SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wissen Sie, was mir immer passiert?
http://9gag.com/gag/axNNDVY
Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten
Vernetzte Öffentlichkeiten – Sitzung 11
Das Partizipationsparadox vernetzter Öffentlichkeiten
Fragen für heute:
• Wie stehen Teilhabe- und Partizipationsversprechen einerseits und
Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle zueinander im Verhältnis?
• Wer hat Macht in vernetzten Öffentlichkeiten?
• Wie können wir demokratische Teilhabe fördern und Fremdbestimmung
unterbinden?
# vernö13 – 27.6.2013
http://www.schmidtmitdete.de/lehrwiki/index.php/Vernoe13_11
#vernö13 2 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenPraktiken und politische Sozialisation
Identitäts-
management
Beziehungs-
management
Informations-
management
Etablierung des
politikbezogenen Selbstbilds
Einbettung in Formen
politikbezogener
Vergemeinschaftung und
Vergesellschaftung
Selbst-
auseinander-
setzung
Sozial-
auseinander-
setzung
Sach-
auseinander-
setzung
Formierung politischer
Informiertheit und
politischen Wissens
Schmidt 2011, 2012 #vernö13 3 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten
Partizipationsbezogene Praktiken
Analytische Heuristik:
Politische Partizipation und Sozialisation
Modifiziert nach Schmidt 2012 #vernö13
Selbstauseinandersetzung
Sozialauseinandersetzung
Sachauseinandersetzung
Teilhabe im Internet
Teilhabe mit Hilfe des Internet
Teilhabe am Internet
Ressourcen
Bildung
Verfügbare Zeit
Sozialkapital
Persönlichkeitsmerkmale
Medienspezifische Funktionen
Fertigkeiten
Partizipationskompetenzen
Medienkompetenzen
Wissensbestände
Faktenwissen
Adäquanzwissen
Prozedurales Wissen
Partizipationsbezogene Normen
Gesellschaftlich – Subkulturspezifisch – Medien-/Plattformspezifisch
ermöglichen erweitern/stabilisieren
strukturieren (re-)produzieren
trägt bei zu
rahmt
4 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenWas bedeutet Partizipation?
• Grundlegender Wandel von politischer Teilhabe in letzten
Jahrzehnten, der sich z.B. als Ver-schiebung vom „dutiful
citizen“ zum „actualizing citizen“ beschreiben lässt
• sinkende Mitgliederzahlen in Parteien und Gewerkschaften,
die lange Zeit die dominierenden Organisationen der
Willensbildung, Bün-delung von politischen Interessen und
„Transmission“ in die institutionalisierte Politik waren
• Wunsch nach Teilhabe und dem sich-Ein-bringen existiert
nach wie vor, manifestiert sich aber auf anderen Wegen und
in anderen Formen und Or-ganisationen, zum Beispiel in
neuen sozialen Bewegungen oder ‚politischen Konsum‘
Kaase 1991; Bennett 2008; Shell Deutschland 2010; Begemann et al. 2011 |
CC-BY-SA 2.0, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Election_MG_3455.JPG | CC-BY-SA 2.0, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:ANTIAKW.jpg
• Enges Verständnis: Teil-habe am politischen System, also Handlungen und
Strukturen, die kollektiv bindende Entscheidungen beeinflussen (sollen)
#vernö13
• Weites Verständnis: Teilhabe an kollektiven Facetten der Lebenswelt (z.B.
Aktivitäten in Sportvereinen, Tierschutzgruppen oder anderen formalen oder
informellen Vereinigungen)
5 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten
• Teilhabe (im engen & weiten Sinn) ist zentraler Wert demokratischer Gesellschaften
• wird über Kommunikation ausgeübt und gewährleistet
Massenkommunikation
(z.B. Information;
Meinungsbildung)
Gruppen-/Themen-
/Anlasskommunikation
(z.B. Identifikation;
Protest; Mobilisierung)
Interpersonale
Kommunikation
(z.B. Persuasion;
Zugehörigkeit)
Das Internet vereint als
„Universalmedium“ oder
„Hybridmedium“ all diese
Kommunikationsmodi auf
einer technischen
Grundlage
Zudem bietet es interaktive
Möglichkeiten im Sinne von
„Mensch-Computer-
Interaktion“ , z.B. im
Bereich von Transaktionen
oder neuen Formen der
Informationsvermittlung
Partizipation als Norm: Teilhabe an GesellschaftKommunikation und Partizipation
CC-BY-SA-3.0, Takk, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Televison_Hungarian_ORION_1957.jpg | CC BY-NC-ND 2.0, stijn,
http://www.flickr.com/photos/stijnnieuwendijk/3098445189 | CC BY-NC-ND 2.0, Homo Sapiens, http://www.flickr.com/photos/homo_sapiens/2457420324/
#vernö13 6 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenInternet als Retter der Demokratie?
„in nur wenigen jahren hat das internet die
Träume der Philosophen der Aufklärung
verwirklicht und unser gesammeltes Wissen dem
größten nur denkbaren Publikum zugänglich
gemacht. Demokratie und Menschenrechte wurden
gestärkt, Staaten zu größerer Transparenz
angehalten, und in einigen Ländern konnten
unterdrückte Menschen ihre Stimmen erheben, um
gemeinsam im namen der freiheit zu handeln.“
Quelle: http://diepresse.com/home/techscience/internet/665746/eG8Gipfel_Sarkozy-fuer-ein-zivilisiertes-Internet |
http://www.sueddeutsche.de/digital/sarkozys-netz-gipfel-in-paris-die-internet-maechtigen-diskutieren-mit-sich-selbst-1.1101090 #vernö13 7 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenInternet als Retter der Demokratie?
