SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Persönliche Lernumgebungen:
     Neue Tools in meiner PLE




Modul 09 - Bildungstechnologie
                     Vertiefung
           Hochschullehrgang eEducation3

                 Donau-Universität Krems




                           eingereicht bei
Mark Buzinkay, M.A. MSc MBA


                             August 2010

                               Heiko Vogl
Inhaltsverzeichnis

Einleitung.....................................................................................................3

1 Social Software als technologische Grundlage für PLE.............................4

2 Erweiterte Tools der PLE...........................................................................5

  2.1 Blog......................................................................................................5

  2.2 Google Analytics..................................................................................6

  2.3 bubble.us.............................................................................................8

  2.4 Google Goggles ..................................................................................9

Abbildungsverzeichnis................................................................................11

Literaturverzeichnis...................................................................................12




Heiko Vogl                                          Modul 09                                          2 von 12
Einleitung

In der Online-Nachphase des Modules 09 Bildungstechnologie Vertiefung
sind folgende Aufgabenstellungen gestellt:

   •    Ihre PLE um Tools ihrer Wahl ergänzen

   •    diese Wahl argumentieren (weshalb das eine und das andere Tool
        zum Einsatz kommen)

Eine PLE beschreibt ein Konzept einer persönlichen Lern- und
Wissensumgebung, welches auf Web-Applikationen aufbaut:

       „Eine Personal Learning Environment (PLE) ist konzeptionell nichts
       anderes als die persönliche Wissens- und Lernumgebung, wie sie
       auch im hier vorgestellten Modell des persönlichen
       Wissensmanagements mitgedacht ist. Technisch läuft eine PLE auf
       (Web-)Applikationen hinaus, die für eine individuelle und dezentrale
       Zusammenstellung vieler verschiedener (Web 2.0-)Werkzeuge
       (versus einer fremdorganisierten Umgebung wie klassische Learning
       Management Systeme) offen ist und dem Lernenden im Idealfall
       lebenslang und unabhängig von bestimmten Bildungsinstitutionen zur
       Verfügung steht“ (Reinmann 2008, S. 55)




Heiko Vogl                           Modul 09                          3 von 12
1   Social Software als technologische Grundlage für PLE

Das Konzept der PLE steht eng im Zusammenhang mit der Entwicklung
der Social-Software. Darunter werden Anwendungen zusammengefasst,
die Menschen verbindet, Kommunikation und Zusammenarbeit ermöglicht
(vgl. Reinmann & Eppler 2007).

Anwendungsbereiche von Social-Software

    •   Kommunikation (Weblogs, Microblogging…)
        In Weblogs werden von Internetnutzer/innen regelmäßig persönliche
        Sichtweisen auf die Welt veröffentlicht.

    •   kollaborative Entwicklungen (Wikis…)
        Sie erlauben das kollaborative Erstellen von Beiträgen,
        Projektarbeiten, Seminararbeiten und/oder Glossaren

    •   kollaborative Anreicherung (Social Bookmarking, Social Tagging…)
        Beschlagworten

    •   Vernetzung (Facebook, Xing…)
        Soziale Netzwerke knüpfen und pflegen

Eine wichtige Entwicklung dabei war die Portierbarkeit von Daten durch
das Really Simple Syndication (RSS)-Format.




Heiko Vogl                            Modul 09                      4 von 12
2 Erweiterte Tools der PLE

Im folgenden gibt es eine Übersicht über die erweiterten Tools meiner
PLE.


2.1 Blog

Mit dem Start zur Master Thesis habe ich mich entschlossen einen Weblog
zu führen. Ziel des Blogs ist es meine persönliche Reflexion während der
Master Thesis zu unterstützen und meinen Betreuer ständig über die
Fortschritte der Arbeit zu informieren. Der Blog wird mit Wordpress 3.0.1
betrieben ist bei einem österreichischen Dienstleister gehostet. Die
Installation wurde mittels eines One-Click Systems durchgeführt und
funktionierte erstaunlich einfach. Die Installation wurde von mir mit
folgende Plugins erweitert:

