SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Frontotemporale Demenzen


   BESONDERE HERAUSFORDERUNGEN DER ANGEHÖRIGEN
              UND PROFESSIONELLEN HELFER




                   Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
               altersberatung@alexianer-krefeld.de
Inhaltsübersicht                                            2




     Krankheitsbild
     Symptome
     Medikamentöse Therapie
     Problemlage
     Umgang
     Ausblick




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
altersberatung@alexianer-krefeld.de
Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
altersberatung@alexianer-krefeld.de
Morbus Pick: Frontotemporale Degeneration




                  Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
                altersberatung@alexianer-krefeld.de
Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
altersberatung@alexianer-krefeld.de
Vernachlässigung der Körperpflege/des äußeren Erscheinungsbildes
-
     berufliche Aufgaben werden nicht mehr gewohnt ausgeführt
-
    „Anstandsregeln“ werden nicht mehr eingehalten
-
    Fremde werden geduzt, angefasst, wahllos angesprochen
-
    Neigung zu „Zoten“
-
    Riskantes Verhalten im Straßenverkehr
-
    Keine Wahrung von Distanz
-
    Gestörte Impulskontrolle: Überschätzung des materiellen Vermögens; kleinere
-   Diebstähle; Hypersexualität;




                                      Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
                                    altersberatung@alexianer-krefeld.de
Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
altersberatung@alexianer-krefeld.de
Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
altersberatung@alexianer-krefeld.de
HÄUFIGKEIT



Ca. 10-15 % aller Demenzen (die Angaben
differieren deutlich)

Ca. 30-50 % aller Demenzen mit Eintritt vor dem 65.
Lebensjahr (statistisches Mittel: 58J.)

Statistische mittlere Lebenserwartung : 8 Jahre




                  Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
                altersberatung@alexianer-krefeld.de
Medikamentöse Therapie
                      11




    Cholinesterasehemmer machen wenig Sinn, da bei FTD
          eher ein Ungleichgewicht des Serotoninhaushalts
    imponiert
    SSRI (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) scheinen
          die Stimmungsschwankungen stabilisieren zu können
    Die NW von Neuroleptika sind hier besonders häufig
    Gleiches gilt für den Einsatz von Antiepileptika



                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Problemlage                                                12




    Schwierige Früherkennung (Diagnostik)
    Die Symptome ähneln nicht dem, was           man sich unter einer
    Demenz vorstellt: Unterstellung des absichtlichen Handelns
    Die mangelnde „Gruppenfähigkeit“ der Betroffenen führt eher zu
           einer rigorosen Abkehr des betreuenden Personals oder zu
           eher gefährdenden medikamentösen Therapien (Fallbeispiel)
    Überforderung bzw. Gefährdung der pflegenden Angehörigen und
           deren Familie aufgrund mangelnder Information und
    adäquaten Entlastungsangeboten
    Überforderung        des      Personals      in    Krankenhäusern,
    Seniorenheimen          aufgrund struktureller Gegebenheiten, nicht
    ausreichender Schulungen und der Mischung des Klientels.
    Isolation der Betroffenen durch das Unverständnis der Umwelt.

                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Umgang mit Menschen13 FTD
                      mit

    Es imponiert der Steuerungsverlust. Die Demenzkonzepte sind nur
    bedingt auf Menschen mit FTD übertragbar. Die Betroffenen
    reagieren positiv auf klare Strukturen, die sie nicht überfordern.
    Besonderen Akzent sollte man auf sinnvolle Beschäftigungsangebote
    legen, da sie sonst destruktive beruhigende Ablenkungen suchen.
    Wichtig sind daher:
             -   Eine Bezugsperson
             -   Geduldiger empathischer Umgang
             -   Wahrung der Persönlichkeit des Betroffenen
             -   Gruppenaktivitäten nur im kleinen Rahmen
             -   Belohnungssystem
             -   Klare eindeutige Regeln
             -   Negative Schlüsselreize ausschalten

