Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Gamification im E-Commerce 2012Berlin, 23.03.2012Roland Schäfer, saphiron GmbH
Über die saphiron GmbHSaphiron ist eine unabhängige Management- und Technologie-beratung in den Bereichen E-Commerce und O...
GamificationChance oder Hype?!
GamificationChance oder Hype?!     Suchvolumen zu „Gamification“ im Zeitverlauf. Quelle: Google Trends
“By 2014, a gamified service for consumer goodsmarketing and customer retention will become asimportant as Facebook, eBay ...
Marktprognose 100M     2011                                                  2.800M            2016     Wachstumsprognosen...
“Fun is the easiest way tochange people’s behavior”                         - Thefuntheory.com
Was Gamification letztendlich ist…Gamification ist die Anwendung von motivierenden Faktorenund Prinzipien aus Spielen in e...
Wie funktionieren Spiele? Das MDA-Framework   Mechanik                                      Dynamik                       ...
Warum Spielmechaniken einsetzen?Fünf grundlegende Bedürfnisse werden durch die Teilnahme anSpielen befriedigt:   Belohnun...
Fünf konkrete Spielmechaniken zum Einsatz inOnline-ShopsPunkte und   Leaderboards     Abzeichen    Challenges und     Leve...
Konkreter Einsatz von Spielmechaniken fürOnline-Shops im Zusammenspiel mit Nutzern             Punkte                    A...
5 Best Practices:Spielmechaniken im E-Commerce
Leaderboards am Beispiel von Zappos VIP
Punktesystem am Beispiel von Zappos VIP
Fazit und AusblickSpielmechaniken können Nutzer beeinflussen und motivieren   induzieren direkt und indirekt Käufe   län...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!    Gerne: Q&A und Diskussion…
Roland SchäferPartnerBundeskanzlerplatz 2-1053113 BonnTel.:   +49 (0)228 -286 98 82 -1E-Mail: rs@saphiron.deXing:   www.xi...
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gamification im E-Commerce 2012

3.265 Aufrufe

Veröffentlicht am

Gamification im E-Commerce 2012

  1. 1. Gamification im E-Commerce 2012Berlin, 23.03.2012Roland Schäfer, saphiron GmbH
  2. 2. Über die saphiron GmbHSaphiron ist eine unabhängige Management- und Technologie-beratung in den Bereichen E-Commerce und Online-Marketing. Entwicklung und Umsetzung von Strategien und Geschäfts- modellen im Internet. Beratungsmandate u.a. Tchibo, OTTO, Neckermann Versand, Media-Saturn, Landwirtschaftsverlag, Cornelsen Verlag, Wolters Kluwer, Verbatim, Media Ventures, TUI Travel, Burda Interactive, Conrad Elektronik, die Deutsche Post und die Deutsche Telekom. 2
  3. 3. GamificationChance oder Hype?!
  4. 4. GamificationChance oder Hype?! Suchvolumen zu „Gamification“ im Zeitverlauf. Quelle: Google Trends
  5. 5. “By 2014, a gamified service for consumer goodsmarketing and customer retention will become asimportant as Facebook, eBay or Amazon…” - Gartner 04/2011
  6. 6. Marktprognose 100M 2011 2.800M 2016 Wachstumsprognosen des US-Markt bis 2016 für Gamification in US-Dollar. Quelle: M2 Research
  7. 7. “Fun is the easiest way tochange people’s behavior” - Thefuntheory.com
  8. 8. Was Gamification letztendlich ist…Gamification ist die Anwendung von motivierenden Faktorenund Prinzipien aus Spielen in einen spielfremden Kontext, umTeilnehmer gezielt zu beeinflussen. Moderne Loyalty- und Social Reward Programme („Pointification“) Engagement und motivation engines 9
  9. 9. Wie funktionieren Spiele? Das MDA-Framework Mechanik Dynamik Ästhetik Spielregeln Abfolge und Anwendung Oberfläche und (konstitutive, operationale von Mechaniken Erscheinung und implizite) Funktionen Interaktion mit den Wahrnehmung auf (Handlungen, Verhalten Spielern Nutzerseite und Kontrolle)Quelle: In Anlehnung an Robin Hunicke, Marc LeBlanc, Robert Zubek , „MDA: A Formal Approach to Game Design and Game Research” http://www.cs.northwestern.edu/~hunicke/pubs/MDA.pdf 10
  10. 10. Warum Spielmechaniken einsetzen?Fünf grundlegende Bedürfnisse werden durch die Teilnahme anSpielen befriedigt: Belohnung Status Erfolg Selbstdarstellung Wettbewerb 11
  11. 11. Fünf konkrete Spielmechaniken zum Einsatz inOnline-ShopsPunkte und Leaderboards Abzeichen Challenges und LevelsWährungen und Ranglisten und Pokale Missionen und Stufen 12
  12. 12. Konkreter Einsatz von Spielmechaniken fürOnline-Shops im Zusammenspiel mit Nutzern Punkte Auszeichnungen und Levels Status• für das Einloggen alle 24 h • Medaillen oder Pokale für • Freischalten von exklusiven• für die verbrachte Zeit im Shop bestimmte Leistungen (siehe Privilegien (längere• für das Anklicken von Punkte) Ansichtszeit, keine Produktseiten • Ranking in Leaderboards Versandkosten, Vorabprodukt- (sozialer Vergleich) premieren, zusätzliche• für das Ausfüllen von Umfragen • Ausweisen des Level-Aufstiegs Rabatte, Zahlziele, etc.)• für geschriebene Bewertungen • Bevorzugung beim• für Weiter-empfehlungen Kundenservice• für Käufe! • Kauf von Punkten und Status!Transparenz in Kundenscoring und „E-Commerce Schufa“:Gezielte Steuerung der Retourenrate?!
  13. 13. 5 Best Practices:Spielmechaniken im E-Commerce
  14. 14. Leaderboards am Beispiel von Zappos VIP
  15. 15. Punktesystem am Beispiel von Zappos VIP
  16. 16. Fazit und AusblickSpielmechaniken können Nutzer beeinflussen und motivieren  induzieren direkt und indirekt Käufe  längere Verweildauer im Online-Shop, besser Conversion- Potenziale  Nutzer Werte schaffen lassen (Reviews/UGC, Mafo, WoM)Chance zu „echter“ Kundenbindung („Likes“ are not loyalty!)  Wiederholungskäufe, höherer CLVUSP gegenüber dem Wettbewerb  als Alternative zum Preis- oder Sortimentswettbewerb 34
  17. 17. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gerne: Q&A und Diskussion…
  18. 18. Roland SchäferPartnerBundeskanzlerplatz 2-1053113 BonnTel.: +49 (0)228 -286 98 82 -1E-Mail: rs@saphiron.deXing: www.xing.com/hp/Roland_Schaefer4www.saphiron.de

×