SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Nutzung von Facebook
während einer Erasmus
Studierendenmobilität

Heiko Vogl, MA
heiko.vogl@phst.at
Graz, 2011




                        1
Inhalt

    Einleitung und Ausgangssituation
    Theoriebezug
        Theorie des Sozialkapitals
        Social-Software
    Theoretisches Modell der 4-Phasen-Nutzung von Social-Software während einer Erasmus-
    Studierendenmobilität
    Mögliche Forschungsfragen
    Mögliche Hypothesen:
    Forschungsdesign
    Literatur




                                                                                           2
Einleitung und Ausgangssituation
Erasmus meets Facebook. Was verbindet das Erfolgsmodell unter den
Bildungsprogrammen der Europäischen Union (EU) Erasmus mit dem
erfolgreichsten „Online Social Network“ Facebook?

Im Jahr 2008/2009 haben mehr Studentinnen und Studenten als je zuvor ein, von der
Europäischen Union unterstütztes Erasmus-Studium in einem europäischen Gastland
absolviert. Fast 200 000 Studierende erhielten dafür ein Stipendium von der EU. Seit dem
Start des Programmes 1987 haben bereits mehr als zwei Millionen junge Europäerinnen und
Europäer im Zuge ihres Studiums an diesem Programm teilgenommen.

Das Web 2.0 im Allgemeinen und die Social-Software im Besonderen beeinflussen unsere
Gesellschaft nachhaltig. Facebook, Twitter und YouTube sind allgegenwärtig. Auch Erasmus-
Studierende sind von diesem Trend betroffen. Sie verlassen für ein Semester ihre Familie,
ihre Freunde und ihre gewohnte Umgebung und versuchen mittels unterschiedlicher Medien
die Beziehungen zu den Daheimgebliebenen zu pflegen und neue Beziehungen mit neuen
Personengruppen aufzubauen, um an einer Gastuniversität zu studieren.

Eine erste Antwort darauf gibt ein Forschungsprojekt des Zentrums 2 nationale und
internationale Bildungskooperationen sowie Public Relations an der Pädagogischen Hochschule
Steiermark (PHSt). Erasmus Outgoings aus dem Studienjahr 2009/2010 wurden dazu
interviewt. Die qualitative Auswertung erfolgte im Stil der „Grounded Theory“.

Für die Nutzung von Internet und Social-Software konnte ein theoretisches Vier-Phasen-
Modell entwickelt werden: In der Phase 0 (prämobile Phase) wird das Internet zur
Informationsbeschaffung und Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt genutzt. Die Pflege der
sozialen Beziehungen in das Heimatland steht im Zentrum der Phase 1 (oder mobile Phase 1).
In der zweiten Phase (mobile Phase 2) widmen sich die Outgoings dem Aufbau von sozialen
Beziehungen im Gastland und dem Beitritt zur lokalen Erasmus-Community (Peergroup). Die
postmobile Phase (Phase 3) wird zum Ausbau und zur Pflege der sozialen Beziehungen zur
Erasmus-Community nach der Mobilität genützt, sie kann auch zum Abbruch der Kontakte zur
Erasmus-Community führen.

Die hier geplante Untersuchung soll einen Teilaspekt der oben genannten Studie
quantitativ untersuchen. Es soll untersucht werden, ob ein Zusammenhang zwischen
der brückenschlagenden („bridging“) Form, der bindenden („bonding“) Form und der
aufrechterhaltenden Form des Sozialkapitales mit der Intensität der Facebook-Nutzung, dem
Grad des Selbstwertgefühl und dem Grad der Zufriedenheit mit dem Leben einer Person
besteht?