• Gesellschaftliche Verbreitung des Internets war von Beginn an mit Hoffnungen
auf Revitalisierung der Demokratie verbunden
• „New media, and particularly computer-mediated communication, it is hoped, will undo the
damage done to po-litics by the old media. (…) new media technology hails a rebirth of
democratic life. It is envisaged that new public spheres will open up and that technologies
will permit social actors to find or forge common political interests” (Bryan et al. 1998, S.5).
• Aber: Wechselwirkungen zwischen der Verbreitung des Internets und Facetten
von politischer Kommunikation sind deutlich komplizierter
• Langzeitstudie „Bürger Online“ (2001 bis 2009) fand u.a. heraus:
• Information: Internet ist für alle Altersgruppen wichtige, immer stärker genutzte Quelle
• Interpersonale Kommunikation: unter-30-Jährige sprechen online eher als ältere
Personen im Familien- und Arbeitsumfeld über politische Themen; Ältere nutzen stärker
als Jüngere zur Kontaktaufnahme mit Politikern
• Partizipation: weder Rückgang noch Verstärkung bürgerschaftlichen Engagements
Bryan et al. 1998; Emmer et al. 2011 #vernö13 8 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten„Teilhabe“ AND „Internet“
Schmidt 2012
• Teilhabe im Internet umfasst Partizipationsprozesse in den
Kommunikationsräumen des Internet
• Teilhabe mit Hilfe des Internets meint Partizipationsprozesse, in denen das
Internet als Werkzeug genutzt wird
• Teilhabe am Internet bezeichnet diejenigen Partizipations-prozesse, in denen die
Gestaltung der Medientechnologien selbst Gegenstand ist
#vernö13 9 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenTeilhabe im Internet: Partizipation als Norm
#vernö13 10 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenPassive vs. Aktive Nutzung
Erläuterung: Repräsentativ für deutsche Online-Nutzer ab 14 Jahren; Anteil der Befragten, die Angebote zumindest selten nutzen.
72
59
45
4
96 93
0
60
4
7
0
40
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
Wikipedia Videoportale SNS gesamt Twitter
Anteil Nutzer an Onliner
Davon "passiv"
Davon "aktiv"
Busemann/Gscheidle 2012, S.387 #vernö13 11 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenAktivitätsgrad nach Alter
10
19
17
35
19
1
7
9
54
29
6
12
17
41
24
14
25
21
27
13
0 20 40 60 80 100
Nichtnutzer (nutzt keine)
Konsumierende Nutzer (nutzt rezipierend)
Partizipierende Nutzer (1+ partizipierend)
Produzierende Nutzer (1/2 produzierend)
Vielseitig produz. Nutzer (3+ produzierend)
35 Jahre+ 25-34 Jahre 13-24 Jahre Gesamt
Eigene Darstellung nach Niemann/Schenk 2012, S. 137/138
- Sekundäranalyse einer
Onlinebefragung unter
Internetnutzern ab 13 Jahren
(n=3.030)
- Abfrage der Nutzung von sechs
Social-Web-Gattungen: Netzwerk-
, Video-
, Bilderplattformen, Blogs, Wikis, Di
skussionforen
- Partizipierend: z.B. Kommentare
- Produzierend: z.B. eigene Inhalte
#vernö13 12 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenModi der Partizipation
• „Friendship-driven partici­pation“
• organisiert sich typischerweise entlang bereits existierender sozialer
Beziehungen, in denen Freundschaftspflege und „gemeinsames
Abhängen“ im Vordergrund steht
• Partizipation als Norm: auf bestimmten Platt-formen aktiv zu sein, für
Freunde erreichbar zu sein, an den Konversationen und Inhalten zu
partizipieren (Pflege des Facebookprofils, Ver-öffent-lichen von Fotos der
Wochenendparty, etc.)
• qualitative Studien zu Jugendlichen zeigen, dass diese Erwartungen
durch-aus als Verpflichtung oder sogar Gruppenzwang empfunden
werden können (Reinmann/ Schnurr 2012, S. 114ff.)
• „Interest-driven participation“
• kristallisiert sich um geteilte Hobbies und Interessen (z.B. Musik und
Kunst, Programmierung, Computerspiele) und erlaubt Erweiterung
sozialer Beziehungen über das lokale Umfeld hinaus
• Partizipation als Norm: nur über aktive Teilhabe lassen sich Zugehörigkeit
demonstrieren und die eigenen Fertigkeiten weiter entwickeln
• Jugendliche können hierüber auch Status und Reputation für die eigenen
Fähigkeiten (als Musiker, Gamer, Programmierer, etc.) aufbauen
Ito et al.2010; Reinmann/Schnurr 2012 #vernö13 13 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenTeilhabe mit Hilfe des Internet
• Vernetzte Öffentlichkeiten erlauben verschiedene Varianten der Teilhabe an
politischen Debatten und Entscheidungen
– Sich positionieren: Ausdrücken von politischen Überzeugungen i.S.v. „signalling“
– Sich einbringen: Teilhabe an Konversationen/Diskursen zu politischen Themen
– Andere aktivieren: Mobilisierung von anderen Nutzern für politische Aktivitäten
(*) Wagner/Brüggen/Gebel 2009Wagner et al. 2009; Wagner et al. 2011 #vernö13 14 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenTeilhabe am Internet: Stoppt ACTA
http://just.ekosystem.org/BLOG/anti-acta-protest-berlin-11-2-2012/ #vernö13 15 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenSonderfall: The naked gnome demonstration
http://www.cesspit.net/drupal/node/491 #vernö13 16 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten
Das Partizipationsparadox
vernetzter Öffentlichkeiten
 Mitwirkung an
Konversationen, dem
Bereitstellen und Teilen
von Inhalten, etc.
 Mitbestimmung über
Ausrichtung, Gestaltung
oder Moderation der
Angebote
 Selbstbestimmung in
eigenen, nicht bzw.
kaum vorstrukturierten
Kommunikationsräumen
(*) Wagner/Gerlicher/Brüggen 2011; Schmidt 2012a, 2012b
 Abernten nutzer-
generierter Inhalte und
Verwertung verknüpfter
Daten
 Ausbeuten unentgeltlich
erbrachter Arbeit (kreative
Inhalte erstellen; Pflege
der Community)
 Einhegen der Nutzer in
kommerzialisierten und
nicht demokratisch
gestalteten Strukturen.
CC BY-NC-ND 2.0, Stephen Desroches, http://www.flickr.com/photos/focusedonlight/2795746704 CC BY-NC-ND 2.0, Dom
Dada, http://www.flickr.com/photos/ogil/1842123447 | CC BY-NC-ND 2.0, Nathanael Boehm, http://www.flickr.com/photos/purecaffeine/1226101959/
#vernö13 17 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenFazit
#vernö13 18 von 19
• Wie andere Medien- und Kommunikationsformen auch kann das Internet
Partizipation, also die Teilhabe an politischen Entscheidungen sowie weiter
gefasst an kollektiven Facetten der eigenen Lebenswelt unterstützen
• Die drei Modi der Teilhabe im Internet, der Teilhabe mit Hilfe des Internet und
der Teilhabe am Internet verweisen darauf, dass das Internet Raum, Werkzeug
und Artefakt zugleich sein kann
• In allen Fällen äußert sich Teilhabe in unterschiedlicher Intensität; die
technischen Potentiale alleine erzeugen noch keine Partizipation, noch machen
sie das Internet per se demokratisch
• Gerade die vernetzten Öffentlichkeiten der sozialen Medien sind durch das
Partizipationsparadox gekennzeichnet: „Mitmachen“ gilt als Norm, doch
zugleich wird Teilhabe an vielen Stellen kontrolliert, kommerziell verwertet
oder gar überwacht
Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten
Habe ich etwas vergessen?
Haben Sie noch Fragen?
Quelle: Meme Generator unter cheezburger.com/7245501952
Bis zum nächsten Mal! – Thema dann:
Messen, Methoden & Big Data
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
#vernö13 19 von 19
Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenWeiterführende Literatur
• Begemann, Maik-Carsten; Bröring, Manfred; Düx, Wiebken; Sass, Erich (2011): Jugendliche Aktivitäten im Wandel. Gesellschaftliche Beteiligung
und Engagement in Zeiten des Web 2.0. Dortmund. Online verfügbar unter http://www.forschungsverbund.tu-
dortmund.de/fileadmin/Files/Engement/ Abschlussbericht_Engagement_2_0.pdf.
• Bennett, W. Lance (2008): Changing citizenship in the digital age. In: W. Lance Bennett (Hg.): Civic life online. Learning how digital media can
engage youth. Cambridge, Mass. [u.a.]: MIT Press, S. 1–24.
• Bryan, Cathy; Tsagarousianou, Roza; Tambini, Damian (1998): Electronic democracy and the civic networking movement. In: Roza
Tsagarousianou, Damian Tambini und Cathy Bryan (Hg.): Cyberdemocracy. Technology, cities and civic networks. London, New York: Routledge, S.
1–17.
• Emmer, Martin; Vowe, Gerhard; Wolling, Jens (2011): Bürger online. Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland.
Konstanz: UVK.
• Niemann, Julia; Schenk, Michael (2012): Empirische Forschung: Privatheit und Öffentlichkeit auf Sozialen Netzwerkplattformen. Digital Natives
und Digital Immigrants - eine Sekundäranalyse. In: Michael Schenk, Julia Niemann, Gabi Reinmann und Alexander Roßnagel (Hg.): Digitale
Privatsphäre. Heranwachsende und Datenschutz auf sozialen Netzwerkplattformen. Berlin: Vistas, S. 131–157.
• Reinmann, Gabi; Schnurr, Jan-Mathis (2012): Empirische Forschung: Privatheit und Öffentlichkeit auf Sozialen Netzwerkplattformen. Qualitative
Befragung von Experten. In: Michael Schenk, Julia Niemann, Gabi Reinmann und Alexander Roßnagel (Hg.): Digitale Privatsphäre.
Heranwachsende und Datenschutz auf sozialen Netzwerkplattformen. Berlin: Vistas, S. 271–301.
• Schmidt, Jan (2011): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Konsequenzen des Web 2.0. Konstanz.
• Schmidt, Jan-Hinrik (2012): Politische Sozialisation und Partizipation von Jugendlichen im Internet. Unveröffentlichte Expertise für die Technische
Universität Dortmund. Hamburg.
• Shell Deutschland (Hg.) (2010): Jugend 2010. Eine pragmatische Generation behauptet sich. Unter Mitarbeit von Mathias Albert, Klaus
Hurrelmann, Gudrun Quenzel und TNS-Infratest-Sozialforschung. Frankfurt am Main: Fischer.
• Wagner, Ulrike; Gerlicher, Peter; Brüggen, Niels (2011): Partizipation im und mit dem Social Web - Herausforderungen für die politische Bildung.
Expertise für die Bundeszentrale für politische Bildung. JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis. München.
• Wagner, Ulrike; Brüggen, Niels; Gebel, Christa (2009): Web 2.0 als Rahmen für Selbst-darstellung und Vernetzung Jugendlicher. Analyse
jugendnaher Plattformen und ausgewählter Selbstdarstellungen von 14- bis 20-Jährigen. München. Online verfügbar unter
http://www.jff.de/dateien/Bericht_Web_2.0_ Selbstdarstellungen_JFF_2009.pdf.
#vernö13 20 von 19

