SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische als Trendmonitor – Ergebnis einer Umfrage CeBIT Forum Learning & Knowledge Solutions   Hannover,  5. März  2010
Was sind die GfWM Stammtische?   Treffen von Personen die sich für  Wissensmanagement interessierten  getreu dem Grundprinzip:  Der Dialog zwischen Menschen ist die beste  Möglichkeit Wissen auszutauschen.  Basis zum Aufbau eines persönlichen  Wissensmanagement Netzwerks Ausgangspunkt für sachorientierte Arbeit am Thema Wissensmanagement
Was bieten die Stammtische?   Die GfWM-Stammtische bieten   regelmäßigen, interdisziplinären Austausch zum Thema Wissensmanagement (i.d.R. 1 mal pro Monat, durch einen Koordinator organisiert und moderiert ) um Kompetenzen zu erweitern, sich weiterzuentwickeln  (Impulsvorträge und Diskussion, aber auch interaktivere Formate, z.B. Un-Conference )  Betriebsblindheit zu vermeiden  (Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern )  und den Transfer zwischen Theorie und Praxis zu fördern  (Vorträgen, Diskussionen und pers. Networking )  Spaß zu haben!  (im fachlichen Teil und beim pers. Networking )
Wo gibt es GfWM Stammtische?   Berlin Bielefeld/ OWL Ruhrgebiet (Dortmund) Rheinland (Köln) Metropolregion Nürnberg (Erlangen) Frankfurt Stuttgart München
Abfrage der GfWM Stammtische Themen 2009   42 Stammtische haben stattgefunden* * wobei sich 3 von 8 Stammtischen in 2009 im Restrukturierungsprozess (inkl. Koordinatorenwechsel) befunden haben,
Themen des GfWM Stammtisches Metropolregion Nürnberg   Das Wissen eines alten Handwerks – und wie es weitergegeben wurde Wissensmanagement ist im wesentlichen Kommunikation: Gibt es eine Qualitätssicherung für Kommunikation?  Wissensmanagement im Berufsbildungszentrum  Mit schlechter Datenqualität und fehlender Transparenz in die Krise  Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB  Das Schaeffler Wiki - Fragen Sie!  Un-Conference: Unkonferenz oder Wissensmanagement-Format?  WM in Innovationsprozessen Kennen Sie den Wert von verstecktem Wissen?  Lessons Learned bei Continental  Beispiel (alle Themen im Anhang)
Themen des GfWM Stammtisches Frankfurt    Wie präsentieren wir in 2009 das Thema Wissensmanagement   Zukunftswissen  Sharing knowledge in successful innovation  Wissen und Netz  Vertrauen (als Open space Veranstaltung) Was gibt´s Neues in der Wissens-Szene  Wissen in Rezepten Netzwerken und Wissen  Das Spiel mit der Komplexität  Personalwesen und Wissensmanagement  als Brücken zwischen den unterschiedlichen  Denkmodellen und Sinnprovinzen in den Unternehmensbereichen  Selbstmarketing für Wissensmanager - Teil 2: Die praktische Umsetzung in der Welt des Web 2.0 Beispiel (alle Themen im Anhang)
Trends bei den GfWM Stammtischen   (Kategorisierung* nach den Wissensbausteinen von   Probst et al. (1999))   Wissen  * Mehrfachzuordnung zu Wissensbausteinen möglich
Fazit   Wissen verteilen und nutzen sind die am stärksten vertretenen Kategorien. Damit wird der pragmatische Ansatz der GfWM-Stammtische unterstrichen. Eine inhaltliche Themenspezifikation konnte bei keinem Stammtisch festgestellt werden. Damit bieten die Stammtische eine breite und interessante Informations- und Austauschbasis im jeweiligen „Einzugsgebiet“ an. Klassische WM-Themen, wie Strategiebildung und Wissensbewahrung, werden gleichwertig neben aktuellen WM-Themen, wie Wikis und Arbeiten in Netzwerken, behandelt. Somit sind die Stammtische  mit ihren Themen „State of the art“, ohne die Bodenhaftung zu verlieren.
Weitere Informationen   zu Terminen, Ansprechpartner, etc. finden Sie auf den Webseiten der GfWM  unter  http://www.gfwm.de/node/649#Stammtische  oder kontaktieren Sie mich unter  marc.nitschke -at- * gfwm.de * Spam-Schutz, bitte das -at- durch das @-Symbol ersetzen
  Danke für Ihre Aufmerksamkeit
  Anhang – Themenliste 2009 der GfWM Stammtische
Themenliste 2009 der GfWM Stammtische (1/)   Strategie des Berliner WM-Stammtisches Social Media und ihr Nutzen für das Wissensmanagement  BerLearner KMU wollen Wissen  Die GfWM – eine Wissensmanagement-Community vor strategischen Weichenstellungen  Wissensmanagement zur Unterstützung des Transformationsprozesses der Bundeswehr  Fit für den Wissenswettbewerb  Was kommt nach Blogs, Wikis und Sharepoint?  Mitarbeiter als Unternehmer -Welches Wissen benötigen die Mitarbeiter, um als Unternehmer zu agieren?  Wie präsentieren wir in 2009 das Thema Wissensmanagement   Zukunftswissen  Sharing knowledge in successful innovation  Berlin Bielefeld / OWL Frankfurt
Themenliste 2009 der GfWM Stammtische (2/)   Wissen und Netz  Vertrauen (als Open space Veranstaltung) Was gibt´s Neues in der Wissens-Szene  Wissen in Rezepten Netzwerken und Wissen  Das Spiel mit der Komplexität  Personalwesen und Wissensmanagement  als Brücken zwischen den unterschiedlichen  Denkmodellen und Sinnprovinzen in den Unternehmensbereichen  Selbstmarketing für Wissensmanager - Teil 2: Die praktische Umsetzung in der Welt des Web 2.0 Das Wissen eines alten Handwerks – und wie es weitergegeben wurde Wissensmanagement ist im wesentlichen Kommunikation: Gibt es eine Qualitätssicherung für Kommunikation?  Wissensmanagement im Berufsbildungszentrum  Frankfurt Metropolregion Nürnberg
Themenliste 2009 der GfWM Stammtische (3/)   Mit schlechter Datenqualität und fehlender Transparenz in die Krise  Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB  Das Schaeffler Wiki - Fragen Sie!  Un-Conference: Unkonferenz oder Wissensmanagement-Format?  WM in Innovationsprozessen Kennen Sie den Wert von verstecktem Wissen?  Lessons Learned bei Continental  Stammtisch Restrukturierung Wie erreicht man lebendige effektive Community-Arbeit? Wissensstrukturen / Wissenskarten Metropolregion Nürnberg München
Themenliste 2009 der GfWM Stammtische (4/)   Stammtisch Restrukturierung WM in turbulenten Zeiten  Evidenzbasiertes Wissensmanagement  Strategisches Wissensmanagement Relaunch mit dem reteaming-Ansatz  Portfolios  Concept Map: Themenportfolio  Orte der Wissensarbeit  Benchmarking im Wissensmanagement  Kultursensitives Wissensmanagement  Wissensmanagement in Medizintechnik  Qualitätssicherung in der Kommunikation  Rheinland Ruhrgebiet Stuttgart