                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Umgang mit Menschen14 FTD
                      mit

             -   Rückzugsmöglichkeiten bereit halten
             -   Bei Unruhe: Möglichkeiten zur Bewegung geben
             -   Bei Apathie/Depression: Behutsame Kontaktaufnahme und Anbieten von
                 Beschäftigungen
             -   Musik/kunsttherapeutische Angebote zur Fokussierung der
                 Aufmerksamkeit
             -   Bei drohender Eskalation Anbieten von biografisch bevorzugten
                 Beschäftigungen/Speisen, etc.
             -   Deutliche verbale Kommunikation
             -   Gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten: den Angehörigen, den
                 Betroffenen + dem multiprofessionellen Team




             -   Selbstschutz der Betreuungspersonen
                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Bezugsperson                                               15




    Der Kranke hat nur noch sehr eingeschränkt die Möglichkeit zu
    entscheiden, was seine Handlungen verursachen. Er kann
    nicht mehr planen. Die Bezugsperson muss diese Defizite
    ausgleichen. Der Mensch mit FTD braucht eine Person, der er
    vertrauen kann- Klarheit und Eindeutigkeit sind hier besonders
    wichtig. Häufig wird Verhalten von anderen Personen kopiert…
    Die Bezugsperson sollte also positive Verhaltensmuster
    vorleben.




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Geduldiger empathischer Umgang
                      16




    Der Erkrankte braucht Verständnis für seien Situation.
    Bestimmend sind häufig seine stereotypen Aussagen und
    Handlungen, was die Umwelt schnell nervt. Dieses verstärkt
    jedoch seine Unruhe. Nicht Diskussionen führen hier weiter,
    sondern das Eingehen auf die Bedürfnisse. Auf soziales
    Fehlverhalten darf aufmerksam gemacht werden, dabei sollte
    die Kritik nicht „vernichtend“ erscheinen.




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Persönlichkeit                                             17




    Ansprache mit Namen
    Einzelzimmer: sehr wichtig, da soziale Kompetenz deutlich
    gestört ist und als Ort des Rückzuges gebraucht wird
    Einbezug des familiären Umfeldes
    Durch das gestörte Sozialverhalten werden Menschen mit FTD
    (unbewusst) bestraft, was diese als nicht ihrem Alter
    entsprechende Sanktionen empfinden.




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Gruppenaktivitäten                                         18




    Häufig sind Menschen mit FTD in Gruppen überfordert, sie
    fühlen sich nicht entsprechend gewürdigt. Deshalb stören sie
    diese Aktivitäten.
    Die Gruppe sollte nach ähnlichen Interessen und Fähigkeiten
    ausgewählt sein
    Die Gruppengröße sollte nicht mehr als 5 Personen betragen
    Gruppendauer unter 45min halten




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Belohnungssystem                                           19




    Einerseits wie oben bereits beschrieben sollten Belohnungen
    zur Wahrung der Persönlichkeit eingesetzt werden
    (Verbal/materiell)
    Andererseits können Unruhezustände oder Krisen oder
    Rückzüge so abgewendet werden.




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Regeln                                                     20




    Die informellen Regeln im Alltag werden nicht mehr erkannt
    oder überfordern Menschen mit FTD.
    Die Einhaltung der Regeln (Strukturen) muss konsequent
    beachtet werden. Dabei kommt der Bezugsperson eine
    Vorbildfunktion zu. (Man beachte die Gedächtnisfunktion bleibt
    lange erhalten)
    Regeln dienen auch dem Schutz der Betroffenen
    (Ernährungsfehler, Hygienemängel etc.)




