SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Quo vadis e-invoicing?
Sascha Bütterling | Hanno Detlefsen
17.07.2018
Agenda
Einführung - Elektronische Rechnung im Allgemeinen
Formate und Regularien
Blick hinüber zu den Nachbarn
Was ist eigentlich Peppol
Ein Netzwerk der Netzwerke
2
3
4
5
1
Einführung - Elektronische
Rechnung im Allgemeinen
Digitaliserung von Geschäftsprozessen
Bestellung
Bestellbestätigung
Lieferschein
Rechnung
KundenLieferanten
VerkaufDebitorenmanagement
EinkaufKreditorenmanagement
VerkaufDebitorenmanagement
EinkaufKreditorenmanagement
Lieferbestätigung
Selbstabrechnung
Katalogdaten
Kontrolle
Compliance
Einsparungen
Unternehmen A
Effizienz
Verkauf
Debitorenmanagement
Einkauf
Kreditorenmanagement
Bestellung
Bestellbestätigung
Lieferschein
Rechnung
Lieferbestätigung
Selbstabrechnung
Katalogdaten
Einsparpotentiale beim Rechnungsempfang
Postalischer
Papiereingang
Posteingangs-
bearbeitung und
Scanning
Datenerfassung
und –verifikation
Datenvalidierung
Dokumenten-
austausch mit
strukturierten Daten
- 10% - 15% - 35% - 70%
• Belegannahme
• Belegvorbereitung
• Rücksendeservice
• Hochleistungs-
scanzentrum
• Modernste OCR -
Technologien
• Garantierte
Datenqualität
• Geschultes Personal
• Abgleich Stammdaten
• Individuelle Vorgaben
• Formale Vorgaben
• Entkuvertieren
• Anlesen
• Bestellbezug suchen
• Entklammern
• Werbung entfernen
• Zuordnen
• Automatisierung in der
Belegannahme und
Prüfung
Invoice Receiving | Business Network
Prozesskosten und -zeiten einer
durchschnittlichen Rechnung
Best in class
20% der
Unternehmen
• 3,16 €
• 4,4 Tage
Mehrheit im Markt
50% der
Unternehmen
• 8,40 €
• 14,4 Tage
Worst in class
30% der
Unternehmen
• 38,00 €
• 34,4 Tage
Quelle: Aberdeen Group 3/2008
Formate und
Regularien
10 Dinge die Sie über elektronische Rechnungen
wissen sollten
1. Alle Rechnungen sind gleich zu behandeln
2. Technologieneutralität
3. Authentizität & Integrität (Compliance!!!)
4. Signatur & EDI sind weiterhin möglich
5. Lesbarkeit
6. Pflichtangaben (§ 14 UStG)
7. Aufbewahrungspflicht
8. Papierrechnungen dürfen digitalisiert werden
9. Vorgänge müssen nachvollziehbar sein
(Dokumentation)
10.Recht auf Datenzugriff
Unterschiedlichste Kombinationsmöglichkeiten
PIDX
EDIFURN EDIWHEEL RINET
OFTPEANCOM EDITRANS EDITEX
PapierAS2 ENX ebxml ETIS
CEN PC434
RFCEDI@ENERGY
Cross Industry Invoice
EDILEKTRO XÖV
OFTPII
ODETTE
(S)FTP
EMail
X400
EDI@ENERGY
VDA 4938
EDIPAP EDIGAS
EDIFACTSOAP HTTPS CEFICZUGFeRD1/2
XRechnung
IDOC
AS4
FTPs
BriefpostXML
eFattura
Svet fatura
CSV
PEPPOL
Facturae
AnsiX12
FatturaPA
Finvoice
EDIFICE
Übertragungsweg Format
Welche Formate sollte mein Unternehmen beherrschen?
Format gefordert Format genutzt
Welche Treiber setzen die Trends für e-invoicing?
Rechtlicher Prozess
Global und vereinheitlicht
Wirtschaftlicher Prozess
Lokal und gestückelt
Effizienz
Kosten pro Nutzer
Kosten pro Transaktion
Öffentliche Einnahmen
Transparenz
Zwei grundsätzliche rechtliche Ansätze
Prozess Archiv
Lebenszyklus einer Rechnung
Clearance Modell: Echtzeit Kontrolle
Bsp.: Italien, Lat-Am, Asien, Russland
Post Audit Modell: ggf. Prüfung Jahre später
Bsp.: Die meisten EU Länder,Australien
Hat besonderen Einfluss auf: Die
Erstellung der Rechnung, das Format,
die benötigte Infrastruktur (z.B. SdI –
Italien)
Hat besonderen Einfluss auf: Die
Archivierung der Rechnung und das dafür
notwendige Format
Zwei grundsätzliche wirtschaftliche Ausgangspunkte
Sender getrieben Archiv
Ausgangspunkt der Digitalisierungsbemühung
Eigenschaften:
Marktmacht
Selbst stark digitalisiert
Hoher Kostendruck
Hoher Zeitdruck
First Mover
Empfänger getrieben
E-Rechnungsgesetz
27. November 2018
Verpflichtung zur
Annahme von E-
Rechnungen durch die
Bundesministerien
und Verfassungsorgane
27. November 2020
Verpflichtung zur
ausschließlichen Annahme
von E-Rechnungen bei
Beträgen von vorauss.
> 1000 €.
27. November 2019
Verpflichtung zur Annahme
von E-Rechnungen durch alle
anderen öffentlichen
Auftraggeber und
Unternehmen im Staatsbesitz
Vergangenheitsbetrachtung Zukunftsbetrachtung
April 2014
Verabschiedung der
Richtlinie 2014/55/EU
2014/55/EU
Juli 2017
europäisches
Normungsgremium CEN
veröffentlicht die Norm
EN 16931 "Elektronische
Rechnungsstellung".
CEN
Juli 2016
Verabschiedung des
Gesetzesentwurfs zur
Umsetzung der EU-Richtlinie
durch das Bundeskabinett
September 2017
Verabschiedung der
E-Rechnungs-Verordnung
durch das Bundeskabinett
April 2018
IT-Planungsrat
empfiehlt PEPPOL als
Transportweg für E-
Rechnungen
Blick hinüber zu
den Nachbarn
EU Nachbarschaft
EU
Gesetzliche Verpflichtung für E-
Rechnung im öffentlichen Bereich
Dänemark, 2005
Frankreich, 2008
Finnland, 2012
Spanien, 2013
Österreich (Bundesbehörden), 2013
Italien, 2014
Schweden, 2014
Niederlande, 2014
Vereinigtes Königreich (noch), 2014
Belgien, 2015
Grundsätzliches:
Die Grundlagen für den Austausch von
elektronischen Rechnungen wurden
innerhalb der EU insgesamt
geschaffen.
Die Umsetzung in nationale
