein Strategieabsichten, Entwicklungen und
Funktionalitäten des SEEBURGER-Produkts wieder und bindet SEEBURGER an keine bestimmte Geschäftsausrichtung, Produktstrategie und/oder Entwicklung. Dieses Dokument kann jederzeit und
ohne Vorankündigung von SEEBURGER geändert werden.
 SEEBURGER haftet nicht für Fehler bzw. Unterlassungen in diesem Dokument und übernimmt keine Gewähr für die Genauigkeit oder Vollständigkeit der Texte, Grafiken, Links oder andere Elemente
dieses Informationsträgers. Dieses Dokument wird ohne explizite oder implizite Gewährleistung jeglicher Art zur Verfügung gestellt, insbesondere was Mängelgewährleistung, Tauglichkeit zu jeglichem
Zweck und Rechtsverletzung angeht.
 SEEBURGER haftet für keinerlei direkte oder indirekte Schäden bzw. Folgeschäden, die sich aus der Verwendung dieses Dokuments ergeben. Ausgenommen
sind diejenigen, die sich aus grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz ergeben.
 Die Haftpflicht für Personen- und Produktschäden ist hiervon nicht berührt. SEEBURGER hat keinerlei Kontrolle über die Information, zu denen Sie Zugang über
die hier beinhalteten Links haben und befürwortet weder deren Verwendung, noch haftet SEEBURGER in irgendeiner Weise für deren Inhalte.
© SEEBURGER AG 2019 26

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Globales E-Invoicing

SKV Imagebroschüre 2020
SKV Imagebroschüre 2020SKV Imagebroschüre 2020
SKV Imagebroschüre 2020Roland Rupp
 
E-Rechnung in der Baubranche am Beispiel der Firma A. Käppeli's Söhne AG
E-Rechnung in der Baubranche am Beispiel der Firma A. Käppeli's Söhne AGE-Rechnung in der Baubranche am Beispiel der Firma A. Käppeli's Söhne AG
E-Rechnung in der Baubranche am Beispiel der Firma A. Käppeli's Söhne AGgate2b
 
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & PartnerNeuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & PartnerBosshard & Partner Unternehmensberatung
 
Elektronische Rechnungen - Der aktuelle Stand
Elektronische Rechnungen - Der aktuelle StandElektronische Rechnungen - Der aktuelle Stand
Elektronische Rechnungen - Der aktuelle StandOpusCapita
 
Standardlösungen für Track & Trace von elektronischen Dokumenten
Standardlösungen für Track & Trace von elektronischen DokumentenStandardlösungen für Track & Trace von elektronischen Dokumenten
Standardlösungen für Track & Trace von elektronischen DokumentenSEEBURGER
 
E-Government in der Schweiz: Innovation dank Föderalismus?
E-Government in der Schweiz: Innovation dank Föderalismus?E-Government in der Schweiz: Innovation dank Föderalismus?
E-Government in der Schweiz: Innovation dank Föderalismus?Matthias Stürmer
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Roland Rupp
 
Projektmanagement im Öffentlichen Dienst
Projektmanagement im Öffentlichen DienstProjektmanagement im Öffentlichen Dienst
Projektmanagement im Öffentlichen DienstWolfgang Ksoll
 
Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802
Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802
Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802Bankenverband
 
Polen und e faktura
Polen und e fakturaPolen und e faktura
Polen und e fakturaSerkannan
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2014
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2014Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2014
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2014BPIMittelstand
 
OpenERP Schnittstellen 01021014
OpenERP Schnittstellen 01021014OpenERP Schnittstellen 01021014
OpenERP Schnittstellen 01021014conexusat
 
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2021
Erfolg Ausgabe 4/5 2021Erfolg Ausgabe 4/5 2021
Erfolg Ausgabe 4/5 2021Roland Rupp
 
Strategien herrlich ixdhh_event_public
Strategien herrlich ixdhh_event_publicStrategien herrlich ixdhh_event_public
Strategien herrlich ixdhh_event_publicIxDA Hamburg
 
E-Government in Deutschland 2016
E-Government in Deutschland 2016E-Government in Deutschland 2016
E-Government in Deutschland 2016Wolfgang Ksoll
 
Digitalisierung des Finanz- und Rechnungswesens
Digitalisierung des Finanz- und RechnungswesensDigitalisierung des Finanz- und Rechnungswesens
Digitalisierung des Finanz- und RechnungswesensBonpago GmbH
 
