SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 65
Xpert.ivy Business Process Management für Sie
Starre Struktur vs. Dynamisches Umfeld DYNAMISCHES UMFELD PROZESSE / ORCHESTRIERUNG APPLIKATIONS- UND ORGANISATIONSSTRUKTUR IVY DATENBANK ANWENDUNGEN ORGANISATION STARR, UNBEWEGLICH FLEXIBEL, VERÄNDERBAR DYNAMISCH, WECHSELHAFT MARKT, KONKURRENZ, KUNDEN, GESETZE ETC.
Integriertes BPMS PROZESS-  AUSFÜHRUNG PROZESS-  CONTROLLING PROZESS- DESIGN KONTINUIERLICHER VERBESSERUNGSPROZESS INTEGRATION VON MENSCHEN INTEGRATION VON SYSTEMEN
Prozess Controlling PROZESS CONTROLLING HETEROGENE SYSTEMLANDSCHAFT MANAGEMENT COCKPIT BUSINESS PROZESSE IVY BUSINESS ANALYSIS REPORT (BAR) BUSINESS ACTIVITY MONITORING (BAM)
Integration von Menschen MITARBEITENDE ORCHESTRIERUNG HETEROGENE SYSTEMLANDSCHAFT IVY
Xpert.Line Architektur VISUALISIERUNG – GRAPHISCHE BENUTZEROBERFLÄCHE PLATTFORM MODULARE FUNKTIONSBAUSTEINE HRM EPM FIN DOC ANWENDUNGEN VON DRITT-HERSTELLERN PROZESSE/ORCHESTRIERUNG RIA HTML WINDOWS
Integration ohne aktives  Prozess Management Kernbanken- applikation Archiv Diverse Bonitäts- prüfung CRM Buchhaltung Personal Admin Werkstätten Einkauf Management Verkauf Kunde
Integration mit aktives Prozess Management Groupware CRM Archiv Kernbank- system Kredit- abteilung Kunden- betreuer Manager Risk  Controller Kunde Kunde end to end process
Independent Workflow Integrated Workflow Independent Workflow ERP DMS CRM ERP DMS CRM
Enterprise Application Integration ,[object Object],[object Object]
Vom   Prozess   zur   Applikation Mitarbeiter Know-how Verfahrensbeschreibungen Arbeitsanweisungen Etc. Prozesse definieren und aufzeichnen Vom Ablaufsdiagramm zur Applikation durch Übergabe an Process-Engine Umsetzung in Programm-Code zur Laufzeit durch Process-Engine.
Was ist RIA? RICH (UMFANG) REACH (ERREICHBARKEIT) RIA 5250/DOS WINDOWS HTML
Die IT-Architektur der Zukunft DATENBANKEBENE FUNKTIONALE  TOWER SERVICEORIENTIERTE FUNKTIONALE KOMPONENTEN PROZESSEBENE VERSCHIEDENE GUIS  (FAT- UND WEB-CLIENT) RIA GUI
Einige Referenzen 1/2
Einige Referenzen 2/2
Gewählte Schwerpunkte  für Xpert.ivy 4 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Ziele für Entwicklungsumgebung ,[object Object],[object Object],[object Object]
Ziele für Frontend ,[object Object],[object Object],[object Object]
Rich Internet Application - RIA ,[object Object]
Vorteile von RIA-Oberflächen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
RIA Technologien | Event Orientierung 1.) Such- eingabe löst „Event“ aus 2.) Event lädt Baumstruktur und zeigt sie an  Im Gegensatz dazu wird bei HTML immer ein gesamte Seite neu geladen > HTML ist relativ Träge
RIA Technologien | AJAX „die allzeit bereite“ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
RIA Technologien | Flash „die Schöne“ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
RIA Technologien | Java „die Zuverlässige“ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Welche Technologie eignet sich wozu?
User Interface Processes User Interface  Processes Business Process
Der Weg zur Service Orientierten  Architektur Modularisierung der Anwendungen in Services Rekombination der Services zu neuen Anwendungen
SOA in heterogenen Systemlandschaften NEUER SERVICE SERVICE INTERFACE SERVICE IMPLEMENTIERUNG NICHT SOA-APPLIKATION (ERP, LEGACY ETC.) WRAPPED SERVICE ZUSAMMEN-GESETZTER SERVICE SERVICE CONSUMER
Systemarchitektur DATENBANKEN CORE SYSTEME ELEMENTARY SERVICES SHORT RUN PROCESSES BUSINESS PROCESSES PRESENTATION SQL JAVA/.NET WEB SERVICES BEPEL XPDL ? ERP CRM DMS FIN WEB RIA MOB. WS
Definition Business Process  Management Systeme (BPMS) Unter Business Process Management Systemen (BPMS) versteht man Applikationen, die zum Ziel haben, Geschäftsabläufe und die dazu benötigte Interaktion zwischen verschiedenen Personen und Systemen zu managen. Dazu gehören folgende Disziplinen: PROZESS-  AUSFÜHRUNG INTEGRATION VON MENSCHEN INTEGRATION VON SYSTEMEN PROZESS-  CONTROLLING PROZESS- DESIGN KONTINUIERLICHER VERBESSERUNGSPROZESS
Woher kommt eigentlich BPM? BUSINESS PROCESS MANAGEMENT PROCESS DESIGN/MODELLING BUSINESS PROCESS ANALYSIS DOKUMENTEN- MANAGEMENT ENTERPRISE APPLICATION INTEGRATION WORKFLOW MANAGEMENT PORTALE BUSINESS INTELLIGENCE BUSINESS ACTIVITY MONITORING ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SERVICE ORIENTED ARCHITECTURE
Nicht überall wo BPM drauf steht  ist BPM drin ,[object Object]
Ziele von BPM Individualisierung Flexibilisierung Vereinfachung
Die Prozessebene Application layer Presentation layer Presentation layer SCM ERP CRM DB-Layer Database layer Files Process layer
Modellierungstypen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],ANALYTISCHE MODELLIERUNG AUSFÜHRBARE MODELLIERUNG