    •   AddThis Social Bookmarking Widget (Button unter den Postings zum
        Weiterleiten der Links an andere Social Software)

    •   Akismet (Spam-Checker)

    •   Evermore (automatischer Umbruch)

    •   Google Analytics for WordPress (Anbindung an Google Analytics)

    •   Qik Live Stream Widget (Bindet den Qik Stream ein)

    •   Simple Yearly Archive (Ein einfaches Archiv)




Heiko Vogl                          Modul 09                            5 von 12
Abbildung 1: Blog - www.mylearning.at




2.2 Google Analytics

Analytics ist ein von Google kostenlos angeboten Dienst und dient der
Analyse der Besucherströme auf einer Website. Die Daten werden
automatisch grafisch Aufbereitet, am so genannten Dashboard stehen
folgende Charts zur Verfügung:

   •   Besuche




Heiko Vogl                              Modul 09                   6 von 12
•    Seitenaufrufe

   •    Absprungrate

   •    Durchschnittliches Besuchszeit auf der Website

   •    Neue Besucher

Neben den am Dashboard bereit gestellten Grafiken gibt es viele weitere
Details über die Besucherstrome die in folgenden Kategorien unterteilt
sind:

   •    Intelligenz

   •    Besucher

   •    Zugriffsquellen

   •    Content

   •    Ziele

Neben diesen bereits fertigen Berichten können zusätzlich eigene Berichte
definiert werden. Die Berichte selbst können per E-Mail zeitgesteuert
versendet werden.

Vorteil von Google Analytics ist die sehr einfache Installation und die gute
grafische Auswertung der Daten. Nachteil ist das die Verwendung
datenschutzrechtlich problematisch ist. Ein entsprechender Hinweis muss
daher bei der Verwendung im Impressum und der Offenlegung nach § 25
des Mediengesetzes erfolgen.




Heiko Vogl                          Modul 09                           7 von 12
Abbildung 2: Google Analytics Dashboard




2.3 bubble.us

bubble.us ist eine Web2.0 Application mit der man einfache MindMaps
erstellen und teilen kann. Die Application beinhaltet unterschiedliche
Import und Export-Funktionen, sowie die Generation von Embed-Code. Vor
bubble.us wurden von mir Mindmaps bei mindmeister.com erstellt. Die
Limitierung bei mindmeister.com auf maximal sechs Mindmaps hat mich




Heiko Vogl                                Modul 09                       8 von 12
zum Wechsle zu bubble.us bewegt. Die Funktionsumfang ist nur etwas
geringer als bei mindmeister.com, die Bedienung ähnlich.




Abbildung 3: bubble.us


2.4 Google Goggles

Goggles ist Augmented Reality App mit dem man bezogen auf die aktuelle
Position nach unterschiedlichen Informationen Suchen kann. Es analysiert
dabei mit der Handy-Kamera geschossenen Fotos. Google empfiehlt die
Verwendung bei der Suche nach:

   •   Landmarks

   •   Books

   •   Contact Infos

   •   Artwork

   •   Places




Heiko Vogl                        Modul 09                        9 von 12
•   Wine

   •   Logos

Neu ist seit der letzten Version das auch Text erkannt und übersetzt
werden kann. Ein kurzer Text wird fotografiert , vom App erkannt,
analysiert und auf Wunsch übersetzt. Werden Visitenkarten analysiert,
bietet Goggles die Möglichkeit, mit den entsprechenden Daten
automatisch den Kontakten zu erweitern.




Abbildung 4: Goggles Übersetzung (Bildquelle: http://screenshots.winfuture.de/Google-

Goggles-1273212280.jpg)




Heiko Vogl                                      Modul 09                                10 von 12
Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Blog - www.mylearning.at........................................................6

Abbildung 2: Google Analytics Dashboard...................................................8

Abbildung 3: bubble.us.................................................................................9

Abbildung 4: Goggles Übersetzung (Bildquelle:
http://screenshots.winfuture.de/Google-Goggles-1273212280.jpg)...........10




Heiko Vogl                                      Modul 09                                      11 von 12
Literaturverzeichnis

Reinmann, G., 2008. Lehren als Wissensarbeit? Persönliches
     Wissensmanagement mit Weblogs. Information Wissenschaft & Praxis,
     59(1,2), S. 9-57.