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Unruhe                                                     21




    Die Betroffenen leiden sehr unter der Agitiertheit. Manche versuchen
    sich dann zu betäuben (Alkohol, Medikamente, Tabak,
    Desinfektionsmittel)
    Entspannende Maßnahmen greifen dann nicht. Besser ist die
    Möglichkeit zur Bewegung: lange Spaziergänge, Fahrradfahren,
    Ergometer, Laufbänder, etc. Erzielte Leistungen sollten dann
    gewürdigt und belohnt werden.
      Kunst-, Ergo- und Musiktherapie können dann eine zusätzliche
    Ablenkung sein, da die Aufmerksamkeit fokussiert wird.
    Die denkbar schlechteste Antwort auf Unruhe ist die Fixierung
    (Fallbeispiel)



                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Apathie/ Interessensverlust/Depression
                       22




    Sehr häufiges Symptom besonders initial durch die Störung
    des Serotoninhaushalts
    Man sollte kontinuierlich Angebote machen, hier besonders in
    einer eins zu eins Situation. Häufig wird alles abgelehnt, dann
    kann man Interesse auch durch ein „Vormachen“ erzeugen.
    Wichtig sind hier auch Bewegungsangebote




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Aggressionen                                               23




    Deeskalierendes Verhalten
    Keine Diskussionen oder Infrage stellen des Grundes.
    Anbieten von Ablenkungen z. B. Lieblingsspeisen oder
    bevorzugten Beschäftigungen
    Beachten des Selbstschutzes




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Kommunikation                                              24




    Häufig fühlt sich der Mensch mit FTD missverstanden, da er
    eine gestörte Sprachproduktion hat.
    Ruhiges geduldiges Zuhören.
    Möglichst einfache Sätze, die nur eine Information enthalten.
    Verwendung von Pronomina und Metaphern einschränken,
    keine Ironie!




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Stand der Dinge                                            25




    Menschen      mit Frontotemporalen Demenzen werden unter
          „dem falschen Etikett“ behandelt: so lehnen die
    Landschaftsverbände Finanzierungen ab, da es sich um
    Pflegefälle (Demenz!) handle:
    Seniorenheime sind weder strukturell noch konzeptionell auf
          den professionellen Umgang ausgerichtet
    Es gibt keine Konzepte zur Sicherstellung der ambulanten
          Situation.




                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Ausblick                                                   26




    Damit sich die Situation der Betroffenen und der Angehörigen in
    Zukunft verbessert, aber auch das professionelle Personal eine
    höhere Handlungssicherheit erlangt sind folgende Veränderungen
    notwendig:
    Deutlich mehr FTD Angehörigengruppen
    Erstellung von Konzepten im Umgang mit Menschen mit FTD
    Tages „pflege“ einrichtungen / Besser Tagesstrukturen die
    geeignet      sind für Menschen mit FTD
    Ambulant betreutes Wohnen
    Stationäre Angebote (Mix aus SGB IX und XI)
    Öffentlichkeitsarbeit
    Schulungen für Angehörige und Personal (auch ärztliches
    Personal)

                                           Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
Beratungsstelle für Alterserkrankungen   altersberatung@alexianer-krefeld.de   Dirk Bahnen
Literatur

Bozeat et al, 2000; Ikeda et al, 2003; Snowdon et al, 2001
Förstl
PD, Janine Diehl Schmid, TU München




                         Bodo Beuchel / Dirk Bahnen
                       altersberatung@alexianer-krefeld.de
dirk.bahnen@maria-hilf.de


                                         28




  Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit




Beratungsstelle für Alterserkrankungen        Dirk Bahnen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Auditoria De Proyecto De Vuelo
Auditoria De Proyecto De VueloAuditoria De Proyecto De Vuelo
Auditoria De Proyecto De Vuelo
Ana Zarco de Pablo
 
Open Data INS Tunisie- 2012
Open Data INS Tunisie- 2012Open Data INS Tunisie- 2012
Open Data INS Tunisie- 2012
National Institute of Statistics - Tunisia
 
1.1 levantamientos de información geográfica
1.1 levantamientos de información geográfica1.1 levantamientos de información geográfica
1.1 levantamientos de información geográfica
AnaElsaD
 
Foursquare para empresas
Foursquare para empresas Foursquare para empresas
Foursquare para empresas
Luis Angel Duque Colino
 