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
Jan Schmidt
 
Von kleinen Gesprächen zu großen Öffentlichkeiten
Von kleinen Gesprächen zu großen ÖffentlichkeitenVon kleinen Gesprächen zu großen Öffentlichkeiten
Von kleinen Gesprächen zu großen Öffentlichkeiten
Christian Katzenbach
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Jan Schmidt
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Nele Heise
 
Schmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_printSchmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_print
Jan Schmidt
 
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer BeziehungenPrivatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Jan Schmidt
 
Netzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Netzwerkplattformen und soziale NetzwerkeNetzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Netzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Jan Schmidt
 
Blogosphaere Mainz 2008
Blogosphaere Mainz 2008Blogosphaere Mainz 2008
Blogosphaere Mainz 2008
Jan Schmidt
 
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel LeipzigÖffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Jan Schmidt
 
Ingolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_printIngolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_print
Jan Schmidt
 
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im UnterrichtMedienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
RichardHeigl
 
Lissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printLissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_print
Jan Schmidt
 
Strukturwandel von Öffentlichkeit - soziologisch betrachtet
Strukturwandel von Öffentlichkeit - soziologisch betrachtetStrukturwandel von Öffentlichkeit - soziologisch betrachtet
Strukturwandel von Öffentlichkeit - soziologisch betrachtet
Jan Schmidt
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Jan Schmidt
 
Framing von Medieninhalten im Social Web
Framing von Medieninhalten im Social WebFraming von Medieninhalten im Social Web
Framing von Medieninhalten im Social Web
Axel Maireder
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Jan Schmidt
 
Schmidt ringvorlesung 2010_print
Schmidt ringvorlesung 2010_printSchmidt ringvorlesung 2010_print
Schmidt ringvorlesung 2010_print
Jan Schmidt
 
Besser sozial?
Besser sozial?Besser sozial?
Besser sozial?
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Jan Schmidt
 

Was ist angesagt? (20)

Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
 
Von kleinen Gesprächen zu großen Öffentlichkeiten
Von kleinen Gesprächen zu großen ÖffentlichkeitenVon kleinen Gesprächen zu großen Öffentlichkeiten
Von kleinen Gesprächen zu großen Öffentlichkeiten
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
 
Schmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_printSchmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_print
 
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer BeziehungenPrivatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
 
Netzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Netzwerkplattformen und soziale NetzwerkeNetzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Netzwerkplattformen und soziale Netzwerke
 
Blogosphaere Mainz 2008
Blogosphaere Mainz 2008Blogosphaere Mainz 2008
Blogosphaere Mainz 2008
 
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel LeipzigÖffentlichkeit Im Wandel Leipzig
Öffentlichkeit Im Wandel Leipzig
 
Ingolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_printIngolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_print
 
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im UnterrichtMedienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
Medienkompetenz - Web 2.0 im Unterricht
 
Lissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printLissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_print
 
Strukturwandel von Öffentlichkeit - soziologisch betrachtet
Strukturwandel von Öffentlichkeit - soziologisch betrachtetStrukturwandel von Öffentlichkeit - soziologisch betrachtet
Strukturwandel von Öffentlichkeit - soziologisch betrachtet
 
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
Persönliche Öffentlichkeiten Berlin 2008
 
Framing von Medieninhalten im Social Web
Framing von Medieninhalten im Social WebFraming von Medieninhalten im Social Web
Framing von Medieninhalten im Social Web
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 8, "Informationsfluss in vernetzten ...
 
Schmidt ringvorlesung 2010_print
Schmidt ringvorlesung 2010_printSchmidt ringvorlesung 2010_print
Schmidt ringvorlesung 2010_print
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Besser sozial?
Besser sozial?Besser sozial?
Besser sozial?
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
 

Ähnlich wie Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und das Partizipationsparadox"

Hoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_PartizipationsmythosHoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_Partizipationsmythos
Soziale Medien und öffentliche Institutionen
 
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Steffen Stubenrauch
 
160909 Kurz Politische Denkwege2.0
160909 Kurz Politische Denkwege2.0160909 Kurz Politische Denkwege2.0
160909 Kurz Politische Denkwege2.0
Florian Semle
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Jan Schmidt
 
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Julie Woletz
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Alexander Ebel
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Jan Schmidt
 
Digitale Medien im Alltag
Digitale Medien im AlltagDigitale Medien im Alltag
Digitale Medien im Alltag
Jan Schmidt
 
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Jan Schmidt
 
Passau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_printPassau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_print
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Jan Schmidt
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Thomas Klauss
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
Jan Schmidt
 