AT&S Quartalsbericht 1 2012/2013
AT&S Quartalsbericht 1 2012/2013AT&S Quartalsbericht 1 2012/2013
AT&S Quartalsbericht 1 2012/2013AT&S_IR
 

Ähnlich wie Globales E-Invoicing (20)

SKV Imagebroschüre 2020
SKV Imagebroschüre 2020SKV Imagebroschüre 2020
SKV Imagebroschüre 2020
 
E-Rechnung in der Baubranche am Beispiel der Firma A. Käppeli's Söhne AG
E-Rechnung in der Baubranche am Beispiel der Firma A. Käppeli's Söhne AGE-Rechnung in der Baubranche am Beispiel der Firma A. Käppeli's Söhne AG
E-Rechnung in der Baubranche am Beispiel der Firma A. Käppeli's Söhne AG
 
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & PartnerNeuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
 
Elektronische Rechnungen - Der aktuelle Stand
Elektronische Rechnungen - Der aktuelle StandElektronische Rechnungen - Der aktuelle Stand
Elektronische Rechnungen - Der aktuelle Stand
 
Standardlösungen für Track & Trace von elektronischen Dokumenten
Standardlösungen für Track & Trace von elektronischen DokumentenStandardlösungen für Track & Trace von elektronischen Dokumenten
Standardlösungen für Track & Trace von elektronischen Dokumenten
 
E-Government in der Schweiz: Innovation dank Föderalismus?
E-Government in der Schweiz: Innovation dank Föderalismus?E-Government in der Schweiz: Innovation dank Föderalismus?
E-Government in der Schweiz: Innovation dank Föderalismus?
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
 
Projektmanagement im Öffentlichen Dienst
Projektmanagement im Öffentlichen DienstProjektmanagement im Öffentlichen Dienst
Projektmanagement im Öffentlichen Dienst
 
[DE] Die E-Rechnung ist nur eine kleine Komponente im digitalisierten Geschäf...
[DE] Die E-Rechnung ist nur eine kleine Komponente im digitalisierten Geschäf...[DE] Die E-Rechnung ist nur eine kleine Komponente im digitalisierten Geschäf...
[DE] Die E-Rechnung ist nur eine kleine Komponente im digitalisierten Geschäf...
 
Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802
Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802
Positionspapier outsourcing -_banken_und_fin_techs_beziehen_stellung_180802
 
Polen und e faktura
Polen und e fakturaPolen und e faktura
Polen und e faktura
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2014
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2014Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2014
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2014
 
Deutsche EuroShop | Magazin 2019
Deutsche EuroShop | Magazin 2019Deutsche EuroShop | Magazin 2019
Deutsche EuroShop | Magazin 2019
 
OpenERP Schnittstellen 01021014
OpenERP Schnittstellen 01021014OpenERP Schnittstellen 01021014
OpenERP Schnittstellen 01021014
 
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2021
Erfolg Ausgabe 4/5 2021Erfolg Ausgabe 4/5 2021
Erfolg Ausgabe 4/5 2021
 
Strategien herrlich ixdhh_event_public
Strategien herrlich ixdhh_event_publicStrategien herrlich ixdhh_event_public
Strategien herrlich ixdhh_event_public
 
E-Government in Deutschland 2016
E-Government in Deutschland 2016E-Government in Deutschland 2016
E-Government in Deutschland 2016
 
Digitalisierung des Finanz- und Rechnungswesens
Digitalisierung des Finanz- und RechnungswesensDigitalisierung des Finanz- und Rechnungswesens
Digitalisierung des Finanz- und Rechnungswesens
 
AT&S Quartalsbericht 1 2012/2013
AT&S Quartalsbericht 1 2012/2013AT&S Quartalsbericht 1 2012/2013
AT&S Quartalsbericht 1 2012/2013
 

Mehr von SEEBURGER

Best Practice Approaches for the Implementation of E-invoicing
Best Practice Approaches for the Implementation of E-invoicingBest Practice Approaches for the Implementation of E-invoicing
Best Practice Approaches for the Implementation of E-invoicingSEEBURGER
 
E-Invoicing: Invoice Provisioning with the Invoice Delivery Service
E-Invoicing: Invoice Provisioning with the Invoice Delivery ServiceE-Invoicing: Invoice Provisioning with the Invoice Delivery Service
E-Invoicing: Invoice Provisioning with the Invoice Delivery ServiceSEEBURGER
 
Global E-Invoicing
Global E-InvoicingGlobal E-Invoicing
Global E-InvoicingSEEBURGER
 