Paradigmawechsel DER ANWENDER BEDIENT DIE SYSTEME DEM ANWENDER DIENEN DIE SYSTEME Manuale Arbeits- anweisungen Checklisten FACHAUFGABE Arbeitsabläufe Sonderfälle Sicherheiten- Verwaltungs- system Antrags- system Kredit- überwachung Bestandes- daten (Kredit) Objekt- daten Kunden- daten Document- Managenent System CRM Buchungs- system Sicherheiten- Verwaltungs- system Antrags- system Kredit- überwachung Bestandes- daten (Kredit) Objekt- daten Kunden- daten Document- Managenent System CRM Buchungs- system FACHAUFGABE
Vom Silo- zum Prozessdenken CRM ERP DMS
Manueller Prozess POSTEINGANG RECHNUNGS-KONTROLLE VISUM VERBUCHUNG
Unterstützung durch DMS-Workflow RECHNUNGS-KONTROLLE VISUM POSTEINGANG UND SCANNING VERBUCHUNG DMS/Archiv ERP FINANCE
Unterstützung durch  Independent  BPM RECHNUNGS-KONTROLLE VISUM POSTEINGANG UND SCANNING VERBUCHUNG DMS/Archiv ERP Finance
Standards I ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],BPEL-Engine
Standards II ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Technologie ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Xpert.ivy Designer und Server Designumgebung Client Aufrufen der Applikation Application  Server Up- und Download der Applikation Xpert.ivy  Designer Web Browser Web Browser Xpert.ivy  Server Apache  Web Server Microsoft Internet  Information  Server
Architektur des Servers Persistency Layer Content DB Workflow  DB Presentation Layer Business Logic Layer Client (Browser) Dritt- systeme Apache Tomcat CSS Layouts Content Object Process Engine Process Modell
Xpert.ivy als Integrationsplattform Clients Middle Tier Integrated Systems Datenbanken HTTP Web Services JDBC Web Services 3rd Party Xpert.ivy Technologie Web Browser Drittsysteme Webfähige  Drittsysteme Verzeichnis- Server Andere Drittsysteme
Paradigmawechsel ,[object Object],[object Object],[object Object],Kunde Lieferant Funktion 1 Funktion 2 Funktion 3 Unternehmen
Dynamische Prozesse vs.  statische Systeme ,[object Object],[object Object],[object Object]
Konsequenzen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Konsequenzen
Get fit ... or die Die meisten Herausforderungen in den Unternehmen sind prozessorientiert  Kosten Umsatz Agilität Kunden- bindung
Zahlreiche Herausforderungen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Was ist neu an BPM? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Prozesse werden grafisch erfasst und per Knopfdruck in ablauf-orientierte Applikationen umgesetzt.  Prozesse werden ständig auf Effizienz und Qualität überprüft und optimiert Aus statischen Abläufen werden dynamische, sich ständig ver-bessernde Prozesse
Prozesse als Grundlage für ein  Real Time Management Enterprise „ Business Process Management (BPM) mit einer Service Oriented Architecture (SOA) bilden in Zukunft die Eckpfeiler der IT-Infrastruktur in den Unternehmen. Erst diese Kombination gibt die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für ein Real Time Enterprise Management.“ Gartner Group
Potentiale für BPM Unternehmensprozesse Business Process  Management (BPM) = Optimierung des  Kerngeschäfts Business Process  Outsourcing (BPO) = Konzentration auf die  Kernkompetenzen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Differenzierungspotential hoch tief Strategische Bedeutung hoch tief
Identifikation der Potentiale für BPM BPM Analyse der Prozesse Redesign der Prozesse BPO KVP* *KVP = Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Design ,[object Object],Optimierung ,[object Object]
BPM-Phasenablauf mit Xpert.ivy Medienbruchfrei  mit Xpert.ivy Prozesse werden grafisch erfasst und per Knopf-druck in ablauforientierte Applikationen umgesetzt.  Prozesse werden ständig auf Effizienz und Qualität überprüft und optimiert Aus statischen Abläufen werden dynamische, sich ständig verbessernde Prozesse Design/ Modellierung Implementierung/ Ausführung/ Execution Business Monitoring / Intelligence Optimierung/ Anpassung/ KVP
Herausforderungen für die Beteiligten ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Herausforderungen für die Beteiligten ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Herausforderungen für die Beteiligten ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Bei der Einführung zu beachten: ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Nutzen von BPM ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Nutzen Stadtwerke München ca.  25 %   Produktivitätssteigerung im Service ca.  30 %   Einsparung Systembetrieb und Unterhalt ca.  60 %   Einsparung an Schulungsleistungen ca.  15 %   Qualitätssteigerung (Beschwerden) Return on Invest:  9 Monate
Effizienzsteigerung durch Reduktion der Liegezeiten Aufgaben Liegezeiten
End-to-End Process Monitoring Management Cockpit Prozessoptimierung History Real-Time- Kennzahlen Vorgangs- daten
Pricing-Konzept Standard Edition Enterprise Edition Basic Server + Named WF-User Enterprise Edition + Named WF-User Concurrent Sessions Concurrent Sessions Fail-over Server + Named WF-User PLC RLC RLC/Wartung: 18% der PLC pro Jahr A B