Reinmann, G. & Eppler, M.J., 2007. Wissenswege. Methoden für das persönliche
     Wissensmanagement 1. Aufl., Huber, Bern.




Heiko Vogl                             Modul 09                                12 von 12

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_kon...
20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_kon...20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_kon...
20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_kon...
heiko.vogl
 
合成動物
合成動物 合成動物
合成動物
5045033
 
QUE ES LA WEB
QUE ES LA WEBQUE ES LA WEB
QUE ES LA WEB
elvajimenez
 
Ejercicio13
Ejercicio13Ejercicio13
2eso14 hc
2eso14 hc2eso14 hc
Segurdad informatica sara velasquez
Segurdad informatica  sara velasquezSegurdad informatica  sara velasquez
Segurdad informatica sara velasquez
SaraVelasquezRp
 
Ejercicio5
Ejercicio5Ejercicio5
Nada h ay
Nada h ayNada h ay
Low Budget Usability Testing Webtreff Konstanz Patric Schmid Benutzerzentrale
Low Budget Usability Testing Webtreff Konstanz Patric Schmid BenutzerzentraleLow Budget Usability Testing Webtreff Konstanz Patric Schmid Benutzerzentrale
Low Budget Usability Testing Webtreff Konstanz Patric Schmid Benutzerzentrale
Patric Schmid
 
Management Themen Februar 2010
Management Themen Februar 2010Management Themen Februar 2010
South park.pptx,
South park.pptx,South park.pptx,
South park.pptx,
Brahian Urueña Serrano
 
Können die Industrieländer mit REDD+-Maßnahmen die tropischen Regenwälder in ...
Können die Industrieländer mit REDD+-Maßnahmen die tropischen Regenwälder in ...Können die Industrieländer mit REDD+-Maßnahmen die tropischen Regenwälder in ...
Können die Industrieländer mit REDD+-Maßnahmen die tropischen Regenwälder in ...
Christian Reinboth
 
La biomecanina nicolas toro
La biomecanina nicolas toroLa biomecanina nicolas toro
La biomecanina nicolas toro
Nicotoro100
 
Eercicio6
Eercicio6Eercicio6
Busmarsa france
Busmarsa franceBusmarsa france
Busmarsa france
Eilin
 
Balonmano
BalonmanoBalonmano
Balonmano
juanjo_95
 
Parte 2 de actividades propuestas
Parte 2 de actividades propuestasParte 2 de actividades propuestas
Parte 2 de actividades propuestas
josephseoc23
 

Andere mochten auch (20)

20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_kon...
20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_kon...20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_kon...
20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_kon...
 
合成動物
合成動物 合成動物
合成動物
 
Meg Butler
Meg ButlerMeg Butler
Meg Butler
 
QUE ES LA WEB
QUE ES LA WEBQUE ES LA WEB
QUE ES LA WEB
 
Waltz
WaltzWaltz
Waltz
 
Ejercicio13
Ejercicio13Ejercicio13
Ejercicio13
 
2eso14 hc
2eso14 hc2eso14 hc
2eso14 hc
 
Segurdad informatica sara velasquez
Segurdad informatica  sara velasquezSegurdad informatica  sara velasquez
Segurdad informatica sara velasquez
 
Ejercicio5
Ejercicio5Ejercicio5
Ejercicio5
 
jueves lardero
jueves larderojueves lardero
jueves lardero
 
Nada h ay
Nada h ayNada h ay
Nada h ay
 
Low Budget Usability Testing Webtreff Konstanz Patric Schmid Benutzerzentrale
Low Budget Usability Testing Webtreff Konstanz Patric Schmid BenutzerzentraleLow Budget Usability Testing Webtreff Konstanz Patric Schmid Benutzerzentrale
Low Budget Usability Testing Webtreff Konstanz Patric Schmid Benutzerzentrale
 
Management Themen Februar 2010
Management Themen Februar 2010Management Themen Februar 2010
Management Themen Februar 2010
 
South park.pptx,
South park.pptx,South park.pptx,
South park.pptx,
 
Können die Industrieländer mit REDD+-Maßnahmen die tropischen Regenwälder in ...
Können die Industrieländer mit REDD+-Maßnahmen die tropischen Regenwälder in ...Können die Industrieländer mit REDD+-Maßnahmen die tropischen Regenwälder in ...
Können die Industrieländer mit REDD+-Maßnahmen die tropischen Regenwälder in ...
 
