SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Planung von Angeboten 
der Familienbildung 
und Elternbeteiligung – 
Wie lässt sich das 
verbinden? 
Günter Refle 
Leiter Felsenweg-Institut 
der Karl Kübel Stiftung 
Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung 
und Angebotsplanung“, 10.11.2014 
Stadt Mainz, Amt für Jugend und Familie
Schlagwörter 
Angebots-erstellung 
Eltern-beteiligung 
Bestands-erhebung 
Bedarfs-ermittlung 
Bedarfe 
& 
Bedürfnisse 
Wirksam-keit 
Machbar-keit 
Kooperation 
Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, 
Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ 
Folie 2
Bedürfnisse und Bedarfe 
eine hilfreiche Unterscheidung 
• Bedürfnisse: 
Bedürfnisse 
beziehen sich auf individuelle Wünsche und Interessen 
der Eltern / Familien 
Bedarfe 
& 
Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, 
Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ 
• Bedarfe: 
beschreiben die fachliche (und politische) Erfordernisse sowie 
die Einschätzung der Umsetzbarkeit der ExpertInnen 
Folie 3
Präventionsdilemma 
Bedarfe 
& 
Bedürfnisse 
Eltern nehmen von sich aus um so weniger Hilfe an, 
je mehr sie es aus gesellschaftlich-normativer Sicht 
brauchen würden. 
Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, 
Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ 
Folie 4
Was erhöht die Wirkung? 
• Betroffene zu Beteiligten machen 
• Beteiligung zielgruppengemäß gestalten 
• Beteiligung heißt „auf Augenhöhe“ miteinander kommunizieren 
• Beteiligung drückt in einem Verständnis von einer 
wechselseitigen Lehr-Lern-Beziehung aus 
Wirksam-keit 
Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, 
Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ 
Folie 5
Bedarfsermittlung als 
Beteiligungsprozess 
Bedürfnisse bzw. „Nöte“ sind häufig noch nicht klar 
oder als „Anliegen“ formulierbar von den Zielgruppen 
Bedarfs-ermittlung 
 Deshalb unterstützt ein Gespräch das Herausfinden des 
eigentlichen Bedarfes. 
 Beim Erzählen entwickeln sich Gedanken und werden durch 
geeignete Nachfrage konkreter. 
 In Gesprächen können Informationen „gehoben“ werden, 
die erst in einem Gesprächsverlauf deutlich werden. 
Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, 
Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ 
Folie 6
Bedarfsermittlung als 
Beteiligungsprozess 
• Fragestellungen z. B. für einen Interview-leitfaden 
sollten mit Vertretern der zu 
befragenden Gruppe entwickelt werden 
 Entwicklung 
• teilstandardisierte Interviews und ergebnisoffene Haltung im 
Interview 
 Durchführung 
• Rückmeldung der Auswertung an die Befragten 
 Ergebnissicherung 
Bedarfs-ermittlung 
Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, 
Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ 
Folie 7
Angebotserstellung 
Angebots-erstellung 
• Was?  Inhalte 
Achtung: Die Angebotserstellung ist meistens inhalts-getrieben 
und „wissensorientiert“. Kompetenzorientierung! 
• Wie?  Vermittlung 
Achtung: Häufig stehen die klassischen Lernformen (Vorträge, Eltern-abende 
etc.) im Vordergrund. Informelle Lernprozesse nutzen 
• Wer?  Akteure 
Achtung: Expertenfixierung! 
wechselseitigen Lehr-Lern-Beziehung: Lehrende als lernend 
und Lernende auch als lehrend sehen 
• Wo?  Lernort 
Achtung: entscheidet häufig über Kommen oder Wegbleiben 
Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, 
Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ 
Folie 8
Was ist zu leisten? 
• eigene Ressourcen richtig einschätzen 
• „Sowieso“ (Dinge, die so wie so getan werden) 
nutzen und ggf. optimieren bzw. modifizieren 
• Kooperationen aufbauen und nutzen 
(nicht zu viele auf einmal) 
Machbar-keit 
Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, 
Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ 
Folie 9
Herzlichen Dank 
Für Rückfragen  weitere Informationen: 
Günter Refle | Institutsleiter 
GaBi – Ganzheitliche Bildung im Sozialraum 
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 
Straße des 17. Juni 25 
01257 Dresden 
Telefon +49 351 21687-0 
g.refle@felsenweginstitut.de 
www.gabi-sozialraum.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Fachtag "Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“, 10.11.2014 Stadt Mainz, Amt für Jugend und Familie, Vortrag G. Refle zu Planung von Angeboten der Familienbildung und Elternbeteiligung

Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013
Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013
Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
Wie kann das kooperative Arbeiten in der Lehre multimedial unterstützt werden?
Wie kann das kooperative Arbeiten in der Lehre multimedial unterstützt werden?Wie kann das kooperative Arbeiten in der Lehre multimedial unterstützt werden?
Wie kann das kooperative Arbeiten in der Lehre multimedial unterstützt werden?
Zentrum für multimediales Lehren und Lernen @LLZ
 
Broschüre: Teilergebnisse Kind und Ko, Chemnitz, 2007
Broschüre: Teilergebnisse Kind und Ko, Chemnitz, 2007Broschüre: Teilergebnisse Kind und Ko, Chemnitz, 2007
Broschüre: Teilergebnisse Kind und Ko, Chemnitz, 2007
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom KindInfanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
mscmorath
 
Ws 9 ppt_steiner_d
Ws 9 ppt_steiner_dWs 9 ppt_steiner_d
Ws 9 ppt_steiner_d
Jugend und Medien
 
Languagecafe Present
Languagecafe PresentLanguagecafe Present
Languagecafe Present
Monika Anclin
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
Markus Gerstmann
 
Koordinierungsstelle Bildung - Das Sachgebiet Bildung im Landkreis Barnim
Koordinierungsstelle Bildung - Das Sachgebiet Bildung im Landkreis BarnimKoordinierungsstelle Bildung - Das Sachgebiet Bildung im Landkreis Barnim
Koordinierungsstelle Bildung - Das Sachgebiet Bildung im Landkreis Barnim
Transferagentur Mitteldeutschland für Kommunales Bildungsmanagement (TransMit)
 
Leitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
Leitfaden Interkulturelle SchulentwicklungLeitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
Leitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
BLLV
 
Ws 8 ppt_mulle_d
Ws 8 ppt_mulle_dWs 8 ppt_mulle_d
Ws 8 ppt_mulle_d
Jugend und Medien
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09HeFre
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Zukunftswerkstatt
 
ergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Partizipation am Portfolio
ergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Partizipation am Portfolioergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Partizipation am Portfolio
ergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Partizipation am Portfolio
ergovia GmbH
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Andrea Lißner
 
Publikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_web
Publikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_webPublikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_web
Publikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_web
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosgroissboeck
 

Ähnlich wie Fachtag "Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“, 10.11.2014 Stadt Mainz, Amt für Jugend und Familie, Vortrag G. Refle zu Planung von Angeboten der Familienbildung und Elternbeteiligung (20)

Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
 
Protokoll werkstatt treffen april 2013
Protokoll werkstatt treffen april 2013Protokoll werkstatt treffen april 2013
Protokoll werkstatt treffen april 2013
 
Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013
Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013
Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013
 
Wie kann das kooperative Arbeiten in der Lehre multimedial unterstützt werden?
Wie kann das kooperative Arbeiten in der Lehre multimedial unterstützt werden?Wie kann das kooperative Arbeiten in der Lehre multimedial unterstützt werden?
Wie kann das kooperative Arbeiten in der Lehre multimedial unterstützt werden?
 
Broschüre: Teilergebnisse Kind und Ko, Chemnitz, 2007
Broschüre: Teilergebnisse Kind und Ko, Chemnitz, 2007Broschüre: Teilergebnisse Kind und Ko, Chemnitz, 2007
Broschüre: Teilergebnisse Kind und Ko, Chemnitz, 2007
 
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom KindInfanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
 
Ws 9 ppt_steiner_d
Ws 9 ppt_steiner_dWs 9 ppt_steiner_d
Ws 9 ppt_steiner_d
 
Projektarbeit
ProjektarbeitProjektarbeit
Projektarbeit
 
Languagecafe Present
Languagecafe PresentLanguagecafe Present
Languagecafe Present
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
 
Koordinierungsstelle Bildung - Das Sachgebiet Bildung im Landkreis Barnim
Koordinierungsstelle Bildung - Das Sachgebiet Bildung im Landkreis BarnimKoordinierungsstelle Bildung - Das Sachgebiet Bildung im Landkreis Barnim
Koordinierungsstelle Bildung - Das Sachgebiet Bildung im Landkreis Barnim
 
Leitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
Leitfaden Interkulturelle SchulentwicklungLeitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
Leitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
 
Ws 8 ppt_mulle_d
Ws 8 ppt_mulle_dWs 8 ppt_mulle_d
Ws 8 ppt_mulle_d
 
Ws09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_deWs09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_de
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
 
ergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Partizipation am Portfolio
ergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Partizipation am Portfolioergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Partizipation am Portfolio
ergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Partizipation am Portfolio
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
Publikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_web
Publikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_webPublikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_web
Publikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_web
 
ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfolios
 

Mehr von Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie

Methodensammlung: Wualifizierungsmodule für Familienhebammen und Familein-Ges...
Methodensammlung: Wualifizierungsmodule für Familienhebammen und Familein-Ges...Methodensammlung: Wualifizierungsmodule für Familienhebammen und Familein-Ges...
Methodensammlung: Wualifizierungsmodule für Familienhebammen und Familein-Ges...
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
Publikation nzfh modul_6_entwicklung_begleiten_web
Publikation nzfh modul_6_entwicklung_begleiten_webPublikation nzfh modul_6_entwicklung_begleiten_web
Publikation nzfh modul_6_entwicklung_begleiten_web
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
Publikation nzfh modul_4_gespraeche_mit_familien_fuehren_web
Publikation nzfh modul_4_gespraeche_mit_familien_fuehren_webPublikation nzfh modul_4_gespraeche_mit_familien_fuehren_web
Publikation nzfh modul_4_gespraeche_mit_familien_fuehren_web
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
M2 webversion
M2 webversionM2 webversion
Aufgaben und Rolle klären: Qualifizierungsmodul für Familienhebammen und Fami...
Aufgaben und Rolle klären: Qualifizierungsmodul für Familienhebammen und Fami...Aufgaben und Rolle klären: Qualifizierungsmodul für Familienhebammen und Fami...
Aufgaben und Rolle klären: Qualifizierungsmodul für Familienhebammen und Fami...
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
Kompetenzorientiertes Arbeiten in der Qualifizierung von Familienhebammen und...
Kompetenzorientiertes Arbeiten in der Qualifizierung von Familienhebammen und...Kompetenzorientiertes Arbeiten in der Qualifizierung von Familienhebammen und...
Kompetenzorientiertes Arbeiten in der Qualifizierung von Familienhebammen und...
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
"Qualität der Zusammenarbeit mit Eltern - Ein Leitfaden für den frühpädagogis...
"Qualität der Zusammenarbeit mit Eltern - Ein Leitfaden für den frühpädagogis..."Qualität der Zusammenarbeit mit Eltern - Ein Leitfaden für den frühpädagogis...
"Qualität der Zusammenarbeit mit Eltern - Ein Leitfaden für den frühpädagogis...
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
Dokumentation Praxisfenster Günter Refle "GaBi: Öffnung der Kita, Vernetzung ...
Dokumentation Praxisfenster Günter Refle "GaBi: Öffnung der Kita, Vernetzung ...Dokumentation Praxisfenster Günter Refle "GaBi: Öffnung der Kita, Vernetzung ...
Dokumentation Praxisfenster Günter Refle "GaBi: Öffnung der Kita, Vernetzung ...
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 

Mehr von Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie (10)

Methodensammlung: Wualifizierungsmodule für Familienhebammen und Familein-Ges...
Methodensammlung: Wualifizierungsmodule für Familienhebammen und Familein-Ges...Methodensammlung: Wualifizierungsmodule für Familienhebammen und Familein-Ges...
Methodensammlung: Wualifizierungsmodule für Familienhebammen und Familein-Ges...
 
Publikation nzfh modul_6_entwicklung_begleiten_web
Publikation nzfh modul_6_entwicklung_begleiten_webPublikation nzfh modul_6_entwicklung_begleiten_web
Publikation nzfh modul_6_entwicklung_begleiten_web
 
Publikation nzfh modul_4_gespraeche_mit_familien_fuehren_web
Publikation nzfh modul_4_gespraeche_mit_familien_fuehren_webPublikation nzfh modul_4_gespraeche_mit_familien_fuehren_web
Publikation nzfh modul_4_gespraeche_mit_familien_fuehren_web
 
Publikation nzfh modul_7_eltern_kind_interaktion_begleiten
Publikation nzfh modul_7_eltern_kind_interaktion_begleitenPublikation nzfh modul_7_eltern_kind_interaktion_begleiten
Publikation nzfh modul_7_eltern_kind_interaktion_begleiten
 
M2 webversion
M2 webversionM2 webversion
M2 webversion
 
Aufgaben und Rolle klären: Qualifizierungsmodul für Familienhebammen und Fami...
Aufgaben und Rolle klären: Qualifizierungsmodul für Familienhebammen und Fami...Aufgaben und Rolle klären: Qualifizierungsmodul für Familienhebammen und Fami...
Aufgaben und Rolle klären: Qualifizierungsmodul für Familienhebammen und Fami...
 
Kompetenzorientiertes Arbeiten in der Qualifizierung von Familienhebammen und...
Kompetenzorientiertes Arbeiten in der Qualifizierung von Familienhebammen und...Kompetenzorientiertes Arbeiten in der Qualifizierung von Familienhebammen und...
Kompetenzorientiertes Arbeiten in der Qualifizierung von Familienhebammen und...
 
"Qualität der Zusammenarbeit mit Eltern - Ein Leitfaden für den frühpädagogis...
"Qualität der Zusammenarbeit mit Eltern - Ein Leitfaden für den frühpädagogis..."Qualität der Zusammenarbeit mit Eltern - Ein Leitfaden für den frühpädagogis...
"Qualität der Zusammenarbeit mit Eltern - Ein Leitfaden für den frühpädagogis...
 