Maßnahmen steht derzeit an und ist in
den einzelnen Ländern unterschiedlich
weit fortgeschritten.
Aktuelles Beispiel unserer Nachbarn - Italien
• Ab 01.01.2019: ALLE Rechnungen (B2B + B2C) elektronisch über offizielles System „Sdl“
• Andere Rechnungen gelten als nicht gestellt und sind mit Sanktionen verbunden
• Betrifft ALLE inländischen Unternehmen sowie alle in Italien registrierten Zulieferer und Dienstleister,
die Rechnungen an italienische Kunden versenden
• Formate:
– „FatturaPA xml“
– italienische Variante der europäischen CEN-Norm
• elektronische Signatur ist Pflicht
Vorteil:
• Wegfall des „Spesometro“ (elektronische Mitteilung aller umsatzsteuerrelevanten Geschäftsfälle an die
Agentur für Einnahmen)
Wer ist eigentlich
dieser Herr “Peppol”,
von dem alle reden?
PEPPOL Vision
Einfacher, elektronischer
Austausch im Rahmen der
Beschaffungsprozesse mit jeder
öffentlichen Einrichtung in Europa,
um Effizienz zu erhöhen und
Kosten zu reduzieren.
Pan-European Public Procurement Online
Wie funktioniert PEPPOL?
SML
SMP
Transport der PEPPOL BIS
(Business Interoperability Specifications)
Dokumente via PKI (Public Key Infrastructure)
Register der Annahme-
Möglichkeiten der jeweiligen
Teilnehmer (Service Metadata Publisher)
Zentrales Adressbuch
(Service Metadata Locator)
KUNDE
Empfänger
Access Point
nimmt PEPPOL
BIS Dokumente
entgegen
Access
Point
Access
Point
Sender Access
Point verschickt
validierte
PEPPOL BIS
Dokumente
LIEFERANT
PEPPOL Digital Certificate PEPPOL Digital Certificate
PEPPOL Nutzung in der EU
• 156 Certified Access Points in 16
Europäischen Ländern, plus Canada und
USA
• Mehr als 100.000 öffentliche und
privatwirtschaftliche können PEPPOL BIS
Rechnungen empfangen
• 243 OpenPEPPOL Mitglieder aus 27 Ländern
19
Bereits etabliert
In Umsetzung / Einführung konkret geplant
Noch keine konkrete Umsetzung
20
Wichtigste Mehrwerte durch PEPPOL
• Einheitliches Format, gemeinsames Protokoll = einfachere Anbindung neuer
Geschäftspartner
• Niedrigere Kosten und weniger Aufwand durch einfachere Anbindung
• Keine Roaming Gebühren
• Nur PEPPOL-Standards sind erlaubt
• Einheitliches Protokoll mit hoher eingebauter Sicherheit
• Alle Teilnehmer haben ein gemeinsames Abkommen (Compliance)
• Einfacher Providerwechsel, da Standard
• Schneller Roll-Out, da jeder Teilnehmer im Verzeichnis sichtbar ist
Das Netzwerk der
Netzwerke
Traditionelle
Verbindung
Lieferant
Geschlossenes Lieferanten
Netzwerk
Lieferant A Lieferant B Lieferant C
EinkäuferEinkäufer
Offenes Business Netzwerk
Banken Steuerbehörden Zoll
Lieferant D Lieferant E Lieferant F
Lieferant A Lieferant G
Lieferant B Lieferant H
Lieferant C Lieferant I
Einkäufer I Einkäufer III
Einkäufer II
Service
Provider 1
Service
Provider 2
Service
Provider 4
Service
Provider 3
Service
Provider
Evolution der elektronischen Rechnungsbereitstellung
Hohe Einrichtungs- und
Wartungsaufwände
Hohe Kosten für Teilnahme und limitierte
Reichweite und Akzeptanz
Hohe Akzeptanz und Reichweite bei geringen Servicekosten
Zukunftssicher dank Outsourcing der Formatpflege und -erstellung
Das OpusCapita Business Netzwerk
>220 Mio. elektronische
Transaktionen /Jahr
>600 Mio. Transaktionen
/Jahr
> 100 000
Handelspartner
> 900 000 Handels-
partner erreichbar
> 200 Roaming
Netzwerkbetreiber
Unterschiedliche technologische Level
Damit es möglichst fair ist hat jeder die gleiche Aufgabe:
Kletter auf den Baum.
Rechnungsempfang
Empfänger
Konnektivität
OpusCapita
Netzwerk Hub
Sender spezifischer Empfang Überwachte Verarbeitung Daten/Schnittstellen Integration
Unternehmen A (AP)
Individuelle
Direktanbindung
PDF via E-Mail
E-Rechnung über das
PEPPOL Netzwerk
E-Rechnung über
Netzwerkverbund
Postalischer
Rechnungseingang
Archivierung
Business Network Portal –
Lieferantenonboarding
ERP/AR
Schnittstelle
und Workflow
Automation
Daten aus einer
Schnittstelle
Validieren
Konvertieren
Visualisieren
Archivieren
Verifizieren
Abweisen und
Fehlerhandling
Rechnungsversand
Sender
Konnektivität
OpusCapita
Netzwerk Hub
Individuelle
Direktanbindung
PDF via E-Mail
E-Rechnung über das
PEPPOL Netzwerk
E-Rechnung über
Netzwerkverbund
Daten/Schnittstellen Integration Überwachte Verarbeitung Empfänger spezifischer Versand
Identifizieren
Konvertieren
Validieren/Compliance
Visualisieren
Digital signieren
Routen
Fehlerhandling /
Rückmeldung
Unternehmen A (AR)
Postalischer
Rechnungsversand
Archivierung
Business Network Portal –
Kundenonboarding
ERP/AR
Schnittstelle
Wie erreichen Sie Ihre Geschäftspartner?
Ich kann jetzt auch
E- Rechnungen!
Wer kann denn hier
E-Rechnungen?
Toll, dass wir uns hier treffen!
Mehrere Kampagnen einfach steuern
1) Erstellen einer Kampagne mit Templates
oder individualisiert in 6 einfachen Schritten
2) Monitoring: Alle Informationen auf einen Blick
Digital transformation is a
journey - not a destination!
…und wenn Sie dabei eine angenehme Begleitung wünschen,
stehen wir Ihnen gerne zur Seite!
Invoice Receiving | Business Network