La biomecanina nicolas toro
La biomecanina nicolas toroLa biomecanina nicolas toro
La biomecanina nicolas toro
 
Eercicio6
Eercicio6Eercicio6
Eercicio6
 
Busmarsa france
Busmarsa franceBusmarsa france
Busmarsa france
 
Balonmano
BalonmanoBalonmano
Balonmano
 
Parte 2 de actividades propuestas
Parte 2 de actividades propuestasParte 2 de actividades propuestas
Parte 2 de actividades propuestas
 

Ähnlich wie 20100830 my ple

Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0 Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
SebStS1
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Martina Goehring
 
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
SebStS1
 
Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013
Herbert Wagger
 
Was ist WeGov? Toolbox 3.0 Benutzungshandbuch
Was ist WeGov? Toolbox 3.0 BenutzungshandbuchWas ist WeGov? Toolbox 3.0 Benutzungshandbuch
Was ist WeGov? Toolbox 3.0 Benutzungshandbuch
Timo Wandhoefer
 
Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0
Data Farms GmbH
 
UPDATED USER GUIDE for the Final WeGov Toolbox 3.0: “Was ist WeGov?”(in German)
UPDATED USER GUIDE for the Final WeGov Toolbox 3.0: “Was ist WeGov?”(in German)UPDATED USER GUIDE for the Final WeGov Toolbox 3.0: “Was ist WeGov?”(in German)
UPDATED USER GUIDE for the Final WeGov Toolbox 3.0: “Was ist WeGov?”(in German)
WeGov project
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
Alexander Stocker
 
Powersphere Lotus Connections
Powersphere Lotus ConnectionsPowersphere Lotus Connections
Powersphere Lotus Connections
Andreas Schulte
 
Social Software für Unternehmen
Social Software für UnternehmenSocial Software für Unternehmen
Social Software für Unternehmen
Martin Koser
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
Hellmuth Broda
 
Online Communities Research
Online Communities ResearchOnline Communities Research
Online Communities Research
Zeynep Dagalti
 
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
heiko.vogl
 
Inside Open Graph: How to connect all the things! @ AllFacebook Developer Con...
Inside Open Graph: How to connect all the things! @ AllFacebook Developer Con...Inside Open Graph: How to connect all the things! @ AllFacebook Developer Con...
Inside Open Graph: How to connect all the things! @ AllFacebook Developer Con...
AllFacebook.de
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
Friedel Jonker
 
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Joachim Niemeier
 
Macht mit im Web! Anreizsysteme zur Unterstützung von Aktivitäten bei Communi...
Macht mit im Web! Anreizsysteme zur Unterstützung von Aktivitäten bei Communi...Macht mit im Web! Anreizsysteme zur Unterstützung von Aktivitäten bei Communi...
Macht mit im Web! Anreizsysteme zur Unterstützung von Aktivitäten bei Communi...
Salzburg NewMediaLab
 
Trendreport: Die Zukunft des Semantic Web
Trendreport: Die Zukunft des Semantic WebTrendreport: Die Zukunft des Semantic Web
Trendreport: Die Zukunft des Semantic Web
innowise research & consulting GmbH
 
Die Zukunft des Semantic Web
Die Zukunft des Semantic WebDie Zukunft des Semantic Web
Die Zukunft des Semantic Web
Gábor Molnár
 

Ähnlich wie 20100830 my ple (20)

Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0 Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
 
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
 
Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013
 
Was ist WeGov? Toolbox 3.0 Benutzungshandbuch
Was ist WeGov? Toolbox 3.0 BenutzungshandbuchWas ist WeGov? Toolbox 3.0 Benutzungshandbuch
Was ist WeGov? Toolbox 3.0 Benutzungshandbuch
 
Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0
 
UPDATED USER GUIDE for the Final WeGov Toolbox 3.0: “Was ist WeGov?”(in German)
UPDATED USER GUIDE for the Final WeGov Toolbox 3.0: “Was ist WeGov?”(in German)UPDATED USER GUIDE for the Final WeGov Toolbox 3.0: “Was ist WeGov?”(in German)
UPDATED USER GUIDE for the Final WeGov Toolbox 3.0: “Was ist WeGov?”(in German)
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Powersphere Lotus Connections
Powersphere Lotus ConnectionsPowersphere Lotus Connections
Powersphere Lotus Connections
 
Social Software für Unternehmen
Social Software für UnternehmenSocial Software für Unternehmen
Social Software für Unternehmen
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Online Communities Research
Online Communities ResearchOnline Communities Research
Online Communities Research
 
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
 
Inside Open Graph: How to connect all the things! @ AllFacebook Developer Con...
Inside Open Graph: How to connect all the things! @ AllFacebook Developer Con...Inside Open Graph: How to connect all the things! @ AllFacebook Developer Con...
Inside Open Graph: How to connect all the things! @ AllFacebook Developer Con...
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
 
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
 
Macht mit im Web! Anreizsysteme zur Unterstützung von Aktivitäten bei Communi...
Macht mit im Web! Anreizsysteme zur Unterstützung von Aktivitäten bei Communi...Macht mit im Web! Anreizsysteme zur Unterstützung von Aktivitäten bei Communi...
Macht mit im Web! Anreizsysteme zur Unterstützung von Aktivitäten bei Communi...
 
Trendreport: Die Zukunft des Semantic Web
Trendreport: Die Zukunft des Semantic WebTrendreport: Die Zukunft des Semantic Web
Trendreport: Die Zukunft des Semantic Web
 
Die Zukunft des Semantic Web
Die Zukunft des Semantic WebDie Zukunft des Semantic Web
Die Zukunft des Semantic Web
 

Mehr von heiko.vogl

3 infomeeting
3 infomeeting3 infomeeting
3 infomeeting
heiko.vogl
 
Learning Agreement Student Mobility for Studies
Learning Agreement  Student Mobility for StudiesLearning Agreement  Student Mobility for Studies
Learning Agreement Student Mobility for Studies
heiko.vogl
 
Studying in Graz,
Studying in Graz, Studying in Graz,
Studying in Graz,
heiko.vogl
 
Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1 Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1
heiko.vogl
 
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
heiko.vogl
 
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
heiko.vogl
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
heiko.vogl
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
heiko.vogl
 
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
heiko.vogl
 
E Book
E BookE Book
E Book
heiko.vogl
 
Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013
heiko.vogl
 
Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012
heiko.vogl
 
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. BeziehungsmanagementLearning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
heiko.vogl
 
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> FacebookEntwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
heiko.vogl
 
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> FacebookEntwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
heiko.vogl
 
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
heiko.vogl
 
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. InfomeetingErasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
heiko.vogl
 
Zotero Tutorial
Zotero TutorialZotero Tutorial
Zotero Tutorial
heiko.vogl
 
moodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptmoodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.ppt
heiko.vogl
 
moodle vs facebook
moodle vs facebookmoodle vs facebook
moodle vs facebook
heiko.vogl
 

Mehr von heiko.vogl (20)

3 infomeeting
3 infomeeting3 infomeeting
3 infomeeting
 
Learning Agreement Student Mobility for Studies
Learning Agreement  Student Mobility for StudiesLearning Agreement  Student Mobility for Studies
Learning Agreement Student Mobility for Studies
 
Studying in Graz,
Studying in Graz, Studying in Graz,
Studying in Graz,
 
Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1 Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1
 
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
 
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
 
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
 
E Book
E BookE Book
E Book
 
Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013
 
Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012
 
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. BeziehungsmanagementLearning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
 
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> FacebookEntwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
 
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> FacebookEntwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
 
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
 
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. InfomeetingErasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
 