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Cogneon Praesentation Hochbegabtenbesuch 2008 01 17
Cogneon  Praesentation    Hochbegabtenbesuch 2008 01 17Cogneon  Praesentation    Hochbegabtenbesuch 2008 01 17
Cogneon Praesentation Hochbegabtenbesuch 2008 01 17
Simon Dueckert
 
Isano ist ... präsentation 11102016
Isano ist ... präsentation 11102016Isano ist ... präsentation 11102016
Isano ist ... präsentation 11102016
Wilfinger Mario
 
Aubrilam Innovations D
Aubrilam Innovations  DAubrilam Innovations  D
Aubrilam Innovations D
guest088bed
 
Tunesien nach der Revolution und nach den Wahlen - Eine rechtliche Bestandsa...
Tunesien nach der Revolution und nach den Wahlen  - Eine rechtliche Bestandsa...Tunesien nach der Revolution und nach den Wahlen  - Eine rechtliche Bestandsa...
Tunesien nach der Revolution und nach den Wahlen - Eine rechtliche Bestandsa...
culbricht
 
5. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Gerd Antes
5. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Gerd Antes5. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Gerd Antes
5. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Gerd Antes
Cochrane.Collaboration
 
Luis de gongora
Luis de gongoraLuis de gongora
Luis de gongora
Andrés Bermudez
 
Sincronizar la agenda telefónica de nuestro smartphone
Sincronizar la agenda telefónica de nuestro smartphoneSincronizar la agenda telefónica de nuestro smartphone
Sincronizar la agenda telefónica de nuestro smartphone
José Manuel García
 
Lineamientos carrera magisterial 2011
Lineamientos carrera magisterial 2011Lineamientos carrera magisterial 2011
Lineamientos carrera magisterial 2011
Victor Dirceu
 
Goodsharing - Das Gute siegt immer ;-)
Goodsharing - Das Gute siegt immer ;-)Goodsharing - Das Gute siegt immer ;-)
Goodsharing - Das Gute siegt immer ;-)
Dominik Vecernik
 
Tips para subir una actividad de aprendizaje - docente innovador
Tips para subir una actividad de aprendizaje - docente innovadorTips para subir una actividad de aprendizaje - docente innovador
Tips para subir una actividad de aprendizaje - docente innovador
Hector Ernesto Cuadra Villatoro
 
Ejercicio 4
Ejercicio 4Ejercicio 4
Ejercicio 4
inuskis
 
Web 2.0 de Aprendizajes en la Educación Secundaria
Web 2.0 de Aprendizajes en la Educación SecundariaWeb 2.0 de Aprendizajes en la Educación Secundaria
Web 2.0 de Aprendizajes en la Educación Secundaria
Alfredo Manuel Naim Martínez
 
Ensayo editado para web
Ensayo editado para webEnsayo editado para web
Ensayo editado para web
Viviana Ramírez
 
Fiestas y carnavales
Fiestas y carnavalesFiestas y carnavales
Fiestas y carnavales
davidareyesp
 
DN11_U3_A10_EZM
DN11_U3_A10_EZMDN11_U3_A10_EZM
DN11_U3_A10_EZM
kazablankaz
 
El agua
El aguaEl agua
El agua
jaliyjulian
 
Delfiiiii
DelfiiiiiDelfiiiii
Delfiiiii
delfi_robles26
 
Cuentos viajeros
Cuentos viajerosCuentos viajeros
Cuentos viajeros
Lunamar211
 

Andere mochten auch (20)

Cogneon Praesentation Hochbegabtenbesuch 2008 01 17
Cogneon  Praesentation    Hochbegabtenbesuch 2008 01 17Cogneon  Praesentation    Hochbegabtenbesuch 2008 01 17
Cogneon Praesentation Hochbegabtenbesuch 2008 01 17
 
Isano ist ... präsentation 11102016
Isano ist ... präsentation 11102016Isano ist ... präsentation 11102016
Isano ist ... präsentation 11102016
 
Aubrilam Innovations D
Aubrilam Innovations  DAubrilam Innovations  D
Aubrilam Innovations D
 
Bebes
BebesBebes
Bebes
 
Pfingsten 2010
Pfingsten 2010Pfingsten 2010
Pfingsten 2010
 
Tunesien nach der Revolution und nach den Wahlen - Eine rechtliche Bestandsa...
Tunesien nach der Revolution und nach den Wahlen  - Eine rechtliche Bestandsa...Tunesien nach der Revolution und nach den Wahlen  - Eine rechtliche Bestandsa...
Tunesien nach der Revolution und nach den Wahlen - Eine rechtliche Bestandsa...
 
5. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Gerd Antes
5. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Gerd Antes5. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Gerd Antes
5. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Gerd Antes
 
Luis de gongora
Luis de gongoraLuis de gongora
Luis de gongora
 
Sincronizar la agenda telefónica de nuestro smartphone
Sincronizar la agenda telefónica de nuestro smartphoneSincronizar la agenda telefónica de nuestro smartphone
Sincronizar la agenda telefónica de nuestro smartphone
 
Lineamientos carrera magisterial 2011
Lineamientos carrera magisterial 2011Lineamientos carrera magisterial 2011
Lineamientos carrera magisterial 2011
 
Goodsharing - Das Gute siegt immer ;-)
Goodsharing - Das Gute siegt immer ;-)Goodsharing - Das Gute siegt immer ;-)
Goodsharing - Das Gute siegt immer ;-)
 
Tips para subir una actividad de aprendizaje - docente innovador
Tips para subir una actividad de aprendizaje - docente innovadorTips para subir una actividad de aprendizaje - docente innovador
Tips para subir una actividad de aprendizaje - docente innovador
 
Ejercicio 4
Ejercicio 4Ejercicio 4
Ejercicio 4
 
Web 2.0 de Aprendizajes en la Educación Secundaria
Web 2.0 de Aprendizajes en la Educación SecundariaWeb 2.0 de Aprendizajes en la Educación Secundaria
Web 2.0 de Aprendizajes en la Educación Secundaria
 
Ensayo editado para web
Ensayo editado para webEnsayo editado para web
Ensayo editado para web
 
Fiestas y carnavales
Fiestas y carnavalesFiestas y carnavales
Fiestas y carnavales
 
DN11_U3_A10_EZM
DN11_U3_A10_EZMDN11_U3_A10_EZM
DN11_U3_A10_EZM
 
El agua
El aguaEl agua
El agua
 
Delfiiiii
DelfiiiiiDelfiiiii
Delfiiiii
 
Cuentos viajeros
Cuentos viajerosCuentos viajeros
Cuentos viajeros
 

Ähnlich wie GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen

Praesentation D-A-CH Wissensmanagement Glossar
Praesentation D-A-CH Wissensmanagement GlossarPraesentation D-A-CH Wissensmanagement Glossar
Praesentation D-A-CH Wissensmanagement Glossar
Simon Dueckert
 
Wissensmanagement State of the Art
Wissensmanagement State of the ArtWissensmanagement State of the Art
Wissensmanagement State of the Art
Cogneon Akademie
 
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf ProjekteWissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
Cogneon Akademie
 
Tekom ft 2012 schaffner debriefing
Tekom ft 2012 schaffner   debriefingTekom ft 2012 schaffner   debriefing
Tekom ft 2012 schaffner debriefing
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
[DE] Kollektives Wissen ist Macht | PROJECT CONSULT Artikel
[DE] Kollektives Wissen ist Macht | PROJECT CONSULT Artikel[DE] Kollektives Wissen ist Macht | PROJECT CONSULT Artikel
[DE] Kollektives Wissen ist Macht | PROJECT CONSULT Artikel
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
GfWM Wissensmanagement Modell Version 1.0
GfWM Wissensmanagement Modell Version 1.0GfWM Wissensmanagement Modell Version 1.0
GfWM Wissensmanagement Modell Version 1.0
Simon Dueckert
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Jochen Robes
 
International information and communication management
International information and communication managementInternational information and communication management
International information and communication management
Donau-Universität Krems
 
Programm der net´swork 2010 in Bielefeld
Programm der net´swork 2010 in BielefeldProgramm der net´swork 2010 in Bielefeld
Programm der net´swork 2010 in Bielefeld
Dennis Schäffer
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
JP KOM GmbH
 
Projektmanagement Tage 2017
Projektmanagement Tage 2017Projektmanagement Tage 2017
Projektmanagement Tage 2017
Tiba Managementberatung GmbH
 
Wissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMUWissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMU
lernet
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
netmedianer GmbH
 
Doku Sc09 Session Social Business 2
Doku Sc09   Session Social Business 2Doku Sc09   Session Social Business 2
Doku Sc09 Session Social Business 2
schmitzfm
 
USP-D Zukunft Personal
USP-D Zukunft PersonalUSP-D Zukunft Personal
USP-D Zukunft Personal
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein ÜberblickDr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
lernet
 
Herausforderung Digitale Transformation
Herausforderung Digitale TransformationHerausforderung Digitale Transformation
Herausforderung Digitale Transformation
Change Media Tasting
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
ProTechnology GmbH
 
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen TechnologienPersönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Max Völkel
 

Ähnlich wie GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen (20)