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Elektronische Rechnungen - Der aktuelle Stand

Best Practice-Ansätze bei der Umsetzung von E-Invoice.
Best Practice-Ansätze bei der Umsetzung von E-Invoice. Best Practice-Ansätze bei der Umsetzung von E-Invoice.
Best Practice-Ansätze bei der Umsetzung von E-Invoice.
SEEBURGER
 
Die E-Rechnung aus Lieferantensicht
Die E-Rechnung aus LieferantensichtDie E-Rechnung aus Lieferantensicht
Die E-Rechnung aus Lieferantensicht
Bonpago GmbH
 
Globales E-Invoicing
Globales E-InvoicingGlobales E-Invoicing
Globales E-Invoicing
SEEBURGER
 
Governikus buergerservices ce_bit2015
Governikus buergerservices ce_bit2015Governikus buergerservices ce_bit2015
Governikus buergerservices ce_bit2015
Governikus KG
 
Elektronischer Geschäftsverkehr
Elektronischer GeschäftsverkehrElektronischer Geschäftsverkehr
Elektronischer Geschäftsverkehrioannis iglezakis
 
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH
 
IT-Projekte der Finanzverwaltung
IT-Projekte der FinanzverwaltungIT-Projekte der Finanzverwaltung
IT-Projekte der Finanzverwaltung
Danube University Krems, Centre for E-Governance
 
Peppol Präsentation E Gov Symposium Bern 2008
Peppol Präsentation E Gov Symposium Bern 2008Peppol Präsentation E Gov Symposium Bern 2008
Peppol Präsentation E Gov Symposium Bern 2008
Bundesrechenzentrum
 
SEPA - Kunden im Blick?
SEPA - Kunden im Blick?SEPA - Kunden im Blick?
SEPA - Kunden im Blick?
Marco Geuer
 
Prozesse vereinfachen: Warum eInvoicing und warum jetzt?
Prozesse vereinfachen: Warum eInvoicing und warum jetzt?Prozesse vereinfachen: Warum eInvoicing und warum jetzt?
Prozesse vereinfachen: Warum eInvoicing und warum jetzt?
SAP Ariba
 
regify Unternehmenspresentation
regify Unternehmenspresentationregify Unternehmenspresentation
regify Unternehmenspresentationregify
 