QRGeoLocation - um padrão de entrada de dados em sistemas GPS
QRGeoLocation - um padrão de entrada de dados em sistemas GPSQRGeoLocation - um padrão de entrada de dados em sistemas GPS
QRGeoLocation - um padrão de entrada de dados em sistemas GPS
Adriano Souza
 
INS Vicenç Plantada Intercanvi 14 15
INS Vicenç Plantada Intercanvi 14 15 INS Vicenç Plantada Intercanvi 14 15
INS Vicenç Plantada Intercanvi 14 15
Carles López
 
GPS Tracking mit EXCON Satellite Guard
GPS Tracking mit EXCON Satellite GuardGPS Tracking mit EXCON Satellite Guard
GPS Tracking mit EXCON Satellite Guard
Bastian Bischof
 
17 gps
17  gps17  gps
Autoradio dvd gps android 4
Autoradio dvd gps android 4Autoradio dvd gps android 4
Autoradio dvd gps android 4
Poste Autoradio DVD - Autoradio GPS
 
GPS Globe - Catalogue produits
GPS Globe - Catalogue produitsGPS Globe - Catalogue produits
GPS Globe - Catalogue produits
GPS Globe 4X4
 
Check-ins imaginários
Check-ins imagináriosCheck-ins imaginários
Check-ins imaginários
José Calasanz
 
Randonnée Et Gps
Randonnée Et GpsRandonnée Et Gps
Randonnée Et Gps
MONA
 
Foursquare para-empresas-100524214528-phpapp01
Foursquare para-empresas-100524214528-phpapp01Foursquare para-empresas-100524214528-phpapp01
Foursquare para-empresas-100524214528-phpapp01
Fiorela Nùñez
 
Percurso Geo Referenciado
Percurso Geo ReferenciadoPercurso Geo Referenciado
Percurso Geo Referenciado
Alfredo Garcia
 
Gps tracker tk 102 apresentação
Gps tracker tk 102 apresentaçãoGps tracker tk 102 apresentação
Gps tracker tk 102 apresentação
Kleber Sotero
 
Turismo 2.0, Planifica tu viaje, Segunda Parte
Turismo 2.0, Planifica tu viaje, Segunda ParteTurismo 2.0, Planifica tu viaje, Segunda Parte
Turismo 2.0, Planifica tu viaje, Segunda Parte
Carles Mera
 
Trabalho sobre GPS III
Trabalho sobre GPS IIITrabalho sobre GPS III
Trabalho sobre GPS III
Mariana Nascimento
 
Foursquare elisa teixeira
Foursquare elisa teixeiraFoursquare elisa teixeira
Foursquare elisa teixeira
Mestrado Comunicação e Marketing
 
Geografia virtual - las tiendas de Comida Rápida con mayor movimientos de B...
Geografia virtual - las tiendas  de Comida Rápida con mayor movimientos  de B...Geografia virtual - las tiendas  de Comida Rápida con mayor movimientos  de B...
Geografia virtual - las tiendas de Comida Rápida con mayor movimientos de B...
Elife Brasil
 

Andere mochten auch (20)

Auditoria De Proyecto De Vuelo
Auditoria De Proyecto De VueloAuditoria De Proyecto De Vuelo
Auditoria De Proyecto De Vuelo
 
Open Data INS Tunisie- 2012
Open Data INS Tunisie- 2012Open Data INS Tunisie- 2012
Open Data INS Tunisie- 2012
 
1.1 levantamientos de información geográfica
1.1 levantamientos de información geográfica1.1 levantamientos de información geográfica
1.1 levantamientos de información geográfica
 
Foursquare para empresas
Foursquare para empresas Foursquare para empresas
Foursquare para empresas
 
QRGeoLocation - um padrão de entrada de dados em sistemas GPS
QRGeoLocation - um padrão de entrada de dados em sistemas GPSQRGeoLocation - um padrão de entrada de dados em sistemas GPS
QRGeoLocation - um padrão de entrada de dados em sistemas GPS
 