Dokumentation Praxisfenster Günter Refle "GaBi: Öffnung der Kita, Vernetzung ...
Dokumentation Praxisfenster Günter Refle "GaBi: Öffnung der Kita, Vernetzung ...Dokumentation Praxisfenster Günter Refle "GaBi: Öffnung der Kita, Vernetzung ...
Dokumentation Praxisfenster Günter Refle "GaBi: Öffnung der Kita, Vernetzung ...
 
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
 

Fachtag "Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“, 10.11.2014 Stadt Mainz, Amt für Jugend und Familie, Vortrag G. Refle zu Planung von Angeboten der Familienbildung und Elternbeteiligung

  • 1. Planung von Angeboten der Familienbildung und Elternbeteiligung – Wie lässt sich das verbinden? Günter Refle Leiter Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“, 10.11.2014 Stadt Mainz, Amt für Jugend und Familie
  • 2. Schlagwörter Angebots-erstellung Eltern-beteiligung Bestands-erhebung Bedarfs-ermittlung Bedarfe & Bedürfnisse Wirksam-keit Machbar-keit Kooperation Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ Folie 2
  • 3. Bedürfnisse und Bedarfe eine hilfreiche Unterscheidung • Bedürfnisse: Bedürfnisse beziehen sich auf individuelle Wünsche und Interessen der Eltern / Familien Bedarfe & Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ • Bedarfe: beschreiben die fachliche (und politische) Erfordernisse sowie die Einschätzung der Umsetzbarkeit der ExpertInnen Folie 3
  • 4. Präventionsdilemma Bedarfe & Bedürfnisse Eltern nehmen von sich aus um so weniger Hilfe an, je mehr sie es aus gesellschaftlich-normativer Sicht brauchen würden. Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ Folie 4
  • 5. Was erhöht die Wirkung? • Betroffene zu Beteiligten machen • Beteiligung zielgruppengemäß gestalten • Beteiligung heißt „auf Augenhöhe“ miteinander kommunizieren • Beteiligung drückt in einem Verständnis von einer wechselseitigen Lehr-Lern-Beziehung aus Wirksam-keit Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ Folie 5
  • 6. Bedarfsermittlung als Beteiligungsprozess Bedürfnisse bzw. „Nöte“ sind häufig noch nicht klar oder als „Anliegen“ formulierbar von den Zielgruppen Bedarfs-ermittlung Deshalb unterstützt ein Gespräch das Herausfinden des eigentlichen Bedarfes. Beim Erzählen entwickeln sich Gedanken und werden durch geeignete Nachfrage konkreter. In Gesprächen können Informationen „gehoben“ werden, die erst in einem Gesprächsverlauf deutlich werden. Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ Folie 6
  • 7. Bedarfsermittlung als Beteiligungsprozess • Fragestellungen z. B. für einen Interview-leitfaden sollten mit Vertretern der zu befragenden Gruppe entwickelt werden Entwicklung • teilstandardisierte Interviews und ergebnisoffene Haltung im Interview Durchführung • Rückmeldung der Auswertung an die Befragten Ergebnissicherung Bedarfs-ermittlung Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ Folie 7
  • 8. Angebotserstellung Angebots-erstellung • Was? Inhalte Achtung: Die Angebotserstellung ist meistens inhalts-getrieben und „wissensorientiert“. Kompetenzorientierung! • Wie? Vermittlung Achtung: Häufig stehen die klassischen Lernformen (Vorträge, Eltern-abende etc.) im Vordergrund. Informelle Lernprozesse nutzen • Wer? Akteure Achtung: Expertenfixierung! wechselseitigen Lehr-Lern-Beziehung: Lehrende als lernend und Lernende auch als lehrend sehen • Wo? Lernort Achtung: entscheidet häufig über Kommen oder Wegbleiben Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ Folie 8
  • 9. Was ist zu leisten? • eigene Ressourcen richtig einschätzen • „Sowieso“ (Dinge, die so wie so getan werden) nutzen und ggf. optimieren bzw. modifizieren • Kooperationen aufbauen und nutzen (nicht zu viele auf einmal) Machbar-keit Planung von Angeboten in der Familienbildung, G. Refle, 10.11.2014, Mainz, Fachtag „Familienbildung im Netzwerk – Elternbeteiligung und Angebotsplanung“ Folie 9
  • 10. Herzlichen Dank Für Rückfragen weitere Informationen: Günter Refle | Institutsleiter GaBi – Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung Straße des 17. Juni 25 01257 Dresden Telefon +49 351 21687-0 g.refle@felsenweginstitut.de www.gabi-sozialraum.de