E rechnung-als-treiber-der-digitalisierten-supply-chain
E rechnung-als-treiber-der-digitalisierten-supply-chainE rechnung-als-treiber-der-digitalisierten-supply-chain
E rechnung-als-treiber-der-digitalisierten-supply-chain
C.N. Okoli
 
Digitale Transformation der Kreditprozesse
Digitale Transformation der Kreditprozesse Digitale Transformation der Kreditprozesse
Digitale Transformation der Kreditprozesse
Joerg Lenz
 
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Agenda Europe 2035
 
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Agenda Europe 2035
 
Digitales Bezahlen 2020
Digitales Bezahlen 2020Digitales Bezahlen 2020
Digitales Bezahlen 2020
Bankenverband
 
papiNet key note Frankfurt 2001
papiNet key note Frankfurt 2001papiNet key note Frankfurt 2001
papiNet key note Frankfurt 2001
shareslidesepr
 
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
3cdialog
 
Cloudbasierte Dienstleistungen in ihrem Unternehmen by Mario Meir-Huber
Cloudbasierte Dienstleistungen in ihrem Unternehmen by Mario Meir-HuberCloudbasierte Dienstleistungen in ihrem Unternehmen by Mario Meir-Huber
Cloudbasierte Dienstleistungen in ihrem Unternehmen by Mario Meir-Huber
Medien Meeting Mannheim
 

Ähnlich wie Elektronische Rechnungen - Der aktuelle Stand (20)

Best Practice-Ansätze bei der Umsetzung von E-Invoice.
Best Practice-Ansätze bei der Umsetzung von E-Invoice. Best Practice-Ansätze bei der Umsetzung von E-Invoice.
Best Practice-Ansätze bei der Umsetzung von E-Invoice.
 
Die E-Rechnung aus Lieferantensicht
Die E-Rechnung aus LieferantensichtDie E-Rechnung aus Lieferantensicht
Die E-Rechnung aus Lieferantensicht
 
Globales E-Invoicing
Globales E-InvoicingGlobales E-Invoicing
Globales E-Invoicing
 
Governikus buergerservices ce_bit2015
Governikus buergerservices ce_bit2015Governikus buergerservices ce_bit2015
Governikus buergerservices ce_bit2015
 
Elektronischer Geschäftsverkehr
Elektronischer GeschäftsverkehrElektronischer Geschäftsverkehr
Elektronischer Geschäftsverkehr
 
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
 
IT-Projekte der Finanzverwaltung
IT-Projekte der FinanzverwaltungIT-Projekte der Finanzverwaltung
IT-Projekte der Finanzverwaltung
 
Peppol Präsentation E Gov Symposium Bern 2008
Peppol Präsentation E Gov Symposium Bern 2008Peppol Präsentation E Gov Symposium Bern 2008
Peppol Präsentation E Gov Symposium Bern 2008
 
SEPA - Kunden im Blick?
SEPA - Kunden im Blick?SEPA - Kunden im Blick?
SEPA - Kunden im Blick?
 
Prozesse vereinfachen: Warum eInvoicing und warum jetzt?
Prozesse vereinfachen: Warum eInvoicing und warum jetzt?Prozesse vereinfachen: Warum eInvoicing und warum jetzt?
Prozesse vereinfachen: Warum eInvoicing und warum jetzt?
 
regify Unternehmenspresentation
regify Unternehmenspresentationregify Unternehmenspresentation
regify Unternehmenspresentation
 
E rechnung-als-treiber-der-digitalisierten-supply-chain
E rechnung-als-treiber-der-digitalisierten-supply-chainE rechnung-als-treiber-der-digitalisierten-supply-chain
E rechnung-als-treiber-der-digitalisierten-supply-chain
 
Digitale Transformation der Kreditprozesse
Digitale Transformation der Kreditprozesse Digitale Transformation der Kreditprozesse
Digitale Transformation der Kreditprozesse
 
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
 
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
 
Digitales Bezahlen 2020
Digitales Bezahlen 2020Digitales Bezahlen 2020
Digitales Bezahlen 2020
 
papiNet key note Frankfurt 2001
papiNet key note Frankfurt 2001papiNet key note Frankfurt 2001
papiNet key note Frankfurt 2001
 
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
 
X-DOC-Flyer
X-DOC-FlyerX-DOC-Flyer
X-DOC-Flyer
 
Cloudbasierte Dienstleistungen in ihrem Unternehmen by Mario Meir-Huber
Cloudbasierte Dienstleistungen in ihrem Unternehmen by Mario Meir-HuberCloudbasierte Dienstleistungen in ihrem Unternehmen by Mario Meir-Huber
Cloudbasierte Dienstleistungen in ihrem Unternehmen by Mario Meir-Huber
 

Mehr von OpusCapita

Procurement & IT are partners in Source-to-Pay
Procurement & IT are partners in Source-to-PayProcurement & IT are partners in Source-to-Pay
Procurement & IT are partners in Source-to-Pay
OpusCapita
 
Azure - a secure platform for source-to-pay
Azure - a secure platform for source-to-payAzure - a secure platform for source-to-pay
Azure - a secure platform for source-to-pay
OpusCapita
 