INS Vicenç Plantada Intercanvi 14 15
INS Vicenç Plantada Intercanvi 14 15 INS Vicenç Plantada Intercanvi 14 15
INS Vicenç Plantada Intercanvi 14 15
 
GPS Tracking mit EXCON Satellite Guard
GPS Tracking mit EXCON Satellite GuardGPS Tracking mit EXCON Satellite Guard
GPS Tracking mit EXCON Satellite Guard
 
17 gps
17  gps17  gps
17 gps
 
Autoradio dvd gps android 4
Autoradio dvd gps android 4Autoradio dvd gps android 4
Autoradio dvd gps android 4
 
GPS Globe - Catalogue produits
GPS Globe - Catalogue produitsGPS Globe - Catalogue produits
GPS Globe - Catalogue produits
 
Check-ins imaginários
Check-ins imagináriosCheck-ins imaginários
Check-ins imaginários
 
Randonnée Et Gps
Randonnée Et GpsRandonnée Et Gps
Randonnée Et Gps
 
Foursquare para-empresas-100524214528-phpapp01
Foursquare para-empresas-100524214528-phpapp01Foursquare para-empresas-100524214528-phpapp01
Foursquare para-empresas-100524214528-phpapp01
 
Percurso Geo Referenciado
Percurso Geo ReferenciadoPercurso Geo Referenciado
Percurso Geo Referenciado
 
Gps tracker tk 102 apresentação
Gps tracker tk 102 apresentaçãoGps tracker tk 102 apresentação
Gps tracker tk 102 apresentação
 
Turismo 2.0, Planifica tu viaje, Segunda Parte
Turismo 2.0, Planifica tu viaje, Segunda ParteTurismo 2.0, Planifica tu viaje, Segunda Parte
Turismo 2.0, Planifica tu viaje, Segunda Parte
 
RAF pr
RAF prRAF pr
RAF pr
 
Trabalho sobre GPS III
Trabalho sobre GPS IIITrabalho sobre GPS III
Trabalho sobre GPS III
 
Foursquare elisa teixeira
Foursquare elisa teixeiraFoursquare elisa teixeira
Foursquare elisa teixeira
 
Geografia virtual - las tiendas de Comida Rápida con mayor movimientos de B...
Geografia virtual - las tiendas  de Comida Rápida con mayor movimientos  de B...Geografia virtual - las tiendas  de Comida Rápida con mayor movimientos  de B...
Geografia virtual - las tiendas de Comida Rápida con mayor movimientos de B...
 

Ähnlich wie NPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale Demenzen

Ressourcenorientierte Therapie bei ADHS
Ressourcenorientierte Therapie bei ADHSRessourcenorientierte Therapie bei ADHS
Ressourcenorientierte Therapie bei ADHS
Winkler Martin
 
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalterAdhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
Christoph Hoffelner
 
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
HYR
 
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelnerBeitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Christoph Hoffelner
 
ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom
ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom
ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom
Winkler Martin
 
Depression verstehen und bewältigen
Depression verstehen und bewältigenDepression verstehen und bewältigen
Depression verstehen und bewältigen
Carola Briesemeister
 
Ratgeber ad(h)s leseprobe
Ratgeber ad(h)s   leseprobeRatgeber ad(h)s   leseprobe
Ratgeber ad(h)s leseprobe
fedorsinger
 
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Klinikum Lippe GmbH
 
Workshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapieWorkshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapieKlinikum Lippe GmbH
 
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
impuls1a
 
Ratgeber ad(h)s leseprobe
Ratgeber ad(h)s   leseprobeRatgeber ad(h)s   leseprobe
Ratgeber ad(h)s leseprobe
praktikant-neudenken-media
 
Gem gg k
Gem gg kGem gg k
Gem gg k
H4kamp
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKlinikum Lippe GmbH
 
ADHS und Beruf
ADHS und BerufADHS und Beruf
ADHS und Beruf
Winkler Martin
 

Ähnlich wie NPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale Demenzen (17)

Ressourcenorientierte Therapie bei ADHS
Ressourcenorientierte Therapie bei ADHSRessourcenorientierte Therapie bei ADHS
Ressourcenorientierte Therapie bei ADHS
 
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalterAdhs psychoedukation erwachsenenalter
Adhs psychoedukation erwachsenenalter
 
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
Dr. Siegmar Dettlaff - Strategien zum Stressmanagement?
 