Das Neue Netz Berlin 2009
Das Neue Netz Berlin 2009Das Neue Netz Berlin 2009
Das Neue Netz Berlin 2009
Jan Schmidt
 
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echologic
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
Gaby Filzmoser
 
Heranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social WebHeranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social Web
Jan Schmidt
 

Ähnlich wie Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und das Partizipationsparadox" (20)

Hoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_PartizipationsmythosHoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_Partizipationsmythos
 
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
 
160909 Kurz Politische Denkwege2.0
160909 Kurz Politische Denkwege2.0160909 Kurz Politische Denkwege2.0
160909 Kurz Politische Denkwege2.0
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
 
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
Grundversorgung 2.0: Eine Stimme 2013
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 6, "Vernetzte Identitäten"
 
Participation on Demand
Participation on Demand Participation on Demand
Participation on Demand
 
Digitale Medien im Alltag
Digitale Medien im AlltagDigitale Medien im Alltag
Digitale Medien im Alltag
 
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
 
Passau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_printPassau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_print
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
 
Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010Internet Bad Honnef 2010
Internet Bad Honnef 2010
 
Das Neue Netz Berlin 2009
Das Neue Netz Berlin 2009Das Neue Netz Berlin 2009
Das Neue Netz Berlin 2009
 
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
 
Heranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social WebHeranwachsen mit dem Social Web
Heranwachsen mit dem Social Web
 

Mehr von Jan Schmidt

How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
How do intermediaries shape information management and opinion formation online?How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
Jan Schmidt
 
Big Data and Research Ethics
Big Data and Research EthicsBig Data and Research Ethics
Big Data and Research Ethics
Jan Schmidt
 
Kommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Kommunikationswissenschaftliche OnlineforschungKommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Kommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Jan Schmidt
 
Modelling the Media Logic of Software Systems
Modelling the Media Logic of Software SystemsModelling the Media Logic of Software Systems
Modelling the Media Logic of Software Systems
Jan Schmidt
 
The E-Petition Platform of the German Bundestag
The E-Petition Platform of the German BundestagThe E-Petition Platform of the German Bundestag
The E-Petition Platform of the German Bundestag
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, FazitVernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und NetzwerkeVernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Jan Schmidt
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Jan Schmidt
 
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Jan Schmidt
 
Digital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre DynamikDigital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre Dynamik
Jan Schmidt
 
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Jan Schmidt
 
Heranwachsen mit dem Web 2.0
Heranwachsen mit dem Web 2.0Heranwachsen mit dem Web 2.0
Heranwachsen mit dem Web 2.0
Jan Schmidt
 
Die Dynamik digitaler Medien
Die Dynamik digitaler MedienDie Dynamik digitaler Medien
Die Dynamik digitaler Medien
Jan Schmidt
 
Janschmidt fulda 2012_print
Janschmidt fulda 2012_printJanschmidt fulda 2012_print
Janschmidt fulda 2012_print
Jan Schmidt
 
Learning in, with and for the Social Web
Learning in, with and for the Social WebLearning in, with and for the Social Web
Learning in, with and for the Social Web
Jan Schmidt
 

Mehr von Jan Schmidt (18)

How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
How do intermediaries shape information management and opinion formation online?How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
How do intermediaries shape information management and opinion formation online?
 
Big Data and Research Ethics
Big Data and Research EthicsBig Data and Research Ethics
Big Data and Research Ethics
 
Kommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Kommunikationswissenschaftliche OnlineforschungKommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
Kommunikationswissenschaftliche Onlineforschung
 
Modelling the Media Logic of Software Systems
Modelling the Media Logic of Software SystemsModelling the Media Logic of Software Systems
Modelling the Media Logic of Software Systems
 
The E-Petition Platform of the German Bundestag
The E-Petition Platform of the German BundestagThe E-Petition Platform of the German Bundestag
The E-Petition Platform of the German Bundestag
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, FazitVernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 13, Fazit
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 7, Vernetzte Öffentlichkeiten und Jo...
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 3, "Episoden Praktiken Strukturen"
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und NetzwerkeVernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 2, Öffentlichkeit und Netzwerke
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 1
 
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
Audience management in social media: Affordances, cultural differences, and i...
 
Digital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre DynamikDigital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre Dynamik
 
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
Vom Sein und Schein - wie informationskompetent sind wir?
 
Heranwachsen mit dem Web 2.0
Heranwachsen mit dem Web 2.0Heranwachsen mit dem Web 2.0
Heranwachsen mit dem Web 2.0
 
Die Dynamik digitaler Medien
Die Dynamik digitaler MedienDie Dynamik digitaler Medien
Die Dynamik digitaler Medien
 
Janschmidt fulda 2012_print
Janschmidt fulda 2012_printJanschmidt fulda 2012_print
Janschmidt fulda 2012_print
 
Learning in, with and for the Social Web
Learning in, with and for the Social WebLearning in, with and for the Social Web
Learning in, with and for the Social Web
 

Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und das Partizipationsparadox"