Accounts Payable Automation - man vs machine
Accounts Payable Automation - man vs machineAccounts Payable Automation - man vs machine
Accounts Payable Automation - man vs machine
OpusCapita
 
E-procurement Best Practices for 2020
E-procurement Best Practices for 2020E-procurement Best Practices for 2020
E-procurement Best Practices for 2020
OpusCapita
 
Source-to-Pay in 2019 - a year in review
Source-to-Pay in 2019 - a year in reviewSource-to-Pay in 2019 - a year in review
Source-to-Pay in 2019 - a year in review
OpusCapita
 
Procurement in the Nordics 2020
Procurement in the Nordics 2020Procurement in the Nordics 2020
Procurement in the Nordics 2020
OpusCapita
 
A CFO’s perspective for 2020
A CFO’s perspective for 2020A CFO’s perspective for 2020
A CFO’s perspective for 2020
OpusCapita
 
Key considerations for IT Departments implementing e-invoicing
Key considerations for IT Departments implementing e-invoicingKey considerations for IT Departments implementing e-invoicing
Key considerations for IT Departments implementing e-invoicing
OpusCapita
 
Webinar: Building your business case for e-invoicing
Webinar: Building your business case for e-invoicingWebinar: Building your business case for e-invoicing
Webinar: Building your business case for e-invoicing
OpusCapita
 
How Procurement Digitalization is Creating Value in the Construction Industry
 How Procurement Digitalization is Creating Value in the Construction Industry How Procurement Digitalization is Creating Value in the Construction Industry
How Procurement Digitalization is Creating Value in the Construction Industry
OpusCapita
 
Webinar: Achieve 100% e-invoicing and say goodbye to paper forever!
Webinar: Achieve 100% e-invoicing and say goodbye to paper forever!Webinar: Achieve 100% e-invoicing and say goodbye to paper forever!
Webinar: Achieve 100% e-invoicing and say goodbye to paper forever!
OpusCapita
 
Three keys to solving services eprocurement
Three keys to solving services eprocurementThree keys to solving services eprocurement
Three keys to solving services eprocurement
OpusCapita
 
New Technologies and New Futures - a webinar with Tom Jansson, CFO, Posti
New Technologies and New Futures - a webinar with Tom Jansson, CFO, PostiNew Technologies and New Futures - a webinar with Tom Jansson, CFO, Posti
New Technologies and New Futures - a webinar with Tom Jansson, CFO, Posti
OpusCapita
 
Can you imagine 100% e-transition within 6 months?
Can you imagine 100% e-transition within 6 months?Can you imagine 100% e-transition within 6 months?
Can you imagine 100% e-transition within 6 months?
OpusCapita
 
Content strategy for e-Procurement? - You need one!
Content strategy for e-Procurement? - You need one!Content strategy for e-Procurement? - You need one!
Content strategy for e-Procurement? - You need one!
OpusCapita
 
Webinar: 5 steps to successful invoice automation
Webinar: 5 steps to successful invoice automationWebinar: 5 steps to successful invoice automation
Webinar: 5 steps to successful invoice automation
OpusCapita
 
Webinar: Microsoft & OpusCapita: becoming a digital business - how to succeed!
Webinar: Microsoft & OpusCapita: becoming a digital business - how to succeed!Webinar: Microsoft & OpusCapita: becoming a digital business - how to succeed!
Webinar: Microsoft & OpusCapita: becoming a digital business - how to succeed!
OpusCapita
 
Mind the EU directive: What does the regulation and format change mean to Nor...
Mind the EU directive: What does the regulation and format change mean to Nor...Mind the EU directive: What does the regulation and format change mean to Nor...
Mind the EU directive: What does the regulation and format change mean to Nor...
OpusCapita
 
Raise Your Game: Meeting the Changing Expectations in MRO Procurement
Raise Your Game: Meeting the Changing Expectations in MRO ProcurementRaise Your Game: Meeting the Changing Expectations in MRO Procurement
Raise Your Game: Meeting the Changing Expectations in MRO Procurement
OpusCapita
 
10.10.2018 The Shape of Procurement: how technology and the pace of change ar...
10.10.2018 The Shape of Procurement: how technology and the pace of change ar...10.10.2018 The Shape of Procurement: how technology and the pace of change ar...
10.10.2018 The Shape of Procurement: how technology and the pace of change ar...
OpusCapita
 

Mehr von OpusCapita (20)

Procurement & IT are partners in Source-to-Pay
Procurement & IT are partners in Source-to-PayProcurement & IT are partners in Source-to-Pay
Procurement & IT are partners in Source-to-Pay
 
Azure - a secure platform for source-to-pay
Azure - a secure platform for source-to-payAzure - a secure platform for source-to-pay
Azure - a secure platform for source-to-pay
 
Accounts Payable Automation - man vs machine
Accounts Payable Automation - man vs machineAccounts Payable Automation - man vs machine
Accounts Payable Automation - man vs machine
 
E-procurement Best Practices for 2020
E-procurement Best Practices for 2020E-procurement Best Practices for 2020
E-procurement Best Practices for 2020
 
Source-to-Pay in 2019 - a year in review
Source-to-Pay in 2019 - a year in reviewSource-to-Pay in 2019 - a year in review
Source-to-Pay in 2019 - a year in review
 