                                                                                              3
Theoriebezug
Theorie des Sozialkapitals
„Als Sozialkapital werden erstens die Ressourcen aufgefasst, auf die ein Individuum aufgrund
seiner Zugehörigkeit zu verschiedenen Netzwerken potenziell zugreifen kann. Zweitens wird
unter dem Begriff auch das generalisierte Vertrauen in Personen und Institutionen verstanden.
Drittens schließlich wird der Begriff „Sozialkapital“ auch verwendet, wenn von allgemeinen
Normen, wie der Fairness- oder der Reziprozitätsnorm, gesprochen wird.“ (Franzen & Pointner
2007, S. 6)

Formen des Sozialkapitals nach Putnam (1995):
   ● brückenschlagende („bridging“) Form
   ● bindende („bonding“) Form
Nach Steinfield, Ellison & Lampe (2008):
   ● aufrechterhaltendes Sozialkapital („maintained social capital“)


Social-Software
Social-Software kann als internetbasiertes Werkzeug bezeichnet werden, welches das
Sozialkapital des Users verändert. (Vogl, 2011)




                                                                                                4
Theoretisches Modell der 4-Phasen-Nutzung
von Social-Software während einer Erasmus-
Studierendenmobilität




                                             5
6
7
8
Mögliche Forschungsfragen
Assoziieren (Erasmus-)Studierende die Facebook-Nutzung mit den unterschiedlichen Form
(bonding, bridging, maintained) des Sozialkapitals positiv?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Intensität der Facebook-Nutzung, den
unterschiedlichen Formen des Sozialkapitals mit dem Grad des Selbstwertgefühls und dem
Grad der Zufriedenheit mit dem Leben einer Person?




Mögliche Hypothesen:
H0: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Intensität der Facebook-Nutzung, den
unterschiedlichen Formen des Sozialkapitals mit dem Grad des Selbstwertgefühls und dem
Grad der Zufriedenheit mit dem Leben einer Person?

H1:

Die Intensität der Facebook-Nutzung assoziieren (Erasmus-)Studierende positiv mit der
brückenschlagenden („bridging“) Form des Sozialkapitals.

Die Intensität der Facebook-Nutzung assoziieren Erasmus Studierende positiv mit der
bindenden („bonding“) Form des Sozialkapitals.

Der Zusammenhang zwischen der Intensität der Facebook-Nutzung und der
brückenschlagenden („bridging“) Form des Sozialkapitals ist abhängig vom Grad des
Selbstwertgefühls einer Person.
Der Zusammenhang zwischen der Intensität der Facebook-Nutzung und der
brückenschlagenden („bridging“) Form des Sozialkapitals ist abhängig vom Grad der
Zufriedenheit mit dem Leben einer Person.

Der Zusammenhang zwischen der Intensität der Facebook-Nutzung und der bindenden
(„bonding“) Form des Sozialkapitals ist abhängig vom Grad des Selbstwertgefühls einer
Person.
Der Zusammenhang zwischen der Intensität der Facebook-Nutzung und der bindenden
(„bonding“) Form des Sozialkapitals ist abhängig vom Grad der Zufriedenheit mit dem Leben
einer Person.

Die Intensität der Facebook-Nutzung assoziieren Erasmus Studierende positiv mit der
aufrechterhaltenden („maintained”) Form des Sozialkapitals.




Forschungsdesign


                                                                                            9
Ausgangsbasis für das Forschungsdesign sind:

The Benefits of Facebook ‚Friends:‘ Social Capital and College Students’ Use of Online Social
Network Sites (Ellison, Steinfield, Lampe, 2007).

Überprüfung des Selbstwertgefühls nach der Rosenberg self-esteem scale (Schwanzer, 2002).

Bestimmung der Lebenszufridenheit nach der “Deutsche Version der Satisfaction with Life
Scale (SWLS)” (Glaesmer, 2011).




                                                                                            10
Literatur
Franzen, Axel, und Sonja Pointner. „Sozialkapital: Konzeptualisierung und Messung“. In
    Sozialkapital: Grundlagen und Anwendungen, herausgegeben von Axel Franzen und
    Markus Freitag, 66–90. Wiesbaden: VS Verlag, 2007.

