SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Sie sind Inhaber einer Einzelfirma und ma-
chen sich Gedanken in eine GmbH umzufir-
mieren? Hier erhalten Sie eine Anleitung,
was zu beachten ist…
Was ist zu tun?
Die Einzelfirma ist zu liquidieren. Dies ge-
schieht, in dem auf einem Schriftstück durch
den Geschäftsinhaber erklärt wird, dass die
Einzelfirma infolge Übergang der Aktiven und
PassivenaufdiezugründendeGmbHgelöscht
werden soll.
Die Aktiven und Passiven gemäss Schlussbi-
lanz zum Stichtag können mittels Sacheinla-
ge- und Sachübernahmevertrag in die zu
gründende GmbH übertragen werden. Eine
Differenz zwischen Stammkapital (mind. CHF
20'000.– und ab 2008 voll liberiert) und den
übernommenen Werten wird dem Gesell-
schafter als Forderung in der zu gründenden
GmbH gutgeschrieben.
BevorsämtlicheDokumentefürdieGründung
der GmbH an das Handelsregister geschickt
Von der Einzelfirma zur
GmbH
werden, ist eine Firmenrecherche vorzuneh-
men. Das heisst, man prüft, ob der gewählte
Firmenname nicht schon bereits in der
SchweizalsGmbHoderAGexistiert. Fürdiezu
gründende GmbH sind die öffentliche Urkun-
de, die Statuten, die Stampa-Erklärung, die
Lex-Friedrich-Erklärung, die Annahmeerklä-
rung der Revisionsstelle (ab 2008), der Sach-
einlage- und Sachübernahmevertrag sowie
der Gründungsbericht (ab 2008) zu erstellen.
Der Gründungsbericht ist durch einen zuge-
lassenen Revisor zu bestätigen. Die Unter-
schriften der öffentlichen Urkunde sind durch
eine Notarsperson beglaubigen zu lassen.
Ebenso die Unterschriften auf der Handelsre-
gister-Anmeldung.
Haftung
Oft liegt der Grund für die Umfirmierung einer
Einzelfirma in eine GmbH darin, dass das Un-
ternehmen wächst und der Firmeninhaber
sich über die persönliche Haftung Gedanken
machtundseinpersönlichesVermögenschüt-
zen möchte.
Gemäß ORhaften die Gesellschafter für alle
Verbindlichkeiten der Gesellschaft solidarisch,
jedoch nur bis zur Höhe des eingetragenen
Stammkapitals.Bis zum Jahresende 2007 haf-
ten die Gesellschafter darüber hinaus, sollte
nicht das gesamte Stammkapital voll liberiert
sein. Ab 2008 muss das Stammkapital von
mind.CHF 20'000.– vollumfänglich einbezahlt
sein. Folglich entfällt auch eine Nachschuss-
pflicht der Gesellschafter.
Mehrwertsteuer
Die Einzelfirma ist im Register für Mehrwert-
steuer-Pflichtige zur Löschung anzumelden.
Für die in Gründung stehende GmbH ist eine
neue MWSt-Nr. anzufordern. Die Meldung
über die Liquidation der Einzelfirma und die
Übertragung deren Aktiven und Passiven auf
die GmbH geschieht mittels Formular Nr.764.
Mit diesem Formular wird festgehalten, wer
dieübertragendeundwerdieübernehmende
Gesellschaft ist. Da das Rechtsverhältnis än-
dert, wird durch die Eidg. Steuerverwaltung,
Hauptabteilung MWSt, jedoch eine neue
MWSt-Nr.erteilt.
Direkte Steuern
Die Einzelfirma wird liquidiert infolge Übertra-