E-Invoicing: Automate Invoice Receipts
E-Invoicing: Automate Invoice ReceiptsE-Invoicing: Automate Invoice Receipts
E-Invoicing: Automate Invoice ReceiptsSEEBURGER
 
Importance of APIs and their Management in Digitalisation Initiatives
Importance of APIs and their Management in Digitalisation InitiativesImportance of APIs and their Management in Digitalisation Initiatives
Importance of APIs and their Management in Digitalisation InitiativesSEEBURGER
 
How does a Modern Integration Platform Innovate
How does a Modern Integration Platform InnovateHow does a Modern Integration Platform Innovate
How does a Modern Integration Platform InnovateSEEBURGER
 
Collaborative Product Development with 100% Partner Connection
Collaborative Product Development with 100% Partner ConnectionCollaborative Product Development with 100% Partner Connection
Collaborative Product Development with 100% Partner ConnectionSEEBURGER
 
More Freestyle Less Duty: Integration Platform as a Service (IPaaS)
More Freestyle Less Duty: Integration Platform as a Service (IPaaS)More Freestyle Less Duty: Integration Platform as a Service (IPaaS)
More Freestyle Less Duty: Integration Platform as a Service (IPaaS)SEEBURGER
 
Standard Solutions for Track and Trace of Electronic Documents
Standard Solutions for Track and Trace of Electronic DocumentsStandard Solutions for Track and Trace of Electronic Documents
Standard Solutions for Track and Trace of Electronic DocumentsSEEBURGER
 
Fifty Shades of Cloud - Overview, Best Practices, Examples
Fifty Shades of Cloud - Overview, Best Practices, ExamplesFifty Shades of Cloud - Overview, Best Practices, Examples
Fifty Shades of Cloud - Overview, Best Practices, ExamplesSEEBURGER
 
Kollaborative Produktentwicklung mit 100 % Partneranbindung
Kollaborative Produktentwicklung mit 100 % PartneranbindungKollaborative Produktentwicklung mit 100 % Partneranbindung
Kollaborative Produktentwicklung mit 100 % PartneranbindungSEEBURGER
 
iPaas: Mehr Kür, weniger Pflicht – Integration Platform as a Service
iPaas: Mehr Kür, weniger Pflicht – Integration Platform as a ServiceiPaas: Mehr Kür, weniger Pflicht – Integration Platform as a Service
iPaas: Mehr Kür, weniger Pflicht – Integration Platform as a ServiceSEEBURGER
 
Fifty shades of Cloud - Überblick, Best Practices, Beispiele
Fifty shades of Cloud - Überblick, Best Practices, BeispieleFifty shades of Cloud - Überblick, Best Practices, Beispiele
Fifty shades of Cloud - Überblick, Best Practices, BeispieleSEEBURGER
 
E-Invoicing: Rechnungsausgang mit dem Invoice Delivery Service
E-Invoicing: Rechnungsausgang mit dem Invoice Delivery Service E-Invoicing: Rechnungsausgang mit dem Invoice Delivery Service
E-Invoicing: Rechnungsausgang mit dem Invoice Delivery Service SEEBURGER
 
E-Invocing: Rechnungseingang automatisieren
E-Invocing: Rechnungseingang automatisierenE-Invocing: Rechnungseingang automatisieren
E-Invocing: Rechnungseingang automatisierenSEEBURGER
 
Die Bedeutung von APIs und deren Management bei Digitalisierungsinitiativen
Die Bedeutung von APIs und deren Management bei DigitalisierungsinitiativenDie Bedeutung von APIs und deren Management bei Digitalisierungsinitiativen
Die Bedeutung von APIs und deren Management bei DigitalisierungsinitiativenSEEBURGER
 
Closing Compliance Gap
Closing Compliance GapClosing Compliance Gap
Closing Compliance GapSEEBURGER
 
How to Avoid Data Breach Disasters in Automotive Supply Chains
How to Avoid Data Breach Disasters in Automotive Supply ChainsHow to Avoid Data Breach Disasters in Automotive Supply Chains
How to Avoid Data Breach Disasters in Automotive Supply ChainsSEEBURGER
 
Protecting SAP® Data with Managed File Transfer
Protecting SAP® Data with Managed File TransferProtecting SAP® Data with Managed File Transfer
Protecting SAP® Data with Managed File TransferSEEBURGER
 