Burnout_Depression
Burnout_DepressionBurnout_Depression
Burnout_Depression
 
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelnerBeitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
 
ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom
ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom
ADHS : Ärger, Ausraster und Wutausbrücher bei ADHS und Asperger-Syndrom
 
Depression verstehen und bewältigen
Depression verstehen und bewältigenDepression verstehen und bewältigen
Depression verstehen und bewältigen
 
Ratgeber ad(h)s leseprobe
Ratgeber ad(h)s   leseprobeRatgeber ad(h)s   leseprobe
Ratgeber ad(h)s leseprobe
 
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015
 
Workshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapieWorkshop 3 sozio milieu therapie
Workshop 3 sozio milieu therapie
 
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
 
Oct08 Burnout
Oct08 BurnoutOct08 Burnout
Oct08 Burnout
 
Ratgeber ad(h)s leseprobe
Ratgeber ad(h)s   leseprobeRatgeber ad(h)s   leseprobe
Ratgeber ad(h)s leseprobe
 
Der eingebildete kranke
Der eingebildete krankeDer eingebildete kranke
Der eingebildete kranke
 
Gem gg k
Gem gg kGem gg k
Gem gg k
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
 
ADHS und Beruf
ADHS und BerufADHS und Beruf
ADHS und Beruf
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine VisionNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNiederrheinischer Pflegekongress
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress (20)

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
 
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
 
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leidenNPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
 

