Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Portal- und Vermarktungsstrategien einer
Regionalzeitung
Markenabo, Paid-Content, lokale Geschäftsmodelle und Distribution...
2
Quelle: Screenshot, Mai 2008
Status Quo in Deutschland
  Die Printmärkte sind rückläufig
  Werbung allein ist zur Auss...
33
Status Quo in Deutschland
Die Zielgruppe ist möglicherweise weniger eine Nische, als man glaubt
Grober Vergleich: Markt...
44
Entwicklung der Nachfrage von Online-Abos
Menge
Preis
5
  Freemium-Modell: Kombination bestehender kostenloser Angebote mit neuen
hochwertigen Bezahlinhalten
  Chancen für Be...
6
Vom Online- zum Markenabo
Alte Kunden
Neue Kunden
Bewährtes
Podukt Neues Produkt
1
2
3
7
Kombination von Print, Online, Apps und E-Mags zu einem Markenabo, um den
Leser über alle Distributionskanäle hinweg zu ...
Treiber für 2011
9
Konzentration auf wesentliche Treiber
 Das Markenabo / Online-Abo
 Subregionalisierung – Hamburg pur
 Ausbau der brei...
10
Quelle: Screenshot, Mai 2008
Markenabo: Abendblatt auf allen Devices
11
Konzentration auf wesentliche Treiber
 Das Markenabo / Online-Abo
 Subregionalisierung – Hamburg pur
 Ausbau der bre...
12
Konzentration auf wesentliche Treiber
 Das Markenabo / Online-Abo
 Subregionalisierung – Hamburg/Berlin pur
 Ausbau ...
13
Breite Basis: Rubrikenmärkte, Werbemarkt, Branchenbuch und Online-Abo
Breite wirtschaftliche Basis
Rubrikenmärkte
Branc...
14
Crossmediales Branchenbuch:
Konsequente Verzahnung von Print und Online
Regelmäßiges Themen-Special Print Hamburger Abe...
15
Neu eingeführte Sales-Produkte Print & Digital
Das Digital-Paket auf abendblatt.de:
  Für eine engere Verknüpfung von ...
16
Konzentration auf wesentliche Treiber
 Das Markenabo / Online-Abo
 Subregionalisierung – Hamburg pur
 Ausbau der bre...
17
In den ersten Wochen verkauft sich das iPad bereits
besser als das iPhone und der iPod
17
*
*
*
**********
*
*
*
*
*
Ve...
18
Konzentration auf wesentliche Treiber
 Das Markenabo / Online-Abo
 Subregionalisierung – Hamburg pur
 Ausbau der bre...
19
Neue Anforderungen an Prozesse
Arbeitsprozesse Technik Weiterbildung
●  Integrierte Redaktion
●  Keine Silos
●  Online-...
20
Open Street Map für die Regionalportale
21
Open Street Map für die Regionalportale
  Auf allen Devices verfügbar
  Karten werden von den Lesern des
Abendblatts ...
22
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Kontakt:
Jochen Herrlich
General Manager
Hamburger Abendblatt /
Berliner Morgenpost...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Strategien herrlich ixdhh_event_public

1.138 Aufrufe

Veröffentlicht am

IxDA Hamburg - Jochen Herrlich, General Manager Digital work Axel Springer AG / WELT-Gruppe, Berliner Morgenpost, Hamburger Abendblatt, spricht über Portal- und Vermarktungsstrategien einer Regionalzeitung

IxDA Hamburg - Jochen Herrlich, General Manager Digital work Axel Springer AG / WELT-Gruppe, Berliner Morgenpost, Hamburger Abendblatt speaks about Portal- and Marketingstratgeis of a local newspaper.

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Strategien herrlich ixdhh_event_public