Glaesmer, Heide. „The German Version of the Satisfaction With Life Scale (SWLS):
    Psychometric Properties, Validity, and Population-Based Norms“. European Journal of
    Psychological Assessment 27, Nr. 2 (Januar 1, 2011): 127–132.

Nicole B. Ellison, Charles Steinfield, und Cliff Lampe. „The Benefits of Facebook ‚Friends:‘
    Social Capital and College Students’ Use of Online Social Network Sites“. Journal
    of Computer-Mediated Communication, 2007. http://jcmc.indiana.edu/vol12/issue4/
    ellison.html.

Putnam, Robert D. „Bowling Alone: America’s Declining Social Capital“. Journal of Democracy,
    1995.

Schwanzer, Andrea. Entwicklung und Validierung eines deutschsprachigen Instruments
   zur Erfassung des Selbstkonzepts junger Erwachsener. Bd. Materialien zur
   Bildungsforschung. 74. Aufl. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung,
   2002. http://library.mpib-berlin.mpg.de/dl/Materialien/Materialien_074/pdf/
   Materialien_Bildungsforschung_MPIB_074.pdf.

Steinfeld, Cha. „Self capital, self-esteem, and use of online social network sites: A longitudinal
    analysis.“, o. J.


Vogl, Heiko. Mit Facebook und Co. auf Erasmus: Eine sozialwissenschaftliche Studie über die
    Nutzung von Social-Software während des Erasmus-Studienaufenthaltes. Grin Verlag,
    2011.




                                                                                                11

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Jan Schmidt
 
Cybermobbing und Computersucht
Cybermobbing und ComputersuchtCybermobbing und Computersucht
Cybermobbing und Computersucht
Johannes Maurek
 
Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?
Jan Schmidt
 
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und NachrichtenvermittlungSoziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Jan Schmidt
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Jan Schmidt
 
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
jakob
 
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 PrintNeue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Jan Schmidt
 
Computersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbingComputersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbing
Johannes Maurek
 

Was ist angesagt? (9)

Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
 
Cybermobbing und Computersucht
Cybermobbing und ComputersuchtCybermobbing und Computersucht
Cybermobbing und Computersucht
 
Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?Was ist neu am Web 2.0?
Was ist neu am Web 2.0?
 
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und NachrichtenvermittlungSoziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
 
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
 
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 PrintNeue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
 
Computersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbingComputersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbing
 

Andere mochten auch

A un festín me convida
A un festín me convidaA un festín me convida
A un festín me convida
PABLO GOMEZ-LOBO RODRIGUEZ
 
Brahian alberto urueña
Brahian alberto urueñaBrahian alberto urueña
Brahian alberto urueña
Brahian Urueña Serrano
 
coworkingmunich.de
coworkingmunich.decoworkingmunich.de
coworkingmunich.de
Florian Bergmann
 
Firmen aus China prüfen - lokale Firmenauskunft
Firmen aus China prüfen - lokale FirmenauskunftFirmen aus China prüfen - lokale Firmenauskunft
Firmen aus China prüfen - lokale Firmenauskunft
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
heiko.vogl
 
Silverlight 2.0
Silverlight 2.0Silverlight 2.0
Silverlight 2.0guestd7e9d
 
Diodos
DiodosDiodos
Managementthemen Oktober 2009 Infobroker
Managementthemen Oktober 2009 InfobrokerManagementthemen Oktober 2009 Infobroker
Managementthemen Oktober 2009 Infobroker
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
Y alabandote
Y alabandoteY alabandote
Scratch
ScratchScratch
Scratch
josephseoc23
 
Linkedin
LinkedinLinkedin
Operaciones básicas utilizadas en álgebra relacional
Operaciones básicas utilizadas en álgebra relacionalOperaciones básicas utilizadas en álgebra relacional
Operaciones básicas utilizadas en álgebra relacional
Lili Sanchez
 
Colegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerraColegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerra
josephseoc23
 
El señor nos_llama_y_nos_reune
El señor nos_llama_y_nos_reuneEl señor nos_llama_y_nos_reune
El señor nos_llama_y_nos_reune
PABLO GOMEZ-LOBO RODRIGUEZ
 
8 gif 1
8 gif 18 gif 1
8 gif 1fosbe
 
Comenius projekt-neu
Comenius projekt-neuComenius projekt-neu
Comenius projekt-neufosbe
 
Colegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas  esguerraColegio nacional nicolas  esguerra
Colegio nacional nicolas esguerra
Brahian Urueña Serrano
 
Energiemesse Goslar
Energiemesse GoslarEnergiemesse Goslar
Energiemesse Goslar
Christian Reinboth
 

Andere mochten auch (20)

Firmenauskunft Pazifik-Ozeanien
Firmenauskunft Pazifik-OzeanienFirmenauskunft Pazifik-Ozeanien
Firmenauskunft Pazifik-Ozeanien
 
A un festín me convida
A un festín me convidaA un festín me convida
A un festín me convida
 
Brahian alberto urueña
Brahian alberto urueñaBrahian alberto urueña
Brahian alberto urueña
 
coworkingmunich.de
coworkingmunich.decoworkingmunich.de
coworkingmunich.de
 
Firmen aus China prüfen - lokale Firmenauskunft
Firmen aus China prüfen - lokale FirmenauskunftFirmen aus China prüfen - lokale Firmenauskunft
Firmen aus China prüfen - lokale Firmenauskunft
 
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
 
Silverlight 2.0
Silverlight 2.0Silverlight 2.0
Silverlight 2.0
 
Diodos
DiodosDiodos
Diodos
 
Managementthemen Oktober 2009 Infobroker
Managementthemen Oktober 2009 InfobrokerManagementthemen Oktober 2009 Infobroker
Managementthemen Oktober 2009 Infobroker
 
Y alabandote
Y alabandoteY alabandote
Y alabandote
 
Scratch
ScratchScratch
Scratch
 
Linkedin
LinkedinLinkedin
Linkedin
 
Operaciones básicas utilizadas en álgebra relacional
Operaciones básicas utilizadas en álgebra relacionalOperaciones básicas utilizadas en álgebra relacional
Operaciones básicas utilizadas en álgebra relacional
 
Colegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerraColegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerra
 
El señor nos_llama_y_nos_reune
El señor nos_llama_y_nos_reuneEl señor nos_llama_y_nos_reune
El señor nos_llama_y_nos_reune
 
Facebook
FacebookFacebook
Facebook
 
8 gif 1
8 gif 18 gif 1
8 gif 1
 
Comenius projekt-neu
Comenius projekt-neuComenius projekt-neu
Comenius projekt-neu
 
Colegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas  esguerraColegio nacional nicolas  esguerra
Colegio nacional nicolas esguerra
 
Energiemesse Goslar
Energiemesse GoslarEnergiemesse Goslar
Energiemesse Goslar
 

Ähnlich wie Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook

Informelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social WebInformelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social Web
e-teaching.org
 
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Mandy Rohs
 
Die Facebook-Nutzung Jugendlicher als doppelte Veralltäglichung technisch ver...
Die Facebook-Nutzung Jugendlicher als doppelte Veralltäglichung technisch ver...Die Facebook-Nutzung Jugendlicher als doppelte Veralltäglichung technisch ver...
Die Facebook-Nutzung Jugendlicher als doppelte Veralltäglichung technisch ver...
Andreas Bischof
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildungdavidroethler
 
Heranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social WebHeranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social Web
Jan Schmidt
 