Procurement in the Nordics 2020
Procurement in the Nordics 2020Procurement in the Nordics 2020
Procurement in the Nordics 2020
 
A CFO’s perspective for 2020
A CFO’s perspective for 2020A CFO’s perspective for 2020
A CFO’s perspective for 2020
 
Key considerations for IT Departments implementing e-invoicing
Key considerations for IT Departments implementing e-invoicingKey considerations for IT Departments implementing e-invoicing
Key considerations for IT Departments implementing e-invoicing
 
Webinar: Building your business case for e-invoicing
Webinar: Building your business case for e-invoicingWebinar: Building your business case for e-invoicing
Webinar: Building your business case for e-invoicing
 
How Procurement Digitalization is Creating Value in the Construction Industry
 How Procurement Digitalization is Creating Value in the Construction Industry How Procurement Digitalization is Creating Value in the Construction Industry
How Procurement Digitalization is Creating Value in the Construction Industry
 
Webinar: Achieve 100% e-invoicing and say goodbye to paper forever!
Webinar: Achieve 100% e-invoicing and say goodbye to paper forever!Webinar: Achieve 100% e-invoicing and say goodbye to paper forever!
Webinar: Achieve 100% e-invoicing and say goodbye to paper forever!
 
Three keys to solving services eprocurement
Three keys to solving services eprocurementThree keys to solving services eprocurement
Three keys to solving services eprocurement
 
New Technologies and New Futures - a webinar with Tom Jansson, CFO, Posti
New Technologies and New Futures - a webinar with Tom Jansson, CFO, PostiNew Technologies and New Futures - a webinar with Tom Jansson, CFO, Posti
New Technologies and New Futures - a webinar with Tom Jansson, CFO, Posti
 
Can you imagine 100% e-transition within 6 months?
Can you imagine 100% e-transition within 6 months?Can you imagine 100% e-transition within 6 months?
Can you imagine 100% e-transition within 6 months?
 
Content strategy for e-Procurement? - You need one!
Content strategy for e-Procurement? - You need one!Content strategy for e-Procurement? - You need one!
Content strategy for e-Procurement? - You need one!
 
Webinar: 5 steps to successful invoice automation
Webinar: 5 steps to successful invoice automationWebinar: 5 steps to successful invoice automation
Webinar: 5 steps to successful invoice automation
 
Webinar: Microsoft & OpusCapita: becoming a digital business - how to succeed!
Webinar: Microsoft & OpusCapita: becoming a digital business - how to succeed!Webinar: Microsoft & OpusCapita: becoming a digital business - how to succeed!
Webinar: Microsoft & OpusCapita: becoming a digital business - how to succeed!
 
Mind the EU directive: What does the regulation and format change mean to Nor...
Mind the EU directive: What does the regulation and format change mean to Nor...Mind the EU directive: What does the regulation and format change mean to Nor...
Mind the EU directive: What does the regulation and format change mean to Nor...
 
Raise Your Game: Meeting the Changing Expectations in MRO Procurement
Raise Your Game: Meeting the Changing Expectations in MRO ProcurementRaise Your Game: Meeting the Changing Expectations in MRO Procurement
Raise Your Game: Meeting the Changing Expectations in MRO Procurement
 
10.10.2018 The Shape of Procurement: how technology and the pace of change ar...
10.10.2018 The Shape of Procurement: how technology and the pace of change ar...10.10.2018 The Shape of Procurement: how technology and the pace of change ar...
10.10.2018 The Shape of Procurement: how technology and the pace of change ar...
 