CASE STUDY: How SCA Hygiene Leveraged SAP NetWeaver for Global Consolidation
CASE STUDY: How SCA Hygiene Leveraged SAP NetWeaver for Global ConsolidationCASE STUDY: How SCA Hygiene Leveraged SAP NetWeaver for Global Consolidation
CASE STUDY: How SCA Hygiene Leveraged SAP NetWeaver for Global ConsolidationSEEBURGER
 

Mehr von SEEBURGER (20)

Best Practice Approaches for the Implementation of E-invoicing
Best Practice Approaches for the Implementation of E-invoicingBest Practice Approaches for the Implementation of E-invoicing
Best Practice Approaches for the Implementation of E-invoicing
 
E-Invoicing: Invoice Provisioning with the Invoice Delivery Service
E-Invoicing: Invoice Provisioning with the Invoice Delivery ServiceE-Invoicing: Invoice Provisioning with the Invoice Delivery Service
E-Invoicing: Invoice Provisioning with the Invoice Delivery Service
 
Global E-Invoicing
Global E-InvoicingGlobal E-Invoicing
Global E-Invoicing
 
E-Invoicing: Automate Invoice Receipts
E-Invoicing: Automate Invoice ReceiptsE-Invoicing: Automate Invoice Receipts
E-Invoicing: Automate Invoice Receipts
 
Importance of APIs and their Management in Digitalisation Initiatives
Importance of APIs and their Management in Digitalisation InitiativesImportance of APIs and their Management in Digitalisation Initiatives
Importance of APIs and their Management in Digitalisation Initiatives
 
How does a Modern Integration Platform Innovate
How does a Modern Integration Platform InnovateHow does a Modern Integration Platform Innovate
How does a Modern Integration Platform Innovate
 
Collaborative Product Development with 100% Partner Connection
Collaborative Product Development with 100% Partner ConnectionCollaborative Product Development with 100% Partner Connection
Collaborative Product Development with 100% Partner Connection
 
More Freestyle Less Duty: Integration Platform as a Service (IPaaS)
More Freestyle Less Duty: Integration Platform as a Service (IPaaS)More Freestyle Less Duty: Integration Platform as a Service (IPaaS)
More Freestyle Less Duty: Integration Platform as a Service (IPaaS)
 
Standard Solutions for Track and Trace of Electronic Documents
Standard Solutions for Track and Trace of Electronic DocumentsStandard Solutions for Track and Trace of Electronic Documents
Standard Solutions for Track and Trace of Electronic Documents
 
Fifty Shades of Cloud - Overview, Best Practices, Examples
Fifty Shades of Cloud - Overview, Best Practices, ExamplesFifty Shades of Cloud - Overview, Best Practices, Examples
Fifty Shades of Cloud - Overview, Best Practices, Examples
 
Kollaborative Produktentwicklung mit 100 % Partneranbindung
Kollaborative Produktentwicklung mit 100 % PartneranbindungKollaborative Produktentwicklung mit 100 % Partneranbindung
Kollaborative Produktentwicklung mit 100 % Partneranbindung
 
iPaas: Mehr Kür, weniger Pflicht – Integration Platform as a Service
iPaas: Mehr Kür, weniger Pflicht – Integration Platform as a ServiceiPaas: Mehr Kür, weniger Pflicht – Integration Platform as a Service
iPaas: Mehr Kür, weniger Pflicht – Integration Platform as a Service
 
Fifty shades of Cloud - Überblick, Best Practices, Beispiele
Fifty shades of Cloud - Überblick, Best Practices, BeispieleFifty shades of Cloud - Überblick, Best Practices, Beispiele
Fifty shades of Cloud - Überblick, Best Practices, Beispiele
 
E-Invoicing: Rechnungsausgang mit dem Invoice Delivery Service
E-Invoicing: Rechnungsausgang mit dem Invoice Delivery Service E-Invoicing: Rechnungsausgang mit dem Invoice Delivery Service
E-Invoicing: Rechnungsausgang mit dem Invoice Delivery Service
 
E-Invocing: Rechnungseingang automatisieren
E-Invocing: Rechnungseingang automatisierenE-Invocing: Rechnungseingang automatisieren
E-Invocing: Rechnungseingang automatisieren
 
Die Bedeutung von APIs und deren Management bei Digitalisierungsinitiativen
Die Bedeutung von APIs und deren Management bei DigitalisierungsinitiativenDie Bedeutung von APIs und deren Management bei Digitalisierungsinitiativen
Die Bedeutung von APIs und deren Management bei Digitalisierungsinitiativen
 