Identität und Lebensführung (Ingrid Paus-Hasebrink)
Identität und Lebensführung (Ingrid Paus-Hasebrink)Identität und Lebensführung (Ingrid Paus-Hasebrink)
Identität und Lebensführung (Ingrid Paus-Hasebrink)
Jan Schmidt
 
Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
Tanja Jadin
 
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Social Software in der Hochschullehre Entfesselung oder Zumutung
Social Software in der Hochschullehre Entfesselung oder ZumutungSocial Software in der Hochschullehre Entfesselung oder Zumutung
Social Software in der Hochschullehre Entfesselung oder ZumutungPetra Grell
 
Studie: Links auf Twitter
Studie: Links auf TwitterStudie: Links auf Twitter
Studie: Links auf Twitter
Axel Maireder
 
Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien. Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien.
Ulrich Zeuner
 
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum SchuleSoziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
42medien
 
Eigensinniges Medienhandeln von Studierenden
Eigensinniges Medienhandeln von StudierendenEigensinniges Medienhandeln von Studierenden
Eigensinniges Medienhandeln von Studierenden
You(r) Study
 
Selbstinszenierung durch Text - Dr. Netaya Lotze
Selbstinszenierung durch Text - Dr. Netaya Lotze Selbstinszenierung durch Text - Dr. Netaya Lotze
Selbstinszenierung durch Text - Dr. Netaya Lotze
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Zentrum für digitales Lehren und Lernen
 
Online-Lernen
Online-LernenOnline-Lernen
Online-Lernen
Jutta Pauschenwein
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Petra Grell
 

Ähnlich wie Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook (20)

Informelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social WebInformelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social Web
 
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
Bloggen, twittern, liken: Partizipation im und mit dem Social Web Herausforde...
 
Die Facebook-Nutzung Jugendlicher als doppelte Veralltäglichung technisch ver...
Die Facebook-Nutzung Jugendlicher als doppelte Veralltäglichung technisch ver...Die Facebook-Nutzung Jugendlicher als doppelte Veralltäglichung technisch ver...
Die Facebook-Nutzung Jugendlicher als doppelte Veralltäglichung technisch ver...
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildung
 
Ws09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_deWs09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_de
 
Heranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social WebHeranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social Web
 
Identität und Lebensführung (Ingrid Paus-Hasebrink)
Identität und Lebensführung (Ingrid Paus-Hasebrink)Identität und Lebensführung (Ingrid Paus-Hasebrink)
Identität und Lebensführung (Ingrid Paus-Hasebrink)
 
Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010Facebook, twitter...phdl 13102010
Facebook, twitter...phdl 13102010
 
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
Einführung Kompetenzentwicklung mit Technologien
 
Social Software in der Hochschullehre Entfesselung oder Zumutung
Social Software in der Hochschullehre Entfesselung oder ZumutungSocial Software in der Hochschullehre Entfesselung oder Zumutung
Social Software in der Hochschullehre Entfesselung oder Zumutung
 
Studie: Links auf Twitter
Studie: Links auf TwitterStudie: Links auf Twitter
Studie: Links auf Twitter
 
Test
TestTest
Test
 
Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien. Landeskunde und Neue Medien.
Landeskunde und Neue Medien.
 
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum SchuleSoziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
 
Eigensinniges Medienhandeln von Studierenden
Eigensinniges Medienhandeln von StudierendenEigensinniges Medienhandeln von Studierenden
Eigensinniges Medienhandeln von Studierenden
 
Selbstinszenierung durch Text - Dr. Netaya Lotze
Selbstinszenierung durch Text - Dr. Netaya Lotze Selbstinszenierung durch Text - Dr. Netaya Lotze
Selbstinszenierung durch Text - Dr. Netaya Lotze
 
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
 
Online-Lernen
Online-LernenOnline-Lernen
Online-Lernen
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
 
Digitales und-soziales-lernen-prof-dr-marie-huchthausen
Digitales und-soziales-lernen-prof-dr-marie-huchthausenDigitales und-soziales-lernen-prof-dr-marie-huchthausen
Digitales und-soziales-lernen-prof-dr-marie-huchthausen
 