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

ESEconf2011 - Trost Joachim: "Tool supported technical Code and Design Qualit...
ESEconf2011 - Trost Joachim: "Tool supported technical Code and Design Qualit...ESEconf2011 - Trost Joachim: "Tool supported technical Code and Design Qualit...
ESEconf2011 - Trost Joachim: "Tool supported technical Code and Design Qualit...
Aberla
 
ecspand SAP Eingangsrechnungsverarbeitung
ecspand SAP Eingangsrechnungsverarbeitungecspand SAP Eingangsrechnungsverarbeitung
ecspand SAP Eingangsrechnungsverarbeitung
FLorian Laumer
 
Modellieren von Geschäftsprozessabhängigkeiten
Modellieren von GeschäftsprozessabhängigkeitenModellieren von Geschäftsprozessabhängigkeiten
Modellieren von Geschäftsprozessabhängigkeiten
Digicomp Academy AG
 
Risikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
Risikomanagement - AIS-Audit BetreiberverantwortungRisikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
Risikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
AIS Management GmbH
 
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMENGESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
Telekom MMS
 

Was ist angesagt? (20)

Erfolgreiche ITIL-Tool-Implementierung in der Praxis, am Beispiel o2
Erfolgreiche ITIL-Tool-Implementierung in der Praxis, am Beispiel o2Erfolgreiche ITIL-Tool-Implementierung in der Praxis, am Beispiel o2
Erfolgreiche ITIL-Tool-Implementierung in der Praxis, am Beispiel o2
 
Enterprise20
Enterprise20Enterprise20
Enterprise20
 
ESEconf2011 - Trost Joachim: "Tool supported technical Code and Design Qualit...
ESEconf2011 - Trost Joachim: "Tool supported technical Code and Design Qualit...ESEconf2011 - Trost Joachim: "Tool supported technical Code and Design Qualit...
ESEconf2011 - Trost Joachim: "Tool supported technical Code and Design Qualit...
 