  1. 1. Portal- und Vermarktungsstrategien einer Regionalzeitung Markenabo, Paid-Content, lokale Geschäftsmodelle und Distribution auf verschiedenen Devices
  2. 2. 2 Quelle: Screenshot, Mai 2008 Status Quo in Deutschland   Die Printmärkte sind rückläufig   Werbung allein ist zur Ausschöpfung des Revenue- Potenzials der Online-Angebote nicht ausreichend   Schon heute verkauft eine Reihe an Verlagen erfolgreich kostenpflichtige Zusatzangebote zu den kostenfreien Online-Portalen   Chancen für Bezahlinhalte vor allem bei exklusiven Inhalten (USP), die auf konkrete Bedürfnisse fokussiert und deren Nutzen klar kommuniziert sind   Starke Zurückhaltung bei der Einführung von bezahlten Online-Angeboten. -> Aber: Wo kein Angebot ist, ist auch kein Markt
  3. 3. 33 Status Quo in Deutschland Die Zielgruppe ist möglicherweise weniger eine Nische, als man glaubt Grober Vergleich: Marktabschätzungen nach Nutzern (Mio.) Internet-Nutzer > 14 Jahre1) Zahlungs- bereite Internet Nutzer DE (Potential) 15-30% Kunden DE2) Kunden DE3) Kunden WW4) iPad 7-13 <0,5 2-* *-3   Indikative Marktabschätzung auf Nutzerbasis: Bei Annahme Zahlungsbereitschaft 15-30% rd. 7-13 Mio. zahlungsbereite Internet Nutzer in Deutschland   Vergleichsmärkte in Deutschland:  2-3 Mio. iPhone Kunden  <0,5 Mio. Kindle Kunden  2-3 Mio. iPad Kunden weltweit Ende 2010   Sehr unterschiedliche Nutzungsintensität und Pro- Kopf-Ausgaben je Medium bestimmen monetäres Marktvolumen 1) ARD/ZDF Online-Studie (2009) 2) Keine Angaben für Anzahl Kunden in Deutschland, Schätzung AdMob (2009) 3) Keine Angaben für Deutschland, weltweit bis dato 3 Mio. Stück verkauft, in Deutschland erst seit 09/2009 4) Schätzung Apple für Ende 2010
  4. 4. 44 Entwicklung der Nachfrage von Online-Abos Menge Preis
  5. 5. 5   Freemium-Modell: Kombination bestehender kostenloser Angebote mit neuen hochwertigen Bezahlinhalten   Chancen für Bezahlinhalte vor allem bei exklusiven Inhalten, die auf konkrete Bedürfnisse fokussiert und deren Nutzen klar kommuniziert sind Lokale Nachrichten haben ihren Wert
  6. 6. 6 Vom Online- zum Markenabo Alte Kunden Neue Kunden Bewährtes Podukt Neues Produkt 1 2 3
  7. 7. 7 Kombination von Print, Online, Apps und E-Mags zu einem Markenabo, um den Leser über alle Distributionskanäle hinweg zu erreichen Vom Online- zum Markenabo
  8. 8. Treiber für 2011
  9. 9. 9 Konzentration auf wesentliche Treiber  Das Markenabo / Online-Abo  Subregionalisierung – Hamburg pur  Ausbau der breiten wirtschaftlichen Basis  Erweiterung der Abspielflächen: Apps für iPhone und iPad  technische Effizienz zur Senkung von Kosten und Steigerung von Geschwindigkeit
  10. 10. 10 Quelle: Screenshot, Mai 2008 Markenabo: Abendblatt auf allen Devices
  11. 11. 11 Konzentration auf wesentliche Treiber  Das Markenabo / Online-Abo  Subregionalisierung – Hamburg pur  Ausbau der breiten wirtschaftlichen Basis  Erweiterung der Abspielflächen: Apps für iPhone und iPad  technische Effizienz zur Senkung von Kosten und Steigerung von Geschwindigkeit
  12. 12. 12 Konzentration auf wesentliche Treiber  Das Markenabo / Online-Abo  Subregionalisierung – Hamburg/Berlin pur  Ausbau der breiten wirtschaftlichen Basis  Erweiterung der Abspielflächen: Apps für iPhone und iPad  technische Effizienz zur Senkung von Kosten und Steigerung von Geschwindigkeit
  13. 13. 13 Breite Basis: Rubrikenmärkte, Werbemarkt, Branchenbuch und Online-Abo Breite wirtschaftliche Basis Rubrikenmärkte Branchenbuch Nationale + Regionale Anzeigenvermarktung Online Abonnement
  14. 14. 14 Crossmediales Branchenbuch: Konsequente Verzahnung von Print und Online Regelmäßiges Themen-Special Print Hamburger Abendblatt Online-Branchenbuch Mobil
  15. 15. 15 Neu eingeführte Sales-Produkte Print & Digital Das Digital-Paket auf abendblatt.de:   Für eine engere Verknüpfung von Online und Print   Online-Verlängerung der Printanzeige   Umfeldbezogene Platzierung auf themenverwandten Artikelseiten von abendblatt.de   Aufpreis von 8% für 1 Woche Onlineschaltung Online Print
  16. 16. 16 Konzentration auf wesentliche Treiber  Das Markenabo / Online-Abo  Subregionalisierung – Hamburg pur  Ausbau der breiten wirtschaftlichen Basis  Erweiterung der Abspielflächen: Apps für iPhone und iPad  technische Effizienz zur Senkung von Kosten und Steigerung von Geschwindigkeit
  17. 17. 17 In den ersten Wochen verkauft sich das iPad bereits besser als das iPhone und der iPod 17 * * * ********** * * * * * Verkaufte Apple Geräte nach Launch (Mio. Geräte, weltweit, kumuliert) Source: Annual Report; iPod launch: Q1 2002; iPhone launch: Q3 2007; iPad launch: Q2 2010 1+2 Q = 307 k Heute = 260 Mio. 1+2 Q = 1,7 Mio. Heute = 51 Mio. Nach 80 Tagen = 3 Mio.
  18. 18. 18 Konzentration auf wesentliche Treiber  Das Markenabo / Online-Abo  Subregionalisierung – Hamburg pur  Ausbau der breiten wirtschaftlichen Basis  Erweiterung der Abspielflächen: Apps für iPhone und iPad  technische Effizienz zur Senkung von Kosten und Steigerung von Geschwindigkeit
  19. 19. 19 Neue Anforderungen an Prozesse Arbeitsprozesse Technik Weiterbildung ●  Integrierte Redaktion ●  Keine Silos ●  Online-Abonnement ●  Single-Sign-On ●  Integriertes Redaktionssystem für Zeitung, Online, Mobil und Apps (iPhone/iPad) ●  Crossmedia ●  SEO ●  Neue Software ●  Neue Prozesse …in Print, Mobil und Online
  20. 20. 20 Open Street Map für die Regionalportale
  21. 21. 21 Open Street Map für die Regionalportale   Auf allen Devices verfügbar   Karten werden von den Lesern des Abendblatts gemacht   vermarktbare Karten   CMS zur Befüllung der Karten: ein POI wird einmal angelegt und ist immer verfügbar   Redaktionelle Nutzung zur Abbildung von Nachrichten sowie Einzeichnen von Strecken und Flächen   SVG-Export  Export für Print   Routing, ÖPNV, Rad- und Wanderwege (via Layer)
  22. 22. 22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Jochen Herrlich General Manager Hamburger Abendblatt / Berliner Morgenpost Axel Springer AG Axel-Springer-Platz 1 20350 Hamburg Tel. +49 (0)40 347-22722 Jochen.Herrlich@axelspringer.de

×