NPK2012 - Bodo Beuchel, Dirk Bahnen: Frontotemporale Demenzen

  • 1. Frontotemporale Demenzen BESONDERE HERAUSFORDERUNGEN DER ANGEHÖRIGEN UND PROFESSIONELLEN HELFER Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 2. Inhaltsübersicht 2 Krankheitsbild Symptome Medikamentöse Therapie Problemlage Umgang Ausblick Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 3. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 4. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 5. Morbus Pick: Frontotemporale Degeneration Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 6. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 7. Vernachlässigung der Körperpflege/des äußeren Erscheinungsbildes - berufliche Aufgaben werden nicht mehr gewohnt ausgeführt - „Anstandsregeln“ werden nicht mehr eingehalten - Fremde werden geduzt, angefasst, wahllos angesprochen - Neigung zu „Zoten“ - Riskantes Verhalten im Straßenverkehr - Keine Wahrung von Distanz - Gestörte Impulskontrolle: Überschätzung des materiellen Vermögens; kleinere - Diebstähle; Hypersexualität; Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 8. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 9. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 10. HÄUFIGKEIT Ca. 10-15 % aller Demenzen (die Angaben differieren deutlich) Ca. 30-50 % aller Demenzen mit Eintritt vor dem 65. Lebensjahr (statistisches Mittel: 58J.) Statistische mittlere Lebenserwartung : 8 Jahre Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 11. Medikamentöse Therapie 11 Cholinesterasehemmer machen wenig Sinn, da bei FTD eher ein Ungleichgewicht des Serotoninhaushalts imponiert SSRI (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) scheinen die Stimmungsschwankungen stabilisieren zu können Die NW von Neuroleptika sind hier besonders häufig Gleiches gilt für den Einsatz von Antiepileptika Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 12. Problemlage 12 Schwierige Früherkennung (Diagnostik) Die Symptome ähneln nicht dem, was man sich unter einer Demenz vorstellt: Unterstellung des absichtlichen Handelns Die mangelnde „Gruppenfähigkeit“ der Betroffenen führt eher zu einer rigorosen Abkehr des betreuenden Personals oder zu eher gefährdenden medikamentösen Therapien (Fallbeispiel) Überforderung bzw. Gefährdung der pflegenden Angehörigen und deren Familie aufgrund mangelnder Information und adäquaten Entlastungsangeboten Überforderung des Personals in Krankenhäusern, Seniorenheimen aufgrund struktureller Gegebenheiten, nicht ausreichender Schulungen und der Mischung des Klientels. Isolation der Betroffenen durch das Unverständnis der Umwelt. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 13. Umgang mit Menschen13 FTD mit Es imponiert der Steuerungsverlust. Die Demenzkonzepte sind nur bedingt auf Menschen mit FTD übertragbar. Die Betroffenen reagieren positiv auf klare Strukturen, die sie nicht überfordern. Besonderen Akzent sollte man auf sinnvolle Beschäftigungsangebote legen, da sie sonst destruktive beruhigende Ablenkungen suchen. Wichtig sind daher: - Eine Bezugsperson - Geduldiger empathischer Umgang - Wahrung der Persönlichkeit des Betroffenen - Gruppenaktivitäten nur im kleinen Rahmen - Belohnungssystem - Klare eindeutige Regeln - Negative Schlüsselreize ausschalten Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 14. Umgang mit Menschen14 FTD mit - Rückzugsmöglichkeiten bereit halten - Bei Unruhe: Möglichkeiten zur Bewegung geben - Bei Apathie/Depression: Behutsame Kontaktaufnahme und Anbieten von Beschäftigungen - Musik/kunsttherapeutische Angebote zur Fokussierung der Aufmerksamkeit - Bei drohender Eskalation Anbieten von biografisch bevorzugten Beschäftigungen/Speisen, etc. - Deutliche verbale Kommunikation - Gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten: den Angehörigen, den Betroffenen + dem multiprofessionellen Team - Selbstschutz der Betreuungspersonen Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 15. Bezugsperson 15 Der Kranke hat nur noch sehr eingeschränkt die Möglichkeit zu entscheiden, was seine Handlungen verursachen. Er kann nicht mehr planen. Die Bezugsperson muss diese Defizite ausgleichen. Der Mensch mit FTD braucht eine Person, der er vertrauen kann- Klarheit und Eindeutigkeit sind hier besonders wichtig. Häufig wird Verhalten von anderen Personen kopiert… Die Bezugsperson sollte also positive Verhaltensmuster vorleben. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 16. Geduldiger empathischer Umgang 16 Der Erkrankte braucht Verständnis für seien Situation. Bestimmend sind häufig seine stereotypen Aussagen und Handlungen, was die Umwelt schnell nervt. Dieses verstärkt jedoch seine Unruhe. Nicht Diskussionen führen hier weiter, sondern das Eingehen auf die Bedürfnisse. Auf soziales Fehlverhalten darf aufmerksam gemacht werden, dabei sollte die Kritik nicht „vernichtend“ erscheinen. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 17. Persönlichkeit 17 Ansprache mit Namen Einzelzimmer: sehr wichtig, da soziale Kompetenz deutlich gestört ist und als Ort des Rückzuges gebraucht wird Einbezug des familiären Umfeldes Durch das gestörte Sozialverhalten werden Menschen mit FTD (unbewusst) bestraft, was diese als nicht ihrem Alter entsprechende Sanktionen empfinden. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 18. Gruppenaktivitäten 18 Häufig sind Menschen mit FTD in Gruppen überfordert, sie fühlen sich nicht entsprechend gewürdigt. Deshalb stören sie diese Aktivitäten. Die Gruppe sollte nach ähnlichen Interessen und Fähigkeiten ausgewählt sein Die Gruppengröße sollte nicht mehr als 5 Personen betragen Gruppendauer unter 45min halten Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 19. Belohnungssystem 19 Einerseits wie oben bereits beschrieben sollten Belohnungen zur Wahrung der Persönlichkeit eingesetzt werden (Verbal/materiell) Andererseits können Unruhezustände oder Krisen oder Rückzüge so abgewendet werden. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 20. Regeln 20 Die informellen Regeln im Alltag werden nicht mehr erkannt oder überfordern Menschen mit FTD. Die Einhaltung der Regeln (Strukturen) muss konsequent beachtet werden. Dabei kommt der Bezugsperson eine Vorbildfunktion zu. (Man beachte die Gedächtnisfunktion bleibt lange erhalten) Regeln dienen auch dem Schutz der Betroffenen (Ernährungsfehler, Hygienemängel etc.) Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 21. Unruhe 21 Die Betroffenen leiden sehr unter der Agitiertheit. Manche versuchen sich dann zu betäuben (Alkohol, Medikamente, Tabak, Desinfektionsmittel) Entspannende Maßnahmen greifen dann nicht. Besser ist die Möglichkeit zur Bewegung: lange Spaziergänge, Fahrradfahren, Ergometer, Laufbänder, etc. Erzielte Leistungen sollten dann gewürdigt und belohnt werden. Kunst-, Ergo- und Musiktherapie können dann eine zusätzliche Ablenkung sein, da die Aufmerksamkeit fokussiert wird. Die denkbar schlechteste Antwort auf Unruhe ist die Fixierung (Fallbeispiel) Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 22. Apathie/ Interessensverlust/Depression 22 Sehr häufiges Symptom besonders initial durch die Störung des Serotoninhaushalts Man sollte kontinuierlich Angebote machen, hier besonders in einer eins zu eins Situation. Häufig wird alles abgelehnt, dann kann man Interesse auch durch ein „Vormachen“ erzeugen. Wichtig sind hier auch Bewegungsangebote Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 23. Aggressionen 23 Deeskalierendes Verhalten Keine Diskussionen oder Infrage stellen des Grundes. Anbieten von Ablenkungen z. B. Lieblingsspeisen oder bevorzugten Beschäftigungen Beachten des Selbstschutzes Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 24. Kommunikation 24 Häufig fühlt sich der Mensch mit FTD missverstanden, da er eine gestörte Sprachproduktion hat. Ruhiges geduldiges Zuhören. Möglichst einfache Sätze, die nur eine Information enthalten. Verwendung von Pronomina und Metaphern einschränken, keine Ironie! Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 25. Stand der Dinge 25 Menschen mit Frontotemporalen Demenzen werden unter „dem falschen Etikett“ behandelt: so lehnen die Landschaftsverbände Finanzierungen ab, da es sich um Pflegefälle (Demenz!) handle: Seniorenheime sind weder strukturell noch konzeptionell auf den professionellen Umgang ausgerichtet Es gibt keine Konzepte zur Sicherstellung der ambulanten Situation. Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 26. Ausblick 26 Damit sich die Situation der Betroffenen und der Angehörigen in Zukunft verbessert, aber auch das professionelle Personal eine höhere Handlungssicherheit erlangt sind folgende Veränderungen notwendig: Deutlich mehr FTD Angehörigengruppen Erstellung von Konzepten im Umgang mit Menschen mit FTD Tages „pflege“ einrichtungen / Besser Tagesstrukturen die geeignet sind für Menschen mit FTD Ambulant betreutes Wohnen Stationäre Angebote (Mix aus SGB IX und XI) Öffentlichkeitsarbeit Schulungen für Angehörige und Personal (auch ärztliches Personal) Bodo Beuchel / Dirk Bahnen Beratungsstelle für Alterserkrankungen altersberatung@alexianer-krefeld.de Dirk Bahnen
  • 27. Literatur Bozeat et al, 2000; Ikeda et al, 2003; Snowdon et al, 2001 Förstl PD, Janine Diehl Schmid, TU München Bodo Beuchel / Dirk Bahnen altersberatung@alexianer-krefeld.de
  • 28. dirk.bahnen@maria-hilf.de 28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Beratungsstelle für Alterserkrankungen Dirk Bahnen