A2 DPC Knowledege Wissen Griffbereit 2007 Lotusday 2007
A2 DPC Knowledege Wissen Griffbereit 2007 Lotusday 2007A2 DPC Knowledege Wissen Griffbereit 2007 Lotusday 2007
A2 DPC Knowledege Wissen Griffbereit 2007 Lotusday 2007
 
AIS-Präsentation: zielgerichtetes Qualitätscontrolling im Property und Facili...
AIS-Präsentation: zielgerichtetes Qualitätscontrolling im Property und Facili...AIS-Präsentation: zielgerichtetes Qualitätscontrolling im Property und Facili...
AIS-Präsentation: zielgerichtetes Qualitätscontrolling im Property und Facili...
 
Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...
Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite  - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite  - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...
Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...
 
AIS-Qualitätssicherungskette
AIS-QualitätssicherungsketteAIS-Qualitätssicherungskette
AIS-Qualitätssicherungskette
 
ecspand SAP Eingangsrechnungsverarbeitung
ecspand SAP Eingangsrechnungsverarbeitungecspand SAP Eingangsrechnungsverarbeitung
ecspand SAP Eingangsrechnungsverarbeitung
 
20110505 doag bpm_workshop_1
20110505 doag bpm_workshop_120110505 doag bpm_workshop_1
20110505 doag bpm_workshop_1
 
2011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-02
2011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-022011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-02
2011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-02
 
Modellieren von Geschäftsprozessabhängigkeiten
Modellieren von GeschäftsprozessabhängigkeitenModellieren von Geschäftsprozessabhängigkeiten
Modellieren von Geschäftsprozessabhängigkeiten
 
AIS-Präsentation: Präzises Benchmarking für CREM, Property und Facility Manag...
AIS-Präsentation: Präzises Benchmarking für CREM, Property und Facility Manag...AIS-Präsentation: Präzises Benchmarking für CREM, Property und Facility Manag...
AIS-Präsentation: Präzises Benchmarking für CREM, Property und Facility Manag...
 
Sap business one 9.3
Sap business one 9.3Sap business one 9.3
Sap business one 9.3
 
AIS-Präsentation: professionelle Durchführung von Facility Management-Ausschr...
AIS-Präsentation: professionelle Durchführung von Facility Management-Ausschr...AIS-Präsentation: professionelle Durchführung von Facility Management-Ausschr...
AIS-Präsentation: professionelle Durchführung von Facility Management-Ausschr...
 
Risikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
Risikomanagement - AIS-Audit BetreiberverantwortungRisikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
Risikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
 
imatics & ModelLabs Integration
imatics & ModelLabs Integrationimatics & ModelLabs Integration
imatics & ModelLabs Integration
 
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMENGESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
 
2011 11-21 BPMN_Luzern_JakobFreund
2011 11-21 BPMN_Luzern_JakobFreund2011 11-21 BPMN_Luzern_JakobFreund
2011 11-21 BPMN_Luzern_JakobFreund
 
AIS-Studie: AIS-Audit Property Management
AIS-Studie: AIS-Audit Property ManagementAIS-Studie: AIS-Audit Property Management
AIS-Studie: AIS-Audit Property Management
 
Enterprise Content Management am SharePoint mit ecspand
Enterprise Content Management am SharePoint mit ecspandEnterprise Content Management am SharePoint mit ecspand
Enterprise Content Management am SharePoint mit ecspand
 

Ähnlich wie 07 06 Xpertivy (Office 2003)

Ähnlich wie 07 06 Xpertivy (Office 2003) (20)

Integrierte BPM Projektmethodik
Integrierte BPM ProjektmethodikIntegrierte BPM Projektmethodik
Integrierte BPM Projektmethodik
 
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
 
Pragmatic SOA - Beschränken auf das Wesentliche
Pragmatic SOA - Beschränken auf das WesentlichePragmatic SOA - Beschränken auf das Wesentliche
Pragmatic SOA - Beschränken auf das Wesentliche
 
Vortrag auf der SEACON 2013 in Hamburg: Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 u...
Vortrag auf der SEACON 2013 in Hamburg: Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 u...Vortrag auf der SEACON 2013 in Hamburg: Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 u...
Vortrag auf der SEACON 2013 in Hamburg: Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 u...
 