Praesentation D-A-CH Wissensmanagement Glossar
Praesentation D-A-CH Wissensmanagement GlossarPraesentation D-A-CH Wissensmanagement Glossar
Praesentation D-A-CH Wissensmanagement Glossar
 
Wissensmanagement State of the Art
Wissensmanagement State of the ArtWissensmanagement State of the Art
Wissensmanagement State of the Art
 
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf ProjekteWissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
Wissensmanagement und die ISO 9001 sowie deren Auswirkungen auf Projekte
 
Tekom ft 2012 schaffner debriefing
Tekom ft 2012 schaffner   debriefingTekom ft 2012 schaffner   debriefing
Tekom ft 2012 schaffner debriefing
 
[DE] Kollektives Wissen ist Macht | PROJECT CONSULT Artikel
[DE] Kollektives Wissen ist Macht | PROJECT CONSULT Artikel[DE] Kollektives Wissen ist Macht | PROJECT CONSULT Artikel
[DE] Kollektives Wissen ist Macht | PROJECT CONSULT Artikel
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
 
GfWM Wissensmanagement Modell Version 1.0
GfWM Wissensmanagement Modell Version 1.0GfWM Wissensmanagement Modell Version 1.0
GfWM Wissensmanagement Modell Version 1.0
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
 
International information and communication management
International information and communication managementInternational information and communication management
International information and communication management
 
Programm der net´swork 2010 in Bielefeld
Programm der net´swork 2010 in BielefeldProgramm der net´swork 2010 in Bielefeld
Programm der net´swork 2010 in Bielefeld
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
 
Projektmanagement Tage 2017
Projektmanagement Tage 2017Projektmanagement Tage 2017
Projektmanagement Tage 2017
 
Wissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMUWissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMU
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
 
Doku Sc09 Session Social Business 2
Doku Sc09   Session Social Business 2Doku Sc09   Session Social Business 2
Doku Sc09 Session Social Business 2
 
USP-D Zukunft Personal
USP-D Zukunft PersonalUSP-D Zukunft Personal
USP-D Zukunft Personal
 
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein ÜberblickDr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
 
Herausforderung Digitale Transformation
Herausforderung Digitale TransformationHerausforderung Digitale Transformation
Herausforderung Digitale Transformation
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
 
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen TechnologienPersönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
 

Mehr von Simon Dueckert

lernOS for You Guide (Version 1.4)
lernOS for You Guide (Version 1.4)lernOS for You Guide (Version 1.4)
lernOS for You Guide (Version 1.4)
Simon Dueckert
 
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.4)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.4)lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.4)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.4)
Simon Dueckert
 
lernOS Guide for You (CC BY, Version 1.2)
lernOS Guide for You (CC BY, Version 1.2)lernOS Guide for You (CC BY, Version 1.2)
lernOS Guide for You (CC BY, Version 1.2)
Simon Dueckert
 
lernOS Leitfaden für Dich (CC BY, Version 1.2)
lernOS Leitfaden für Dich (CC BY, Version 1.2)lernOS Leitfaden für Dich (CC BY, Version 1.2)
lernOS Leitfaden für Dich (CC BY, Version 1.2)
Simon Dueckert
 
Collaboration Trends
Collaboration TrendsCollaboration Trends
Collaboration Trends
Simon Dueckert
 
Corporate Podcasting - Einsatzszenarien und Herausforderungen
Corporate Podcasting - Einsatzszenarien und HerausforderungenCorporate Podcasting - Einsatzszenarien und Herausforderungen
Corporate Podcasting - Einsatzszenarien und Herausforderungen
Simon Dueckert
 
Cogneon Free Unconference Checklist
Cogneon Free Unconference ChecklistCogneon Free Unconference Checklist
Cogneon Free Unconference Checklist
Simon Dueckert
 
Multimediale Wissensvermittlung mit mobilen Endgeräten
Multimediale Wissensvermittlung mit mobilen EndgerätenMultimediale Wissensvermittlung mit mobilen Endgeräten
Multimediale Wissensvermittlung mit mobilen Endgeräten
Simon Dueckert
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
Simon Dueckert
 