Mehr von heiko.vogl

3 infomeeting
3 infomeeting3 infomeeting
3 infomeeting
heiko.vogl
 
Learning Agreement Student Mobility for Studies
Learning Agreement  Student Mobility for StudiesLearning Agreement  Student Mobility for Studies
Learning Agreement Student Mobility for Studies
heiko.vogl
 
Studying in Graz,
Studying in Graz, Studying in Graz,
Studying in Graz,
heiko.vogl
 
Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1 Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1
heiko.vogl
 
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
heiko.vogl
 
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
heiko.vogl
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGheiko.vogl
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGheiko.vogl
 
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
heiko.vogl
 
E Book
E BookE Book
E Book
heiko.vogl
 
Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013heiko.vogl
 
Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012heiko.vogl
 
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. BeziehungsmanagementLearning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. Beziehungsmanagementheiko.vogl
 
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> FacebookEntwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebookheiko.vogl
 
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeetingheiko.vogl
 
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. InfomeetingErasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeetingheiko.vogl
 
Zotero Tutorial
Zotero TutorialZotero Tutorial
Zotero Tutorialheiko.vogl
 
moodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptmoodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptheiko.vogl
 
moodle vs facebook
moodle vs facebookmoodle vs facebook
moodle vs facebookheiko.vogl
 
20091017 design ii_detailkonzept
20091017 design ii_detailkonzept20091017 design ii_detailkonzept
20091017 design ii_detailkonzeptheiko.vogl
 

Mehr von heiko.vogl (20)

3 infomeeting
3 infomeeting3 infomeeting
3 infomeeting
 
Learning Agreement Student Mobility for Studies
Learning Agreement  Student Mobility for StudiesLearning Agreement  Student Mobility for Studies
Learning Agreement Student Mobility for Studies
 
Studying in Graz,
Studying in Graz, Studying in Graz,
Studying in Graz,
 
Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1 Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1
 
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
 
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
 
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
 
E Book
E BookE Book
E Book
 
Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013
 
Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012
 
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. BeziehungsmanagementLearning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
 
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> FacebookEntwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
 
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
 
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. InfomeetingErasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
 
Zotero Tutorial
Zotero TutorialZotero Tutorial
Zotero Tutorial
 
moodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptmoodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.ppt
 
moodle vs facebook
moodle vs facebookmoodle vs facebook
moodle vs facebook
 
20091017 design ii_detailkonzept
20091017 design ii_detailkonzept20091017 design ii_detailkonzept
20091017 design ii_detailkonzept
 

Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook

  • 1. Nutzung von Facebook während einer Erasmus Studierendenmobilität Heiko Vogl, MA heiko.vogl@phst.at Graz, 2011 1
  • 2. Inhalt Einleitung und Ausgangssituation Theoriebezug Theorie des Sozialkapitals Social-Software Theoretisches Modell der 4-Phasen-Nutzung von Social-Software während einer Erasmus- Studierendenmobilität Mögliche Forschungsfragen Mögliche Hypothesen: Forschungsdesign Literatur 2
  • 3. Einleitung und Ausgangssituation Erasmus meets Facebook. Was verbindet das Erfolgsmodell unter den Bildungsprogrammen der Europäischen Union (EU) Erasmus mit dem erfolgreichsten „Online Social Network“ Facebook? Im Jahr 2008/2009 haben mehr Studentinnen und Studenten als je zuvor ein, von der Europäischen Union unterstütztes Erasmus-Studium in einem europäischen Gastland absolviert. Fast 200 000 Studierende erhielten dafür ein Stipendium von der EU. Seit dem Start des Programmes 1987 haben bereits mehr als zwei Millionen junge Europäerinnen und Europäer im Zuge ihres Studiums an diesem Programm teilgenommen. Das Web 2.0 im Allgemeinen und die Social-Software im Besonderen beeinflussen unsere Gesellschaft nachhaltig. Facebook, Twitter und YouTube sind allgegenwärtig. Auch Erasmus- Studierende sind von diesem Trend betroffen. Sie verlassen für ein Semester ihre Familie, ihre Freunde und ihre gewohnte Umgebung und versuchen mittels unterschiedlicher Medien die Beziehungen zu den Daheimgebliebenen zu pflegen und neue Beziehungen mit neuen Personengruppen aufzubauen, um an einer Gastuniversität zu studieren. Eine erste Antwort darauf gibt ein Forschungsprojekt des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperationen sowie Public Relations an der Pädagogischen Hochschule Steiermark (PHSt). Erasmus Outgoings aus dem Studienjahr 2009/2010 wurden dazu interviewt. Die qualitative Auswertung erfolgte im Stil der „Grounded Theory“. Für die Nutzung von Internet und Social-Software konnte ein theoretisches Vier-Phasen- Modell entwickelt werden: In der Phase 0 (prämobile Phase) wird das Internet zur Informationsbeschaffung und Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt genutzt. Die Pflege der sozialen Beziehungen in das Heimatland steht im Zentrum der Phase 1 (oder mobile Phase 1). In der zweiten Phase (mobile Phase 2) widmen sich die Outgoings dem Aufbau von sozialen Beziehungen im Gastland und dem Beitritt zur lokalen Erasmus-Community (Peergroup). Die postmobile Phase (Phase 3) wird zum Ausbau und zur Pflege der sozialen Beziehungen zur Erasmus-Community nach der Mobilität genützt, sie kann auch zum Abbruch der Kontakte zur Erasmus-Community führen. Die hier geplante Untersuchung soll einen Teilaspekt der oben genannten Studie quantitativ untersuchen. Es soll untersucht werden, ob ein Zusammenhang zwischen der brückenschlagenden („bridging“) Form, der bindenden („bonding“) Form und der aufrechterhaltenden Form des Sozialkapitales mit der Intensität der Facebook-Nutzung, dem Grad des Selbstwertgefühl und dem Grad der Zufriedenheit mit dem Leben einer Person besteht? 3
  • 4. Theoriebezug Theorie des Sozialkapitals „Als Sozialkapital werden erstens die Ressourcen aufgefasst, auf die ein Individuum aufgrund seiner Zugehörigkeit zu verschiedenen Netzwerken potenziell zugreifen kann. Zweitens wird unter dem Begriff auch das generalisierte Vertrauen in Personen und Institutionen verstanden. Drittens schließlich wird der Begriff „Sozialkapital“ auch verwendet, wenn von allgemeinen Normen, wie der Fairness- oder der Reziprozitätsnorm, gesprochen wird.“ (Franzen & Pointner 2007, S. 6) Formen des Sozialkapitals nach Putnam (1995): ● brückenschlagende („bridging“) Form ● bindende („bonding“) Form Nach Steinfield, Ellison & Lampe (2008): ● aufrechterhaltendes Sozialkapital („maintained social capital“) Social-Software Social-Software kann als internetbasiertes Werkzeug bezeichnet werden, welches das Sozialkapital des Users verändert. (Vogl, 2011) 4