Zotero Tutorial
Zotero TutorialZotero Tutorial
Zotero Tutorial
 
moodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptmoodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.ppt
 
moodle vs facebook
moodle vs facebookmoodle vs facebook
moodle vs facebook
 

Kürzlich hochgeladen

Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 

20100830 my ple

  • 1. Persönliche Lernumgebungen: Neue Tools in meiner PLE Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung Hochschullehrgang eEducation3 Donau-Universität Krems eingereicht bei Mark Buzinkay, M.A. MSc MBA August 2010 Heiko Vogl
  • 2. Inhaltsverzeichnis Einleitung.....................................................................................................3 1 Social Software als technologische Grundlage für PLE.............................4 2 Erweiterte Tools der PLE...........................................................................5 2.1 Blog......................................................................................................5 2.2 Google Analytics..................................................................................6 2.3 bubble.us.............................................................................................8 2.4 Google Goggles ..................................................................................9 Abbildungsverzeichnis................................................................................11 Literaturverzeichnis...................................................................................12 Heiko Vogl Modul 09 2 von 12
  • 3. Einleitung In der Online-Nachphase des Modules 09 Bildungstechnologie Vertiefung sind folgende Aufgabenstellungen gestellt: • Ihre PLE um Tools ihrer Wahl ergänzen • diese Wahl argumentieren (weshalb das eine und das andere Tool zum Einsatz kommen) Eine PLE beschreibt ein Konzept einer persönlichen Lern- und Wissensumgebung, welches auf Web-Applikationen aufbaut: „Eine Personal Learning Environment (PLE) ist konzeptionell nichts anderes als die persönliche Wissens- und Lernumgebung, wie sie auch im hier vorgestellten Modell des persönlichen Wissensmanagements mitgedacht ist. Technisch läuft eine PLE auf (Web-)Applikationen hinaus, die für eine individuelle und dezentrale Zusammenstellung vieler verschiedener (Web 2.0-)Werkzeuge (versus einer fremdorganisierten Umgebung wie klassische Learning Management Systeme) offen ist und dem Lernenden im Idealfall lebenslang und unabhängig von bestimmten Bildungsinstitutionen zur Verfügung steht“ (Reinmann 2008, S. 55) Heiko Vogl Modul 09 3 von 12
  • 4. 1 Social Software als technologische Grundlage für PLE Das Konzept der PLE steht eng im Zusammenhang mit der Entwicklung der Social-Software. Darunter werden Anwendungen zusammengefasst, die Menschen verbindet, Kommunikation und Zusammenarbeit ermöglicht (vgl. Reinmann & Eppler 2007). Anwendungsbereiche von Social-Software • Kommunikation (Weblogs, Microblogging…) In Weblogs werden von Internetnutzer/innen regelmäßig persönliche Sichtweisen auf die Welt veröffentlicht. • kollaborative Entwicklungen (Wikis…) Sie erlauben das kollaborative Erstellen von Beiträgen, Projektarbeiten, Seminararbeiten und/oder Glossaren • kollaborative Anreicherung (Social Bookmarking, Social Tagging…) Beschlagworten • Vernetzung (Facebook, Xing…) Soziale Netzwerke knüpfen und pflegen Eine wichtige Entwicklung dabei war die Portierbarkeit von Daten durch das Really Simple Syndication (RSS)-Format. Heiko Vogl Modul 09 4 von 12