Cogneon Präsentation - WM - Erfolgsrezept für das 21. Jahrhundert?
Cogneon Präsentation - WM - Erfolgsrezept für das 21. Jahrhundert?Cogneon Präsentation - WM - Erfolgsrezept für das 21. Jahrhundert?
Cogneon Präsentation - WM - Erfolgsrezept für das 21. Jahrhundert?
Simon Dueckert
 
Der mobile Wissenarbeit
Der mobile WissenarbeitDer mobile Wissenarbeit
Der mobile Wissenarbeit
Simon Dueckert
 
Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010
Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010
Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010
Simon Dueckert
 
Präsetation Audi Cogneon KnowTech 2010
Präsetation Audi Cogneon KnowTech 2010Präsetation Audi Cogneon KnowTech 2010
Präsetation Audi Cogneon KnowTech 2010
Simon Dueckert
 
Cogneon Presentation - Regional and Urban KM
Cogneon Presentation - Regional and Urban KMCogneon Presentation - Regional and Urban KM
Cogneon Presentation - Regional and Urban KM
Simon Dueckert
 
Cogneon Presentation at IC6
Cogneon Presentation at IC6Cogneon Presentation at IC6
Cogneon Presentation at IC6
Simon Dueckert
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM StammtischenGfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
Simon Dueckert
 
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM StammtischenGfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
Simon Dueckert
 
Cogneon Praesentation LKS-Forum 2010 Wissensstaedte
Cogneon Praesentation LKS-Forum 2010 WissensstaedteCogneon Praesentation LKS-Forum 2010 Wissensstaedte
Cogneon Praesentation LKS-Forum 2010 Wissensstaedte
Simon Dueckert
 
Ein Tag an meinem Wissensarbeitsplatz
Ein Tag an meinem WissensarbeitsplatzEin Tag an meinem Wissensarbeitsplatz
Ein Tag an meinem Wissensarbeitsplatz
Simon Dueckert
 

Mehr von Simon Dueckert (20)

lernOS for You Guide (Version 1.4)
lernOS for You Guide (Version 1.4)lernOS for You Guide (Version 1.4)
lernOS for You Guide (Version 1.4)
 
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.4)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.4)lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.4)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.4)
 
lernOS Guide for You (CC BY, Version 1.2)
lernOS Guide for You (CC BY, Version 1.2)lernOS Guide for You (CC BY, Version 1.2)
lernOS Guide for You (CC BY, Version 1.2)
 
lernOS Leitfaden für Dich (CC BY, Version 1.2)
lernOS Leitfaden für Dich (CC BY, Version 1.2)lernOS Leitfaden für Dich (CC BY, Version 1.2)
lernOS Leitfaden für Dich (CC BY, Version 1.2)
 
Collaboration Trends
Collaboration TrendsCollaboration Trends
Collaboration Trends
 
Corporate Podcasting - Einsatzszenarien und Herausforderungen
Corporate Podcasting - Einsatzszenarien und HerausforderungenCorporate Podcasting - Einsatzszenarien und Herausforderungen
Corporate Podcasting - Einsatzszenarien und Herausforderungen
 
Cogneon Free Unconference Checklist
Cogneon Free Unconference ChecklistCogneon Free Unconference Checklist
Cogneon Free Unconference Checklist
 
Multimediale Wissensvermittlung mit mobilen Endgeräten
Multimediale Wissensvermittlung mit mobilen EndgerätenMultimediale Wissensvermittlung mit mobilen Endgeräten
Multimediale Wissensvermittlung mit mobilen Endgeräten
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
 
Cogneon Präsentation - WM - Erfolgsrezept für das 21. Jahrhundert?
Cogneon Präsentation - WM - Erfolgsrezept für das 21. Jahrhundert?Cogneon Präsentation - WM - Erfolgsrezept für das 21. Jahrhundert?
Cogneon Präsentation - WM - Erfolgsrezept für das 21. Jahrhundert?
 