Closing Compliance Gap
Closing Compliance GapClosing Compliance Gap
Closing Compliance Gap
 
How to Avoid Data Breach Disasters in Automotive Supply Chains
How to Avoid Data Breach Disasters in Automotive Supply ChainsHow to Avoid Data Breach Disasters in Automotive Supply Chains
How to Avoid Data Breach Disasters in Automotive Supply Chains
 
Protecting SAP® Data with Managed File Transfer
Protecting SAP® Data with Managed File TransferProtecting SAP® Data with Managed File Transfer
Protecting SAP® Data with Managed File Transfer
 
CASE STUDY: How SCA Hygiene Leveraged SAP NetWeaver for Global Consolidation
CASE STUDY: How SCA Hygiene Leveraged SAP NetWeaver for Global ConsolidationCASE STUDY: How SCA Hygiene Leveraged SAP NetWeaver for Global Consolidation
CASE STUDY: How SCA Hygiene Leveraged SAP NetWeaver for Global Consolidation
 

Globales E-Invoicing

  • 2. © SEEBURGER AG 2019 2 1. Neue Möglichkeiten und Mandate 2. Mit welcher Dynamik ist bei der Umsetzung zu rechnen? 3. Zunehmende Bedeutung von PEPPOL 4. Zusammenfassung
  • 3. © SEEBURGER AG 2017 3© SEEBURGER AG 2019 3 1 Neue Möglichkeiten und Mandate
  • 4. © SEEBURGER AG 2019 4 Was sind die Haupttreiber beim E-Invoicing? Mandate, Geschäftspartneranforderungen und Kosteneinsparungen Rechnungssteller Rechnungsempfänger Steuerbehörden b)b) a) c)c) Business to Government (B2G): Europa setzt E-Invoicing an öffentliche Auftraggeber um. Nationale Vorschriften (Clearance): Regierungen erlassen Regeln für die elektronische Rechnungsstellung zwischen Unternehmen (Mehrwertsteuerbetrug). Kosteneinsparungen: Rechnungssteller und -empfänger müssen Kosten einsparen. a) b) c) AEAT XML FACe XML
  • 5. © SEEBURGER AG 2019 5 Was brachte die Deadline 18. April 2019 gem. Richtlinie 2014/55/EU? Lieferanten können europaweit elektronisch B2G-Rechnungen stellen Seit dem 18. April 2019 müssen öffentliche Auftraggeber elektronische Rechnungen gemäß der EN erhalten und verarbeiten können. 22 EU Länder (79 %) haben bereits eine B2G-E-Invoicing-Lösung umgesetzt, bieten E-Invoicing-Lieferanten an oder verlangen es schon gesetzlich. Keine Information In Arbeit Verfügbar Quelle: https://ec.europa.eu/cefdigital/wiki/display/CEFDIGITAL/Uptake+-+view+eInvoicing+-+Implementation+of+B2G+eInvoicing (24. September 2019)
  • 6. © SEEBURGER AG 2019 6 Warum kommen neue Mandate zum E-Invoicing & VAT-Reporting? 147,1 Mrd. EUR Mehrwertsteuerlücke oder 12,3 % in 2016 22 Mrd. EUR 36 Mrd. EUR Mehrwertsteuerlücke in Prozent von der erwarteten Mehrwertsteuer Quelle: VAT Gap Report 2018 of the European Commission
  • 7. © SEEBURGER AG 2019 7 Warum lohnt sich E-Invoicing – auch ohne Mandate? Einsparungen von mehreren Euros pro Rechnung in kurzer Zeit + 6,60 € + 11,20 € 60-80 % Einsparungen durch E-Invoicing Rechnungssteller Rechnungsempfänger Quelle: Bruno Koch (Billentis), Business Case E-Invoicing / E-Billing, February 10, 2017
  • 8. © SEEBURGER AG 2019 8 E-Invoicing Roadmap für globale Unternehmen Mandate und Möglichkeiten in 2019 und 2020 18.04.2019 Niederlande (B2G) Portugal (B2G) Griechenland (B2G) Polen (B2G) Irland (B2G) Griechenland (Inv. Rep.) Norwegen (SAF-T) Polen (SAF-T) Frankreich (B2G) Ungarn (SAF-T) 01.01.2020 B2B: Business-to-Business B2C: Business-to-Consumer B2G: Business-to-Government B2T: Business-to-Tax 2019 2020 01.04.2019 UK (B2T) Schweden (B2G) Norwegen (B2G) 01.01.2019 Griechenland (Inv. Rep.) Italien (B2C, B2B, B2G) Litauen (SAF-T) Frankreich (B2G) Irland (B2G) Kolumbien (B2B) Panama (B2B) Kanarische Inseln (B2T) 04.06.2019 Ungarn v1.1 (B2T) 01.07.2019 Kroatien(B2G) Estonia (B2G) 01.10.2019 Spanien (B2T) v1.1 01.04.2020 UK (B2T) Ungarn v2.0 (B2T) 01.08.2019 Portugal (B2G) Griechenland (B2G) Polen (B2G) Irland (B2G) Kuwait (B2T) 01.04.2021 2021
