Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
26.02.2014
Dr. Robert Piehler
Einführung Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN
Grundlagen, Ziele, Vorgehen und Beispiele
2Robert Piehler | 26.02.2014
1.
2.
3.
4.
Grundlagen BPMN – Worum geht es?
Ziele & Nutzen BPMN – Wofür braucht man das?
Vor...
1. Grundlagen BPMN – Worum geht es?
3
 BPMN ist eine Prozessmodellierung, die auf Wertschöpfung und eine starke Verknüpfu...
1. Grundlagen BPMN – Symbole & Regeln (für einfache
Modelle)
4
 Aktivitäten bestehen aus einem Bezugsobjekt und einem Ver...
2. Ziele & Nutzen BPMN – Wofür braucht man das?
5
 Transparenz von fachlichen Zuständigkeiten und Abläufen erhöhen  Unkl...
3. Vorgehen – Ablaufplan der typischen BPMN-Modellierung
 Ablauf BPMN-Modell zeichnen:
1. Struktur des Prozesses überdenk...
4. Zusammenfassung
 BPMN erlaubt die Abbildung von Prozessen als verbundene Aktivitäten und Ereignisse, die durch
Symbole...
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp

334 Aufrufe

Veröffentlicht am

Einführung zu Grundlagen und Anwendung von BPMN zur Integration von Geschäftsprozessen in IT-Anwendungen bzw. zur Unterstützung von IT-Management-Prozessen.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp

  1. 1. 26.02.2014 Dr. Robert Piehler Einführung Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN Grundlagen, Ziele, Vorgehen und Beispiele
  2. 2. 2Robert Piehler | 26.02.2014 1. 2. 3. 4. Grundlagen BPMN – Worum geht es? Ziele & Nutzen BPMN – Wofür braucht man das? Vorgehen – Ablaufplan der typischen BPMN-Modellierung Zusammenfassung Inhalt
  3. 3. 1. Grundlagen BPMN – Worum geht es? 3  BPMN ist eine Prozessmodellierung, die auf Wertschöpfung und eine starke Verknüpfung zwischen Geschäftsabläufen und IT orientiert ist.  Besonders interessant für das Anforderungsmanagement.  Prozesse werden dabei als eine Abfolge von Aktivitäten und Ereignissen verstanden, die durch Sequenzflüsse eindeutig geordnet werden.  In den Prozessen können verschiedene Teilnehmer und ihre Aktivitäten abgebildet werden (z. B.: Kunde – Dienstleister, Mitarbeiter 1 – Mitarbeiter 2 – Chef, Marketing – Vertrieb – IT, Kunde – Frontend – Backend).  Prozesse können für einzelne Anspruchsgruppen (Geschäftsführung vs. Entwickler) unterschiedlich detailliert modelliert werden, wobei sich Teile der Modelle wiederverwenden lassen.  Teilprozesse lassen sich „einklappen“ und können in mehreren Diagrammen genutzt werden.  Es werden einheitliche Symbole und feste Regeln verwendet, sodass die Prozesse mit zunehmendem Detaillierungsgrad einen möglichst geringen Interpretationsspielraum aufweisen (Es sei denn, dies ist gewünscht!). Robert Piehler | 26.02.2014
  4. 4. 1. Grundlagen BPMN – Symbole & Regeln (für einfache Modelle) 4  Aktivitäten bestehen aus einem Bezugsobjekt und einem Verb, z. B. „Auto waschen“.  Ereignisse drücken einen Zustand oder ein Ergebnis für ein Bezugsobjekt aus, z. B. „Auto sauber“.  Verzweigungen im Prozess können Entweder/Oder-Charakter haben oder parallel ablaufen.  Eine Aktivität kann immer nur von einem Teilnehmer ausgeführt werden.  Wenn mehrere Teilnehmer die gleiche Aktivität ausführen, wird diese mehrfach eingezeichnet.  Verschiedene Teilnehmer (= Pools) werden ausschließlich über Nachrichtenflüsse miteinander verbunden. Es wird abgebildet, wie Informationen im Prozess ablaufen.  Verzweigungen im Prozess werden mit Marker gezeichnet und, wenn möglich, wieder zusammengeführt. Symbole: Regeln: Pool Lane Startereignis Aktivität Nachrichtenfluss Zwischenereignis Sequenzfluss Endereignis Verzweigung (XOR-Gateway) Subprozess Kommentar Fehlereignis Robert Piehler | 26.02.2014
  5. 5. 2. Ziele & Nutzen BPMN – Wofür braucht man das? 5  Transparenz von fachlichen Zuständigkeiten und Abläufen erhöhen  Unklarheiten ausräumen, kürzere Einarbeitungszeiten, einfachere Vertretungshandhabe  Identifikation von „Schwachstellen“ im Prozess  Kommunikationsdefizite, Endlosschleifen, Fehler im Genehmigungsworkflow  Schätzung und Simulation von Prozesszeiten  Gemeinsames Verständnis von fachlichen Anforderungen an Software zwischen Fachabteilung und Entwicklungsabteilung stärken  Abbildung einer End-to-End-Verantwortung für Software (speziell) und Dienstleistungen (allgemein)  Automatisierung von Prozessabläufen durch eine Business Process Engine  Generierung von Kennzahlen durch eine Business Process Engine Analyse & Dokumentation von Prozessen allgemein Hilfe beim Anforderungs- management Automatisierung Robert Piehler | 26.02.2014
  6. 6. 3. Vorgehen – Ablaufplan der typischen BPMN-Modellierung  Ablauf BPMN-Modell zeichnen: 1. Struktur des Prozesses überdenken  Welche Teilnehmer gibt es, was sind wichtige Ziele und Eckdaten? 2. Detailierungsgrad festlegen  Welche Aktivitäten werden direkt oder als Subprozess modelliert? Blinde Flecken? 6  Ablauf BPMN-Modell nutzen: Quelle: Freund/Rücker (2012): Praxishandbuch BPMN 2.0, S. 4. 3. Modell zeichnen und verfeinern 4. Feedback einholen  Ist der abgebildete Prozess korrekt? Robert Piehler | 26.02.2014
  7. 7. 4. Zusammenfassung  BPMN erlaubt die Abbildung von Prozessen als verbundene Aktivitäten und Ereignisse, die durch Symbole und Regeln vereinheitlicht wird.  BPMN zielt auf die Verbindung von Geschäfts- und IT-Prozessen ab.  Der Verwendungszweck und die Zielgruppe des Modells geben den Grad der Detaillierung vor.  Vor dem eigentlichen Modellieren sind Vorüberlegungen und Rücksprachen im Fachbereich notwendig, um die Struktur des Prozesses korrekt zu erfassen.  Eine saubere Trennung zwischen Ereignissen/Ergebnissen und Aktivitäten ist für die Modellierung wesentlich.  Innerhalb eines Prozesses können durch Subprozesse komplexe Teilbereiche gekapselt und ausgeblendet werden, die in der aktuellen Betrachtung nicht relevant sind.  Es ist nicht notwendig, dass alle Aktivitäten auf einem einheitlichen Abstraktionsniveau stehen! 7Robert Piehler | 26.02.2014
  8. 8. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

×