gung der Aktiven und Passiven auf die zu
gründende GmbH. Die Übertragung von Ge-
schäftsvermögen auf eine juristische Person
ist steuerneutral.Die GmbH wird steuerpflich-
tig mit dem Eintrag in das Handelsregister.
AHV/ALV/IV/EO
DieBeiträgefürAHV,ALV,IVundEOfürUnselb-
ständigerwerbende (z.B. Gesellschafter einer
GmbH) betragen Total 10.1 % des Bruttoloh-
nes. Dazu kommen Beiträge von 1.6 % (Kt.ZG)
fürKinderzulagen,Arbeitslosenversicherungs-
beiträge von 2 % sowie Verwaltungskosten
von 3 % der AHV-Beiträge (Kt.ZG).
Ein Selbständigerwerbender (z.B.Einzelunter-
nehmer) bezahlt von seinem steuerbaren Net-
toeinkommenzzgl.bezahlterAHV-Beiträgeei-
nen Beitrag von 9.5 %.
Arbeitslosenversicherung
Personen mit arbeitgeberähnlicher Stellung,
wie z.B. geschäftsführende Gesellschafter ei-
ner GmbH müssen Beiträge an die Arbeitslo-
senversicherung bezahlen (2 % bis CHF
106'800. – siehe oben), können jedoch im Fal-
le von Geschäftsaufgabe oder Konkurs keine
Taggelder geltend machen.
Berufsvorsorge (BVG)
Jede juristische Person (GmbH) hat seine Ar-
beitnehmerimBereichderberuflichenVorsor-
ge gegen die Risiken Tod und Invalidität zu
versichern.Ab dem 25.Altersjahr werden auch
Sparkapitalien für die späteren Altersleistun-
gen aufgebaut.
Als Einzelunternehmer erfolgt das Altersspa-
ren in der Regel über die Säule 3a. Sobald der
Einzelunternehmer in der zu gründenden
GmbH zum Gesellschafter wird,ist er dem BVG
unterstellt.Dies hat zur Folge,dass Beiträge in
die Säule 3a nur noch bis zur Höhe von CHF
6'365.– steuerbegünstigt einbezahlt werden
können.
GerneberatenwirSiejederzeitpersönlichund
umfassend. Rufen Sie an, damit wir Sie bei Ih-
rem Vorhaben kompetent begleiten dürfen.
Rita Klee, fidexa treuhand, Zug
Treuhand ERFOLG
Erfolg ist kein Zufall
Sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren zu können gilt als entscheidender Wettbe-
werbsvorteil. Umso wichtiger ist es, einen zuverlässigen Partner für sämtliche
Back-Office Funktionen an seiner Seite zu haben.
Unser Kerngeschäft ist
• die Organisation des Rechnungswesens
• die Personaladministration (Gehaltsabrechnungen, Sozialversicherungen etc.)
• das Steuerwesen (Steuererklärungen, Mehrwertsteuer etc.)
• die Beratung & Durchführung von Firmengründungen
• die Administration & die Verwaltung
Wir verschaffen Ihnen die Zeit, sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren!
Nehmen Sie mit uns unverbindlich Kontakt auf. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen.
fidexa treuhand, Baarerstrasse 79, 6300 Zug
fon: 041 560 41 45 • fax: 041 560 41 46 • rita.klee@fidexa.ch • www.fidexa.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Harry Coumnas - A Rock Star With Golden Heart
Harry Coumnas - A Rock Star With Golden HeartHarry Coumnas - A Rock Star With Golden Heart
Harry Coumnas - A Rock Star With Golden Heartkevin8smith
 