Elektronische Rechnungen - Der aktuelle Stand

  • 1. Quo vadis e-invoicing? Sascha Bütterling | Hanno Detlefsen 17.07.2018
  • 2. Agenda Einführung - Elektronische Rechnung im Allgemeinen Formate und Regularien Blick hinüber zu den Nachbarn Was ist eigentlich Peppol Ein Netzwerk der Netzwerke 2 3 4 5 1
  • 5. Einsparpotentiale beim Rechnungsempfang Postalischer Papiereingang Posteingangs- bearbeitung und Scanning Datenerfassung und –verifikation Datenvalidierung Dokumenten- austausch mit strukturierten Daten - 10% - 15% - 35% - 70% • Belegannahme • Belegvorbereitung • Rücksendeservice • Hochleistungs- scanzentrum • Modernste OCR - Technologien • Garantierte Datenqualität • Geschultes Personal • Abgleich Stammdaten • Individuelle Vorgaben • Formale Vorgaben • Entkuvertieren • Anlesen • Bestellbezug suchen • Entklammern • Werbung entfernen • Zuordnen • Automatisierung in der Belegannahme und Prüfung
  • 6. Invoice Receiving | Business Network Prozesskosten und -zeiten einer durchschnittlichen Rechnung Best in class 20% der Unternehmen • 3,16 € • 4,4 Tage Mehrheit im Markt 50% der Unternehmen • 8,40 € • 14,4 Tage Worst in class 30% der Unternehmen • 38,00 € • 34,4 Tage Quelle: Aberdeen Group 3/2008
  • 8. 10 Dinge die Sie über elektronische Rechnungen wissen sollten 1. Alle Rechnungen sind gleich zu behandeln 2. Technologieneutralität 3. Authentizität & Integrität (Compliance!!!) 4. Signatur & EDI sind weiterhin möglich 5. Lesbarkeit 6. Pflichtangaben (§ 14 UStG) 7. Aufbewahrungspflicht 8. Papierrechnungen dürfen digitalisiert werden 9. Vorgänge müssen nachvollziehbar sein (Dokumentation) 10.Recht auf Datenzugriff
  • 9. Unterschiedlichste Kombinationsmöglichkeiten PIDX EDIFURN EDIWHEEL RINET OFTPEANCOM EDITRANS EDITEX PapierAS2 ENX ebxml ETIS CEN PC434 RFCEDI@ENERGY Cross Industry Invoice EDILEKTRO XÖV OFTPII ODETTE (S)FTP EMail X400 EDI@ENERGY VDA 4938 EDIPAP EDIGAS EDIFACTSOAP HTTPS CEFICZUGFeRD1/2 XRechnung IDOC AS4 FTPs BriefpostXML eFattura Svet fatura CSV PEPPOL Facturae AnsiX12 FatturaPA Finvoice EDIFICE Übertragungsweg Format
  • 10. Welche Formate sollte mein Unternehmen beherrschen? Format gefordert Format genutzt
  • 11. Welche Treiber setzen die Trends für e-invoicing? Rechtlicher Prozess Global und vereinheitlicht Wirtschaftlicher Prozess Lokal und gestückelt Effizienz Kosten pro Nutzer Kosten pro Transaktion Öffentliche Einnahmen Transparenz Zwei grundsätzliche rechtliche Ansätze Prozess Archiv Lebenszyklus einer Rechnung Clearance Modell: Echtzeit Kontrolle Bsp.: Italien, Lat-Am, Asien, Russland Post Audit Modell: ggf. Prüfung Jahre später Bsp.: Die meisten EU Länder,Australien Hat besonderen Einfluss auf: Die Erstellung der Rechnung, das Format, die benötigte Infrastruktur (z.B. SdI – Italien) Hat besonderen Einfluss auf: Die Archivierung der Rechnung und das dafür notwendige Format Zwei grundsätzliche wirtschaftliche Ausgangspunkte Sender getrieben Archiv Ausgangspunkt der Digitalisierungsbemühung Eigenschaften: Marktmacht Selbst stark digitalisiert Hoher Kostendruck Hoher Zeitdruck First Mover Empfänger getrieben
  • 12. E-Rechnungsgesetz 27. November 2018 Verpflichtung zur Annahme von E- Rechnungen durch die Bundesministerien und Verfassungsorgane 27. November 2020 Verpflichtung zur ausschließlichen Annahme von E-Rechnungen bei Beträgen von vorauss. > 1000 €. 27. November 2019 Verpflichtung zur Annahme von E-Rechnungen durch alle anderen öffentlichen Auftraggeber und Unternehmen im Staatsbesitz Vergangenheitsbetrachtung Zukunftsbetrachtung April 2014 Verabschiedung der Richtlinie 2014/55/EU 2014/55/EU Juli 2017 europäisches Normungsgremium CEN veröffentlicht die Norm EN 16931 "Elektronische Rechnungsstellung". CEN Juli 2016 Verabschiedung des Gesetzesentwurfs zur Umsetzung der EU-Richtlinie durch das Bundeskabinett September 2017 Verabschiedung der E-Rechnungs-Verordnung durch das Bundeskabinett April 2018 IT-Planungsrat empfiehlt PEPPOL als Transportweg für E- Rechnungen
  • 14. EU Nachbarschaft EU Gesetzliche Verpflichtung für E- Rechnung im öffentlichen Bereich Dänemark, 2005 Frankreich, 2008 Finnland, 2012 Spanien, 2013 Österreich (Bundesbehörden), 2013 Italien, 2014 Schweden, 2014 Niederlande, 2014 Vereinigtes Königreich (noch), 2014 Belgien, 2015 Grundsätzliches: Die Grundlagen für den Austausch von elektronischen Rechnungen wurden innerhalb der EU insgesamt geschaffen. Die Umsetzung in nationale Maßnahmen steht derzeit an und ist in den einzelnen Ländern unterschiedlich weit fortgeschritten.