  • 9. © SEEBURGER AG 2019 9 Kurzer Ausblick bis 2025 * https://b0wms2ojuok4bi2s1zhfjksf-wpengine.netdna-ssl.com/wp-content/uploads/2019_Billentis_Report_The_e-invoicing_journey_2019-2025.pdf  Frankreich ist auf dem Weg zur obligatorischen elektronischen B2B-Rechnungs- stellung analog Italien  Serbien will im B2G-Bereich Papier- rechnungen bis 2021 abschaffen  Usbekistan beauftragt alle Unternehmen mit der elektronischen Rechnungsstellung  Malaysia plant Rechnungen (B2G) verpflichtend über PEPPOL  FACeB2B ist eine neue Plattform, die die elektronische Rechnungsstellung im B2B-Bereich ermöglicht  Bolivien Über 4.000 Unternehmen sind in den kommenden Monaten vom E-Invoicing-Mandat betroffen  Ägypten Die ägyptische Steuerbehörde prüft derzeit Modelle für die Freigabe der elektronischen Rechnungsstellung
  • 10. © SEEBURGER AG 2017 10© SEEBURGER AG 2019 10 2 Mit welcher Dynamik ist bei der Umsetzung zu rechnen?
  • 11. © SEEBURGER AG 2019 11 Mit welcher Dynamik ist bei der Umsetzung zu rechnen? Papier- formulare Web- Formulare UK MTD Polen SAF-T Spanien SII Ungarn Mexiko, Brasilien, Italien, Türkei Chile Optional 'Post Audit' E-Invoicing ‚Clearance‘ E-Invoicing und E-Assessment Restbericht- erstattung (Digital) Digitale Dateiübertragung erforderlich Elektronische Rechnung erforderlich Kontinuierliche Transaktionskontrollen Traditionelle Übertragung Paradigmenwechsel Digitales Steuerreporting Transformative E-Invoicing Konformität Auswirkungen auf das digitale Ökosystem ERP-Auswirkungen Steuerliche Prozess- und Ressourcenauswirkungen Finanziell Auswirkungen auf die Systeme AuswirkungenaufGeschäftsprozesse Operativ
  • 12. © SEEBURGER AG 2019 12 “Von 34 Million gemeldeten Rechnungen sind 16 Millionen in den ersten 5 Monaten fehlgeschlagen” Wie hat sich VAT Reporting in Ungarn entwickelt? B2T Ankündigung VAT Reporting Mandat in 2018 B2T Um einen Monat verschoben B2T GOLIVE B2T Ankündigung von umfangreichen Versionsänderungen in 2019/2020 B2T Geplanter GOLIVE (Version 1.1) 07 2017 07 2018 08 2018 12 2018 04 2019 06 2019 01/04 2020 B2T GOLIVE Version 1.1 (verspätet) B2T GOLIVE Version 2.0
  • 13. © SEEBURGER AG 2019 13 Wie hat sich VAT Reporting in Spanien entwickelt? Bereits die dritte Änderung seit 01.01.2018 SII – hat die Spezifikation der Validierungen und Fehler veröffentlicht. Änderungen gelten seit 1. Oktober 2019. Relevante Nachrichten zur Meldung ans SII-System 1. Issued Invoices 2. Received Invoices 3. Investment Goods 4. Intra-Community Transactions 5. Issued Collections 6. Tax Related Operations 7. Received Payments 8. Additional Properties (neu in Version 1.1 zum 01.10.2018) 9. Additional Properties (Update zu Version 1.1 gültig seit 01.10.2019) Version 1.0
  • 14. © SEEBURGER AG 2017 14© SEEBURGER AG 2019 14 3 Zunehmende Bedeutung von PEPPOL
  • 15. © SEEBURGER AG 2019 15 Wie ist das Konzept von PEPPOL? 4-Corner-Model zum sicheren Austausch zwischen vielen Partnern Wie funktioniert PEPPOL?  verschiedene Nachrichtentypen (z. B. Bestellung und Rechnung) werden über offene Standards ausgetauscht Welche Regeln gelten für die Interoperabilität?  PEPPOL-Format „Universal Business Language“  Kommunikation über das PEPPOL eDelivery-Netzwerk