My garden - Wiktor
My garden - WiktorMy garden - Wiktor
My garden - WiktorBozena CKraj
 
Pablo alboran
Pablo alboranPablo alboran
Pablo alboranloidix
 
Die Mehrwertsteuer - Ein „bürokratisches Monster“?
Die Mehrwertsteuer - Ein „bürokratisches Monster“? Die Mehrwertsteuer - Ein „bürokratisches Monster“?
Die Mehrwertsteuer - Ein „bürokratisches Monster“? WM-Pool Pressedienst
 
Manfaat sirih merah
Manfaat sirih merahManfaat sirih merah
Manfaat sirih merahbinasuci
 
бг 2016 параметры бюджета
бг 2016 параметры бюджетабг 2016 параметры бюджета
бг 2016 параметры бюджетаMoreBriz
 
Transportation+method
Transportation+methodTransportation+method
Transportation+methodvideoaakash15
 
CosmopolitanHotel
CosmopolitanHotelCosmopolitanHotel
CosmopolitanHotelMara Rodas
 
Java EE microservices architecture - evolving the monolith
Java EE microservices architecture - evolving the monolithJava EE microservices architecture - evolving the monolith
Java EE microservices architecture - evolving the monolithMarkus Eisele
 

Andere mochten auch (12)

Harry Coumnas - A Rock Star With Golden Heart
Harry Coumnas - A Rock Star With Golden HeartHarry Coumnas - A Rock Star With Golden Heart
Harry Coumnas - A Rock Star With Golden Heart
 
My garden - Wiktor
My garden - WiktorMy garden - Wiktor
My garden - Wiktor
 
Pablo alboran
Pablo alboranPablo alboran
Pablo alboran
 
Die Mehrwertsteuer - Ein „bürokratisches Monster“?
Die Mehrwertsteuer - Ein „bürokratisches Monster“? Die Mehrwertsteuer - Ein „bürokratisches Monster“?
Die Mehrwertsteuer - Ein „bürokratisches Monster“?
 
Om ibs-1
Om ibs-1Om ibs-1
Om ibs-1
 
Manfaat sirih merah
Manfaat sirih merahManfaat sirih merah
Manfaat sirih merah
 
Prince2 Foundation
Prince2 FoundationPrince2 Foundation
Prince2 Foundation
 
бг 2016 параметры бюджета
бг 2016 параметры бюджетабг 2016 параметры бюджета
бг 2016 параметры бюджета
 
Transportation+method
Transportation+methodTransportation+method
Transportation+method
 
CosmopolitanHotel
CosmopolitanHotelCosmopolitanHotel
CosmopolitanHotel
 
Java EE microservices architecture - evolving the monolith
Java EE microservices architecture - evolving the monolithJava EE microservices architecture - evolving the monolith
Java EE microservices architecture - evolving the monolith
 
Unidad 3 cap 10
Unidad 3 cap 10Unidad 3 cap 10
Unidad 3 cap 10
 

Ähnlich wie Von der Einzelfirma zur GmbH

NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...Niederrheinischer Pflegekongress
 
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020Sebastian Friedrich
 
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 11/12 2020
Erfolg Ausgabe 11/12 2020Erfolg Ausgabe 11/12 2020
Erfolg Ausgabe 11/12 2020Roland Rupp
 
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018 Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018 Sebastian Friedrich
 
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020Sebastian Friedrich
 
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020Sebastian Friedrich
 
Rechtsformen, Vor- und Nachteile
Rechtsformen, Vor- und NachteileRechtsformen, Vor- und Nachteile
Rechtsformen, Vor- und Nachteileguestad5bac
 
Rechtsformen, Vor- und Nachteile
Rechtsformen, Vor- und NachteileRechtsformen, Vor- und Nachteile
Rechtsformen, Vor- und Nachteileguestad5bac
 
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...Raabe Verlag
 
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezemberMandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezemberSebastian Friedrich
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Roland Rupp
 
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)bit-hwk-koblenz
 
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMUCOVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMUTobiasAngehrn
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…WM-Pool Pressedienst
 

Ähnlich wie Von der Einzelfirma zur GmbH (20)

NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
 
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
 
Steuernews 1 vj2013
Steuernews 1 vj2013Steuernews 1 vj2013
Steuernews 1 vj2013
 
Erfolg Ausgabe 11/12 2020
Erfolg Ausgabe 11/12 2020Erfolg Ausgabe 11/12 2020
Erfolg Ausgabe 11/12 2020
 
Steuernews 4 vj2012
Steuernews 4 vj2012Steuernews 4 vj2012
Steuernews 4 vj2012
 
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018 Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
 
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
Friedrich und-partner-steuernews-02-2020
 