  • 5. Theoretisches Modell der 4-Phasen-Nutzung von Social-Software während einer Erasmus- Studierendenmobilität 5
  • 6. 6
  • 7. 7
  • 8. 8
  • 9. Mögliche Forschungsfragen Assoziieren (Erasmus-)Studierende die Facebook-Nutzung mit den unterschiedlichen Form (bonding, bridging, maintained) des Sozialkapitals positiv? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Intensität der Facebook-Nutzung, den unterschiedlichen Formen des Sozialkapitals mit dem Grad des Selbstwertgefühls und dem Grad der Zufriedenheit mit dem Leben einer Person? Mögliche Hypothesen: H0: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Intensität der Facebook-Nutzung, den unterschiedlichen Formen des Sozialkapitals mit dem Grad des Selbstwertgefühls und dem Grad der Zufriedenheit mit dem Leben einer Person? H1: Die Intensität der Facebook-Nutzung assoziieren (Erasmus-)Studierende positiv mit der brückenschlagenden („bridging“) Form des Sozialkapitals. Die Intensität der Facebook-Nutzung assoziieren Erasmus Studierende positiv mit der bindenden („bonding“) Form des Sozialkapitals. Der Zusammenhang zwischen der Intensität der Facebook-Nutzung und der brückenschlagenden („bridging“) Form des Sozialkapitals ist abhängig vom Grad des Selbstwertgefühls einer Person. Der Zusammenhang zwischen der Intensität der Facebook-Nutzung und der brückenschlagenden („bridging“) Form des Sozialkapitals ist abhängig vom Grad der Zufriedenheit mit dem Leben einer Person. Der Zusammenhang zwischen der Intensität der Facebook-Nutzung und der bindenden („bonding“) Form des Sozialkapitals ist abhängig vom Grad des Selbstwertgefühls einer Person. Der Zusammenhang zwischen der Intensität der Facebook-Nutzung und der bindenden („bonding“) Form des Sozialkapitals ist abhängig vom Grad der Zufriedenheit mit dem Leben einer Person. Die Intensität der Facebook-Nutzung assoziieren Erasmus Studierende positiv mit der aufrechterhaltenden („maintained”) Form des Sozialkapitals. Forschungsdesign 9
  • 10. Ausgangsbasis für das Forschungsdesign sind: The Benefits of Facebook ‚Friends:‘ Social Capital and College Students’ Use of Online Social Network Sites (Ellison, Steinfield, Lampe, 2007). Überprüfung des Selbstwertgefühls nach der Rosenberg self-esteem scale (Schwanzer, 2002). Bestimmung der Lebenszufridenheit nach der “Deutsche Version der Satisfaction with Life Scale (SWLS)” (Glaesmer, 2011). 10
  • 11. Literatur Franzen, Axel, und Sonja Pointner. „Sozialkapital: Konzeptualisierung und Messung“. In Sozialkapital: Grundlagen und Anwendungen, herausgegeben von Axel Franzen und Markus Freitag, 66–90. Wiesbaden: VS Verlag, 2007. Glaesmer, Heide. „The German Version of the Satisfaction With Life Scale (SWLS): Psychometric Properties, Validity, and Population-Based Norms“. European Journal of Psychological Assessment 27, Nr. 2 (Januar 1, 2011): 127–132. Nicole B. Ellison, Charles Steinfield, und Cliff Lampe. „The Benefits of Facebook ‚Friends:‘ Social Capital and College Students’ Use of Online Social Network Sites“. Journal of Computer-Mediated Communication, 2007. http://jcmc.indiana.edu/vol12/issue4/ ellison.html. Putnam, Robert D. „Bowling Alone: America’s Declining Social Capital“. Journal of Democracy, 1995. Schwanzer, Andrea. Entwicklung und Validierung eines deutschsprachigen Instruments zur Erfassung des Selbstkonzepts junger Erwachsener. Bd. Materialien zur Bildungsforschung. 74. Aufl. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, 2002. http://library.mpib-berlin.mpg.de/dl/Materialien/Materialien_074/pdf/ Materialien_Bildungsforschung_MPIB_074.pdf. Steinfeld, Cha. „Self capital, self-esteem, and use of online social network sites: A longitudinal analysis.“, o. J. Vogl, Heiko. Mit Facebook und Co. auf Erasmus: Eine sozialwissenschaftliche Studie über die Nutzung von Social-Software während des Erasmus-Studienaufenthaltes. Grin Verlag, 2011. 11