SAP_Basis_Klassisch.pdf
SAP_Basis_Klassisch.pdfSAP_Basis_Klassisch.pdf
SAP_Basis_Klassisch.pdf
 
ICV Fachkreis RPA
ICV Fachkreis RPAICV Fachkreis RPA
ICV Fachkreis RPA
 
IRF Solutions - Data Focus for Financial Systems
IRF Solutions - Data Focus for Financial SystemsIRF Solutions - Data Focus for Financial Systems
IRF Solutions - Data Focus for Financial Systems
 
Jug muenchen bpmn in der praxis
Jug muenchen bpmn in der praxisJug muenchen bpmn in der praxis
Jug muenchen bpmn in der praxis
 
Wozu Portlets – reichen HTML5 und Rest nicht aus für moderne Portale?
Wozu Portlets – reichen HTML5 und Rest nicht aus für moderne Portale?Wozu Portlets – reichen HTML5 und Rest nicht aus für moderne Portale?
Wozu Portlets – reichen HTML5 und Rest nicht aus für moderne Portale?
 
Bpmn in der praxis
Bpmn in der praxisBpmn in der praxis
Bpmn in der praxis
 
Bpmn roundtrip
Bpmn roundtripBpmn roundtrip
Bpmn roundtrip
 
DOAG BPM SIG 2009
DOAG BPM SIG 2009DOAG BPM SIG 2009
DOAG BPM SIG 2009
 
20110223 agiles bpm
20110223 agiles bpm20110223 agiles bpm
20110223 agiles bpm
 
Produktpräsentation TRANSCONNECT - DE | SQL Projekt AG
Produktpräsentation TRANSCONNECT - DE | SQL Projekt AGProduktpräsentation TRANSCONNECT - DE | SQL Projekt AG
Produktpräsentation TRANSCONNECT - DE | SQL Projekt AG
 
Basta 2016 - Test- und Releaseumgebungen in der Cloud
Basta 2016 - Test- und Releaseumgebungen in der CloudBasta 2016 - Test- und Releaseumgebungen in der Cloud
Basta 2016 - Test- und Releaseumgebungen in der Cloud
 
SAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisieren
SAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisierenSAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisieren
SAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisieren
 
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand  Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
Webinar: Effiziente Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand
 
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
 
Synesty - Automatisierung, Schnittstellen, Datenfeeds
Synesty - Automatisierung, Schnittstellen, DatenfeedsSynesty - Automatisierung, Schnittstellen, Datenfeeds
Synesty - Automatisierung, Schnittstellen, Datenfeeds
 
Synesty - Automatisierung, Schnittstellen, Datenfeeds
Synesty - Automatisierung, Schnittstellen, DatenfeedsSynesty - Automatisierung, Schnittstellen, Datenfeeds
Synesty - Automatisierung, Schnittstellen, Datenfeeds
 

07 06 Xpertivy (Office 2003)