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
Friedrich und-partner-steuernews-01-2020
 
Rechtsformen, Vor- und Nachteile
Rechtsformen, Vor- und NachteileRechtsformen, Vor- und Nachteile
Rechtsformen, Vor- und Nachteile
 
Rechtsformen, Vor- und Nachteile
Rechtsformen, Vor- und NachteileRechtsformen, Vor- und Nachteile
Rechtsformen, Vor- und Nachteile
 
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
 
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezemberMandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
 
Das neue GmbH-Recht
Das neue GmbH-RechtDas neue GmbH-Recht
Das neue GmbH-Recht
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
 
B av ohne_bilder
B av ohne_bilderB av ohne_bilder
B av ohne_bilder
 
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
Existenzgründung im Nebenberuf (Merkblatt der HwK Koblenz)
 
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMUCOVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
 
Die Unternehmenssteuerreform II
Die Unternehmenssteuerreform IIDie Unternehmenssteuerreform II
Die Unternehmenssteuerreform II
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnWM-Pool Pressedienst
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungWM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenWM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUWM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentWM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtWM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...WM-Pool Pressedienst
 
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die BedürfnisseAVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die BedürfnisseWM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die BedürfnisseAVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
AVV-FACTORING erfüllt auch die Bedürfnisse
 