  • 1. Wissen Sie, was mir immer passiert? http://9gag.com/gag/axNNDVY
  • 2. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Vernetzte Öffentlichkeiten – Sitzung 11 Das Partizipationsparadox vernetzter Öffentlichkeiten Fragen für heute: • Wie stehen Teilhabe- und Partizipationsversprechen einerseits und Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle zueinander im Verhältnis? • Wer hat Macht in vernetzten Öffentlichkeiten? • Wie können wir demokratische Teilhabe fördern und Fremdbestimmung unterbinden? # vernö13 – 27.6.2013 http://www.schmidtmitdete.de/lehrwiki/index.php/Vernoe13_11 #vernö13 2 von 19
  • 3. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenPraktiken und politische Sozialisation Identitäts- management Beziehungs- management Informations- management Etablierung des politikbezogenen Selbstbilds Einbettung in Formen politikbezogener Vergemeinschaftung und Vergesellschaftung Selbst- auseinander- setzung Sozial- auseinander- setzung Sach- auseinander- setzung Formierung politischer Informiertheit und politischen Wissens Schmidt 2011, 2012 #vernö13 3 von 19
  • 4. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Partizipationsbezogene Praktiken Analytische Heuristik: Politische Partizipation und Sozialisation Modifiziert nach Schmidt 2012 #vernö13 Selbstauseinandersetzung Sozialauseinandersetzung Sachauseinandersetzung Teilhabe im Internet Teilhabe mit Hilfe des Internet Teilhabe am Internet Ressourcen Bildung Verfügbare Zeit Sozialkapital Persönlichkeitsmerkmale Medienspezifische Funktionen Fertigkeiten Partizipationskompetenzen Medienkompetenzen Wissensbestände Faktenwissen Adäquanzwissen Prozedurales Wissen Partizipationsbezogene Normen Gesellschaftlich – Subkulturspezifisch – Medien-/Plattformspezifisch ermöglichen erweitern/stabilisieren strukturieren (re-)produzieren trägt bei zu rahmt 4 von 19
  • 5. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenWas bedeutet Partizipation? • Grundlegender Wandel von politischer Teilhabe in letzten Jahrzehnten, der sich z.B. als Ver-schiebung vom „dutiful citizen“ zum „actualizing citizen“ beschreiben lässt • sinkende Mitgliederzahlen in Parteien und Gewerkschaften, die lange Zeit die dominierenden Organisationen der Willensbildung, Bün-delung von politischen Interessen und „Transmission“ in die institutionalisierte Politik waren • Wunsch nach Teilhabe und dem sich-Ein-bringen existiert nach wie vor, manifestiert sich aber auf anderen Wegen und in anderen Formen und Or-ganisationen, zum Beispiel in neuen sozialen Bewegungen oder ‚politischen Konsum‘ Kaase 1991; Bennett 2008; Shell Deutschland 2010; Begemann et al. 2011 | CC-BY-SA 2.0, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Election_MG_3455.JPG | CC-BY-SA 2.0, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:ANTIAKW.jpg • Enges Verständnis: Teil-habe am politischen System, also Handlungen und Strukturen, die kollektiv bindende Entscheidungen beeinflussen (sollen) #vernö13 • Weites Verständnis: Teilhabe an kollektiven Facetten der Lebenswelt (z.B. Aktivitäten in Sportvereinen, Tierschutzgruppen oder anderen formalen oder informellen Vereinigungen) 5 von 19
  • 6. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten • Teilhabe (im engen & weiten Sinn) ist zentraler Wert demokratischer Gesellschaften • wird über Kommunikation ausgeübt und gewährleistet Massenkommunikation (z.B. Information; Meinungsbildung) Gruppen-/Themen- /Anlasskommunikation (z.B. Identifikation; Protest; Mobilisierung) Interpersonale Kommunikation (z.B. Persuasion; Zugehörigkeit) Das Internet vereint als „Universalmedium“ oder „Hybridmedium“ all diese Kommunikationsmodi auf einer technischen Grundlage Zudem bietet es interaktive Möglichkeiten im Sinne von „Mensch-Computer- Interaktion“ , z.B. im Bereich von Transaktionen oder neuen Formen der Informationsvermittlung Partizipation als Norm: Teilhabe an GesellschaftKommunikation und Partizipation CC-BY-SA-3.0, Takk, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Televison_Hungarian_ORION_1957.jpg | CC BY-NC-ND 2.0, stijn, http://www.flickr.com/photos/stijnnieuwendijk/3098445189 | CC BY-NC-ND 2.0, Homo Sapiens, http://www.flickr.com/photos/homo_sapiens/2457420324/ #vernö13 6 von 19
  • 7. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenInternet als Retter der Demokratie? „in nur wenigen jahren hat das internet die Träume der Philosophen der Aufklärung verwirklicht und unser gesammeltes Wissen dem größten nur denkbaren Publikum zugänglich gemacht. Demokratie und Menschenrechte wurden gestärkt, Staaten zu größerer Transparenz angehalten, und in einigen Ländern konnten unterdrückte Menschen ihre Stimmen erheben, um gemeinsam im namen der freiheit zu handeln.“ Quelle: http://diepresse.com/home/techscience/internet/665746/eG8Gipfel_Sarkozy-fuer-ein-zivilisiertes-Internet | http://www.sueddeutsche.de/digital/sarkozys-netz-gipfel-in-paris-die-internet-maechtigen-diskutieren-mit-sich-selbst-1.1101090 #vernö13 7 von 19