  • 1. Xpert.ivy Business Process Management für Sie
  • 2. Starre Struktur vs. Dynamisches Umfeld DYNAMISCHES UMFELD PROZESSE / ORCHESTRIERUNG APPLIKATIONS- UND ORGANISATIONSSTRUKTUR IVY DATENBANK ANWENDUNGEN ORGANISATION STARR, UNBEWEGLICH FLEXIBEL, VERÄNDERBAR DYNAMISCH, WECHSELHAFT MARKT, KONKURRENZ, KUNDEN, GESETZE ETC.
  • 3. Integriertes BPMS PROZESS- AUSFÜHRUNG PROZESS- CONTROLLING PROZESS- DESIGN KONTINUIERLICHER VERBESSERUNGSPROZESS INTEGRATION VON MENSCHEN INTEGRATION VON SYSTEMEN
  • 4. Prozess Controlling PROZESS CONTROLLING HETEROGENE SYSTEMLANDSCHAFT MANAGEMENT COCKPIT BUSINESS PROZESSE IVY BUSINESS ANALYSIS REPORT (BAR) BUSINESS ACTIVITY MONITORING (BAM)
  • 5. Integration von Menschen MITARBEITENDE ORCHESTRIERUNG HETEROGENE SYSTEMLANDSCHAFT IVY
  • 6. Xpert.Line Architektur VISUALISIERUNG – GRAPHISCHE BENUTZEROBERFLÄCHE PLATTFORM MODULARE FUNKTIONSBAUSTEINE HRM EPM FIN DOC ANWENDUNGEN VON DRITT-HERSTELLERN PROZESSE/ORCHESTRIERUNG RIA HTML WINDOWS
  • 7. Integration ohne aktives Prozess Management Kernbanken- applikation Archiv Diverse Bonitäts- prüfung CRM Buchhaltung Personal Admin Werkstätten Einkauf Management Verkauf Kunde
  • 8. Integration mit aktives Prozess Management Groupware CRM Archiv Kernbank- system Kredit- abteilung Kunden- betreuer Manager Risk Controller Kunde Kunde end to end process
  • 9. Independent Workflow Integrated Workflow Independent Workflow ERP DMS CRM ERP DMS CRM
  • 10.
  • 11. Vom Prozess zur Applikation Mitarbeiter Know-how Verfahrensbeschreibungen Arbeitsanweisungen Etc. Prozesse definieren und aufzeichnen Vom Ablaufsdiagramm zur Applikation durch Übergabe an Process-Engine Umsetzung in Programm-Code zur Laufzeit durch Process-Engine.
  • 12. Was ist RIA? RICH (UMFANG) REACH (ERREICHBARKEIT) RIA 5250/DOS WINDOWS HTML
  • 13. Die IT-Architektur der Zukunft DATENBANKEBENE FUNKTIONALE TOWER SERVICEORIENTIERTE FUNKTIONALE KOMPONENTEN PROZESSEBENE VERSCHIEDENE GUIS (FAT- UND WEB-CLIENT) RIA GUI
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21. RIA Technologien | Event Orientierung 1.) Such- eingabe löst „Event“ aus 2.) Event lädt Baumstruktur und zeigt sie an Im Gegensatz dazu wird bei HTML immer ein gesamte Seite neu geladen > HTML ist relativ Träge
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 26. User Interface Processes User Interface Processes Business Process
  • 27. Der Weg zur Service Orientierten Architektur Modularisierung der Anwendungen in Services Rekombination der Services zu neuen Anwendungen
  • 28. SOA in heterogenen Systemlandschaften NEUER SERVICE SERVICE INTERFACE SERVICE IMPLEMENTIERUNG NICHT SOA-APPLIKATION (ERP, LEGACY ETC.) WRAPPED SERVICE ZUSAMMEN-GESETZTER SERVICE SERVICE CONSUMER
  • 29. Systemarchitektur DATENBANKEN CORE SYSTEME ELEMENTARY SERVICES SHORT RUN PROCESSES BUSINESS PROCESSES PRESENTATION SQL JAVA/.NET WEB SERVICES BEPEL XPDL ? ERP CRM DMS FIN WEB RIA MOB. WS
  • 30. Definition Business Process Management Systeme (BPMS) Unter Business Process Management Systemen (BPMS) versteht man Applikationen, die zum Ziel haben, Geschäftsabläufe und die dazu benötigte Interaktion zwischen verschiedenen Personen und Systemen zu managen. Dazu gehören folgende Disziplinen: PROZESS- AUSFÜHRUNG INTEGRATION VON MENSCHEN INTEGRATION VON SYSTEMEN PROZESS- CONTROLLING PROZESS- DESIGN KONTINUIERLICHER VERBESSERUNGSPROZESS
  • 31. Woher kommt eigentlich BPM? BUSINESS PROCESS MANAGEMENT PROCESS DESIGN/MODELLING BUSINESS PROCESS ANALYSIS DOKUMENTEN- MANAGEMENT ENTERPRISE APPLICATION INTEGRATION WORKFLOW MANAGEMENT PORTALE BUSINESS INTELLIGENCE BUSINESS ACTIVITY MONITORING ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SERVICE ORIENTED ARCHITECTURE