Der mobile Wissenarbeit
Der mobile WissenarbeitDer mobile Wissenarbeit
Der mobile Wissenarbeit
 
Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010
Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010
Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010
 
Präsetation Audi Cogneon KnowTech 2010
Präsetation Audi Cogneon KnowTech 2010Präsetation Audi Cogneon KnowTech 2010
Präsetation Audi Cogneon KnowTech 2010
 
Cogneon Presentation - Regional and Urban KM
Cogneon Presentation - Regional and Urban KMCogneon Presentation - Regional and Urban KM
Cogneon Presentation - Regional and Urban KM
 
Cogneon Presentation at IC6
Cogneon Presentation at IC6Cogneon Presentation at IC6
Cogneon Presentation at IC6
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM StammtischenGfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
 
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM StammtischenGfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen
 
Cogneon Praesentation LKS-Forum 2010 Wissensstaedte
Cogneon Praesentation LKS-Forum 2010 WissensstaedteCogneon Praesentation LKS-Forum 2010 Wissensstaedte
Cogneon Praesentation LKS-Forum 2010 Wissensstaedte
 
Ein Tag an meinem Wissensarbeitsplatz
Ein Tag an meinem WissensarbeitsplatzEin Tag an meinem Wissensarbeitsplatz
Ein Tag an meinem Wissensarbeitsplatz
 