  • 8. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenInternet als Retter der Demokratie? • Gesellschaftliche Verbreitung des Internets war von Beginn an mit Hoffnungen auf Revitalisierung der Demokratie verbunden • „New media, and particularly computer-mediated communication, it is hoped, will undo the damage done to po-litics by the old media. (…) new media technology hails a rebirth of democratic life. It is envisaged that new public spheres will open up and that technologies will permit social actors to find or forge common political interests” (Bryan et al. 1998, S.5). • Aber: Wechselwirkungen zwischen der Verbreitung des Internets und Facetten von politischer Kommunikation sind deutlich komplizierter • Langzeitstudie „Bürger Online“ (2001 bis 2009) fand u.a. heraus: • Information: Internet ist für alle Altersgruppen wichtige, immer stärker genutzte Quelle • Interpersonale Kommunikation: unter-30-Jährige sprechen online eher als ältere Personen im Familien- und Arbeitsumfeld über politische Themen; Ältere nutzen stärker als Jüngere zur Kontaktaufnahme mit Politikern • Partizipation: weder Rückgang noch Verstärkung bürgerschaftlichen Engagements Bryan et al. 1998; Emmer et al. 2011 #vernö13 8 von 19
  • 9. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten„Teilhabe“ AND „Internet“ Schmidt 2012 • Teilhabe im Internet umfasst Partizipationsprozesse in den Kommunikationsräumen des Internet • Teilhabe mit Hilfe des Internets meint Partizipationsprozesse, in denen das Internet als Werkzeug genutzt wird • Teilhabe am Internet bezeichnet diejenigen Partizipations-prozesse, in denen die Gestaltung der Medientechnologien selbst Gegenstand ist #vernö13 9 von 19
  • 10. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenTeilhabe im Internet: Partizipation als Norm #vernö13 10 von 19
  • 11. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenPassive vs. Aktive Nutzung Erläuterung: Repräsentativ für deutsche Online-Nutzer ab 14 Jahren; Anteil der Befragten, die Angebote zumindest selten nutzen. 72 59 45 4 96 93 0 60 4 7 0 40 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Wikipedia Videoportale SNS gesamt Twitter Anteil Nutzer an Onliner Davon "passiv" Davon "aktiv" Busemann/Gscheidle 2012, S.387 #vernö13 11 von 19
  • 12. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenAktivitätsgrad nach Alter 10 19 17 35 19 1 7 9 54 29 6 12 17 41 24 14 25 21 27 13 0 20 40 60 80 100 Nichtnutzer (nutzt keine) Konsumierende Nutzer (nutzt rezipierend) Partizipierende Nutzer (1+ partizipierend) Produzierende Nutzer (1/2 produzierend) Vielseitig produz. Nutzer (3+ produzierend) 35 Jahre+ 25-34 Jahre 13-24 Jahre Gesamt Eigene Darstellung nach Niemann/Schenk 2012, S. 137/138 - Sekundäranalyse einer Onlinebefragung unter Internetnutzern ab 13 Jahren (n=3.030) - Abfrage der Nutzung von sechs Social-Web-Gattungen: Netzwerk- , Video- , Bilderplattformen, Blogs, Wikis, Di skussionforen - Partizipierend: z.B. Kommentare - Produzierend: z.B. eigene Inhalte #vernö13 12 von 19
  • 13. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenModi der Partizipation • „Friendship-driven partici­pation“ • organisiert sich typischerweise entlang bereits existierender sozialer Beziehungen, in denen Freundschaftspflege und „gemeinsames Abhängen“ im Vordergrund steht • Partizipation als Norm: auf bestimmten Platt-formen aktiv zu sein, für Freunde erreichbar zu sein, an den Konversationen und Inhalten zu partizipieren (Pflege des Facebookprofils, Ver-öffent-lichen von Fotos der Wochenendparty, etc.) • qualitative Studien zu Jugendlichen zeigen, dass diese Erwartungen durch-aus als Verpflichtung oder sogar Gruppenzwang empfunden werden können (Reinmann/ Schnurr 2012, S. 114ff.) • „Interest-driven participation“ • kristallisiert sich um geteilte Hobbies und Interessen (z.B. Musik und Kunst, Programmierung, Computerspiele) und erlaubt Erweiterung sozialer Beziehungen über das lokale Umfeld hinaus • Partizipation als Norm: nur über aktive Teilhabe lassen sich Zugehörigkeit demonstrieren und die eigenen Fertigkeiten weiter entwickeln • Jugendliche können hierüber auch Status und Reputation für die eigenen Fähigkeiten (als Musiker, Gamer, Programmierer, etc.) aufbauen Ito et al.2010; Reinmann/Schnurr 2012 #vernö13 13 von 19
  • 14. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenTeilhabe mit Hilfe des Internet • Vernetzte Öffentlichkeiten erlauben verschiedene Varianten der Teilhabe an politischen Debatten und Entscheidungen – Sich positionieren: Ausdrücken von politischen Überzeugungen i.S.v. „signalling“ – Sich einbringen: Teilhabe an Konversationen/Diskursen zu politischen Themen – Andere aktivieren: Mobilisierung von anderen Nutzern für politische Aktivitäten (*) Wagner/Brüggen/Gebel 2009Wagner et al. 2009; Wagner et al. 2011 #vernö13 14 von 19
  • 15. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenTeilhabe am Internet: Stoppt ACTA http://just.ekosystem.org/BLOG/anti-acta-protest-berlin-11-2-2012/ #vernö13 15 von 19
  • 16. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenSonderfall: The naked gnome demonstration http://www.cesspit.net/drupal/node/491 #vernö13 16 von 19