  • 16. © SEEBURGER AG 2019 16  29 europäische Länder sind mittlerweile über PEPPOL erreichbar  Außerhalb Europas können Nachrichten u. a. auch nach Singapur und Neuseeland übertragen werden.  13 PEPPOL-Authorities in 13 Ländern verwalten dieses Netzwerk.  In weiteren Ländern werden zurzeit Access Points zertifiziert: Litauen, Malaysia, Mexiko, Rumänien, die Slowakische Republik und Australien *. PEPPOL Verbreitung Quelle: André Hoddevik, Exchange Summit Wien 2019
  • 17. © SEEBURGER AG 2019 17 Für wen sind die PEPPOL E-Invoicing Services? B2G-Lieferanten B2B-LieferantenWer? Warum? Pflicht für Lieferanten in bestimmten Ländern wie z.B. Schweden, Kroatien, … Freiwillig in anderen EU-Ländern Motivation: Kosteneinsparungen € € PEPPOL Directory: https://directory.peppol.eu/public Freiwillig für Lieferanten (abhängig von deren Kunden) Motivation: 1) Kundenbeziehungen 2) Kosteneinsparungen
  • 18. © SEEBURGER AG 2019 18 Wie kann ein Lieferant PEPPOL optimal nutzen? B2G/B2B in Europa Compliant zur EN 16931 und mehr! Integrierter Prozess SEEBURGER B2B EDI & E-Invoicing Extension UBL Rech- nungs- daten Konvertierung Kommunikation UBL Rechnungs- steller ERP-System z.B. SAP, Navision, ... SEEBURGER PEPPOL AccessPoint Validierung Empfänger 1 Empfänger … Empfänger 2 Empfänger PEPPOL AccessPoint (NL) Empfänger 1 Empfänger … Empfänger 2 Empfänger PEPPOL AccessPoint (SE) Empfänger 1,... Empfänger 1,... Empfänger 1,... +150.000 Empfänger, +230 PEPPOL AccessPoints, +348 Providers Empfänger 1,... Empfänger 1,...TrustWeaver Archiving MDN
  • 19. © SEEBURGER AG 2017 19© SEEBURGER AG 2019 19 4 Zusammenfassung
  • 20. © SEEBURGER AG 2019 20 Zusammenfassung Der Trend zur Digitalisierung der Rechnungen ist unaufhaltbar – die Frage ist nicht ob, sondern wann Sie beginnen. Clearance-Systeme werden die Post-Audit- Systeme für den Rechnungsaustausch nach und nach verdrängen E-Invoicing und E-VAT Reporting sind komplex – insbesondere international. Häufige Änderungen von Prozessen und Formaten sind die Regel, nicht die Ausnahme. E-Invoicing und E-VAT Reporting erfordern flexible Lösungen, die auch zukünftige Anforderungen abdecken. BIS IoT/Ind. 4.0 ERP/SAP MFT B2B/EDI API/EAI E-Invoicing
  • 21. © SEEBURGER AG 2019 21 SEEBURGER Global E-Invoicing Service in der Cloud Globaler E-Invoicing Service Ihre Mitarbeiter Ihr ERP-System Ihr Unternehmen Monitoring Rechnung ERP Internationale Steuerbehörden Rechnung Rechnung Internationale Geschäftspartner € €
  • 22. © SEEBURGER AG 2019 22 AU HU PL NO SE FI HR IT UK ES FR NL CH BE DE Bald verfügbare E-Invoicing Services in weiteren Ländern  Brasilien Verfügbare E-Invoicing Services Weitere verfügbare Services in Ländern außerhalb der Karte  Mexiko DK
  • 23. © SEEBURGER AG 2019 23 Erfahrungen in E-Invoicing & E-VAT Reporting  + 150 Projekte zur elektronischen Umsatzsteuermeldung an Steuerbehörden, z.B. in Spanien, Ungarn, Italien und Mexiko  Kann Dienstleistungen für viele Länder erbringen Single All-in-One E-Invoicing-Plattform Vollständige Dokumentenschleife & SAP-IntegrationEinfache und ERP-unabhängige Cloud-Services  Jedes ERP-System kann problemlos an die SEEBURGER Cloud Services angebunden werden.  Keine große SAP-Implementierung erforderlich  Verarbeitung von elektronischen Bestellungen, Lieferpapieren, Rechnungen, USt-Erklärungen etc.  Bietet SAP-Erweiterungen für Geschäftsanwender und beste Prozessintegration  Erfüllt Anforderungen und Pflichten durch kombinierbare Standardmodule  Ist hochflexibel, anpassungsfähig & skalierbar  Läuft vor Ort, in der Cloud oder im Hybridbetrieb SEEBURGER Global E-Invoicing auf einen Blick
  • 24. ? Zeit für Ihre Fragen © SEEBURGER AG 2019 24