  • 32.
  • 33. Ziele von BPM Individualisierung Flexibilisierung Vereinfachung
  • 34. Die Prozessebene Application layer Presentation layer Presentation layer SCM ERP CRM DB-Layer Database layer Files Process layer
  • 35.
  • 36. Paradigmawechsel DER ANWENDER BEDIENT DIE SYSTEME DEM ANWENDER DIENEN DIE SYSTEME Manuale Arbeits- anweisungen Checklisten FACHAUFGABE Arbeitsabläufe Sonderfälle Sicherheiten- Verwaltungs- system Antrags- system Kredit- überwachung Bestandes- daten (Kredit) Objekt- daten Kunden- daten Document- Managenent System CRM Buchungs- system Sicherheiten- Verwaltungs- system Antrags- system Kredit- überwachung Bestandes- daten (Kredit) Objekt- daten Kunden- daten Document- Managenent System CRM Buchungs- system FACHAUFGABE
  • 37. Vom Silo- zum Prozessdenken CRM ERP DMS
  • 38. Manueller Prozess POSTEINGANG RECHNUNGS-KONTROLLE VISUM VERBUCHUNG
  • 39. Unterstützung durch DMS-Workflow RECHNUNGS-KONTROLLE VISUM POSTEINGANG UND SCANNING VERBUCHUNG DMS/Archiv ERP FINANCE
  • 40. Unterstützung durch Independent BPM RECHNUNGS-KONTROLLE VISUM POSTEINGANG UND SCANNING VERBUCHUNG DMS/Archiv ERP Finance
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44. Xpert.ivy Designer und Server Designumgebung Client Aufrufen der Applikation Application Server Up- und Download der Applikation Xpert.ivy Designer Web Browser Web Browser Xpert.ivy Server Apache Web Server Microsoft Internet Information Server
  • 45. Architektur des Servers Persistency Layer Content DB Workflow DB Presentation Layer Business Logic Layer Client (Browser) Dritt- systeme Apache Tomcat CSS Layouts Content Object Process Engine Process Modell
  • 46. Xpert.ivy als Integrationsplattform Clients Middle Tier Integrated Systems Datenbanken HTTP Web Services JDBC Web Services 3rd Party Xpert.ivy Technologie Web Browser Drittsysteme Webfähige Drittsysteme Verzeichnis- Server Andere Drittsysteme
  • 47.
  • 48.
  • 49.
  • 50. Get fit ... or die Die meisten Herausforderungen in den Unternehmen sind prozessorientiert Kosten Umsatz Agilität Kunden- bindung
  • 51.
  • 52.
  • 53. Prozesse als Grundlage für ein Real Time Management Enterprise „ Business Process Management (BPM) mit einer Service Oriented Architecture (SOA) bilden in Zukunft die Eckpfeiler der IT-Infrastruktur in den Unternehmen. Erst diese Kombination gibt die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für ein Real Time Enterprise Management.“ Gartner Group
  • 54.
  • 55.
  • 56. BPM-Phasenablauf mit Xpert.ivy Medienbruchfrei mit Xpert.ivy Prozesse werden grafisch erfasst und per Knopf-druck in ablauforientierte Applikationen umgesetzt. Prozesse werden ständig auf Effizienz und Qualität überprüft und optimiert Aus statischen Abläufen werden dynamische, sich ständig verbessernde Prozesse Design/ Modellierung Implementierung/ Ausführung/ Execution Business Monitoring / Intelligence Optimierung/ Anpassung/ KVP
  • 57.
  • 58.
  • 59.
  • 60.
  • 61.
  • 62. Nutzen Stadtwerke München ca. 25 % Produktivitätssteigerung im Service ca. 30 % Einsparung Systembetrieb und Unterhalt ca. 60 % Einsparung an Schulungsleistungen ca. 15 % Qualitätssteigerung (Beschwerden) Return on Invest: 9 Monate
  • 63. Effizienzsteigerung durch Reduktion der Liegezeiten Aufgaben Liegezeiten
  • 64. End-to-End Process Monitoring Management Cockpit Prozessoptimierung History Real-Time- Kennzahlen Vorgangs- daten
  • 65. Pricing-Konzept Standard Edition Enterprise Edition Basic Server + Named WF-User Enterprise Edition + Named WF-User Concurrent Sessions Concurrent Sessions Fail-over Server + Named WF-User PLC RLC RLC/Wartung: 18% der PLC pro Jahr A B