  • 5. 2 Erweiterte Tools der PLE Im folgenden gibt es eine Übersicht über die erweiterten Tools meiner PLE. 2.1 Blog Mit dem Start zur Master Thesis habe ich mich entschlossen einen Weblog zu führen. Ziel des Blogs ist es meine persönliche Reflexion während der Master Thesis zu unterstützen und meinen Betreuer ständig über die Fortschritte der Arbeit zu informieren. Der Blog wird mit Wordpress 3.0.1 betrieben ist bei einem österreichischen Dienstleister gehostet. Die Installation wurde mittels eines One-Click Systems durchgeführt und funktionierte erstaunlich einfach. Die Installation wurde von mir mit folgende Plugins erweitert: • AddThis Social Bookmarking Widget (Button unter den Postings zum Weiterleiten der Links an andere Social Software) • Akismet (Spam-Checker) • Evermore (automatischer Umbruch) • Google Analytics for WordPress (Anbindung an Google Analytics) • Qik Live Stream Widget (Bindet den Qik Stream ein) • Simple Yearly Archive (Ein einfaches Archiv) Heiko Vogl Modul 09 5 von 12
  • 6. Abbildung 1: Blog - www.mylearning.at 2.2 Google Analytics Analytics ist ein von Google kostenlos angeboten Dienst und dient der Analyse der Besucherströme auf einer Website. Die Daten werden automatisch grafisch Aufbereitet, am so genannten Dashboard stehen folgende Charts zur Verfügung: • Besuche Heiko Vogl Modul 09 6 von 12
  • 7. Seitenaufrufe • Absprungrate • Durchschnittliches Besuchszeit auf der Website • Neue Besucher Neben den am Dashboard bereit gestellten Grafiken gibt es viele weitere Details über die Besucherstrome die in folgenden Kategorien unterteilt sind: • Intelligenz • Besucher • Zugriffsquellen • Content • Ziele Neben diesen bereits fertigen Berichten können zusätzlich eigene Berichte definiert werden. Die Berichte selbst können per E-Mail zeitgesteuert versendet werden. Vorteil von Google Analytics ist die sehr einfache Installation und die gute grafische Auswertung der Daten. Nachteil ist das die Verwendung datenschutzrechtlich problematisch ist. Ein entsprechender Hinweis muss daher bei der Verwendung im Impressum und der Offenlegung nach § 25 des Mediengesetzes erfolgen. Heiko Vogl Modul 09 7 von 12
  • 8. Abbildung 2: Google Analytics Dashboard 2.3 bubble.us bubble.us ist eine Web2.0 Application mit der man einfache MindMaps erstellen und teilen kann. Die Application beinhaltet unterschiedliche Import und Export-Funktionen, sowie die Generation von Embed-Code. Vor bubble.us wurden von mir Mindmaps bei mindmeister.com erstellt. Die Limitierung bei mindmeister.com auf maximal sechs Mindmaps hat mich Heiko Vogl Modul 09 8 von 12
  • 9. zum Wechsle zu bubble.us bewegt. Die Funktionsumfang ist nur etwas geringer als bei mindmeister.com, die Bedienung ähnlich. Abbildung 3: bubble.us 2.4 Google Goggles Goggles ist Augmented Reality App mit dem man bezogen auf die aktuelle Position nach unterschiedlichen Informationen Suchen kann. Es analysiert dabei mit der Handy-Kamera geschossenen Fotos. Google empfiehlt die Verwendung bei der Suche nach: • Landmarks • Books • Contact Infos • Artwork • Places Heiko Vogl Modul 09 9 von 12
  • 10. Wine • Logos Neu ist seit der letzten Version das auch Text erkannt und übersetzt werden kann. Ein kurzer Text wird fotografiert , vom App erkannt, analysiert und auf Wunsch übersetzt. Werden Visitenkarten analysiert, bietet Goggles die Möglichkeit, mit den entsprechenden Daten automatisch den Kontakten zu erweitern. Abbildung 4: Goggles Übersetzung (Bildquelle: http://screenshots.winfuture.de/Google- Goggles-1273212280.jpg) Heiko Vogl Modul 09 10 von 12
  • 11. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Blog - www.mylearning.at........................................................6 Abbildung 2: Google Analytics Dashboard...................................................8 Abbildung 3: bubble.us.................................................................................9 Abbildung 4: Goggles Übersetzung (Bildquelle: http://screenshots.winfuture.de/Google-Goggles-1273212280.jpg)...........10 Heiko Vogl Modul 09 11 von 12
  • 12. Literaturverzeichnis Reinmann, G., 2008. Lehren als Wissensarbeit? Persönliches Wissensmanagement mit Weblogs. Information Wissenschaft & Praxis, 59(1,2), S. 9-57. Reinmann, G. & Eppler, M.J., 2007. Wissenswege. Methoden für das persönliche Wissensmanagement 1. Aufl., Huber, Bern. Heiko Vogl Modul 09 12 von 12