  • 17. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Das Partizipationsparadox vernetzter Öffentlichkeiten  Mitwirkung an Konversationen, dem Bereitstellen und Teilen von Inhalten, etc.  Mitbestimmung über Ausrichtung, Gestaltung oder Moderation der Angebote  Selbstbestimmung in eigenen, nicht bzw. kaum vorstrukturierten Kommunikationsräumen (*) Wagner/Gerlicher/Brüggen 2011; Schmidt 2012a, 2012b  Abernten nutzer- generierter Inhalte und Verwertung verknüpfter Daten  Ausbeuten unentgeltlich erbrachter Arbeit (kreative Inhalte erstellen; Pflege der Community)  Einhegen der Nutzer in kommerzialisierten und nicht demokratisch gestalteten Strukturen. CC BY-NC-ND 2.0, Stephen Desroches, http://www.flickr.com/photos/focusedonlight/2795746704 CC BY-NC-ND 2.0, Dom Dada, http://www.flickr.com/photos/ogil/1842123447 | CC BY-NC-ND 2.0, Nathanael Boehm, http://www.flickr.com/photos/purecaffeine/1226101959/ #vernö13 17 von 19
  • 18. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenFazit #vernö13 18 von 19 • Wie andere Medien- und Kommunikationsformen auch kann das Internet Partizipation, also die Teilhabe an politischen Entscheidungen sowie weiter gefasst an kollektiven Facetten der eigenen Lebenswelt unterstützen • Die drei Modi der Teilhabe im Internet, der Teilhabe mit Hilfe des Internet und der Teilhabe am Internet verweisen darauf, dass das Internet Raum, Werkzeug und Artefakt zugleich sein kann • In allen Fällen äußert sich Teilhabe in unterschiedlicher Intensität; die technischen Potentiale alleine erzeugen noch keine Partizipation, noch machen sie das Internet per se demokratisch • Gerade die vernetzten Öffentlichkeiten der sozialen Medien sind durch das Partizipationsparadox gekennzeichnet: „Mitmachen“ gilt als Norm, doch zugleich wird Teilhabe an vielen Stellen kontrolliert, kommerziell verwertet oder gar überwacht
  • 19. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Habe ich etwas vergessen? Haben Sie noch Fragen? Quelle: Meme Generator unter cheezburger.com/7245501952 Bis zum nächsten Mal! – Thema dann: Messen, Methoden & Big Data Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! #vernö13 19 von 19
  • 20. Titelmasterformat durch Klicken bearbeitenWeiterführende Literatur • Begemann, Maik-Carsten; Bröring, Manfred; Düx, Wiebken; Sass, Erich (2011): Jugendliche Aktivitäten im Wandel. Gesellschaftliche Beteiligung und Engagement in Zeiten des Web 2.0. Dortmund. Online verfügbar unter http://www.forschungsverbund.tu- dortmund.de/fileadmin/Files/Engement/ Abschlussbericht_Engagement_2_0.pdf. • Bennett, W. Lance (2008): Changing citizenship in the digital age. In: W. Lance Bennett (Hg.): Civic life online. Learning how digital media can engage youth. Cambridge, Mass. [u.a.]: MIT Press, S. 1–24. • Bryan, Cathy; Tsagarousianou, Roza; Tambini, Damian (1998): Electronic democracy and the civic networking movement. In: Roza Tsagarousianou, Damian Tambini und Cathy Bryan (Hg.): Cyberdemocracy. Technology, cities and civic networks. London, New York: Routledge, S. 1–17. • Emmer, Martin; Vowe, Gerhard; Wolling, Jens (2011): Bürger online. Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK. • Niemann, Julia; Schenk, Michael (2012): Empirische Forschung: Privatheit und Öffentlichkeit auf Sozialen Netzwerkplattformen. Digital Natives und Digital Immigrants - eine Sekundäranalyse. In: Michael Schenk, Julia Niemann, Gabi Reinmann und Alexander Roßnagel (Hg.): Digitale Privatsphäre. Heranwachsende und Datenschutz auf sozialen Netzwerkplattformen. Berlin: Vistas, S. 131–157. • Reinmann, Gabi; Schnurr, Jan-Mathis (2012): Empirische Forschung: Privatheit und Öffentlichkeit auf Sozialen Netzwerkplattformen. Qualitative Befragung von Experten. In: Michael Schenk, Julia Niemann, Gabi Reinmann und Alexander Roßnagel (Hg.): Digitale Privatsphäre. Heranwachsende und Datenschutz auf sozialen Netzwerkplattformen. Berlin: Vistas, S. 271–301. • Schmidt, Jan (2011): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Konsequenzen des Web 2.0. Konstanz. • Schmidt, Jan-Hinrik (2012): Politische Sozialisation und Partizipation von Jugendlichen im Internet. Unveröffentlichte Expertise für die Technische Universität Dortmund. Hamburg. • Shell Deutschland (Hg.) (2010): Jugend 2010. Eine pragmatische Generation behauptet sich. Unter Mitarbeit von Mathias Albert, Klaus Hurrelmann, Gudrun Quenzel und TNS-Infratest-Sozialforschung. Frankfurt am Main: Fischer. • Wagner, Ulrike; Gerlicher, Peter; Brüggen, Niels (2011): Partizipation im und mit dem Social Web - Herausforderungen für die politische Bildung. Expertise für die Bundeszentrale für politische Bildung. JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis. München. • Wagner, Ulrike; Brüggen, Niels; Gebel, Christa (2009): Web 2.0 als Rahmen für Selbst-darstellung und Vernetzung Jugendlicher. Analyse jugendnaher Plattformen und ausgewählter Selbstdarstellungen von 14- bis 20-Jährigen. München. Online verfügbar unter http://www.jff.de/dateien/Bericht_Web_2.0_ Selbstdarstellungen_JFF_2009.pdf. #vernö13 20 von 19