Von der Einzelfirma zur GmbH

  • 1. Sie sind Inhaber einer Einzelfirma und ma- chen sich Gedanken in eine GmbH umzufir- mieren? Hier erhalten Sie eine Anleitung, was zu beachten ist… Was ist zu tun? Die Einzelfirma ist zu liquidieren. Dies ge- schieht, in dem auf einem Schriftstück durch den Geschäftsinhaber erklärt wird, dass die Einzelfirma infolge Übergang der Aktiven und PassivenaufdiezugründendeGmbHgelöscht werden soll. Die Aktiven und Passiven gemäss Schlussbi- lanz zum Stichtag können mittels Sacheinla- ge- und Sachübernahmevertrag in die zu gründende GmbH übertragen werden. Eine Differenz zwischen Stammkapital (mind. CHF 20'000.– und ab 2008 voll liberiert) und den übernommenen Werten wird dem Gesell- schafter als Forderung in der zu gründenden GmbH gutgeschrieben. BevorsämtlicheDokumentefürdieGründung der GmbH an das Handelsregister geschickt Von der Einzelfirma zur GmbH werden, ist eine Firmenrecherche vorzuneh- men. Das heisst, man prüft, ob der gewählte Firmenname nicht schon bereits in der SchweizalsGmbHoderAGexistiert. Fürdiezu gründende GmbH sind die öffentliche Urkun- de, die Statuten, die Stampa-Erklärung, die Lex-Friedrich-Erklärung, die Annahmeerklä- rung der Revisionsstelle (ab 2008), der Sach- einlage- und Sachübernahmevertrag sowie der Gründungsbericht (ab 2008) zu erstellen. Der Gründungsbericht ist durch einen zuge- lassenen Revisor zu bestätigen. Die Unter- schriften der öffentlichen Urkunde sind durch eine Notarsperson beglaubigen zu lassen. Ebenso die Unterschriften auf der Handelsre- gister-Anmeldung. Haftung Oft liegt der Grund für die Umfirmierung einer Einzelfirma in eine GmbH darin, dass das Un- ternehmen wächst und der Firmeninhaber sich über die persönliche Haftung Gedanken machtundseinpersönlichesVermögenschüt- zen möchte. Gemäß ORhaften die Gesellschafter für alle Verbindlichkeiten der Gesellschaft solidarisch, jedoch nur bis zur Höhe des eingetragenen Stammkapitals.Bis zum Jahresende 2007 haf- ten die Gesellschafter darüber hinaus, sollte nicht das gesamte Stammkapital voll liberiert sein. Ab 2008 muss das Stammkapital von mind.CHF 20'000.– vollumfänglich einbezahlt sein. Folglich entfällt auch eine Nachschuss- pflicht der Gesellschafter. Mehrwertsteuer Die Einzelfirma ist im Register für Mehrwert- steuer-Pflichtige zur Löschung anzumelden. Für die in Gründung stehende GmbH ist eine neue MWSt-Nr. anzufordern. Die Meldung über die Liquidation der Einzelfirma und die Übertragung deren Aktiven und Passiven auf die GmbH geschieht mittels Formular Nr.764. Mit diesem Formular wird festgehalten, wer dieübertragendeundwerdieübernehmende Gesellschaft ist. Da das Rechtsverhältnis än- dert, wird durch die Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung MWSt, jedoch eine neue MWSt-Nr.erteilt. Direkte Steuern Die Einzelfirma wird liquidiert infolge Übertra- gung der Aktiven und Passiven auf die zu gründende GmbH. Die Übertragung von Ge- schäftsvermögen auf eine juristische Person ist steuerneutral.Die GmbH wird steuerpflich- tig mit dem Eintrag in das Handelsregister. AHV/ALV/IV/EO DieBeiträgefürAHV,ALV,IVundEOfürUnselb- ständigerwerbende (z.B. Gesellschafter einer GmbH) betragen Total 10.1 % des Bruttoloh- nes. Dazu kommen Beiträge von 1.6 % (Kt.ZG) fürKinderzulagen,Arbeitslosenversicherungs- beiträge von 2 % sowie Verwaltungskosten von 3 % der AHV-Beiträge (Kt.ZG). Ein Selbständigerwerbender (z.B.Einzelunter- nehmer) bezahlt von seinem steuerbaren Net- toeinkommenzzgl.bezahlterAHV-Beiträgeei- nen Beitrag von 9.5 %. Arbeitslosenversicherung Personen mit arbeitgeberähnlicher Stellung, wie z.B. geschäftsführende Gesellschafter ei- ner GmbH müssen Beiträge an die Arbeitslo- senversicherung bezahlen (2 % bis CHF 106'800. – siehe oben), können jedoch im Fal- le von Geschäftsaufgabe oder Konkurs keine Taggelder geltend machen. Berufsvorsorge (BVG) Jede juristische Person (GmbH) hat seine Ar- beitnehmerimBereichderberuflichenVorsor- ge gegen die Risiken Tod und Invalidität zu versichern.Ab dem 25.Altersjahr werden auch Sparkapitalien für die späteren Altersleistun- gen aufgebaut. Als Einzelunternehmer erfolgt das Altersspa- ren in der Regel über die Säule 3a. Sobald der Einzelunternehmer in der zu gründenden GmbH zum Gesellschafter wird,ist er dem BVG unterstellt.Dies hat zur Folge,dass Beiträge in die Säule 3a nur noch bis zur Höhe von CHF 6'365.– steuerbegünstigt einbezahlt werden können. GerneberatenwirSiejederzeitpersönlichund umfassend. Rufen Sie an, damit wir Sie bei Ih- rem Vorhaben kompetent begleiten dürfen. Rita Klee, fidexa treuhand, Zug Treuhand ERFOLG Erfolg ist kein Zufall Sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren zu können gilt als entscheidender Wettbe- werbsvorteil. Umso wichtiger ist es, einen zuverlässigen Partner für sämtliche Back-Office Funktionen an seiner Seite zu haben. Unser Kerngeschäft ist • die Organisation des Rechnungswesens • die Personaladministration (Gehaltsabrechnungen, Sozialversicherungen etc.) • das Steuerwesen (Steuererklärungen, Mehrwertsteuer etc.) • die Beratung & Durchführung von Firmengründungen • die Administration & die Verwaltung Wir verschaffen Ihnen die Zeit, sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren! Nehmen Sie mit uns unverbindlich Kontakt auf. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen. fidexa treuhand, Baarerstrasse 79, 6300 Zug fon: 041 560 41 45 • fax: 041 560 41 46 • rita.klee@fidexa.ch • www.fidexa.ch