GfWM Praesentation LKS-Forum 2010 - Trends aus GfWM Stammtischen

  • 1. Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische als Trendmonitor – Ergebnis einer Umfrage CeBIT Forum Learning & Knowledge Solutions Hannover, 5. März 2010
  • 2. Was sind die GfWM Stammtische? Treffen von Personen die sich für Wissensmanagement interessierten getreu dem Grundprinzip: Der Dialog zwischen Menschen ist die beste Möglichkeit Wissen auszutauschen. Basis zum Aufbau eines persönlichen Wissensmanagement Netzwerks Ausgangspunkt für sachorientierte Arbeit am Thema Wissensmanagement
  • 3. Was bieten die Stammtische? Die GfWM-Stammtische bieten  regelmäßigen, interdisziplinären Austausch zum Thema Wissensmanagement (i.d.R. 1 mal pro Monat, durch einen Koordinator organisiert und moderiert ) um Kompetenzen zu erweitern, sich weiterzuentwickeln (Impulsvorträge und Diskussion, aber auch interaktivere Formate, z.B. Un-Conference ) Betriebsblindheit zu vermeiden (Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern ) und den Transfer zwischen Theorie und Praxis zu fördern (Vorträgen, Diskussionen und pers. Networking ) Spaß zu haben! (im fachlichen Teil und beim pers. Networking )
  • 4. Wo gibt es GfWM Stammtische? Berlin Bielefeld/ OWL Ruhrgebiet (Dortmund) Rheinland (Köln) Metropolregion Nürnberg (Erlangen) Frankfurt Stuttgart München
  • 5. Abfrage der GfWM Stammtische Themen 2009 42 Stammtische haben stattgefunden* * wobei sich 3 von 8 Stammtischen in 2009 im Restrukturierungsprozess (inkl. Koordinatorenwechsel) befunden haben,
  • 6. Themen des GfWM Stammtisches Metropolregion Nürnberg Das Wissen eines alten Handwerks – und wie es weitergegeben wurde Wissensmanagement ist im wesentlichen Kommunikation: Gibt es eine Qualitätssicherung für Kommunikation? Wissensmanagement im Berufsbildungszentrum Mit schlechter Datenqualität und fehlender Transparenz in die Krise Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB Das Schaeffler Wiki - Fragen Sie! Un-Conference: Unkonferenz oder Wissensmanagement-Format? WM in Innovationsprozessen Kennen Sie den Wert von verstecktem Wissen? Lessons Learned bei Continental Beispiel (alle Themen im Anhang)
  • 7. Themen des GfWM Stammtisches Frankfurt Wie präsentieren wir in 2009 das Thema Wissensmanagement   Zukunftswissen Sharing knowledge in successful innovation Wissen und Netz Vertrauen (als Open space Veranstaltung) Was gibt´s Neues in der Wissens-Szene Wissen in Rezepten Netzwerken und Wissen Das Spiel mit der Komplexität Personalwesen und Wissensmanagement  als Brücken zwischen den unterschiedlichen  Denkmodellen und Sinnprovinzen in den Unternehmensbereichen Selbstmarketing für Wissensmanager - Teil 2: Die praktische Umsetzung in der Welt des Web 2.0 Beispiel (alle Themen im Anhang)
  • 8. Trends bei den GfWM Stammtischen (Kategorisierung* nach den Wissensbausteinen von Probst et al. (1999)) Wissen * Mehrfachzuordnung zu Wissensbausteinen möglich