  • 25. © SEEBURGER AG 2019 25 Vielen Dank Fragen oder Anmerkungen? Wir sind für Sie da! www.seeburger.de
  • 26. © Copyright 2019 SEEBURGER AG. Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch die SEEBURGER AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von der SEEBURGER AG verbundenen Unternehmen oder von Partnern angebotenen Softwareprodukte, können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. SAP®, SAP® R/3®, SAP NetWeaver®, SAP Cloud Plattform & Cloud Plattform Integrator®, SAP Archive Link®, SAP S4/Hana®, SAP® GLOBAL TRADE Service® (SAP GTS), SAP Fiori ®, ABAP™ und SAP ARIBA® sind eingetragene Marken der SAP AG. Microsoft, Windows, Windows Phone, Excel, Outlook, PowerPoint, Silverlight und Visual Studio sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA und anderen Ländern. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Adobe, das Adobe- Logo, Acrobat, Flash, PostScript und Reader sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken, eingetragene Marken oder werden vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) oder der Keio University als nicht geschützte Begriffe beansprucht. Oracle und Java sind eingetragene Marken von Oracle und ihrer Tochtergesellschaften. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen 4invoice®, iMartOne®, SEEBURGER®, SEEBURGER Business-Integration Server®, SEEBURGER Logistic Solution Professional®, SEEBURGER Web Supplier Hub®, WinELKE®, SEEBURGER File Exchange ®, SEEBURGER Link ®, SMART E-Invoice ® und weitere im Text erwähnte SEEBURGER-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SEEBURGER AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte und Dienstleistungen können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Alle anderen erwähnten Firmen- und Softwarebezeichnungen sind eingetragene Warenzeichen oder nicht eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Unternehmen und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen.  Die Information in diesem Dokument ist Eigentum von SEEBURGER und darf weder teils noch vollständig - und unabhängig von Absicht und Art - vervielfältigt oder übertragen werden, ohne vorherige Zustimmung der SEEBURGER AG.  Das vorliegende Geschäftsdokument ist eine Vorabversion und nicht Bestandteil Ihres Lizenz- oder anderweitigen Vertrags mit SEEBURGER. Es gibt allein Strategieabsichten, Entwicklungen und Funktionalitäten des SEEBURGER-Produkts wieder und bindet SEEBURGER an keine bestimmte Geschäftsausrichtung, Produktstrategie und/oder Entwicklung. Dieses Dokument kann jederzeit und ohne Vorankündigung von SEEBURGER geändert werden.  SEEBURGER haftet nicht für Fehler bzw. Unterlassungen in diesem Dokument und übernimmt keine Gewähr für die Genauigkeit oder Vollständigkeit der Texte, Grafiken, Links oder andere Elemente dieses Informationsträgers. Dieses Dokument wird ohne explizite oder implizite Gewährleistung jeglicher Art zur Verfügung gestellt, insbesondere was Mängelgewährleistung, Tauglichkeit zu jeglichem Zweck und Rechtsverletzung angeht.  SEEBURGER haftet für keinerlei direkte oder indirekte Schäden bzw. Folgeschäden, die sich aus der Verwendung dieses Dokuments ergeben. Ausgenommen sind diejenigen, die sich aus grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz ergeben.  Die Haftpflicht für Personen- und Produktschäden ist hiervon nicht berührt. SEEBURGER hat keinerlei Kontrolle über die Information, zu denen Sie Zugang über die hier beinhalteten Links haben und befürwortet weder deren Verwendung, noch haftet SEEBURGER in irgendeiner Weise für deren Inhalte. © SEEBURGER AG 2019 26