  • 15. Aktuelles Beispiel unserer Nachbarn - Italien • Ab 01.01.2019: ALLE Rechnungen (B2B + B2C) elektronisch über offizielles System „Sdl“ • Andere Rechnungen gelten als nicht gestellt und sind mit Sanktionen verbunden • Betrifft ALLE inländischen Unternehmen sowie alle in Italien registrierten Zulieferer und Dienstleister, die Rechnungen an italienische Kunden versenden • Formate: – „FatturaPA xml“ – italienische Variante der europäischen CEN-Norm • elektronische Signatur ist Pflicht Vorteil: • Wegfall des „Spesometro“ (elektronische Mitteilung aller umsatzsteuerrelevanten Geschäftsfälle an die Agentur für Einnahmen)
  • 16. Wer ist eigentlich dieser Herr “Peppol”, von dem alle reden?
  • 17. PEPPOL Vision Einfacher, elektronischer Austausch im Rahmen der Beschaffungsprozesse mit jeder öffentlichen Einrichtung in Europa, um Effizienz zu erhöhen und Kosten zu reduzieren. Pan-European Public Procurement Online
  • 18. Wie funktioniert PEPPOL? SML SMP Transport der PEPPOL BIS (Business Interoperability Specifications) Dokumente via PKI (Public Key Infrastructure) Register der Annahme- Möglichkeiten der jeweiligen Teilnehmer (Service Metadata Publisher) Zentrales Adressbuch (Service Metadata Locator) KUNDE Empfänger Access Point nimmt PEPPOL BIS Dokumente entgegen Access Point Access Point Sender Access Point verschickt validierte PEPPOL BIS Dokumente LIEFERANT PEPPOL Digital Certificate PEPPOL Digital Certificate
  • 19. PEPPOL Nutzung in der EU • 156 Certified Access Points in 16 Europäischen Ländern, plus Canada und USA • Mehr als 100.000 öffentliche und privatwirtschaftliche können PEPPOL BIS Rechnungen empfangen • 243 OpenPEPPOL Mitglieder aus 27 Ländern 19 Bereits etabliert In Umsetzung / Einführung konkret geplant Noch keine konkrete Umsetzung
  • 20. 20 Wichtigste Mehrwerte durch PEPPOL • Einheitliches Format, gemeinsames Protokoll = einfachere Anbindung neuer Geschäftspartner • Niedrigere Kosten und weniger Aufwand durch einfachere Anbindung • Keine Roaming Gebühren • Nur PEPPOL-Standards sind erlaubt • Einheitliches Protokoll mit hoher eingebauter Sicherheit • Alle Teilnehmer haben ein gemeinsames Abkommen (Compliance) • Einfacher Providerwechsel, da Standard • Schneller Roll-Out, da jeder Teilnehmer im Verzeichnis sichtbar ist
  • 22. Traditionelle Verbindung Lieferant Geschlossenes Lieferanten Netzwerk Lieferant A Lieferant B Lieferant C EinkäuferEinkäufer Offenes Business Netzwerk Banken Steuerbehörden Zoll Lieferant D Lieferant E Lieferant F Lieferant A Lieferant G Lieferant B Lieferant H Lieferant C Lieferant I Einkäufer I Einkäufer III Einkäufer II Service Provider 1 Service Provider 2 Service Provider 4 Service Provider 3 Service Provider Evolution der elektronischen Rechnungsbereitstellung Hohe Einrichtungs- und Wartungsaufwände Hohe Kosten für Teilnahme und limitierte Reichweite und Akzeptanz Hohe Akzeptanz und Reichweite bei geringen Servicekosten Zukunftssicher dank Outsourcing der Formatpflege und -erstellung
  • 23. Das OpusCapita Business Netzwerk >220 Mio. elektronische Transaktionen /Jahr >600 Mio. Transaktionen /Jahr > 100 000 Handelspartner > 900 000 Handels- partner erreichbar > 200 Roaming Netzwerkbetreiber
  • 24. Unterschiedliche technologische Level Damit es möglichst fair ist hat jeder die gleiche Aufgabe: Kletter auf den Baum.
  • 25. Rechnungsempfang Empfänger Konnektivität OpusCapita Netzwerk Hub Sender spezifischer Empfang Überwachte Verarbeitung Daten/Schnittstellen Integration Unternehmen A (AP) Individuelle Direktanbindung PDF via E-Mail E-Rechnung über das PEPPOL Netzwerk E-Rechnung über Netzwerkverbund Postalischer Rechnungseingang Archivierung Business Network Portal – Lieferantenonboarding ERP/AR Schnittstelle und Workflow Automation Daten aus einer Schnittstelle Validieren Konvertieren Visualisieren Archivieren Verifizieren Abweisen und Fehlerhandling
  • 26. Rechnungsversand Sender Konnektivität OpusCapita Netzwerk Hub Individuelle Direktanbindung PDF via E-Mail E-Rechnung über das PEPPOL Netzwerk E-Rechnung über Netzwerkverbund Daten/Schnittstellen Integration Überwachte Verarbeitung Empfänger spezifischer Versand Identifizieren Konvertieren Validieren/Compliance Visualisieren Digital signieren Routen Fehlerhandling / Rückmeldung Unternehmen A (AR) Postalischer Rechnungsversand Archivierung Business Network Portal – Kundenonboarding ERP/AR Schnittstelle
  • 27. Wie erreichen Sie Ihre Geschäftspartner? Ich kann jetzt auch E- Rechnungen! Wer kann denn hier E-Rechnungen? Toll, dass wir uns hier treffen!
  • 28. Mehrere Kampagnen einfach steuern 1) Erstellen einer Kampagne mit Templates oder individualisiert in 6 einfachen Schritten 2) Monitoring: Alle Informationen auf einen Blick
  • 29. Digital transformation is a journey - not a destination! …und wenn Sie dabei eine angenehme Begleitung wünschen, stehen wir Ihnen gerne zur Seite! Invoice Receiving | Business Network