  • 9. Fazit Wissen verteilen und nutzen sind die am stärksten vertretenen Kategorien. Damit wird der pragmatische Ansatz der GfWM-Stammtische unterstrichen. Eine inhaltliche Themenspezifikation konnte bei keinem Stammtisch festgestellt werden. Damit bieten die Stammtische eine breite und interessante Informations- und Austauschbasis im jeweiligen „Einzugsgebiet“ an. Klassische WM-Themen, wie Strategiebildung und Wissensbewahrung, werden gleichwertig neben aktuellen WM-Themen, wie Wikis und Arbeiten in Netzwerken, behandelt. Somit sind die Stammtische mit ihren Themen „State of the art“, ohne die Bodenhaftung zu verlieren.
  • 10. Weitere Informationen zu Terminen, Ansprechpartner, etc. finden Sie auf den Webseiten der GfWM unter http://www.gfwm.de/node/649#Stammtische oder kontaktieren Sie mich unter marc.nitschke -at- * gfwm.de * Spam-Schutz, bitte das -at- durch das @-Symbol ersetzen
  • 11. Danke für Ihre Aufmerksamkeit
  • 12. Anhang – Themenliste 2009 der GfWM Stammtische
  • 13. Themenliste 2009 der GfWM Stammtische (1/) Strategie des Berliner WM-Stammtisches Social Media und ihr Nutzen für das Wissensmanagement BerLearner KMU wollen Wissen Die GfWM – eine Wissensmanagement-Community vor strategischen Weichenstellungen Wissensmanagement zur Unterstützung des Transformationsprozesses der Bundeswehr Fit für den Wissenswettbewerb Was kommt nach Blogs, Wikis und Sharepoint? Mitarbeiter als Unternehmer -Welches Wissen benötigen die Mitarbeiter, um als Unternehmer zu agieren? Wie präsentieren wir in 2009 das Thema Wissensmanagement   Zukunftswissen Sharing knowledge in successful innovation Berlin Bielefeld / OWL Frankfurt
  • 14. Themenliste 2009 der GfWM Stammtische (2/) Wissen und Netz Vertrauen (als Open space Veranstaltung) Was gibt´s Neues in der Wissens-Szene Wissen in Rezepten Netzwerken und Wissen Das Spiel mit der Komplexität Personalwesen und Wissensmanagement  als Brücken zwischen den unterschiedlichen  Denkmodellen und Sinnprovinzen in den Unternehmensbereichen Selbstmarketing für Wissensmanager - Teil 2: Die praktische Umsetzung in der Welt des Web 2.0 Das Wissen eines alten Handwerks – und wie es weitergegeben wurde Wissensmanagement ist im wesentlichen Kommunikation: Gibt es eine Qualitätssicherung für Kommunikation? Wissensmanagement im Berufsbildungszentrum Frankfurt Metropolregion Nürnberg
  • 15. Themenliste 2009 der GfWM Stammtische (3/) Mit schlechter Datenqualität und fehlender Transparenz in die Krise Agiles Team-Management - Scrum im Service Team bei EB Das Schaeffler Wiki - Fragen Sie! Un-Conference: Unkonferenz oder Wissensmanagement-Format? WM in Innovationsprozessen Kennen Sie den Wert von verstecktem Wissen? Lessons Learned bei Continental Stammtisch Restrukturierung Wie erreicht man lebendige effektive Community-Arbeit? Wissensstrukturen / Wissenskarten Metropolregion Nürnberg München
  • 16. Themenliste 2009 der GfWM Stammtische (4/) Stammtisch Restrukturierung WM in turbulenten Zeiten Evidenzbasiertes Wissensmanagement Strategisches Wissensmanagement Relaunch mit dem reteaming-Ansatz Portfolios Concept Map: Themenportfolio Orte der Wissensarbeit Benchmarking im Wissensmanagement Kultursensitives Wissensmanagement Wissensmanagement in Medizintechnik Qualitätssicherung in der Kommunikation Rheinland Ruhrgebiet Stuttgart